Die Erwärmung in der Stadt ist weit jenseits der Rauschgrenze

Zürichsee, Donnerstag, 09.08.2018, 22:32 (vor 660 Tagen) @ paranoia1645 Views
bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 09.08.2018, 22:42

Über den Städten ist eine Wärmeglocke, die nicht mal in
der Nacht ganz weggeht. Und Untersuchungen haben ergeben,
dass die Temperatur in den Städten um 4-5 Grad höher ist,
als auf dem umliegenden Land.

Und ich kann da aus der Praxis berichten, wie die Messstellen
manipulativ genutzt werden. Vor etwa 5 Jahren wurde die Messstelle
hier in Rapperswil verlegt. Sie liegt jetzt an der Süd-Ost-Ecke
eines grösseren Parkplatzes. Da der Wind in der Regel aus Nord-West
kommt, wird die Luft über den Parkplatz mit all den parkierenden
Autos dem Messpunkt zugeführt. Der Platz selber und auch die
Wärme der Motoren von den abgestellten Autos verfälschen das
Temperaturbild nach oben.

Wir reden hier von einem festgestellte Temperaturanstieg seit 1970
von 0,7 Grad. Andere Daten sprechen sogar von 0.4 Grad, mit einer
Messungenauigkeit von +/- 0.25 Grad.

Dann habe ich mal nachgeschaut, wo diese Messtellen sich befinden.
Die grosse Mehrzahl befindet sich in Dörfern und Städten, selten
auf dem Land. Auch gibt es kein einheitliches genormtes Messnetz,
das über die Welt verteilt ist. Satelliten wären vermutlich die
bessere Lösung, die haben aber auch ihre Probleme und existieren
zuverlässig erst seit 40 Jahren.

Und die überwiegende Mehrheit dieser Messstationen befinden sich sowieso
auf der nördlichen Hemisphäre. Und was die Messungen noch besonders
verfälscht, das sind die hunderte Messtellen am Rand oder auf der
Arktis. Da kann bei diesen ein Anstieg von 5 Grad oder mehr beobachtet
werden. Da denke ich nur an Grönland bzw. Grünland, das wieder eisfrei
ist und daher höhere Ergebnisse liefert. Das ganz im Gegensatz zu den
rekordtiefen Temperaturen in der Antarktis. Und welch ein Wunder,
dort gibt es nur ein paar wenige Messstellen.

LG Zürichsee


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.