Um das Wort geht es nicht

Rybezahl, Sonntag, 13.08.2017, 13:44 (vor 1141 Tagen) @ vegan2402 Views
bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 13.08.2017, 14:33

Hallo,

vertagen wir die Diskussion um das Wort doch lieber auf später.

Zarathustra bestreitet die Machttheorie nicht, Ashitaka bestreitet die Rückkopplungseffekte nicht. Darum verstehe ich den Zwist nicht.

Es geht doch darum:

- Herrscher lenkt -> Volk folgt oder
- Volk lenkt -> Herrscher folgt

Und meiner Meinung nach stimmt eben beides. Herr ohne Knecht ist nichts, Knecht ohne Herr ist nichts (*). Beides bedingt sich gegenseitig.

Folgen die Knechte nicht, muss der Herrscher zwingen, folgen sie immer noch nicht oder revoltieren, kann er sie alle umnieten. Und dann? Steht er da und muss verhungern.

Wo liegt jetzt das Problem? Das ist doch alles Plinse!


Gruß vom
Rybezahl.


Edit:
(*) Nichts heißt nicht, dass es nicht anders ginge:
Herr ohne Knecht ist nicht Herr, sondern Subsistenzler.
Knecht ohne Herr ist nicht Knecht, sondern Subsistenzler.

--
Für die totale Diktatur der Kunst!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.