Die deutschen Vasallen

also, Mittwoch, 11.04.2018, 19:32 (vor 784 Tagen) @ Falkenauge4388 Views

Die deutschen Vasallen ... ja, so ist es.

Dazu eine Geschichte.
George W. Bush, der erfolgreichste US-Präsident aller Zeiten, hat der Welt
gezeigt, dass die USA tun und lassen können was sie wollen. Er hat allen gezeigt,
dass ein völkerrechtswidriger Krieg, der auf Lügen aufgebaut ist und
über eine halbe Million Tote forderte, für sein Land keine Konsequenzen hat.
Selbst die Verantwortlichen wurden für diese Verbrechen nie zu Rechenschaft gezogen.

Im Gegenteil!

John Bolton, der neue Sicherheitsberater im weißen Haus, der nun die
Außen- und Sicherheitspolitik koordiniert und maßgeblich über Krieg und Frieden entscheidet,
dieser John Bolton war einer der Hauptantreiber des Krieges gegen den Irak.
Er war es, der damals als Staatssekretär im Außenministerium mit allen Mitteln versuchte,
den angeblichen Besitz von Massenvernichtungswaffen nachzuweisen.

Diesen Scharfmacher hat Trump in sein Kabinett geholt, weil er seine Meinung und seinen Rat möchte.
Trump hat auch Pompeo als neuen Außenminister geholt, der morgen angelobt werden soll.
Pompeo, ein ehemaliger Panzeroffizier, der von Außenpolitik und Diplomatie keine Ahnung hat,
möchte den Iran und Russland gerne in Schutt verwandeln, weil diese Länder den US-Interessen
widersprechen. Pompeo hat mitgearbeitet an der "National Defense Strategy 2018" und wahrscheinlich auch am
"Nuclear Posture Review", die von US-Verteidigungsminister James Mattis am 19.Jan.2018 präsentiert wurde.

Wer diese Dokumente liest, der weiß wohin die Reise geht.

Deutschland folgt dem wie ein Dackel.
Manche Deutsche meinen, dass sie doch nichts dafür könnten, dass ihnen doch gar nichts anderes übrig bleibe,
weil sie ja nicht "souverän" seien. Seit der Rede von Schäuble geistert diese irrige Meinung durch die Medien.

Am 21.Jan.2003 schloss Bundeskanzler Schröder eine Zustimmung Deutschlands im Sicherheitsrat zu einem Militärschlag
gegen den Irak kategorisch aus und ging damit auf Distanz zu den USA.
Sofort folgte ein weltweiter Aufschrei. Der britische Premier Tony Blair sprach von Blockade und die USA überlegten
Wirtschaftssanktionen gegen Deutschland.
Am 18.März 2003, als der Krieg gegen den Irak schon unausweichlich war, lehnte Schröder ein Ultimatum gegen den Irak ab
und stellte klar, dass deutsche Soldaten nicht an diesem Krieg teilnehmen werden.
Die, die sich am meisten darüber aufregte, das war die damalige Oppositionsführerin Merkel.
Obwohl sie damals schon wußte, dass dieser Krieg völkerrechtswidrig ist, sprach sie von mangelnder
Loyalität zu den USA und von einem isolierten Deutschland. In der Washington Post veröffentlichte sie
eine Art von "Entschuldigungsschreiben" an die USA, in dem sie behauptete, dass die Haltung Deutschlands die NATO
blockiere und damit die Legitimität der NATO untergrabe. Weiters schrieb sie, dass eine militärische Lösung nie
ausgeschlossen werden darf, so wie es Deutschland jetzt tut.
Nachdem am 18.März 2003 der offizielle Einmarsch der US-Truppen erfolgte und schon bekannt war, dass die
UN-Waffeninspekteure nichts finden konnten, sagte Merkel im ZDF:
"Dieser Krieg ist eine Realität und ich unterstütze die Vereinigten Staaten von Amerika und ich unterstütze die
Soldaten und Soldatinnen"

Wie man an dieser Geschichte erkennt, liegt es nicht an der fehlenden Souveränität Deutschlands,
sondern es liegt ausschließlich an der deutschen Bundeskanzlerin, die es perfekt beherrscht, US-Interessen mit kaum
wahrnehmbaren Methoden in Deutschland zu etablieren. Sie ist es, die Deutschland auf leisen Sohlen zum willigen
Vasallen macht. Die Situation von 2003 ähnelt der heutigen auffallend, aber mit einem gravierenden Unterschied.
Deutschland ist diesmal Mitglied in der Koalition der Willigen ohne es bemerkt zu haben.

also


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.