Entstehung von Schult, sowie Gelt als umlauffähig gewordene Macht

Kurt, Freitag, 26.02.2016, 18:09 (vor 1829 Tagen) @ azur11729 Views

Machthaber ruft Söldner zu sich und spricht:

Ich werde heute allem Volk proklamieren, dass jedermann im Lande ab sofort vierteljährlich 17 von diesen Uckmucks wie hier in meiner Truhe bei mir abzuliefern hat als Anerkennung meiner machtvoll schützenden Hand, widrigenfalls gibt es Stockschläge auf die Mütze.

Und ihr treuen Söldner, die ihr wegen eures wichtigen Amtes euer Feld nicht bestellen könnt, sollt ab sofort vierteljährlich jeweils 93 Uckmucks aus meiner Truhe hier bekommen, auf der meine Signatur drauf ist zum Zeichen dass dieser Uckmuck Gelt, will sagen gilt.

Hier überreiche ich jedem von euch seine ersten 93 Uckmucks. Ihr werdet sehen, dass man euch für jeden dieser Uckmucks sehr bald überall im Lande mit den besten Köstlichkeiten bewirten wird -- versprochen!

--> Ur-Versprechen und Ur-Verschuldung des Machthabers durch die Uckmuck-Ausgabe, gedeckt durch den im Gegenzug hinterlegten Söldner-Bizeps. Uckmucks erlangen Geldeigenschaft ausschließlich durch die Kombination aus Söldnerversprechen und Volksproklamation, nicht etwa durch irgendwelche Eigenschaften des Trägers=Abgabemittels (Seltenheit, Fälschungssicherheit etc.).

Am selben Tag beginnt auch die Wirtschaftâ„¢ (=den Söldner als Gast willkommen heißen). Erst entsteht somit Geld, dann Wirtschaft und Handel als Folge. Also nicht umgekehrt wie beim Tauschmärchen, auf dem ja bekanntlich die ganze Ökonomie nach wie vor aufbaut. Unfassbar oder?

Geldentstehung kann demnach gesehen werden als (in allen Rechtsordnungen übrigens unzulässiger) Vertrag zu Lasten Dritter zwischen Machthaber und Söldner. Der Machthaber als Ur-Zentralbank gibt dem Söldner lustige Uckmucks aus, und der Söldner reicht sich selber als Pfand ein. So läuft die Ur-Deckung des Ur-Kredits, und die magische Umwandlung des lustigen Uckmuck-Inhalts der Schatztruheâ„¢ zu Geld, also die erste Geldschöpfung aus dem "Nichts", will sagen aus dem Ur-Pfand=Söldnerversprechen.

In diesem Moment entsteht also das Gegensatzpaar Macht/Schuld nicht nur aus dem "Nichts", sondern wird zudem teilbar, abzählbar und umlauffähig. Geld ist also umlauffähig gewordene Macht, wie Ashitaka mit etwas anderen Worten weiter oben schrub.

Wer Geld hält, hält einen entsprechenden Bruchteil der Zentralmacht und kann sich daraus überall im Land jederzeit auf den Marktplatz stellen und fordern, bewirtet zu werden, was dann regelmäßig unverzüglich geschehen wird.

Bargeld ist damit auch ein Schuldtitel gegenüber dem Machthaber, im Sinne einer die Zwangsvollstreckung gegen den Machthaber ermöglichenden Urkunde.

Falls das Gelt entgegen dem Ur-Versprechen des Machthabers nicht gilt, also der Wirt den Söldner nicht gegen Uckmucks bewirtet, so wird aus den gehaltenen Uckmucks gegen den Machthaber vollstreckt (=Rübe ab).

Mit freulichen Grüßen,
K. Urt

--
Für das verantwortlich zu sein, was ich sage, ist eine Sache.
Aber dafür verantwortlich zu sein, was jeder, der in meinem Leben vorkommt,
sagt oder tut, ist eine ganz andere Sache.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.