Münzgewinn (Nettogeld?) - Verständnisfrage zur BuBa-Buchung

Ashitaka, Montag, 02.03.2015, 21:36 (vor 2190 Tagen)10038 Views
bearbeitet von unbekannt, Montag, 02.03.2015, 21:42

Wir lesen uns bitte mal diesen Beitrag aus dem alten Forum von Dottore durch. Es ging dabei um die interessante Frage, wie man sich die Ausgabe der Scheidemünzen bilanziell eigentlich bei der BuBa vorstellen müsse.

Die Erklärungen: BuBa lässt die Münzen schlagen und packt sie zum Nennwert auf die Aktiva. Passiva die Herstellungskosten dagegen und natürlich den Münzgewinn bzw. "die Verpflichtung, diesen als Teil des Jahresergebnisses an den Staat auszuschütten".

Die Geschäftsbanken holen sich nun die lieben Scheidemünzen, indem sie ihre Forderungen gg. der Notenbank enstprechend verringern.
Dottore schrieb:"In der BuBa-Bilanz dann weg auf der Aktivseite die Münzen, weg auf der Passivseite Forderungen der Banken. Bilanz wird kleiner und stimmt."

Nun zur Verständnisfrage:

1. Schritt: Scheidemünzen werden von Münzämtern gekauft

BuBa Aktiva: + Nennwert Scheidemünzen
BuBa Passiva: + Verbindl. Herstellungskosten + Münzgewinn

2. Schritt: Scheidemünzen gehen an die Bank

BuBa Aktiva: - Nennwert Scheidemünzen
BuBa Passiva: - Verbindlichkeit gg. Bank

Wenn also die BuBa bereits Verbindlichkeiten gg. den Banken passivierte, was bilanzierte sie dann im Gegenzug auf der Aktiva? Doch wohl keine Rückkaufforderungen?

Hoffe jemand versteht, worauf die Frage hinaus läuft und ist behilflich.

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung

Wandere aus, solange es noch geht.