Der Sinn und Zweck einer Botschaft liegt beim Empfänger, nicht beim Sender!

Mephistopheles, Datschiburg, Dienstag, 07.08.2018, 12:54 (vor 705 Tagen) @ Oblomow1911 Views
bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 07.08.2018, 12:58

Jesus aber sprach zu seinen Jüngern: Wahrlich, ich sage euch:
Ein Reicher wird schwer ins Himmelreich kommen.


Woraus jedenfalls eines klar wird, dass nämlich Jesus mit seinem
Neidkomplex auf jeden Fall einen guten Deutschen abgegeben hätte.
[[zwinker]]


Ich vermute, wenn du Jesus, der gewiss neidisch auf Deinen psychologischen
Tiefblick wäre, den Debitismus erklären könntest,

Wenn du eine Botschaft hörst, dann frage dich immer, was will der Sender damit beim Empfänger bewirken; nicht danach, was er möglicherweise gemeint haben könnte. Das ist der Grund für Botschaften!

würde er emphatisch

ausrufen: Mephistopheles, Du jedenfalls kommst sofort in den Himmel!

Jetzt tust du Jesus aber unrecht! Sagte er nicht sinngemäß und wiederholt immer wieder, die Entscheidung liege bei seinem Vater (einem Syrer oder einem römischen Legionär?) und nicht bei ihm?

Und

ich lasse jetzt endlich meine Anhänger zahlen, damit ich Porsche fahren
kann.

Das mit dem Porsche war aber ein anderer Guru und das war auch kein Porsche, sondern eine Rolls Royce collektion. Bei dem weiß man aber, dass er sich für seine Botschaft nicht kreuzigen ließ, während man das bei Jesus nicht weiß.

Möglicherweise verwechselst Du Paulus mit Jesus. Kann mich ooch

irren.

Überall, wo Jesus draufsteht, ist Paulus drin. Jesus war ein Analphabet, der nichts Schriftliches hinterlassen hat. Ohne Paulus hätte aber keiner der heute Lebenden von Jesus jemals etwas gehört.


Herzlich
Oblomow

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.