Möglicherweise ein Bestätigungsfehler

Phoenix5, Montag, 13.11.2017, 17:22 (vor 1170 Tagen) @ Rybezahl5860 Views
bearbeitet von unbekannt, Montag, 13.11.2017, 17:38

Hallo Rybezahl,


ich könnte natürlich einer kognitiven Verzerrung unterliegen. Erstaunt war ich aber schon, wie viele Gläubige sich unter den entsprechenden Videos zusammenfinden um ihre Meinung lautstark und mit einem hohen Grad an Selbstbewusstsein zu verkünden und wie viele Foren und Blogs es darüber bereits gibt. Und es ist gerade dieses Selbstbewusstsein – d.h. vielleicht weniger die gefühlte Quantität, bei der ich mich täuschen könnte – die meiner Meinung nach eine neue Qualität erreicht hat und zwar nicht nur beim Flat Earth-Modell, sondern bei all diesen, sowohl pseudo-wissenschaftlichen, wie pseudo-esoterischen (Esoterik ist ein Erkenntnisweg und hat mit Wissenschaftsfeindlichkeit nichts zu tun) Randthemen: Ancient Aliens, Hohle Erde, Reptiloide, Leugnung der Raumfahrt als solche, etc.
Es fällt nicht nur die Scheu zu Schwachsinn zu stehen - ich habe außerdem das Gefühl, dass hier schön langsam auch Missionseifer mitspielt - vorerst nur in Blogs und den sozialen Medien - und dass die Wissenschaftler allmählich (in historischer Langsamkeit) in die defensive Rechtfertigungsposition gedrängt werden bzw. teilweise bei der Richtigstellung von Schwachsinn gar nicht mehr hinterherkommen und aufgeben.


Ich glaube, dass es hier um mehr geht, als nur ein paar Verwirrte. Ich glaube, dass dem Staat die Meinungshoheit auch auf universitärer Ebene flöten geht. Hier schwappt auf die Wissenschaft über, was im Bereich von Politik und Medien angerichtet wurde. Die unfassbare Naivität der medialen und politischen Propaganda (spätestens seit dem Ukraine-Konflikt), ging selbst an den Unbedarften nicht spurlos vorbei und dieser immense Bruch von Teilen des Volkes mit der Autorität hat zuerst im politischen Sektor eine Eigendynamik entwickelt (Alternative Medien und Bewegungen) und das damit gewonnene Selbstbewusstsein gegenüber Vater Staat schwappt jetzt auf die Wissenschaft über. Die geistige Degeneration der demokratischen Eliten wird einfach 1:1 auf die Wissenschaft übertragen und man tritt dort ebenso vorlaut und rechthaberisch auf, wie man das zuvor gegenüber der Politik tat. Die Verwässerung der Wissenschaft durch Studienfächer wie Gender-Mainstreaming, die Herabsetzung von Bildungsstandards und die für viele offensichtliche Dummheit vieler Akademiker (vor allem einschlägiger Studienfächer), hat das Ihrige am völligen Respektsverlust gegenüber Bildung als solcher beigetragen.


So wie ich erst gestern aus einem aufgezeichneten Video aus dem Schweizer Fernsehen gehört habe, dass nur 62 Prozent der Schweizer der Evolutionstheorie Glauben schenken und sich diese Zahl durch den Zuzug von Muslimen kaum verbessern wird (allein in der noch relativ modernen Türkei lehnen 70% die Evolutionstheorie ab), dann sind das für mich ganz einfach die Vorboten der Fellachisierung.
Wir haben den Peak Bildung hinter uns.

Beste Grüße
Phoenix5

--
Ein Buch für Keinen - Der Kapitalismus nach Paul C. Martin


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.