Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Krügerrand kaufen – Händlervergleich | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Brent - Broesler, 28.04.2017, 02:15


    > [image]
    >
    > Hinzu kommt der "KvD"-Moment, ist nicht eingezeichnet, im oberen Chart
    > aber deutlich zu erkennen.

    [image]
    https://twitter.com/DerBroesler/status/857737320061075456

    Gut, die vorherige Vermutung war nix. Diesmal kann jedoch behauptet werden: [image]

    Unter 49,7$ wars's das mit Long-Öl, spannender könnt's kaum sein. [[herz]]

    Ahoi


    Nicht Werthaltigkeit, sondern Vollstreckbarkeit - Orlando, 28.04.2017, 01:10


    Wenn man sich bspw. die Bilanz der italienischen ZB ansieht, so findet man die Target2 Verpflichtungen rechts bei den Passiven, wie sich das gehört. Links stehen allerlei Aktiva, also Gold und Forderungen. Die Bilanz ist ausgeglichen.

    Die Frage sollte nicht lauten, ob diese Forderungen werthaltig sind, denn das unterstellte, dass italienische Staatsanleihen und sonstige italienische Schuldpapiere regelmäßig ausfallen, was nicht der Fall ist.

    Sinn spricht in dem zitierten Satz ja auch sehr allgemein von "Haftungsrisiken".

    Die Frage könnte lauten, ob und wie diese Forderungen vollstreckt werden können, falls der Euro zerbricht. Letzten Endes vollstrecken Staaten untereinander per Krieg. Wenn der Euro friedlich aufgelöst würde, wären die Target2 Salden vermutlich das wichtigste Verhandlungsthema.


    Die Frage ist, wie werthaltig und zugreifbar sind diese "Pfänder" im Falle eines Austritts eines Schuldnderlandes - Blum, 28.04.2017, 00:50


    > > Denn die Targets sind nicht mit Pfändern unterlegt.
    >
    > Doch, die Target2 Forderungen der Buba sind unterlegt mit denjenigen
    > Pfändern, die die ZBs mit den Target2 Verpflichtungen auf ihren
    > Aktivseiten halten.

    Ich hatte mich auf folgenden Satz auf der Target-Geschichtsseite bezogen.

    "Es wurde gezeigt, dass die deutschen Target-Forderungen (und nicht etwa nur ein Anteil an den Target-Schulden der Krisenländer) für den Fall des Auseinanderbrechens des Euro in vollem Umfang ein Haftungsrisiko darstellen."

    Der Haftungspegel wird seit 2015 von der EZB fortgeführt, aber natürlich nicht so konsequent bebildert.

    Mit der Banken-Bilanzen kenne ich mich allerdings nicht gut aus und habe wenig geschaut, insofern könnte es hilfreich sein, wenn Du mehr über die Inhalte der Pfänder schreiben und verlinken würdest oder auch etwas über die Qualität und das Prozedere des Wiedererlangens schreiben könntest. Meiner blassen Erinnerung nach erhielt z. B. nur Finnland bezüglich GR-Hilfen ein echtes Pfand, ansonsten läuft das mit den schmutzigen Socken, wie dottore mal verlauten ließ. Das ist also mein Stand.

    Blum


    Targets sind mit Pfändern unterlegt - Orlando, 28.04.2017, 00:33


    > Denn die Targets sind nicht mit Pfändern unterlegt.

    Doch, die Target2 Forderungen der Buba sind unterlegt mit denjenigen Pfändern, die die ZBs mit den Target2 Verpflichtungen auf ihren Aktivseiten halten.


    Ist es vielleicht umgekehrt? - Blum, 28.04.2017, 00:27


    Hallo Pigbonds,

    Du bringst eine neue Perspektive. Aber der kann ich nicht folgen. Was ist denn mein Denkfehler? Ich sehe es ja andersherum.

    So oder so, es ist möglich, dem Euro Ade zu sagen, wie auch für GR oder vor allem I, die hätten dann die Waren bei sich und hätten die Assets bei uns in ihrem Eigentum und D blieben über unsere ZB die uneinbringlichen Forderungen.

    Denn die Targets sind nicht mit Pfändern unterlegt.

    Also, dennoch wieso sollten die PIIGS-Länder das tun? Doch nur, um ihre Währungen so anzupassen, dass sie wieder wettbewerbsfähig sind, auf eigenen Füßen stehen können. Also nur, wenn sie vernünftig und nachhaltig und selbständig sein wollen. Bisher leben die Besitzenden jedoch besser, wenn sie weiterhin Eigentum auf Pump erwerben und die Rechnung vom deutschen Michel bezahlen lassen.

    Also die Targets sind zahnlose Forderungen. Formal wäre nach Währungsreform in PIIGS natürlich die Forderung weit höher als jetzt, doch das ist faktisch wirkungslos.

    Warum also sollste D drohen können und wie? D und die anderen kleinen Forderungsländer sind im EZB-Rat in der Minderheit und nach Brexit haben sie auch sonst in der EU nix mehr zu sagen, können überstimmt werden.


    > Was geschähe, wenn Deutschland den Euroraum verlassen wollte? Es
    > geschähe jenes,
    > was bereits jetzt an den Target2-Salden abzulesen ist, das gesamte Kapital
    > würde
    > vom Euroraum nach Deutschland strömen, in Erwartung einer relativen
    > DM-Aufwertung
    > gegenüber dem Euro.

    ...

    Währungsreformen jeder Art funktionieren nur im Überraschungsmodus. Und schon jetzt fliessen die Verbindlichkeiten der Ausländer nach D und die Waren aus D. Das Schuldgeld wird im Ausland gezogen. Damit werden in D die Assetpreise angefüttert oder Waren gekauft. Problem: Dieses Schuldgeld holen sich die ausländischen ZB effektiv aus der ZB in D, über Targetschulden ihrer eigenen ZB. Ergo: D verschenkt seine Waren, und erhöht seine Assetpreise (die ja keinen Mehrnutzen bringen).

    Die Aufwertung würde auf einen Schlag kommen, alles durcheinanderwirbeln und ab da ist normales Geschehen wie unter allen Währungen angesagt.

    Deshalb kann ich Deinem Gedanken also nichts abgewinnen, lasse mir aber gerne erklären, was an meiner Überlegung falsch ist.

    Sollte das der Fall sein, bitte sage auch, wo H.-W. Sinn und Daniel Stelter ihre Denkfehler haben bezüglich dieses Themas.

    Blum


    Geld ist ein Aktivum - Orlando, 28.04.2017, 00:25


    Servus Silke,

    > "Man kann es also drehen und wenden wie man will: Geld ist niemals
    > Aktivum, es ist auch nicht "neutral", sondern stets, sowohl in Waren- als
    > auch in Schuldgeldsystemen ein Passivum"
    > @dottore

    In diesem Eintrag
    http://www.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=136973
    woraus das Zitat stammt spricht @dottore über die Entstehung, Bedeutung, Wirkung usw. allen Geldes. Leider erklärt er nicht, was er mit "Passivum" meint, bzw. in welcher Bilanz jetzt. Er meinte aber sicher nicht die Bilanz des einzelnen Wirtschafters. Hätte ich Schulden bei ihm in Geld, würde er mit Sicherheit erwarten, dass ihm am Fälligkeitstag das Geld in Form der entsprechenden Aktiven überreicht wird.

    Im gleichen Beitrag sagt er nämlich auch: Der Zweck des Geldes im "alltäglichen Geschäft" ist dabei, mit Hilfe von Zession (!) desselben diese Verträge zu erfüllen. Damit lassen sich sämtliche privaten Verträge erledigen.

    Nun könnt ihr mich prügeln wie ihr wollt, aber "private Verträge" und deren Erfüllung in Geld stellen sich bilanziell so dar:

    Der Schuldner hat aktiv u.a. Geld in der Kasse und passiv u.a. besagte vertragliche Verpflichtung. Der Gläubiger hat aktiv besagte vertragliche Forderung und passiv irgendwas.

    Jetzt wird bezahlt.

    Bilanzen danach:

    Der Schuldner hat um den Zahlbetrag weniger Geld in der Kasse, er hat also von seinen Aktiven welche weggegeben an den Gläubiger, die Passivseite seiner Bilanz ist gleichzeitig um die fragliche Verpflichtung vermindert worden.

    Beim Gläubiger fand ein sogenannter Aktivtausch statt, er hat jetzt mehr Geld in der Kasse und dafür weniger Forderungen auf seiner Aktivseite. Auf seiner Passivseite änderte sich nichts.

    Das Geld wanderte von der Aktivseite des Schuldners auf die Aktivseite des Gläubigers. Es war nie woanders als auf der Aktivseite der Bilanzen und ist deshalb ein Aktivum. Es kann auch nie woanders als auf der Aktivseite irgendeiner Bilanz sein.


    Mich interessiert das "wieso" um das "wie" ertragen zu können... - Silke, 27.04.2017, 23:34


    Lieber Kurt,

    und da komme ich nicht um die detaillierte Darlegung der Entstehung von Zentralinstanzen in Zentralmachtsystemen drum herum... (Wesel, Sigrist, Foucault, Elman Service mit seiner Theorie, Max Weber, Ibn Khaldun, Oppenheimer, Meyer_Fortes, Bernbeck usw. z.B.).

    Und damit müssen wir auch irgendwann an die Kontaktsphären zur Thermodynamik ran, denn Leben = Teilbereich der Physik.
    Und deshalb braucht es halt viel mehr kompetente interessierte (gerne auch gegensätzlich überzeugte) Fachleute, die Verbindungen und Gleichnisse auf ihren Fachgebieten sehen und helfen, diese zusammenzufügen (Ethnologie, Antropologie, Archäologie, Soziologie, Psychologie, Medizin, Ökonomie, Physik uva.)

    > vielen Dank für Deine Antwort, der ich gerne zustimme, soweit ich meine
    > sie zu verstehen.

    Verständlichkeit ist nicht meine Stärke.

    > Ich denke allerdings, dass es nicht unbedingt noch um "einiges
    > schwieriger" werden muss.

    Doch.
    Sogar um Einiges. Baudrillard heißt das Reizwort. Der Mann liegt imho.richtig.
    Machtinsitutionen in Zentralmachtsysteme ticken anders als in Big man-Strukturen, Häuplingstümer und segmentären Gesellschaften.

    > Wir sollten nur weiterhin den 6000-jährigen
    > Schleier der Verblendung von den Augen wischen und versuchen, das simple
    > Dreiecks-Konstrukt aus Machthaber (Versprechen/Schuld/Passiva), Söldner
    > (Bizeps/Vermögen/Aktiva) und Wirt (Überschüsse/Census/Geld) immer weiter
    > klarzustellen.

    Ein sehr guter Anfang.
    Vorfinanzierung - Besicherung – Redistribution…
    Das reicht aber nicht.
    Das definiert nicht das "Wieso" sondern bestenfalls das "wie".

    > Erst wenn das auf der elementarsten Uckmuck-Ebene geschafft ist, kann man
    > diese dann
    > knallende
    > Erkenntnis auf Verschuldung zweiter und höherer Ordnung übertragen
    > (Bankensysteme, Währungssysteme, Gesellschaften), und dann auch auf diesen
    > Abstraktionslevels verstehen.

    Ja. Ein Schritt nach dem Anderen...
    - wir tauschen nicht,
    - Geldscheine sind kein Geld,
    - Wirtschaft ist nicht Bedürfnisbefriedigung,
    -Zins ist nicht Eigentumsprämie u.Ä.
    - Waxtum ist kein Heilsbringer
    usw.

    > Weiterhin bin ich der Ansicht, dass ein Macht- und Geldsystem, welches in
    > Gesellschaften > Dunbarzahl die angeborenen
    > gegenseitigen
    > Verpflichtungsgefühle als automatischen Steuerungsapparat ersetzt
    > und ersetzen muss, nicht per se pöhse und zum Untergang verurteilt ist.

    Die Nuer haben ein System der regulierten Anarchie (Christian Sigrist).
    Da geht es um mehrere 100 Tsd Leute in segmentären Gesellschaften ohne Geld..
    Das ist das ultimative Gegenmodell zu unserem Götzenkult.

    > Dies gilt nur bzw. allerdings noch für die
    > heutige
    > Ausprägung dieses monetären Steuerungssystems, dem meiner
    > bekannten Ansicht nach jedoch nur noch eine
    > klitzekleine
    > Kleinigkeit fehlt, damit nicht wie bisher nur Gemeinschaften,
    > sondern auch Gesellschaften in einen Zustand des
    > stationären
    > Blubberns einschwenken können.

    Macht ist infektiös. Einmal in der Welt verseucht sie alles und jeden.
    Wenn du die gegenseitig machtneutralisierenden Phänomene wie
    1. Territorialmacht
    2. Lineages
    3. Gada-System
    velässt, hast du keine Verteidigungslinie mehr und wirst von der sich institutionalisierenden Macht überrannt.
    ZMS = Potentialraub von allen greifbaren Elementen durch die ZI
    ZMS = Zwang vs. Konsens, Recht vs. costum = uneffektiv aber unaufhaltsam
    ZMS = Unglücklichsein aller Beteiligten, der Machthaber und der Ohnmächtigen
    ZMS = Entartung in das Perverse/abartig nicht überlebensfähig (moralisch wertfrei)
    ZMS = Evolutionäre Sackgasse (außer die Menschheit versucht durch Ressourcenballung z.B. einem Yukatanereignis der Dinos oder einem sibirischen Trapp durch Marsbesiedlung und Ähnliches zu entkommen)

    Es war schon immer verdammt knapp, egal ob Hadrocodion und die vielen Vorgänger oder die folgenden Säuger und all die anderen Optionen heute. Toba hat nur ein paar tausend der Spezies Mensch überleben lassen.
    Die Phlegräischen Felder haben vielleicht die Neandertaler beendet.
    Krakatau, Ilopango, Laki und Konsorten haben die Menschheit geformt.
    Tunguska hat uns nicht wirklich tangiert.
    Tscheljabinsk auch nicht.
    Yellowstone wird uns prüfen. Da braucht es keiner Götter... er ist überfällig.
    Wir haben keine Ahnung und kein Konzept um dagegenhalten zu können.
    Wir wissen aber im Gegensatz zu den Tieren, dass es kommen wird, und was kommen wird...
    Deshalb betreiben möglicherweise ZMS Potenzialmachtraub bis zum Abwinken.

    Wovon reden wir?
    Ein Wissenschaftler hat es so formuliert:
    Die Energie die beim sibirischen Trapp frei wurde entspricht einer Wasserstoffbombe pro alle paar 100 Meter oder anders ausgedrückt Tunguska = 3850 Hiroshimabomben.
    Da könne wir jede Menge Bewässeringssysteme und Gottheitenpaläste/Pyramiden bauen...
    Auch die Sintflutmythen lassen sich ja zwanglos zuordnen...
    Es wird niemanden interessieren, was wir leisten können, wenn wir nicht zum Termin mindesttens soviel leisten können, um uns zu entschuldnen, wie schon in Pompeji nicht ausreichend geglückt...

    Meinst du als Wissenschaftler, das ist zu hysterisch?

    Liebe Grüße
    Silke


    Vielen Dank für Deinen Beitrag! (oT) - zenonvonelea, 27.04.2017, 23:12



    Söldner Macht Wirt - Kurt, 27.04.2017, 21:05


    Hallo Silke,

    vielen Dank für Deine Antwort, der ich gerne zustimme, soweit ich meine sie zu verstehen.

    Ich denke allerdings, dass es nicht unbedingt noch um "einiges schwieriger" werden muss. Wir sollten nur weiterhin den 6000-jährigen Schleier der Verblendung von den Augen wischen und versuchen, das simple Dreiecks-Konstrukt aus Machthaber (Versprechen/Schuld/Passiva), Söldner (Bizeps/Vermögen/Aktiva) und Wirt (Überschüsse/Census/Geld) immer weiter klarzustellen.

    Erst wenn das auf der elementarsten Uckmuck-Ebene geschafft ist, kann man diese dann knallende Erkenntnis auf Verschuldung zweiter und höherer Ordnung übertragen (Bankensysteme, Währungssysteme, Gesellschaften), und dann auch auf diesen Abstraktionslevels verstehen.

    Weiterhin bin ich der Ansicht, dass ein Macht- und Geldsystem, welches in Gesellschaften > Dunbarzahl die angeborenen gegenseitigen Verpflichtungsgefühle als automatischen Steuerungsapparat ersetzt und ersetzen muss, nicht per se pöhse und zum Untergang verurteilt ist. Dies gilt nur bzw. allerdings noch für die heutige Ausprägung dieses monetären Steuerungssystems, dem meiner bekannten Ansicht nach jedoch nur noch eine klitzekleine Kleinigkeit fehlt, damit nicht wie bisher nur Gemeinschaften, sondern auch Gesellschaften in einen Zustand des stationären Blubberns einschwenken können.

    LG Kurt
    --
    [image]


    Vögeln? - Friedrich, 27.04.2017, 20:10


    Das Fliegen sollte man den Vögeln überlassen, denn umgekehrt wäre es ja noch blöder!
    [[zwinker]]


    "Aber was tut man nicht alles, wenn es gilt, Geld abzugreifen..." - Oblomow, 27.04.2017, 19:41


    Gedanken lesen oder

    Fussball spielen
    Lotto spielen
    Aktien kaufen und verkaufen
    Wohnungen vermieten
    Schutzgeld erpressen
    Schutzgeld erpressen
    Steuern ergeben
    Gebühren erheben
    Märchen erzählen
    Arbeiten
    Vögeln
    Beichte abnehmen
    Letzte Ölung geben
    Coachen
    Töten
    Noch mehr töten
    Ganz viel töten
    Stahl kochen
    Kinder kriegen
    Menschen töten
    Machinen bauen
    Maschinen zerstören
    Menschen gesund machen
    Menschen krank machen
    Tiere töten
    Apps konstruiren
    Chinesisch kochen
    Italienisch kochen
    Olivenbäume anpflanzen
    Wein saufen
    Malen
    Gewichte heben
    Bücher schreiben
    Gold horten
    Silber horten
    Bitcoins sammeln
    Gedanken lesen
    Gedanken von denen lesen, die Gedanken lesen
    Mauern bauen
    Mauern zerstören
    Ängste erzeugen
    Ängste zerstreuen
    Zerstreuen, zerstreuen, zerstreuen

    und Gedanken lesen


    Fürst Metternich macht in VT - Monterone, 27.04.2017, 19:33


    Fürst Metternich schreibt am 11. Dezember 1845 an den österreichischen Botschafter in Paris, Graf Apponyi:

    *Das Haus Rothschild spielt in Frankreich aus natürlichen Gründen, die ich jedenfalls nicht als gut betrachten kann, vor allem moralisch, eine Rolle, bei weitem wichtiger als selbst die Regierungen (sic!!), ausgenommen vielleicht das englische Kabinett, die große treibende Kraft ist das Geld.*

    Monterone

    Quelle:
    http://www.egaliteetreconciliation.fr/Rothschild-ou-la-puissance-du-couple-argent-information-32944.html

    « Metternich lui-même ... écrivait à l’ambassadeur autrichien à Paris Apponyi: “La maison Rothschild joue en France, pour des raisons naturelles que, toutefois, je ne saurais considérer de ce fait comme étant bonnes, surtout morales, un rôle bien plus considérable que les gouvernements eux-mêmes, à l’exception peut-être du cabinet anglais, le grand ressort étant l’argent.” (Lettre du 11 décembre 1845) »


    Ein paar kleine Ergänzungen - Monterone, 27.04.2017, 19:04


    Hallo Ostfriese,

    die Banque de France wurde 1800 von Napoleon als Einrichtung auf privater Basis gegründet. Die Anteile hielten 200 reiche Familien. Der Sozialist und Gewerkschafter Francis Delaisi nennt u.a. folgende Namen:

    Famille Caruel de Saint-Martin (Manufacture de Tabacs) - Famille Darblay (Industrie) - Famille Davillier (Banque) - Famille Fould (Banque) - Famille Gradis (Commerce) - Famille Hottinguer (Banque) - Famille Lazard (Banque) - Famille Louis-Dreyfus (Négoce de grains) - Famille Mallet (Banque) - Famille Mirabaud (Banque) - Famille Petiet (Industrie, UCPMI) - Famille Raphaël (Banque) - Famille Robillard (Manufacture de Tabacs) - Famille Rothschild (Banque) - Famille Schlumberger (Industrie) - Famille Schneider (Industrie) - Famille Stern (Banque) - Famille Vernes (Banque) - Famille Wendel (Industrie) - Famille Worms (Banque, Armement naval).

    Daß die Banque de France als private Einrichtung gegründet wurde, ist unbestritten. Bei der Zentralbank von Holland und England soll das auch so gewesen sein, (Douglas Reed). Aber bei der FED war natürlich alles anders.

    Das Privatvermögen von König Louis-Philippe wurde von welchem Bankier verwaltet?

    Einem in Frankfurt geborenen Herrn, der zugab, jeden Minister zu kennen, sie täglich zu treffen und immer, wenn sie etwas tun, was den Interessen der Regierung (lies: der Bank, M.) zuwiderlaufe, beim König vorstellig zu werden, *den er sieht, wann er, der Bankier, das will*.

    Monterone

    Quellen:

    http://www.egaliteetreconciliation.fr/Fortune-le-retour-des-200-Familles-2773.html

    http://www.egaliteetreconciliation.fr/Rothschild-ou-la-puissance-du-couple-argent-information-32944.html


    Danke für die nähere Erläuterung. (oT) - SevenSamurai, 27.04.2017, 18:15



    Ich meinte das so: - Literaturhinweis, 27.04.2017, 18:07


    > > Es geht aber um die falsche Behauptung,
    > Kurzweills Singularität sei so bedrohlich, daß man uns darauf vorbereiten müsse.

    > Wie meinst du das?

    Ich lese diesen Kurzweil-Unsinn ja schon seit langem. Der meint, daß diese "magic" so "gefährlich" sei, daß, wenn er uns nicht darauf vorbereitete, wir dann stürben, wenn wir diese "magic" sähen.

    Und das ist einfach ein Unsinn.

    Er behauptet, daß jemand, den man aus dem 17. Jahrundert ins 21. Jahrhundert verpflanze, an dem Kulturschock evtl. sterben könne.

    Dabei werden -insbes. noch im Amazonas-Gebiet beinahe täglich- Steinzeit-Menschen mit modernster Technik konfrontiert, daran aber sterben sie nicht.

    Robert A. Heinlein und Arthur C. Clarke und -aus meiner Sicht mit Einschränkungen- Isaac Asimov dagegen waren Vordenker der Menschheit, und alle haben sie solchen kurzweiligen Unsinn nie behauptet, wiewohl sie (Roboter-Ethik Asimovs) sich (und uns) sehr wohl und ziemlich zielgenau auf eine tatsächlich z.T. schon eingetretene Zukunft vorbereitet haben.

    Störend ist, wenn jemand aus einer falsch-linearen Vergangenheitsbetrachtung eine -ich behaupte notgedrungen- falsch-lineare Zukunftsbetrachtung ableitet. Das "Magische" wird hier stets mit der völlig aus der Luft gegriffenen "Bedrohung bis hin zum Schock-Tod" verknüpft - das hätten Clarke und die andern sich nie gewagt, sie waren keine Bevormunder. Auch der Kybernetiker Stanislaw Lem hat solchen Unsinn nie verbraten, ganz im Gegenteil.

    Entweder die Vergangenheitsbetrachtung ist dafür unnötig - dann lasse man sie bitte weg, sie beleidigt die Intelligenz jedes ernsthaften Diskutanten und entwerfe nur ein logisch-schlüssiges Zukunftsbild. Oder man kommt zu diesen 'Schlüssen' nur aufgrund der (falschen) Vergangenheitsklitterung - dann ist ja wohl auch jedes derer Zukunftsszenarien falsch?!


    "Arthur C. Clarke war im Gegensatz dazu ein sehr kluger Man!": Habe ich das Gegenteil behauptet? - SevenSamurai, 27.04.2017, 17:51


    > Es geht aber um die falsche Behauptung,
    > Kurzweills
    > Singularität sei so bedrohlich, daß man uns darauf vorbereiten
    > müsse.

    Wie meinst du das?


    Sieht eher so aus, als geht's rauf auf mindestens $100 - CalBaer, 27.04.2017, 17:44


    Zur technischen Analyse kann ich leider nichts beitragen, ausser mein wiederholter Hinweis, dass technische Analyse auf Basis einer einzelnen Exchange nicht aussagekraeftig ist, weil andere Exchanges mit aehnlichem Volumen voellig widerspruechliche Signale liefern koennen.

    Der fundamentale Grund fuer den Anstieg duerfte sein, dass die SEC das Zulassungsverfahren fuer das beantragte Ethereum-ETF begonnen hat, was sich allerdings Jahre hinziehen kann.


    Nein, tut er nicht - Arthur C. Clarke war im Gegensatz dazu ein sehr kluger Mann! - Literaturhinweis, 27.04.2017, 17:43


    > > genausowenig wie die "Wilden" mit ihren schamanischen Traditionen. Die lächeln nur mitleidig, wie phantasielos wir inzwischen geworden sind. Dank Technik.
    > Der Autor zitiert lediglich Arthur C. Clarke:

    > "Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic."

    Nein, oder hättest Du einen Beleg, wo Arthur C. Clarke behauptet hätte, daß wer "magic" sieht, automatisch stürbe?

    Ich bin jedenfalls nicht gestorben, als mir jemand im Varieté Zaubertricks vorgeführt hat und soweit ich weiß, überlebten auch alle Anwesenden, als David Copperfield einen ICE "verschwinden" ließ.

    Daß man eine Technik, die man nicht versteht, für etwas "magisches" hält, ist klar oder zumindest für die meisten nachvollziehbar.

    Es geht aber um die falsche Behauptung, Kurzweills Singularität sei so bedrohlich, daß man uns darauf vorbereiten müsse. Und wer könnte dazu besser geeignet sein (und verdiente dafür daher mit Steuergeldern gefördert zu werden), als diejenigen, die diesen Unsinn behaupten? Auch die Indios sind nicht gestorben, als das Flugzeug der Behörde für indigene Völker über ihnen erschien - im Gegenteil - sie haben ihn mit Pfeil und Bogen abzuschießen versucht. Gestorben sind sie an was anderem.

    Ich wehre mich gegen diese aufgeblasene, auf nichts als Gewäsch gegründete Bevormundung dieser künstlichen "Intelligenzler".


    Ab 2018 gibt es keine Kanzlerin Merkel mehr. - SevenSamurai, 27.04.2017, 17:41


    > Ist Frau Merkel vielleicht doch genau umgekehrt unterwegs,
    > als wir es alle vermuten? Nicht als Deutschlandeinreißer?

    Das glaube ich nicht.

    2018 ist sie eh nicht mehr im Amt.


    Danke für die ausführliche Kommentierung. - Griba, 27.04.2017, 17:32


    (Vortext gelöscht vom Moderator)

    Ich will hier nicht alles zitieren - der Hype um die neuronale Technik erinnert mich doch sehr an die Hybris der Neurowissenschaftler, die allen Ernstes meinten, Gedanken meßtechnisch nachweisen zu können, und dann doch sehr erstaunt waren, daß zwischen "nervalem Meßwert = Gedanken" und motorischer "Reaktion" kein zeitlicher Unterschied bestand und man bei genauer Analyse sogar zu dem Schluß hätte kommen können, daß die "motorische Antwort" noch vor der "Formulierung des Gedankens" stattfindet.

    Aber was tut man nicht alles, wenn es gilt, Geld abzugreifen...

    Insofern sind die Protagonisten zu beneiden - sie müssen den Hype nur lange genug befördern, damit er ein Selbstläufer wie Globalwarming wird, und immer nur weiter kassieren.


    Zu "magical": Arthur C. Clarke - SevenSamurai, 27.04.2017, 17:18


    > Schulterklopf, was sind wir so advanced. Nein, Washington kann Benjamin
    > Franklin vom Hellfire Club - der würde sich über gar nichts wundern,
    > genausowenig wie die "Wilden" mit ihren schamanischen Traditionen. Die
    > lächeln nur mitleidig, wie phantasielos wir inzwischen geworden sind. Dank
    > Technik.
    >
    > our world has had a weird property to it—it gets more magical as time
    > goes on

    Der Autor zitiert lediglich Arthur C. Clarke:

    "Any sufficiently advanced technology is indistinguishable from magic."

    https://en.wikipedia.org/wiki/Clarke's_three_laws


    Geld = Potential des Machthabers, dass nach dekretierten Regeln zediert wird - Silke, 27.04.2017, 16:56


    Keine Sorge, das gilt! Geschworen bei der Waffe in der Hand.

    Lieber Kurt,

    > Super Beitrag Silke.

    Könnte strukturierter sein, aber dafür ist @Ashitaka zuständig.[[zwinker]]
    Ich stupse nur immer wieder an, während ich selbst versuche zu begreifen.

    > > Was ist Geld also?
    > > Geld ist durch Zentralmacht zedierte Macht.
    > > Geldeinheit = Machteinheit.
    > > Bilanz Zentralmacht:
    > > Aktiva: Forderung Abgabeneinheiten |=| Passiva: Verbindlichkeit
    > Geldeinheiten
    >
    > > Warum werden Geldeinheiten bei der Zentralmacht passiviert und nicht
    > > aktiviert? Weil sie nicht das Vermögen der Zentralmacht
    > darstellen,
    > > sondern ein Versprechen, welches die Zentralmacht halten
    > muss
    > > (aus ihrer ständigen Vorfinanzierung = Verschuldung begründet). Ein
    > > Versprechen, dass die Machtzession (an die Söldner)
    > "Gültigkeit"
    > > hat, dass sich immer jemand durch eine Bezahlung mit
    > Geldeinheiten
    > > von Abgabeschulden (Abgabeeinheiten) befreien kann.
    >
    >
    > Das Ganze ein bisschen anders ausgedrückt
    > hatten wir
    > schon mal sinngemäß folgendermaßen:

    ...für mich ein legendärer Thread und ein hervorragendes Posting.[[top]]
    Aber bitte , die wichtigen Ergänzungen berücksichtigen.
    "Meiner Ansicht nach (und damit bin ich hier im Forum nicht allein) gibt es keine Umlauffähigkeit des Geldes (der Macht). Denn das Geld ist die Eigenschaft "Macht", welche die Zentralmacht passiviert (ihr Potential).
    Passiva ist niemals umlauffähig, weshalb die Zentralmacht lustige Uckmucks ...des Machthalters aushändigt, um Geldeinheiten (die Machtverteilung) zu beziffern, sie zu beurkunden. Die Urkunden, auf denen die Geldeinheiten beziffert sind (im einfachsten Fall 1 Uckmuck = 1 GE) laufen anschließend umher (Aktiva der Halter), nicht aber das Geld (Passiva der Zentralmacht)."
    @Ashitaka

    > > Wer Geld hält, hält einen entsprechenden Bruchteil der [abgetretenen]
    > Zentralmacht und kann sich daraus überall im Land jederzeit auf den
    > Marktplatz stellen und fordern, bewirtet zu werden, was dann regelmäßig
    > unverzüglich geschehen wird.
    > -> gemäß dem "Versprechen, dass die Machtzession an die
    > Söldner 'Gültigkeit' hat, dass man [der Wirt] sich immer durch eine
    > Bezahlung mit Geldeinheiten von Abgabeschulden befreien kann"


    Geld kann man im Publikum nicht "halten", sondern nur Beurkundungen von Teilsummen von Geld, standartisiert in Geldeinheiten und aufgetragen auf Geldträgern = Uckmucks.

    Uckmucks sind kein Geld, sondern nur:
    kurante (somit jedem Abgabepflichtigen zugängliche),
    standartisierte (somit für jeden als Abgabeeinheit verwendbare),
    bezifferte (somit Teilsummen der Geldsumme darstellende),
    Beurkundungen (somit garantiert als Abgabe geltend/akzeptiert)
    der Macht - zum Zwecke der Besicherung ihrer Passiva (durch Besteuerung).

    > > Geld ist damit ein
    > Schuldtitel
    > gegenüber dem Machthaber. Falls das Gelt entgegen dem Versprechen des
    > Machthabers nicht gilt, also der Wirt den Söldner nicht unverzüglich
    > gegen Uckmucks bewirtet, so wird aus den gehaltenen Uckmucks gegen den
    > Machthaber vollstreckt (=Rübe ab).
    > -> "Geldeinheiten stellen nicht das Vermögen der
    > Zentralmacht dar, sondern ein Versprechen, welches die Zentralmacht halten
    > muss"


    Zeitliche Reihenfolge beachten! Der Söldner wird garantiert bewirtet, versprochen!.

    Erst werden die Abgabenbescheide, Schuld von soundsoviel Uckmucks an demunddem Tag, dem Publik mit Festlegung der drohenden Sanktion bei Nichterfüllung zugestellt.
    Und gleichzeitig werden Söldner und Erzwingungsstab besoldet.

    Dann wird gewirtschaftet (Jagd nach Uckmucks durch Feilbieten von Waren/Dienstleistungen = Nachschuldner stellen).
    Der Söldner spring nicht dem Wirt zwecks Bewirtung hinterher.
    Er hat seinen Bizepz und könnte sich damit (Eigentum an Waffe)jederzeit seine Bewirtung per Raub/Erpressung selbst erzwingen wenn da nicht der Codex/ das Recht des Machthalters wäre ("einen Wirt darf man in meinem Staatsgebiet bei Strafe nicht berauben").
    Der Wirt springt dem Söldner hinterher! "Kehr bitte, bitte bei mir ein, ich bewirte dich womit du willst, wenn du mir nur Uckmucks überlässt." Er brauch die Dinger schließlich sehr sehr dringend - der Termin naht.
    Findet der Wirt keinen bewirtungswilligen Söldner wackelt zum Steuertermin sein Kopf, weil er die terminierte und bezifferte Abgabeschuld nicht tilgen kann und die Sanktion erleiden muss.
    Und schon rödelt das Publikum wie wild um anderen Uckmucks abzunehmen und nicht zum Termin Kredit aufnehmen zu müssen bei dem der Verlust von Eigentum riskiert wird.

    > Der Gedanke, dass Geld etwas vom Träger (Münze) losgelöstes ist, und
    > zwar eine Schuld, welche als Passivum beim Machthaber verbucht ist, muss
    > wohl noch ein paar Jahre entwickelt werden, bevor massenhaft
    > Heureka
    > ausgerufen werden kann.

    Passiv verbucht, ja.
    Ein Potential was einheitenweise (beziffert) zediert wird und damit für unterschiedliche Leistungen eine unterschiedlich hohe Machtzession nach sich ziehen kann (Macht wird teilbar!).

    > Um eine möglichst große Zielgruppe zu erreichen, hoffe ich, dass dies
    > weiterhin möglichst auf dem Level von Uckmuck, Söldner und Wirt erklärt
    > werden kann.

    So einfach, kurz und knapp und prinzipiell wie irgend möglich.
    So wie du es immer versuchst.

    Danke für deine stete Aufmerksamkeit.
    Du hast die wesentlichen Zirkelschlüsse und Fehlintepretationen verstanden und kannst darum @Ashitaka sehr gut helfen.
    Es wird aber noch um einiges schwieriger...

    „Nichts hat sich geändert, außer die Tatsache, dass sich das Zentralmachtsystem über vielseitige (finanzielle, militärische, rechtliche, steuerliche) Integrationsprozesse und Staaten überwindende Standards/Verträge weiterentwickelt (fusion). Die Währungssysteme sind zunehmend transfertechnisch und auswertungstechnisch (Swift) aneinander gekoppelt, ebenso wie die Geldpolitik der Theaterbuden (Zentralbanken) heute über Beratungsgesellschaften/Kanzleien und deren gern verschwiegene Datenverarbeitungsfähigkeit gesteuert wird. Ähnlich dem Trading der durch die Welt geschobenen Geldsummen an den internationalen Finanzmärkten durch die großen Fonds/Institute. Man stelle sich nur die Systeme der richtig fetten Kanzleien vor, ein Milliardengeschäft. Big Data der Kanzleien/Dienstleister ist in der Geldpolitik seit dem Jahrtausendwechsel nicht mehr wegzudenken. Meine Branche hat dies in der Produktentwicklung auch völlig auf den Kopf gestellt.“
    @Ashitaka

    Liebe Grüße
    Silke


    Rothschild-Geschichte: dottore und … - Ostfriese, 27.04.2017, 16:46


    Hallo Michael,

    Niall Ferguson lesen. So

    > Nach meinem Wissensstand ist die Geschichte um diese Bank auch nicht
    > ansatzweise mit der Lehre des Debitismus sowie der Macht- und Geldtheorie
    > vereinbar.
    >
    ist es wohl nicht.

    Nathan Rothschild hatte von der britischen Krone wegen der Finanzierung ihrer jahrelangen Kriege gegen Napoleon den Auftrag, bei Provisionen von 2 bis 6 Prozent bekommen, europaweit – trotz Kontinentalsperre – Gold und Silber aufzukaufen. Die kontinentalen Koalitionspartner wollten nämlich wegen ihrer politischen, militärischen und wirtschaftlichen Dienste in Edelmetall bezahlt werden und nicht in Pfund. Wegen der zunehmenden britischen Verschuldung fielen die Kurse der typischen dreiprozentigen 100-Pfund-consols von Februar 1792 bis zum Beginn der Schlacht bei Waterloo am 15. Juni 1815 von 96 auf 60 Pfund. Der Aufkauf von Edelmetall wurde noch verstärkt nach der Rückkehr Napoleons (Nathan Rothschild: eine „unerfreuliche Nachricht“) von Elba am 1. März 1815 – während des Wiener Kongresses vom 18. September 1814 bis zum 9. Juni 1815 – in der Annahme, dass der kommende Krieg ein langer Konflikt werden würde – was sich beinahe als verhängnisvolle Fehleinschätzung erwies.

    Die Schlacht von Waterloo (Wellington: „… die knappste Sache, die man sich vorstellen kann.“) endete für die Krone nach einem Tag mit dem Sieg. Was sollte jetzt mit den großen Bargeldbeständen in Edelmetallen geschehen? Die jetzt anstehende Demobilisierung führte zur Reduzierung der britischen Verschuldung und damit zur Erwartung von Nathan Rothschild des Anstieges der Renditen der ‚consols‘. Die Rothschilds setzten Gold und Silber zum Kauf von britischen Staatsanleihen ein. Ende 1817 verkauften sie sie mit einer Rendite von 40%. Damit war das finanzielle Fundament der Rothschild-Bank gelegt. Einfach genial und ausführlich nachzulesen bei Niall Ferguson in:

    http://www.ullsteinbuchverlage.de/nc/buch/details/der-aufstieg-des-geldes-9783548609881.html

    Dazu hatte ich in dem Beitrag schon früher formuliert:

    „Niall Ferguson zieht in seinem Buch allen nachfolgenden Dämonisierungen und Verschwörungstheorien über den fantastischen Aufstieg der Rothschild Bank, der nur das Ergebnis geldökonomischer Gesetze war, den Boden unter den Füßen weg. Sie beschäftigte sich vorwiegend mit der Staatsfinanzierung und brachte damit auch neue Finanzinnovationen hervor. Heinrich Heine hatte das im März 1841 in Lutetia

    http://www.heinrich-heine-denkmal.de/heine-texte/lutetia32.shtml

    zu der anerkennenden Bemerkung veranlasst: „ …wie klein der Mensch und wie groß Gott ist! Denn das Geld ist der Gott unserer Zeit, und Rothschild ist sein Prophet.“ (letzter Satz im 6. Absatz).“

    Niall Ferguson erörtert dort auch die unterschiedlichen Kulturen, die bis in die heutige Zeit nachwirken, der britischen und französischen Staatsfinanzierung mit ihren jeweiligen Ökonomien und die andersartigen Entscheidungen der Rothschild-Bank in Bezug auf den amerikanischen Bürgerkrieg.

    Wenn Sie jenseits aller Vorurteile an Erklärungen historischer Abläufe und geldökonomischer Systemzusammenhänge interessiert sind, müssen Sie sich selber weiter mühen und finden.

    Carpe diem und Gruß – Ostfriese


    Neuralink - ich habe da noch einen eigenen Thread eröffnet ... - Literaturhinweis, 27.04.2017, 16:45


    > Trainierte neuronale Netzwerke kann man auf jedes Problem loslassen,

    Da das ein sehr umfangreiches Thema ist, habe ich meiner (Ab-) Satz-für-Satz-Bewertung des Neuralink-Artikels einen eigenen Thread gegönnt.

    Ich halte dagegen, daß man neuronale Netzwerke nur auf solche Probleme "loslassen kann", deren Simulation man (bereits) beherrscht. Die Karte ist jedoch nicht das Territorium und wer das tut, bildet nicht die Raelität ab, sondern notgedrungen das, was er meint, daß Realität sei.

    Den Beweis einer erfolgreichen "evolvable hardware" wäre keine Software (NAND-Gatter), sondern eben ... Hardware. Der Mensch und die Fruchtfliege dagegen sind "evolvable hardware"!

    Ich behaupte,

    - dahin ist es ein weiter Schritt

    und

    - er führt nicht über Neuralink!

    Der Typ da hat die Hardware kein My verändert!


    Die Chartblubberer... - Hans Wurst, 27.04.2017, 15:44


    ....veröffentlichen Podcasts, Du kannst Dir einen Gastaccount einrichten lassen und einfach mal in die Podcasts reinhören. Zur ersten Einstimmung gibt's auch ein paar Youtube-Filmchen, allerdings nur tonmäßig. Bringe etwas Geduld mit, die verpacken Ihre Wahrheiten in viel Lametta.
    Der Grundtenor besteht darin, dass die Europroblematik einem äußeren Zwang folgte und z. B. die deutsche Regierung die Griechen bewusst in den Euroraum reinholte, im Wissen darum, dass diese den Spaltpilz für die EU bilden und so das Abstreifen der Eurodiktatur möglich würde. Und das begründen die Macher ziemlich schlüssig.

    Gruß


    OT: Elon Musks Neuralink - Der Cargolifter der Neurologie, so, wie Musks Hyperloop der Transrapid für Reiche? Eine Bewertung - Posting von Literaturhinweis, 27.04.2017, 15:20


    @Positiv hatte ja sehr positiv und kritisch auf meine Einwände geantwortet. Ich hatte den Neuralink-Artikel tatsächlich nur überflogen, möchte ihn aber der Anregung gemäß einer Satz-für-Satz-Analyse unterziehen, um meine Meinung verdeutlichen zu können.

    > He figured out how to not be naked.

    Nun ja, ZUERST war er nackt, das ist ja eines der Geheimnisse der Evolutionsgeschichte des Menschen. Bisher hat noch kein Evolutionsbiologe behauptet, daß der Mensch erst ein vollbehaarter Affe war, der dann schon dicke Felle übergezogen hat, und wegen des dauernden Schwitzens hat er dann irgendwann seine Haare "evolutiv" abgeworfen. Vielmehr kam er relativ nackt in Gegenden zur Welt, wo man zuerst keine Kleider brauchte und hat dann, eine Sonderform des Werkzeuggebrauchs, Kleidung erfunden, um in Gegenden vorzudringen, wo sein spärliches Fellkleid ihn ansonsten nur ungenügend geschützt hätte. Aber: gerade dort, wo er koevolutiv neben anderen Affenarten ursprünglich herstammte ... haben diese Affen heute immer noch ihr Haarkleid.

    Vielleicht hat er seine Intelligenz/seine Hirnmasse steigern müssen, weil ihm aufgrund genetischen Defekts das Haarkleid abhanden kam?

    Solche Erklärungen sind immer etwas gewollt, als wären die Evolutionstheoretiker danebengestanden und hätten zugeschaut.

    > But his coolest trick was thinking.

    Mittlerweile hat man immer mehr Arten menschenähnliches Denken zubilligen müssen und ist mittlerweile -auf der Evolutionsleiter rückwärts gesehen- beim Tintenfisch angelangt, nachdem man irgendwann zu vermuten begann, daß der Goldfisch dem Schäferhund "gleichsteht".

    > humans the first animal that could think complex thoughts, reason through decisions, and make long-term plans.

    Das können auch Elefanten, die Waffen bunkern, bis der verhaßte Wärter endlich mal in der richtigen Position steht, daß sie ihn umbringen können. Ich will nicht zu sehr kritteln, aber mit diesen subtilen Insinuationen bereitet der Autor den Leser darauf vor, eine gewisse lineare Höherentwicklung zu glauben, die es ihm hinterher ermöglicht, 'überzeugend' seine Thesen in die noch nicht stattgefundene Zukunft zu verlängern. Das ist ein beliebter Trick der Fortschrittspäpste seit Jahrhunderten.

    > The human brain had advanced to the point where it could understand that even though the sound “rock” was not itself a rock, it could be used as a symbol of a rock ...

    Die Herleitung der Sprachentstehung folgt demselben volksetymologischen Muster. Es steht aber zu vermuten, daß die frühesten nachweisbaren Sprachen komplexer waren als heutige, was stark gegen den behaupteten Weg der Sprachevolution spricht. Und das Maß der Sprachkomplexität ist ein mühsames. Das Problem ist auch, daß Menschen, die darüber theoretisieren, oft nur eine Sprache oder nur nahe verwandte Sprachen aus einem Sprachen- und Kulturkreis sprechen, entsprechend einseitig ist dann das "Ergebnis" ihres Nachdenkens über Sprache. Dies nur als Analogie, aber man darf vermuten: Ähnliches gilt auch für Menschen, die per se voraussetzen, das menschliche Hirn sei das beste/höchstentwickelte usw. Schon die Meßlatte aber fehlt, was man an den Fragestellungen, wie Sprachkomplexität zu messen sei, ermessen kann.

    Auch daß das Gehirn auch heute noch völlig übermäßig ausgestattet ist für die Funktionen, die es abdeckt und einen übermäßigen Energieverbrauch gemessen an seinem Überlebensnutzen zu haben scheint, stellt den einfach-linearen evolutiven "Höher"-Entwicklungsansatz vor massive Begründungs- und Glaubwürdigkeitsprobleme.

    Weshalb ich mit den Künstliche-Intelligenz-Apologeten immer herumfrotzele, dazu müsse man erst einmal die natürliche beherrschen ...

    > Soon there were words for all kinds of things, and by 50,000 BC, humans were speaking in full, complex language with each other.

    Siehe wie vor - das weiß niemand, denn aus der Zeit gibt es keine schriftlichen Überlieferungen und das Tonband war auch noch nicht erfunden. Die tatsächliche Sprachkomplexitätsforschung legt diesen Ansatz nicht nur nicht nahe, sie scheint ihm zu widersprechen. Aber die ganze Forschung darüber krankt an zweierlei:

    a) daß man aus der Vor-Zeit keine schriftlichen Überlieferungen hat und

    b) daß in Zeiten, da es noch mühsam und kostspielig war, Aufzeichnungen zu formen (vgl. Keilschrifttafeln!), nur ein ganz kleiner Ausschnitt des Sprachwortschatzes überhaupt schriftlich niedergelegt wurde.

    Was wiederum mich und einige andere seltene Kritiker zu der Frage berechtigt, ob diejenigen, die solche "Evolutions"-Prozesse nun künstlich nachbilden möchten, nicht gerade deshalb scheitern könnten (vielleicht gibt es aber auch diesen zusätzlichen Weg - für Maschinen eben), weil sie nicht berücksichtigen, daß es wohl so nicht gewesen ist. Gegen den Ansatz an sich ist nichts zu sagen - machine learning hat tatsächlich einige beachtliche Erfolge vorzuweisen - was mich stört, ist, daß ich mich von solchen Autoren und "Forschern" auf Schritt und Tritt belehren lassen muß, wie es gewesen sei und daher weitergehen müsse, obwohl es genau so nicht war.

    Dasselbe Phänomen findet man im heutigen "Bildungs"-Bürgertum, das steif und fest behauptet, im Mittelalter habe man die Erde (noch - feinsinniger Hinweis auf 'Höher'-Entwicklung) für eine Scheibe gehalten. Mitnichten. Kolumbus wußte, daß er auf einer Kugel unterwegs war (sonst hätte er nicht abgelegt), jeder Seefahrer und alle Wissenschaftler (und Theologen) wußten das - die Bibel spricht ja nicht von einer Scheibe sondern legt, wenn überhaupt, auf allen Ebenen Sphären nahe - nur der Geozentrismus galt damals noch, weil man keine Teleskope hatte.

    Schon Ötzi legte tausende Kilometer zurück und wußte, daß Sonnenaufgänge überall gleich aussehen!

    > The human neocortex had been thinking about things for a long time

    Immerhin das stellt er nicht infrage.

    Was mich an dieser Argumentationsweise auch immer stört, ist, daß sie so fatal dem Räsonnement bei der Geldentstehung gleicht: da wollten die Leute nicht mehr mühsam Schaf gegen zehn Hühner gegen eine halbe Kuh im Kreis tauschen, und da haben sie dann das -anfänglich "werthaltige"- Geld erfunden. Bis @dottore kam und dem eine Abfuhr erteilte.

    Wenn diese Leute wenigstens zugeben würden, daß sie sich die Dinge ausdenken.

    > Ridiculous of wildebeest to not be spelled wildebeast

    Nein, denn das ist ein Wort aus der Sprache Afrikaans. Es sind genau diese Sticheleien, die AI-Leute immer bemühen, die ihre Ignoranz, genauer. Mangel an Allgemeinbildung aufscheinen lassen. Ansonsten tarnen sie sich relativ geschickt - denn sie glauben selbst an ihre Geschichten; die Fusionsforscher sind da schon weiter, in ungefähr derselben Zeit.

    Einschub: ich bezweifle nicht, daß man auch den Weltmeister im Go schlagen kann. Ich kritisiere, daß, wenn die historischen Herleitungen kaum stimmen, ich dann erst recht Zweifel daran habe, daß die Verlängerungen in die Zukunft stimmen können. Diese zweifelhaften Herleitungen haben vermutlich die Funktion des sich dauernd Mutzusprechens.

    > The major trajectory upgrade happens for two reasons.

    Ja, schön und gut - Bilder malen kann ich auch - wo wäre denn der Beweis dieser Erhöhung? Was "mißt" der gute Mann denn da? Das ist doch nicht wissenschaftlich - die Anzahl Buchstaben auf bedrucktem Papier ist noch nicht mal Information, geschweige denn Wissen, und noch weniger kohärentes Wissen, das sich Bildung nennte.

    > ... each generation can successfully pass a higher percentage of their learnings on to the next generation, so knowledge sticks better through time.

    In etwa das Gegenteil läßt sich in Bildungssystemen weltweit beobachten.

    > Mass cooperation raised the quality of life for everyone

    So linear verlief das nicht und mancher Obdachlose in Berlin oder New York lebt schlechter als der Indio am Amazonas. Nicht daß es für das Gesamt-Thema so viel ausmachte, aber diese permanente lineare behauptete Höherentwicklung geht demjenigen auf den Geist, der schon aus hunderten anderen solchen Philippiken weiß, daß es eine petitio principii ist, um am Ende das AI-Argument "zu belegen". Hier wird in bester Verkäufermanier eine sog. "Yes-Ladder" aufgebaut.

    > Part 2: The Brain

    Hier gibt es nicht auszusetzen - das gibt den derzeitigen Stand der neurologischen Forschung hinsichtlich Histologie und Anatomie wieder und der bisher erarbeiteten Neuronen-Aktivitäten.

    Hinsichtlich der im folgenden Abschnitt 3 breitgetretenen Meinung, daß Menschen, die überraschend aus der Stein- in die Neuzeit verpflanzt werden, 'sterben' könnten, wenn sie alle unsere technischen Errungenschaften sähen (Kurzweills Idee), halte ich dagegen für eine ebensolche Hybris wie der Gedanke, daß der Mensch lt. Freud mehrere Kränkungen zu verwinden gehabt hätte, erst der Sturz des geozentrischen Weltbildes, dann die Evolutionstheorie Darwins und all das. Halte ich für keineswegs schlüssig und meinem Empfinden hat es niemals zu keinem Zeitpunkt meines Lebens entsprochen. Vielmehr sind auch das eristische petitio principii-Tricks, um dann auf den eigentlichen "Punkt" zu kommen, warum diese "Singularity", wenn man sie nicht richtig "managed" so gefährlich sein könnte - und dann wird der eigene "Wissensvorsprung" als Anrecht auf neues, diesmal AI-, Priestertum verkauft. Halte ich weniger als nichts davon.

    Kurzweill und dem Autor fehlen schlichtweg die historischen und ethnologischen Kenntnisse, sonst hätten sie in Erwägung gezogen, daß diese Ur-Völker in Steinzeit und Neolithikum ganz andere Erfahrungen in Trance, Meditation und unter Rauschgifteinfluß gemacht haben, als daß sie ein Flugzeug oder Smartphone schrecken könnten. Vielleicht hätten sie gelacht und gesagt "Was, für sowas braucht ihr eiserne Vögel? Das machen wir im Geiste!".

    Das genau ist es, was ich als die unerträgliche Überheblichkeit der AI-ler bezeichne.

    > The first is about capturing the brain’s output—it’s about recording what neurons are saying.

    Nein, ist es nicht. "Mittendrin" etwas direkt abgreifen wollen, ist kein Output. Das ist so kindisch, wie "mittendrin" im Ottomotor Kraft abgreifen zu wollen, statt an der Zapfwelle oder dem Getriebe!!!

    Und umgekehrt ist es gaga, "Input" an anderer Stelle einbringen zu wollen, als auf den Wegen, die schon da sind. Kann man machen, wird so enden, wie Kinder, die mit Magneten an Papas Bildschirm nette Farbeffekte erzeugen und Papa wunderte sich dann, warum die Justierung der Kathodenstrahlröhre nicht mehr stimmt ...

    Diese Hirndoktoren meinen allen Ernstes, es sei ein Fortschritt, wenn man Wege erkundet, in Häuser zu gelangen, statt Tür und Treppe zu benutzen? Im Ernst?

    Kein Wunder staunt der Urmensch und der Fachmann wundert sich!

    > The second is about inputting information into the brain’s natural flow or altering that natural flow in some other way—it’s about stimulating neurons.

    Richtig, richtig, hab' ich auch schon versucht, mit meinem ersten Computer, Lötkolben und Draht. Hätte mich aber doch besser an die vom Hersteller vorgesehenen Peripherie-Anschlüsse gehalten ... Das ist doch Pfusch, Herr Musk!

    > These two things are happening naturally in your brain all the time.

    Nein, eben nicht. Das ist schon wieder diese Yes-Ladder-Roßtäuscherei. Das, was im Hirn passiert, ist das, was im Hirn passiert. Punkt. Das, was sie machen wollen, ist das Hirn in diesem Punkte "umkrempeln". Wenn man aber aus der Bibliothek die Bücher in den Keller räumt und stattdessen eine Couch hineinstellt, ist das keine Bibliothek mehr, sondern das Wohnzimmer, um eine Analogie auf ähnlichem Niveau wie die des Autoren zu verwenden.

    > Inputting and outputting information is what the brain’s neurons do. All the BMI industry wants to do is get in on the action.

    Nein, nur bestimmte. Andere verarbeiten sie, und das ist die Mehrzahl. Und diese darf man tunlich nicht stören, siehe Cannabis, siehe Koks, siehe Alkohol.

    > And the brain-machine interface engineers need to either figure out what the microscopic somas buried in that millimeter are saying or stimulate just the right somas to get them to do what the engineers want. Good luck with that.

    Das halte ich für eine geradezu irrsinnige Vorstellung - Stimulation von Neuronen in irgendeiner Weise verändert den Gehirninhalt. Das ist ja das Problem in der Computerforensik: faßt man als Ermittler eine Datei mit den Mitteln des Betriebssystems an, ändern sich deren Eigenschaften, insbes. der Zeitstempel "zuletzt benutzt", weshalb Untersuchungen bei Pädophilen auf deren Rechnern eben ganz anders vorgenommen werden müssen und nicht "im Gehirn", dem die Information bisher angehörte.

    Das geht aber nur bei statisch abgespeicherten Inhalten (Festplatte, DRAM etc.), nicht aber beim Gehirn, das Informationen holographisch verarbeitet.

    > fMRI
    > Invasiveness: non-invasive

    Das ist FALSCH:

    > fMRI uses MRI—magnetic resonance imaging—technology. MRIs, invented in the 1970s, were an evolution of the x-ray-based CAT scan. Instead of using x-rays, MRIs use magnetic fields (along with radio waves and other signals) to generate images of the body and brain.

    Genau dies verändert den Gehirn-Informations-Inhalt:

    Effects of static magnetic fields on cognition, vital signs, and sensory perception: A meta-analysis

    Das steht zwar scheinbar Entwarnendes: "... only effects on the visual system were homogeneous, showing a statistically significant impairment as a result of exposure to static magnetic fields (d = -0.415) ..." aber das täuscht: hier ging es NUR um die Abbildung des statischen Gehirns - ob es zum Zeitpunkt des MRI-Scans einwandfrei funktioniert, interessiert da ja keinen, man will eher Aufschluß darüber bekommen, ob jemand einen Krebs hat.

    Wenn man aber dadurch Informationen extrahieren wollte, würde man die Neuronen dadurch gleichzeitig so verändern, daß die MRI-Prozedur wertlos würde.

    > EEG
    > Invasiveness: non-invasive

    Auch das kann man nicht unwidersprochen lassen. Wie beim Anlegen der Elektroden und Drucktaster der Lügendetektoren ändern sich Körperfunktionen. Das könnte man noch als extrem feinsinnig hinnehmen, aber das Hauptproblem ist, daß das Elektroenzephalogramm nur aus den obersten Schichten ableiten kann - wegen des 3D-Hologramms der Informationsverarbeitung im menschlichen Hirn wäre das in etwa so, wie wenn man bei einem zehn- (oder tausend?-) -stöckigen Haus den Aufriß der Dachwohnung des Hausmeisters pars pro toto nähme.

    Von da an geht's bergab:

    > ECoG (electrocorticography) is a similar idea to EEG, also using surface electrodes—except they put them under the skull, on the surface of the brain.
    > "kind of invasive"

    Haha.

    > Local Field Potential
    > Invasiveness: very invasive

    > Single-Unit Recording
    > Invasiveness: very invasive

    > In 1969, a researcher named Eberhard Fetz connected a single neuron in a monkey’s brain to a dial in front of the monkey’s face. The dial would move when the neuron was fired. When the monkey would think in a way that fired the neuron and the dial would move, he’d get a banana-flavored pellet.

    Ja, das ist simples bio-feedback. Funktioniert, siehe der Erblindete, der irgendwann Teile seines visuellen Cortex nun mit dem Tastsinn verknüpft (beim von Geburt an Blinden ist das natürlich von Anbeginn so, es ging ja aber um das 'Trainieren' einer Region auf neue Anforderungen).

    > The major BMI industries of the future that will give all humans magical superpowers and transform the world

    Das ist wieder so eine Suggestion. Sie funktioniert aber nicht bei jemandem, der schon in den sechziger Jahren lesen durfte, daß man bis zum Jahrtausendende nur noch mit dem Flugtaxi unterwegs ist. Oder daß 2020 eine Million Elektroautos in Deutschland fahren werden.

    Dieser Satz ist an Eristik nicht zu überbieten:

    a) the future industry (gibbet noch nich')

    b) "will give all humans magical superpowers"

    Es wird in der Zukunft etwas geben, was etwas tut, was es noch nicht gibt. Das erinnert mich an ...

    > The goal of motor cortex-based BMIs is to tap into the motor cortex, and then when the remote control fires a command, to hear that command and then send it to some kind of machine

    Geht zweifellos mit schwankender Präzision. Warum? Weil es da um bei allen Menschen (mehr oder weniger) gleiche Impulse geht, die bereits genetisch vorprogrammiert sind. Sprache und komplexes Denken sind jedoch bei jedem Menschen individuell, 7.000.000.000 mal anders, "verdrahtet", denn, anders als die Bewegungsvorgänge bereits bei den anatomisch ähnlich gebauten Affen, sind das Kulturleistungen. Sieht man ja daran, daß die bereits ab Tag 1 nach der Geburt funktionieren: Greifreflex.

    Ich will Elon Musk ja nicht deprimieren, nachdem ich ihm schon das erste und das zweite seiner Spielzeuge weggenommen habe, aber die Anforderungen an Gedankenerkennung sind andere.

    Die Selbsttäuschung dieser Leute kommt daher, daß sie zuerst -fälschlich- geglaubt haben, wer Schrifterkennung meistert, der kann auch Spracherkennung. Das war aber ein himmelweiter Unterschied, der erst jetzt halbwegs zu funktionieren beginnt, während OCR-Leser für Überweisungsträger und Schecks schon mindestens seit den siebziger Jahren recht zuverlässig arbeiteten.

    Die nächste Dimension ist das Übersetzen/Dolmetschen, was bis heute nur unzufriedenstellend funktioniert. Aber auch hier, man merke auf, geht es um -relativ- standardisierte Sprache. Diese muß ja standardisiert sein, damit das Gegenüber sie versteht. Wer zu sehr nuschelt oder unbekannte Wörter gebraucht, wird nicht verstanden.

    Innerhalb seines Gehirns darf jedoch jeder "tun und lassen", was er will, d.h. seine interne "Sprache" ist für jeden, außer ihn selbst, komplett unverständlich! Mag sein, daß man bestimmte Dinge erraten kann, etwa mag der Eindruck, den ein Feuerwerk auf einem visuellen Cortex hinterläßt, weltweit ähnlich "bemerkenswert" sein (man weiß dann aber immer noch nicht, ob das ein aktuelles Feuerwerk oder eines vor zehn Jahren war!), aber wenn jemand über Dinge wie "Goethe", "Schiller" oder "Gluten-Allergie" nachdenkt, setzt es aus. Das sieht man schon daran, wie schwierig es ist, fiktive Beispiele als solche zu kennzeichnen, daß sie auch verstanden werden.

    > Early BMI type #2: Artificial ears and eyes

    Auch das geht - das ist genau das, was ich schon beschrieb: man hält sich an die vorgefertigte "Peripherie", d.h. man geht durch vorhandene Türen und benutzt vorhandene Treppen (man pfuscht nicht im RAM oder auf der Festplatte herum, sozusagen).

    Q.e.d.:

    > we don’t really need to deal with the brain—we can just deal with the place where ears and eyes connect to the brain

    Und das da:

    > Dating back to the late 1980s, deep brain stimulation is yet another crude tool that is also still pretty life-changing for a lot of people.

    entspricht nicht etwa einem Hirn-Maschinen-Interface, nein, das ist in etwa vergleichbar einer zusätzlichen Notstromversorgung der Festplatte, also so, wie wenn man dorthin an den Motor (nicht die Informationsverarbeitung!) ein zweites Stromkabel (nicht Datenkabel) legte.

    > Reduce the tremors of people with Parkinson’s Disease

    etc. Dann kommt's:

    > This is the state of the early BMI industry, and it’s the moment when Elon Musk is stepping into it.

    Schon die Elon Musk Formula "Increased Chance for a good future" kann ich weder bei SpaceX, noch gar bei Tesla-Autos oder Powerwall noch gar bei SolarCity sehen - das sind veritable Geldverbrennungsmaschinen.

    > And his initial thinking about a new company always starts on the right and works its way left.

    Und wo fing das an? PayPal ist vielen heute noch ein Graus.

    > He decides that some specific change in the world will increase the likelihood of humanity having the best possible future.

    Ohne mich ...

    Ich finde, da gäbe es bessere Gebiete, sich zu engagieren.

    > he knows that the Human Colossus will work toward a goal if (and only if) there’s an economic forcing function in place

    Grmpf ...

    Seine bisherigen konkreten "Marienvisionen", Tesla, SolarCity, der kleine Holzscheit namens Powerwall, SpaceX und Hyperloop sind das genaue Gegenteil.

    Allein dieser Satz disqualifiert den Autor dafür, solche "200 Seiten" abzusondern!

    > So when Elon builds a company, its core initial strategy is usually to create the match that will ignite the industry and get the Human Colossus working on the cause.

    Bisher hat er sich geziert wie eine Jungfrau in der Krinoline und sich -vom Steuerzahler- Feuer geben lassen ...

    > This, in turn, Elon believes, will lead to developments that will change the world in the way that increases the likelihood of humanity having the best possible future.

    Kennen wir irgendwo her. Oder woanders her. Soviel zum Zündeln mit Streichhölzern. Wenn die Backsteine (oder war es Wasser?) partout nicht brennen wollen - weitere Streichhölzer kaufen, pardon, schenken lassen ...

    > when it comes to progress, “engineering is the limiting factor.”

    NIEMALS - das Denken ist der limitierende Faktor! Die reinen Ingenieure sind immer untergegangen, Duisberg (Bayer), Siemens, Rathenau (AEG), Edison waren zuvörderst wirtschaftliche Geister. "The road to ruin" ist dagegen gepflastert mit den Nur-Ingenieuren (siehe Cargolifter, siehe Transrapid, siehe Windenergie und Photovoltaik u.v.a.m.)!

    > a whole-brain interface was what a brain-machine interface would be in an ideal world

    Um Himmels willen NEIN!!! Beispiel: "a whole-computer interface was what a computer interface would be in an ideal world" - EBEN NICHT!!!

    Let the computer do its thing and use a screen, loudspeaker, keyboard and mouse, Mr. Moschus-Ochse! Kein Mensch will ein Ganzkörper-Kondom, um zu verhüten. Kein Mensch braucht daher ein whole-brain interfere, äh, -face ...

    > They want to create cutting-edge BMIs—what one of them referred to as “micron-sized devices.” Doing this will support the growth of the company

    Diese "growth story" hat er schon bei Tesla erzählt - eingetroffen ist es bisher nicht, wenn man mal die Bilanztricks herausrechnet und ansonsten einen klaren Kopf behält.

    > because we already have chips in the brain. We have deep brain stimulation to alleviate the symptoms of Parkinson’s Disease, we have early trials of chips to restore vision, we have the cochlear implant

    All das eben ist etwas ganz anderes, wie oben erläutert. Ja, es taugt, um den Menschen die Idee, "im Hirn herumzufummeln" zu verkaufen mit der (falschen) Behauptung "wir fummeln doch eh schon im Hirn herum". Genau so wurde die Eugenik und die Vernichtung lebensunwerten Lebens verkauft: "wir machen nichts anders, als was in der Natur eh geschieht". Der Schoß ist fruchtbar noch, lese ich da.

    > so to us it doesn’t seem like that big of a stretch to put devices into a brain to read information out and to read information back in.

    Doch, weil das bisherige eben keine Informationsverarbeitung ist!!! Es ist etwa so, wie wenn einer Starterspray in den Luftansaugstutzen sprüht. Er weiß aber sehr wohl, daß wenn er den Zylinderkopf abschraubt, der Motor nicht mehr liefe.

    > Similar story with pacemakers. And defibrillators.

    Eben nicht - genau dort gibt man Starthilfe, aber man schraubt nicht am Zylinderkopf herum.

    Das Argument lautet also für Laien übersetzt "Da die Amis schon daran gewohnt sind, daß im Winter manchmal einer ein Kabel vom andern Auto an die Batterie klemmt, werden sie auch nichts dagegen haben, wenn Musk ihnen nächstes Jahr den Motor zerlegt". Auf der Ebene sind diese "fachlichen" Ausführungen!

    > “if understanding the brain is a mile, we’re currently three inches in”

    "If understanding the engine is a mile, we better keep out" müßte es doch heißen, oder?

    > it’s possible to decode all of those things in the brain without truly understanding the dynamics of the computation in the brain.

    Das sehe ich nicht so. Das wäre etwa so, wie wenn der Amazonas-Indianer sagte "den Motor verstehen muß ich nicht". Das geht nur solange gut, wie der Motor noch frisch gewartet ist und er Benzin und Öl hat zum Nachkippen. Danach geht nur noch etwas, wenn er den Motor ganz versteht.

    Auch Otto und Diesel haben sich dem "engineering problem" des Motors genau nicht so genähert - sie bauten einen ganzen Motor, komplett mit Zylinder, Kolben, Kurbelwelle, Ventilen, Vergaser etc. Ein Teil weg = nix Motor. Das ist Engineering!!!

    > If we can just use engineering to get neurons to talk to computers, we’ll have done our job, and machine learning can do much of the rest.

    Ich bezweifle, daß man das so machen kann. Das wäre ja ebenso, oben schon erwähnt, als wollte man die Bits und Bytes auf dem CPU-Chip nochmal lesen - dafür gibt's aber den Chip doch schon!!! Wer den öffnet und Elektroden oder was auch immer dranklemmt, erschwert dessen Funktion bzw. er zerstört ihn. Er muß sich an die vorgesehenen I/O-Kanäle halten!!!

    > kind of like the way Alpha Go ended up teaching the world’s best players better strategies for the game

    NEIN!!! Da wurde kein HIRN "verstanden", sondern ein abstraktes Spiel mit weltweit gleichen, wenigen Regeln! Im individuellen Hirn geht es um weltweit einmalige stets neue Regeln!

    > Major Hurdle 2: Implantation - This is a major topic at Neuralink. I think the word “non-invasive” or “non-invasively” came out of someone’s mouth like 42 times in my discussions with the team.

    Eeeeeben! Das, was die Signale abgreift, ist doch schon da - es sind die Nachbar-Neuronen. Die reichen völlig aus. Im CPU-Chip oder RAM will ja auch keiner die I/O-Kanäkle duplizieren! Er liest das Ergebnis an der Peripherie ab! DAFÜR IST SIE GESCHAFFEN WORDEN!

    > The machine to accomplish this would need to be something like Lasik, an automated process

    Völlig falsches Beispiel. Lasik ist ein strunzdummes Verfahren, das Haut wegnimmt. Die Funktion des Auges verändert es nicht! Laß' Musk mal ein Auge "verbessern". Mal sehen, ob der -danach blinde- Musk-Jünger es dann ein'sieht' ...

    Das, was Neuralink vorhat, ist, im Hirn neue, parallele Strukturen zu schaffen, bloß, um an Ort und Stelle ungare Informationen abzugreifen, die überhaupt erst am Endpunkt der Verarbeitung neuronalen Sinn ergeben!!!

    Bandbreite ist da überhaupt nicht wichtig! Like what's to be expected from a braindead engineer!

    > Neuralink plans to work on devices that will be wireless.

    Wie schon beim o.g. Beispiel der "nichtinvasiven" doch invasiven Magnetstimulation funktioniert genau das nicht, ohne Hirnströme tendenziell zu verändern. Das aber liest dann nicht das ab, was Goethe gedacht hätte, sondern was Musk meint, daß Goethe denken sollte, etwas ungelenk ausgedrückt. Die Marienbader Elegien lesen sich dann wie von Stephan Suhlke ...

    > This means that the device will likely need to be hermetically sealed and robust enough to survive decades of the oozing and shifting of the neurons around it.

    Ein nur punktuelles Interface kann keine Potentiale von Milliarden Neuronen ableiten - nein, es müßten eben invasive Leiter, in Nanometergröße (ohne abzubrechen) "kreuz und quer durch's Hirn gelötet" werden. Viel Spaß.

    > Then there’s the space issue.

    Ja. Both outside and inside.

    > skull that’s already dealing with making space for 100 billion neurons? A million electrodes using today’s multielectrode arrays would be the size of a baseball. So further miniaturization is another dramatic innovation to add to the list.

    Ja, aber selbst eine Million ableitender Elektroden reichte nicht aus. Zudem müssen sie isoliert sein. Und trotz Nano-Größen chemisch beständig. Und ... da schlagen die Quanteneffekte zu.

    > And just say all of this comes together perfectly—a high-bandwidth, long-lasting, biocompatible, bidirectional communicative, non-invasively-implanted device.

    Genau, nur noch den Überlichtantrieb entwickeln, dann wird das schon mit der interstellaren Reise. Visionäre braucht die Welt!

    > Now we can speak back and forth with a million neurons at once!

    Nein, können wir nicht, wenn wir nicht wollen, daß der Mensch verrückt wird! Denn: die Neuronen sprechen mit ihren Nachbarneuronen. Und damit sind sie ausgelastet. Man stelle sich nur das frisch verheiratete Paar beim ersten Geschlechtsverkehr vor und mitten drin liegt Musk. Es ist und bleibt ein Unsinn.

    > Except this little thing where we actually don’t know how to talk to neurons.

    Richtig. Except this little thing that we don't know how to fly ... we use airplanes or SpaceX. Musk möchte aber Menschen-Vögel züchten.

    > We’ll need a pretty big leap in machine learning before a computer will be able to actually know a language, and we’ll need just as big a leap for machines to understand the language of the brain

    Denkfehler - es gibt keine Sprache des Gehirns. Es gibt sieben Milliarden "Sprachen" von sieben Milliarden Gehirnen. Die auf dem Mars nicht zu vergessen.

    > But I bet the telephone and the car and the moon landing would have seemed like insurmountable technological challenges to people a few decades earlier.

    Ts. Ts. Immer diese Eristik. Der Vergleich muß sein mit dem Flugauto, des bereits seit dreißig Jahren auf jedem Bungalow-Dach stehen sollte!

    > We don’t know which technologies that seem positively impossible to us will turn out to be ubiquitous later in our lives

    Richtig, aber es bereitet weniger Mühe, abzuschätzen, welche es nicht sein werden!

    > A team at the University of Illinois is developing an interface made of silk

    Ja, an der Oberfläche. Hatten wir alles oben schon. Unfähig, die Sprache des Hirns abzulesen. Ist der Grundriß der Penthouse-Wohnung im hundertsten Stock. Damit kann man aber nicht die Concierge im Erdgeschoß abhören!

    > A second DARPA project is aiming to fit a million electrodes into a device the size of two nickels stacked.

    Ja, ja. Ich kann auch LEGOs im Spielwarengeschäft von denen in meiner Wohnung unterscheiden. Die im Spielwarengeschäft sind nicht zusammengebaut. Die zuhause kann ich beliebig zusammenbauen. Aber ich kann keinen zweiten Satz Bausteine zwischen die bereits verbauten schieben!!!

    > Neural dust

    Hawwe mer schonn: nennt sich Alzheimer (Aluminium-Placques ...).

    Und die Signale - wie bringt der "Staub" die nach draußen, vorausgesetzt, er liest überhaupt welche ab und sitzt am Ende nicht nutzlos in Lymph-Vakuolen in den Achselhöhlen? (Gleiches gilt für carbon nano-tubes, denen man im übrigen beibringen muß, keine Zellen zu erobern und zu zerstören.)

    > but when the breakthrough spark happens, that’ll quickly change. Developments will begin to happen rapidly.

    Wenn Du diesen Kettenbrief an zehn Leute schickst, und jeder von denen schickt ihn wieder an zehn Leute ...

    > Brain interface bandwidth will get better and better as the procedures to implant them become simpler and cheaper.

    Cargolifters will get better and better as the procedures to build them become simpler and cheaper.

    > you’ll tell some little kid in 2052 all about how when you grew up, no one could do any of the things she can do with her brain, and she’ll be bored.

    Ja, und wenn wir den Kindern 2052 erzählen, daß sie mittlerweile die vierte erfolglose Generation sind, die an Fusionsreaktoren arbeiten, werden sie noch gelangweilter sein.

    > retrieved, say, George Washington, and brought him to today and showed him our world, he’d be so shocked by everything that he’d die.

    Schulterklopf, was sind wir so advanced. Nein, Washington kannte Benjamin Franklin vom Hellfire Club - der würde sich über gar nichts wundern, genausowenig wie die "Wilden" mit ihren schamanischen Traditionen. Die lächeln nur mitleidig, wie phantasielos wir inzwischen geworden sind. Dank Technik.

    > our world has had a weird property to it—it gets more magical as time goes on

    Sehe ich nicht so. Magisch war's zu Zeiten des Orakels von Delphi.

    > Part 5: The Wizard Era

    Ex falso quodlibet.

    > The budding industry of brain-machine interfaces

    There is no budding industry of brain-machine interfaces anymore than there's a budding industry of electric locomotion!

    > You don’t need to be a futurist to see where this is going.

    No, better not.

    > It will happen by way of a “whole-brain interface,”

    Not any more than a whole-intestine interface. We will prefer to crap as before.

    > The wizard hat interface, then, would be our tertiary layer—a new physical brain part to compliment the other two.

    Genau. Und ein Elektroauto tertiary legs. NOT. We tend to keep them separate - legs and cars.

    > You can ask a question via Google and get an answer instantly

    NO! You get a response! An answer is something that's to the point. Sometimes a response is an answer to the point, most often it is not ...

    > that they are already a cyborg.

    Not by any stretch of the imagination.

    > You’re already a different creature than you would have been twenty years ago, or even ten years ago.

    No. I vividly remember twenty years ago. Hasn't changed. Was auch immer Sie rauchen, Herr Musk, muß das bewirkt haben.

    > “how long do you want to be away from your phone?” and—particularly if you’re a teenager or in your 20s—even a day hurts.

    Aha, er will uns also eine Krankheit, die Internetsucht, als "Fortschritt" verkaufen. "Torches of freedom" ... Bernays läßt grüßen.

    > This is a hard point to really absorb, because we don’t feel like cyborgs.

    Coz we ain't. Simple, ain't it?

    > In that sense, your phone is as much “you” as your vocal cords or your ears or your eyes

    No! Not anymore than the railroad is my legs ...

    > But because we don’t think of it like that,

    No, because people who are not yet Musk-brainwashed don't think like that. Question is: will they think like Musk and then let themselves get implanted by Neuralink or do you have to first implant them to make them believe in Musk???

    > Elon’s point is that the thing that makes a cyborg a cyborg is their capabilities—not from which side of the skull those capabilities are generated.

    Harumph ... The Wright brothers' point was that what makes you a bird ...

    > We’re already a cyborg, we already have superpowers, and we already spend a huge part of our lives in the digital world.

    Nein, Multitasking und Digitale Demenz sind in Wahrheit verdummend und leistungsmindernd. Das ganze Drama beginnt ja erst!

    > A whole-brain interface is that upgrade. It changes us from creatures whose primary and secondary layers live inside their heads and whose tertiary layer lives in their pocket, in their hand, or on their desk — to creatures whose three layers all live together.

    "Die Magensonde ist solch ein Gerät, welches ..."

    Der Rest des Artikels ist wieder das übliche ex falso quodlibet. Von falschen Voraussetzungen ausgehend, z.B., daß es keinen zweiten Hauptsatz der Thermodynamik gäbe, kann man sich alles ausmalen.

    > Trainierte neuronale Netzwerke kann man auf jedes Problem loslassen

    Nein, eben nicht jedes, da macht man es sich zu einfach - siehe auch den Artikel zu evolvable hardware:

    "... but progress is dependent upon the development of extremely accurate simulations."

    Das heißt auf Deutsch und für nicht-vernarrte Laien übersetzt: das, was James Bond da in dem Film gemacht hat und was Star Wars und Raumschiff Enterprise gemacht haben, funktioniert in der Realität nicht. Schon der Begriff "evolvable hardware" ist falsch - es ist eben evolvable software - Gatter werden programmiert!


    Es mag schon sein, dass der Pass auch ohne funktionierendem Chip in der BRD gültig ist. - FOX-NEWS, 27.04.2017, 14:59


    Daß hilft aber wenig, wenn das für ein nicht-EU-Land Anlass zur Einreiseverweigerung bieten könnte. Allein die Möglichkeit, nach 12 Stunden Flug dann zurückgeschickt zu werden, würde mich von solchen Maßnahmen Abstand nehmen lassen.


    Die Nachrichtenagenturen – Zentren der medialen Meinungsmacht - Posting von Falkenauge, 27.04.2017, 13:58


    „Die Nachrichtenagenturen sind die ´AktualiTäter`, sind die wichtigsten Stofflieferanten der Massenmedien. Wir erfahren vor allem das, was sie ausgewählt haben.“ (Roger Blum)

    Das obige Zitat bezeichnet die zentrale Stellung der Nachrichten- und Presseagenturen in der medialen Bewusstseinsindustrie, das der österreichische Medienmanager Wolfgang Vyslozil treffend auch so beschreibt:

    „Nachrichtenagenturen stehen selten im Blickpunkt des öffentlichen Interesses. Dennoch sind sie eine der einflussreichsten und gleichzeitig eine der am wenigsten bekannten Mediengattungen. Sie sind Schlüsselinstitutionen mit substanzieller Bedeutung für jedes Mediensystem. Sie sind das unsichtbare Nervenzentrum, das alle Teile dieses Systems verbindet.“

    Diese Agenturen bieten Nachrichten über aktuelle Ereignisse als vorgefertigte Meldungen in Text, Audio- oder Filmmaterial, sowie in Form von Bildern an. Sie bestimmen wesentlich, was in den Medien weiterverbreitet wird und das Bewusstsein der Menschen erfüllen und beeinflussen soll.

    Hier eine Untersuchung


    Sicher gibt es Goldpreisänderungen - Orlando, 27.04.2017, 13:43


    Sieht man ja am Chart recht deutlich.

    Ich bin halt der Ansicht, dass da kein einheitliches Motiv (Drücken oder Heben) dahintersteckt, sondern dass (wie übrigens bei vielen Preisen) viele Akteure, jeder mit seinem eigenen Motiv, agieren und daraus die Preisreihe resultiert.

    Nach meiner Erfahrung führt die Suche nach Motiven meistens zu nichts, weil man eben die Daten nicht hat, die man bräuchte.

    Was man aber machen kann, ist, sich mal die Charts von Gold/USD und USD/JPY der letzten Zeit zusammen anzusehen. Da wird man eine recht enge umgekehrte Korrelation finden, also immer wenn der USD in JPY fällt, steigt der Preis von Gold in USD.

    Daraus ließe sich vermuten, dass der Goldpreisanstieg was mit einer Dollarabwertung zu tun haben könnte.

    Bis die Korrelation nicht mehr besteht.

    Oder es ist was ganz anderes. ;-)

    Dass dunkle Mächte Gold/USD UND USD/JPY gleichzeitig manipulieren, glauben wohl die Bugs selbst in ihren kühnsten Träumen nicht, oder?

    Eine alte Traderregel lautet übrigens, nicht zu denken, schon gar nicht über Motive unbekannter Anderer, sondern nur die Preise zu beobachten und bloß nach Trends Ausschau zu halten, denn einen Trend zu entdecken, ist das Einzige, was Gewinne beschert.


    Warum woh, kommt jetzt die "große Steuerreform" in den USA? - Centao, 27.04.2017, 13:32


    Hallo Fidel,

    geopolitisch ist die Sache bald durch?

    „Amerika first“ macht langsam Sinn.., mit der massiven Steuersenkung kann eine Aufwertung viel besser im Binnenland verkraftet werden. Denn die Auslandsschulden sind immens, aber so glaube ich mich zu erinnern, um einiges kleiner als die Inlandsschulden. Wie vergleichsweise auch in Japan..

    Gruß,
    CenTao


    Es geht auch um vollkommen profane Angebote und es erscheint mir hoffnungslos - trosinette, 27.04.2017, 13:31


    Guten Tag,

    > Denn der Trend zur Monopolbildung ist ja nicht ausschließlich durch
    > staatliche Eingriffe entstanden, sondern findet seinen
    > Kristallisationspunkt vielmehr in der zunehmenden Komplexität der aktuellen
    > Angebote.

    Der Trend zur Monopolbildung soll nach dem für mich bisher nicht widerlegten debitistischen Glaubensbekenntnis aus der Geldwirtschaft an sich entstehen. Wer also Monopolbildung verhindern möchte, müsste sich unter Umständen erstmal mit dem Gedanken anfreunden, auf die Segnungen der Geldwirtschaft zu verzichten.

    Ich habe vor kurzem ein Paar Schuhe von höherer Qualität zum Schuster gebracht. Neu besohlen + kleine Ausbesserung einer Naht macht 70 Euro. Bei Europas größtem Schuhhändler Deichmann bekomme ich, dank der Segnungen der Geldwirtschaft für 70 Euro drei Paar neue Schuhe, die in der Summe mindestens doppelt so lange durchhalten wie meine Treter von Shoepassion.

    Was tun?

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider


    Verwechslung oder unzulässige Verallgemeinerung? - Monterone, 27.04.2017, 13:28


    Hallo Skyjumper,

    > Als Gegenargument kommt dann, dass die Beschränkung der Nationalstaaten
    > und seiner Institutionen genau das sei was das Big Business sich in seinen
    > feuchten Träumen wünscht, das Big Business noch stärker die
    > Gestaltungsfunktion des Staates übernehmen würde, und dass das
    > eigentliche Ziel damit nicht nur nicht erreicht, sondern konterkariert
    > würde.

    Danke, daß Du meine Ansicht völlig korrekt wiedergegeben hast.

    > Übersehen wird dabei von der "Fraktion Monterone" m.E.n., dass das Big
    > Business nur deshalb existiert (und auch nur in dem Umfeld existieren
    > kann), weil es vom allmächtigen Staat protegiert und geschützt wird.

    Auch diesen Sätzen stimme ich zu. Sie gelten aber nur für die demokratisch-globalistischen Staaten des Transatlantikimperiums.

    Aber das ist doch wahrlich nicht die einzige Möglichkeit, wie man ein Staatswesen organisieren kann!

    > Langer Rede kurzer Sinn: Nach meinem Empfinden verwechseln/vertauschen ... viele (hier) Ursache und Wirkung.

    Ich habe den Eindruck, Du begehst eine sachlich nicht haltbare Verallgemeinerung, indem Du die jetzige Staatsform als einzig mögliche betrachtest.

    Du und Falkenauge, ihr beide schlachtet meiner Meinung nach das falsche Schwein, indem ihr die staatliche Macht als solche begrenzen wollt.

    Es käme vielmehr darauf an zu fragen, in welchem Interesse sie zum Einsatz kommt, ob für oder gegen uns?

    Ein Beispiel: Wüßte ich, ein Bekannter hat eine Waffe, würde mich das nicht stören, solange ich sicher sein kann, daß er sie nicht gegen mich verwendet.

    So verhält es sich auch mit den Machtinstrumenten des Staates, ausgenommen Dinge, die damit zu tun haben, uns auszuspionieren und zu überwachen.

    > Es kann also nicht um eine Verlagerung von Kompetenzen und Macht, unter Beibehaltung zentraler Strukturen,
    > gehen, sondern Kompetenz und Macht muss tatsächlich zersplittert werden, muss wieder dezentral werden.

    Wie es unter diesen Voraussetzungen möglich sein soll, die Grenzen zu sichern oder Menschen, die sich illegal in Europa aufhalten, wieder zurückzuführen, erschließt sich mir leider nicht.

    Monterone


    ..genau deshalb Kapitalflucht zum Hegemon - Fidel, 27.04.2017, 12:49


    Hallo Silke

    > > Durch was ist denn diese "Macht" gedeckt?
    >
    > Durch Angst auf der Gegenseite.

    Die ausgelutschte Bundesrepublik Deutschland soll über soviel Macht=Zwangpotential verfügen, dass spanisches Kapital angezogen wird?
    Seit 2015 haben Analphabeten begonnen diese Machtstrukturen in Frage zu stellen, noch bevor unseren Frührentnern auch nur die Idee kam.

    Wenn die Eurozone kollabiert, flieht das Kapital zum Hegemon und bringt ihn um.

    Abracos
    Fidel


    2 1/2 Fragen dazu - Sylvia, 27.04.2017, 12:43


    > Wie wäre es mit einem Austritt aus der EU, Abschreibung sämtlicher
    > Forderungen und Aufbau einer Koalition Deutschland-Russland?

    Fragen:
    1: Wenn Du Dir die politische Entwicklung der letzten 100 Jahre in Deutschland anschaust, für wie wahrscheinlich hälst Du diese Variante (ich: 0.1%)?
    2: Warum sollten unsere europäischen Freunde uns ziehen lassen? Müssen wir evtl. wieder Rußland darum bitten uns zu befreien (so wie sie es schon einmal gemacht haben)?


    Zerstörung des Bürgertums ist wünschenswert - Richbot, 27.04.2017, 12:43


    Das deutsche Bürgertum hat schon immer einen selbstmörderischen Tiefeninstinkt kultiviert. Wenn Deutschland leben soll, dann muß das deutsche Bürgertum sterben, d.h. KEINERLEI politische Einflußmöglichkeiten mehr bekommen.


    Was ist dann eigentlich die Aufgabe des Staates? Regulierung? - Griba, 27.04.2017, 12:42


    Ich zitiere hier mal eine PM an mich (mit der Genehmigung des Autors), weil sie m.M.n. das Problem Bürger<>Staat anders beleuchtet und auf den Punkt bringt:

    Worum geht es denn eigentlich?
    Da wird in den Raum geworfen, dass die Allmacht des Staates beschnitten werden muss um die vorhandenen eng hierachischen Machtstrukturen zu korrigieren und wieder mehr horizontalen Gestaltungsspielraum zu den eigentlichen Akteuren umzuschichten.

    Als Gegenargument kommt dann, dass die Beschränkung der Nationalstaaten und seiner Institutionen genau das sei was das Big Business sich in seinen feuchten Träumen wünscht, das Big Business noch stärker die Gestaltungsfunktion des Staates übernehmen würde, und dass das eigentliche Ziel damit nicht nur nicht erreicht, sondern konterkariert würde.

    Übersehen wird dabei von der "Fraktion Monterone" m.E.n., dass das Big Business nur deshalb existiert (und auch nur in dem Umfeld existieren kann), weil es vom allmächtigen Staat protegiert und geschützt wird. Es ist ein großer Trugschluß wenn von den Gegnern der Globalisierung den Neoliberalen eine permanente Deregulierung vorgeworfen wird. Das Gegenteil ist nach meiner Empfindung richtig. An allen möglichen Stellen des Wirtschaftslebens kann man erkennen, dass der Staat eigene Kontrollaufgaben nicht etwa abschafft (was einer echten Deregulierung gleichkommen würde) sondern die Regulierungsaufgaben vielmehr auf die Angebotsseite des Wirtschaftslebens verlagert und lediglich die Nichtberücksichtigung dieser Kontrollen mit Strafandrohung sanktioniert. Das aber ist keine Deregulierung, sondern die Übertragung von Staatsgewalt an ausgewählte private Akteure.

    Der kleine Krauter kann/will das organisatorisch nicht leisten und verliert damit seine Erlaubnis weiter als Anbieter aufzutreten. Es kommt zu einer Konzentration auf der Angebotsseite (Kleinunternehmer --> Mittelstand --> Konzern und schlußendlich zu Oligopolen oder Monopolen.
    Die Nachfrageseite, neben Staat und Angebotsseite die 3. Fraktion der Akteure, wird damit ihrer ureigensten Reglementierungsfähigkeit zunehmend beraubt, der Auswahl des Anbieters.
    Der Staat wiederum verliert zunächst den Überblick und das Knowhow für eine sachgerechte Reglementierung, und schlußendlich auch die Sanktionsfähigkeit, da die Konzerne to-big-to-fail geworden sind. Am Ende wedelt der Schwanz mit dem Hund.

    Es kann also nicht um eine Verlagerung von Kompetenzen und Macht, unter Beibehaltung zentraler Strukturen, gehen, sondern Kompetenz und Macht muss tatsächlich zersplittert werden, muss wieder dezentral werden. Praktisch wäre das ein sehr ambitioniertes Unterfangen. Denn der Trend zur Monopolbildung ist ja nicht ausschließlich durch staatliche Eingriffe entstanden, sondern findet seinen Kristallisationspunkt vielmehr in der zunehmenden Komplexität der aktuellen Angebote.
    Dummes Beispiel: Millionen von Hobbygärtnern können durch klassische Züchtung neue Sorten kreieren, aber nur wenige Konzerne können mittels komplexer technischer Genmanipulation neue Sorten kreieren. Ein Ruf nach genereller Abschaffung der Reglementierung ist folglich wohl nicht der richtige Weg, es bedarf eines weitaus differenzierten Vorgehens. Ein ganz klassischer Fall also wo der Staat originär gefragt ist.

    Der Staat ist die adäquate Institution zur Lösung/Kontrolle komplexer übergeordneter Probleme vor denen der einzelne Bürger kapitulieren muss. Jedoch muss der Staat das auch als Aufgabenstellung annehmen, ja als kausalen Grund für sein Bestehen begreifen. Wenn der Staat nun lediglich versucht das komplexe Problem zu simplifizieren, beispielsweise indem er einfach Zugangsbeschränkungen zum Markt verhängt, in dem Moment eliminiert er dem Grunde nach seine Existenzberechtigung.

    Langer Rede kurzer Sinn: Nach meinem Empfinden verwechseln/vertauschen ... viele (hier) Ursache und Wirkung.

    Mit freundlichen Grüßen
    Skyjumper


    „Die Drohung ist stärker als die Ausführung.“ - Silke, 27.04.2017, 12:19


    Savielly (Xavier) Tartakower

    Liebe Sylvia,

    > > Also denk daran, dass wenn immer Madame ihre Handtasche sichtbar auf ein
    > > Tischchen
    > > stellt, das das symbolische Äquivalent jener Macht darstellt, die uns
    > der
    > > @dottore anhand der
    > > "Herrscherdarstellungen mit Dolch" veranschaulichte.
    >
    > Macht?

    Macht funktioniert als Spiegel der Angst.
    Ohne Angst keine Macht.
    Kein Machthalter könnte es sich leisten, seine Verbindlichkeiten 1:1 mit Sicherheiten zu hinterlegen - das geht nicht (allein schon wegen der Vorfinanzierungsproblematik).
    Das Potential, Staatsschulden auftürmen zu können, wird mit der Steuereintreibung nur besichert und nicht gedeckt.
    Viele Leute schimpfen auf den Staat, die dahinter stehenden Machthalter und den davor stehenden Erzwingungsstab, lassen sich aber trotzdem fleißig besteuern und stützen das System, das sie ablehnen (Zwang).
    Leute, die vom System profitieren und Steuervermeidung betreiben können, haben keine Angst vor dem System sondern nutzen es für ihre Interessen.
    Mächtige Familienclans wie die Quandt's haben keine Angst vor dem Staat...die haben Geld=Macht.

    > Durch was ist denn diese "Macht" gedeckt?

    Durch Angst auf der Gegenseite.
    Genauso, wie das Zentralmachtsystem BRD intern durch die Angst der Systemeinheiten (ohnmächtige Masse aus atomisierten Einzelindividuen bei zerschlagenen Segmenten) stabilisiert wird.

    Genauso wie bis 1989 Honnecker, Mielke und Konsorten die Bevölkerung in der DäDäRä mit ihrem Kommunistenmist im Würgegriff hatte und auf einmal war es nur noch ein Haufen alter Männer.

    Genauso wie Hitler und Stalin, Hussein und Gadaffi Synonyme für Angst,Schrecken und Macht waren...

    Genauso wie die Bibelwerfer mit der Hölle drohen, wenn man nicht...

    Macht entsteht hauptsächlich durch Drohung und ängstliche Akzeptanz derselben.
    Angst vor islamistischem Terror -> Akzeptanz der immer weiteren Entmächtigung der Menschen (Militärdiktatur).

    > Also wie muss ich mir das
    > vorstellen, wenn es hart auf hart kommen sollte? Kommt dann von der Leyen
    > mit ihren, von McKinsey gebrieften, Teilzeitkriegern, die mit, zu
    > Kamikaze-Bombern umfunktionierten (zu mehr taugen sie eh nicht), Airbus
    > A400M die Franzosen zum totlachen bringen?

    Wie wäre es mit einem Austritt aus der EU, Abschreibung sämtlicher Forderungen und Aufbau einer Koalition Deutschland-Russland?
    +
    "Es geschähe jenes,was bereits jetzt an den Target2-Salden abzulesen ist, das gesamte Kapital würde vom Euroraum nach Deutschland strömen, in Erwartung einer relativen DM-Aufwertung gegenüber dem Euro."
    @pigbonds

    "Should you find yourself in a chronically leaking boat, energy devoted to changing vessels is likely to be more productive than energy devoted to patching leaks."
    Warren Buffet

    Liebe Grüße
    Silke


    Frage! - Steppke, 27.04.2017, 11:17


    > Nämlich die
    > heimliche Frage: Ist Frau Merkel vielleicht doch genau umgekehrt unterwegs,
    > als wir es alle vermuten? Nicht als Deutschlandeinreißer? Es gibt da eine
    > nette Web-Seite, "Chartblubberei" die verkünden nämlich diese frohe
    > Botschaft, dass unsere Regierung unter genialer Führung, ganz heimlich aus
    > dem herausgeht was uns auferlegt ist.

    Hallo Hans Wurst,

    was meinst Du damit? Ich habe gerade mal die "Chartblubberei" überflogen aber nichts finden können.

    Könntest Du bitte direkt auf den Artikel verlinken bzw. erklären, was Du meinst?


    Israelische Militäraktion - der israelische Geheimdienstkoordinator im Ministerrang hat es indirekt bestätigt - Literaturhinweis, 27.04.2017, 10:55


    > Weiß jemand was, oder mag ein paar Spekulationen dazu abgeben?

    Die deutsche Presse braucht zum Übersetzen immer etwas Zeit, da deren Schulenglisch etwas schwerfällig ist:

    Die israelischen Geheimdienste haben indirekt die Verantwortung übernommen:


    The Latest: Israeli minister says strike in line with policy


    "Yisrael Katz wouldn't comment directly on the strike Thursday morning but said "it absolutely matches our declared policy, a policy that we also implement." Israel has repeatedly warned against "game-changing" weapons reaching Hezbollah from Syria, ..."

    Es geht also wohl um Assads Unterstützung der schiitischen Hezbollah/Hizbollah.


    Die Steigerung von Toleranz ist die Anpassung an die Werte Anderer - nemo, 27.04.2017, 10:44


    Das macht natürlich Sinn, wenn alle Frauen aus Solidarität mit einer religiösen Minderheit
    gebeten werden, ein Kopftuch zu tragen. Schließlich geht es nicht um die eigenen Werte,
    um Identität und Kultur, sondern um den Kampf gegen Islamophobie.

    Aber das Beste daran ist, dass man die islamophoben Frauen sofort daran erkennen
    kann, dass sie das Kopftuch verweigern. Diese gelten dann als unangepasst und
    dürfen dann wiederum politisch diskriminiert werden. So wie im Islam eben.

    Einfach genial, was sich der Herr van der Bellen da so ausdenkt.

    Gruß
    nemo


    GEZ: Aufruf zum Aktionstag samt Demo in Berlin - Posting von Reffke, 27.04.2017, 10:29


    Hallo allerseits!

    Zur Info:
    Nach dem erfolgreichen Aktionstag 2016 in Karlsruhe, veranstalten wir, die Bürgerinitiative „Grundrechte bewahren“ von GEZ-Boykott.de und Online-Boykott.de am 29. April 2017 in Berlin einen Aktionstag mit anschließendem Demolauf gegen den Rundfunkbeitrag.

    Seit Jahren geht das Angebot des öffentlich-rechtlichen Rundfunks weit über eine mediale Grundversorgung hinaus. Die Finanzierung des nicht notwendigen und überdimensionierten öffentlich-rechtlichen Rundfunks durch Zwang muss ein Ende haben.


    Quelle:
    https://berlin2017.online-boykott.de/index.php/aktionstag
    [image]

    MfG, Reffke


    Explosion am Damaszener Flughafen - isrealischer Luftangriff? - Posting von Naclador, 27.04.2017, 10:29


    Hallo Gelbes,

    Sputnik berichtet von Explosionen heute morgen in Damaskus (https://sputniknews.com/middleeast/201704271053048712-damascus-airport-blast/). In deutschen Medien hab ich noch nichts gesehen, aber Reuters hat auch was gemeldet, also wird das wohl noch kommen.

    Weiß jemand was, oder mag ein paar Spekulationen dazu abgeben?

    Viele Grüße,
    Naclador


    Netzpolitik zur Änderung des Personalausweisgesetzes und eigenhändige Deaktivierung des Chips im Ausweis - Yellow++, 27.04.2017, 10:23


    Hallo,

    eine weitere Quelle zu der geplanten Gesetzesänderung beim Personalausweis findet sich bei Netzpolitik.org. Ein Hyperlink zum Gesetzentwurf im PDF-Format ist enthalten. Dort gibt es auch eine Anleitung zur eigenhändigen Deaktivierung des Chips.

    Im Gesetz zum elektronischen Personalausweis versteckt sich ein automatisierter Abruf für Geheimdienste [Update]

    Eigenhändige Deaktivierung des Chips


    Prof. Sinn interpretiert das genau umgekehrt. - Hans Wurst, 27.04.2017, 10:13


    Prof. Sinn meint: Ab 2018 werden wir die totale Vergesellschaftung der Euroschulden zu Lasten von D erleben. Hauptgrund, die Briten sind weg, als Fels in der Brandung, wenn es um die Wahrung der Interessen der Nordschiene ging. Und gerade die Target II-Verbindlichkeiten wären, würde D aus dem Euroraum verschwinden, uneinbringlich und D damit wirtschaftlich am Abgrund. Seiner Meinung nach eben das perfekte Erpressungsszenario für die Südländer unter Frankreichs Führung.

    Die Argumentation von Dir, lieber Pigpond, ist mir natürlich auch ganz lieb, enthält sich doch noch einen ganz anderen Zungenschlag. Nämlich die heimliche Frage: Ist Frau Merkel vielleicht doch genau umgekehrt unterwegs, als wir es alle vermuten? Nicht als Deutschlandeinreißer? Es gibt da eine nette Web-Seite, "Chartblubberei" die verkünden nämlich diese frohe Botschaft, dass unsere Regierung unter genialer Führung, ganz heimlich, aus dem herausgeht, was uns auferlegt ist. Mein Herz ist geteilt in dieser Frage.


    Macron und Weidel - Fidel, 27.04.2017, 10:05


    Hallo pigbonds,

    bis vor kurzem hätte ich dir vollkommen zugestimmt. Für mein Empfinden sehen wir alle die Lage zu sehr aus Schuldnerperspektive. Als Großgläubiger kann BRDeutschland kaum attraktiv für Fluchtkapital sein (Besicherung der neuen DM mit heißer Luft?), viel logischer erscheint mir die Kapitalflucht aus der Eurowährung nach den USA. Die Aufwertung des US$ dürfte diese Währung und all ihre Schuldner weltweit existentiell bedrohen.

    So verstehe ich auch die U-Boote des Globalkapitales Alice -Goldman-Sucks- AfD und den "Neofaschisten" Macron.
    Damit die Aufschuldung nie in Frage gestellt wird, d.h. das Bankensystem erst einmal so weiter spielen kann.

    Ich meine die Geopolitik lenkt sofort ab, vom Thema Neuverschuldung des Bundes...

    Abracos
    Fidel


    Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht? - trosinette, 27.04.2017, 09:57


    Guten Tag,

    > Ich weiß nicht, wie es den anderen Lesern in diesem Forum geht, aber
    > immer wieder diesen Unsinn über die Rothschild-Geschichte lesen zu
    > müssen, ist schmerzlich.

    Man gewöhnt sich an alles und Wirrköpfe wie ich müssen auch ertragen werden.

    Bei historischen Fragestellungen gibt es generell zwei Typen. Der eine Typ schlüpft in die Opferrolle und sieht die Geschichte von dunklen Hintermännern determiniert, die gottgleich die Geschicke der Menschheit zielgenau über Jahrhunderte ausschließlich zu ihren Gunsten steuern. Dabei lässt man seine Gedanken dauernd um diesen Gegenstand kreisen, list die entsprechenden Bücher und findet passendes im Internet. Und der andere Typ machen es sich kompliziert.

    Weil uns die Technokratie gelehrt hat, dass geniale Ideen immer einfach sind, obsiegt in der Regel die Einfachheit. Nur leider sind einfach Ideen nicht immer genial.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider


    Macht - Sylvia, 27.04.2017, 09:57


    > Also denk daran, dass wenn immer Madame ihre Handtasche sichtbar auf ein
    > Tischchen
    > stellt, das das symbolische Äquivalent jener Macht darstellt, die uns der
    > @dottore anhand der
    > "Herrscherdarstellungen mit Dolch" veranschaulichte.

    Macht? Durch was ist denn diese "Macht" gedeckt? Also wie muss ich mir das vorstellen, wenn es hart auf hart kommen sollte? Kommt dann von der Leyen mit ihren, von McKinsey gebrieften, Teilzeitkriegern, die mit, zu Kamikaze-Bombern umfunktionierten (zu mehr taugen sie eh nicht), Airbus A400M die Franzosen zum totlachen bringen?


    Das ist Deutschlands "Exit-Karte" - Merkel-Tasche = Dolch des Herrschenden - pigbonds, 27.04.2017, 09:20


    > Die Politik, der Markt, wir BRDeutschen haben eine weitere Lebenslüge
    > erfunden. Anstelle von Neuverschuldung mit "belastbarem" Schuldverhältnis,
    > lassen alle bei der
    > Bundesbank
    > anschreiben...
    >

    Vergiss eines nicht, diese Situation sorgt dafür, dass es Deutschland jederzeit
    möglich ist, den Euroraum zu verlassen. Ist/war das nicht der Vorschlag von
    George Soros? Weiss er überhaupt, was das auslösen könnte?

    Was geschähe, wenn Deutschland den Euroraum verlassen wollte? Es geschähe jenes,
    was bereits jetzt an den Target2-Salden abzulesen ist, das gesamte Kapital würde
    vom Euroraum nach Deutschland strömen, in Erwartung einer relativen DM-Aufwertung
    gegenüber dem Euro.

    Das würde zwar den deutschen Exporteuren Kummer bereiten, den Rest des Euroraumes würde
    es hingegen in die Steinzeit befördern. Deshalb können auch die Griechen nicht einfach
    raus und "dank einer Abwertung gesunden".

    Diese Exit-Karte, die Merkel in ihrer Handtasche mitträgt, aber niemals zeigt,
    die kennt im Euroraum jeder, glaub mir, und das ist der wahre Grund dafür, dass
    die Franzosen momentan den Bückling machen.

    Also denk daran, dass wenn immer Madame ihre Handtasche sichtbar auf ein Tischchen
    stellt, das das symbolische Äquivalent jener Macht darstellt, die uns der @dottore anhand der
    "Herrscherdarstellungen mit Dolch" veranschaulichte. [Wer diese Machttheorie nicht kennt,
    lese doch bitte in der "Sammlung"]

    Im Prinzip sollte also LePen's Wahlslogen für Frankreich, dessen Hoden fest in
    deutscher Hand sind, auf "lieber kastriert, als deutsche Kolonie sein" lauten.

    (Daran siehst Du auch, wie wichtig die Atom-Buden für die Franzosen sind und wieso
    die Lieferkette für diese Buden niemals bedroht sein darf. Da werden in Mali etc. vitalste
    französische Interessen verteidigt. Was macht dieses französische Uran überhaupt dort
    unten?)


    Was des Weibes Kopftuch ist im Islam des Mannes Präputium. - re-aktionaer, 27.04.2017, 09:07


    Somit, lieber Sascha, wird es Zeit für einen Akt der Solidarität. Man hole das Skalpell.....


    6 Jahre ist VdB noch im Amt. Viel Zeit für noch viel mehr schwachsinnige, geistige Ergüsse. - Sylvia, 27.04.2017, 08:49


    > Im übrigen können nicht nur muslimische Frauen, sondern jede Frau kann ein Kopftuch tragen.

    Der verwirrte, alte Mann in der Wiener Hofburg kann gerne ein Kopftuch tragen, von mir aus auch ein Nudelsieb. Das ist sein Privatvergnügen.


    > Und wenn das so weiter geht, und damit bin ich schon bei der nächsten Frage dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie ...

    Die intuitive Ablehnung einer frauenfeindlichen, archaischen, rassistischen und faschistoiden Ideologie (fälschlicherweise als Religion bezeichnet) würde ich nicht als "Islamophobie" bezeichnen, sondern als gesunden Menschenverstand und intakten Selbsterhaltungstrieb.


    Target2 als Schlupfloch für Neuverschuldung des Bundes - Posting von Fidel, 27.04.2017, 08:29


    Hallo

    Hans Werner Sinn schlägt seit mindestens 2011 Alarm wegen der Target2 Salden.
    Seit 2011 geniest die BRD die strukturelle Schuldenbremse.

    Seit etwa vier Jahren steigen die Target2 Salden um etwa 200Mrd.€ pro Jahr. Das ist der Klebstoff der Eurozone,
    die dt. Stärke für Euro-Rettungs-Bürgschaften und Teil-Ursache des Wirtschaftsaufschwunges (+China).
    Ohne diese 200Mrd.€ hätten wir Rezession. Der Exportbilanzüberschuss beträgt 159Mrd.€ (Maschinen bis Autos).

    Die Politik, der Markt, wir BRDeutschen haben eine weitere Lebenslüge erfunden. Anstelle von Neuverschuldung mit "belastbarem" Schuldverhältnis, lassen alle bei der Bundesbank anschreiben...

    Auf diese gemeinwohle Weise lässt sich sogar die Massenzuwanderung ins Lumpenproletariat kaschieren.

    ----> Zitat Nietzsche:
    "Das habe ich gethan - sagt mein Gewissen.
    Das kann ich nicht gethan haben - sagt mein Stolz und bleibt unerbittlich.
    Endlich - giebt das Gewissen nach."


    Abracos
    Fidel


    Die ungekürzte Aussage von Van der Bellen lautet: - Prikopa, 27.04.2017, 02:16


    > Alexander van der Bellen
    > verlangt Kopftuch für alle

    https://www.vice.com/de_at/article/warum-van-der-bellen-sagt-dass-bald-alle-osterreicherinnen-kopftuch-tragen-werden

    "Ich persönlich sehe nur ganz wenige Situationen, wo es problematisch sein könnte, ein religiöses Symbol zu tragen. Eine Situation könnte sein: Eine Richterin oder ein Richter. Das trifft aber dann für alle religiösen Symbole zu, da muss ich dann auch das Kreuz am Hals verbieten, wenn das als Problem gesehen wird, oder den Davidstern, oder was auch immer. Also bei bestimmten behördlichen Verfahren, wo die Neutralität des Betroffenen in Frage gestellt werden könnte, aufgrund einer deutlichen religiösen Zugehörigkeit, da kann man drüber reden.

    Überall sonst finde ich, ist es das Recht der Frau (tragen Männer auch Kopftücher? Nein.) sich zu kleiden, wie auch immer sie möchte. Das ist meine Meinung dazu. Im Übrigen können nicht nur muslimische Frauen, sondern jede Frau kann ein Kopftuch tragen. Und wenn das so weiter geht, und damit bin ich schon bei der nächsten Frage dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie, wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle.

    Aus Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun. Das ist nicht so weit hergeholt. Wenn ich mich richtig erinnere, haben die Dänen während der deutschen Besatzung doch etwas Ähnliches gemacht und nicht-jüdische Dänen haben angefangen, den Davidstern zu tragen – als symbolische und tatsächliche Geste des Widerstandes gegen die Deportation von Juden damals."


    Vernünftige Alternative gegen diese Perversion sind Pumpspeicherkraftwerke. - YooBee, 27.04.2017, 01:21


    https://de.wikipedia.org/wiki/Pumpspeicherkraftwerk

    Allerdings wehren sich hier Gemeinden oft erfolgreich gegen den Bau. Komischerweise deutlich erfolgreicher, als gegen den Bau von Windparks...

    Weiteres Hemmnis (eher Skandal): "Da Kraftwerke gesetzlich wie Endverbraucher behandelt werden und damit hohe Entgelte für die Netznutzung zahlen müssen, sind Pumpspeicherwerke nach Angaben der Kraftwerksbetreiber gegenwärtig nahezu unwirtschaftlich. (Nur neu gebaute Anlagen sind in den ersten 10 Jahren vom Netznutzungsentgelt befreit.)"

    Und der Ausbau von Stromtrassen nach Norwegen lahmt auch.


    Bericht über den Alltag in Schweden bzw. über die Ghettos, die quasi extraterritoriales Gebiet, also "nicht Schweden" sind - Claren16, 27.04.2017, 01:00


    >
    > Ich verstand anfangs nicht, was mir meine Freundin überhaupt sagen
    > wollte, denn für mich war - damals - Schweden das Land von Pippi
    > Langstrumpf und Michel aus Lönneberga. Eine heile Welt also. In den Medien
    > wurde ja auch nichts Gegenteiliges berichtet.
    >
    > So im Nachhinein macht alles, was mir meine schwedische Freundin
    > erzählte, Sinn. Entweder war sie besonders feinfühlig für die kommenden,
    > sich abzeichnenden, negativen Veränderungen – oder die Situation in
    > Schweden war schon damals schlimmer als wir hier in Deutschland mitbekommen
    > haben.


    Ich glaube, es war damals schon schlimmer, als wir uns vorstellen können, und es ist jetzt auch schon weit schlimmer (geworden - seit damals), als es sich die naiven Deutschen vorzustellen vermögen - deshalb, und auch, weil über solche "negativen" Zustände nichts im (deutschen) Mainstream berichtet wird, wird ja auch immer noch etabliert gewählt:

    Ein wirklich lesenswerter Bericht einer russischen Journalistin über den Alltag in Schweden bzw. über die Ghettos, die quasi extraterritoriales Gebiet, also "nicht Schweden" sind:

    https://www.fit4russland.com/geo-politik/1830-ein-vergewaltigtes-schweden-ist-am-stockholm-syndrom-erkrankt

    Diese No-go-Areas (auch Ghetto genannt) werden schon seit den 90er Jahren von der Scharia-Polizei kontrolliert, alle Imame sind Wahhabiten und ab dem frühen Nachmittag, wenn die moslemischen Jugendlichen ausgeschlafen haben, wird in den Ghettos (vielleicht auch schon außerhalb?) Jagd auf Weiße gemacht. Polizei ist in diesen Vierteln nicht mehr ( = nie) zu sehen, die trauen sich da nur noch in einer Hundertschaft mit gepanzerten Wagen hinein, vermute ich...

    Letztens las ich einen Bericht über die Polizeiwache in der berühmt-berüchtigten No-go-Area Stockholm-Rinkeby, um den es sich auch im verlinkten Artikel dreht. Die Polizeiwache dort wurde angegriffen und in Brand gesetzt, die Polizisten können nicht mehr in Uniform mit den Öffis zur Arbeit dorthin fahren, weil sie sonst angegriffen würden und Gefahr für Leib und Leben bestünde, sie müssen sich also mit dem Auto absetzen und auch wieder abholen lassen.
    Jetzt suchen sie einen Bauunternehmer, der eine neue Polizeistation dort baut, mit schußsicheren Fenstern, Sicherheitsschleuse, meterhohen Mauern drumherum etc., quasi wie eine Festung. Bis jetzt hat sich kein Bauunternehmer gefunden, der den Auftrag annehmen wollte, weil die Bauarbeiter auf der Baustelle im Ghetto ungeschützt seien... es ist einfach zu gefährlich, Bauarbeiter auf einer Baustelle einzusetzen, wenn die das neue Polizeirevier bauen sollen!
    Die Araber-Moslems und die Afrikaner haben dort jetzt das Sagen, nicht mehr der schwedische Staat. Der Überlebenswille zur Erhaltung der eigenen Art ist den Schweden verloren gegangen.

    Ein Zitat aus dem Artikel, das es ganz gut trifft, wie ich meine:
    "Das erste Zeichen der Dekadenz ist der Verlust der Instinkte für das eigene Überleben, des Selbsterhaltungstriebes, den Schutz des eigenen Stammes, seines Volkes. Es ist Mode geworden, Flüchtlingen zu helfen und Kinder zu adoptieren. Am Besten von Irgendwoher, gar aus Afrika."


    Ich wunder mich gar nicht mehr.. - SFA, 27.04.2017, 00:45


    Wo Geld verdient werden kann, so wird es gemacht! Howgh!

    PS: 6% Prozent Grüne? So wars in unserer Abschlussklasse ca. auch, und einer ist dann doch zurückgetreten,. weil ers nicht mehr verantworten konnte. NIcht das Programm, nur seine Lügen.


    Ich kann es mir nicht verkneifen, weil es so vollkommen absurd ist... - nemo, 27.04.2017, 00:33


    Wenn die Dienste nun jeden Menschen mit Überwachungskameras identifizieren
    können, dann müssen wir den grünen Multikulti-Zirkus einfach nur konsequent
    zu Ende denken.

    Alexander van der Bellen verlangt Kopftuch für alle

    Damit zeigt er uns die Lösung. Mit Kopftuch und Sonnenbrille ins neue Europa! [[top]]

    Und hier noch die Männer-Variante.

    Gruß
    nemo

    P.S: Wundert sich hier noch jemand, dass die Grünen momentan bei 6 Prozent stehen?
    PPS: Und falls es jemand gerade nicht auf dem Schirm hat, Alexander van der Bellen ist
    der amtierende Bundespräsident der Republik Österreich.
    PPPS: Nur mit der Klimaerwärmung klappt es noch nicht so richtig.


    Deutsche Geheimdienste greifen **nicht**.. - SFA, 27.04.2017, 00:06


    auf Personalausweisdaten zu.


    Ups, nee doch , hey seit ca. 10 Jahren schon?

    Warum gibts biometrische Bildpflichten seit ~ 2006 ? Abkommen mit 5 Eyes Staaten? Hmmmmmmmmm..
    Speichern die ja nicht aus Ineffizienz. Ineffiezent sind eher die Demos damals gewesen.

    Und weiterreichenden Zugriff hatten Sie schon immer!

    Hey, Datamining?! SAS, anyone? 'Wo wir sind, ist vorn' We create!

    Kinners, ich knall mich mal besser ins Bett, aufwachen wird nicht schöner :/

    [addon-edit]
    Und ich bezweifel, dass die vermeldete Hilfsbereitschaft etwas zum besseren kehrt. Warum schicken wir nicht die Opfer der Kriege zu den Verursachern zurück?! Ha! Wär wohl zu einfach. Oder unterhlaten uns über neue Basen des Zusammenlebens? Zu Sowjet?

    PS: Warum soll ich bis sechzig leiden, wenn ich mit dreißig schon sterben kann :P


    Die Selbstzerstörung des Bürgertums - Oblomow, 26.04.2017, 23:59


    Friedrich Nietzsche: Zarathustra | Von alten und neuen Tafeln | 20


    "O meine Brüder, bin ich denn grausam? Aber ich sage: was fällt, das soll man auch noch stoßen!

    Das Alles von heute – das fällt, das verfällt: wer wollte es halten! Aber ich – ich will es noch stoßen!

    Kennt ihr die Wollust, die Steine in steile Tiefen rollt? – Diese Menschen von heute: seht sie doch, wie sie in meine Tiefe rollen!

    Ein Vorspiel bin ich besserer Spieler, o meine Brüder! Ein Beispiel! Tut nach meinem Beispiele!

    Und wen ihr nicht fliegen lehrt, den lehrt mir – schneller fallen!"


    Eine Folge der ganzen Windkraftanlagen - Kaladhor, 26.04.2017, 22:42


    So ein Teil hat schon gewisse Vorteile.... bspw. muss man nicht jedesmal, wenn es viel Sonne und Wind gibt, irgendwelche Großkraftwerke herunterfahren. Ich wette, dass Hochfahren eines Kraftwerks bei ausbleibender Sonne/Wind ist ökologischer Wahnsinn, weswegen dann solche Teile eingesetzt werden, um die Kraftwerke am Netz zu belassen.

    Ist halt schon reichlich dumm, jeden kleinsten Winkel mit "regenerativen Energiequellen" vollzupflastern ohne sinnvolle Speichermöglichkeiten...

    Grüße,
    Kaladhor


    "Stromfresser" - Posting von pigbonds, 26.04.2017, 21:03


    Das Pendant zum Negativzins aus der Energiebranche, negativ Preise hatten wir
    auch dort schon, hier die nächste "Innovation", der Stromfresser:

    http://www.blick.ch/news/wirtschaft/alle-reden-vom-energiesparen-aber-alpiq-installiert-stromvernichter-id6551821.html

    [...] Hauptaufgabe der Anlage ist, in kurzer Zeit eine möglichst grosse Menge an Strom
    zu vernichten
    . Tatsächlich frisst die Anlage mit einer Gesamtleistung von 22 Megawatt
    ungefähr so viel Strom wie 5000 normale Elektroboiler.
    [...]


    Geld = die Schuld des Machthabers, dass es Gelt - Kurt, 26.04.2017, 20:53


    Super Beitrag Silke.

    > Was ist Geld also?
    > Geld ist durch Zentralmacht zedierte Macht.
    > Geldeinheit = Machteinheit.
    > Bilanz Zentralmacht:
    > Aktiva: Forderung Abgabeneinheiten |=| Passiva: Verbindlichkeit Geldeinheiten

    > Warum werden Geldeinheiten bei der Zentralmacht passiviert und nicht
    > aktiviert? Weil sie nicht das Vermögen der Zentralmacht darstellen,
    > sondern ein Versprechen, welches die Zentralmacht halten muss
    > (aus ihrer ständigen Vorfinanzierung = Verschuldung begründet). Ein
    > Versprechen, dass die Machtzession (an die Söldner) "Gültigkeit"
    > hat, dass sich immer jemand durch eine Bezahlung mit Geldeinheiten
    > von Abgabeschulden (Abgabeeinheiten) befreien kann.


    Das ganze ein bisschen anders ausgedrückt hatten wir schon mal sinngemäß folgendermaßen:

    > Wer Geld hält, hält einen entsprechenden Bruchteil der [abgetretenen] Zentralmacht und kann sich daraus überall im Land jederzeit auf den Marktplatz stellen und fordern, bewirtet zu werden, was dann regelmäßig unverzüglich geschehen wird.
    -> gemäß dem "Versprechen, dass die Machtzession an die Söldner 'Gültigkeit' hat, dass man [der Wirt] sich immer durch eine Bezahlung mit Geldeinheiten von Abgabeschulden befreien kann"

    > Geld ist damit ein Schuldtitel gegenüber dem Machthaber. Falls das Gelt entgegen dem Versprechen des Machthabers nicht gilt, also der Wirt den Söldner nicht unverzüglich gegen Uckmucks bewirtet, so wird aus den gehaltenen Uckmucks gegen den Machthaber vollstreckt (=Rübe ab).
    -> "Geldeinheiten stellen nicht das Vermögen der Zentralmacht dar, sondern ein Versprechen, welches die Zentralmacht halten muss"

    Der Gedanke, dass Geld etwas vom Träger (Münze) losgelöstes ist, und zwar eine Schuld, welche als Passivum beim Machthaber verbucht ist, muss wohl noch ein paar Jahre entwickelt werden, bevor massenhaft Heureka ausgerufen werden kann.

    Um eine möglichst große Zielgruppe zu erreichen, hoffe ich, dass dies weiterhin möglichst auf dem Level von Uckmuck, Söldner und Wirt erklärt werden kann.

    In diesem Zusammenhang finde ich es interessant, dass in der holländischen Wikipedia-Version der Begriff "Passiva" im Grunde gleich als "Verbindlichkeit" bzw. "Schuld" erklärt wird, während in der deutschen Version das Wort "Schuld" oder "Schulden" im Zusammenhang mit Passiva erstmal gar nicht vorkommt.

    LG
    Kurt
    --
    [image]


    Missverständnis - Falkenauge, 26.04.2017, 20:30


    > Meine Auffassung wird von der täglich beobachtbaren und von jedermann
    > überprüfbaren Wirklichkeit bestätigt: je mehr der sich Staat
    > zurückzieht, desto größeren Nutzen ziehen daraus Banken und
    > Großkonzerne.
    >
    > Diesen Zusammenhang kann man schwerlich bestreiten.

    Das ist ein völliges Missverständnis. Vom Zurückziehen des Staates kann keine Rede sein. Bei einer solchen Gliederung muss der Staat viel mehr seine eigentliche Aufgabe der Rechtssetzung wahrnehmen, als das heute leider geschieht, damit solche Machenschaften der Banken nicht möglich sind


    > Weiter sehe ich, daß Deine Auffassung vor allem von Männern wie Emmanuel
    > Macron geteilt wird, einem Domestiken Rothschilds.

    Das ist ja wohl das Absurdeste und zeigt, dass Du meinen Ansatz überhaupt nicht gründlich gelesen, geschweige denn verstanden hast.

    Gruß
    Falkenauge


    So it begins, again - Posting von CalBaer, 26.04.2017, 20:22


    Der groesster Immobilienfinanzierer Kanadas steht kurz vor der Pleite.

    Canada's Housing Bubble Explodes As Its Biggest Mortgage Lender Crashes Most In History
    http://www.zerohedge.com/news/2017-04-26/canadas-housing-bubble-explodes-its-biggest-mortgage-lender-crashes-most-history

    Heute geht es 60% runter auf 6.87, 2014 waren sie noch ueber 55 wert:
    https://www.bloomberg.com/quote/HCG:CN


    Richtigstellung des Unsinns - Monterone, 26.04.2017, 19:26


    > @Monterone:
    > Ich weiß nicht, wie es den anderen Lesern in diesem Forum geht, aber
    > immer wieder diesen Unsinn über die Rothschild-Geschichte lesen zu
    > müssen, ist schmerzlich.
    >
    > Dottore hat uns bereits vor 8 Jahren aufgeklärt, was es mit dieser
    > angeblichen "Weltunterwerfungs-Bank" auf sich hat.

    Meinen Unsinn beziehe ich u.a. aus Büchern von Drumont, Delassus, Soral und dem, was man im Internet findet. Solche Sachen etwa:

    [image]

    *Ich habe David de Rothschild gesagt, um jeden Preis Macron zu nehmen, weil er ungewöhnlich charmant und intelligent ist und daß das die Qualitäten eines Investmentbankers sind (...) trotzdem ist es ein Nuttenberuf*, Alain Minc.

    Es ging nicht um einen Posten bei der Rothschild-Bank, sondern die Frage, wer als neuer Mann und Hoffnungsträger der Linken Präsidentschaftskandidat werden soll.

    So etwas wird doch normalerweise von den Delegierten der jeweiligen Partei oder Bewegung entschieden?

    Alain Minc entnehmen wir, daß dem, entgegen der üblichen Fama nicht so ist, und das letzte Wort vielmehr bei Rothschild liegt.

    Monterone

    Quelle: https://www.facebook.com/croaplus/?ref=ts&fref=ts


    Vorbild "Colonial Currency" in Nordamerika - CalBaer, 26.04.2017, 19:09


    Fuer „Fiscal Credit Certificates“ gibt es etliche Vorbilder in der Geschichte. Man sollte daher auch den weiteren Verlauf der Geschichte beruecksichtigen, denn es blieb selten folgenlos.

    Die „Fiscal Credit Certificates“ sind durchaus vergleichbar mit der "Colonial Currency" in den nordamerikanischen Kolonien. Anstatt sich Geld von englischen Banken in Pfund zu leihen, gaben die Kolonie-Regierungen ihr eigenes Papiergeld aus, um damit Staatsausgaben zu taetigen. Das Kolonialgeld konnte spaeter zur Tilgung von Steuerschulden verwendet werden, somit nahm man es wieder aus der Zirkulation. Soweit so gut. Da aber das Kolonialgeld meist nicht durch Kollateral besichert war, fuehrte dies zu Abwertung (Inflation). Die Abwertung entstand dadurch, indem man das Papier schneller ausgab, als man es wieder einsammelte, was problemlos moeglich war, denn man musste ja meist kein Kollateral hinterlegen. Der Staat musste es zwar zum Nennwert wieder als Steuern akzeptieren, aber er konnte einfach die Abgaben erhoehen, um es damit zu entwerten. Das schlug sich dann im Handelspreis nieder, das Kolonialgeld musste so zwangslaeufig Abschlaege hinnehmen. Geschaedigt wurden somit die privaten Kreditgeber, aber nicht nur Warenlieferanten und Geldgeber in Nordamerika, sondern auch in England, weshalb der Britische Staat die Ausgabe des Kolonialgeldes strikt regulieren liess, was wiederum die Lasten fuer die Kolonien erhoehte. Der weitere Verlauf der Geschichte ist allseits bekannt.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Early_American_currency#Thirteen_colony_set_of_United_States_Colonial_currency


    "Bilanz Zentralmacht: Aktiva: Forderung Abgabeneinheiten |=| Passiva: Verbindlichkeit Geldeinheiten" - Silke, 26.04.2017, 19:00


    Lieber Orlando,

    hier noch einmal reinlesen:
    "Teil 1. Weshalb Geld immer ein Passivum ist, weshalb Geld eine durch die Zentralmachtordnung geschöpfte Eigenschaft ist"
    ___________________________________________________________________________
    1. Die Zentralmacht setzt Abgabeforderungen in Geldeinheiten fest (Abgabeneinheiten = Geldeinheiten).
    2. Die Zentralmacht bezahlt die Söldner mit Geldeinheiten, die von der Einheit Münze getragen werden.
    Warum nun, erklärt uns Dottore im EWF, dass dieses Geld immer nur ein Passivum darstellen kann, niemals ein Aktivum (Vermögen, Produkt) sein kann. Lesen wir dazu noch mal, was Dottore am 08.08.2002 schrieb:
    "Man kann es also drehen und wenden wie man will: Geld ist niemals Aktivum, es ist auch nicht "neutral", sondern stets, sowohl in Waren- als auch in Schuldgeldsystemen ein Passivum"
    @dottore

    Warum?
    Die Zentralmacht bezahlt und fordert zugleich Geldeinheiten, die sie auf geprägtem Metall (kurant) beziffern lässt (in unserem Beispiel 1 Einheit Münze = 1 GE). Dadurch, dass Geldeinheiten gesollt werden (Zentralmacht diese fordert), wird ein "haben müssen" der Abgabepflichtigen erzwungen. Alles orientiert sich nun, um auf unterschiedlichste Art & Weise die Abgabeneinheiten zu beschaffen (Wirtschaft).

    Doch zurück zur Zentralmacht. Sie bezahlt und fordert also Geldeinheiten. Doch was sind diese Geldeinheiten, wenn es sich dabei nicht um den Träger dieser Geldeinheiten handelt? Eine Geldeinheit, sie "gilt" als Abgabeeinheit, d.h. es ist durch Zentralmacht garantiert (kein wenn und aber), dass durch die Bezahlung mit Geldeinheiten die geschuldeten Abgabeeinheiten verschwinden (unabhängig davon, dass immer wieder neue Abgabeeinheiten "gesollt" werden).

    Was ist Geld also?
    Geld ist durch Zentralmacht zedierte Macht.
    Geldeinheit = Machteinheit.
    Bilanz Zentralmacht:
    Aktiva: Forderung Abgabeneinheiten |=| Passiva: Verbindlichkeit Geldeinheiten

    Warum werden Geldeinheiten bei der Zentralmacht passiviert und nicht aktiviert? Weil sie nicht das Vermögen der Zentralmacht darstellen, sondern ein Versprechen, welches die Zentralmacht halten muss (aus ihrer ständigen Vorfinanzierung = Verschuldung begründet). Ein Versprechen, dass die Machtzession (an die Söldner) "Gültigkeit" hat, dass sich immer jemand durch eine Bezahlung mit Geldeinheiten von Abgabeschulden (Abgabeeinheiten) befreien kann. Da die von der Schuld befreiende Wirkung der Geldeinheiten nun jeder kennt, niemand leugnen kann bzw. in Frage stellen wird, bietet die Eigenschaft Geld (die Geldeinheit) in den Händen des Halters nun Macht (ein "Können" = Fähigkeit).

    Der Machtkreislauf ist fertig! Die jeweiligen Zwingherren mit ihren Zentralmächten (heute auch Zentralbank als Autorisierung) haben in Wahrheit nichts, außer eben die Zentralmacht, welche sie abtritt (zediert). Gäbe es nur eine Bilanz bei der Zentralmacht, so würde man erkennen, dass nur ein Passivtausch vorgenommen wird (Die Schulden der Vorfinanzierung werden durch Machtzession getauscht).
    @Ashitaka
    ___________________________________________________________________________

    Es wäre einfacher zu durchschauen, wenn die Geldeinheiten neben der Bezifferung nicht auf €/$, sondern auf "Vermeidung von ZM-Sanktion" (VZM-S) lauten würden.
    Ausgereicht werden die bezifferten Einheiten im WPPG (geldpolitische Operation)als aufgetragen auf die Träger ZB-Giral, Noten oder Münzen für die Dauer des WPPG.
    "Erst liefert ZB Cash gegen Pfanderhalt. Dann GB Cash gegen Pfandrückgabe. Der Witz des Geschäfts liegt in der Zinsdifferenz, s. oben."
    @dottore
    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=34948
    Die ZB kassiert die ZB-Steuer.
    Die GB kann mit den erhaltenen Beurkundungen von soundsoviel "VZM-S" wirtschaften (siehe Zins 1,2,3 vom @dottore)
    Das Publikum braucht die "VZM-S" dringend - es ächtzt unter bereits angedrohten (terminierten)ZM-Sanktionen in festgelegter Summe (Steuerbescheide) und weiteren zukünftig drohenden ZM-Sanktionen im ZM-Gebiet.
    Die Leistungserbringer gegen ZM wie Söldner und Erzwingungsstab werden in "VZM-S" vor Leistungserbringung entlohnt.
    Angestellte und Staatsaufträge werden nach Leitungserbringung in "VZM-S" entlohnt.

    So lange ich Eigentum habe (vom eigenen Geist/Körper bis zum hinterlegbaren Pfand), kann ich es wirtschaftlich nutzen (selbständig oder abhängig Leistung erbringen oder mit Investitionskredit Gewerbebetrieb eröffnen), um an die bezifferten Urkunden über "VZM-S" zu kommen, die ich dann zum, durch die ZM gesetzten Termin in der festgelegten Summe abliefern kann wenn ich SOLL - mich somit sanktionsfrei halten kann.

    Jedes andere Wirtschaftssubjekt nimmt mir diese "VZM-S" aber auch gegen von mir gewünschte Leistung ab, da
    1. von ihm selbst sanktionsbefreiend benötigt,
    2. "VZM-S" = dekretiertes GZ und
    3. ihm andere Wirtschaftssubjekte ihrerseits dagegen Leistung anbieten.
    (Rödelei in der Wirtschaft um per Nachschuldnerstellen an StZM zu kommen).

    Schau dir bitte noch einmal @Wgn, @dottore und @Hardys Schatzkammerruinen an.
    "Heureka, ich hab's! Gott sind wir blind .."
    "Jawohl - und noch diese Petitesse:"
    @dottore - ein allerletzter noch von mir dazu ...
    @Hardy - Die Erklärung in all ihrer Schönheit, im Hintergrund rauchende Ruinen von Schatzkammern

    "the EZB is ready to do whatever it takes...and believe me, it will be enough"

    Der Dreh- und Angelpunkt bleibt die Befähigung der Zentralmacht zur Vorfinanzierung ihrer Macht und zur Besicherung dieser Vorfinanzierung.

    Vorfinanzierung der ZM = Staatsschulden
    Besicherung der Vorfinanzierung = Steuern
    Absicherung der Besicherung = Redistribution
    Haftung für die Vorfinanzierung = Potentiale der Staatsbürger
    (nach @Ashitaka)

    Mittels der "geldpolitischen Operation" im WPPG erfolgt durch die ZB befristete Machtzession in Form von bezifferten Summen von Geld (Geldeinheiten auf Geldträgern) an die GB's gegen ZB-Steuer.
    Im Gegenzug können die GB's für den Zeitraum des WPPG mit dieser Machtzession operieren (Kredite ausreichen, spekulieren usw.).

    > Mein lieber @Ashitaka, wenn ich Dich mit "veräppeln", "verunklaren" und
    > "Ergüsse" so sehr angegriffen haben sollte, dass Du mit einer ganzen Reihe
    > von Invektiven antworten musst, so bitte ich um Verzeihung.

    Schön, dass du dich entschuldigst und eine sachliche Diskussion versuchst.

    "Es gibt keine ökonomische Wirklichkeit, sondern nur eine ökonomische Simulation"
    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=432042

    "Geld" ist im Grunde genommen nichts anderes als eine Machteinheit, ein übertragbares Potential (=Machtposition), welches die Zentralmacht unter klar geregelten bzw. veröffentlichten Voraussetzungen (heute geldpolitische Operationen) an die Funktionseinheiten des Systems, vorrangig zwecks Abgabenerhebung (=Besicherung ihrer Passiva) zediert.
    @Ashitaka

    Liebe Grüße
    Silke


    Rothschild-Geschichte: dottore lesen - Leserzuschrift, 26.04.2017, 18:32


    @Monterone:
    Ich weiß nicht, wie es den anderen Lesern in diesem Forum geht, aber immer wieder diesen Unsinn über die Rothschild-Geschichte lesen zu müssen, ist schmerzlich.

    Dottore hat uns bereits vor 8 Jahren aufgeklärt, was es mit dieser angeblichen "Weltunterwerfungs-Bank" auf sich hat.

    Nach meinem Wissensstand ist die Geschichte um diese Bank auch nicht ansatzweise mit der Lehre des Debitismus sowie der Macht- und Geldtheorie vereinbar.


    Hier die zwei Links von Dottore:

    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=89077

    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=113961


    Monterone, darf ich fragen, ob Du dich jemals mit PCMs Werken auseinandergesetzt hast?

    Gruß
    Michael


    Wie kann es dann sein, - Kaladhor, 26.04.2017, 17:27


    > Aufgabe des richtig verstandenen Rechtsstaates ist es, durch Rahmengesetze
    > Monopole und Herrschaftsstrukturen, auch von Banken, zu verhindern.

    dass monopolartige Strukturen durch Ministerentscheide ermöglicht werden können? Hatten wir ja vor kurzem erst mit Kaiser's/Tengelmann, nicht wahr?

    Wenn schon Rahmenbedingungen, dann auch solche, die nicht umgangen werden können! Und auch entsprechende Regelungen für ausländische Konzerne!

    Grüße,
    Kaladhor


    Eine Marktwirtschaft kann nur funktionieren, - Kaladhor, 26.04.2017, 17:25


    wenn die Marktteilnehmer nicht beliebig groß werden können, soll heißen, wenn einige wenige Teilnehmer nicht zu viel Marktmacht erringen können.

    Sobald Konzerne - und auch Banken - auftreten, die größere Umsätze generieren als manche Staaten an Haushaltsvolumina haben, dann kann das gesamte Konstrukt nicht mehr funktionieren. Dann ist der Punkt erreicht, wo die Marktwirtschaft versagt.
    Um genau so ein Szenario zu verhindern, benötigt man aber starke Staaten, die entsprechende Beschränkungen definieren. Wundert es da noch, dass gerade Großkonzerne und Banken immer und immer wieder nach einem schlanken Staat rufen?

    Als der Energiemarkt in Deutschland "umgekrempelt" wurde, hat man trotzdem die großen Vier unangetastet gelassen. Warum?
    Wenn man wirklich eine Entflechtung hätte haben wollen, wären nicht nur die Erzeugung, der Transport und der Messstellenbetrieb am Ende getrennt worden.
    Man hätte jedes einzelne Kraftwerk, jeden einzelnen Windpark, jede Biogasanlage und was es sonst noch so an Energieerzeugern gibt, als einzelne Unternehmen, die voneinander unabhängig sein müssen, definieren müssen. Sämtliche Netze hätten aus Gründen der Chancengleichheit in den Besitz einer staatlichen Gesellschaft gehen müssen (was nicht mal abwegig gewesen wäre, immerhin wurden die Netze durch Steuermittel finanziert!). Und wenn man ganz extrem vorgegangen wäre, hätten selbst alle Energiemessstellen - Gasuhren und Stromzähler - in einzelne Unternehmen überführt werden müssen.
    Man hätte die großen Vier - RWE, EnBW, Vattenfall und E.ON - praktisch zerschlagen müssen, um den zubetonierten Markt aufzubrechen. Dann würde es genügend Marktteilnehmer geben und die freie Marktwirtschaft würde funktionieren.

    Wurde aber nie angestrebt, denn eigentlich will man gar keine funktionierende Marktwirtschaft, da man so Macht und Kontrolle aus den eigenen Händen abgeben würde.

    Grüße,
    Kaladhor


    Bildungs-Bashing - trosinette, 26.04.2017, 17:22


    Guten Tag,

    > Mein Fazit: es fehlte an Einsicht, und die kommt von
    > Bildung.
    > Je geringer der Bildungsstand, um so weniger sind die Leute schon fähig,
    > sich selbst im Alltag zu verwalten und noch viel weniger können sie
    > gleichberechtigt selbstbestimmt irgendetwas (und sei es nur ein Party!)
    > organisieren. Wenn das heutztage schon
    > im überschaubaren Rahmen nicht funktioniert - wie dann im größeren
    > Verband?

    Jedem Tierchen sein Pläsierchen.

    Nach meinen spärlichen Erfahrungen steht der Selbstverwaltung weniger die Unbildung als unsere individuellen Befindlichkeiten im Wege. Der eine schläft lieber bei offenem, der andere bei geschlossenem Fenster und schon ist die selbstverwaltete Zweierbeziehung am Ende. Und ich frage mich, ob die individuellen Befindlichkeiten mit der Bildung nicht eher zunehmen.

    In Deutschland leben immer mehr Menschen alleine, während die Wilden, die nicht mal bis vier zählen können, rund um die Uhr bis ans Ende ihrer Tage im selbstverwalteten Konsens miteinander abhängen. Weil man Bildung braucht, um in unserem sozialen Irrenhaus über die Runden zu kommen, bedeutet dies nicht, dass noch mehr Bildung irgendeine heilsame Wirkung entfaltet.

    Außerdem heißt es „der Klügere gibt nach“, womit der mühevoll erarbeitete Konsens in der selbstverwalteten Bildungskolchose immer zu den Idioten hin tendiert bis der Laden an die Wand die gefahren ist.

    Und beim Geld hört die Freundschaft, unabhängig vom Bildungsstand, sowieso auf.


    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider


    Schwierig - -ELLI-, 26.04.2017, 16:33


    > Ich habe für diese Aktie leider nur ein paar Ideen im Kopf, aber keine
    > kohärente Zählung.

    Das geht mir leider genauso.
    Kurzfristig vermute ich ein Ziel von etwa 6 € oder knapp darüber, aber eine durchgängige Zählung habe ich auch nicht.


    @Elli und Broesler, wie würdet ihr Aixtron zählen? - Posting von nesco, 26.04.2017, 16:04


    Ich habe für diese Aktie leider nur ein paar Ideen im Kopf, aber keine kohärente Zählung.

    Von Ende 2008 bis Anfang 2011 sieht es aus wie ein mustergültiger Impuls, der danach fast 100% per ABC korrigiert hat bis Anfang 2016. (B-Welle als Triangle)
    Nur liegt der eigentliche Beginn der Aufwärtsbewegung im Big Picture auch schon in 2003 bei ~2€, was ich nicht so richtig einordnen kann.

    Seit Anfang 2016 ging es auch 5-teilig wieder nach oben, um nochmal fast 100% zu korrigieren. Diese Korrektur sieht wiederum eher 5-teilig aus, oder es gab vorher eine leicht überschießende B-Welle und eine sehr lange C-Welle im Anschluss.


    Wie schätzt ihr die Lage ein?

    Grüße, nesco


    Vielen Dank für den Beitrag ... - inno, 26.04.2017, 15:53


    Hallo Literaturhinweis,



    >
    > Wenn ich mich konkret umsehe, spricht die Statistik eher für
    > meine Schlußfolgerungen.

    Das sehe ich genau so.

    Wenn es so ginge mit der Selbstverwaltung im unternehmerischen Bereich , gäbe es viel mehr Genossenschaften, was ja empirisch nicht der Fall ist. Oder mit voller Eigenverantwortung müssten ja sogar Publikums-OHG's entstehen, aber echte Eigenverantwortung gibt es heute ja auch kaum noch.


    Außerdem vielen Dank für die unermüdliche Arbeit hier im Forum!!!


    Gruß,
    i.


    In der Wirtschaft mag es an Bildung und Einsicht mangeln, um sich selbst zu verwalten... - Griba, 26.04.2017, 15:50


    in anderen Bereichen geht es vor allem um Selbstdarstellung und -Bereicherung.

    Warum z.B. das deutsche Gesundheitswesen trotzdem noch funktioniert, ist mir ein Rätsel.


    Wem nutzt es? - Monterone, 26.04.2017, 15:49


    Hallo Falkenauge,

    > Aufgabe des richtig verstandenen Rechtsstaates ist es, durch Rahmengesetze
    > Monopole und Herrschaftsstrukturen, auch von Banken, zu verhindern.

    Meine Auffassung wird von der täglich beobachtbaren und von jedermann überprüfbaren Wirklichkeit bestätigt: je mehr der sich Staat zurückzieht, desto größeren Nutzen ziehen daraus Banken und Großkonzerne.

    Diesen Zusammenhang kann man schwerlich bestreiten.

    Weiter sehe ich, daß Deine Auffassung vor allem von Männern wie Emmanuel Macron geteilt wird, einem Domestiken Rothschilds.


    Monterone


    Nur Geduld, what goes up, must come down - Ankawor, 26.04.2017, 15:43


    > Thema Immobilienpreise: Das mit den reichen Chinesen, die praktisch jeden
    > Preis zahlen und somit die Immobilien für viele Einheimische unerreichbar
    > verteuern, kann ich, sowohl aus Erzählungen, als auch aus eigener
    > Erfahrung, bestätigen (wir haben unsere Münchner Wohnung an einen
    > Chinesen verkauft, dem war der Preis praktisch egal (salopp
    > ausgedrückt)).
    >
    > Wenn auf 1000 chinesische Foxconn-Wanderarbeitersklaven nur ein einziger
    > Millionär kommt, dann sind es immer noch 1,4 Millionen chinesische
    > Millionäre. Und die kaufen halt die ganzen Fluchtburgen leer. So auch
    > Kanada, Neuseeland, usw. Das ist so ein bisschen der einzige Wehmutstropfen
    > an unserer Auswanderungsgeschichte: 500.000 Euro für eine Immobilie
    > hinblättern zu müssen, die, nach unseren Maßstäben, nicht einmal 50.000
    > Euro wert ist.

    Geduld. Forumsmitglied Schlaufuchs hatte für die Immos in NZ einen Absturz auf 30 % vorhergesagt. Ich warte noch drauf. Aber dann ... mal sehen wer zuerst am Flughafen FRA ist [[freude]]

    (Er hatte auch mal erklärt, warum das mit den Chinesen nix macht)


    Nein - Falkenauge, 26.04.2017, 15:33


    > Hallo Falkenauge,
    >
    > > Nur in der angedeuteten Weise, werden die Machtstrukturen weitgehend
    > > beseitigt.
    >
    > Zu wessen Nutz und Frommen werden die Machtstrukturen beseitigt? Von
    > Deinem Vorschlag werden nur Banken und Großkonzerne profitieren.
    >
    > Darauf arbeiten die seit 1789 hin, den Staat zu zerstören, damit am Ende
    > alles ihnen gehört.
    >
    > Monterone

    Hallo Montrone,
    ich glaube, Du musst das erst mal besser durchdenken, wozu Du auf meinem Blog noch mehr Anregungen findest. Solche Behauptungen aus dem hohlen Bauch bringen keinen Erkenntnisgewinn.

    Aufgabe des richtig verstandenen Rechtsstaates ist es, durch Rahmengesetze Monopole und Herrschaftsstrukturen, auch von Banken, zu verhindern.


    Selbstverwaltung und demokratische Strukturen setzen gewisse Homogenitäten voraus - ethnisch-kulturelle und Bildungsstand - Literaturhinweis, 26.04.2017, 15:25


    > Hast Du schon mal Selbstverwaltung ausprobiert - bei Dir in Deiner Straße, in Deiner Kommune, in Deiner Firma? Mir reichen schon die Wortmeldungen und das Verhalten bei den Versammlungen des hiesigen Obst- und Gartenbauvereines!

    Ich habe schon mal -pro bono- einen sog. "selbstverwalteten" Betrieb beraten, der eigentlich dazu gedacht war, ehemals Arbeitslose zu qualifizieren und ihnen ein Auskommen außerhalb der 'pöhsen' kapitalistisch organisierten Wirtschaft zu ermöglichen.

    Die Geschichte von Arbeiterselbstverwaltung ist lang. Auch in Jugoslawien versuchte man das als eine Art "dritter Weg" zwischen "Raubtierkapitalismus" und scheiternder sowjetischer Kommandowirtschaft; die Ergebnisse waren eher suboptimal. Vor allem war dort das Pikante: um an Devisen zu kommen, mußten sich die Arbeiter nun "selbst ausbeuten", um in den Westen liefern zu können - zwar waren die Löhne niedriger, aber die Produktivität ist eben in einem straff geführten und hochtechnisierten "kapitalistischen" Unternehmen höher.

    Auch heute noch andauernde Projekte im Westen sind nicht ohne Tragikomik. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg, als man sich vom nationalsozialistischen Führer-Prinzip in den Betrieben und der Reichsarbeitsfront erholen wollte, gewann das Thema wieder Schwung.

    Im Nachgang der Studentenbewegung wurden dann viele "alternative" Betriebe gegründet und ideologisch untermauert. Letzte Reste existieren immer noch und es gibt auch immer wieder neue Ansätze (siehe Übersicht).

    Daneben gibt es Unternehmen mit sozialer Zielsetzung, die aber durchaus konventionell-hierarchisch strukturiert sein können.

    Man hat sich u.a. erhofft, daß es in solchen Unternehmen Schutzbereiche gegenüber der herkömmlichen Wirtschaftsweise geben könne, und als sich dies als unrealistisch herausstellte, versuchte man, bevorzugt sich mit anderen Unternehmen gleicher "herrschaftsloser" Ausrichtung zu vernetzen. Wenn aber solch ein "Netzwerk" (etwa von Bauhandwerkern verschiedener Gewerke) konkurrieren will, darf unter ihnen kein "faules" Ei sein - sonst kaufen die besseren Betriebe des Netzwerkes nämlich bei der nächsten Ausschreibung Hilfestellung aus der "konventionellen" Wirtschaft hinzu. So hat jedes solche Unterfangen die inhärente Tendenz zur Erosion.

    Es gab sogar eine "Reihe Selbstverwaltung" in der AG SPAK, von der aber die meisten Bücher vergriffen sein dürften, vgl. Knatsch, Zoff + Keilerei: Konflikte in Gruppen und selbstverwalteten Betrieben. Diese "Beratungsanleitungen" waren derart kompliziert, daß ich zum Schluß kam, diese Bände wurden nur geschrieben, um sich selbst auf Kosten der ohnehin defizitären selbstverwalteten Unternehmen Beratungshonorare zuzuschanzen.

    Das Ergebnis ließ sich recht kurz zusammenfassen:

    a) diese Leute waren in der normalen Wirtschaft, bis auf ein paar ganz wenige nicht arbeitsfähig

    b) wollten sich aber auch nicht qualifizieren bzw. weiter qualifizieren lassen

    c) dachten jedoch, daß, da der Betrieb selbstverwaltet und "sozial" sei, sie Anspruch auf Stundenlöhne (und, oh jemine, auch noch andere Leistungen) haben müßten, die umso höher ausfallen müßten, als ja kein "Unternehmerlohn" für einen bösen Ausbeuter abgezogen werden müsse. Daß man aber nicht mehr verteilen kann, als erwirtschaftet wird, und daß sie als nun selbst Unternehmer, daher auch die Folgen tragen müssen, wenn ein Kunde nicht zahlt (konkret: kein Geld, gar keines, für den ausgeführten Auftrag - etwas, das der Unternehmer eben sonst aus der eigenen Tasche bluten muß!), das ging auch nach dem xten Male in viele Köpfe nicht hinein.

    Einerseits wollte man, da unsozial, niemandem einen anderen (niedrigeren) Stundenlohn zahlen, murrte aber auch, wenn man einen Minderleister im Team hatte, für den man nun entweder selbst mehr leisten mußte oder eben einen Abschlag am eigenen -für alle gleichen- Verdienst hinnehmen mußte. Ergebnis: wie von Geisterhänden stellten sich die Teams immer selbst aus den Besser-Leistern zusammen und die Minderleister hatten gar kein Einkommen, da keine Stundenzettel. Nun könnte man meinen, nach ein paar Mal gebe es ein Einsehen und man sei bereit, für weniger Stundenlohn zu arbeiten. Theoretisch schon, aber da sich keiner traute, so unsozial zu sein, eine echte Einwertung des Minderleisters vorzunehmen (sowenig eben, wie sich niemand traut, einem andern zu sagen, er habe Mundgeruch), unterblieb die Stundenlohnskalierung eben doch. Am Ende scheiden diese Leute natürlich dann "freiwillig" aus dem Betrieb aus - aber das, was dann übrig bleibt, sind Leute, die überall hätten Arbeit finden können, d.h. die Sache verrät über kurz oder lang ihren sozialen Grundgedanken; es ist dann eben ein Modell nicht für jeden.

    So entstanden vermutlich anfänglich die Adelshäuser und die Handwerkergilden. Immer dasselbe Lied. Wird das erblich, dann besteht natürlich irgendwann kein Leistungsanreiz mehr und die Geschichte von Verfall und Aufbegehren wiederholt sich.

    Nun ja, ich machte die Leute dann mit Marx' Kritik des Gothaer Programms vertraut (gab's damals für 50 Pfennige beim Dietz Verlag Ost-Berlin), indem ich jedem dieses kleine Bändchen schenkte. Die zehn Mark machen einen ja nicht arm.

    Ergebnis: nicht nur, daß selbst das kaum einer frewillig las - man entdeckte nun seine Liebe zum antimarxistischen Anarchismus, da die bei Karl Marx enthaltenen Schlußfolgerungen (daß z.B. abgenutze Anlagegüter ersetzt werden müssen, und man dafür Rückstellungen bilden müsse) nicht mundeten.

    Die Selbstverwalter erwiesen sich als beratungsresistent. Kurz danach machte einer von denen den andern ein Angebot, den Betrieb als Alleingesellschafter zu übernehmen und konventionell weiterzuführen. Ab da klappte es dann schlecht und recht.

    Mein Fazit: es fehlte an Einsicht, und die kommt von Bildung. Je geringer der Bildungsstand, um so weniger sind die Leute schon fähig, sich selbst im Alltag zu verwalten und noch viel weniger können sie gleichberechtigt selbstbestimmt irgendetwas (und sei es nur ein Party!) organisieren. Wenn das heutztage schon im überschaubaren Rahmen nicht funktioniert - wie dann im größeren Verband?

    Man mag nun meinen, das sei nur ein besonders unglückliches Beispiel gewesen - jeder soll daher sich gerne eines suchen, wo er/sie es besser macht. Wenn ich mich konkret umsehe, spricht die Statistik eher für meine Schlußfolgerungen.


    Ich kann dich beruhigen. - trosinette, 26.04.2017, 15:22


    Guten Tag,

    > Darauf arbeiten die seit 1789 hin, den Staat zu zerstören, damit am Ende alles ihnen gehört.

    Von dem, was "die" (und wir?) als begehrlich ansehen, wird am Ende nichts übrigbleiben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider


    Zirkelschluss? - Leserzuschrift, 26.04.2017, 15:16


    Diese Ansicht widerspricht vollkommen meinem debitistischen Verständnis.

    Soweit ich weiß, wird "Geld" nicht von Banken definiert, sondern allein durch den Staat. Und ist es nicht der Staat, der als einziger mit seinem Machtmonopol Eigentum garantieren kann?


    Meinem Verständnis nach sind die Marktwirtschaft und die daraus entstehenden Banken nur "Bastarde", die allein durch die Existenz des Staates entstehen konnten.

    Kann es sein, dass hier ein Zirkelschluss vorliegt bzw. Ursache und Wirkung (Henne-Ei-Problem) verwechselt werden?

    Gruß


    Wer sich einmal ernsthaft mit "Selbstverwaltung" (speziell der deutschen) auseindergesetzt hat... - Griba, 26.04.2017, 15:06


    ist entweder von ihr aufgesogen/gleichgeschaltet/korrumpiert worden, oder hat irgendwann das Handtuch geworfen bzw. ist schreiend davon gelaufen und sehnt sich nach einem Kaiser/König/starken Mann, der den Augias-Stall ausmistet (ich weiß, daß das eine Illusion ist).

    Nein, Selbstverwaltung ist keine Lösung und eine Diktatur pflegt es in der Regel auch nicht zu sein.


    Auslandskontakte - Sylvia, 26.04.2017, 14:57


    > Ich gebe mir auch alle Mühe, meinen Kontakten in Australien und Neuseeland
    > die Entwicklung mitzuteilen, und die Leute wollen es auch wirklich hören.

    Das mache ich genauso. Ich bin, in meinen jungen Jahren, viel in der Welt herum gekommen und habe immer noch viele Kontakte. Oft können es die Leute nicht glauben, was sie bei sich zu Hause in den Zeitungen über Deutschland lesen und fragen mich dann, ob es in Europa wirklich so durchgeknallt zugeht. Für eine Bekannte aus Neuseeland, eine Maori, ist es völlig unverständlich wie wir hier in Deutschland das Andenken an unsere Vorfahren so durch den Schmutz ziehen lassen (Elders/Ancestors sind für Maori sehr wichtig), wie wir unsere eigene Herkunft und Geschichte so geringschätzen. Obwohl die Engländer in Neuseeland nicht so sehr wüteten wie noch wenige Jahre zuvor in Indien oder in Australien wurden die Maori – und ihre Kultur – fast ausgelöscht. Meine Freundin kann deswegen umso weniger begreifen wie wir, hier in Deutschland, an unserer (kulturellen) Selbstauslöschung arbeiten.

    Zum Thema Kanada: Auch das war einmal ein potentieller Kandidat für uns bzgl. Auswandern. Spätestens seit Trudeau ist das aber gestorben. Kanada scheint das Deutschland der neuen Welt werden zu wollen. Das nordamerikanische Zentrum des Gutmenschentums.

    Thema Immobilienpreise: Das mit den reichen Chinesen, die praktisch jeden Preis zahlen und somit die Immobilien für viele Einheimische unerreichbar verteuern, kann ich, sowohl aus Erzählungen, als auch aus eigener Erfahrung, bestätigen (wir haben unsere Münchner Wohnung an einen Chinesen verkauft, dem war der Preis praktisch egal (salopp ausgedrückt)).

    Wenn auf 1000 chinesische Foxconn-Wanderarbeitersklaven nur ein einziger Millionär kommt, dann sind es immer noch 1,4 Millionen chinesische Millionäre. Und die kaufen halt die ganzen Fluchtburgen leer. So auch Kanada, Neuseeland, usw. Das ist so ein bisschen der einzige Wermutstropfen an unserer Auswanderungsgeschichte: 500.000 Euro für eine Immobilie hinblättern zu müssen, die, nach unseren Maßstäben, nicht einmal 50.000 Euro wert ist.


    Gibt uns der Spiegel heute die Antwort? - ebbes, 26.04.2017, 14:53


    Zwei Meldungen heute im Spiegel.

    Ich benutze, trotz der verständlichen Ressentiments einiger Foris, gerne den Spiegel als Quelle, wenn man dadurch die Welt besser verstehen kann.

    Die Schachzüge beider Länder.

    China stellt ihren ersten Flugzeugträger in den Dienst.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/china-die-volksrepublik-praesentiert-ersten-eigenen-flugzeugtraeger-a-1144848.html


    Die Antwort der Amis ist das Abwehrsystem, das Peking bedroht, weil die Abwehrraketen wahrscheinlich auch atomar bestückt werden können.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/korea-konflikt-usa-bauen-in-suedkorea-raketenabwehrsystem-auf-a-1144857.html


    Die Auseinandersetzung der USA mit Nordkorea kann man glauben, muss man aber nicht.

    Gruß

    ebbes


    Friedensangebot - Orlando, 26.04.2017, 14:35


    Mein lieber @Ashitaka, wenn ich Dich mit "veräppeln", "verunklaren" und "Ergüsse" so sehr angegriffen haben sollte, dass Du mit einer ganzen Reihe von Invektiven antworten musst, so bitte ich um Verzeihung.



    > Es gab nie eine allmächtige Willenszentrale, das erkläre ich seit
    > Jahren.

    Gestatte mir deshalb, dass ich wegen der Zentrale ohne Zentrale lieber bei "Herrschaft" bleibe, ausdrücklich als "Abstraktum", also als nicht gegenständliches Erdachtes klassifiziert.

    > Wer ein Problem damit hat, dass lediglich das "Vermögen"
    > aktiviert werden darf, nicht aber eine Urkunde in der das Vermögen mit
    > Nennbetrag beziffert wird, der hat halt ein Problem. Dem fehlen
    > grundsätzliche Perspektiven und Vorstellungen über Begriffe, um sich dem
    > Wesen einer Bilanz überhaupt anzunähern.

    Ich sehe kein Problem. Natürlich stehen nicht die Geldscheine in der Bilanz, sondern nur ein Verweis darauf. Die Geldscheine liegen in der Kasse.


    > Die Scheine und Münzen sind kein Geld.

    Kann man so sehen, ich sehe das wie beschrieben. Drum habe ich eine Definition vorangeschickt. Da wir beide unter Geld etwas unterschiedliches verstehen, erübrigt sich alles weitere.

    >
    > > Schuld ist ein soziales Konzept, eine Verpflichtung mit definiertem
    > > Schuldner, Gläubiger und Fälligkeitstermin.
    >
    > Die Abgabenschuld ist ein Machtakt, nichts soziales. Der Begriff Schuld
    > existierte lange vor den Zetralmachtgebieten, mit dem Unterschied, dass das
    > Fundament aller Wirtschaftsräume (Abgabenschuld) in Wahrheit nie einen
    > sozialen Hintergrund hat.

    Mit "sozial" meinte ich nicht Martin Schulz, alle haben sich lieb und so, sondern eben unter Menschen und zwischen Menschen geübtes im Gegensatz zu den Vorgängen in der Natur. Insbesonders meinte ich damit, dass eben "Schuld" und "Guthaben" nur unter Menschen vorkommt, nicht in der sonstigen Natur und deshalb eben ein "soziales Phänomen" ist im Gegensatz zu natürlichen Phänomenen, wie bspw. der Stoffwechsel oder die Verdauung.

    >
    > > Gläubiger und Schuldner sind
    > > dabei voneinander unabhängige Wesenheiten. Moralische Schuld im Sinne
    > von
    > > verantwortlichem Verursacher oder "Urschuld" als mythologisierter
    > > angeblicher Urgrund bleibt hier außen vor.
    >
    > So muss es sein.
    >
    > > Schuld im obigen Sinne ist
    > > nichts als vorläufig unterlassene Vollstreckung.
    >
    > Nein, die Schuld ist nur Finanzierung, etymologisch "das Setzen von
    > Grenzen", ein Zeitverschaffen. Eine Vollstreckung oder deren Ankündigung
    > gibt es nicht vor der Fälligkeit (Grenze), weshalb auch keine
    > Vollstreckung bis zur Grenze (Fälligkeit) aufgeschoben wird.


    Das Wesen der Bilanz besteht ja u.a. gerade darin, Verpflichtungen aufzulisten, die noch nicht fällig sind, aber trotzdem bestehen. Das heißt auch: obwohl sie noch nicht fällig sind.

    Meine Definition lautete: Schuld ist ein soziales Konzept, eine Verpflichtung mit definiertem Schuldner, Gläubiger und Fälligkeitstermin. Gläubiger und Schuldner sind dabei voneinander unabhängige Wesenheiten.

    Selbstverständlich kann man dazu sagen, die prinzipiell fällige Vollstreckung ist bis zum Fälligkeitstermin aufgeschoben. Das Schuldrecht geht sogar so weit, vertraglich zu gestatten, dass ein Gläubiger bei Eintritt bestimmter Umstände vorzeitig vollstrecken oder arretieren darf. (Arretieren ist, wenn das Geschuldete dem Besitz des Schuldners entzogen, aber dem Besitz des Gläubigers noch nicht zugeführt wird.)

    Mir hier mangelnde Durchdringung des Sachverhaltes vorzuwerfen, ist unangebracht.




    > > Deshalb "soziales"
    > > Konzept, deshalb gibt es das in der Natur auch nicht, da wird immer
    > sofort
    > > vollstreckt, drum gibt es auch keine "Urschuld", das nur nebenbei.
    >
    > Vergeht bei dir zwischen den Mahlzeiten keine Zeit? Oder wird beim ersten
    > Hungergefühl gleich vollstreckt? Nein, dir sind von Natur aus Grenzen
    > gesetzt. Lass mal das Futtern und Trinken ein paar Tage sein und werde dir
    > über deine Grenzen bewusst, dann wird dir auch klar wie real die Urschuld
    > ist.

    Ok, den Seitenhieb auf die Urschuld konnte ich nicht lassen, er ist aber berechtigt und on topic. Ein großer Unterschied zwischen (sozialer) Schuld und natürlicher (angeblicher) Urschuld ist der, dass letztere von niemandem erlassen werden kann, da es sich eben um sofortige, unabwendbare Vollstreckung handelt. Alle sozialen Schulden können erlassen werden, dh. auf die Vollstreckung kann vollständig verzichtet werden. Das MUSS im Rahmen der Bilanzierung sogar geschehen, wenn die Aktiva verschwunden sind. (Es wird ja immer wortreich beklagt, wenn Banken Uneinbringliches nicht abschreiben etc.) Wobei die Herrschaft so nett ist, dem Gläubiger die Ausgliederung aus der Bilanz zu gestatten, dem Schuldner die Verpflichtung aber ewig nachläuft. (Privatinsolvenz gibt's erst seit ein paar Jahren).



    > > Bilanz ist ein im Zuge der Sesshaftwerdung von den Patriarchen, also
    > der
    > > Herrschaft, eingeführtes Konzept. Seinem Wesen nach zielt es darauf
    > ab,
    > > dem Besitz (Aktiva) das Eigentum (Passiva) überzuordnen.
    >
    > Wer veräppelt hier wen? Das ist Stuss, thematisch Müll. Die Passiva hat
    > mit Eigentumsrechten gar nichts, nicht einmal einen Funken, zu tun.
    > Ebensowenig wird in einer Bilanz die sachliche Herrschaft (der Besitz)
    > aktiviert. Du hast von Bilanzen, wie man an diesem Stuss leicht erkennen
    > kann, keinerlei Ahnung.
    >
    > > Es kommt danach
    > > nicht darauf an, ob jemand etwas hat, sondern ob es ihm auch gehört.
    > Das
    > > Eigentum ist aber eine reine Behauptung, die sich nicht beweisen
    > lässt.
    >
    > Weshalb man bedeutende Eigentumsrechte auch beurkundet. Aber nochmal: Ein
    > Eigentumsrecht hat mit der Passiva einer Bilanz gar nichts zu tun. Dir ist
    > nicht klar, wozu Aktiva und Passiva dienen, was ihr eigentlicher Sinn ist.
    >
    >
    > > Bspw. bei Grundstücken, die Vorfahren der Thurn und Taxis haben ihren
    > Wald
    > > natürlich irgendwie zusammengeraubt bzw. besetzt oder vom Oberwarlord
    > > zugeteilt bekommen und stehen deshalb im Grundbuch, aber beweisen
    > lässt
    > > sich das nicht und nach der nächsten Revolution wandern die
    > Grundbücher
    > > ins Feuer und das Eigentumsrecht gibt es dann entweder gar nicht mehr,
    > oder
    > > es behauptet jemand anderes das Eigentum daran.
    >
    > Die bekannte Flucht in die Dysfunktionalität. Oder anders ausgedrückt:
    > Nur weil wir alle sterben werden, bedeutet dies nicht, dass wir bereits
    > alle Tod sind. Eigentumsrechte sind aufgrund der Funktionalität des
    > Systems höchst real, keine bloßen Behauptungen.
    >
    > > Genauso verhält es sich
    > > mit der gesamten rechten Seite der Bilanz, alles bloße Behauptungen.
    > Dem
    > > Wildbeuter wären sie völlig schnuppe, er könnte noch nicht mal ihre
    > > Sinnhaftigkeit erkennen, bis, ja bis sie ihm jemand mit einer
    > größeren
    > > Keule einbläute.
    >
    > Behauptungen von etwas in den Raum zu stellen, über das man sich
    > gedanklich und systematisch gar nicht klar ist?! Wer veräppelt hier denn
    > wen? Such dir wen anders, den du mit dem Flachwissen über Bilanzen
    > Täuschung unterstellen kannst.


    Also, die Invektiven denken wir uns jetzt mal weg. Dann stellen wir erst mal fest, dass Du hier die "Flucht in die Dysfunktionalität" monierst, sie aber bei dem Brötchenbeispiel selbst übst (anderer Thread).

    Mir und allen Lesern ist schon klar, dass ein passivseitiger Eintrag auf irgendeiner Liste noch keinen Eigentumstitel begründet. Ich sprach vom Wesen, bei meinem Satz handelt es sich natürlich um eine Analogie. Nicht umsonst nennt man eine gerichtlich zur Vollstreckung bestätigte Schuld auch "Titel".


    Ich gebe nochmal ein Beispiel für alle in Bilanzdingen nicht versierte Leser:

    Aktivum sei ein Gebäude, ein Haus, Passiva seien Schulden in Geld. Der Unterschied zwischen den beiden Seiten, auf den es mir ankommt, besteht darin: Die Schuld kann der Gläubiger durch eine einfache Willenserklärung erlassen, zum Verschwinden bringen. Das kostet ihn schlimmstenfalls eine halbe Stunde beim Notar. Um das Haus zu beseitigen, muss echte Arbeit in Form von Arbeitskraft, Maschinenstunden und Treibstoff aufgewendet werden. Warum dieser Untewrschied, wo doch beide Seiten in der Waage sein sollen? Weil die eine Seite real ist und die andere nur virtuell, eine Behauptung eben.

    Dass solcherlei Behauptungen reale Wirkungen zeitigen will ich überhaupt nicht bestreiten - unser ganzes System fußt darauf, ich bin ja nicht blind, taub und blöd. Aber real SIND diese Behauptungen deshalb trotzdem nicht.



    >
    > > Unter diesen Definitionen betrachtet kann Geld(schein oder Münze, s.o.)
    >
    > > nichts anderes als ein Aktivum sein, denn es ist real und, da es real
    > ist,
    > > steht es für sich selbst, wie alle Realien. Natürlich, wenn das
    > System
    > > schwindet, sinkt der Wert des Geldscheins gegen Null, genauso wie, wenn
    > die
    > > Sonne erlischt, die Apfelbäume nichts mehr taugen.
    >
    > Der Geldschein (Papier, Farbe, Silberstreifen, Sicherheitsmerkmale etc.)
    > hat niemals einen Wert der seine Produktionskosten übersteigt. Der
    > Geldschein, er beziffert (nennt) nur den Betrag des Geldes (Nennbetrag).
    > Und das Geld (Passivum) existiert als ein Machtverhältnis (ist
    > Potentialverleihung) ganz unabhängig davon, auf welchem Träger es
    > beziffert wird (Eurobanknote, Münze). Für dich ist diese Tatsache eine
    > Behauptung, weil du in Bezug auf das Geld an einer greifbaren
    > Simplifizierung (Verdinglichung) festhalten willst.
    >

    Sorry, Dein letzter Satz ist eine Unterstellung vermeintlicher Motive, die nicht weiter hilft.

    Ich verstehe, was Du meinst, aber ich bleibe dabei, dass es keine Passiva gibt im Sinne von dass sie nicht dinglich sind. Gewiss hat Geld (-schein) maximales Potential, deshalb ist es ja auch eine geniale Erfindung. Aber es gibt keine Geldmenge, die irgendwie relevant wäre und daher auch keine Summe. Was sich summieren ließe, wären die bestehenden Forderungen (aber nicht mit den Verpflichtungen, denn das ergibt bekanntlich Null), und das wird auch gemacht, indem bspw. Bankkredite für irgendwelche Statistiken addiert werden.

    Ursächlich sind diese Forderungen und Verpflichtungen, das Geld (immer dinglich als Schein oder Münze) ist eine Ableitung. Und Forderung ist ein Machderivat, mithin ist Geld eine Ableitung der Ableitung.

    Vielleicht kommen wir da sogar zu einer Einigung.





    > > Außerdem bin ich auch großer Freund der Dialektik, wenn auch mehr
    > > faustisch/goethisch als hegelianisch, und zwar im Sinne von "... ein
    > Teil
    > > der Kraft, die Böses will und Gutes schafft ...". Die zeigt sich bei
    > > unserem Thema darin, dass zwar die Herrschaft erkannt hat, dass das
    > Geld
    > > ihr die Behauptung erleichtert, aber gleichzeitig erleichtert das Geld
    > den
    > > Beherrschten, sich von der Herrschaft zu befreien. Und zwar in dem
    > Sinne,
    > > dass Steuern in Geld zu leisten größere Freiheit lässt, als
    > Frondienste
    > > leisten zu müssen oder die Früchte der Arbeit beschlagnahmt zu
    > bekommen.
    >
    > Das Gefühl, sich von der Zentralmacht (Herrschaft) zu befreien, wird hier
    > nur als Akt der Befreiung simuliert. Der Genuss des Träumenden täuscht,
    > fordert in Bezug auf das Zentralmachtsystem immer seine Opfer. Wohl
    > bekomms!

    Mir ist die Simulation recht, wenn ich zur Vollstreckung nicht im Schuldturm versaure oder aufs Rad geflochten werde und stattdessen auf bedingungsloses Grundeinkommen, vulgo H4, gesetzt werde [[zwinker]]




    Gruß selbstverständlich.


    Cui bono? - Monterone, 26.04.2017, 14:19


    Hallo Falkenauge,

    > Nur in der angedeuteten Weise, werden die Machtstrukturen weitgehend
    > beseitigt.

    Zu wessen Nutz und Frommen werden die Machtstrukturen beseitigt? Von Deinem Vorschlag werden nur Banken und Großkonzerne profitieren.

    Darauf arbeiten die seit 1789 hin, den Staat zu zerstören, damit am Ende alles ihnen gehört.

    Monterone


    Balken - Falkenauge, 26.04.2017, 14:19


    Hallo Weiner,

    ich verstehe Deine Argumente völlig. Trotzdem wird es in die von mir angedeutete Richtung gehen müssen. Der wichtigste und primäre Ansatzpunkt wäre die Unabhängiskeit eines freien Bildungssystems, fern von staatlicher und wirtschaftlicher Abhängigkeit, in dem allmählich eine Jugend mit einer anderen Bildung heranwächst.


    Einheitsstaat - Falkenauge, 26.04.2017, 14:12


    > "Man muss sich endlich klar werden, dass diesem sozialpathologischen
    > Wahnsinn nur Einhalt geboten werden kann, wenn die Allmacht des Staates
    > aufgelöst, er auf das reine Rechtsleben beschränkt wird und das
    > Wirtschafts- und Geistesleben in die horizontal koordinierende
    > Selbstverwaltung der dort tätigen sachkundigen Menschen entlassen werden."
    >
    >
    > An dem Tag werden bei Rothschild, Goldman Sachs, Soros, Deutscher Bank und
    > den Vorstandsetagen der großen Konzerne die Sektkorken knallen wie noch
    > nie zuvor.
    >
    > Genau darauf haben sie es doch abgesehen, den Nationalstaat und seine
    > Institutionen derart zu schwächen, damit sie machen können, was sie
    > wollen und sich nichts mehr ihrer kapitalistischen Gelddiktatur in den Weg
    > stellt.
    >
    > Die Gesetze werden sie dann noch mehr als jetzt selbst schreiben und noch
    > mehr ihnen willfährige Juristen als Staatsanwälte und Richter einsetzen.
    >
    > Welche Zustände dann herrschen, kommen dem, was man Hölle auf Erden
    > nennt, ziemlich nahe.
    >
    > Viel vernünftiger, wenn unter den gegebenen Umständen auch unmöglich,
    > wäre es, dafür zu sorgen, daß in Regierung, Parlament und Behörden
    > Personen sitzen, die im Interesse von Land und Volk handeln, statt einer
    > hochkriminellen Verräterbande.

    Hallo Monterone,

    das ist ein Irrtum. Wenn mman den Einheitsstaat so ungegliedert lässt, bleiben die Machtstrukturen bestehen, auch wenn es "vernünftige" Mächtige sind.

    Nur in der angedeuteten Weise, werden die Machtstrukturen weitgehend beseitigt.
    Das wir genauer hier begründet:


    Du suchst den Splitter in Deines Bruders Auge, ... - Weiner, 26.04.2017, 14:03


    ... und siehst nicht den Balken in Deinem eigenen!

    (Ein Spruch Jesu)

    Hallo Falkenauge,

    ich nehme ein Zitat aus dem Schluss des von Dir verlinkten Aufsatzes:

    "Man muss sich endlich klar werden, dass diesem sozialpathologischen Wahnsinn nur Einhalt geboten werden kann, wenn die Allmacht des Staates aufgelöst, er auf das reine Rechtsleben beschränkt wird und das Wirtschafts- und Geistesleben in die horizontal koordinierende Selbstverwaltung der dort tätigen sachkundigen Menschen entlassen werden. Die herrschenden Egomanen können nur entmachtet werden, indem ihnen ihr staatliches Machtinstrument aus der Hand genommen wird."

    (Die Markierungen stammen von mir)

    Du schreibst das so wunderbar schön neutral: der Blinddarm ist entzündet und muss entfernt werden.

    Lieber wäre mir, Du würdest schreiben, wie man die Narkose ansetzt, wie man den Haut- und Bauchdeckenschnitt macht (wobei Blut fließt ...), wie man das Gekröse auseinanderfuzzelt, wie man den Wurmfortsatz aufsucht, ihn vorsichtig herausdreht (wenn er platzt, gibt's echte Scheixxe, die dort echt gefährlich ist), ihn zwei Male abbindet, abschneidet, herausnimmt, dann alles wieder zumacht - hofft, dass der Patient wieder aufwacht und keine weiteren Komplikationen auftreten. Und die Blinddarm-OP ist eigentlich eine ganz einfache ...

    Hast Du schon mal Selbstverwaltung ausprobiert - bei Dir in Deiner Straße, in Deiner Kommune, in Deiner Firma? Mir reichen schon die Wortmeldungen und das Verhalten bei den Versammlungen des hiesigen Obst- und Gartenbauvereines!

    Oder hast Du schon mal einem dieser Bösewichtern die Macht aus der Hand genommen? Die warten gerade auf Dich! Sollen wir beide SOROS mal anrufen? Er wird sagen, dass er gar keine Macht hat sondern ja selbst die 'offene Gesellschaft' will, in der jeder Verantwortung für seinen eigenen Teil und das Ganze übernimmt.

    Die bösen Mächtigen da oben oder da unten oder da hinten sind nur der Spiegel unserer eigenen kommunikativen und sozialen Unfähigkeit. Die wissen doch ganz genau, dass von den lieben Menschenkindern jeder seinen eigenen Kopf und Willen hat, aber dass man sie mit Gewalt und List und Betrug und Gift einschüchtern, führen und so richtig ausbeuten kann - diese dummen Schlafschafe, die vor lauter Grasfressen und Blöken nicht fünf Minuten Zeit haben, sich über einen Herrn Macron zu informieren. Da geschieht es ihnen recht, wenn Macron fünf Minuten nach der Wahl, ganz wie seinerzeit Sarkozy, auf ihre Kosten mit seinen Freunden privat die Champagnerkorken knallen lässt.

    Ich gönne es diesen Mächtigen und habe jetzt noch nicht, aber wohl in naher Zukunft bald kein Mitleid mehr den Pseudo-Selbstverwaltern, die Frauke Petry oder Marie Le Pen oder Donald Trump wählen, damit jene für sie, die superbequemen Wähler-Selbstverwalter, die Kohlen aus dem Feuer holen.

    Was sie ganz gewiss nicht tun werden ...

    Nichts für ungut, und ich bitte um Entschuldigung, dass ich Dich treffe!

    Mit den besten Wünschen und Grüßen -

    Weiner


    Je schneller die offenen Länder Europas über die Wupper gehen ... - Ankawor, 26.04.2017, 13:57


    >
    > Australien, Neuseeland und Kanada werden auch noch drankommen. Die ersten
    > Töne des neuen Premiers in Kanada hast du ja wohl schon vernommen. Derzeit
    > schlagen sich diese Länder "nur" mit den chinesischen "Superreichen" bzw.
    > der reichen Mittelschicht herum, die es Einheimischen schwer machen, sich
    > überhaupt noch Eigentum leisten zu können. Dokumentationen zu dem Thema
    > gibt es genug. Im Sinne bleibt mir eine Mutter, die klagte, dass es sich
    > ihre verheiratete Tochter (beide Ärzte) nicht leisten könne, ein Haus zu
    > kaufen..... Die Chinserl bezahlen dafür halt jeden Preis und bekommen es
    > dann dankbar übergeben. So bleiben die Einheimischen Mieter.......
    >
    > Man schaue sich die Sozialstrukturen der Länder an, aus denen die
    > "Reichen" kommen. Das dürfte einiges an Vorstellungen über die
    > zukünftige Entwicklung geben.

    ... desto höher die Chance, dass die genannten Länder nicht "dran" kommen. Dort wird aufmerksam beobachtet, was in Europa geschieht. Ich gebe mir auch alle Mühe, meinen Kontakten in Australien und Neuseeland die Entwicklung mitzuteilen, und die Leute wollen es auch wirklich hören. (Mit Kanada habe ich nichts zu tun, aber ich hörte der Troo Doo habe alle Armen der Welt eingeladen)

    So besteht immerhin die Chance, dass immer mehr Leute in AUS und NZ sagen, das wollen wir hier nicht, und ich dann dort nicht das gleiche erleben muss wie hier.


    Sind auch auf dem Weg - WhiteEagle, 26.04.2017, 13:51


    Hallo,

    hatte hier schon ein paar Mal gepostet.
    Sind seit Januar in Südengland. Sehr schöne Ecke.
    In etwa 1 1/2 Jahren geht es dann weiter nach Neuseeland. Komme auf 225 Punkte dort. Dürfte hoffentlich dann auch noch reichen.

    Hier in Südengland ist die Welt (noch) sehr in Ordnung. Zumindest verglichen mit Deutschland. Und das, obwohl ich in einem kleinen Ort abseits gelebt hatte.

    Freue mich jeden Tag darüber, es gemacht zu haben.

    Gruß

    WE


    Die Burka - Ostfriese, 26.04.2017, 13:36


    Hallo Ashitaka,
    >
    > Um gute und argumentative Diskussionen zu führen, sind Beiträge, die
    > sich auf ein Maximum der Verlinkung und Information konzentrieren, meiner
    > Meinung nach aber nicht brauchbar. ...

    ich denke, dass das Wissen um debitistische Zusammenhänge, die das Ergebnis jahrelanger Diskussionen in der Phase des ‚Ausdrucks‘ waren, im Forum im Schwinden begriffen ist. Es ist aber Voraussetzung für die weitergehenden Diskussionen über ökonomische Themen, sonst brechen sie sofort ab. Das ist der Unterschied zu Baudrillard, dessen Auffassungen erst von außen ins Forum hereingetragen werden müssen. Sie stimmen viele Leser innerhalb und außerhalb des Forums auch sehr nachdenklich und werden begrüßt – nötige und berechtigte Ergänzungen und Berichtigungen sind dann aber oft nicht zugelassen. Das Eingehen auf Fragen und Antworten ist wegen der strukturellen Gegebenheiten eben begrenzt – was ja auch in Ordnung ist.

    Das Ernstnehmen deiner Feststellung:

    „Dazu müssten sich aber eine Menge Leser erst einmal in die Werke von Baudrillard einarbeiten.“

    aus einem früheren Faden ist zwingend erforderlich. Der Satz: „Der Golf-Krieg hat nicht stattgefunden.“ ist nur vor dem Hintergrund seiner Ontologie des ‚Krieges‘ zu verstehen. Als Späteinsteiger ins Forum weiß ich nicht, ob seine metaphysischen Auffassungen dazu in den Nullerjahren beleuchtet und diskutiert wurden. Die Betrachtungen über seinen diesbezüglichen ‚Code‘ sind heute natürlich überflüssig und hinfällig – das Thema ist durch. Zu beachten sind auch die Konsequenzen der Aussagen von Shapiro und deine zum Referendum von Erdogan – zum Bespiel im Hinblick auf den Gebrauch des Wortes ‚Lügenpresse‘ oder auf die Inanspruchnahme der individuellen ‚Wahlbeteiligung‘.

    Du hast Recht: Die vielen Links zerstören die Diskussion und werden sowieso nicht alle gelesen – wer hat noch die Zeit dazu. Ich denke, dass jetzt anstehende Diskussionen auch Wissen voraussetzen. Im Grunde ist das in der Zeit der 4. Ordnung der Simulakra – der „Ironie, Parodie und Farce – als Selbstparodie der früheren Werte und Inhalte der Moderne, wie etwa Freiheit, Kultur, Wahrheit und Humanität“ – aber auch alles irgendwie völlig egal!

    Es gelingt eben nicht, unsere Burka – die Vollverschleierung der uns nichtbewussten Simulationen – zu erkennen, zu lüften und abzulegen.

    Carpe diem und Gruß – Ostfriese


    In den Banken werden die Sektkorken knallen - Monterone, 26.04.2017, 13:05


    Hallo Falkenauge,

    aus Deinem Artikel über den Staat als Instrument der Machtsucht Einzelner greife ich folgenden Absatz heraus:

    "Man muss sich endlich klar werden, dass diesem sozialpathologischen Wahnsinn nur Einhalt geboten werden kann, wenn die Allmacht des Staates aufgelöst, er auf das reine Rechtsleben beschränkt wird und das Wirtschafts- und Geistesleben in die horizontal koordinierende Selbstverwaltung der dort tätigen sachkundigen Menschen entlassen werden."

    An dem Tag werden bei Rothschild, Goldman Sachs, Soros, Deutscher Bank und den Vorstandsetagen der großen Konzerne die Sektkorken knallen wie noch nie zuvor.

    Genau darauf haben sie es doch abgesehen, den Nationalstaat und seine Institutionen derart zu schwächen, damit sie machen können, was sie wollen und sich nichts mehr ihrer kapitalistischen Gelddiktatur in den Weg stellt.

    Die Gesetze werden sie dann noch mehr als jetzt selbst schreiben und noch mehr ihnen willfährige Juristen als Staatsanwälte und Richter einsetzen.

    Welche Zustände dann herrschen, kommen dem, was man Hölle auf Erden nennt, ziemlich nahe.

    Viel vernünftiger, wenn unter den gegebenen Umständen auch unmöglich, wäre es, dafür zu sorgen, daß in Regierung, Parlament und Behörden Personen sitzen, die im Interesse von Land und Volk handeln, statt einer hochkriminellen Verräterbande.

    Monterone


    Nord-Korea: Trump setzt ungewöhnliches Treffen aller Senatoren an - Ganapati, 26.04.2017, 12:50


    https://www.konjunktion.info/2017/04/nord-korea-trump-setzt-ungewoehnliches-treffen-aller-senatoren-im-weissen-haus-an/
    http://finanzmarktwelt.de/kommt-zeitnah-us-militaerschlag-gegen-nordkorea-trump-beordert-alle-senatoren-ins-weisse-haus-57585/


    Übrigens wurde die Defense Condition von DEFCON 5 auf DEFCON 4 am 11.4.17 gesenkt.
    http://defconwarningsystem.com/2017/04/12/defcon-warning-system-update-41117/
    https://de.wikipedia.org/wiki/Defense_Condition

    Weitere aktuelle Artikel:

    https://www.welt.de/politik/ausland/article164017993/USA-testen-mit-Flugzeugtraeger-Abwehrtauglichkeit.html

    https://deutsch.rt.com/asien/49674-korea-krise-china-warnt-trump/

    Um Korea sollen mehr als 50 U-Boote interessierter Länder vor Ort sein:
    https://de.sputniknews.com/zeitungen/20170424315482955-korea-von-u-booten-eingekreist/

    http://n8waechter.info/2017/04/das-ist-doch-keine-atomrakete-dies-ist-eine-atomrakete/


    ...und die Wahrheit wird uns frei machen... - nemo, 26.04.2017, 12:02


    > Ich würde sagen, mit der Überwindung der Idiotie verhält es sich
    > heutzutage wie mit der Religion, es ist Privatsache.


    Hallo Schneider,

    ich halte es da eher mit Kant und seiner Ermunterung, den eigenen Verstand
    zu gebrauchen um die kollektive Idiotie zu überwinden.

    Stell Dir mal vor die Menschheit würde plötzlich ihre telepathischen
    Fähigkeiten entdecken und alle Gedanken wären für alle sichtbar.

    Da stellt sich dann die Frage ob Idiotie ein privates Privileg ist oder nicht
    doch eine kollektive Massen-Erscheinung, die es zu überwinden gilt.

    Deswegen behaupten einige Esoteriker, dass es kein unterschiedliches
    Verstehen geben kann. Weder Idiotie noch Verständnis sind Privatsache.
    Alles hängt mit allem zusammen. Das hat schon Heraklit erkannt.

    Gruß
    nemo


    Die Zerstörung des Bürgertums - Posting von Falkenauge, 26.04.2017, 11:34


    Auf "Die Freie Welt" erschien gestern ein interessanter Artikel über die allmähliche Zerstörung der Mittelschicht, des Bürgertums.

    "Denn diese Mittelschicht ist der Bereich der Gesellschaft, aus dem sich die meisten politischen Strömungen ergeben, die gobalistischen Planungen in die Quere kommen können."

    http://www.freiewelt.net/reportage/wird-in-20-jahren-das-buergertum-bedeutungslos-sein-10070746/

    Da ist viel Wahres dran. Aber leider wird die Ursache, die solche Zersetzungen ermöglicht, nicht ganz erkannt.

    Solche totalitären Mechanismen sind nur möglich mit Hilfe eines staatlichen Machtapparates, der von alter Zeit überkommen, von einer demokratischen Fassade verdeckt ist und von einer kleinen Politikerkaste beherrscht wird, um alle Lebensbereiche zum eigenen Vorteil zu reglementieren.

    Wenn man nicht an diese Ursache geht, nützen alle Appelle nichts, dass "das Volk im Sinne der bürgerlichen Zivilgesellschaft der Souverän bleiben" müsse.
    Das ist es ja auch schon lange nicht mehr.

    Eine grundsätzliche Untersuchung dieses zentralen Problems:
    Der Staat als Instrument der Machtsucht einzelner


    Mich würden die wohl nur mit einigen Millionen reinlassen. Leider. - Olivia, 26.04.2017, 11:19


    Über "dieses" Thema und seine Problematik in D schreibe ich auch bereits seit langem. Aber wenn das Justizwesen "weisungsbefugt" ist, dann können die Menschen kritisieren soviel sie wollen. Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken.

    Man Mann hatte es bereits auf dem Radar, als ich noch gar nichts davon spürte. Ich verstand auch seine Bemerkungen nicht. Erst als ich 2006 nach Deutschland zurück kam, merkte ich die Veränderungen. Und die Brutalität, die von vielen Jugendlichen dieser "Bevölkerungsgruppen" ausging.

    Bereits damals wurde S-Bahn-Fahren gefährlich. Waren zwar immer noch "Einzelfälle". Bei uns häuften die sich aber bereits. Man konnte es nicht mehr übersehen. Die naiven "Deutschen", die dachten, alle seien "gut" und würden "diskutieren", konnten sich das einfach nicht vorstellen. Und die Medien waren natürlich mit der Rassismuskeule immer sofort bei der Hand. Völlig verblödete Journalisten oder völlig korrupt.

    Im Ausland versteht niemand diesen Schwachsinn. Ich meine, im südlichen Ausland, denn die sind noch halbwegs normal. Die haben "nur" sehr offen zur Schau getragene, meist einheimische "Mafia-Kriminalität". Aber wenn die Fleischtöpfe voll sind (Sozialsysteme), dann lockt das natürlich die Mafia aus allen Teilen der Welt an. Deshalb bin ich damals aus dem "boomenden" Südspanien weggegangen. Aber jetzt importieren wir uns die Probleme der Welt ins Sozialsystem und auch den Hass dieser Menschen auf die "nördlichen" Kulturen. Die Mafia als "Betreuungsfaktor" kommt gleich mit.

    Australien, Neuseeland und Kanada werden auch noch drankommen. Die ersten Töne des neuen Premiers in Kanada hast du ja wohl schon vernommen. Derzeit schlagen sich diese Länder "nur" mit den chinesischen "Superreichen" bzw. der reichen Mittelschicht herum, die es Einheimischen schwer machen, sich überhaupt noch Eigentum leisten zu können. Dokumentationen zu dem Thema gibt es genug. Im Sinne bleibt mir eine Mutter, die klagte, dass es sich ihre verheiratete Tochter (beide Ärzte) nicht leisten könne, ein Haus zu kaufen..... Die Chinserl bezahlen dafür halt jeden Preis und bekommen es dann dankbar übergeben. So bleiben die Einheimischen Mieter.......

    Man schaue sich die Sozialstrukturen der Länder an, aus denen die "Reichen" kommen. Das dürfte einiges an Vorstellungen über die zukünftige Entwicklung geben.


    Mein unterirdisch gefühltes Wissen - trosinette, 26.04.2017, 11:15


    Guten Tag,

    > das bedeutet dann, dass es keine Chance gibt unsere Idiotie zu überwinden,
    > da immer nur oberflächliches Wissen Gegenstand der Unterhaltungen ist,
    > die nicht zu tieferen Erkenntnissen führen. Während wir, in dem möglicher Weise
    > falschen Glauben verharren, über tiefere Weisheit zu verfügen, die wir jedoch für uns behalten.
    >
    > Vielleicht geht es aber einfach nur um Wahrheitsfindung. Dazu braucht es
    > nur den angewendeten Verstand.

    Ich würde sagen, mit der Überwindung der Idiotie verhält es sich heutzutage wie mit der Religion, es ist Privatsache.

    Du hast aber recht, ich habe unzulässig zugespitzt. Es dringt natürlich immer mal wieder neues Wissen an die Oberfläche. Das Diskutieren halte ich in diesem Zusammenhang aber für total überbewertet.

    Mir stellt sich die Frage, inwieweit tiefere Weisheit überhaupt kommunizier bar ist. Wobei ich unter einer Unterhaltung was anderes verstehe als unter einer Diskussion. Sich unterhalten ist die ursprüngliche, reine, unschuldige und unterhaltsame Form der Kommunikation. Ohne Vorsatz, Unterhaltung um der Unterhaltung willen. Diskussionen sind Machtderivate und stammen vom Bösen ab.

    Schon wieder unzulässig zugespitzt - ich kann offenbar nicht anders.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider


    Nein, keine Sorge - Literaturhinweis, 26.04.2017, 11:07


    > Die drei Finger der eigenen Hand
    > Schrieb er und verwies zeitgleich per Link auf einen anderen. [[freude]]

    Nein, keine Sorge, ich hatte alle fünf Finger zum Gruße gerade ausgestreckt, um mich ihm anzubequemen.

    > Tja, so ist das. Man zeigt mit dem Finger auf andere und merkt nicht, dass dabei drei Finger der eigenen Hand zurück zeigen.

    Da meine Körperamnesie nicht sehr ausgeprägt ist, würde ich das bemerkt haben [[freude]] ...

    > Aber wir müssen es wohl oder übel gelten lassen, @nereus hat schließlich damit angefangen.

    Leider. Jeder kehre einfach vor seiner eigenen Türe, da gäbe es keinen Streit.

    > Sein Verweis auf den wichtigtuerisch-kecken Hosenanzug, der den Business-Kaspern erstmal die (psychopathische) Welt erklärt, war zwar passiv-aggressiv aber leider nicht entlarvend.

    Doch, doch. Entlarvend schon. [[zwinker]]

    > Dein breit gefächertes Wissen ist in der Tat beindruckend. Mir scheint es allerdings oftmals etwas oberflächlich, wenig durchdacht. Als wäre es einfach nur ein Rezitieren von zuvor irgendwo Aufgeschnapptem.

    Ja, das klingt so bei Bildung, die bekanntlich damit einhergeht, daß man alles wieder vergessen hat.

    Für jemanden, der nicht auf gleichem Stand ist, wohl schwer zu unterscheiden.

    > Dein Beitrag zum Themenbereich Zeugen Jehovas sei hier exemplarisch genannt, wo Du zunächst einfach behauptest, dass sie zwar "oft ihre Kinder 'züchtigen' bzw. ihnen, z.T. eben unter Strafen, langes Stillsitzen bei Veranstaltungen verordnen", nur um Dich vier Sätze weiter ganz beeindruckt von ihrem "konsequenten Pazifismus" zu zeigen.

    Ich habe nur berichtet, was Fakt ist. Wollte ich ideologisierend argumentieren, wie die Geschichtsrevisionisten, hätte ich, je nach meiner Ausrichtung, entweder das eine oder das andere weggelassen. Kannst du diesen Unterschied nachvollziehen? Es sind nicht meine Widersprüche, sondern deren.

    > Auch zwischen "Soll" und "Sein" besteht ein kleiner Unterschied, zu dessen Berücksichtigung Du Dich wohl nicht ganz durchringen konntest. So sind z.B. auch nicht alle Christen der Welt "konsequente Pazifisten" und töten nicht, stehlen nicht und bumsen sogar nie und nimmer nicht die Ehefrau ihres Nächsten, den sie doch so abgöttisch lieben wie sich selbst.

    Ich glaube, das solltest Du nochmal lesen [[lach]] Ich habe nicht von den "anderen" Christen geschrieben und deren Sünden. Sondern davon, daß die ZJ bestimmte Gebote ernster nehmen als andere dieser religiösen Richtung. Darum werden ja auch die Hitlerschen Reichskonkordatskirchen nicht verfolgt.

    Den Rest hatte ich bereits hier abgehandelt.

    > Man sagt, mit dem Alter kommt die Weisheit und dann wirst auch Du feststellen, dass in Schubladen nicht immer das drin ist, was drauf steht.

    Drum mache ich sie ja erst auf und schaue erst, was drin ist. Und halte auch ab und an den Mund.

    > Und das Tante Google und Onkel Wikipedia auch nicht immer zu 100% die Wahrheit sagen.

    Jetzt stell' Dir vor.

    Im Übrigen äußere ich mich eigentlich zu einem Foristen solange nicht, solange der aufgrund Sperre nicht erwidern kann.


    Schweden: Wer sehen wollte, konnte sehen. - Sylvia, 26.04.2017, 10:27


    Als ich vor ca. 10 Jahren für einige Zeit in Australien war lernte ich eine Schwedin, Ende 20, kennen. Sie erzählte mir, dass sie Schweden für immer verlassen habe und ein bisschen auch über ihre Gründe für diese Entscheidung. Es war ein rechtes Herumgeeiere; ich denke der Grund hierfür war, dass sie wusste, dass ich Deutsche bin, und so befürchtete sie, dass jeden Moment mein Nazometer ausschlagen könnte. Es ging um das Thema Einwanderung und dass sich die Zustände in Schweden, vor allem für Frauen, rapide verschlechtern würden. Wie gesagt, das alles war bereits vor 10 Jahren.

    Ich verstand anfangs nicht, was mir meine Freundin überhaupt sagen wollte, denn für mich war - damals - Schweden das Land von Pippi Langstrumpf und Michel aus Lönneberga. Eine heile Welt also. In den Medien wurde ja auch nichts Gegenteiliges berichtet.

    So im Nachhinein macht alles, was mir meine schwedische Freundin erzählte, Sinn. Entweder war sie besonders feinfühlig für die kommenden, sich abzeichnenden, negativen Veränderungen – oder die Situation in Schweden war schon damals schlimmer als wir hier in Deutschland mitbekommen haben.

    Jedenfalls war ihre Entscheidung, das Land zu verlassen, sicher die richtige.

    Wenn man bedenkt, dass uns Schweden vielleicht 5, maximal 10, Jahre voraus ist bzgl. kollektivem Selbstmord, so wäre es jetzt an der Zeit für alle lebenswilligen, jungen Menschen dieses Land zu verlassen. Meine Familie und ich werden das tun (wird wohl Wellington/Neuseeland werden). Schon alleine unserer Kinder wegen.

    Viele Grüße,
    Sylvia


    Die erste Wahl - nemo, 26.04.2017, 09:27


    > Was wir wissen ist immer oberflächlich, sonst würden wir es nicht
    > wissen. Dieses Wissen ist für Diskussionsforen der Gegenstand der ersten
    > Wahl. Weisheit ist dagegen eher für's stille genießen.


    Hallo Schneider,

    das bedeutet dann, dass es keine Chance gibt unsere Idiotie zu überwinden,
    da immer nur oberflächliches Wissen Gegenstand der Unterhaltungen ist, die nicht
    zu tieferen Erkenntnissen führen. Während wir, in dem möglicher Weise falschen
    Glauben verharren, über tiefere Weisheit zu verfügen, die wir jedoch für uns behalten.

    Vielleicht geht es aber einfach nur um Wahrheitsfindung. Dazu braucht es
    nur den angewendeten Verstand.

    Gruß
    nemo


    Tutto bene per l'Italia? - Ulli Kersten, 26.04.2017, 08:44


    > Hier die ausführliche Beschreibeung.
    >
    > https://gefira.org/de/2017/04/21/italien-will-die-europaische-zentralbank-austricksen-indem-es-eine-andere-wahrung-einfuhrt/
    >
    > Sind dies nur "Trockenübungen" oder haben diese Überlegungen eine
    > Ausführungswahrscheinlichkeit?


    Wenn die CCFs tatsächlich eine solche Wirkung haben würden wie in deinem Link erhofft wird, und dann auchnoch stimmen würde, was der Focus verkündet:

    Die Zahl der Eindringlinge, die mit Schlauchbooten nach Italien kommen, ist zwar stark angestiegen. Aber an der
    Quelle, Nigeria und Eritrea, wo die meisten herkommen, machen sich wesentlich weniger auf den Weg. Merkel
    war da wohl vor kurzem mit dem Geldbeutel hingeflogen.

    http://www.focus.de/politik/videos/erste-erfolge-sichtbar-fluechtlingskrise-im-mittelmeer-zahlen-zeigen-dass-es-hoffnung-auf-besserung-gibt_id_7021239.html

    Wäre beides zutreffend, würde ich mal sagen: Long für die oben angepriesenen autarken Fluchtburgen am Meer ;-)

    Denn ein Versiegen des Stroms von Eindringlingen würde Deutschland zwar
    nicht mehr retten, da schon zu viele hier sind, aber dort unten auf dem Absatz von Süditalien sind fast keine zu sehen.


    Solange das italienische "Arbeitsrecht" nicht "reformiert/gelockert" wird, tut sich da nix bei kleinen/mittleren Firmen. Zu riskant. - Olivia, 26.04.2017, 06:46


    > Hier die ausführliche Beschreibeung.
    >
    > https://gefira.org/de/2017/04/21/italien-will-die-europaische-zentralbank-austricksen-indem-es-eine-andere-wahrung-einfuhrt/
    >
    > Sind dies nur "Trockenübungen" oder haben diese Überlegungen eine
    > Ausführungswahrscheinlichkeit?
    .............

    Da wird sicherlich nach jedem Strohhalm gegriffen und es ist ja wieder einmal ein Hoffnungsschimmer. Das "Arbeitsrecht" ist in vielen Fällen die Bremse, warum keine Neueinstellungen erfolgen. Für die "Mafia", die außerhalb der gesetzlichen "Gegebenheiten" arbeitet, ist das natürlich kein Thema. Für kleine Unternehmen, die sich an die Gesetzesvorgaben halten müssen aber schon.
    Totale "Sicherheit" führt eben zu "totaler Unsicherheit". Wenn die Familien wieder mehr Kinder hätten, dann würde ich mein (leider nicht vorhandenes Geld)auf Familienbetriebe setzen, wo alle Familienmitglieder mitarbeiten..... In all diesen Dingen sind uns "unsere Neubürger" weit voraus.


    Ist ja wirklich preiswert! Sonderangebot für öffentliche Vergewaltigungen. Wird sicherlich weitere "Interessenten" finden. - Olivia, 26.04.2017, 06:32


    Die "Schuldigen" sind die "White Color"-Täter in Schweden, die den "Neubürgern" diese Möglichkeiten zur Verfügung stellen.

    Die Schuldigen sind die Parteien, die unter dem Deckmantel der "Toleranz" und der "Gerechtigkeit" solche monströsen Taten decken und "Nachahmer" ermutigen.

    In solchen Fällen helfen NUR drakonische Strafen! Keine Schmusepädagogik und keine Schmusejustiz.

    Aber wenn die Schweden ("die schon länger dort leben") an vorderster Front in Europa verblöden, dann kann man ihnen leider nicht helfen. Wenn die einheimische Bevölkerung selbst hochinteressiert daran ist, sich selbst und ihre Kinder umzubringen, dann kann man wirklich nichts machen. Die Lemminge richten sich eben selbst zurunde und jedes Volk bringt sich so um, wie es ihm beliebt.


    Oberflächliches Wissen - trosinette, 26.04.2017, 06:32


    Guten Tag,

    > breit gefächerten Wissen ist in der Tat beeindruckend. Mir scheint es allerdings oftmals etwas oberflächlich

    Was wir wissen, ist immer oberflächlich, sonst würden wir es nicht wissen. Dieses Wissen ist für Diskussionsforen der Gegenstand der ersten Wahl. Weisheit ist dagegen eher für's stille Genießen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider


    Die drei Finger der eigenen Hand - burakumin, 26.04.2017, 01:58


    > Psychopathen erkennt man z.B. an ihrer Argumentationsweise, die auch (oder gerade) Außenstehenden besonders auffällt.
    > [...]
    > Sie sind daran zu erkennen, daß sie als letzte Verteidigungslinie auf andere weisen.

    Schrieb er und verwies zeitgleich per Link auf einen anderen. [[freude]]

    Tja, so ist das. Man zeigt mit dem Finger auf andere und merkt nicht, dass dabei drei Finger der eigenen Hand zurück zeigen.

    Aber wir müssen es wohl oder übel gelten lassen, @nereus hat schließlich damit angefangen. Sein Verweis auf den wichtigtuerisch-kecken Hosenanzug, der den Business-Kaspern erstmal die (psychopathische) Welt erklärt, war zwar passiv-aggressiv aber leider nicht entlarvend.

    Dennoch muss ich @nereus in Schutz nehmen. Der ist nämlich - und das sage ich ohne Ironie oder Sarkasmus - über die zurückliegenden Jahre mein großes Vorbild geworden, was Diskussionskultur im Allgemeinen betrifft.

    Abgesehen von einigen wenigen Ausrutschern - die Nerven liegen offensichtlich blank - war er stehts sachlich, äußerst höflich und sehr diplomatisch. Davon könnten wir beide uns eine gehörige Scheibe abschneiden, wäre ich fast versucht zu sagen.

    Aber selbstverständlich beziehe ich das nur auf mich.

    Dein breit gefächerten Wissen ist in der Tat beindruckend. Mir scheint es allerdings oftmals etwas oberflächlich, wenig durchdacht. Als wäre es einfach nur ein Rezitieren von zuvor irgendwo Augeschnapptem.

    Dein Beitrag zum Themenbereich Zeugen Jehovas sei hier exemplarisch genannt, wo Du zunächst einfach behauptest, dass sie zwar "oft ihre Kinder 'züchtigen' bzw. ihnen, z.T. eben unter Strafen, langes Stillsitzen bei Veranstaltungen verordnen", nur um Dich vier Sätze weiter ganz beeindruckt von ihrem "konsequenten Pazifismus" zu zeigen.

    Auch zwischen "Soll" und "Sein" besteht ein kleiner Unterschied, zu dessen Berücksichtigung Du Dich wohl nicht ganz durchringen konntest. So sind z.B. auch nicht alle Christen der Welt "konsequente Pazifisten" und töten nicht, stehlen nicht und bumsen sogar nie und nimmer nicht die Ehefrau ihres Nächsten, den sie doch so abgöttisch lieben wie sich selbst.

    Aber Du bist ja noch jung. [[freude]] Man sagt, mit dem Alter kommt die Weisheit und dann wirst auch Du feststellen, dass in Schubladen nicht immer das drin ist, was drauf steht. Und das Tante Google und Onkel Wikipedia auch nicht immer zu 100% die Wahrheit sagen.


    Reihenfolge - SMK, 25.04.2017, 23:27


    > Es ist doch alles in bester Ordnung.

    Augenscheinlich schon.

    >
    > Hier schrieb jemand vor wenigen Tagen etwas von übervollen
    > Auftragsbüchern der deutschen Industrie.

    Die Auftragsbücher leeren sich erst, nachdem die Banken bei der Nachschuldnersuche nicht fündig geworden sind und ihre Kreditexpansion (Geldschöpfung) einstellen. Daraufhin können Schuldner ihre Kredite nicht mehr bedienen, Konsumenten keine Waren mehr kaufen und die Industrie hat auf einmal leere Auftragsbücher.

    Der Crash wird also nicht aus der Realwirtschaft kommen, die wird im Gegenteil bis kurz vor Eisberg brummen. Der Crash kommt durch ein aktuell noch nicht näher zu benennendes "Credit Event".

    > Der einzige, der noch Angst vor einem "Crash" hat, ist Chris Martenson...

    Angst nicht, eher Gewissheit. Die Frage ist nicht, ob es crasht, sondern wann.

    Dieser Chart gibt Hinweise, dass es nicht mehr allzu lange dauert:

    [image]

    Das Kreditwachstum schrumpft und folgerichtig passiert dasselbe mit dem Wachstum der Geldmenge:

    [image]


    Wenn ich das lese, frage ich mich jedesmal, warum Michael Ruppert Selbstmord begangen hat. - SevenSamurai, 25.04.2017, 22:57


    Wenn ich das lese, frage ich mich jedesmal, warum Michael Ruppert Selbstmord begangen hat.

    Es ist doch alles in bester Ordnung.

    Hier schrieb jemand vor wenigen Tagen etwas von übervollen Auftragsbüchern der deutschen Industrie.

    Der einzige, der noch Angst vor einem "Crash" hat, ist Chris Martenson...


    Fehlender Haftgrund - D-Marker, 25.04.2017, 22:27


    > Der Untergang des Abendlandes ist in vollem Gange.



    https://www.tag24.de/nachrichten/hamburg-st-georg-krankenhaus-asklepios-15-jaehrige-maedchen-missbraucht-mann-29-jaehriger-klinik-242308


    Möchte nicht in der Haut vom Wachdienst stecken.

    Die brauchen jetzt bestimmt gute Anwälte...

    Gruß
    D-Marker


    Ist mir auch aufgefallen. (+Frage/Bitte) - Sylvia, 25.04.2017, 22:25


    Man (frau) will ja wissen, wie es die nächsten 10-20 Jahre weitergeht, darum hab ich heute Deine letzten Langzeitprognosen zum DAX/DOW gesucht. Gefunden habe ich diese beiden Einträge hier:

    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=411169
    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=410243

    Die sind aber, was das Ende der 5 betrifft, relativ unspezifisch. Ich würde mich freuen, wenn Du dazu etwas schreiben könntest, oder einen Update posten könntest.

    Viele Grüße,
    Sylvia


    Warum gibt es überhaupt Bewegungen im Goldpreis? - siggi, 25.04.2017, 22:19


    > aber die Experten hier wissen natürlich, dass Kontrakte nicht nur
    > verkauft werden, sondern gleichzeitig auch gekauft werden müssen.

    Eben. Deshalb bist du ja auch der Meinung, dass dadurch keine Preisänderung zustande kommen kann.

    Also, was könnte dann die Ursache für die ständigen Kursbewegungen sein?

    LG

    siggi


    Die "Soft-Fork"-Diskussion ist doch Unsinn. - Broesler, 25.04.2017, 22:05


    Bereits heute gibt es Handelspartner, die abseits der Blockchain verrechnen und die "Transaktions-Resultate" erst später in die Blöcke einbauen...die einzelnen Partizipanten erhalten ihre Transaktionen trotzdem "instantan". Genau das ist doch Segwit...insofern ich das Prinzip
    korrekt verstanden habe. Die Soft-Fork-Angst ist somit irrelevant.

    Möge man mich bei Falschaussage korrigieren.

    BTC-Long, die Fork-Debatte ist passé.


    Bitcoin - Broesler, 25.04.2017, 21:58


    > es keine Hard Fork geben wird? Dies würde ein Ende der Ungewiss bezüglich
    > der
    > BTC-Zukunft bedeuten....und somit stark steigende Kurse implizieren.

    [image]

    "Bitcoin is up 8 days in a row, pushing back above gold, shaking off its 'fork' concerns and testing towards $1300 today as the SEC announces that it intends to review its decision to reject a bitcoin ETF proposed by the Winklevoss twins."
    http://www.zerohedge.com/news/2017-04-25/bitcoin-resurges-near-record-highs-sec-reviews-etf-blocking-decision

    Ahoi

    PS: BTC-Long


    Brent: Jetzt aber... - Broesler, 25.04.2017, 21:47


    [image]

    Hinzu kommt der "KvD"-Moment, ist nicht eingezeichnet, im oberen Chart aber deutlich zu erkennen.

    Ahoi


    Nachtrag zu AlphaGo - Positiv, 25.04.2017, 21:44


    > Bitte beschäftige Dich mal damit, wie AlphaGo intern funktioniert. Es
    > gibt enorme Fortschritte auf diesem Gebiet.

    Trainierte neuronale Netzwerke kann man auf jedes Problem loslassen, hier ein (deutschsprachiges) Video, wo allgemein dargelegt wird, was da eigentlich im Hintergrund passiert.

    Und hier ein Nature-Artikel, wo etwas detaillierter erklärt wird, wie das funktioniert, dass der Computer mittlerweile (durchgehend) menschliche Profi-Spieler schlägt.

    Wenn man genug Rechenpower zur Verfügung hat, kann man mit diesen Methoden Probleme mit extrem vielen Freiheitsgraden in endlicher Zeit lösen.

    Und dies ist alles erst der Anfang der Grundlagenforschung...

    Beste Grüße,

    Positiv.


    Halten uns die PC-Politiker alle fuer bloed? Die Namen stehen doch schwarz auf weiss sogar im Mainstream - Posting von CalBaer, 25.04.2017, 21:08


    Reza Mohammed Ahmadi, 21, was sentenced to two years and four months in prison for rape and accessory to rape, while Maysam Afshar, 18, was sentenced to one year in prison for rape.
    Both are Afghan citizens who have been granted residency in Sweden.
    Emil Khodagholi, a 21-year-old Swedish citizen, was sentenced to six months in prison


    https://au.news.yahoo.com/a/35159688/sweden-jails-trio-for-facebook-livestream-gang-rape
    https://www.yahoo.com/news/sweden-jails-trio-facebook-livestream-gang-rape-145417546.html

    Politisch korrekt sind es halt nur "Maenner" [[hae]]:

    Vergewaltigung live auf Facebook - Haft für drei Männer
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/schweden-vergewaltigung-live-auf-facebook-haft-fuer-drei-maenner-a-1144772.html


    Europa der Vaterländer! - Kaladhor, 25.04.2017, 20:24


    Das, und nur das, war der Hintergedanke eines Charles de Gaulle, als er mit Adenauer zusammen den Grundstein für ein "vereintes", friedliches Europa ohne Erzfeindschaften legte!
    Wir brauchen kein Europa, dass in allen Mitgliedsstaaten identisch ist, wo alle nationalen Eigenarten wegrationalisiert wurden.

    Der einzigen Person, der ich es zutrauen würde, Frankreichs Weg entsprechend umzulenken, ist Marine Le Pen. Alle anderen wären einfach nur ein "immer weiter so" und das kann nicht der richtige Weg sein!

    Grüße,
    Kaladhor


    Zensur? Serverattacke auf journalistenwatch.com wegen „Rent a Flüchtling“? - Alternativer Hyperlink auf Inhalt bei youtube.com (Edit) - Yellow++, 25.04.2017, 19:02


    Hallo,

    der oben verlinkte Inhalt kann aktuell vom Server unter journalistenwatch.com nicht abgerufen werden. Auf Youtube befindet sich ein Video, im dem der Artikel angezeigt und vorgelesen wird:

    Rent a Flüchtling!! 2500 Euro bar auf die Hand…powerd by das Merkel

    Die tatsächliche Dauer beträgt etwa 4,5 Minuten.
    Eine Kopie des Videos habe ich heruntergeladen.

    Eine Kopie des Textes befindet sich unter

    Bitte Pusten! Test soll Lungenkrebs erkennen
    (nach unten blättern)


    Eine interessante EURO-Alternative für Italien und andere Südstaaten? - Posting von sprit, 25.04.2017, 17:24


    Hier die ausführliche Beschreibeung.

    https://gefira.org/de/2017/04/21/italien-will-die-europaische-zentralbank-austricksen-indem-es-eine-andere-wahrung-einfuhrt/

    Sind dies nur "Trockenübungen" oder haben diese Überlegungen eine Ausführungswahrscheinlichkeit?


    Nachtrag: Evolvable Hardware - Positiv, 25.04.2017, 16:00


    Was Dich möglicherweise interessieren könnte und mit dem Thema sehr eng verbunden ist: suche mal nach "genetic algorithm fpga adrian thompson"

    Es läuft darauf hinaus, dass man Hardware sich selbst entwickeln lässt. Das ist bereits funktionierende Realität.

    Interessant ist daran nicht nur, dass das bei trivialen elektronischen Problemen überhaupt funktioniert, wirklich interessant ist, WIE die Lösungen aussehen - da würde ein Mensch niemals darauf kommen, so unkonventionell sind die sich selbst entwicklnden Ansätze und Lösungen.

    "Finally, after just over 4,000 generations, test system settled upon the best program. When Dr. Thompson played the 1kHz tone, the microchip unfailingly reacted by decreasing its power output to zero volts. When he played the 10kHz tone, the output jumped up to five volts. He pushed the chip even farther by requiring it to react to vocal “stop” and “go” commands, a task it met with a few hundred more generations of evolution. As predicted, the principle of natural selection could successfully produce specialized circuits using a fraction of the resources a human would have required. And no one had the foggiest notion how it worked."

    "It seems that evolution had not merely selected the best code for the task, it had also advocated those programs which took advantage of the electromagnetic quirks of that specific microchip environment. The five separate logic cells were clearly crucial to the chip’s operation, but they were interacting with the main circuitry through some unorthodox method— most likely via the subtle magnetic fields that are created when electrons flow through circuitry, an effect known as magnetic flux. There was also evidence that the circuit was not relying solely on the transistors’ absolute ON and OFF positions like a typical chip; it was capitalizing upon analogue shades of gray along with the digital black and white."

    Zum Einstieg bitte hier entlang.

    Es ist wie mit allen AI Systemen: Am Anfang passiert lange nichts - dann plötzlich lernt das System den ersten lustigen "Monkey Trick" und kurz danach sitzt der Forscher mit offenem Mund davor - fassungslos, wie schnell sich das System selbstständig wie weit entwickelt hat.

    [image]

    Beste Grüße,

    P.


    Ich habe den Link jetzt komplett durch... Und muss sagen: MUST READ! - Ikonoklast, 25.04.2017, 14:23


    Nochmals vielen Dank für diesen genialen Link!


    Warum diesbezüglich JEDE Prognose unzutreffend sein WIRD - Positiv, 25.04.2017, 13:54


    Hallo Literaturhinweis,

    die von Dir beschriebenen Probleme sind existent, allerdings verrät mir Dein Beitrag, dass Du den von mir verlinkten Artikel noch nicht komplett gelesen hast. Bitte hole das nach.

    Basierend auf der Feststellung, dass das Gehirn auf fundamentaler Ebene digital arbeitet (Neuron ist aktiviert oder eben nicht), kann man da durchaus eine lokale Mustererkennung darauf ansetzen und "Protocol Hacking" betreiben.

    Dies ist auch dann erfolgreich, wenn interne Zusammenhänge nicht bekannt sind. Man analysiert, bei welchem Input die Black Box welchen Output ausspuckt.

    Ich erinnere daran, dass maschinell trainierte Mustererkennung mittlerweile so gut funktioniert, dass verpixelte Hausnummern in Google Street View mit 99% Genauigkeit wiederhergestellt werden können. Es ist mit statistischen Verfahren möglich, eine Information wiederherzustellen, welche vorher objektiv verloren bzw. "nicht mehr da" war. Wie das neurale Netzwerk das intern macht, ist nicht nachvollziehbar - aber es ist Fakt, dass es funktioniert. Das ist die Faszination und der Schrecken von "künstlicher Intelligenz" bzw. der Technologien, die als solche bezeichnet werden.

    > Mit dieser
    > Materie befasse ich mich schon seit Jahrzehnten, und allen diesen
    > Ideen liegt die völlig falsche Annahme zugrunde, es
    > gebe im
    > Gehirn, wie im Computer einer bestimmten Baureihe und
    > eines bestimmten Betriebssystems einen
    > universalen
    > Code, den man nur auslesen müsse, um zu wissen, was dieser Mensch
    > 'denke'.

    Diese (Deine) Annahme ist unzutreffend.

    > Dem ist aber nicht so. Das kommt aus dem Irrtum, der
    > Mensch
    > denke in Sprache.
    >
    > Das aber ist falsch. Der Mensch denkt in über größere
    > Hirnregionen verteilten Hologrammen aus synaptischen Impulsen, oft
    > vereinfacht ausgedrückt
    > "in
    > Bildern".
    >
    > Selbst diese im letzten Halbsatz gemachte Aussage ist aber noch
    > irreführend. Es sind jedes Menschen eigene Bilder.

    Volle Zustimmung.

    > Da der Mensch nur mit der
    > Fähigkeit,
    > sprechen zu lernen (denken
    > kann er
    > schon!) auf die Welt kommt, was man daran sieht, daß ein
    > schottisches Kind, dessen Eltern Gälisch sprechen, bei einer chinesischen
    > Familie landet und ... Chinesisch lernt und von Gälisch keinen blassen
    > Dunst hat, wenn der Wechsel unmittelbar nach der Geburt erfolgte, bedeutet
    > das, daß er seinen je eigenen "Stil" entwickelt, wie er seine
    > Neuronen verschaltet.
    >
    > Und
    > dieses
    > Muster ändert er auch noch alle paar
    > Sekunden
    !


    Ja. Jeder Lernprozess / jede Erfahrung führt zu struktuellen Veränderungen des Aufbaus und der internen "Verdrahtung".

    > Was man als "Gedankenlesen" bestenfalls bezeichnen könnte, wäre, wenn
    > ein technisches Gerät die an die Stimmbänder gesendeten Nervenimpulse
    > unmittelbar vor der jeweiligen Wortäußerung abgreifen würde - das Muster
    > würde sich relativ 1:1 in die Impulse 'übersetzen' lassen, die Siri und
    > Cortana u.a. Spracherkennungssoftware bereits jetzt relativ
    > fehlerfrei 'interpretieren kann - vorausgesetzt, die Software kann die
    > zugehörige Sprache. Sonst auch nicht. Das aber braucht keiner, denn dann
    > kann man auch noch die Milisekunde warten, bis der Mensch "den Mund
    > aufmacht"!!!

    Der interessante Punkt ist, auf welcher Protokollebene man hackt. Der motorische Cortex (seinerseits das biologische Output-Interface) ist bereits eine sehr komplexe (nicht fundamentale) Ebene. Deshalb gibt es bereits von dieser Hirnregion gesteuerte Protesen für Behinderte.

    > Es wird also m.E. auch nie die in Science Fiction immer beschriebene
    > direkte
    > Telepathie geben, sondern wenn, dann Phänomene, die auf der
    > intuitiven Erfassung des "laut Gedachten" basieren - und das ist gar nicht
    > weit entfernt von dem, was man als
    > Muskellesen
    > und
    > Mentalismus
    > kennt.

    Das ist der Anfang. Der momentane Stand. Man vergleiche einen alten Taschenrechner mit einem Smartphone.

    > Genauer: im Laufe der kindlichen Entwicklung und später noch lebenslang,
    > bilden sich im Hirn individuelle "Gedanken"-Muster heraus.
    > Jeder hat dann für "Kuh", "Tisch" oder "Gedankenlesen" ein ganz
    > individuelles Muster, das jedesmal anspricht, wenn (und falls) er über
    > diesen Gedächtnisinhalt nachdenkt. Es gibt also beim jetzigen Stand
    > der Weltbevölkerung SIEBEN MILLIARDEN "GEDANKEN"-Sprachen!!!

    Ja - selbstverständlich funktioniert das Protocol Hacking erstmal nur an einem Bereich in einem einzigen individuellen Cortex zu einem einzigen Zeitpunkt. (Nach aufwendigster Analyse.) Da die anfallenden Datenmengen aber so immens sind, ist das ohnehin (momentan) nur mit fortgeschrittenem maschinellem lernen machbar. Wenn sich dieser Prozess eines Tages automatisch und in Echtzeit (!) adaptiert, ist der individuelle "Universalübersetzer", welcher sich selbst trainiert und selbstständig lernt, immer besser und präziser zu werden, durchaus realistisch. Bitte verfolge den Stand der AI Forschung.

    > Natürlich könnte ein Geheimdienst mit hohem technischem Aufwand dahinter
    > zu kommen versuchen, wie ein bestimmter zu verhörender Mensch
    > "tickt" (ich vermute, das braucht Jahre!!!)

    Ist Spekulation, aber ja - das kann noch Monate oder noch Jahrhunderte dauern.

    > - aber schon beim
    > nächsten beschuldigten/Verdächtigen aus der Verschwörergruppe
    > würden ihm diese Erkenntnisse nichts nützen.
    > Island
    > läßt grüßen!
    >
    > Noch gibt es daher
    > keine
    > künstliche Intelligenz - und wird es sie aus den genannten Gründen
    > nur eingeschränkt geben.

    Man stelle sich eine Person des Jahres 1700 vor - Dampfmaschine unbekannt, Elektrizität unbekannt, Erdöl unbekannt. Wie limitiert ist die Vorstellungskraft dieser Person, wenn sie gebeten wird, die Welt im Jahre 2000 zu beschreiben?

    > Gerade aber diese selbstlernenden "intelligenten" Maschinen sind für das
    > oben Gesagte der beste Beweis: wenn man hundert selbstfahrende Autos über
    > die gleichen Strecken schickte, würde der selbstgenerierte "Gedanikencode"
    > jedes einzelnen selbstfahrenden Autos ANDERS aussehen, als der des GLEICHEN
    > Typs, der dieselbe Strecke mit denselben Hindernissen
    > absolviert hat!

    Bitte beschäftige Dich mal damit, wie AlphaGo intern funktioniert. Es gibt enorme Fortschritte auf diesem Gebiet.

    > Einzig könnte man dann den Inhalt des einen Gehirns "klonen" auif den
    > nächsten Autocomputer - auch das geht beim Menschen nicht, da
    > die
    > Synapsenverschaltungen individuelle sind.

    Wenn man Hardware und Software als getrennt betrachtet, geht das nicht, wegen individueller Hardware. Wenn man diese gedankliche Trennung aufhebt und die Prinzipien dahinter studiert, löst sich die vermeintliche Unmöglichkeit auf.

    > Auch der
    > Neurologe
    > Singer, aufgrund dessen Forschungen behauptet wird, freien Willen
    > gebe es nicht, weil im Hirn bereits VOR einer bestimmten Tat ein
    > bestimmtes Signal gemessen werden könne, aus dem sich 100%ig ableiten
    > lasse, wie der Mensch dann unmittelbar danach sich verhalte, hat den Schuß
    > nicht gehört: diese "Willensentscheidung" passiert geenau dann in dem
    > Moment, und eben nicht erst später, wenn die Reaktion auch sichtbar
    > wird.

    Wird im Artikel auch thematisiert.

    > Auch (das Nachdenken über) Willensfreiheit ist offenbar zu komplex,
    > um
    > vollständig determiniert zu sein ...
    >
    > Wer auf die Bremse tritt, weiß auch, daß es ein paar Millisekenuden
    > dauert, bis die Verzögerung einsetzt.
    >
    > Da aber garantiert Singer Musk berät oder Facebook, muß man sich lange
    > keine Sorgen machen, ob und wann Gedanken gelesen werden können. Diese
    > Typen haben schon ihre eigenen nicht verstanden.

    Mit Verlaub erscheint mir diese Einstellung naiv. Mann muss nicht das Komplettsystem verstehen, um zu absolut erstaunlichen Detailanalysen zu kommen.

    Analogie: Um Statik zu kapieren und erfolgreich anzuwenden, braucht es keine Kenntnisse über den innersten Aufbau von Materie.

    > Das alles ist übrigens kein Widerspruch zu möglichen
    > Mind
    > Control-Verfahren oder
    > Hypnose
    > - denn auch da wird nicht direkt "programmiert", wie es
    > bestimmte
    > platte Verfahren suggerieren, sondern über die individuellen
    > Wahrnehmungskanäle, denen man dann das "Andocken" an die individuellen
    > Gehirn-Hologramme erläßt. Bisherige Mind-Control-Verfahren sind also eine
    > Art
    > Verhaltenstherapie.

    Bittebitte lies und verdaue den kompletten Artikel, ich halte das Thema für zu spannend und fundamental, um mit einem "geht sowieso nie" abgebügelt zu werden.

    Selbst kleine Teilerfolge werden zu sehr überraschenden Ergebnissen führen. Der Weg zur Atomkraft war auch lang (meine ich jetzt wertungsfrei) und tausende sich am Lagerfeuer wärmende Generationen hätten eine Menge gute Argumente gehabt, warum es immer dabei bleiben wird...

    Beste Grüße,

    Positiv.

    edit: Zitat aus dem Artikel

    Another professor, Jeff Lichtman, is even harsher. He starts off his courses by asking his students the question, “If everything you need to know about the brain is a mile, how far have we walked in this mile?” He says students give answers like three-quarters of a mile, half a mile, a quarter of a mile, etc.—but that he believes the real answer is “about three inches.

    Wie realistisch kann eine Zukunftsprognose basierend auf dieser Datenlage sein?


    Ja, das sieht gut aus - -ELLI-, 25.04.2017, 13:27


    Siehe meinen Kommentar unten.

    > [image]
    >
    > Hallo,
    >
    > hier wurde vor einiger Zeit Cameco diskutiert und empfohlen.
    > Gehe ich richtig der Annahme, dass wir uns am Ende der Korrektur (c)
    > befinden?

    Ich vermute stark, wir befinden uns am Ende einer Welle 4 (oder ganz kurz davor).


    Im Krieg töten alte Männer junge Männer - Leserzuschrift, 25.04.2017, 13:20


    Hallo Schneider,

    die Überschrift hatte ich mal irgendwann für richtig befunden und sie später gedanklich auf den Staat ausgeweitet, da gemäß einschlägiger Forumsmeinungen der Staat, gleich in welcher Spielart er auftritt, als Vorstufe zum Krieg, wenn nicht sogar als kriegsähnlicher Zustand gehandelt wird.

    Berücksichtigt man zudem noch unseren "deutschen Sonderweg" einer hoffnungslos überalterten Gesellschaft, in welcher die politische und wirtschaftliche Richtung von alten Männern zugunsten alter Männer vorgegeben wird, so führen die Gleise nicht etwa ins von dir benannte Nirgendwo, sondern schnurgerade zum Ziel eines maximal lebensverlängernden, maximal lebensabendverschönernden Maßnahmenkatalogs, koste es was es wolle.

    Vor diesem Hintergrund verwundert auch nicht die sozialökonomische Verheizung problemjugendlicher Frontschweine in vorderster, labormedizinischer Linie, sondern funkelt vielmehr in einem gelbblauen Mischlicht. Einzig verwunderlich erscheint mir nur die jahrelange Besetzung der Reichskanzlerposition durch eine FRAU, aber das werte ich entweder als dreisten Camouflage-Versuch oder wahlweise, mit Blick auf den Reichskanzler a.D.A.H., auch als sehr späte Konterrevolution.

    Mit freundlichen Grüßen


    Warum SYSTEMATISCHES Gedankenlesen NIE funktionieren wird, Einzelfall-Gedankenlesen funktionieren KANN - Literaturhinweis, 25.04.2017, 13:00


    Mit dieser Materie befasse ich mich schon seit Jahrzehnten, und allen diesen Ideen liegt die völlig falsche Annahme zugrunde, es gebe im Gehirn, wie im Computer einer bestimmten Baureihe und eines bestimmten Betriebssystems einen universalen Code, den man nur auslesen müsse, um zu wissen, was dieser Mensch 'denke'.

    Dem ist aber nicht so. Das kommt aus dem Irrtum, der Mensch denke in Sprache.

    Das aber ist falsch. Der Mensch denkt in über größere Hirnregionen verteilten Hologrammen aus synaptischen Impulsen, oft vereinfacht ausgedrückt "in Bildern".

    Selbst diese im letzten Halbsatz gemachte Aussage ist aber noch irreführend. Es sind jedes Menschen eigene Bilder.

    Da der Mensch nur mit der Fähigkeit, sprechen zu lernen (denken kann er schon!) auf die Welt kommt, was man daran sieht, daß ein schottisches Kind, dessen Eltern Gälisch sprechen, bei einer chinesischen Familie landet und ... Chinesisch lernt und von Gälisch keinen blassen Dunst hat, wenn der Wechsel unmittelbar nach der Geburt erfolgte, bedeutet das, daß er seinen je eigenen "Stil" entwickelt, wie er seine Neuronen verschaltet.

    Und dieses Muster ändert er auch noch alle paar Sekunden!

    Was man als "Gedankenlesen" bestenfalls bezeichnen könnte, wäre, wenn ein technisches Gerät die an die Stimmbänder gesendeten Nervenimpulse unmittelbar vor der jeweiligen Wortäußerung abgreifen würde - das Muster würde sich relativ 1:1 in die Impulse 'übersetzen' lassen, die Siri und Cortana u.a. Spracherkennungssoftware bereits jetzt relativ fehlerfrei 'interpretieren' kann - vorausgesetzt, die Software kann die zugehörige Sprache. Sonst auch nicht. Das aber braucht keiner, denn dann kann man auch noch die Milisekunde warten, bis der Mensch "den Mund aufmacht"!!!

    Es wird also m.E. auch nie die in Science Fiction immer beschriebene direkte Telepathie geben, sondern wenn, dann Phänomene, die auf der intuitiven Erfassung des "laut Gedachten" basieren - und das ist gar nicht weit entfernt von dem, was man als Muskellesen und Mentalismus kennt.

    Genauer: im Laufe der kindlichen Entwicklung und später noch lebenslang, bilden sich im Hirn individuelle "Gedanken"-Muster heraus. Jeder hat dann für "Kuh", "Tisch" oder "Gedankenlesen" ein ganz individuelles Muster, das jedesmal anspricht, wenn (und falls) er über diesen Gedächtnisinhalt nachdenkt. Es gibt also beim jetzigen Stand der Weltbevölkerung SIEBEN MILLIARDEN "GEDANKEN"-Sprachen!!!

    Natürlich könnte ein Geheimdienst mit hohem technischem Aufwand dahinter zu kommen versuchen, wie ein bestimmter zu verhörender Mensch "tickt" (ich vermute, das braucht Jahre!!!) - aber schon beim nächsten Beschuldigten/Verdächtigen aus der Verschwörergruppe würden ihm diese Erkenntnisse nichts nützen. Island läßt grüßen!

    Noch gibt es daher keine künstliche Intelligenz - und wird es sie aus den genannten Gründen nur eingeschränkt geben.

    Gerade aber diese selbstlernenden "intelligenten" Maschinen sind für das oben Gesagte der beste Beweis: wenn man hundert selbstfahrende Autos über die gleichen Strecken schickte, würde der selbstgenerierte "Gedankencode" jedes einzelnen selbstfahrenden Autos ANDERS aussehen, als der des GLEICHEN Typs, der dieselbe Strecke mit denselben Hindernissen absolviert hat!

    Einzig könnte man dann den Inhalt des einen Gehirns "klonen" auf den nächsten Autocomputer - auch das geht beim Menschen nicht, da die Synapsenverschaltungen individuelle sind.

    Auch der Neurologe Singer, aufgrund dessen Forschungen behauptet wird, freien Willen gebe es nicht, weil im Hirn bereits VOR einer bestimmten Tat ein bestimmtes Signal gemessen werden könne, aus dem sich 100%ig ableiten lasse, wie der Mensch dann unmittelbar danach sich verhalte, hat den Schuß nicht gehört: diese "Willensentscheidung" passiert genau dann in dem Moment, und eben nicht erst später, wenn die Reaktion auch sichtbar wird.

    Auch (das Nachdenken über) Willensfreiheit ist offenbar zu komplex, um vollständig determiniert zu sein ...

    Wer auf die Bremse tritt, weiß auch, daß es ein paar Millisekunden dauert, bis die Verzögerung einsetzt.

    Da aber garantiert Singer Musk berät oder Facebook, muß man sich lange keine Sorgen machen, ob und wann Gedanken gelesen werden können. Diese Typen haben schon ihre eigenen nicht verstanden.

    Das alles ist übrigens kein Widerspruch zu möglichen Mind Control-Verfahren oder Hypnose - denn auch da wird nicht direkt "programmiert", wie es bestimmte platte Verfahren suggerieren, sondern über die individuellen Wahrnehmungskanäle, denen man dann das "Andocken" an die individuellen Gehirn-Hologramme überläßt. Bisherige Mind-Control-Verfahren sind also eine Art Verhaltenstherapie.


    Welche Zielgruppe? - Ella, 25.04.2017, 12:29


    > Hallo,
    >
    > ..bin auf der Suche nach einem geeigneten Medium für eine Zeitungs- oder
    > Zeitschriften-Anzeige bezüglich eines Angebotes eines
    > Ferienimmobilien-Investments.
    > Komme selbst aus NordDtl und wollte mit der Anzeige ins das Herz der
    > Republik; wäre für Infos dankbar.
    >
    > Gruß v.L.-

    Bisschen wenig Infos.
    Welche Zielgruppe willst du denn erreichen? Ältere oder jüngere Leute?
    Investoren oder Selbstnützer? Handelt es sich nur um eine Ferienwohnung oder Haus, oder eine ganze Anlage?

    Gruss
    Ella


    Aurelius - Gewinne mitgenommen? - Broesler, 25.04.2017, 12:19


    > [image]
    >
    > Möglicherweise sehen wir noch eine Aufwärtswelle C (~50€) und erst
    > anschließend tiefere Kurse,
    > es sieht aber eher nach sofort fallenden Kursen aus.

    Diese C-Wellen...

    [image]

    Entweder ist die Trendwende vollzogen oder alsbald knickt der Kurs nochmal richtig ein.
    Ich denke, nach wie vor, Zweiteres. Schau mer ma. Glückwunsch jedenfalls an die Longis.

    Ahoi


    Versuch eines Vergleichs - Positiv, 25.04.2017, 11:37


    Hallo sensortimecom,

    > Zuerst werden mal die Gehirnwellen gescannt (nach EEG-Weise) und
    > ausgewertet um "Gedanken" verfügbar zu machen. Facebook-Boss Zuckerberg
    > arbeitet bereits daran.

    bitte behalte im Hinterkopf, dass in einem mm³ Neocortex ca. 40.000 Neuronen enthalten sind.

    Stell Dir vor, du hast ein volles Fussballstadion mit 40.000 Menschen und du hälst da ein einziges Mikrofon hin. Bzw. - um beim EEG Beispiel zu bleiben - das Mikro steht 50 m neben dem Stadion...

    Wie detailliert kannst Du damit - mit momentan verfügbarer Technologie - konkrete Informationen, also einzelne Stimmen, extrahieren?

    Beste Grüße,

    Positiv.

    P.S. Die konzentrierte Eingabe von Buchstaben via EEG gibt es bereits, finde aber das Video gerade nicht. Ist momentan noch langsamer, als manuelles tippen...


    Weshalb ich glaube, dass LePen beste Chancen hat, die Wahl zu gewinnen. - Posting von XERXES, 25.04.2017, 11:30


    Es ist schon interessant, was man so alles in den hiesigen Kommentarzeilen und aber auch in den franz. Medien findet. Anders als unsere verblödeten MSM-(Ab-)Schreiberlinge geht es dort nämlich nicht ganz so einseitig zu.

    Grundsätzlich kann der "Franzmann" recht erbost und stur reagieren, wenn er das Gefühl hat, verarxxxt zu werden. So geschehen, als Konservative und Sozialisten bei den letzten Departementswahl abgesprochen haben, wer wo welchen Kandidaten aufstellt. Das Ergebnis für den FN war überraschend gut.

    Ähnliches spielte sich nun vor dieser Wahl ab. Zwar konnten sich die beiden "Großen" nicht die Blöße geben, keinen Kandidaten ins Rennen zu schicken, diese wurden aber schnell, wie eine heiße Kartoffel von der eigenen Partei fallen gelassen....

    Dennoch erhielt Macron NUR! 24 % der Stimmen. Tatsächlich gibt es unter den Franzosen eine breite Ablehnung dieses neoliberalen EU-Technokraten. Nur die Vollpfosten in den hiesigen Schreibstuben kommen auf die Idee, ihn als sozialliberal zu bezeichnen.

    Auch der Umstand, dass schon beim ersten Gongschlag (erste Prognose, keine Hochrechnung!) alle unterlegenen Kandidaten ihre Wähler aufgefordert haben, Macron die nächste Stimme zu geben, lässt den ein oder anderen Franzosen mehr als nur ins Grübeln kommen.

    Hinzu kommt der Charakter von EU-Darling Macron....Eigentlich nur eine Randnotiz...Er verließ nach bereits 5 Minuten die Veranstaltung seiner Anhänger, um in einer Nobel-Brasserie im Elitären Kreis eine Champagna-Party zu schmeißen....

    Tatsächlich glaube ich, dass Le Pen die nächste Präsidentin der Republik wird...[[zwinker]] [[top]]


    Klar doch. - sensortimecom, 25.04.2017, 11:29


    Nachdem fast die gesamten technizistischen Innovationen der letzten 30 Jahre durch Patente abgedeckt sind, müssen die Global Player die direkte sensorische Anbindung ans Gehirn vorantreiben und proprietär machen. Ich hab das schon vor mehr als 10 Jahren gepostet, vor allem in standard-online.

    Zuerst werden mal die Gehirnwellen gescannt (nach EEG-Weise) und ausgewertet, um "Gedanken" verfügbar zu machen und/bzw. in Buchstaben umzusetzen. Facebook-Boss Zuckerberg arbeitet bereits daran.

    Danach kommt der direkte Eingriff in Gehirnregionen, bzw. Zugriff auf Synapsen. Also auf den Vesikel-Auffüllprozess in der präsynyptischen Endigung (dem sog. "Bouton") und auf die Exozytose. Darunter versteht man die Freisetzung von Neurotransmitter-Molekülen im postsynaptischen Spalt. Auch die sog. "exzitatorischen postsynaptischen Potentiale" (EPSP) können abgegriffen und analysiert werden...

    Gute Nacht.


    Kräftegleichgewicht - Positiv, 25.04.2017, 11:01


    Hallo Ikonoklast,

    > Schöne Zeiten kommen auf uns zu, dann können endlich auch
    > Gedankenverbrechen
    > aufgeklärt und bestraft werden. [[top]]

    ja, das Missbrauspotential ist durchaus vorhanden. Realistischerweise muss man feststellen, dass das Thema BMI nur im Zusammenhang mit AI (Artificial Intelligence) verstanden werden kann. Siehe hier.

    Elon hat ja lange genug dargelegt, warum er es für eine ganz schlechte Idee hält, überhaupt eine A(S)I zu entwickeln. Kurzversion: “We’re gonna win the Darwin Award, collectively.”

    Nachdem er realisiert hat, dass dies aber auf jeden Fall passieren wird, gründete er OpenAI mit der Absicht, dass diese Technologie, wenn sie denn einmal entwickelt ist, nicht in den Händen eines (bösartigen) Monopolisten landet. Im Sinne von wenn es schon nicht zu verhindern ist, muss man zumindest sicherstellen, dass mehrere Akteure gleichzeitig den Durchbruch schaffen. Erinnert ein wenig an das atomare Wettrüsten während des kalten Krieges - wer zuerst den roten Knopf drückt, stirbt als Zweiter. Durch diese Chancengleichheit, blieb der Menschheit diese "Erfahrung" glücklicherweise bisher erspart.

    Wer den Neuralink Artikel komplett gelesen hat, weiß, dass wir momentan vom Gedankenlesen noch sehr weit entfernt sind. Das ist ungefähr vergleichbar mit dem Traum vom Flug zum Mond zu einer Zeit, wo gerade der Wurfspeer erfunden wurde...

    Mal abgesehen von den technischen Problemen, eine signifikante Anzahl von Neuronen überhaupt lesen / schreiben zu können, (im Neocortex haben wir ca. 20 Milliarden Neuronen) und dies mit einer zeitlich Auflösung von ca. 100 Samples/s, liegen weitere Hauptprobleme darin, diesen enormen Datenstrom auszuleiten (Bandbreite) und dann zu dekodieren. Da muss das maschinelle Lernen vorher noch gigantische Fortschritte machen, bis man da tatsächlich Informationen extrahiert bekommt. Und diese Kodierung ist dann auch noch bei jedem einzelnen Gehirn individuell...

    Elons Vision ist es, die extrem langsame und verlustbehaftete Mensch-Mensch Kommunikation via Schrift/Sprache zu umgehen und damit der Mesnchheit eine Chance zu geben, einer ASI etwas entgegensetzen zu können. Ich weiß, das klingt extrem nach Science Fiction, aber wenn man sich mit dem Thema eingehend befasst, realisiert man, es die einzige denkbare Überlebenschance für die Menschheit ist, wenn es zu diesem Szenario kommt.

    Das Problem der Gedankenpolizei relativiert sich, wenn das Individuum in dieser Zukunft über momentan unvorstellbare Möglichkeiten verfügt, sich dem zu entziehen.

    Science Fiction vom Feinsten - wer sich für diese ganze Thematik inkl. aller absehbaren Probleme interessiert, dem sei die Nexus Trilogie empfohlen.

    Es lohnt sich wirklich, den gesamten BMI Artikel zu lesen, viele der teilweise beängstigenden Implikationen werden darin besprochen.

    Noch ein kleiner Hinweis an alle, die das alles für komplett durchgeknallte Spinnerei halten: Vor 67 Jahren war dies der leistungsfähigste existierende Supercomputer

    [image]

    Vergleicht mal Leistungsfähigkeit, Größe und Preis mit dem Smartphone, welches gerade in eurer Tasche steckt oder auf eurem Tisch liegt...
    Und stellt Euch desweiteren vor, wie Alan Turing 1950 reagiert hätte, wenn man ihm einen Testbericht (inkl. technischer Daten) eines aktuellen Smartphones auf den Schreibtisch gelegt hätte... [[freude]] Wie sein Hirn reagiert hätte, wenn man ihm gesagt hätte, dass wir in 67 Jahren Logikbausteine mit einer Strukturgröße von 14 Nanometern industriell in Großserien herstellen...

    Beste Grüße,

    Positiv.

    P.S. Der oben gezeigte "Supercomputer" arbeitete mit ca. 800 Röhren. Die Röhre wurde vom Transistor abgelöst und hier seht ihr, wieviele Transistoren im Laufe der Jahre in einem Prozessor integriert wurden:

    [image]

    Ein aktueller 14 nm 8-core AMD Ryzen hat 4.800.000.000 auf 192 mm². Viertausendachthundert Millionen. [[top]]


    cameco - Posting von Balduin, 25.04.2017, 10:41


    [image]

    Hallo,

    hier wurde vor einiger Zeit Cameco diskutiert und empfohlen.
    Gehe ich richtig der Annahme, dass wir uns am Ende der Korrektur (c) befinden[Plenk entfernt]?


    Industriestaat = Sozialstaat? - trosinette, 25.04.2017, 09:26


    Guten Tag,

    > Mag der Sozialstaat eine von ihm selbst eingeführte
    > Machterhaltungsmaßnahme sein oder auch eine vom Bürger verlangte
    > Lebensversicherung, jedenfalls ist das ein evolutiver Prozess, geschuldet
    > ist er dem Aufschuldungszwang der Wirtschaft selbst.

    Sozialstaat und Industriestaat entspringen zeitgleich ein und demselben Gewaltakt. Siehe Karl Polanyi „Great Transformation“, Speenhamland-Gesetzgebung 1795, Einfriedung usw. usf.

    Dabei ist die heutige Zuspitzung (evolutiver Prozess?) des Sozialstaates nicht nur ökonomischen (debitistischen) Zwängen geschuldet, sondern auch der Transformation unseres Menschenbildes (Menschenwürde, Freiheit Gleichheit, Brüderlichkeit, Mensch im Mittelpunkt, Humanismus usw. usf.), was dazu führt, dass der Industriestaat, der gleichzeitig Sozialstaat ist, bis zu 8000 Euro pro Monat und Nase in „Problem-Jugendliche“ steckt, um ihr weltlich-ökonomisches Glück zu erzwingen.

    Das einige "Spezialisten" und Organisationen die Chancen nutzen, um sich im Zuge dieser sozialen Zuspitzung zu bereichern, halte ich für höchst normal. Wer zurzeit seine Zelte in der Labormedizin aufgeschlagen hat, verfügt ja laut Medienberichten ebenfalls über eine Lizenz zum Gelddrucken.

    Wenn ich an Sozialstaat und Industriestaat denke, fühle ich mich immer ein wenig an die Machtdefinition von Max Weber erinnert: “Macht bedeutet jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen, gleichviel worauf diese Chance beruht“. Der eine sucht seine Chance auf der sozialstaatlichen Schiene durchzusetzen, der andere auf der industriestaatlichen Schiene und beide Gleise führen ins Nirgendwo.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider


    1.278$ - Broesler, 25.04.2017, 08:45


    [image]

    Sieht mittlerweile tatsächlich nach neuen Tiefs aus. [[top]]

    Ahoi


    Nicht nur Musk ist an dem Thema dran, auch 'The Zuck' - Ikonoklast, 25.04.2017, 06:40


    Hallo Positiv,

    vielen Dank für den ausführlichen Link, hab' das Thema schon länger auf dem Schirm.

    Facebook versucht sich ja auch schon daran, zukünftig Gedanken lesen zu können, ohne im Hirn implantierte Elektroden.

    Schöne Zeiten kommen auf uns zu, dann können endlich auch Gedankenverbrechen aufgeklärt und bestraft werden. [[top]]


    Späte Einsicht des Rechtsstaats & späte Genugtuung für die tapferen Arnsorfer Bürger: Verfahren zu Lasten der Staatskasse eingestellt! - Literaturhinweis, 25.04.2017, 00:12


    Dieser Fall, in dem vier Bürger in Arnsdorf einer Supermarkt-Kassiererin zuhilfe kamen, die von einem randalierenden psychisch gestörten äußerst aggressiven und schon zuvor auffällig gewordenen Iraker massiv bedroht worden war, ist nun zu Lasten der Staatskasse eingestellt, nachdem man zuvor für diese eindeutig unter das Jedermann-Festnahme-Recht fallende Aktion zehn Verhandlungstage angesetzt hatte.

    Der Iraker wurde später tot aufgefunden, schied also als Zeuge und Nebenkläger im Prozeß mittlerweile aus; der Tod hat aber mit dem Fall nichts zu tun, spricht aber für eine latente Grundkrankheit.

    Der Richter fand dann in seinem halbstündigen Vortrag zur Einstellungsverfügung deutliche und rehabilitierende Worte:

    "Am Vorwurf der Freiheitsberaubung ... gebe es keinen Zweifel, ... "da beißt die Maus keinen Faden ab." Allerdings dürften auch gewöhnliche Bürger jemanden bis zum Eintreffen der Polizei festhalten, der auf frischer Tat ertappt worden sei. Genau das taten die vier Arnsdorfer ...

    Laschewski geht auch auf Fragen ein, die offenkundig noch im Raum stehen - etwa ob es sich nicht möglicherweise um einen rassistisch motivierten Übergriff gehandelt haben könnte. "Es ist völlig wurscht, welche Nationalität der Tatverdächtige hatte", so der Richter.

    Ob der Iraker wirklich so gefährlich war, nur weil er zwei Weinflaschen in den Händen hielt? "Das war nicht ganz ungefährlich, weil man nicht wusste: Was will der eigentlich?"

    Ob es verhältnismäßig war, einen psychisch Kranken mit solcher Gewalt festzuhalten? Auch ein Spargeltarzan könne ungeheure Kräfte entwickeln."


    Hinzuzufügen ist: da bekanntlich die deutsche Polizei, die ja auch dann bezahlt wird, wenn sie anderweitig keinen Dienst tut, nicht die Schnellste ist, wenn es um durch Fachkräfte begangene Kavaliersdelikte wie Ladendiebstahl, Begrabschen, Kassiererinnen-Bedrohen oder Omas von hinten die Treppe hinunterschubsen geht: selbstverständlich darf man dann, wenn die Polizei mit ihren verdammten Handschellen den Arxxx wieder mal nicht schnell genug hoch kriegt, den Delinquenten mit Kabelbindern an einen Baum fixieren - kein Mensch muß sich für sein das Staatsversagen ausgleichendes Bemühen und Mut auch noch -evtl. stundenlang- treten, kratzen, beißen, anspucken oder mit HIV, Tuberkulose oder Krätze infizieren lassen.

    Diese versuchte Abschreckung durch Rechtsbeugung ging in die Hose und das wird hoffentlich dem Bürgerwehrgedanken wieder Auftrieb geben.

    Denn: Bürgerwehr ist besser als Bürgerkrieg!


    Vielen Dank - SFA, 25.04.2017, 00:03


    für den herzhaften Biss der Schilderung, soll ich von Frankfurtern sagen :)


    Über Elon Musks neue Firma "Neuralink" - Posting von Positiv, 24.04.2017, 23:42


    Hallo zusammen,

    falls es jemanden interessiert, worum es dabei geht, welche immensen Herausforderungen gelöst werden müssen und in welchem Ausmaß BMIs (Brain-Machine Interfaces) möglicherweise noch zu unseren Lebzeiten die menschliche Realität verändern werden, dem sei dieser neue Beitrag auf Waitbutwhy wärmstens ans Herz gelegt.

    Etwas Lesezeit sollte man einplanen, es sind ca. 200 Schreibmaschinen-Seiten.

    Ich konnte nicht anders, als sie am Stück aufzusaugen - die Lektüre war einfach zu spannend, um eine Pause zu machen.

    Beste Grüße,

    Positiv.


    Schöner scheitern mit Hillary Clinton - Enthüllungsbuch 'Shattered: Inside Hillary Clinton's Doomed Campaign' - Literaturhinweis, 24.04.2017, 23:38


    Ziemlich neu und schon Bestseller (auch eine Art Comeback für Hillary Clinton):

    Shattered: Inside Hillary Clinton's Doomed Campaign

    Darin geht es um die gescheiterte Wahlkampagne, die sie gegen 'Putin-Freund' Donald Trump verlor, nicht zuletzt, weil man an ihrer Amtsfähigkeit aufgrund von Morbus-Parkinson-Symptomen zweifelte.

    Die beiden Autoren hatten auch schon 2014 das Buch

    HRC: State Secrets and the Rebirth of Hillary Clinton

    geschrieben, in dem es vor allem um ihre Amtsteit aus US-Außenphilisterin ging.

    (Druckfrisch - wird noch etwas dauern, ehe es in Deutsch erscheint.)


    Heute ist es die erste Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich - Papageno, 24.04.2017, 22:28


    Grund genug, mal wieder über die Terminmärkte auf den Goldpreis draufzuhauen. Das altbekannte Spiel geht weiter. Macron führt - alles ist wunderbar!

    http://kingworldnews.com/john-embry-gold-and-silver-takedown-failing-as-traders-brace-a-major-move-in-the-metals/


Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler


Deutsche Mitte – Ethik in die Politik




Michael Grandt
Die Grünen
vonMichael Grandt
Preis: 22,95 EUR







Udo Ulfkotte
Mekka Deutschland
vonUdo Ulfkotte
Preis: 19,95 EUR
426681 Postings in 52070 Threads, 916 registrierte Benutzer, 670 User online (1 reg., 669 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz