Bilderwahn

Ashitaka, Donnerstag, 15.06.2017, 11:57 (vor 1085 Tagen) @ Nikolay8045 Views
bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 15.06.2017, 12:12

Ich würde keinem der Bilder vertrauen, egal ob von den Flachlingen (Eric Dubay) oder einem Kugelhirn (Literaturhinweis) gemalt. Ich würde mir lieber Gedanken darüber machen, in was unsere Welt überhaupt entstanden ist.

Es ist ja nicht so, dass das Lichtspektrum aus fernen Galaxien nicht zufällig von einer solch gigantischen Masse abgelenkt (in alle Richtungen ge-/verstreut) wird, dass eine klare Aufnahme ferner Kügelchen / Nebelschleier (egal von welchem Ort, egal welches Objektiv) überhaupt möglich bleibt.

Wenn sie verstehen was ich meine.

Wenn man keinen Halt macht, bleibt nichts über, dann zweifelt man sogar an der Unendlichkeit, die uns seit ein paar Jahrhunderten auf ganz unterhaltsame Art & Weise gemalt wird.

Was, wenn der Raum (oben wie unten) tatsächlich in sich zurückläuft (nicht vorstellbar), wenn die Kugel, so wie alles, was wir von einer Drehung in der Unendlichkeit ableiten, aufgrund fehlender Vorstellungskraft, die Fantasie des Menschen notwendig macht?

Weltall, das ist Fantasie pur.

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.

  • Eintrag gesperrt

gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.