Bis zur Verlautbarung Uckmuckdu II.

Ashitaka, Donnerstag, 03.03.2016, 15:09 (vor 1824 Tagen) @ KK8923 Views
bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 03.03.2016, 15:23

Hallo KK,

Von welcher Zeit erzählt Deine Geschichte, in der die Uckmucks einen
solchen Bekanntheitsgrad besaßen und dazu noch über tausende Kilometer in
den hohen Norden anerkannt wurden?

Die Zeit, in der die gewaltsame Expansion Uckmuckistans nicht mehr alleine durch die Gefolgschaft garantiert werden konnte. Zu der Zeit, als sich die ersten Söldnermärkte außerhalb Ukmuckistans entwickelten (aus der Not heraus!), als Uckmuckdu über alle Grenzen hinaus Vertreter aussandte, um Truppen anzuwerben, zu der Zeit, als sich unter den Söldnern herumsprach, welcher Wert den Uckmucks innerhalb der Grenzen Uckmuckistans bereits beigemessen wurde, welches Leben sich den Söldnern durch die Uckmucks mittlerweile bat.

Es wurde bereits erklärt: http://www.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=258720

Doch springen wir erst einmal zurück:

Es gab demnach einen Wechsel von der Abgabenart Nichtgeldeinheit zu
Geldeinheit (Uckmuck), weil die Speicher vollgestopft waren? Ohne jeglichen
Übergang vom Getreide zum Uckmuck?

Der Übergang erfolgte durch das Edelmetall. Nachdem schon Gerste, Vieh, Stoffe und vor allem das Waffenmetall aus den Bergregionen seit Jahren als Tribut, später als Abgabe zu leisten waren, fing Uckmuckdu II. nun an, die bereits für zur Schaffung von Gewichtsparität gebräuchlichen Edelmetalle (Waren) von den Untertanen in Massen abzufordern. Alle fragten sich, was es mit diesen lustig funkelnden Waren auf sich hat, weshalb Uckmuckdu II. ein solch großes Interesse daran hat. Es verging einige Zeit, unter den Menschen Uckmuckistans verbreitete sich ein Gerücht, dass den Vätern & Müttern eine solche Angst bescherte, dass sie keine Nacht mehr durchschlafen konnten. Dabei hatten sie es schon sei Jahren so schwer unter Uckmuckdu I. gehabt, opferten sich Tag für Tag auf.

Dann, an einem frühen Morgen, präsentierte Uckmuckdu II. tausenden seiner Untertanen eine Kiste, öffnete sie vor ihren Augen und befahl den Untertanen Uckmuckistans mit einer die Vögelschwärme am Himmel vertreibenden Stimme, dass jeder von ihnen ab sofort verpflichtet sei, für seine Familie 2 wirklich lustige Uckmucks bis zum 10. des Folgemonats an die Abgabenverwalter Uckmuckistans abzuliefern.

Uckmuckdu II. versteinerte die Massen mit nur einem Satz:

"Wer sich meiner Aufforderung wiedersetzt, dessen Frauen und Töchter sind den Soldaten am 10. zur unbefristeten Vergewaltigung zu überlassen und dessen Söhne werden zur lebenslangen Knechtschaft in die Außenbezirke Uckmuckistans verbannt, werden im Augenblick ihres Kräfteschwunds enthauptet. Wer keine Kinder hat, wir im Falle der Verweigerung öffentlich verbrannt!"

Es geht mir um eine Geschichte des Übergangs von Naturalienabgabe zu
Dingensabgabe zu Uckmuck-Abgabe, möglichst unbefrachtet und dem
interessierten Nachbarn erzählbar.

Uckmuckdu II. lachte nach seiner Rede und befahl den Verwaltern die selben Worte in allen Bezirken Uckmuckistans zu verlautbaren. Und er befahl den Verwaltern, dass sie anschließend lachen sollten, der lustigen Zeiten die nun bevorstehen wegen. Dann zog er sich zurück in seinen Palast und beugte sich über eine rot durchtränkte Karte Uckmuckistans und stand für einen Augenblick zwischen den Welten. Die Menschen draußen gerieten in Panik und in vielen Ecken des Landes wurden aufkeimende Widerstände durch verstärkte Militärpräsenz und die Angsterweckung durch öffentliche Hinrichtungen von Kindern unterbunden.

Denk vielleicht an diese Geschichte, wenn du deinen Kindern heute Abend in die Augen blickst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.