Alte Diesel-Pkw waren nicht konkurrenzfähig?

Loki, Montag, 09.07.2018, 20:48 (vor 693 Tagen) @ Herb2493 Views
bearbeitet von Loki, Montag, 09.07.2018, 20:51

Der Motor war kaum Konkurrenzfähig zum Benziner und wurden (bei uns in Österreich) nur von Vielfahrern gekauft, wegen dem billigeren Diesel.
Diese[l] Technik wurde obsolet, weil sie nicht gut genug war.

Diese Aussagen sind m.E. hahnebüchener Quatsch, mein erstes eigenes Auto war z.B. ein 220D mit knapp 65PS und ich habe ihn geliebt, weil er so gemütlich war.
Dass in der BRD weniger Diesel-KfZ als Benziner zugelassen wurden, lag hauptsächlich an der hohen KfZ-Steuer, nicht an Unwirtschaftlichkeit oder fehlender Konkurrenzfähigkeit.

Beispiel: Ein hiesiger Taxiunternehmer hatte bei einem 240D einen Motorschaden, weil er nach dem Ölwechsel viel zu wenig Öl nachschüttete und dann trotz Warnlicht auf die Autobahn fuhr. Da hatte der Motor allerdings schon 1,2 Millionen Km Laufleistung auf der ersten Maschine!

Gerade wegen der niedrigen PS-Zahl bei relativ viel Hubraum waren die alten Diesel so lange haltbar und wurden wegen des guten Drehmoments auch viel und gerne für den Anhängerbetrieb genutzt. "Damals" (70ger-90ger Jahre) gab es nicht viele Benziner, die hohe Anhängelasten auf Dauer vertrugen und wenn, dann waren das die Amischlitten ab 4 Liter Hubraum aufwärts oder die großen Benziner von Mercedes, wenn man es sich leisten konnte...


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.