Solche Leute braucht man für "Kriegspropaganda" und darum handelt es sich. Die Kriege gehen um die "Deutungshoheit"

Olivia, Samstag, 11.08.2018, 21:32 (vor 655 Tagen) @ Albert2039 Views


Als Chef stelle ich mir den sehr unangenehm vor....irgendwie riecht es in
der Nähe solcher Leute immer nach totaler Intoleranz.

.......

Was derzeit in den Medien abläuft könnte man bereits als eine Art stalinistischer Intolleranz bezeichnen. Dafür braucht man entsprechende Leute. Europa hat ja bereits etliche solcher "Zeiten" hinter sich. Gestern habe ich einen Bericht über die Hexenverfolgung gesehen.... auch über das DritteReich wird beständig berichtet. Es ist erschreckend. Immer und immer wieder stecken die Menschen anderen den "Judenstern" an.
Das, was derzeit mit dem Tübinger Bürgermeister gemacht wird, ist denkwürdig. Über die dummdreiste Berichterstattung über Trump muss man gar nicht mehr sprechen. Die "Menschen" glauben es leider. Die "Stripppenzieher" benötigen durchschnittliche Personen, die so etwas verbreiten. Im Zweifelsfalle sogar eher Dummköpfe. Vermutlich war das immer so. Um "das Volk" zum Hass gegen bestimmte Gruppierungen aufzustacheln benötigte es immer vollkommen korrupte Menschen, und Dummköpfe, die das Ganze glaubten.

--
Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.