Weiterer Aspekt

Kaladhor, Münsterland, Mittwoch, 08.08.2018, 18:23 (vor 699 Tagen) @ mh-ing2498 Views

Mal angenommen, Klimaänderungen sind so alltäglich wie der Wechsel von Tag und Nacht, was durch geologische Untersuchungen sowie Eisbohrkerne feststellbar ist, was ist denn der Fakt, der es uns bislang unmöglich gemacht hat, diese Veränderungen tatsächlich "am eigenen Leib" zu spüren? Diese Veränderungen finden in sehr langen Zeiträumen statt.... und ja, selbst wenn so eine Änderung innerhalb von 100, 200 Jahren stattfindet, ist das für den normalen Menschen bereits zu langatmig.

Nun sind wir in der Situation, dass wir aufgrund massiver Eingriffe in die Natur und eines ungezügelten Bevölkerungswachstums - kann man eigentlich von einer Bevölkerungsexplosion reden? - diese Veränderung beschleunigt haben. Es dauert also nicht mehr mehrere Generationen, sondern es läuft innerhalb eines Menschenlebens ab und wird somit für uns unmittelbar sichtbar.

Das sagt natürlich rein gar nichts darüber aus, wohin die Reise letztlich gehen wird, zumal da sicherlich auch noch Parameter mit hineinspielen, die uns völlig unbekannt sind. Aber die Veränderung an sich wird für uns greifbar.

Grüße

--
Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.