Feindbilder, Propaganda und Zwang führen dazu, dass Kriege geführt werden

nemo, Mittwoch, 06.12.2017, 13:13 (vor 947 Tagen) @ NST4642 Views

Hallo,
warum sind denn diese Völker, besonders die mit dem Staatsmodell
Demokratie in der jüngeren Vergangenheit z.B. WK1 und WK2 wie die Bestien
übereinander hergefallen???


Die Völker fallen nicht von sich aus wie die Bestien übereinander her, sondern
nur dann, wenn der Staat sie dazu zwingt und sie dafür besticht (bezahlt).

Der Staat oder besser die Regierung erklärt den Massen, dass sie nicht in Frieden
leben können und dass an den schlechten Lebensbedingungen der Feind schuld ist.
Das Volk kann sich dem nicht verweigern, da die Regierung die Macht besitzt,
alle Männer zum Wehrdienst zu verpflichten und die Frauen in die Waffenfabriken
zu schicken. Es gibt nur Wenige, die sich raushalten können und diese fliehen
dann ins Ausland.

Feindbilder, Propaganda und Zwang führen dazu, dass Kriege geführt werden.
Das Volk kann gar kein Interesse daran haben, sein Leben zu riskieren. Im
Gegenteil, die Massen würden heute auf die Straße gehen und gegen den
Krieg demonstrieren. Deshalb werden Kriege neuerdings verdeckt geführt.
Daniele Ganser wies in einem Interview darauf hin, dass sich kaum einer
bewusst ist, dass Herr Obama allein im Jahr 2016 sieben arabische Länder
bombardiert hat. Das Schweigen der Medien macht es möglich. Herr Mausfeld
erklärt wie das funktioniert. Wie werden Meinung und Demokratie gesteuert?

Gruß
nemo


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.