So sieht es aus, wenn jemand argumentativ absolut am Ende ist

MausS, Montag, 14.08.2017, 14:31 (vor 1141 Tagen) @ Zarathustra2361 Views
bearbeitet von unbekannt, Montag, 14.08.2017, 14:38

Nämlich genau so:

Aber sei versichert, das ist nicht, was Ashitaka and friends meinen. Sie
lokalisieren die Zentralmacht durchaus, bei den sogenannten
'Beraternetzwerken' und was ihnen dazu so alles einfällt, bis hin zu
MausSens Ausserirdischen.

Sonst würden hier Belege folgen, welche diesen völlig frei erfundenen Stuss belegen.

Wenn es dem Schreiber jedoch ausschließlich noch um das eigene Ego geht, ist das natürlich nicht notwendig.

Was jetzt bestenfalls folgen wird, ist eine nachgeschobene Rechtfertigung, die mit dem Obenstehenden inhaltlich
zwar nichts zu tun hat, diesen Eindruck allerdings suggerieren soll.
Die bei diesem Schreiber übliche rhetorische und polemische Trickserei halt, zu welcher er sich

universell - nicht zentral - determiniert sieht. [[euklid]]

Der "argumentative" Ausgang, wenn man sich gründlich verrannt hat:
Schwurbel-Bingo

Wer allerdings den Begriff "zentral" lediglich im Sinne eines Kreuzworträtselbegriffs ("Zentral kommt von Zentrum" )
zu verstehen gewillt oder gar nur zu begreifen in der Lage ist, sollte ernsthafte Diskussionen besser meiden.

Nicht-verstehen-wollen - da war doch mal was...
(Der Thread ist übrigens jener, welcher... [[freude]] , ja genau, der mit den Äonen[[top]] )

Wer allerdings unbeirrbar die Menschheit als einzigartigen Höhepunkt des universellen Daseins postuliert,
dessen tief verinnerlichter Zivilisationgläubigkeit - ganz gleich welcher individueller Ausprägung -
wird man argumentativ nicht beikommen können.
Macht aber nichts, ist eben einfach so.
Weil: determiniert! [[lach]]

--
"Der Tod der Menschheit ist nicht nur ein denkbares Ereignis, wenn der Sozialismus triumphiert, sondern er stellt das Ziel des Sozialismus dar."
Igor Schafarewitsch, 1980


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.