Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Zweistein

    E-Mail

    19.05.2019, 22:43
     

    Was mir bei der AfD ständig im Kopf rumgeht

    Um mal ein wenig von den Tagesthemen wegzukommen.
    Um überhaupt eine Alternative zum Bestehenden zu haben sind die Parteien der Einheitsfront (von CDU bis Linke und alles was dazwischen kraucht) sicher nicht geeignet.
    Bei der AfD hat mich immer gestört, dass zum Gründungsparteitag der US-Botschafter im Saal war (fragt mich bitte nicht nach der Quelle, ich habe es totsicher gelesen). Das war zu Lucke`s und Petrys Zeiten. Auch die Herkunft (beruflich) der Weidel wird immer wieder mit US-Einfluss in Verbindung gebracht.
    Ich suche also immer nach Anzeichen,ob hier vom "Political Zeus = PZ" etwas installiert wurde.
    Eine Frage, die ich mir heute stellte, war die nach der Haltung der AfD zu Nord Stream2. Und siehe da, man ist dafür. Das kann aber kaum im Interesse vom
    PZ sein.
    Wie seht ihr das? Ich kann das trojanische Pferd noch nicht erkennen.

    Zweistein

    ---
    Am besten man kommt gar nicht erst auf die Welt, dann muss man auch nicht sterben.

    SevenSamurai

    19.05.2019, 22:56

    @ Zweistein
     

    Wen meinst du mit "Political Zeus"? (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    It’s a big club, and you ain’t in it.

    Zweistein

    E-Mail

    19.05.2019, 23:00

    @ SevenSamurai
     

    Ich dachte, es sei aus den Zeilen klar erkennbar., um wessen mögliche Einflussnahme es gehen könnte(oT)

    >

    ---
    Am besten man kommt gar nicht erst auf die Welt, dann muss man auch nicht sterben.

    Mandarin

    19.05.2019, 23:12

    @ Zweistein
     

    Deine Intuition ist genau richtig..

    Hallo Zweistein,
    deine Intuition ist genau richtig.
    Die engagierten Mitglieder und Abgeordneten werden nur benutzt.
    Die AFD war und ist wie FPÖ, Die Indentären, Pegida und KenFM leider leider nur ein Sammelbecken, um die noch einigermaßen klardenkenden, aufrechten und meist fleißige Menschen einzufangen, einzunorden und schritweise zu neutralisieren.

    Die Lösung muß wohl von außerhalb des Parteiensystems und von unten aufgebaut werden.

    Alles Gute Dir!

    Mandarin

    Zweistein

    E-Mail

    19.05.2019, 23:26

    @ Mandarin
     

    Nun ja, aber...

    ganz verstanden hast du mich wohl doch nicht.
    Sie sind für Nordstream2, was heisst gegen den PZ. Die Teilnahme an dem Bündnis mit Salvini,Orban etc. in der EU kann man auch falsch deuten, wenn man Bannon hört/liest. Aber das alles macht doch keinen Sinn, wenn man dann für die "Russen-Gas-Leitung" ist.
    2Stein

    ---
    Am besten man kommt gar nicht erst auf die Welt, dann muss man auch nicht sterben.

    CalBaer

    20.05.2019, 19:43

    @ Zweistein
     

    Die Welt ist nicht so bipolar, wie viele glauben

    US-Firmen machen auch nachwievor dicke Geschaefte in Russland. Das waere ein weiteres Raetsel fuer Dein Modell. Die Welt ist aber nicht so bipolar, wie viele glauben.

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

    DT

    19.05.2019, 23:28
    (editiert von DT, 19.05.2019, 23:34)

    @ Zweistein
     

    Präzisierung zum Besuch des US Botschafters bei der Gründung der AfD: (mTuL)

    Die amerikanische Botschaft sowie die EU Kommission hatten im April 2013 "Beobachter" gesandt:

    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/gruendungsparteitag-der-afd-aufstand-gegen-merkels-alternativlose-politik-12148549.html

    Der US Botschafter in Berlin war im April 2013 Phil Murphy. Ein Goldman Sachs Mann durch und durch, genau wie die Alice W.
    23 Jahre war er bei der Firma. Nach so einer Zeit ist jede Pore, jede Zelle, jeder Strang, jede Sehne in einem GS.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Phil_Murphy

    Wenn ich Hintertan wäre und auch noch NSA/CIA Informationen hätte, und wenn ich das Gelbe und andere Foren läse, dann wüßte ich, WIE GROSS die verdammte Wut des deutschen Volkes auf die Fxxxx, den Rollcommander, die Besatzer und die Bereicherer ist. Und natürlich würde ich die dann versuchen, zu nutzen, zu kanalisieren und sicherzustellen, daß eine MEINER Marionetten diese Bürger in der "Demokratie" einsammelt. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, daß tatsächlich der US Botschafter auf so einem Parteitag "einfach so" da ist. Der säße mit vorne oder hätte seinen entsprechenden Auftritt.

    Ich habe allerdings keinen Zweifel an der neoliberalen Ausrichtung der GS-Hxxx Alice und der AfD. Das Parteiprogramm in Wirtschaftsfragen spricht Bände. Die alte FDP ist da gar nix dagegen. Vogel friß oder stirb heißt dort die Parole. Alle Macht dem Kapital und den Großkopfeten. Die Frage ist, ob wir als so oder so besetztes Land
    a) eine bessere Infrastruktur bekämen
    b) unsere Bildung besser finanzieren dürften
    c) die Bereicherer rausschmeißen düften und die Islamisierung im Griff behalten dürften
    und d) eine Regelung implementieren dürften, daß der Schnitt der autochtonen deutschen Geburten auf 3 je Frau ansteigen könnte, zB durch massive finanzielle und wohnbauliche Anreize.

    Wenn dem so wäre, wäre auch die neoliberale Ausrichtung egal, denn dann wüßte ich, daß ein starkes und schlaues deutsches Volk entstehen würde, was auch noch in 200 Jahren lebensfähig ist. Auch wenn es bis 2099 noch im Besatzerjoch schuften muß, damit die Hintertanen in NYC und London Goldstaubparties feiern dürfen. Das müssen wir so oder so, der Krieg ging nun mal verloren.

    Aber sind wir in 2099 ausgelöscht wie von Morgenthau vorgesehen, oder gibt es uns noch, aber stark und gebildet. Dann wäre mir vor der Zukunft nicht bang. Sind wir dann aber auf das Niveau von Kurdistan oder Algerien zurückgefxxxt, dann sind 2000 Jahre deutsche Geschichte und Zivilisation für die Katz gewesen, wegen 2 Generationen grüner Drecksfxxxxn und Medien- und PC-Brainwashing im Auftrag der Hintertanen.

    [image]

    Zweistein

    E-Mail

    19.05.2019, 23:56
    (editiert von Zweistein, 20.05.2019, 00:03)

    @ DT
     

    Aber noch einmal die Frage

    warum ist die AfD für Nordstream2?
    Es ist doch eine Haltung, die dem "PZ" überhaupt nicht gefallen kann.
    Bisher habe ich keine Meinung dazu gelesen.
    ZSt

    ---
    Am besten man kommt gar nicht erst auf die Welt, dann muss man auch nicht sterben.

    stocksorcerer

    20.05.2019, 10:25

    @ Zweistein
     

    Weil man Optionen haben muss.

    Ganz einfach. Es muss auch alles bezahlbar bleiben. Und man muss seine Energiepolitik aus einem Guss formen, sonst glaubt einem keiner mehr. Wenn man sich auf die Fahne schreibt, eine Alternative für Deutschland zu sein und langfristig mit seiner Partei am Markt bleiben will, dann müssen gewisse Stellschrauben einfach da sein. Was nicht wäre, wenn die Etablierten hier weiter alles zu Klump fahren. Und es ist tatsächlich noch möglich, die Fahrt in den Keller zu beschleunigen, wenn der Stimmenzuwachs der Grünen entlang der Prognose läuft oder die Linken dazu gewinnen, Ich habe die brutal entstellten, hasserfüllten Fressen und die nicht lügen könnenden Augen gesehen in den vergangenen Talkshows, wenn das Gespräch auf die Parteien kam, die die EU in der aktuellen Form und Ausrichtung nicht mögen, - gerade bei (Franzi)Ska Keller (B90Gr) bei "Anne Will" oder Özlem Demirel (die Linke) in "schlagabtausch" und das Ächten der AfD im allgemeinen.

    Ich fürchte, dass die Menschen in ihren gutmenschlichen ideologischen Denkgefängnissen nicht wirklich begreifen, dass die EU-Wahl eine Richtungswahl für Deutschland wird, bei dem man entweder den Untergang der deutschen Kultur und Gesellschaft wählt oder zumindest die Chance, den Gau zu verhindern. Und gerade gestern bei Anne Will, als die Kamera am Klatschvieh im Publikum vorbeifuhr und massig Mädchen und junge Frauen - denen man den größtmöglichen analytischen Abstand zur Politik im allgemeinen direkt ansehen konnte, zu Grünen Positionen und einer vorsätzlicher AfD-Ausgrenzung applaudierten, musste ich leider ausschalten, weil mir sonst die Galle hochgekommen wäre. Damit bewirkt man dann ja nichts, aber ich kann ja auch schlecht mit Heugabeln Lehrer aus den Schulen jagen oder das Aberkennen des Frauenwahlrechts fordern, bloß weil bei den Menschen, die ohne es zu merken alles riskieren, und logisch analytischer Sachverstand zu Lasten der rechten, emotionalen Gehirnhälfte komplett ausgeblendet wird. Das ist halt Framing.

    Es reicht noch immer, einfach laut in den Raum "Kampf den Populisten" zu rufen und 80% der Deutschen klatschen.

    Ich kann die AfD genausowenig einschätzen, wie viele andere. Aber ich sehe bloß viel, viel schlimmere Alternativen.

    Gruß
    stocksorcerer

    Olivia

    20.05.2019, 19:31

    @ stocksorcerer
     

    Ich kann die AfD auch nicht einschätzen. In Ermangelung einer anderen Alternative wähle ich sie trotzdem.

    Wenn diese Partei sehr mächtig wäre/würde, dann würde ich sie vermutlich nicht mehr wählen. Aber jetzt werde ich sie wählen. Eine andere Möglichkeit, etwas mehr Transparenz in Brüssel zu bekommen, sehe ich nicht.

    Wie gesagt, die Hoffnung, die stirbt zu letzt.

    ---
    Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    21.05.2019, 02:58

    @ Olivia
     

    Den Gau in diesem Land verhindert auch kein Gauland

    > Wenn diese Partei sehr mächtig wäre/würde, dann würde ich sie
    > vermutlich nicht mehr wählen. Aber jetzt werde ich sie wählen. Eine
    > andere Möglichkeit, etwas mehr Transparenz in Brüssel zu bekommen, sehe
    > ich nicht.
    Die AfD liegt momentan in den Umfragen, die so weit von der Realität entfernt nicht sein dürften, um die 13%. Leute, das müssten JETZT schon mindestens 30% sein, damit noch Hoffnung besteht, obwohl die IMHO unberechtigt ist. Allein ein wenig bremsen könnten sie den unverhinderbaren Abstieg. Das wäre ihre Aufgabe, und die dem Wahlvolk zu zeigen, daß alles auf seinem eignen Mist gewachsen ist. Das wird manch einem noch eiskalt durch Mark und Bein fahren, wenn er den Blick in den Abgrund nehmen darf.

    Grüße

    ---
    [image]
    ** Geliefert wie bestellt! **

    Nico

    E-Mail

    20.05.2019, 03:36
    (editiert von Nico, 20.05.2019, 03:41)

    @ Zweistein
     

    Über das Aufgehen und das Scheitern von Spekulationen

    Meine Vermutung ist halt die, dass man mit der AfD eine kontrollierte (Schein-) Opposition installieren wollte, vielleicht um eine entsprechende unkontrollierte damit zu vermeiden. Ohne die AfD wäre wohl anzunehmen gewesen, dass dann die NPD seit 2015 wirklich stark geworden wäre – und was man ja freilich auch schon vorher wusste. Vielleicht hätte das auch viel verheerender für das Ansehen der Regierung sein müssen, wenn eine Merkel genau diese Partei mit ihrer Politik nun stark und präsent macht, und was nicht hätte kaschiert werden können.

    Bis jetzt mag der Plan leider auch soweit aufgegangen zu sein, und Merkel ist immer noch im Amt. Natürlich hat auch die FDP erheblich Proteststimmen abschöpfen können, und auch das war geplant. Wahrscheinlich stünden wir heute tatsächlich weit besser da, wenn wir (und ich muss mich da mit einschließen) uns diese Partei nicht einfach brav hätten vorsetzen lassen und insbesondere 2017 alle die NPD gewählt hätten. Angesichts der Situation wäre das ohnehin nicht verwerflich gewesen, und zu einer Machtübernahme hätte es auch nie reichen können. Die Hetze gegen Rechts hätte aber nun nichts mehr bewirken können, denn dass die NPD gar nicht geht, war schon vorher klar. Man hätte nicht von einer „Neuen Rechten“ sprechen können, sondern nur von der Politik Merkel‘s, welche diese allgemein als gefährlich geltende, ewige Splitterpartei nun groß gemacht hat.

    Wenn also die Wahl der AfD vielleicht nicht unsere beste Wahl war, dann war sie aber trotzdem doch die zweitbeste. Alles in dieser Welt sind Gratwanderungen und die AfD wurde nicht gegründet, weil sie gut für den Tiefen Staat ist, sondern nur weniger schlecht. Wir wissen derweil nicht wie weit der Tiefe Staat bereits gekommen ist und wie weit er aber schon hätte sein müssen. Wir wissen nicht, wie viel Wähleranteil der AfD der Tiefe Staat für seine Pläne in Kauf nehmen konnte, wie viele er in Zukunft noch zu verkraften hat und aber auch noch verkraften kann. Dass Lucke und Henkel die Partei noch vor der s.g. "Flüchtlingskrise" verlassen haben, mag geplant gewesen sein, war aber vielleicht auch schon ein erster Rückschlag. Von Anfang an war klar, dass es Widerstand geben wird, aber ob er auch reichen wird, wissen wir nicht, aber auch "die" können es nicht mit Sicherheit wissen. Wer die AFD wählt, wählt aber den Widerstand und ob die NPD heute noch eine bessere Wahl wäre, ist schwer zu sagen. Gute Leute finden sich sogar heute noch immer in allen Parteien, aber die größte Dichte derer ist derzeit in der AFD zu vermuten. Wir wissen nicht genau, ob sich die AFD besser oder schlechter entwickelt hat und noch wird, als dass sie der Tiefe Staat verkraften kann. Wir schauen nach den zur Verfügung stehenden Optionen, und versuchen immer nur die beste davon herauszuwählen – und dann hoffen wir das beste.

    [[herz]]

    ---
    ... in Wirklichkeit ist ... immer alles ganz anders, als es ... in Wirklichkeit ist ...

    nereus

    20.05.2019, 08:13

    @ Zweistein
     

    Putin und Erdogan schauten sich das Opern-Ballett Troja an. ;-)

    Das ist Ironie höchster Qualität! [[top]]

    Hallo Zweistein!

    Du fragst: Eine Frage, die ich mir heute stellte, war die nach der Haltung der AfD zu Nord Stream2. Und siehe da, man ist dafür. Das kann aber kaum im Interesse vom PZ sein.

    Die AfD ist kein einheitliches Gebilde, wie der Abgang von Lucke und Petry und die ständigen Querelen um Höcke & Co. beweisen.

    Warum wurde den Lucke geschasst?
    Weil der konservative Osten, der die Basis dieser Partei stellt, genug von Multikulti, Genderscheiß und anderen Experimenten hatte, siehe Erfurter Resolution.
    Von dort kamen auch die versöhnlichen Töne gegenüber Moskau, dem ehemaligen bolschewistischen Urfeind der Nazis, was einmal mehr beweist, wie abstrus das aktuelle dümmliche Nazi-Geschwätz wirklich ist.
    Der Pro-Russland-Kurs passte aber solchen Leuten wie Hans-Olaf Henkel (einst Talkshowgast bis zum Erbrechen), und anderen nicht, deswegen zogen sie die beliebte braune Karte und spielen sie noch heute aus.
    So argumentieren die Globalisten, denen die Rückkehr zum Nationalstaat, die auch Putin favorisiert, ein Dorn im Auge ist. Hier darf man zumindest Trojaner-Eigenschaften vermuten.

    Neben dem Friedensaspekt – wer miteinander handelt, schießt nicht aufeinander – spielten auch die engen wirtschaftlichen Verflechtungen, die aus DDR-Zeiten stammten, eine Rolle. Warum sollte man aus ideologischer Verbohrung ökonomisch sinnvolle Kontakte nicht bewahren oder gar ausbauen?
    Kurzum die Ost-Lastigkeit der AfD dürfte entscheidend für das Pro-Votum von Nordstream 2 sein, der sich auch offenbar auch viele Westler anschließen können.
    Außerdem agierten die Russen als Handelspartner – selbst zu Zeiten der UdSSR – verlässlicher als die Amis, die immer wieder mit Boykott und Kriegsspielen jede langfristige ökonomische Planung im Ansatz erwürgen.

    Wenn die Amis nun Beobachter zu einer neuen Partei entsenden, bedeutet das noch nicht gleich Unterwanderung – wie bei den Grünen – sondern zunächst einmal Informationsbeschaffung. Allerdings wäre es auch nicht abwegig, daß tatsächlich Leute platziert wurden, um bei Bedarf regulierend in die Speichen fassen zu können.
    Nur, wie sieht das konkret aus, wenn der Auftraggeber sich selbst neu orientiert?
    Trump ist nicht Obama oder gar Bush.

    Trump argumentiert aus seiner Sicht vernünftig und zeigt damit die ganze Ambivalenz deutscher Außenpolitik.
    Wenn die Russen der Feind der Deutschen sind, warum importiert man dann von dort Erdgas? Damit nagelt er jedes Mal die deutsche Diplomatie an die Wand.
    Damit zwingt er Deutschland eine Entscheidung auf, die aber die trojanische globalistische Zionistin Merkel nicht fällen will.
    Würde sie offener in ihrer Russlandfeindschaft agieren, wäre sie längst Geschichte und die AfD stünde bei 30 %.
    Doch vermutlich hat Putin - der alte Stratege [[top]] – noch einen Pfand von Angelas Vergangenheit in der Hand, den er droht auszuspielen, wenn sie es übertreibt.
    Findest Du es nicht erstaunlich wie fischig (fishy) sich Merkel über die Jahre gegenüber Moskau verhält?
    Verbal trampelt sie herum, aber beim praktischen Agieren läßt sie große Vorsicht walten. Sie wird wissen warum. [[freude]]

    Da nun auch Salvini und LePen eher pro Moskau agieren, wird es immer schwieriger gegen Nord-Stream vernünftig vorzugehen, denn Pipelines stillzulegen, um stattdessen permanent Schiffe über den Atlantik zu jagen, leuchtet auch minderbemittelten Micheln nicht ein und umweltschonend ist das nun ganz und gar nicht.
    Unterm Strich braucht Trump die deutschen Öl-Importe nicht, er nutzt es nur als Spielzeug, um die närrischen Europäer wie Hasen über das geopolitische Feld zu jagen.

    mfG
    nereus

    Rain

    20.05.2019, 11:06

    @ Zweistein
     

    AfD Gründungsparteitag

    Ihr Lieben,

    beim AfD Gründungsparteitag in Berlin war ich dabei. Mit Lucke, Petry, Gauland, Henkel und vielen vielen nicht Bekannten.

    Beim AfD Gründungsparteitag in Mainz war ich auch dabei.

    Ich hab damit die Gründung von Anfang an miterlebt.

    Die AfD war mit Sicherheit von der CDU als Ausgründung gedacht, um den rechten Rand, der nach der Linksverschiebung von Merkel entstanden ist, aufzufangen.

    Dem entsprechend waren die Mitglieder am Anfang in großem Umfang CDUler, FDPler, SPDler.

    Um ein Bonbon für die Unzufriedenen zu schenken, wurde Basisdemoratie als wesentlicher Bestandteil des Programmes proklamiert.

    Wenn der US-Botschafter in Berlin dabei war, ist er zumindest nicht aufgefallen, war wirklich nur Beobachter.

    Lucke wollte die AfD eng an der CDU führen, hatte mit Basisdemokratie und dem Einhalten von Regeln nicht viel am Hut. Unvergessen bleibt seine Beschimpfung als Legalist gegenüber denen, die erklärt haben, man könne nicht das Fehlverhalten der Altparteien rügen und genauso handeln.

    Was Lucke und die Hintermänner unterschätzt haben, war die Wut und das Engagement der Basis, überwiegend Mittelschichtler mit jahrelanger Berufserfahrung, die sich nicht von Lucke und Petry führen lassen wollten.

    Schon Anfang 2014 ist die AfD der Führung entglitten und hat sich tatsächlich Basisdemokratisch aufgestellt.

    Wie Gauland sagte: Wir sind ein gäriger Haufen.

    Mittlerweile ist es der Basis gelungen, den Großteil der UBoote auf "unbewohnte Inseln" zu stellen, vom Schiff zu entfernen.

    Mittlerweile besteht die AfD wirklich aus engagierten Bürgern, die ihr Land nicht ohne Widerstand zerstören lassen wollen.

    Ja, Alice Weidel war bei GS. Allerdings ist so dort nicht mehr und von ihrer Art hat sie dort auch nicht reingepasst. Daher bin ich froh um sie in der Spitze. Besser jemand vom System, der die Regeln kennt, als ein Gutmensch, der in der Illusion lebt und sich wie ein Tanzbär durch die Manege führen läßt.


    Beste Grüsse

    Rain

    ---
    Der Rechtsstaat ist wie die Luft: Unsichtbar aber essentiell.

    Tempranillo

    20.05.2019, 11:57

    @ Rain
     

    Meine Skepsis gegenüber der AfD ist nicht geringer geworden

    Hallo Rain,

    > Die AfD war mit Sicherheit von der CDU als Ausgründung gedacht, um den
    > rechten Rand, der nach der Linksverschiebung von Merkel entstanden ist,
    > aufzufangen.
    > Lucke wollte die AfD eng an der CDU führen, hatte mit Basisdemokratie und
    > dem Einhalten von Regeln nicht viel am Hut.

    Eng an der CDU heißt natürlich eng an GB, USA und Israel.

    > Ja, Alice Weidel war bei GS. Allerdings ist so dort nicht mehr und von
    > ihrer Art hat sie dort auch nicht reingepasst. Daher bin ich froh um sie in
    > der Spitze. Besser jemand vom System, der die Regeln kennt, als ein
    > Gutmensch, der in der Illusion lebt und sich wie ein Tanzbär durch die
    > Manege führen läßt.

    Grundsätzlich sehe ich das genauso. Ohne Renegaten, Leute, die aus dem Inneren des Systems kommen, läßt sich überhaupt nichts bewegen. Die Vergangenheit bei Goldman Sachs wäre eher als Pluspunkt für Weidel zu betrachten, als daß ich daran Kritik fest machen möchte.

    Vorausgesetzt, Weidel ließe erkennen, daß sie sich von der transatlantisch-liberalkapitalistischen Mentalität verabschiedet hat. Doch leider scheint es damit nicht weit her zu sein, wie ihre Reden über Brexit und 70 Jahre Grundgesetz zeigen.

    Das GG abzufeiern, ohne auch nur mit einem Wort Carlo Schmid zu erwähnen, das muß man erst mal schaffen. Und so etwas will eine Oppositionspartei sein? Tut mir leid, bei der AfD rieche ich mehr als nur eine amerikanische Ratte.

    Tempranillo

    Revoluzzer

    E-Mail

    20.05.2019, 12:22

    @ Rain
     

    Es waren drei Botschafter anwesend US, UK, NL

    Was damals für mich schon mehr als bemerkenswert war - deshalb auch so gut in Erinnerung.
    Man kann daraus vieles folgern, was ich mir hier auszuführen aber erspare.
    Revo.

    Tempranillo

    20.05.2019, 13:06

    @ Revoluzzer
     

    Drei Botschafter als Wachhunde der Besatzerherrschaft

    > Es waren drei Botschafter anwesend US, UK, NL
    > Was damals für mich schon mehr als bemerkenswert war - deshalb auch so gut
    > in Erinnerung.
    > Man kann daraus vieles folgern, was ich mir hier auszuführen aber
    > erspare.

    Ich folgere daraus, sie haben uns gezeigt, daß die BRD selbstverständlich unter Besatzerherrschaft steht, und die Sieger nicht im Traum daran denken, ihre Golddukaten auswerfende Reparationskolonie in die Freiheit zu entlassen.

    Die 70 Jahre Besatzerherrschaft wurden von sämtlichen Rednern der AfD im Bundestag beweihräuchert.

    Kann man noch tiefer sinken als Frau Dr. Weidel, weder Carlo Schmid zu erwähnen und damit der SPD eine mitzugeben, noch durch stimmliche Betonung zu unterstreichen, das Grundgesetz sei eines FÜR die Bundesrepublik Deutschland gewesen, es habe den Besatzern zur Genehmigung vorgelegt werden müssen, könne also nie als Ausdruck der deutschen Souveränität betrachtet werden. Bestenfalls sei es als eine von Grund auf reformbedürftige Basis für eine echte Verfassung zu betrachten, die dann auch den entsprechenden Namen verdiene.

    Nichts von alledem, stattdessen hündisches Kriechen, sich im Staub wälzen vor den Siegern, Besatzern und deren infernalischen, uns irgendwann umbringenden Lügen.

    Tempranillo

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    20.05.2019, 13:33

    @ Tempranillo
     

    Das hat den Vorteil, dass, wenn sie einen Regimewechsel verhindern, wir nicht hinterher wieder die Demokratie herbeigebombt bekommen. (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    Eckart Knaul Bücher:
    Weltweite Trugschlüsse
    Rom - Weltmacht, biologisch gesteuert
    Das biologische Massenwirkungsgesetz

    Tempranillo

    20.05.2019, 13:59

    @ Mephistopheles
     

    Zum Erbrechen, wie sie 70 Jahre Besatzerherrschaft feiern

    > Das hat den Vorteil, dass, wenn sie einen Regimewechsel verhindern, wir nicht hinterher wieder die Demokratie herbeigebombt bekommen.

    Natürlich.

    Zu den Reden der AfD-Abgeordneten anläßlich der 70 Jahre Grundgesetz reiche ich nach, daß NICHT EINE(R) auf die einzige deutsche Verfassung zu sprechen gekommen ist, die man als Ausdruck der Volkssouveränität betrachten könnte: die Bismarck'sche Reichsverfassung vom 16. April 1871.

    Stattdessen wird das Arschpapier der vor allem angloamerikanischen Besatzerherrschaft abgefeiert.

    Wem dabei nicht schlecht wird, der ist entweder völlig abgestumpft, verblödet, amerikanisch vertiert oder hat seine Geschmacksnerven verloren.

    Hätten Weidel oder Gauland Bismarck erwähnt, wäre der nächste Schritt gewesen, das Deutsche Reich - vor den Eskalationen des Nationalsozialismus => Konzession an die Lügen der Sieger) - als Garanten für Stabilität und Frieden in Europa darzustellen.

    Sie hätten sich auf Émile Bourgeois (1857-1934) und sein *Manuel historique de politique étrangère* berufen können, das bei der Aufnahmeprüfung zur Ecole Normale Superieure abgefragt wurde, und in dem folgender Satz steht:

    *La paix, nul n'y tenait plus que le Chancelier Bismarck.*

    Wer wie Weidel, Gauland und andere seinen Kopf jahrzehntelang nicht aus dem Arsch der Amis bekommt, versteht natürlich nicht, was Prof. Henri Guillemin, Linkskatholik und von den Nazis in die Emigration getrieben, in einem seiner vielen fabelhaften Videos gesagt hat:

    *Der Frieden, niemand legte mehr Wert darauf als der Kanzler Bismarck!*

    Guillemin macht weiter, indem er darstellt, wie der schnurrbärtige und pickelhaubentragende Bismarck als eisenfressender Erbfeind Frankreichs dargestellt wurde.

    Von wem, wäre bei Gougenot des Mousseaux, Drumont, Delassus, Céline, Rebatet, Cousteau, Ferdonnet und Soral nachzulesen.

    Interessiert einen echten TeutschIn nicht, Franzackenzeug faßt er nicht an, selbst wenn es ihm wie nichts sonst auf der Welt, auch Nietzsche, Karl Kraus und Oswald Spengler nicht, hülfe, aus der alliierten Lügenjauche herauszuschwimmen und sich anschließend gründlich zu waschen.

    Tempranillo

    Tempranillo

    20.05.2019, 14:30

    @ Tempranillo
     

    Es liegt alles offen da

    Henri Guillemin über das Fest des höchsten Wesens, Paris 1794:

    *Das war das erste mal, daß eine Regierung zu den Leuten von Gott in anderer Absicht gesprochen hat, als in der, sie zu betrügen oder zu knechten.*

    Heute reden sie von Demokratie und Grundgesetz. Oder unserer Verantwortung vor der Geschichte.

    Muß echt schwer sein, das zu begreifen!

    Tempranillo

    Henri Guillemin: *C'etait la premiere fois qu'un gouvernement parlait de Dieu aux gens pour autre chose que pour les duper, pour les assouvir.* http://www.youtube.com/watch?v=jVNut817OTQ

    Tempranillo

    21.05.2019, 01:49

    @ Mephistopheles
     

    Bombing for Democracy

    > Das hat den Vorteil, dass, wenn sie einen Regimewechsel verhindern, wir nicht hinterher wieder die Demokratie herbeigebombt bekommen.

    Es ist viel zu wenig bekannt, daß es noch ein Land gibt, das nach einem faschistischen Intermezzo in die Demokratie zurückgebombt wurde.

    Andrew Knapp (Historiker, Universität Reading) auf France 3: *60.000 Franzosen wurden zwischen 1940 und 1945 durch angloamerikanische Bomben getötet. Die obere Schätzung beläuft sich auf 67.000 Opfer, mehr als englische Zivilisten unter deutschen Bomben.*

    Auf Le Havre seien in einer Woche 10.000 Tonnen Bomben abgeworfen worden, Großbritannien habe während des ganzen Kriegs 74.000 Tonnen erhalten.

    16:12: https://www.youtube.com/watch?v=E0dQBOIr3a4

    Caen nach dem Besuch der Befreier:
    https://vk.com/hryssen?z=video463926050_456239025%2F074cdba7aaa0faf079%2Fpl_post_454905682_9173

    Le bombardement anglo-américain de 1944 sur la France
    http://www.matierevolution.org/spip.php?article1763

    Claude Loison: *Rajoutons les 10 000 femmes violées par des GIS souvent des blacks.*

    *Ergänzen wir die 10.000 durch GIs, häufig Schwarze, vergewaltigten Frauen.*

    Das alles ist für sich schon schlimm genug, die ganze Barbarei erkennt man aber erst, sobald man daran denkt, daß Frankreich seit seiner Kapitulation kein Kriegsteilnehmer gewesen ist, und folglich jede einzelne Bombe ein Kriegsverbrechen gewesen ist, wofür Churchill und Roosevelt mitsamt ihren Regierungen aufgehängt gehört hätten.

    Der Siegeszug der Demokratie, der mit Mitteln erreicht wurde, wie sie abscheulicher und krimineller kaum sein könnten, wurde vor einigen Tagen im Bundestag gefeiert, so viel ich weiß, ohne ein einziges kritisches Wort, auch nicht von Seiten der AfD.

    Weiß jemand, wer genau die oft beschworenen Väter des Grundgesetzes gewesen sind?

    Ich nicht, nur ist mir inzwischen aufgegangen daß zu den Vätern und Müttern unseres (sic!) Grundgesetzes auch alliierte Bombenangriffe, Massenmorde, Vergewaltigungen und sonstige Verheerungen gehören.

    Betrachtet man die Dinge aus dieser Warte, versteht man auch, weshalb das Grundgesetz nicht taugt, Euro, Euro-Rettung, Bruch von Völkerrechtsverträgen, Kampfeinsätze der Bundeswehr, Massenimmigration und antideutschen Rassismus zu verhindern.

    Es ist, wie man in Frankreich sagt, Papier cul, Arschpapier, zusammen mit Menschenrechten sowie Straf- und Zivilrecht.

    Tempranillo

    Tempranillo

    21.05.2019, 11:12

    @ Tempranillo
     

    Die Dankbarkeit unserer Freunde und Verbündeten

    > Caen nach dem Besuch der Befreier:
    > https://vk.com/hryssen?z=video463926050_456239025%2F074cdba7aaa0faf079%2Fpl_post_454905682_9173
    > Le bombardement anglo-américain de 1944 sur la France
    > http://www.matierevolution.org/spip.php?article1763
    > Claude Loison: *Rajoutons les 10 000 femmes violées par des GIS souvent
    > des blacks.*
    > *Ergänzen wir die 10.000 durch GIs, häufig Schwarze, vergewaltigten
    > Frauen.*
    > Das alles ist für sich schon schlimm genug, die ganze Barbarei erkennt
    > man aber erst, sobald man daran denkt, daß Frankreich seit seiner
    > Kapitulation kein Kriegsteilnehmer gewesen ist, und folglich jede einzelne
    > Bombe ein Kriegsverbrechen gewesen ist, wofür Churchill und Roosevelt
    > mitsamt ihren Regierungen aufgehängt gehört hätten.

    Die oben eingestellten Links enthalten den Dank dafür, daß das von GB und den USA erpreßte Frankreich am 3. September 1939 Deutschland den Krieg erklärte.

    Mit derartigen Maßnahmen wurde auf den Weg gebracht, was sämtliche im Bundestag vertretenen Parteien gefeiert haben: das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland.

    Es hat nicht viel gefehlt, und zu den Vätern des Grundgesetzes hätten auch Little Boy und Fat Man gehört.

    Ein Grund zum Feiern?

    Für Dr. Weidel und Dr. Gauland schon!

    Daran kann man einschätzen, welche Art der Opposition die AfD zu betreiben gedenkt.

    Konzedieren wir, daß es nicht ratsam gewesen wäre, im Bundestag das GG mit angloamerikanischer Kriegsschuld und den Verbrechen Roosevelts, Trumans und Churchills zu verbinden.

    Aber was hindert die AfD, sich gegenüber einer Zeitung, Zeitschrift oder auf ihren eigenen Webseiten entsprechend zu äußern?

    Weshalb das weder Weidel, Storch, Gauland, Meuthen noch Curio getan haben, macht mein Mißtrauen nicht unbedingt kleiner. Carlo Schmid und Kurt Schumacher (beide SPD, letzterer KZ-Häftling) wären hervorragend geeignet gewesen, um ein paar kritische Gedanken über das in der Frankfurter Villa Rothschild verfaßte Grundgesetz zu äußern.

    Kurt Schumacher zu Konrad Adenauer: *Sie sind der Kanzler der Alliierten.* Hat sich daran bis heute etwas geändert, und soll das GG mit allem was sich drumherum an- und ablagert nicht dafür sorgen, daß das so bleibt, bis Deutschland und die Deutschen unwiderruflich verschwunden sind?

    Tempranillo

    Friedrich

    20.05.2019, 13:36

    @ Tempranillo
     

    Carlo Schmid war übrigens Freimaurer ...

    ... aber das nur nebenbei.

    Quelle: irgendwo in dem Video von Oliver Janich vom 19. Mai:
    https://www.oliverjanich.de/falle-strache-die-geheimdienst-freimauer-verbindung-neuwahl-wer-gewinnt

    Zur Frage, wie man die AFD einschätzen könnte: im Hegelschen Sinne ist sie GARANTIERT zumindest teilweise unter der Kontrolle der pädophilen Machtelite, wie der O. Janich immer so schön zu sagen pflegt.

    Das heißt aber nicht, dass sie zu 100% auf Linie sind und dass in dieser Welt nicht auch einmal etwas passieren könnte, was so nicht "gewollt" war.

    Zwischen: AFD ist eine reine Bewegung der Unzufriedenen
    und
    die AFD ist nur die Antithese zum Erreichen der gewünschten Synthese

    gibt es noch unendlich viele Graustufen dazwischen und irgendwo da liegt auch die Wahrheit.

    Mit Wahlen reißen wir nix mehr, dazu ist es bereits zu spät. Vielleicht wieder nach dem Crash. Mal sehen.

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    20.05.2019, 13:30

    @ Zweistein
     

    Du hast vergessen, dass wir eine Demokratie haben. Die AFD muss sich also an diese Bedingungen anpassen.

    Der Fisch im Wasser muss auch über die Kiemen atmen, obwohl es in der frischen Luft sehr viel mehr Sauerstoff gibt.

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Eckart Knaul Bücher:
    Weltweite Trugschlüsse
    Rom - Weltmacht, biologisch gesteuert
    Das biologische Massenwirkungsgesetz

    NST

    Homepage E-Mail

    Südthailand,
    20.05.2019, 16:56

    @ Zweistein
     

    Mein Indikator wäre folgender

    > Wie seht ihr das? Ich kann das trojanische Pferd noch nicht erkennen.


    Alles Trojaner ..... [[freude]], denn ich sehe keine Partei, die eine Maximalsteuerbelastung von 10% fordert.

    Das wäre aus meiner Sicht die Lösung. Die Menschen werden aus der Abhängigkeit des Staates in die Selbstverantwortung entlassen.

    Damit wäre der Bürger automatisch aus den Reparationszahlungen entlassen. Aber das will der Bürger selbst nicht, denn dann ist die Illusion den Sozialstaates auch gestorben.

    Also, so wie ich das sehe, werdet ihr ausbluten und zwar wegen unterlassener Hilfeleistung am eigenen Leben.
    Gruss

    ---
    Buntschland bald platt?
    Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]]
    ©n0by

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










482972 Postings in 56801 Threads, 954 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz