Asysanten dürfen ihre "Kinderbräute" nachkommen lassen!

Reffke, Dienstag, 29.09.2015, 23:45 (vor 2134 Tagen)9706 Views

Hallo DGF und Leser,

Hier in den Niederlanden ist heute große Empörung entstanden, nachdem bekannt wurde, daß syrische Asylanten sich auf eine "Abmachung" berufen konnten, die es erlaubt hat, oder es wurde stillschweigend toleriert, daß auch minderjährige Mädchen als islamisch rechtskräftig verheiratete "Kinderbraut" ihrem "Ehemann" hier zur Verfügung zu stellen, und zwecks Asylantrag nachreisen durften:
http://www.rtlnieuws.nl/nieuws/binnenland/kamer-eist-direct-actie-tegen-kindbruiden
Demnach sind nachweislich seit Januar 2014 bis heute mindestens 34 "Kinderbräute" auf Verlangen der Ehemänner, die inzwischen Asyl in NL beantragt hatten, "zugeführt" worden und haben ebenfalls Asyl beantragt oder erhalten.
Sie sind zwischen 13 und 15 Jahre alt!
Momentan laufen offenbar 22 weitere Anträge von Syrern, die ihre "Kinderbräute" ebenfalls in den Niederlanden haben wollen, darunter Vierzehnjährige!
Das Parlament hat geschockt reagiert und es wurden sofort Anfragen gestellt und um die gesetzliche Grundlage gebeten.
Wer kennt sich aus, wie das in der EU geregelt ist?
Wie wird das bisher in Deutschland, Österreich und Schweiz gehandhabt?
Sind Fälle bekannt?

Gr. Reffke

--
Die Lüge ist wahrer als die Wahrheit, weil die Wahrheit so verlogen ist. André Heller
------------------------------
==> Fundgrube zur Lage: www.paulcraigroberts.org


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.