Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    DT

    07.11.2019, 09:57
    (editiert von DT, 07.11.2019, 10:14)
     

    Hochverräter Scholz will die EU Bankenunion, damit der deutsche Sparer für die Prasserei der (mT)

    Großbanken und der Südländer haften soll. Ein weiterer Verfassungsbruch, ein weiterer Bruch von Maastricht, denn es gilt nach wie vor die "no bail-out" Regel.

    "Scholz will Europäische Bankenunion rasch"

    https://www.manager-magazin.de/lifestyle/artikel/bankenunion-europa-olaf-scholz-will-kompromiss-bei-einlagensicherung-a-1295112.html

    Er hat ja einen ganzen Zoo von roten Punkten auf dem Foto:
    [image]

    Und die Propagandapresse trommel schon für seinen Raubzug-Vorschlag.
    Angeblich gäbe es ja nur Kredite an die Südländer, die ja dann "zurückgezahlt" würden.

    Ja danke, das sieht man schon mit fast einer Billion (vielen Hundert Milliarden) Target II - Salden. Das Geld wird auch niemals zurück gezahlt.

    Würden wir es so machen wie Jakob Fugger, dann würden wir uns Grundbücher der Ländern, denen wir das leihen, überschreiben lassen, damit wir auch EINFORDERBARE Sicherheiten haben, wenn der Schuldner nicht zahlen kann.

    Aber dem ist leider nicht so.

    Volksverräter Scholz läßt den deutschen Sparkassen- und Volksbankensparer für die Großbanken haften, für einen korrupten Joe Ackermann, für die korrupte Ausplündererei und Selbstbereicherung eines John Cryan und der Deutsche Bank Trader in der City of London, die sich selbst bei Milliardenverlusten noch Milliardenboni ausgezahlt haben, und natürlich für die Prasserei der frz., italienischen und spanischen Großbanken.

    https://www.spiegel.de/wirtschaft/bankenunion-olaf-scholz-gibt-blockade-der-eu-einlagensicherung-auf-a-1295057.html

    " Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gibt die jahrelange Blockadehaltung der Bundesregierung bei der europäischen Einlagensicherung auf. In einem achtseitigen "Positionspapier zum Zielbild der Bankenunion", das dem SPIEGEL vorliegt, schlägt er ein "europäisches Rückversicherungssystem" für Bankguthaben vor. Damit soll im Krisenfall ein Run auf Kreditinstitute verhindert werden.

    Zusätzlich zu den nationalen Einlagesicherungssystemen, die jedes Mitgliedsland einrichten muss, will Scholz einen europaweit tätigen Einlagensicherungsfonds gründen. In diesen Fonds sollen die Banken jedes Mitgliedslandes einzahlen.

    Der Clou: Diese Beiträge sollen nicht in einem Gemeinschaftstopf untergehen. Stattdessen wird das Geld auf nationalen Konten angesammelt, von denen "im Bedarfsfall den nationalen Einlagesicherungssystemen Liquidität über rückzahlbare Darlehen zur Verfügung gestellt wird", wie es in dem Papier heißt. Für Länder mit kleinem Bankensektor könnte der Fonds sogar einen Teil der Verluste übernehmen, weil die Kreditinstitute dort wohl nicht in der Lage sein würden, den Kapitalpuffer wieder aufzufüllen."

    Ja, Cleverle Scholz. Hat sich da einen Clou ausgedacht. Natürlich wird der "Fonds" die Billionenschulden der Großbanken zum Schluß nicht zahlen können. Es wird der deutsche Steuerzahler sein. Während die Banker der City of London und in Frankfurt weiter ihre Goldstaubparties feiern.

    Scholz ist der Totengräber des deutschen fleißigen Sparers. Hat schon Milliardenverluste in Hamburg gemacht und hinterlassen, und jetzt weitet er das auf Billionen in Deutschland aus.

    Während eine lang anstehende persönliche Haftung dieser Betrüger und Abzocker endlich das notwendige Geld eintreiben würde, das gebraucht wird, um unsere verfallende Infrastruktur instand zu setzen.

    Während NST aus Thailand Straßenbau zeigt, stehen bei uns Tag für Tag die Autos auf der Abbiegespur der A61 auf die A5 Richtung Süden und umgekehrt Richtung Norden, wo eine zweite Spur oder eine Abbiegespange wie bei NST schon Abhilfe schaffen würde. Aber DAFÜR sind noch nicht einmal die paar Millionen da, die Tausenden von Hamstern im Hamsterrad, die die Billionen für die Banker erschuften sollen, ermöglichen würden.

    FUCK YOU SCHOLZ und DRECKSFxxxx!

    valuereiter

    07.11.2019, 10:14

    @ DT
     

    ich wäre mir da nicht so sicher ...

    angenommen der "Gossip" beispielsweise bei dem
    Deutsche Bank Death Watch auf zerohedge
    wäre begründet:

    bei einer Pleite der Deutsche Bank-Postbank-Gruppe könnte so eine kollektive europäische Bankenrettung den Deutschen recht gelegen kommen ;)

    evtl. alles nur eine Frage des Timings!

    (und dass man solche Hintergedanken sehr leise denkt!)

    DT

    07.11.2019, 10:57

    @ valuereiter
     

    Die Deutsche Bank war bis zur Destruktion durch Jörg Asmussens Aufruf zur Zerschlagung der D AG (mT)

    zusammen mit der Allianz der Rückhalt der deutschen Wirtschaft. Von der DeuBa und der Allianz wurde der Großteil der DAX Aktien über Querbeteiligungen gehalten, die nicht in der Hand der Mitarbeiter und Aktionäre waren.

    Asmussen war der Trojaner der CoL und Wallstreet Großbanken, die die "Deutschland AG" für ausländische "Investoren" öffnen wollten. Sprich endlich den Geiern und Hand-in-den-Geldstromhaltern der Hintertanen ermöglichen, den fleißigen deutschen Hamster für ihre Parties arbeiten zu lassen, und eben nicht dafür, daß in Deutschland die Infrastruktur, Bildung, das Gesundheitswesen etc. von seinen mit eigenen Händen erwirtschafteten Erträgen gut leben kann.

    Blackrock und andere ausländische Blutsauger, dazu noch die Heuschrecken bei den mittelgroßen Konzernen, konnten nach 2000, nachdem Asmussen unter der SPD Regierung das so hingebogen hatte, Deutschland aussaugen. Seitdem ist der Niedergang überall zu spüren. Dazu kam auch noch der Verkauf der volkseigenen Infrastruktur über cross border leasing.

    Bei der DeuBa haben die "Investment"banker in London sich der Milliardenwerte angenommen. Man kann einmal schauen, was sie in Summe zwischen 2000 und 2019 an Boni abgezogen haben (mehrere Mrd EUR jährlich!) und wie der Wert der DeuBa in diesem Zeitraum gesunken ist.

    Joe Ackermann und John Cryan waren dafür persönlich verantwortlich und sind meiner meinung auch haftbar. Wenn man nur politisch wollte, könnte man diese Verbrecher und die ganze CoL Clique ihrer zusammengerafften Beute entledigen und diese Dutzenden Milliarden in die marode deutsche Infrastruktur stecken.

    Aber was macht Scholz, anstatt den Finger in die Wunde zu legen und dort anzusetzen, wo das Geld gestohlen wurde (dazu kommen ja noch mal 50 Mrd geraubte Cum-Ex und Cum-Cum Gelder) läßt er wieder einmal den dt. Steuerzahler bluten, in bester Sozenmanier.

    valuereiter

    07.11.2019, 11:54

    @ DT
     

    1. Zustimmung ... und 2. WIE soll er das machen?

    Deine "Hochschätzung" von Asmussen, Ackermann und Cryan teile ich.

    > Aber was macht Scholz, anstatt den Finger in die Wunde zu legen und dort
    > anzusetzen, wo das Geld gestohlen wurde

    hast Du einen konkreten Vorschlag, WIE er das machen soll?

    und vor allem WIE er etwaige Regressforderungen durchsetzen soll?
    (inkl. Inkasso!)

    DT

    07.11.2019, 12:53

    @ valuereiter
     

    "Ganz einfach". (mT)

    Die Target-Forderungen müssen in Überschreibungen der Grundbücher zB aus Mallorca, von der Costa del Sol etc. von den falliernden Eigentümern der ganzen Ferienhäuser an den deutschen Steuerzahler geschehen, ebenfalls die Besicherungen der Grundbücher in den Büchern der fallierenden italienischen Banken, bei den griechischen Banken ist es die Überschreibung der Besitztümer der Gas- und Ölquellen im Mittelmeer.

    So hat es Jakob Fugger gemacht, als er sich von Kaiser Karl die Bergwerke in Österreich überschreiben ließ.

    Da aber der Guttenberg unsere Bundeswehr abgeschafft hat, haben wir nicht mehr die Machtmittel, um so ein Eintreiben der ausstehenden Forderungen auch durchzusetzen. Ich frage mich, wie Jakob Fugger das damals gemacht hatte, daß er das Überschreiben der Bergwerke durchsetzen konnte.

    Tempranillo

    07.11.2019, 13:04
    (editiert von Tempranillo, 07.11.2019, 13:22)

    @ DT
     

    Die Nürnberger hängen keinen, es sei denn sie hätten ihn zuvor

    > Die Target-Forderungen müssen in Überschreibungen der Grundbücher zB aus
    > Mallorca, von der Costa del Sol etc. von den falliernden Eigentümern der
    > ganzen Ferienhäuser an den deutschen Steuerzahler geschehen, ebenfalls die
    > Besicherungen der Grundbücher in den Büchern der fallierenden
    > italienischen Banken, bei den griechischen Banken ist es die
    > Überschreibung der Besitztümer der Gas- und Ölquellen im Mittelmeer.

    Daran kannst Du denken, nachdem England und die USA gegenüber Deutschland bedingungslos kapituliert haben.

    > So hat es Jakob Fugger gemacht, als er sich von Kaiser Karl die Bergwerke
    > in Österreich überschreiben ließ.
    >
    > Da aber der Guttenberg unsere Bundeswehr abgeschafft hat, haben wir nicht
    > mehr die Machtmittel, um so ein Eintreiben der ausstehenden Forderungen
    > auch durchzusetzen. Ich frage mich, wie Jakob Fugger das damals gemacht
    > hatte, daß er das Überschreiben der Bergwerke durchsetzen konnte.

    Selbst eine bestens ausgerüstete und wie die Wehrmacht kampfkräftige Bundeswehr könnte keinen Krieg gegen Angloamerika gewinnen, beide Länder zur bedingungslosen Kapitulation zwingen und 100 Jahre lang unter deutscher Besatzerherrschaft halten.

    Tempranillo

    Tempranillo

    07.11.2019, 12:01

    @ DT
     

    Wie ein Stones-Konzert und Hollywood-Blockbuster gleichzeitig

    Olaf läßt es rocken! Was er macht, bringt Drive und Stimmung in die Bude, daß Stones und Hollywood vor Neid erblassen werden.

    Mein Bedauern, wenn jetzt auch die rasiert werden, die mir schriftlich mitgeteilt haben, was ich doch für ein Depp bin, daß ich durch einen doppelten Betrug, durch den Anlageberater und das Landgericht Augsburg, mir die private Altervorsorge habe stibitzen lassen, hält sich sehr in Grenzen.

    Ein derart miserables, hundsföttisches, vor den Besatzern kriechendes und den eigenen Leuten bei jeder Gelegenheit ins Gesicht spuckendes, ihnen sogar hinterrücks den Dolch reinstechendes Volk wie die Deutschen hat nichts Besseres verdient.

    Ich betrachte die Bankenunion als Form der Justice immanente und freue mich, daß Herr und Frau Systemdiener bekommen, was sie bestellt haben.

    Sollten die Früchte des Amerikanismus ein wenig bitter schmecken, vielleicht sogar Durchfall und Erbrechen verursachen, ist das bestimmt nur gut für die Gesundheit und schlanke Linie.

    Die Deutschen sind ohnehin viel zu fett und sollten dankbar sein, wenn ihnen Onkel Donald eine Diät verordnet.

    Tempranillo

    Tempranillo

    07.11.2019, 17:30

    @ Tempranillo
     

    Die Folgen der Adenauer'schen Westbindung:

    Beitritt zu NATO und UNO sowie Errichtung der EU, Einführung des Euro, völkerrechtskrimineller Bailout, völkerrechtswidrige Kampfeinsätze der Bundeswehr, Enteignung per Bankenunion und, wie der extrem begabte Komponist, Pianist, freimaurerische Renegat und Buchautor Stéphane Blet sagt, *to be genocided in our own Country*.

    Video mit englischer Übersetzung und englischen Untertiteln:
    https://www.youtube.com/watch?v=1SGKEGVpJbU&t=0s

    Wikipedia über Stéphane Blet:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Stéphane_Blet

    Adenauers Westbindung mag seinerzeit der beste und angenehmste Weg gewesen sein, aber irgendwann, würde man meinen, sollte ein Volk, das sich für so intelligent und faustisch tiefschürfend hält, imstande sein, sich aus der infantilen und gummihoserltragenden Fixierung auf Angloamerika zu lösen.

    Wären die Deutschen nicht so entsetzlich oberflächlich und nur am äußeren Erscheinungsbild oder dem jeweiligen Etikett haftend, hätten ihnen längst zwei extrem wichtige Sachverhalte auffallen müssen:

    1. Beim Antifa- und Klimaterrorismus handelt es sich um eine rechtsextreme Form des politischen Aktivismus, da im Interesse von Banken, Konzernen, Besatzern, deren Armeen und militärisch-industriellem Komplex sowie ihren deutschen regierenden Kollaborateuren erfolgend.

    2. Selbst wenn Merkel, CDU und sonstige Demokraten keine Uniformen und Rotzbremser tragen, keine Fackelumzüge, Militärparaden und Massenveranstaltungen organisieren, auch nicht öffentlich in Mikrophone plärren, sind sie um Potenzen, ich meine sogar unendlich krimineller, als das Hitler und die Nazis bis 20. Januar 1942 (Wannseekonferenz) gewesen sind.

    Tempranillo

    Sligo

    07.11.2019, 18:32

    @ Tempranillo
     

    Unabdingbarkeiten

    > Beitritt zu NATO und UNO sowie Errichtung der EU, Einführung des Euro,
    > völkerrechtskrimineller Bailout, völkerrechtswidrige Kampfeinsätze der
    > Bundeswehr, Enteignung per Bankenunion und, wie der extrem begabte
    > Komponist, Pianist, freimaurerische Renegat und Buchautor Stéphane Blet
    > sagt, *to be genocided in our own Country*.

    >

    >
    > 2. Selbst wenn Merkel, CDU und sonstige Demokraten keine Uniformen und
    > Rotzbremser tragen, keine Fackelumzüge, Militärparaden und
    > Massenveranstaltungen organisieren, auch nicht öffentlich in Mikrophone
    > plärren, sind sie um Potenzen, ich meine sogar unendlich krimineller, als
    > das Hitler und die Nazis bis 20. Januar 1942 (Wannseekonferenz) gewesen
    > sind.
    >
    > Tempranillo

    Hallo zusammen,

    Eine davon....

    Daher gilt : Merkel: "NATO ist unabdingbar für uns"

    https://www.tagesschau.de/ausland/merkel-macron-nato-101.html

    Der Begriff < uns > wird leider nicht weiter ausgefuehrt. Bis zum naechsten Preis/Auszeichnung.

    https://www.tagesschau.de/ausland/merkel-macron-nato-101.html

    S.

    nereus

    07.11.2019, 13:08

    @ DT
     

    Er macht nur das, was er machen soll.

    Hallo DT!

    Olaf Scholz führt doch nur das aus, was man „weiter oben“ festgelegt hat.
    Hier die bislang bekannten Bandenmitglieder.

    GERMANIA

    Angela Merkel (geb. 1954, politica, cancelliera tedesca dal 2005, affiliata alla «Golden Eurasia», alla «Valhalla» e alla «Parsifal»),
    Paul Achleitner (geb. 1956, manager, affiliato alla «Joseph de Maistre»),

    Olaf Scholz (geb. 1958, politico, affiliato alla «Parsifal» e alla «Atlantis-Aletheia»),
    Jürgen Fitschen (geb. 1948, banchiere, affiliato alla «Valhalla»),
    Wolfgang Schäuble (geb. 1942, politico, attuale Maestro Venerabile della «Der Ring», affiliato anche alla «Joseph de Maistre»),
    Manfred Bischoff (geb. 1942, top manager, affiliato alla «Valhalla»),
    Thomas Enders (geb. 1958, top manager, affiliato alla «Der Ring»),
    Gerhard Schröder (geb. 1944, politico, affiliato alla «Parsifal», alla «Ferdinand Lassalle», alla «Hathor Pentalpha» e alla «Golden Eurasia»),
    Jürgen Chrobog (geb. 1940, diplomatico e giurista, affiliato alla «Atlantis-Aletheia»),
    Axel Alfred Weber (geb. 1957, economista e banchiere, affiliato alla «Parsifal», alla «Pan-Europa» e alla «Edmund Burke»),
    Martin Winterkorn (geb. 1947, top manager, affiliato alla «Three Eyes» e alla «Valhalla»),
    Klaus Kleinfeld (geb. 1957, top manager, affiliato alla «Der Ring» e alla «Hathor Pentalpha»),
    Michael Diekmann (geb. 1954, top manager, affiliato alla «Der Ring»),
    Joe Kaeser (geb. 1957, top manager, affiliato alla «Compass Star-Rose/Rosa-Stella Ventorum», alla «Geburah», alla «Leviathan», alla «Hathor Pentalpha» e alla «Der Ring»),
    Peter Hartz (geb. 1941, manager, imprenditore, affiliato alla «Parsifal» e alla «Golden Eurasia»),
    Nikolaus von Bomhard (geb. 1956, top manager, affiliato alla «Der Ring» e alla «Pan-Europa»),
    Michael Fuchs (geb. 1949, politico, affiliato alla «Valhalla«),
    Jens Weidmann (geb. 1968, banchiere, affiliato alla «Der Ring»),
    Dieter Zetsche (geb. 1953, top manager e uomo d’affari, affiliato alla «Der Ring»),
    Andreas Dombret (geb. 1960, banchiere, affiliato alla «Compass Star-Rose/Rosa- Stella Ventorum», alla «Three Eyes» e alla «Der Ring»),
    Karl Otto Pöhl (geb. 1929, economista, banchiere, affiliato alla «Pan-Europa», alla «Three Eyes» e alla «Compass Star-Rose/Rosa-Stella Ventorum»),
    Philipp Rösler (geb. 1973, politico, affiliato alla «Three Eyes» e alla «Parsifal»),
    René R. Obermann (geb. 1963, top manager, affiliato alla «Der Ring»),
    Heinrich Hiesinger (geb. 1960, top manager, affiliato alla «Leviathan», alla «Geburah» e alla «Valhalla»)
    .

    Quelle: Gioele Magaldi, MASSONI. SOCIETÀ A RESPONSABILITÀ ILLIMITATA, LA SCOPERTA DELLE UR-LODGES, Seite 265 der PDF-Ausgabe

    Wir dürfen gespannt sein, wie das Strafverfahren gegen den Drei-äugigen Herrn Winterkorn ausgehen wird.
    Wenn er tatsächlich schuldig gesprochen wird und sogar in ein umzäuntes Gebäude vorübergehend einziehen müßte, wäre das ein Hinweis, daß die allmächtige Three-Eyes nicht mehr so mächtig ist.
    Wenn nicht, dann bleibt alles beim alten .. bis zum bitteren Ende.

    Hier dürfte sich auch die zarte, aber wirkungslose Gegenwehr eines Herrn Weidmann begründen.
    Alles nur Schattenboxen zur Unterhaltung des Pöbels. [[sauer]]

    mfG
    nereus

    stokk

    07.11.2019, 13:16

    @ nereus
     

    Danke, und wer schreibt von denen im Gelben, oder lässt schreiben? (oT)

    [ kein Text ]
    nereus

    07.11.2019, 15:35

    @ stokk
     

    Niemand - die haben Wichtigeres zu tun. ;-) (oT)

    [ kein Text ]
    Tempranillo

    07.11.2019, 22:59

    @ nereus
     

    Wichtige Hinweise aus dem Elysée

    Hallo nereus,

    > Olaf Scholz führt doch nur das aus, was man „weiter oben“ festgelegt
    > hat.

    Das sehe ich genauso. Von wem festgelegt wird, in welche Richtung sich die deutschen Regierungs- und Parlamentshuren zu bücken haben, sagt uns Emmanuel Macron:

    *Ensuite, au fond, l’Europe a été construite comme le « Junior Partner » des Américains. C’est ce qu’il y a derrière le Plan Marshall dès le début. Cela allait de pair avec des Etats-Unis bienveillants, garants en dernier ressort d’un système et d’un équilibre de valeurs, fondé sur la préservation de la paix dans le monde et l’hégémonie des valeurs occidentales. Il y avait un prix pour ça, c’était l’OTAN et le soutien à l’Union européenne.*

    *Europa wurde als Juniorpartner der Amerikaner konstruiert. Das stand von Anfang an hinter dem Marshall-Plan. Das ging einher mit den wohlwollenden USA, letzte Garanten eines Systems und eines Gleichgewichts der Werte, gegründet auf dem Erhalt des Friedens in der Welt und der Hegemonie westlicher Werte. Das hatte seinen Preis, NATO und die Unterstützung der Europäischen Union*

    Unterstützung der US-EU => Kriegsverlierer Deutschland trägt die Hauptlast, opfert seine Währung, übernimmt gegen geltende internationale Verträge die Schulden dritter Länder und enteignet zuletzt auch per Bankenunion seine Sparer.

    Wie immer führen die Straßen der schwarzen Verwesung über London und New York nach Washington und direkt ins Weiße Haus, das man sich wie Downing Street No. 10 als verlängerten Arm der raubkapitalistischen Finanzoligarchie vorstellen muß.

    Tempranillo

    https://democratieparticipative.tw/enfin-macron-accorde-une-interview-explosive-sur-la-necessite-de-creer-une-armee-europeenne-pour-liberer-leurope-de-lotan-et-de-la-tutelle-us/

    Tempranillo

    08.11.2019, 01:09
    (editiert von Tempranillo, 08.11.2019, 01:56)

    @ Tempranillo
     

    Der absolute Hammer

    François Asselineau weist haarklein nach, daß EU und Euro durch und durch amerikanische Projekte sind, und Deutschland durch massiven Druck der Regierung Obamas gezwungen wurde, der Euro-Rettung zuzustimmen:

    https://www.youtube.com/watch?v=HQUzcsj3wSg

    Der erste Vorschlag einer EU-Verfassung wurde wann gemacht?

    1952

    Von wem?

    Dwight D. Eisenhower in Paris Match.

    Somit haben wir eine direkte Verbindung vom alliiertem Bombenkrieg, der Zerstörung Dresdens und den Rheinwiesenlagern zu Euro und EU.

    Asselineau sagt gleich zu Anfang, der Euro sei Franzosen wie Deutschen aufgezwungen worden.

    Auch das liegt wieder voll auf meiner Linie. Ich schreibe seit Jahren, daß Mitterrand sich bei der Erpressung, die D-Mark aufzugeben, wie Clemenceau in Versailles zum Handlanger transatlantischer Interessen gemacht hat.

    Mit Asselineau im Argumentegepäck ist es ein Leichtes, die unverschämte Lüge vom Euro als deutschem Projekt zum Vorteil der deutschen Exportindustrie vom Tisch zu fegen.

    Bereits 1965 hätten die USA Druck ausgeübt, eine europäische Währungsunion zu errichten, (Akten State Department).

    Der Euro, so Asselineau, werde Deutschland zu Tode strangulieren.

    Was wäre von den USA anderes zu erwarten, als immer wieder Elend, Untergang und Tod für Deutschland?

    *Die aktuelle Wahrheit über die Eurozone ist exakt so:*
    https://www.youtube.com/watch?v=HQUzcsj3wSg#t=77m58s

    On ne saurait mieux démontrer!

    Ausnahmsweise und nur in dieser Darstellung kann man Merkel als Repräsentantin Deutschlands und Europas betrachten.

    Am Ende seines dreistündigen Vortrags, den teutsche Systemdeppen bestimmt als antiamerikanische Haßhetze bezeichnen würden, verstünden sie ihn denn, will Asselineau ein kleines Wort der Hoffnung geben. *Es ist ein Ausspruch Jean-Baptiste Duroselles: "Jedes Imperium geht zugrunde",* was eine gepflegtere Form meines Ceterum censeo ist.

    Tempranillo

    nereus

    08.11.2019, 08:31

    @ Tempranillo
     

    wegen der Konstruktion

    Hallo Tempranillo!

    Du meldest vom Attali-Zögling Emmanuel:

    Europa wurde als Juniorpartner der Amerikaner konstruiert.

    Wir reden da jetzt von der Montanunion, der EWG bzw. der EU, richtig?
    Europa als Kontinent oder Völker- und Staatenansammlung wird hier immer in einem Atemzug mit verwurstet.
    Von Europa sprach man schon vor dem Jahre 0 als geografisches Gebiet.

    Das stand von Anfang an hinter dem Marshall-Plan. Das ging einher mit den wohlwollenden USA, letzte Garanten eines Systems und eines Gleichgewichts der Werte, gegründet auf dem Erhalt des Friedens in der Welt und der Hegemonie westlicher Werte. Das hatte seinen Preis, NATO und die Unterstützung der Europäischen Union*

    Diese Ansage ist ja nun eindeutig!
    Die USA, der Garant eines "Systems" und einem Wertegleichgewicht westlicher Werte.
    Welcher Staat wurde von der internationalistischen Freimaurerei zuerst gegründet?
    Die USA.
    Welche Monarchie wurde als erste gestürzt, um eine freimaurerisch geprägte Republik zu gründen?
    Die französische Monarchie.
    Interessant ist dabei, daß es einige Monarchien bis ins Heute geschafft haben, auch wenn sie politisch vordergründig nichts mehr bewegen.

    Das hatte sicher seinen Preis. Nur wer hat den letzten Endes bezahlt?
    Ganz sicher nicht die Amis, die mit ihrer Dollar-Herrschaft die ganze Welt finanziell okkupierten.

    Unterstützung der US-EU => Kriegsverlierer Deutschland trägt die Hauptlast, opfert seine Währung, übernimmt gegen geltende internationale Verträge die Schulden dritter Länder und enteignet zuletzt auch per Bankenunion seine Sparer.

    Das nennt man Demokratie.
    Ich verweise da auf einen ewigen Mahner in einem ganz gut besuchten Forum. [[freude]]

    Wie immer führen die Straßen der schwarzen Verwesung über London und New York nach Washington und direkt ins Weiße Haus, das man sich wie Downing Street No. 10 als verlängerten Arm der raubkapitalistischen Finanzoligarchie vorstellen muß.

    Du weißt so gut wie ich, daß die Straße, der raubkapitalistischen Finanzoligarchie eben nicht nur in die Pennsylvania Avenue 1600 führt, sondern noch zu ganz anderen Adressen.
    Wir erleben ja gerade den Kampf um's Weiße Haus, der mit allen propagandistischen Mitteln ausgefochten wird.
    Genau diesen Frust hat der Mann von der Brigitte mit seinem Hinweis auf den Gehirntod der NATO rausgelassen.
    Diese Verwesung wird aktiv von den hiesigen Eliten unterstützt.

    François Asselineau weist haarklein nach, daß EU und Euro durch und durch amerikanische Projekte sind, und Deutschland durch massiven Druck der Regierung Obamas gezwungen wurde, der Euro-Rettung zuzustimmen.

    Es sind Projekte der weltumspannenden Freimaurerei, die nur im 20. Jahrhundert ihr Hauptquartier in den USA aufgeschlagen hat.

    Asselineau sagt gleich zu Anfang, der Euro sei Franzosen wie Deutschen aufgezwungen worden.

    Wen meint er damit?
    Den deutschen Steuerzahler oder die transatlantischen Eliten?

    Ich schreibe seit Jahren, daß Mitterrand sich bei der Erpressung, die D-Mark aufzugeben, wie Clemenceau in Versailles zum Handlanger transatlantischer Interessen gemacht hat.

    Handlanger, Verschwörer, Mitglied der großen Bruderkette.
    Nenne es wie Du willst, doch da mußte nicht viel Druck aufgebaut werden.
    Attali hat schon Mitterand beraten.
    Dieser übelriechende Nebel umwölkt die europäische Politik seit über 150 Jahren.

    Mit Asselineau im Argumentegepäck ist es ein Leichtes, die unverschämte Lüge vom Euro als deutschem Projekt zum Vorteil der deutschen Exportindustrie vom Tisch zu fegen.

    Auch hier kommt es wieder auf die Details an.
    Natürlich hat die Exportindustrie vom Euro profitiert.
    Warum?
    Weil durch die Gleichschaltung der Währungen in eine gemeinsame Geldeinheit, die starken Währungen abgewertet haben und die schwachen aufgewertet wurden.
    Was den Griechen, Spaniern und Portugiesen fast die Luft abdrückte – ähnlich wie die Aufwertung der Ost-Mark die alten DDR-Betriebe in den Abgrund riß – verschaffte den Exportfirmen der Bundesrepublik einen Wettbewerbsvorteil.
    Interessanterweise gab es im Zeitraum der Euro-Einführung die Arbeitsmarkt-Reformen der SPD, so daß es keine Notwendigkeit gab, die Zusatzgewinne an die Arbeitnehmer durchzureichen.

    Wenn Du etwas vom Tisch fegen willst, dann wäre das erst einmal der verschwommene Begriff Deutschland.
    Wo früher noch Volk, Vaterland und König oder Kaiser standen – trotz aller Korruption – haben wir es heute mit einer globalen Elite zu tun, die mit Volk und Vaterland überhaupt nichts mehr am Hut hat.
    Daher gilt es streng zu unterscheiden zwischen den übernationalen Strippenziehern und ihren Höflingen und denen, die davon nicht das Geringste oder zumindest sehr wenig ahnen und sich alle Zeit immer nur wundern.

    Bereits 1965 hätten die USA Druck ausgeübt, eine europäische Währungsunion zu errichten, (Akten State Department).

    Das wird schon stimmen, aber die Idee ist doch viel älter.
    Manchmal wird die Büchse der Pandora kurz geöffnet.

    Erst erfolgt die Zustandsbeschreibung, die natürlich nicht einfach so vom Himmel fällt, auch wenn dazu inzwischen großartige Theorien der Unvermeidlichkeit entwickelt werden.

    Die Verschuldung der Staatshaushalte führt in den Ländern Europas zur Gefahr des Staatsbankrotts, zur Infragestellung der gemeinsamen Währung. In den USA droht sie die gesamte politische Maschinerie und die föderale Verwaltung zu lähmen. Auf beiden Seiten des Atlantiks verhindern Zinszahlungen das Wirtschaftswachstum, das die Voraussetzung für einen Abbau der astronomischen Verschuldung wäre. Die Länder des transatlantischen Westens sitzen, was ihre Budgetdefizite betrifft, im gleichen Boot. Wird kein Weg aus der Krise gefunden, droht dem nordatlantischen Teil der Welt – über Jahrhunderte die Lokomotive der Weltwirtschaft – eine Verarmung. Dabei müsste man auch politische Rückschläge hinnehmen, denn von sozialen Katastrophen profitieren vor allem antidemokratische Gruppen. Das wäre schon deshalb fatal, weil die demokratischen Bewegungen im Nahen Osten und Nordafrika die Unterstützung funktionierender westlicher Staaten benötigen.

    Jetzt kommen die Überlegungen und Fragen.

    Wo bleiben in dieser Situation die Intellektuellen? Es fehlt nicht an Talkshows und Symposien, in denen sich die Erinnerer und Prognostiker, Analytiker und Warner versammeln. Aber da steht Ansicht gegen Ansicht, Einsicht gegen Einsicht und zuweilen Dummheit gegen Dummheit. Wichtiger wäre, dass weder von Medien noch von Parteien vereinnahmte Intellektuelle sich gemeinsam den zentralen Fragen von Wirtschaft und Politik widmen und sie im Geist der Demokratie und des sozialen Gemeinwohls angehen.
    Vor gut sieben Jahrzehnten, im Jahr 1940, gab es einen Fall, den man sich zum Vorbild nehmen könnte. Damals entwickelten amerikanische und emigrierte europäische Intellektuelle Perspektiven für eine globale Demokratisierung.
    Das war mitten in einer der größten weltpolitischen Krisen des 20. Jahrhunderts.


    Aha, da hatten schon einige Leute sich etwas überlegt.

    Thomas Mann, seit Herbst 1938 im Princetoner Exil, war der spiritus rector des Unternehmens. Mit seinem Prestige als Nobelpreisträger und seinen Kontakten, die bis ins Weiße Haus reichten, gelang es ihm, hervorragende Köpfe zu einer Art Intellektuellen-Konzil zu versammeln. Man entwarf ein Buch, in dem politische, ökonomische, juristische, edukatorische und theologische Argumente versammelt sein sollten, die man Nationalsozialismus, Faschismus und Bolschewismus (es war die Zeit des Hitler-Stalin-Pakts) entgegensetzen konnte. Gleichzeitig wollte man die Bevölkerung der USA von der Notwendigkeit eines Krieges gegen Nazi-Deutschland überzeugen. Roosevelt, so war man sicher, würde Hitler besiegen – nicht nur militärisch, sondern, als Präsident der mächtigsten Demokratie der Welt, im Sinne eines Kampfes zwischen Humanität und Barbarei.

    Thomas Mann war nur die Schaufensterpuppe, darauf kannst Du Gift nehmen.
    Er war sicher ein großer Geist, aber politisch bewegt hat der sicher wenig – er wurde bewegt, wie so viele vor und nach ihm.
    Ob da irgendwelche spezielle Vorlieben eine Rolle bei dem Bewegen spielten, sei jetzt mal dahin gestellt.
    Nachdem die Beteiligten des „Konzils“ – man beachte die Wortschöpfung, die sofort an das II. Vatikanische Konzil erinnert – vorgestellt wurden, wird es nun konkret.

    Diese Gruppe traf sich zu zwei Arbeitstagungen vom 24. bis 26. Mai 1940 in Atlantic City (New Jersey) und vom 24. bis 25. August 1940 in Sharon (Connecticut). Den Sitzungen gingen Einladungen mit genauen Arbeitsplänen voraus, ihnen folgten briefliche und telefonische Abstimmungen. Im November 1940 erschien das Ergebnis, „The City of Man. A Declaration on World Democracy“, bei der Viking Press.
    ..
    Was sind die Forderungen der „City of Man“? Die USA, heißt es, müssten mit ihrer demokratischen Staatsform eine humane Alternative zum Terror Hitlers bieten. Wie jene Europas befinde sich aber auch die Demokratie Amerikas in einer tiefen Krise, und nur eine erneuerte Demokratie sei in der Lage, dem Totalitarismus entgegenzutreten.
    ..
    Die Aufgabe der USA bestehe darin, die Welt für eine neue Ordnung zu gewinnen.
    ..
    Amerika müsse sich besinnen: „Die amerikanische Verfassung muss Wirklichkeit werden.“ In diesem Zusammenhang wird postuliert: Erstens müssten in einer Verfassungsreform die Rechte und Pflichten des Einzelnen dem Staate und des Staates dem Einzelnen gegenüber genauer formuliert werden. Zweitens sei die Trennung von Kirche und Staat klarer herauszustellen. Drittens seien Wirtschaftsreformen anzustreben, welche die Ansätze des New Deal weiterführen. Viertens sei ein internationales Gesetzbuch auszuarbeiten. Nach diesen Reformen könne, sobald Hitler besiegt sei, auch das Projekt einer Weltdemokratie mit einer Weltverfassung angestrebt werden.


    Die Europäer bettelten die Amis geradezu an.
    Aber jetzt kommt das Sahnehäubchen vom Autor des Artikels selbst.

    Die Wirkung einzelner Bücher ist schwer einzuschätzen. Jedenfalls leistete das Intellektuellen-Konzil etwas, dem man Realitätstüchtigkeit nicht absprechen kann: Es trug dazu bei, in der amerikanischen Öffentlichkeit eine Bereitschaft zu schaffen, militärisch gegen Hitler vorzugehen und nach dem Krieg die demokratische Staatsform im europäischen Einflussbereich der USA durchzusetzen. Mit seinen universalistischen Perspektiven wurde bereits fünf Jahre vor der Etablierung der Vereinten Nationen und acht Jahre vor der Verkündung der Internationalen Menschenrechte die globale Durchsetzung demokratischer Grundsätze ins Auge gefasst. Es war eine Pionierarbeit. Thomas Manns Beispiel sollte in der heutigen Krise Schule machen.

    https://www.tagesspiegel.de/kultur/nur-eine-weltdemokratie-kann-uns-retten/4453704.html

    Ich lach mich tot.
    Alles was dort (angeblich) vorgedacht wurde, setzte man danach in die Realität um.
    Wer ist den Schreiber dieser Zeilen?
    Paul Michael Lutzeler heißt der Mann.
    Und was macht der so?

    Paul Michael Lützeler .. ist ein deutsch-amerikanischer Germanist und Vergleichender Literaturwissenschaftler. Er lehrt als Rosa May Distinguished University Professor in the Humanities an der Washington University in St. Louis.

    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Michael_Lützeler

    Schau Dir die Karriere an und seine Auszeichnungen.
    Gönnen wir ihm seine Einkünfte und seine Preise.
    Aber, Herr Lützeler, verkaufen Sie ihre Leser nicht für dumm.

    Das ganze System kann sich nur über anhaltende Lügen am Leben erhalten.
    So gut wie nie wird mit offenen Karten gespielt.
    Wer so agiert, muß Gründe dafür haben.

    mfG
    nereus

    Tempranillo

    08.11.2019, 12:11

    @ nereus
     

    Ernste Mahnung an alle Kollaborateure

    Hallo nereus,

    besten Dank für die so ausführliche wie gründliche Antwort.

    Du verstehst bitte, daß ich keine haarspalterische Diskussion um Detailfragen und eine Querelle allemande anzetteln möchte. Im Zweifel ziehe ich es ohnehin vor, zuzustimmen und mich wieder dem in meinen Augen Wichtigen zuzuwenden.

    > Diese Ansage ist ja nun eindeutig!
    > Die USA, der Garant eines "Systems" und einem Wertegleichgewicht
    > westlicher Werte.
    > Welcher Staat wurde von der internationalistischen Freimaurerei zuerst
    > gegründet?
    > Die USA.
    > Welche Monarchie wurde als erste gestürzt, um eine freimaurerisch
    > geprägte Republik zu gründen?
    > Die französische Monarchie.
    > Interessant ist dabei, daß es einige Monarchien bis ins Heute geschafft
    > haben, auch wenn sie politisch vordergründig nichts mehr bewegen.

    Sehr feine Beobachtung. Wer tanzt, wie City und Wall Street pfeifen, darf bleiben.

    > Das nennt man Demokratie.
    > Ich verweise da auf einen ewigen Mahner in einem ganz gut besuchten Forum.
    > [[freude]]

    Wenn ich an diese frankophile Nervensäge denke, werde ich sauer, und man kann mich dann nur noch in den Ausguß schütten.

    > Du weißt so gut wie ich, daß die Straße, der raubkapitalistischen
    > Finanzoligarchie eben nicht nur in die Pennsylvania Avenue 1600 führt,
    > sondern noch zu ganz anderen Adressen.

    Vorsicht ist inzwischen auch die Mutter der Web-Foren. Ich habe schon so viel Ärger gehabt, bin trotz bester Quellenfundamente derart oft bespuckt und gemobbt worden, daß ich seit einiger Zeit wie ein zu oft gefoulter Fußballspieler lieber den Fuß zurückziehe.

    > Es sind Projekte der weltumspannenden Freimaurerei, die nur im 20.
    > Jahrhundert ihr Hauptquartier in den USA aufgeschlagen hat.

    Absolut d'accord.

    > Asselineau sagt gleich zu Anfang, der Euro sei Franzosen wie Deutschen
    > aufgezwungen worden.
    >
    > Wen meint er damit?
    > Den deutschen Steuerzahler oder die transatlantischen Eliten?

    Den gleichen Teil der deutschen Bevölkerung wie Professor Robert F. in seinem berühmten 60-Worte-Satz.

    > Auch hier kommt es wieder auf die Details an.

    Sicher, aber man muß den mikroskopischen Scharfblick nicht übertreiben.

    > Natürlich hat die Exportindustrie vom Euro profitiert.

    Und das Volk bezahlt.

    > Bereits 1965 hätten die USA Druck ausgeübt, eine europäische
    > Währungsunion zu errichten, (Akten State Department).
    > Das wird schon stimmen, aber die Idee ist doch viel älter.
    > Manchmal wird die Büchse der Pandora kurz geöffnet.

    Klaro.

    > Die Aufgabe der USA bestehe darin, die Welt für eine neue Ordnung zu
    > gewinnen.
    > Ich lach mich tot.

    Besser totgelacht als von einem Neger Messer gemacht.

    > Wer ist den Schreiber dieser Zeilen?
    > Paul Michael Lutzeler heißt der Mann.

    Für Typen wie ihn hat Asselineau, den man wie Hans-Georg Maaßen als Mann aus dem inneren Kreis der Macht betrachten könnte, ganz zum Schluß seines dreistündigen Vortrags folgenden Hinweis gegeben:

    https://www.youtube.com/watch?v=HQUzcsj3wSg&t=7574s#t=179m49s

    *Große Lektion der Weltgeschichte. Alle Imperien gehen zugrunde. Das ist eine nachdenkenswerte Lehre der Geschichte, die Kollaborateure aller Zeiten nie in ihre Überlegungen miteinbeziehen.

    Als die Gallier im Jahr 52 vor Christus die römische Partei ergriffen haben, hatten sie 258 Jahre vor sich, bevor das Imperium unterging, das Gallien überwältigt hatte.

    Jedoch 1940 hatten die, die mit der Partei der Fremden gemeinsame Sache gemacht haben, nur noch vier Jahre vor sich, bevor das Dritte Reich zusammengebrochen ist.*


    Jetzt schon das Totenglöckchen des transatlantischen Raub- und Völkermordimperiums läuten zu hören, scheint mir deutlich verfrüht und viel zu optimistisch.

    Für uns und unsere Befreiung, zunächst einmal seelisch, ist aber viel wichtiger, daß Asselineau die Besetzung Frankreichs und Europas mit der Nazi-Besatzung auf eine Stufe stellt.

    Ist das nicht ein Hammer?

    Leider nimmt diese wahrhaft explosive Information bei uns keiner zur Kenntnis, abgesehen von einer frankophilen Nervensäge.

    Manche beim Erbfeind, etwa Boris Le Lay und zwei, vielleicht drei kommentierende Leser gehen sogar so weit, zu schreiben, *es gebe Kriege, die man besser nicht gewinnt*.

    Damit wollten sie sagen, daß es besser ist, von Hitler und den Nazis besetzt als durch Roosevelt und Churchill befreit zu werden.

    Tempranillo

    Tempranillo

    08.11.2019, 13:39

    @ Tempranillo
     

    Nur noch zum Erbrechen, wie man von allen Seiten angelogen wird

    Tagesspiegel, https://www.tagesspiegel.de/kultur/nur-eine-weltdemokratie-kann-uns-retten/4453704.html

    Nur eine Weltdemokratie kann uns retten

    Bei der Überschrift habe ich zum ersten mal gekotzt. Aber damit war es noch nicht zu Ende.

    Wichtiger wäre, dass weder von Medien noch von Parteien vereinnahmte Intellektuelle sich gemeinsam den zentralen Fragen von Wirtschaft und Politik widmen und sie im Geist der Demokratie und des sozialen Gemeinwohls angehen.

    In einer Demokratie entspricht das soziale Gemeinwohl dem Wohlergehen der Finanzoligarchie und des auserwählten Volkes.

    Vor gut sieben Jahrzehnten, im Jahr 1940, gab es einen Fall, den man sich zum Vorbild nehmen könnte. Damals entwickelten amerikanische und emigrierte europäische Intellektuelle Perspektiven für eine globale Demokratisierung.

    Demokratie ist per se global. Das kann man schon daraus ersehen, daß 1789 eine Deklaration der Menschenrechte verfaßt wurde und nicht etwa, was doch nahegelegen hätte, eine des Volks von Frankreich.

    Gleichzeitig wollte man die Bevölkerung der USA von der Notwendigkeit eines Krieges gegen Nazi-Deutschland überzeugen. Roosevelt, so war man sicher, würde Hitler besiegen – nicht nur militärisch, sondern, als Präsident der mächtigsten Demokratie der Welt, im Sinne eines Kampfes zwischen Humanität und Barbarei.

    Dresden, Hamburg, Pforzeim, Würzburg, München, Köln, Mannheim, die Rheinwiesen sowie Hiroshima und Nagasaki waren besonders eindrückliche Beispiele der demokratischen Humanität.

    Was sind die Forderungen der „City of Man“? Die USA, heißt es, müssten mit ihrer demokratischen Staatsform eine humane Alternative zum Terror Hitlers bieten.

    Die amerikanische Alternative zum Terror Hitlers war, ist und bleibt noch mehr Terror. Im Übrigen gelten gerade im Hinblick auf die angloamerikanische Propaganda George Orwells und Shakespeares Feststellungen (*Fair is foul and foul is fair* und natürlich *Krieg ist Frieden, Freiheit Sklaverei*).

    Tempranillo

    neptun

    09.11.2019, 07:24

    @ Tempranillo
     

    "Dresden, Hamburg, ... Hiroshima ... waren besonders eindrückliche Beispiele der demokratischen Humanität."

    Guten Morgen, Tempranillo.

    Man kann es gar nicht oft und laut genug sagen:

    "Dresden, Hamburg, Pforzeim, Würzburg, München, Köln, Mannheim, die Rheinwiesen sowie Hiroshima und Nagasaki waren besonders eindrückliche Beispiele der demokratischen Humanität."

    Schön formuliert. Das gehört (anstelle z.B. dieses fff-Wahnsinns) weltweit auf Plakate!

    LG neptun

    ---
    Weil es permanent besonders aktuell ist:
    "Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf
    kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)

    Tempranillo

    08.11.2019, 14:46
    (editiert von Tempranillo, 08.11.2019, 15:05)

    @ Tempranillo
     

    Zur Abwechslung etwas Literarisches

    Nicht alle Schriftsteller sind wie Thomas Mann gekaufte Amistricher und Verräter gewesen.

    Das krasse Gegenteil und Gegenbeispiel zum opportunistischen, stehkragenhaft verklemmten Hanseaten wäre Louis-Ferdinand Céline.

    Seine Frau, Lucette Almanzor, ist jetzt im Alter von 107 Jahren gestorben.

    Alleine das erste Photo ist es wert, diesen Link zu öffnen:

    https://democratieparticipative.tw/lucette-la-femme-de-louis-ferdinand-celine-est-partie-rejoindre-le-maitre/

    Denkt bitte daran, es gibt eine deutsche Tetralogie, Wagners Nibelungenring, und eine deutsche Trilogie, die letzten drei Romane Dr. Ferdinand Destouches.

    Wer wissen will, in welcher Welt wir leben, soll sich bitte ansehen, wie die Demokraten nach der Befreiung mit Louis-Ferdinand Céline, Ezra Pound, Robert Brasillach, Pierre-Antoine Cousteau, Lucien Rebatet und Alfred Cortot umgegangen sind.

    Tempranillo

    Tempranillo

    09.11.2019, 13:36

    @ Tempranillo
     

    Deutschland, deine Dichter und Denker!

    Thomas Mann lehnte es 1943 ab, eine Erklärung zu unterzeichnen, an der Lion Feuchtwanger, Herbert Marcuse, Bruno Frank, Hans Reichenbach und Bertolt Brecht mitgearbeitet haben, und die in der Wohnung Berthold Viertels entworfen wurde.

    Sie sei eine *patriotische Erklärung, mit der man den Alliierten in den Rücken falle und er könne es nicht unbillig finden, wenn die Alliierten Deutschland zehn oder zwanzig Jahre züchtigten*.

    Noch eine Woche später war Brecht über Thomas Manns Reaktion derart aufgebracht, daß er in seinem Journal festhielt:

    *Als Thomas Mann vorigen Sonntag, die Hände im Schoß, zurückgelehnt sagte: "Ja, eine halbe Million muß getötet werden in Deutschland", klang das ganz und gar bestialisch. Der Stehkragen sprach*, (Zuckmayer, Geheimreport, S. 417, 418).

    In Paris schlug 1937 eine literarische Bombe ein, Célines Bagatelles pour un Massacre, die davor warnen, UdSSR, England, USA und eine gewisse sehr aktive Minderheit seien dabei, ein erneutes Völkerschlachten vorzubereiten, das zu 50 Millionen Toten führen werde.

    1942 brachten Rebatet, Cousteau, Delaisi und Ferdonnet Bücher heraus, in denen die gleiche Auffassung vertreten und belegt wurde.

    Der nach der Befreiung an die Wand gestellte Ferdonnet (La guerre juive) praktizierte eine Methode wie im Moment wieder Thorsten Schulte mit seinem *Fremdbestimmt*: die Basis des Ganzen besteht aus Dokumenten, Pressestimmen und anderen unanfechtbaren Quellen, die sachbezogen geordnet und kommentiert werden.

    Tempranillo

    Tempranillo

    09.11.2019, 21:45

    @ Tempranillo
     

    Thomas oder Ferdinand, Bonzensöhnchen oder Kind der Vorstadt?

    > Thomas Mann lehnte es 1943 ab, eine Erklärung zu unterzeichnen, an der
    > Lion Feuchtwanger, Herbert Marcuse, Bruno Frank, Hans Reichenbach und
    > Bertolt Brecht mitgearbeitet haben, und die in der Wohnung Berthold
    > Viertels entworfen wurde.
    > Sie sei eine *patriotische Erklärung, mit der man den Alliierten in den
    > Rücken falle und er könne es nicht unbillig finden, wenn die Alliierten
    > Deutschland zehn oder zwanzig Jahre züchtigten*.

    « L'agresseur hurle qu'on l'égorge ! Le truc est vieux comme Moïse…il fonctionne toujours… ».

    *Der Angreifer schreit, daß man ihn erwürgt! Der Trick ist alt wie Moses ... er funktioniert immer...*, (Céline, Bagatelles pour un massacre, Paris 1937).

    Tempranillo

    Tempranillo

    10.11.2019, 14:51

    @ Tempranillo
     

    Zum Sonntag etwas Positives

    > *Als Thomas Mann vorigen Sonntag, die Hände im Schoß, zurückgelehnt
    > sagte: "Ja, eine halbe Million muß getötet werden in Deutschland", klang
    > das ganz und gar bestialisch. Der Stehkragen sprach*, (Zuckmayer,
    > Geheimreport, S. 417, 418).

    Der von den amerikanisierten Blödhammeln nicht selten als rote Sau und Kommunist bezeichnete Brecht, der es gar nicht wert sei, sich näher mit ihm zu beschäftigen, hat etwas unerhört Wichtiges erkannt:

    Mit der Nähe zu den USA wächst auch der Hang zur Bestialität, selbst bei so grundbürgerlichen Menschen wie Thomas Mann, und nimmt wieder ab, sobald man sich von ihnen entfernt.

    Wie richtig diese Ansicht ist, versuche ich wieder durch einen meiner täglichen Ausflüge über die deutschen Landesgrenzen hinaus zu belegen.

    Cheyenne Carron, nicht von Hollywood versaute Autorenfilmerin, schreibt heute Deutsch:

    *All unsere Freundschaft zum großen deutschen Volk, einem brüderlichen Volk!*

    *Une guerre entre Européens est une guerre civile*, (Victor Hugo)

    *Ein Krieg zwischen Europäern ist ein Bürgerkrieg*, (Victor Hugo).

    *Vive l'amitié Franco-Allemande deux immenses peuples Européens.*

    *Es lebe die französisch-deutsche Freundschaft dieser beiden großen europäischen Völker.*

    Am Tag nach dem 9. November hätte sich etwas anderes angeboten, statt die Größe des deutschen Volkes zu unterstreichen und seine Freundschaft zu bekunden.

    Quelle: https://twitter.com/cheyennecarron

    Weiter unten kommt ein Photo Louis-Ferdinand Célines, der als erster erkannte, daß WK1 ein innereuropäischer Bürgerkrieg zu Nutz und Frommen dritter Mächte gewesen ist.

    Tempranillo

    aprilzi

    tiefster Balkan,
    09.11.2019, 15:28

    @ Tempranillo
     

    Zu Macron und ..

    Hi,

    zum Franzosen. Es lief eine Meldung durch die Laufbändern, dass für Macron auf dem Balkan nicht Makedonien oder Albanien das Problem sei, sondern Bosnien sei das Pulverfass, das mit seinen zurückkehrenden Moslemkämpfer aus Syrien eine Gefahr für Kroatien darstelle.

    Also Macron beurteilt die Lage nüchtern und hat Angst, dass die USA mit ihren Kriegen Probleme nach Europa transportieren wollen. Während die Merkel durch die Welt tourt, um noch mehr Einwanderer zu generieren. Verrückt die Welt.

    Hier unterhielt man sich was die 30 Jahre nach der Wende gebracht haben? Also ich habe gestern einen gebrauchten Computer gekauft (weniger als 100 Euro)
    und der läuft zu schnell (1 Gigabit/s) für meine Auffassungsgabe. [[freude]]

    Bulgarien überlebt dank der Überweisungen aus dem Ausland. Als die Kommunisten 1944 die Macht übernahmen, hatte man nach 30 Jahren den ersten Atomreaktor zur Stromerzeugung gebaut. Heute baut man Hallen und Straßen. Bulgarien wird zum Logistikzentrum aufgebaut.
    Ansonsten reist auch Erdogan nach Ungarn, wo Orban ihm beipflichtet, die EU soll zahlen. Es soll auch Proteste gegeben haben, einige sollen gefordert haben die Nato aufzulösen. Der Macron bescheinigte der Nato auch den Gehirntod.

    Insgesamt beurteilt man, dass es zu wenig Demokratie gibt und man nichts ändern kann.

    Soviel von mir.

    Gruß

    CalBaer

    07.11.2019, 18:31

    @ DT
     

    Scholz will mit der sozialistischen Brechstange durch

    > "Scholz will Europäische Bankenunion rasch"

    Eine echte Bankenunion hiesse ja, dass Banken in ganz Europa Filialen aufmachen um somit das Risiko breiter zu streuen als auch Zahlungsbilanzdefizite besser ausgleichen (Target-II). Die Kosten und Risiken scheuen sie aber aus gutem Grund. Es bleibt seit 18 Jahren bei einem stark segmentierten Bankensystem in Europa, was eine wesentliche Fehlkonstruktion einer gemeinsamen Waehrung ist und immer wieder zu Zahlungsbilanzdefiziten und Bail-Outs fuehren wird. Nun will Scholz es mit der sozialistischen Brechstange "beheben". Die Bankkunden sollen die Zeche zahlen, denn die Beitraege zur Einlagenversicherung kommen letztendlich von den Kunden, nicht den Banken. Da sollen dem Buerger ungefragt die Kosten fuer die Bankenunion aufgebuerdet werden, die die Banken scheuen. Aber diesen Mann hielt ich schon immer fuer einen gefaehrlichen Blender.

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

    Lenz-Hannover

    07.11.2019, 21:37

    @ CalBaer
     

    Das Sparbuch vom Profi Scholz wird dann mit rasiert ...

    Die sind so do.....

    https://www.focus.de/finanzen/boerse/sparbuch-romantik-olaf-scholz-sendet-ein-fatales-signal-an-alle-sparer_id_11149190.html

    aprilzi

    tiefster Balkan,
    09.11.2019, 21:04

    @ DT
     

    Es ist schlimmer.

    Hi,

    der Syrienkrieg zeigt die Farce. Einerseits bekämpft der Westen den Assad mit Sanktionen und vom Westen bezahlten Dschihadisten, andererseits fürchtet sich der Westen wenn eben diese Dschihadisten nach Europa kommen sollen.

    Also Tod für den Assad aber bitte nicht nach Europa einreisen. Und in dieser Story investiert man im Westen Milliarden. Bezahlt den Kriegsflüchtlingen den Europa-Aufenthalt.
    Man führt Krieg gegen einen kriegs-unwilligen Assad mit Terroristen, die man bezahlt, um möglichst viele Kriegsflüchtlinge zu produzieren, indem diese Terroristen nach Möglichkeit extrem sadistisch vorgehen.

    Das ist der reine Selbstmord auf Staatsniveau. Dazu verlangt man offene Grenzen. Damit erklärt man den gesetzlichen Sicherheitsstrukturen wie Polizei und Rechtswesen den Krieg und stellt sich auf der Seite der Terroristen als Staat auf.
    Das Ganze hat als Ziel neben Syrien auch Russland zu destabilisieren. Man weiß demnach, dass man wirtschaftlich Russland nicht bezwingen kann und sucht einen Weg wie man Russland mit solchen Randkriegen ausbluten kann.

    Dabei schafft man der Heimatbevölkerung keine Wohltaten wie einen Schuldenschnitt, nein der Staat will noch mehr Steuern. Damit hält man die Bevölkerung unten und still.

    Und dann kommt so einer wie Trump und der will das Spiel beenden. [[freude]]

    Ja aber wie soll man das der eigenen Bevölkerung den Jetzt-zustand erklären?

    Russland ist nicht besiegt. Syrien wird befriedet und teilweise aufgebaut.

    Und Deutschland muss weiter zahlen und Putin schmiedet neue Partnerschaften.

    Die Türken wollen neues Geld, aber Russland erleidet keine Nachteile. Damit offenbart sich das Scheitern des ganzen Syrienkrieges, um Russland zu schwächen.

    Erdogan verhöhnt die EU. Ihr wolltet den Krieg in Syrien, aber nun müsst ihr für die Niederlage in diesem Krieg zahlen, sagt er sich und der EU.

    Und damit die Türkei und Russland nicht den Krieg in Europa zurückbringen, muss sich die EU auf einmal um Bosnien und Makedonien und Albanien kümmern.
    Eigentlich Länder, die für den Russlandfeldzug unbrauchbar sind.


    Gruß

    Das ist einer meiner Hirngespinste. [[freude]]

    stokk

    10.11.2019, 20:09

    @ aprilzi
     

    Und Deutschland muss weiter zahlen und Putin schmiedet neue Partnerschaften.

    Immerhin gab's von Putin zum Trost dafür einen Strauß Blumen....

    @aprilzi: lass Deine Gedanken nicht in langen threads untergehen
    Deine Berichte vom Balkan sind eine eigenen Thread wert, wir wollen sie nicht übersehen

    Gruß
    stokk

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










496971 Postings in 57911 Threads, 956 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz