Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Naclador

    E-Mail

    Göttingen,
    08.08.2018, 11:52
    (editiert von Naclador, 08.08.2018, 12:11)
     

    Klima und die Leugner

    Liebes Gelbe,

    dieses Forum gehört zu den wertvollsten unabhängigen Informationsquellen im deutschsprachigen Internet. Viele Themen können hier ziemlich frei und unvoreingenommen diskutiert werden. Die Theorie vom menschengemachten Klimawandel gehört schon länger nicht mehr dazu.

    Als Argument für die Seite, die hier im Forum deutlich unterrepräsentiert ist:

    https://www.rubikon.news/artikel/die-oko-ignoranten

    Bitte mal kurz lesen und reflektieren, ob man sich wirklich sicher ist, sein Weltbild auf Fakten aufgebaut zu haben und nicht auf Anti-Klimaschutz-Propaganda.

    Danke!

    PS: Bitte nicht aufgrund der Quelle vorverurteilen, sondern selber denken. Man muss nicht alles toll finden was der Rubikon so macht.

    ---
    Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
    Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."

    Ciliegia

    08.08.2018, 12:39

    @ Naclador
     

    Der Tollhauseffekt bzw. The Madhouse Effect

    Hallo zusammen,

    der von Naclador verlinkte Artikel ist "Wasser auf meine Mühlen". Ich hatte es weiter unten schon 'mal angesprochen,

    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=465190

    aber leider wurde es dort wohl "nur am Rande" wahrgenommen. Daher möchte ich es hier noch 'mal anhängen:

    Zum Thema "Klimawandel" und "Leugnung des Klimawandels" gibt es ein, wie ich finde, superspannendes Buch.

    Amerikanisches Original: Madhouse Effect: How Climate Change Denial Is Threatening Our Planet, Destroying Our Politics, and Driving Us Crazy

    https://www.amazon.de/dp/0231177879/?tag=dasgelbeforum-21

    Deutsche Übersetzung: Der Tollhauseffekt: Wie die Leugnung des Klimawandels unseren Planeten bedroht, unsere Politik zerstört und uns in den Wahnsinn treibt

    https://www.amazon.de/dp/3933634466/?tag=dasgelbeforum-21


    Info zu diesem Buch:

    In seiner ursprünglichen gebundenen Version wurde "The Madhouse Effect" im September 2016 veröffentlicht, also noch vor der Wahl Donald Trumps. Mittlerweile hat sich jedoch einiges getan, vor allem im Land der Autoren. Dies hat sie dazu veranlasst, ihr Buch nicht einfach nur als Taschenbuch zu veröffentlichen, sondern die neue Ausgabe um ein aktuelles "post-election"-Kapitel zu ergänzen. In der vorliegenden deutschen Ausgabe ist dieses Kapitel (im Original: "Return to the Madhouse: Climate Denial in the Age of Trump") bereits enthalten.

    Der Tollhauseffekt handelt vom Spannungsfeld zwischen Politik und Wissenschaft, wobei es vor allem um die klimaforschende Wissenschaft geht. Das Buch beschäftigt sich mit den Manipulationen sogenannter Klimaskeptiker, deren Pseudo – und Antiwissenschaft, die, allzu oft als seriöse Wissenschaft verkleidet, anerkannte Erkenntnisse und physikalische Tatsachen leugnet und zu untergraben versucht. Michael E. Mann, verantwortlich für die Texte im Buch, erläutert wie wissenschaftliche Methodik funktioniert und offenbart dadurch gleichzeitig die Tragik der politischen Debatte. So schreibt er unter anderem: "Leider wurde der Begriff „Skeptiker“ gerade im Zuge der Klimadebatte verschleppt, um etwas ganz anderes zu auszusagen. Er wird benutzt, um Beweisen auszuweichen, die man einfach nicht mag." Das Buch analysiert, deckt auf, gibt aber auch Hoffnung!

    Mann ist einer der Hauptautoren des dritten Sachstandsberichtes des IPCC zur globalen Erwärmung und dort wiederum maßgeblich verantwortlich für den Abschnitt über erdgeschichtliche Klimaänderungen. Auch außerhalb der Fachkreise hat er durch sein "Hockeyschläger-Diagramm" Bekanntheit erlangt. Mann gilt als profilierter Warner vor der globalen Erwärmung. Er schreibt dazu auch regelmäßig Beiträge. Die ganz besondere Qualität erhält das Buch durch die zahlreichen bissigen Zeichnungen des Cartoonisten Tom Toles. Der politische Karikaturist hat unter anderem schon den Pulitzer-Preis für "editorial cartooning" erhalten. Toles zeichnet momentan vor allem für die Washington Post. Auch der größte US-Präsident aller Zeiten ist im "Madhouse Effect" mehrfach verewigt. Die Autoren haben die meiste Zeit ihrer Karriere an vorderster Front gegen den Klimawandel gekämpft. Sie haben die Manipulation der Medien durch wirtschaftliche und politische Interessen und das skrupellose Spiel mit der Parteilichkeit bei Themen, die das Wohlergehen von Millionen Menschen betreffen, miterlebt. Die Lektionen, die sie dabei gelernt haben, boten die Inspiration für dieses brillante Werk. (Verlagsinformation)

    Bitte verzeiht mir die Werbung für das Buch, aber ich bin wirklich begeistert davon, und wenn Ihr das Buch über den nachfolgenden Link bei amazon kauft, bekommt der Forenbetreiber ein paar Prozente - aber Ihr könnt das Buch (unter Vermeidung der Portokosten) auch über jede "stationäre" Buchhandlung bestellen...

    Viele Grüße, Ciliegia.

    Olivia

    08.08.2018, 12:49
    (editiert von Olivia, 08.08.2018, 13:01)

    @ Naclador
     

    "Ihr" werft zwei Dinge durcheinander: "Klima" und "Umwelt".

    Ich halte prinzipiell nichts vom "menschengemachten" Klimawandel. Ich bin aber überzeugt von der menschengemachten ökologischen Katastrophe, die überall sichtbar wird.

    DAS sind aber zwei sehr unterschiedliche Themen.

    Die ÖKO-Katastrophe, an der wir etwas ÄNDERN KÖNNTEN, die wird aber leider überhaupt nicht thematisiert.

    Jede Putzfrau aber redet heute sowohl vom "menschengemachten" Klimawandel als auch vom "fürchterlichen" Trump, den man am besten "umbringen" würde.
    "DIESE WAHRHEITEN" vermitteln unsere Medien.

    Von den umwelt-zerstörerischen Auswirkungen der "Globalisierung" (Wegwerf- und Plastikwahn) höre und sehe ich NICHTS. Vom Irrsinn des Herumkarrens von massenhaft WEGWERFGÜTERN höre ich auch nichts. Vom Wahnsinn, pausenlos neue Gebrauchsartikel zu kaufen (möglichst elektrisch, wenn es auch manuell ginge) höre ich ebenfalls nichts. Und so weiter und so weiter. Dass der "Klimaschutz" dafür verantwortlich ist, dass ganz Deutschland mithilfe von Styrophor in eine leicht brennbare Sondermülldeponie verwandelt wird und dass mithilfe von Solarmodulen die Böden (durch REGEN) verseucht werden, davon höre ich auch nichts. Aber "menschengemachter" Klimawandel.

    Die 3.000 Wissenschaftler, die sich in einer Petition VEHEMENT gegen das "menschengemachte" an dem Thema ausgesproche haben, werden natürlich auch nicht erwähnt...... Schließlich muss die Industrie beständig neue, "klimaneutrale" Produkte auf den Markt bringen und Verscherbeln.

    Würden sie doch nur weniger tun, dann würde die Natur bereits aufatmen.
    Aber sooooooo ...... geht der Wahnsinn einfach weiter.

    Immerhin hat ein AFRIKANISCHER Staat zumindest Vernunft bewiesen. Er hat Plastikverpackungen VERBOTEN. Die Leute flechten sich wieder Taschen aus Naturmaterialien, werfen nicht alles nach Gebrauch weg (ist ja so bequem - auch für Grüne) und entwickeln sogar eine kleine heimische Industrie. Da muss auch nichts über die armen, versauten Weltmeere gekarrt werden und kein Flugzeug den Himmel verschmutzen.

    Ich fahre relativ wenig mit meinem 15 Jahre alten PKW (damals das klimatollste auf der Welt). Kürzlich wurde ich von einer geschniegelten und gebügelten, aufgemotzen Frau angepöbelt (schon die Haarfarbe wird etliche Gewässer belastet haben), ich solle mir ein neues Auto kaufen. Die dumme Gans hatte nicht die geringste Ahnung, welchen ökologischen "Fußabdruck" die Produktion eines neuen Autos auf dem Planeten hinterläßt und dass dies in keinem Verhältnis steht dazu, dass man ab und zu mit einem ALTEN Auto herumfährt.... Verblödet geht die Welt zugrunde STALINISTISCHER. Das Schulsystem, das nur noch "auf den Bauch" achtet, zeigt wirklich volle Wirkungen.

    Meiner Tochter habe ich dringend nahegelegt, Statistik zu lernen, damit sie "Untersuchungen" und deren Konzeption WIRLICH beurteilen kann. Ansonsten geht es ihr genauso, wie der "Putzfrau", die auch alles glaubt, was ihr die Medien Tag für Tag einhämmern: Klimawandel ist MENSCHENGEMACHT und TRUMP IST EINE Gefahr für den Weltfrieden. Massenhypnose funktioniert so. Dass ein "Friedensnobelpreisträger" die meisten Kriege der USA mitzuverantworten hat und eine "Außenministerin" alles tut, um einen Botschafter nicht zu schützen (Benghazi), weil der möglicherweise "zu viel weiß", das verdrängen die Leute nur allzu gern. Bitte nicht das "Chillen" stören. Widerlich!

    ---
    Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

    Naclador

    E-Mail

    Göttingen,
    08.08.2018, 13:09

    @ Olivia
     

    "Du" wirfst zwei Dinge durcheinander: Die Diskussion zum anthropogenen Klimawandel und Antitrumpismus

    Liebe Olivia,

    > Ich halte prinzipiell nichts vom "menschengemachten" Klimawandel. Ich bin
    > aber überzeugt von der menschengemachten ökologischen Katastrophe, die
    > überall sichtbar wird.

    Immerhin. Aber warum bist Du Dir dann so sicher, dass der gestiegene CO2-Gehalt der Atmosphäre sich nicht auf das Klima auswirkt / es nicht merlich verändert?

    > DAS sind aber zwei sehr unterschiedliche Themen.

    Nein, für mich ist das eine eine Facette des anderen.

    > Die ÖKO-Katastrophe, an der wir etwas ÄNDERN KÖNNTEN, die wird aber
    > leider überhaupt nicht thematisiert.

    Korrekt, und skandalös. Da bin ich definitiv bei Dir.

    > Jede Putzfrau aber redet heute sowohl vom "menschengemachten" Klimawandel
    > als auch vom "fürchterlichen" Trump, den man am besten "umbringen"
    > würde.
    > "DIESE WAHRHEITEN" vermitteln unsere Medien.

    Nur weil "jede Putzfrau" beides sagt, muss nicht beides falsch sein, oder?

    > Von den umwelt-zerstörerischen Auswirkungen der "Globalisierung"
    > (Wegwerf- und Plastikwahn) höre und sehe ich NICHTS. Vom Irrsinn des
    > Herumkarrens von massenhaft WEGWERFGÜTERN höre ich auch nichts. Vom
    > Wahnsinn, pausenlos neue Gebrauchsartikel zu kaufen (möglichst elektrisch,
    > wenn es auch manuell ginge) höre ich ebenfalls nichts. Und so weiter und
    > so weiter. Dass der "Klimaschutz" dafür verantwortlich ist, dass ganz
    > Deutschland mithilfe von Styrophor in eine leicht brennbare
    > Sondermülldeponie verwandelt wird und dass mithilfe von Solarmodulen die
    > Böden (durch REGEN) verseucht werden, davon höre ich auch nichts. Aber
    > "menschengemachter" Klimawandel.

    Aber die Beseitigung der genannten Übel wären gleichzeitig der größte denkbare Schritt zur Stabilisierung es Weltklimas. Such keine neuen Feinde, such neue Verbündete!

    > Die 3.000 Wissenschaftler, die sich in einer Petition VEHEMENT gegen das
    > "menschengemachte" an dem Thema ausgesproche haben, werden natürlich auch
    > nicht erwähnt...... Schließlich muss die Industrie beständig neue,
    > "klimaneutrale" Produkte auf den Markt bringen und Verscherbeln.
    >

    Aber ist es denn schlechter, neue klimaneutrale Produkte zu verscherbeln, als neue nicht klimaneutrale? Warum?

    Beste Grüße,
    Naclador

    ---
    Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
    Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."

    Olivia

    08.08.2018, 14:13

    @ Naclador
     

    "Bescheidenheit" wäre das Einzige, was hilft! Bescheidenheit, nicht ständig "neue" Produkte.

    .
    >
    > Immerhin. Aber warum bist Du Dir dann so sicher, dass der gestiegene
    > CO2-Gehalt der Atmosphäre sich nicht auf das Klima auswirkt / es nicht
    > merlich verändert?
    ..............
    Sicherlich hat auch das "Auswirkungen", die derzeit nicht zu benennen sind. ALLES hat "Auswirkungen". Nach all den Dingen, die ich gelesen und mir in Form von Berichten angeschaut habe, bin ich zur Überzeugung gekommen, dass der weltweite "Klimawandel" nur rudimentär von Menschen zu beeinflussen ist. Die Luftqualität, die Lebensqualität und die Überlebensfähigkeit des Planeten, die sind aber ganz sicher durch die Menschheit zu beeinflussen. Wie ich bereits an anderer Stelle bemerkte, gab es Klimawandel immer. Und... entgegen zu früheren Meinungen, soll es diesen Klimawandel zu Zeiten auch sehr schnell (innerhalb weniger Jahrzehnte) gegeben haben. Wichtig wäre also insofern, zu untersuchen, welche Faktoren für solche alten, plötzlichen Klimaveränderungen ausschlaggebend waren und wie man sich darauf einstellen kann. Dass man Produkte verbessern sollte, wenn man mehr weiß, das ist gar kein Thema. Dass man aber den Klimawandel dazu benutzt, den Planeten noch mehr zu vermüllen und zu schädigen, das ist allerdings schon ein Thema.

    Geburtenkontrolle: DAS wäre das ERSTE, was man angehen müßte. Das geht vmtl. nur so, wie es die Chinesen gemacht haben. Alle Religionen wollen VIELE Gläubige und fordern zur Massenproduktion von Menschen auf. Wie die leben oder krepieren, ist den jeweiligen "Predigern" völlig gleichgültig. Für die Prediger bedeuten diese "Neuzugänge" MACHT! Das wird übrigens derzeit auch in Deutschland praktiziert.


    > > Jede Putzfrau aber redet heute sowohl vom "menschengemachten"
    > Klimawandel
    > > als auch vom "fürchterlichen" Trump, den man am besten "umbringen"
    > > würde.
    > > "DIESE WAHRHEITEN" vermitteln unsere Medien.
    >
    > Nur weil "jede Putzfrau" beides sagt, muss nicht beides falsch sein,
    > oder?
    ...................
    NEIN, es MUSS nicht falsch sein, man sollte aber SEHR vorsichtig werden, denn die "Putzfrau" wird über die Medien "abgerichtet" - und die etwas intelligenteren Putzfrauen, die in den Büros sitzen, auch.
    Und wie war noch die Börsenweisheit: Wenn dir der Taxifahrer Aktienratschläge gibt, dann ist es höchste Zeit, den "Markt" zu verlassen.
    Warum wohl ist das eine "Weisheit"?

    Such keine neuen Feinde,
    > such neue Verbündete!
    .................
    Richtig. - Ich bin nur so fürchterlich wütend. Gründe Bekannte von mir reden ständig über "das Klima" und verwenden täglich massenhaft Alukapseln für ihren Kaffee. Da ist auch nix zu machen. Ne Filtertüte ist denen schon zu viel Arbeit.
    >
    > Aber ist es denn schlechter, neue klimaneutrale Produkte zu verscherbeln,
    > als neue nicht klimaneutrale? Warum? -
    .......
    Siehe oben - Konsumwahn... Feigenblattcharakter.
    >

    ---
    Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

    MausS

    E-Mail

    Irgendwo in Sachsen,
    08.08.2018, 14:20

    @ Naclador
     

    Warum die Benennung der Konsequenzen aussparen?

    Lieber Naclador,

    > > Ich halte prinzipiell nichts vom "menschengemachten" Klimawandel. Ich
    > bin
    > > aber überzeugt von der menschengemachten ökologischen Katastrophe,
    > die
    > > überall sichtbar wird.
    >
    > Immerhin. Aber warum bist Du Dir dann so sicher, dass der gestiegene
    > CO2-Gehalt der Atmosphäre sich nicht auf das Klima auswirkt / es nicht
    > merlich verändert?

    Vielleicht weil es den anerkannten Gesetzen der Physik widerspricht und es dafür keine belastbaren Beweise gibt?

    > > DAS sind aber zwei sehr unterschiedliche Themen.
    >
    > Nein, für mich ist das eine eine Facette des anderen.

    Für dich, wie Du es ja sagst. Für andere eben nicht.

    > > Die ÖKO-Katastrophe, an der wir etwas ÄNDERN KÖNNTEN, die wird aber
    > > leider überhaupt nicht thematisiert.
    >
    > Korrekt, und skandalös. Da bin ich definitiv bei Dir.

    Eins muss man doch aber dann auch ehrlicherweise hinzufügen:
    um die "Ökokatastrophe" abzuwenden, bedarf es nicht weniger, als der Rückabwicklung der zivilisatorischen Entwicklung.
    Freiwillig sozial nicht zu vermitteln, wird sich dieser Prozess eben unfreiwillig durchsetzen.
    Wie bei allen bisherigen irdischen Hochkulturen.

    Diese Erkenntnis hat das Forum doch zutage gefördert.
    Warum spricht es hier nur keiner an bzw. aus?

    > > Jede Putzfrau aber redet heute sowohl vom "menschengemachten"
    > Klimawandel
    > > als auch vom "fürchterlichen" Trump, den man am besten "umbringen"
    > > würde.
    > > "DIESE WAHRHEITEN" vermitteln unsere Medien.
    >
    > Nur weil "jede Putzfrau" beides sagt, muss nicht beides falsch sein,
    > oder?

    Aber es kann falsch sein (die kausale Verbindung), oder nicht?

    > > Von den umwelt-zerstörerischen Auswirkungen der "Globalisierung"
    > > (Wegwerf- und Plastikwahn) höre und sehe ich NICHTS. Vom Irrsinn des
    > > Herumkarrens von massenhaft WEGWERFGÜTERN höre ich auch nichts. Vom
    > > Wahnsinn, pausenlos neue Gebrauchsartikel zu kaufen (möglichst
    > elektrisch,
    > > wenn es auch manuell ginge) höre ich ebenfalls nichts. Und so weiter
    > und
    > > so weiter. Dass der "Klimaschutz" dafür verantwortlich ist, dass ganz
    > > Deutschland mithilfe von Styrophor in eine leicht brennbare
    > > Sondermülldeponie verwandelt wird und dass mithilfe von Solarmodulen
    > die
    > > Böden (durch REGEN) verseucht werden, davon höre ich auch nichts.
    > Aber
    > > "menschengemachter" Klimawandel.
    >
    > Aber die Beseitigung der genannten Übel wären gleichzeitig der größte
    > denkbare Schritt zur Stabilisierung es Weltklimas. Such keine neuen Feinde,
    > such neue Verbündete!

    Ein zivilisatorischer Durchlauf, der gerade erkennbar zuende geht (was ich genauso entschieden als feststehend behaupte,
    wie andere die "Klimaerwärmung", ja gerade gar eine kommende "Heißzeit" postulieren), wird in der Katastrophe seines Niedergangs
    auf das "bisschen" Klima garantiert keine Rücksicht nehmen - genauer gesagt, nicht nehmen können!

    > > Die 3.000 Wissenschaftler, die sich in einer Petition VEHEMENT gegen
    > das
    > > "menschengemachte" an dem Thema ausgesproche haben, werden natürlich
    > auch
    > > nicht erwähnt...... Schließlich muss die Industrie beständig neue,
    > > "klimaneutrale" Produkte auf den Markt bringen und Verscherbeln.
    > >
    >
    > Aber ist es denn schlechter, neue klimaneutrale Produkte zu verscherbeln,
    > als neue nicht klimaneutrale? Warum?

    Ich erbitte konkrete Beispiele für zivilisatorisch erzeugte "klimaneutrale" Produkte.
    Mir ist bisher nicht ein einziges bekannt!

    Genau daran wird die Unlösbarkeit des zivilisatorischen Dasasters ja überdeutlich sichbar.

    Beste Grüße

    MausS

    ---
    Das Wichtigste allein ist die eigene Meinung samt Haltung.
    Wenn man dann damit richtig lag - um so besser...

    MausS

    E-Mail

    Irgendwo in Sachsen,
    08.08.2018, 14:42

    @ MausS
     

    Noch eine Ergänzung, weil wohl auch einigen hier gerade

    eine hitzebedingt Wallung ihres Gemütes das klare Denken ungemein erschwert und Polemik sowie als Wissenschaft getarnte polemische Pamphlete,
    samt zusammengeschwindelter Statistiken und Fakten, als ernsthafte Argumente ins Feld geführt werden:

    Schellnhuber-Evergreen: Und ewig kippt das Klima

    Wir erinnern uns: in den 1970er Jahren war die Welt kurz vorm Erstarren in ewigem Frost, mit der substanziell gleichen Herleitung,
    die jetzt das Verkochen als höchstwahrscheinliche, zwingende Folge des zivilisatorischen Irrsinns Begründen soll!

    Sollte der Eine oder Andere da nicht vielleicht doch endlich mal stutzig werden, statt den hinterhältig bezweckten 'Schwachsinn' des Mainstreams
    hier auch noch in diesem Forum tiefgläubig missionierend eine Bühne zu bereiten?

    ---
    Das Wichtigste allein ist die eigene Meinung samt Haltung.
    Wenn man dann damit richtig lag - um so besser...

    MausS

    E-Mail

    Irgendwo in Sachsen,
    09.08.2018, 11:22

    @ MausS
     

    Und noch eine Ergänzung - mit noch VIEL drastischeren Wahrheiten

    hier zu finden bei EIKE:

    Wie ungewöhnlich ist die aktuelle Trockenperiode?

    Gar nicht auszudenken, wie die Erschrockenen erst herumkrakelen, wenn in den nächsten Jahren solch ein warmer Winter,
    wie dort gleich mehrere erwähnt und beschrieben werden, stattfinden sollte!

    Nicht auszudenken, für wie nah dann der Weltuntergang - durch menschenverusachtes Verglühen - erklärt würde!

    ---
    Das Wichtigste allein ist die eigene Meinung samt Haltung.
    Wenn man dann damit richtig lag - um so besser...

    Naclador

    E-Mail

    Göttingen,
    08.08.2018, 15:23

    @ MausS
     

    Lieber MausS,

    > > Immerhin. Aber warum bist Du Dir dann so sicher, dass der gestiegene
    > > CO2-Gehalt der Atmosphäre sich nicht auf das Klima auswirkt / es nicht
    > > merlich verändert?
    >
    > Vielleicht weil es den anerkannten Gesetzen der Physik widerspricht und es
    > dafür keine belastbaren Beweise gibt?

    Welchen Gesetzen der Physik widerspricht es denn?

    > > Nein, für mich ist das eine eine Facette des anderen.
    > Für dich, wie Du es ja sagst. Für andere eben nicht.

    Geschenkt, aber wer das eine Problem angeht, tut notwendig auch etwas gegen das andere.

    > Eins muss man doch aber dann auch ehrlicherweise hinzufügen:
    > um die "Ökokatastrophe" abzuwenden, bedarf es nicht weniger, als der
    > Rückabwicklung der zivilisatorischen Entwicklung.
    > Freiwillig sozial nicht zu vermitteln, wird sich dieser Prozess eben
    > unfreiwillig durchsetzen.
    > Wie bei allen bisherigen irdischen Hochkulturen.

    Das steht zu befürchten. Sollen wir uns darum in wohlfeilem Fatalismus suhlen? Oder vielleicht mal schauen, wie wir kontrolliert unseren Energiebedarf senken und unsere soziale Komplexität herunter fahren können?


    > > Nur weil "jede Putzfrau" beides sagt, muss nicht beides falsch sein,
    > > oder?
    >
    > Aber es kann falsch sein (die kausale Verbindung), oder nicht?

    Selbstverständlich. Aber die Energie, die das atmosphärische CO2 absorbiert, muss doch irgendwo hin? Energieerhaltung? Oder zweifelst Du auch am gestiegenen CO2-Gehalt seit Beginn der Industrialisierung?


    > > Aber die Beseitigung der genannten Übel wären gleichzeitig der
    > größte
    > > denkbare Schritt zur Stabilisierung es Weltklimas. Such keine neuen
    > Feinde,
    > > such neue Verbündete!
    >
    > Ein zivilisatorischer Durchlauf, der gerade erkennbar zuende geht (was ich
    > genauso entschieden als feststehend behaupte,
    > wie andere die "Klimaerwärmung", ja gerade gar eine kommende
    > "Heißzeit"[/link] postulieren), wird in der Katastrophe seines Niedergangs
    > auf das "bisschen" Klima garantiert keine Rücksicht nehmen - genauer
    > gesagt, nicht nehmen können!

    Das mag so sein. Aber vielleicht wäre es für den nächsten Durchlauf, so wir als Spezies so viel Glück haben, dass es einen solchen geben wird, ganz interessant zu wissen, ob es eine gute Idee ist gigatonnenweise fossile Brennstoffe zu verheizen?


    > > Aber ist es denn schlechter, neue klimaneutrale Produkte zu
    > verscherbeln,
    > > als neue nicht klimaneutrale? Warum?
    >
    > Ich erbitte konkrete Beispiele für zivilisatorisch erzeugte
    > "klimaneutrale" Produkte.
    > Mir ist bisher nicht ein einziges bekannt!

    Stimmt natürlich. Man sollte besser von "CO2-nettoerzeugungsarmen" Produkten sprechen. Papiertüte aus lokaler Produktion gegenüber Plastiktüte aus Fernost. Nicht "klimaneutral", aber sparsamer.

    > Genau daran wird die Unlösbarkeit des zivilisatorischen Dasasters ja
    > überdeutlich sichbar.

    Irgendwelche Tipps für die Zukunft?

    > Beste Grüße
    >
    > MausS

    Gleichfalls,
    Naclador

    ---
    Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
    Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."

    Ciliegia

    08.08.2018, 14:40
    (editiert von Ciliegia, 08.08.2018, 15:39)

    @ Olivia
     

    Bodenverseuchung durch Solarmodule ist Fake-News

    Hallo Olivia,

    einen Aspekt aus Deinem Beitrag möchte ich herausgreifen, weil der in mein Fachgebiet fällt:

    > Dass der "Klimaschutz" dafür verantwortlich ist, (...) dass mithilfe von
    > Solarmodulen die Böden (durch REGEN) verseucht werden, davon höre
    > ich auch nichts.

    Diese Information ist falsch, und daher möchte ich das gerne korrigieren!

    Es ist in meinen Augen ein klares Beispiel von FAKE-News. Die dann ohne weitere Verifizierung einfach "nachgeplappert" werden (zuerst von Holger Douglas, dann von Dir, dann von Lesern und Leserinnen diese Forums...), weil ja irgendwo steht, dass... oder man von jemandem gehört hat, dass...

    Wenn Du mir nun bitte folgen würdest:

    Du beziehst Dich mit Deiner Aussage vermutlich auf folgenden Beitrag

    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=466734

    und den darin verlinkten Beitrag

    https://www.tichyseinblick.de/wirtschaft/mobilitaet/diesel-nachrichten-aus-einem-ueberhitzten-deutschland/

    Zitat: "Denn in manchen Dünnschicht-Solarmodulen befindet sich dieses Schwermetall ebenfalls und kann sogar durch Regenwasser herausgewaschen werden, wie ein Forschungsprojekt der Universität Stuttgart ergab."

    der als Quelle diese Studie verlinkt:

    http://www.ipv.uni-stuttgart.de/news/Schadstofffreisetzung-aus-Photovoltaik-Modulen/?__locale=de

    Direktlink zur Studie:

    Universität Stuttgart: Schadstofffreisetzung aus Photovoltaik-Modulen (Abschlussbericht)
    http://www.ipv.uni-stuttgart.de/news/2017_Projekt_Schadstoffe_Uni_Stuttgart_Abschlussbericht.pdf

    Ich habe mir in den vergangenen Tagen diesen Abschlussbericht durchgelesen.

    Zusammenfassend wird dort wird sehr umfangreich beschrieben, dass Schadstoffe aus "aufgeschnittenen Modulstücken" unter Einfluss von Wasser austreten können. Das hat absolut NICHTS mit Solarmodulen im normalen Gebrauch zu tun. Es wäre in etwa so, als würdest Du einen Autotank anbohren oder aufschneiden und Dich dann darüber beklagen, dass der darin enthaltene Treibstoff heraustropft.

    Ich werde meine Einschätzung nun anhand von Zitaten aus der Studie belegen:

    Seite 4: "Um das Austrittsverhalten von Schadstoffen aus den Modulen zu untersuchen, haben wir die Module in relativ große Stücke von 5x5 cm2 geschnitten und diese Modulstücke in wässrige Lösungen mit drei verschiedenen pH-Werten von pH3, pH7 und pH11 gegeben."

    Mein Kommentar: Auf den Dächern (und auf den Freiflächen) gibt es im Regelbetrieb keine "Modulstücke".

    Seite 6: "Schadstofffreisetzung findet an den offenen Kanten, bzw. an freigelegten Oberflächen statt."

    Mein Kommentar: Solarmodule haben im Regelbetrieb keine offenen Kanten oder freigelegte Oberflächen.

    Seite 126: "Unser Projekt hat gezeigt, dass Schadstoffe wie Blei, Cadmium, Selen usw. von wässrigen Lösungen, wie sie auch in der Umwelt auftreten, aus Photovoltaikmodulen ausgelöst werden."

    Mein Kommentar: Diese Aussage ist falsch. Untersucht wurden - siehe oben - keine Solarmodule (die mit geschlossenen Kanten gefertigt, ausgeliefert und installiert werden), sondern nur Bruchstücke von Solarmodulen (mit offenen Kanten, die es in der Realität im Regelbetrieb nicht gibt).

    Seite 126: "Das Auslösen der Schadstoffe erfolgt über den Rand der von uns getesteten Modulstücke. Deshalb ist wichtig, dass in großflächigen Modulen, die auf Dächern oder in Freiflächenanlagen montiert sind, die Ränder der Module über die gesamte Nutzungszeit versiegelt bleiben und einen Angriff von Wasser, aber auch organischen Flüssigkeiten, unmöglich machen.

    Mein Kommentar: Genau so - mit Randversiegelung - werden die Solarmodule hergestellt und das - die Funktion der Randversiegelung - ist im Regelbetrieb der Solarmodule sichergestellt.

    Und deshalb schreiben die Autoren der Studie selbst dann auch:

    Seite 126: "Über das Auslaugen von Schadstoffen aus großflächigen, rissfreien Modulen können wir keine Aussagen machen."

    Mein Kommentar: Genau so ist es! Und daher ist die Studie zwar eine wissenschaftlich fundierte Arbeit, bei der das Auslaugen von Schadstoffen aus Modulbruchstücken hervorragend untersucht wurde. Aber leider gleichzeitig auch eine Themaverfehlung, wenn es um die Beurteilung des Auslaugens von Schadstoffen aus den massenhaft installierten und unbeschädigten Solarmodulen von Photovoltaikanlagen geht.

    Fazit: Diese Studie kann daher keinesfalls als Begründung für die Aussage "(...) dass mithilfe von Solarmodulen die Böden (durch REGEN) verseucht werden, (...)" herangezogen werden.

    Viele Grüße, Ciliegia.

    Konstantin

    Homepage

    Waldhessen,
    08.08.2018, 23:04

    @ Ciliegia
     

    Solarmodule können bei schwerem Wetter kaputt gehen!

    > Fazit: Diese Studie kann daher keinesfalls als Begründung für die
    > Aussage "(...) dass mithilfe von Solarmodulen die Böden (durch REGEN)
    > verseucht werden, (...)" herangezogen werden.

    >
    > Viele Grüße, Ciliegia.

    Hallo Ciliegia,

    in der Theorie mag das stimmen, dass Solarmodule an den Kanten versiegelt sind und keine Risse haben.

    Bei mir was es jedoch vor ein paar Monaten so, dass ein Sturm die Hälfte alle montieren Solarmodule zerschlagen hat! Und passenderweise hat es dabei geregnet!

    Das ist wie beim Autounfall: Da kann ein Benzintank leck schlagen und herauslaufender Treibstoff kann eine Gefahr für die Umwelt darstellen.

    Viele Grüße
    Konstantin

    ---
    Das Leben ist schön! www.waldgartendorf.de

    Hinweis für Allergiker:
    Meine Beiträge können Spuren enthalten von: links, rechts, weiblich, männlich, arm, reich, schwarz, weiß, hell, dunkel, dumm, schlau, korrekt, unkorrekt, geistig, materiell

    Ciliegia

    09.08.2018, 01:01
    (editiert von Ciliegia, 09.08.2018, 01:23)

    @ Konstantin
     

    Na und? Defekte Solarmodule werden ausgetauscht und gemäß ElektroG2 entsorgt!

    Hallo Konstantin, hallo Forum,

    >> Fazit: Diese Studie kann daher keinesfalls als Begründung für die
    >> Aussage "(...) dass mithilfe von Solarmodulen die Böden (durch REGEN)
    >> verseucht werden, (...)"
    herangezogen werden.

    >
    > in der Theorie mag das stimmen, dass Solarmodule an den Kanten versiegelt
    > sind und keine Risse haben.
    >
    > Bei mir was es jedoch vor ein paar Monaten so, dass ein Sturm die Hälfte
    > alle montieren Solarmodule zerschlagen hat! Und passenderweise hat es dabei
    > geregnet!
    >
    > Das ist wie beim Autounfall: Da kann ein Benzintank leck schlagen und
    > herauslaufender Treibstoff kann eine Gefahr für die Umwelt darstellen.

    Einspruch: Es ist nicht nur in der Theorie so, sondern gilt auch in der Praxis für die zig-Millionen Solarmodule (in Deutschland und weltweit), dass sie eine funktionierende Randversiegelung haben.

    Und für den Schadensfall (Sturm, Hagel, Blitzschlag, was auch immer) ist völlig klar: Ein defektes Solarmodul sollte demontiert und dem Recycling zu geführt werden. (Mit einem leckgeschlagenen Benzintank ist ein Auto ebenfalls erst 'mal nicht mehr nutzbar.)

    Zur Entsorgung ist zu sagen: Das ElektroG2 gilt auch für Solarmodule und regelt, dass die Modulhersteller für die Entsorgung der Solarmodule (aus privater Hand) aufzukommen haben. Die Solarmodule dürfen eben NICHT in der (Rest-)Mülltonne entsorgt werden, sondern müssen dem Recycling zugeführt werden.

    Private Betreiber mit "haushaltsüblichen Kleinmengen" (in der Praxis würde ich diese Grenze wohl bei ca. 10 kWp bzw. 50 Solarmodulen ziehen) wenden sich an den örtlichen Recycling/Wertstoffhof und können die defekten Solarmodule dort kostenfrei abgeben. Gewerbliche Betreiber (mehr als 10 kWp bzw. mehr als 50 Solarmodule) wenden sich an die einschlägigen Rücknahmestellen und müssen die Kosten für die Entsorgung selbst tragen.

    Viele Grüße, Ciliegia.

    P.S.: Nur zwecks Vollständigkeit: Ausnahme von der oben beschriebenen Vorgehensweise sind die Cadmium-Tellurid-Solarmodule von First Solar, für die der Hersteller (u.a. wegen des darin enthaltenen Cadmiums) ein eigenes Rücknahme- und Recyclingsystem aufgebaut hat.

    Konstantin

    Homepage

    Waldhessen,
    09.08.2018, 06:01

    @ Ciliegia
     

    während Solarmodule kaputt gegangen sind und dem Zeitpunkt der Entsorgung sind sie unter freier Bewitterung

    Hallo Ciliegia,

    kann sein, dass Du mich nicht verstanden hast, denn Deine Antwort wirkt auf mich genauso theoretisch wie der Text zuvor.

    In der Realität gibt es dichte Benzintanks und es gibt welche, die bei einem Unfall auslaufen. Als Feuerwehrmann ist für mich klar, dass im Fall des Lecks, umgehend die Umwelt vor Schaden durch den auslaufenden Treibstoff geschützt werden muss. Da interessiert nicht irgendein Paragraph, wie später der kaputte Tank entsorgt werden wird.

    Bei Benzintanks ist wohl ziemlich jedem bekannt, dass da etwas drin ist, was im Fall des Lecks ein Umweltproblem darstellt.

    Aber bei Solarzellen?
    Ist da jedem bekannt, was da drin steckt und frei werden kann im Fall des Lecks?

    Mag ja sein, dass die im neuwertigen Zustand rissfrei sind. Aber das ist in großer Betrachtung des Seins eine vernachlässigbare Zeitspanne (nur Jahrzehnte). Irgendwann werden sie abmontiert, eventuell gehen sie auch schon auf dem Dach kaputt.

    Und während einem Hagelsturm SIND diese Module GLEICHZEITIG bewittert UND Kaputt. Man kann sie nicht abmontieren und fachgerecht entsorgen, nachdem sie kaputt gehagelt / gestürmt sind BEVOR sie nass geworden sind.

    Da liegen Tage bis Wochen dazwischen (Gerüst / Termin mit Handwerker etc).
    Und sollte mal ein Extremwetter einen Großteil von Solarmodulen zerschlagen, dann vergehen womöglich Monate bis die defekten Module sachgerecht entfernt sind.

    Und was wäre im GO? Wenn es keine Fachbetriebe mehr gibt? Wenn es keinen Rechtstaat mehr gibt?

    Viele Grüße
    Konstantin

    ---
    Das Leben ist schön! www.waldgartendorf.de

    Hinweis für Allergiker:
    Meine Beiträge können Spuren enthalten von: links, rechts, weiblich, männlich, arm, reich, schwarz, weiß, hell, dunkel, dumm, schlau, korrekt, unkorrekt, geistig, materiell

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    09.08.2018, 07:51

    @ Konstantin
     

    Welches Umweltproblem?

    > des Lecks, umgehend die Umwelt vor Schaden durch den auslaufenden
    > Treibstoff geschützt werden muss. Da interessiert nicht irgendein
    > Paragraph, wie später der kaputte Tank entsorgt werden wird.
    >
    > Bei Benzintanks ist wohl ziemlich jedem bekannt, dass da etwas drin ist,
    > was im Fall des Lecks ein Umweltproblem darstellt.

    Noch in den 60er und 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts sind massenhaft Benzintanks und Öltanks ausgelaufen, ohne dass das ein Umweltproblem darstellte. Von den Tanks, die im Krieg einen Treffer erhielten unde ausliefen oder sogar durch eine Explosion zerstört wurden, gar nicht zu reden. alles kein Umweltproblem.
    Ein Umweltproblem ist das erst seit dem Moment, wo die linksgrünversifften GrünInnen auftauchten.
    Also liegt die Ursache der Umweltprobleme doch wohl wonanders und nicht bei den Inhaltsstoffen der Tanks.

    > Aber bei Solarzellen?
    > Ist da jedem bekannt, was da drin steckt und frei werden kann im Fall des
    > Lecks?
    >
    > Mag ja sein, dass die im neuwertigen Zustand rissfrei sind. Aber das ist
    > in großer Betrachtung des Seins eine vernachlässigbare Zeitspanne (nur
    > Jahrzehnte). Irgendwann werden sie abmontiert, eventuell gehen sie auch
    > schon auf dem Dach kaputt.
    >
    > Und während einem Hagelsturm SIND diese Module GLEICHZEITIG bewittert UND
    > Kaputt. Man kann sie nicht abmontieren und fachgerecht entsorgen, nachdem
    > sie kaputt gehagelt / gestürmt sind BEVOR sie nass geworden sind.
    >
    > Da liegen Tage bis Wochen dazwischen (Gerüst / Termin mit Handwerker
    > etc).
    > Und sollte mal ein Extremwetter einen Großteil von Solarmodulen
    > zerschlagen, dann vergehen womöglich Monate bis die defekten Module
    > sachgerecht entfernt sind.

    Sie werden irgendwann überhaupt nicht mehr entfernt werden. Genau so wenig wie die Castoren. Und die letzten Atomkraftwerke werden auch nicht mehr rückgebaut werden, sondern noch in 10.000 Jahren rumstehen wie die Pyramiden von Gizeh und die Sphinx.
    Die Römer haben ihre Infrastruktur bis heute nicht entfernt, man sieht sie nur nicht mehr und verwendet zum Teil riesige Mühe, um sie auszugraben.

    > Und was wäre im GO? Wenn es keine Fachbetriebe mehr gibt? Wenn es keinen
    > Rechtstaat mehr gibt?

    Die Fachbetriebe wird es zunächst noch geben, aber niemanden mehr, der sie bezahlt. Dann rücken sie nicht an. Das ist wie bei der Feuerwehr, die auch nur kommt, wenn vorher(!) geklärt ist, wer den Einsatz bezahlt.
    Und erst dann, wenn es jahrelang keinen Einsatz mehr gegeben hat, verschwindet das Fachwissen.

    Glücklicherweise wissen wir jedoch seit Tschernobyl, dass das für die Umwelt kein Problem darstellt.

    > Viele Grüße
    > Konstantin

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    sensortimecom

    E-Mail

    09.08.2018, 08:09

    @ Konstantin
     

    Solarmodule

    Wir können darauf nicht verzichten. Auch für Massnahmen im Rahmen von "Geoengineering" werden wir sie zukünftig brauchen. Man wird eben dafür sorgen müssen, dass die Oberflächen durch entsprechende Folien beschichtet sind, die auch durch Hagelstürme nicht kaputt gehen.

    Kaladhor

    E-Mail

    Münsterland,
    09.08.2018, 11:45

    @ Konstantin
     

    Was soll diese Panikmache?

    > Aber bei Solarzellen?
    > Ist da jedem bekannt, was da drin steckt und frei werden kann im Fall des
    > Lecks?

    In den meisten Fällen bestehen diese Zellen rein aus Silizium(monokristallin, polykristallin, amorphes Silizium), also Quarzsand. Der Wirkungsgrad liegt hier je nach Technik um 20 bis 25%.
    Vereinzelt dürften auch CdTe-Zellen(Cadmiumtellurid) verbaut worden sein, allerdings wohl nur zu Forschungs- und Testzwecken in überwachten Bereichen, denn der Wirkungsgrad ist nicht gerade hoch (~10%). In einem Modul sind je m² etwa 22g Cadmium und 35g Tellur verbaut. Nebenbei, CdTe ist sehr wenig löslich in Wasser.
    Die derzeit höchsten Wirkungsgrade erzielt man heute mit Galliumarsenid-Zellen, jedoch sind diese so teuer in der Herstellung, dass sie für einen flächendeckenden Einsatz kaum in Frage kommen. Bevorzugter Einsatzort sind Solar-Panel im Weltraum.
    Als letztes gibt es dann noch die CIGS-Zellen (bestehen aus Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid bzw. Kupfer-Indium-Disulfid), die aber keinen besonders großen Marktanteil haben, denn Indium ist nur begrenzt verfügbar und entsprechend teuer.
    Tja, und das war es dann auch schon mit Solarzellen aus anorganischen Materialien. Es gibt da noch welche mit organischen Materialien, die sind aber zumeist noch in der Erforschung und haben wirtschaftlich noch keine Bedeutung.

    Wenn man also kaputte Zellen sieht, kann man mit sehr großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass das Zellenmaterial reines Silizium ist. Man sollte vielleicht ein wenig vorsichtiger mit dieser Panikmache sein, nicht wahr?

    Grüße

    ---
    Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

    Olivia

    09.08.2018, 08:20

    @ Ciliegia
     

    Ich beziehe mich auf keinen deiner Links, sondern auf diverse Texte aus den MSM

    >
    Es handelte sich auch im wesentlichen um Dünnschichtmodule, bei denen normaler Regen gereicht haben soll, um Schadstoffe ins Grundwasser gelangen zu lassen.

    Davon, dass auch die "harten" Module Schadstoffe abgeben können (bei Defekt) wußte ich bisher nichts.

    Aber da wir gerade bei "Schadstoffen" sind: Die "wunderbaren" Chemikalien, die den Außenwandfarben beigemischt werden, damit sich (zumindest für einige Zeit) kein Algenbewuchs auf der mit Styrophor gedämmten "Außenhaut" des Gebäudes zeigt, die werden REGELMÄSSIG und GROSSFLÄCHIG ins Grundwasser abgegeben.
    Dazu gibt es eine ganze Reihe von Dokumentationen (TV - Youtube), wo u.a. auch Messungen an fließenden Gewässern vornahmen, die durch ein "Styrophor-Siedlungs-Gebiet" flossen. Die Ergebnisse waren katastrophal.

    Bitte selbst googeln. Untersuchungen und Beispiele gibt es wirklich genug.

    ---
    Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

    Martin

    09.08.2018, 09:23

    @ Olivia
     

    Bei uns im Wesentlichen ein Entsorgungsproblem

    Mit der Argumentation muss man sich aber fragen, warum die Hersteller von TV-Bildschirmen verzweifelt Alternativen zu Cadmium suchen müssen, das neueste OLED-Technologien auch zur Einsparung von Energie ermöglichte. Auch hier wäre eine Entsorgung adäquat organisierbar, und kaum ein Fernseher dürfte auf dem Dach stehen (von wegen Regen und Auswaschen).

    Ötzi

    08.08.2018, 12:55
    (editiert von Ötzi, 08.08.2018, 13:11)

    @ Naclador
     

    Ohne Klimaschutz und ohne Geburtenkontrolle hat der Mensch keine Zukunft

    Hallo Naclador,

    du hast es erkannt. Leider gibt es weltweit keine Partei oder sonstige Bewegung von Bedeutung, die beides im Programm hat. Wobei ich die Zurückweisung von Migranten aus überbevölkerten Ländern als indirekte Geburtenkontrolle hinzurechnen würde.

    Die Grünen und Grüninnen übersehen, dass sich allein durch technische Innovationen kein ausreichender Klimaschutz betreiben lässt. Man müsste zusätzlich das Wohlstandslevel drastisch herunterschrauben, zumindest vorerst. Alle Bereiche, die nicht der unmittelbaren Lebenserhaltung dienen, müsste man zusammenstreichen. Die geeignete Begleitreligion wäre der Buddhismus, nicht der Islam, und auch nicht das Christentum.

    Und jetzt bringen wir mal schön den Armen in den Entwicklungsländern bei, die Kinderzeugerei zu unterlassen, und den Reichen bei uns und auch dort bringen wir bei, jeglichen nicht unbedingt notwenigen Konsum zu unterlassen.
    Der Karren steckt ganz ganz tief im Dreck.

    Gruß,

    Ötzi

    Naclador

    E-Mail

    Göttingen,
    08.08.2018, 13:38

    @ Ötzi
     

    Die Ironie daran ist,

    dass das bislang einzig erfolgreiche Mittel zur menschlichen Geburtenkontrolle ausgerechnet - Wohlstand ist! Nur in den reichen Industrienationen sinkt die Bevölkerung, überall sonst ist Expansion angesagt. Klar, wenn Du schon weißt, dass zwei von drei Kindern vor dem dritten Lebensjahr sterben, und du möchtest trotzdem Deine Gene überleben sehen, dann musst du halt auf Masse setzen.

    Also stehen wir vor einem Dilemma: Wohlstand für alle können wir uns nicht leisten, aber durch Armut wird das Populationsproblem immer schlimmer.

    ---
    Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
    Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."

    Olivia

    08.08.2018, 13:55

    @ Naclador
     

    Die bisherigen Mittel waren nicht Wohlstand, sondern Kriege, Krankheiten und Hunger!

    > dass das bislang einzig erfolgreiche Mittel zur menschlichen
    > Geburtenkontrolle ausgerechnet - Wohlstand ist!
    ,,,,,,,,,,,,,,,

    Sorry, das stimmt nicht!

    Der Geburtenüberschuss kam u.a. dadurch zustande, dass die "reichen" Nationen "retteten" ohne gleichzeitig massive Geburtenkontrolle und Ausbildung zu etablieren. Ansonsten hätten sich die Zahlen alle selbst "geregelt", so wie in Europa auch. Da gab es Krankheiten, die den halben Kontinent ausrotteten und Kriege die ein Ähnliches taten.

    Also erzähle mir bitte nichts vom "Wohlstand". Viele Menschen in den westlichen Ländern bekommen keine Kinder, weil sie sich diese "nicht leisten" können. Die Dummen, die Kinder gegen Mallorca austauschten, die gibt es natürlich auch. Kinder aufzuziehen ist aber in Deutschland TEUER, wenn man nicht alles VOM AMT bekommt. Genauso in den USA. Für alle Menschen, die Kinder selbstverantwortlich aufziehen wollen, sind Kinder SEHR teuer. Wenn sie am staatlichen Tropf hängen, dann geht es natürlich billiger. Und wenn sie für jedes Kind "bezahlt" werden, so wie viele "Neuankömmlinge", dann ist das natürlich ein Grund, noch mehr Kinder zu bekommen.

    ---
    Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

    Naclador

    E-Mail

    Göttingen,
    08.08.2018, 14:08

    @ Olivia
     

    Ja und nein

    Hallo Olivia,

    schön, dass sich eine Diskussion ergibt.

    Sogenannte "Entwicklungshilfe" zum Nachteil der Geholfenen ist tatsächlich mit ein Grund für schlimme Hungerkatastrophen. Tatsache ist aber auch, dass seit der industriellen Revolution nichts mehr nachhaltig das Bevölkerungswachstum gebremst hat, auch die Weltkriege nicht, die spanische Grippe nicht, Hunger nicht. Nur in den entwickelten Industrienationen ist Bevölkerungsschrumpfung angesagt.

    >
    > Also erzähle mir bitte nichts vom "Wohlstand". Viele Menschen in den
    > westlichen Ländern bekommen keine Kinder, weil sie sich diese "nicht
    > leisten" können.

    Und warum können sie das? Weil die Bildung und der Wohlstand zumindest für den Einsatz von Verhütungsmitteln ausreichen. Dass eine Familie teuer ist, brauchst Du mir als Vater dreier Kinder nicht erklären.

    Die Dummen, die Kinder gegen Mallorca austauschten, die
    > gibt es natürlich auch. Kinder aufzuziehen ist aber in Deutschland TEUER,
    > wenn man nicht alles VOM AMT bekommt. Genauso in den USA. Für alle
    > Menschen, die Kinder selbstverantwortlich aufziehen wollen, sind Kinder
    > SEHR teuer. Wenn sie am staatlichen Tropf hängen, dann geht es natürlich
    > billiger. Und wenn sie für jedes Kind "bezahlt" werden, so wie viele
    > "Neuankömmlinge", dann ist das natürlich ein Grund, noch mehr Kinder zu
    > bekommen.

    Klar. Aber das ist die Folge konkreter politischer Entscheidungen. Das hat aber nichts mit der globalen Bevölkerungsentwicklung zu tun.

    ---
    Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
    Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."

    trosinette

    08.08.2018, 14:06

    @ Ötzi
     

    Ich bin optimistisch, weil ich versuche, es mir egal sein zu lassen was die Menschheit macht.

    Guten Tag,

    > Der Karren steckt ganz ganz tief im Dreck.

    Da ich nie an den Humanismus und die vernunftbeseelte Schaffenskraft des Menschen geglaubt habe, bin ich ziemlich fest davon überzeugt, dass der Karren aus dem Dreck rauskommt. Ich werde es nur nicht miterleben.

    und:

    A) Wir werden den Karren nicht aus eigener Kraft aus dem Dreck ziehen

    und

    B) wenn der Karren aus dem Dreck raus ist, sieht der Karren anders aus als wir ihn uns vorstellen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    Olivia

    08.08.2018, 14:20

    @ trosinette
     

    :-))) - Zu der Analyse muss ich Dir voll und ganz beipflichten. :-))

    >

    Insofern ärger ich mich zwar ab und zu....

    Aber prinzipiell versuche ich auch von vielem, was ich für wichtig hielt, loszulassen. Je mehr man losläßt, um so besser geht es.

    :-))

    ---
    Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    08.08.2018, 16:47
    (editiert von Mephistopheles, 08.08.2018, 17:19)

    @ Ötzi
     

    Kein Bedarf

    > Hallo Naclador,
    >
    > du hast es erkannt. Leider gibt es weltweit keine Partei oder sonstige
    > Bewegung von Bedeutung, die beides im Programm hat.

    Ganz offensichtlich gibt es keinen Bedarf danach, sonst gäbe es eine solche Partei.

    Wobei ich die
    > Zurückweisung von Migranten aus überbevölkerten Ländern als indirekte
    > Geburtenkontrolle hinzurechnen würde.
    >
    > Die Grünen und Grüninnen übersehen, dass sich allein durch technische
    > Innovationen kein ausreichender Klimaschutz betreiben lässt.

    Das Klima bedarf keines Schutzes. Klima gibt es auch ohne Klimaschutz.

    Man müsste
    > zusätzlich das Wohlstandslevel drastisch herunterschrauben, zumindest
    > vorerst.

    Der wird sowieso drastisch heruntergeschraubt werden, es ist nur fraglich, ob "vorerst".

    Alle Bereiche, die nicht der unmittelbaren Lebenserhaltung dienen,
    > müsste man zusammenstreichen.

    Das Leben kann nur mittelbar erhalten werden, nicht unmittelbar.
    Z.B. durch eine Hochleistungsmedizin. Um diese aufrechtzuerhalten ist es aber erforderlich, alles technisch ¬ finaziell Machbare bis an die Grenzen auszureizen.

    Die geeignete Begleitreligion wäre der
    > Buddhismus, nicht der Islam, und auch nicht das Christentum.

    Der Buddhismus ist die Religion der Postzivilisation, wusste schon Oswald Spengler. Kommt auch ohne Gott aus.

    > Und jetzt bringen wir mal schön den Armen in den Entwicklungsländern
    > bei, die Kinderzeugerei zu unterlassen,

    Nichts einfacher als das. Du musst ihnen nur die Hochleistungsmedizin entziehen, dann regelt sich das mit der Kinderzeugerei von alleine.

    und den Reichen bei uns und auch
    > dort bringen wir bei, jeglichen nicht unbedingt notwenigen Konsum zu
    > unterlassen.

    Bring ihnen Buddhismus bei. Dann spenden sie ihr Geld für Hochleistungsmedizin für die Armen. [[freude]]

    > Der Karren steckt ganz ganz tief im Dreck.

    Du hast ja noch gar keine Ahnung, wie das sein wird, wenn der Wagen mal im Dreck stecken bleibt. Momentan drehen sich die Räder noch, wenn auch immer mühsamer und mit immer mehr durchdrehend.

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    NST

    Homepage E-Mail

    Südthailand,
    09.08.2018, 06:58

    @ Mephistopheles
     

    Während wir hier diskutieren, retten die Fachkräfte die Welt .....

    > Bring ihnen Buddhismus bei. Dann spenden sie ihr Geld für
    > Hochleistungsmedizin für die Armen. [[freude]]

    Hallo

    .... ich glaube der Buddhismus hilft hier auch nicht viel. Der Fortschritt wird hier mit dem entsprechenden Wissen verarbeitet. Diese Facharbeiter kommen jetzt so uns Gott und die EU hilft, um unsere untergehende Kultur zu retten. Noch mal Schwein gehabt ... [[top]] Hier werden sie dafür bezahlt, nichts zu tun - so wird die Welt gerettet, ich hab das inzwischen verstanden.
    Gruss

    ---
    Buntschland bald platt?
    Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! ©n0by

    Odysseus

    09.08.2018, 12:19

    @ NST
     

    Sorry, völlig ungeeignet für deine Intention

    bzw. deinen Kommentar zum Video.

    Wie man recht einfach nur durch lesen der Kommentare erfahren kann,
    handelt es sich um Arbeiter in Indien, die keinen Lohn erhalten haben sollen und deshalb aus Wut einige Solarmodule zerschlagen haben.

    Das sie sich dabei filmen, kann Dämlichkeit sein, für mich ist Verzweiflung mindestens genauso wahrscheinlich.

    Nachrichtenmeldung dazu:

    https://www.youtube.com/watch?v=H_RFRVPBKGA


    Wer diesen Mann versteht, kann die offizielle Version verstehen.

    Und wohl auch interessante Hintergrundinformation, wie man aus den Grafiken erahnen kann.


    Gruß Odysseus

    CalBaer

    08.08.2018, 20:07
    (editiert von CalBaer, 08.08.2018, 20:24)

    @ Ötzi
     

    Den Teufel mit dem Belzebub austreiben

    Mit der kinderarmen Wohlstandsgesellschaft treibt man nur den Teufel mit dem Belzebub aus. Eine Loesung ist das beleibe nicht, es wird damit nur noch mehr Umwelt zerstoert.

    Bevoelkerungswachstum und dergleichen sind alles nur Sekundaereffekte steigender wirtschaftlicher Aktivitaet. Natuerlich ist das nicht, der Mensch ist die einzigste Organismus der in der Anzahl ueber Tausende von Jahren exponentiell waechst.

    Man muss die Ursachen steigender wirtschaftlicher Aktivitaet beseitigen, nicht die Folgen. Selbst wenn alle in der kinderarmen Wohlstandsgesellschaft angekommen sein sollten, muss die wirtschaftliche Aktivitaet weiter wachsen. Ein Loesung ist das also nicht, es geht nicht anders ... es sei denn man bricht mit dem kapitalistischen Kettenbrief.

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    09.08.2018, 09:07

    @ Ötzi
     

    Diese Aussage ist IMHO unsinnig

    Selbst wenn nach einem Atomkrieg 95% der Erde unbewohnbar wären, würden keine 10000 Jahre vergehen, und der ganze Planet wäre erneut besiedelt. Ich sehe die Art als nicht gefährdet an (ex kosmische Katastrophen).

    Gleiches gilt logischerweise auch bei einem Populationseinbruch aufgrund von Ressourcenübernutzung. Und den haben wir vor der Nase ...

    Grüße

    ---
    [image]
    Sie hat uns alles gegeben

    Ötzi

    09.08.2018, 10:28

    @ FOX-NEWS
     

    Üeberleben einer Restpopulation

    > Selbst wenn nach einem Atomkrieg 95% der Erde unbewohnbar wären, würden
    > keine 10000 Jahre vergehen, und der ganze Planet wäre erneut besiedelt.
    > Ich sehe die Art als nicht gefährdet an (ex kosmische Katastrophen).
    >
    > Gleiches gilt logischerweise auch bei einem Populationseinbruch aufgrund
    > von Ressourcenübernutzung. Und den haben wir vor der Nase ...
    >
    > Grüße

    Hallo Fox-News,

    Da ich nicht zu der Restpopulation gehören werde, ist es für mich nur von rein theoretischem Interesse. Den Atomkrieg klammere ich aus um beim Thema des Threads zu bleiben.
    Bei der Klimaerwärmung wäre die Frage interessant, wie viel Prozent aller verfügbaren fossiblen Brennstoffe vor dem Populationseinbruch insgesamt verbrannt sein werden, welchen Anteil daraus resultierend dann das CO2 in der Atmosphäre haben wird, und welches globale Klima das zur Folge hat.
    Weil der Populationseinbruch voraussichtlich durch die Klimaerwärmung mit ausgelöst wird, müsste man auch wissen, um wieviele Jahre die Klimaerwärmung zeitversetzt zum CO2-Anstieg ist. Denke zu letztem Punkt gibt es bereits Daten.
    Durch die verzögerte Wirkung des CO2-Anstiegs auf das Klima steigt dann die globale Durchschnittstemperatur nach dem Populationseinbruch noch weiter an, obowohl kein weiteres CO2 mehr freigesetzt wird.

    Gruß,

    Ötzi

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    09.08.2018, 10:52

    @ Ötzi
     

    Bei wärmerem Klima stünden mit Kanada und Sibirien gigantische Anbauflächen zur Verfügung

    Bevor es aber soweit wäre, sind die Züge Bevölkerungsexplosion und Ressourcenverschlechterung schon längst kollidiert.

    Grüße

    PS: Mit der Zugehörigkeit zur Restpopulation sehe ich das nicht so schwarz. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

    ---
    [image]
    Sie hat uns alles gegeben

    SchlauFuchs

    Homepage E-Mail

    Neuseeland,
    10.08.2018, 02:25

    @ FOX-NEWS
     

    Permafrost ist fuer Landwitschaft eher ungeeignet.

    > Bevor es aber soweit wäre, sind die Züge Bevölkerungsexplosion und
    > Ressourcenverschlechterung schon längst kollidiert.
    >
    > Grüße
    >
    > PS: Mit der Zugehörigkeit zur Restpopulation sehe ich das nicht so
    > schwarz. Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

    Ich wuerde den Permafrost nicht als potentielles Farmland bezeichnen. Wenn der taut, wird Sumpf und Morast draus, und Unmengen an darin zurueck gehaltenem Methan werden entweichen. Das ist eine Positive Rueckkopplung, da Methan ein ziemlich starkes Treibhausgas ist.

    https://www.youtube.com/watch?v=AKMOFC33n5U

    https://www.youtube.com/watch?v=9jJrj_YaGsE

    Ankawor

    E-Mail

    Pirmasens,
    09.08.2018, 10:53

    @ Ötzi
     

    Die Folgen sind praktisch gleich null

    > Bei der Klimaerwärmung wäre die Frage interessant, wie viel Prozent
    > aller verfügbaren fossiblen Brennstoffe vor dem Populationseinbruch
    > insgesamt verbrannt sein werden, welchen Anteil daraus resultierend dann
    > das CO2 in der Atmosphäre haben wird, und welches globale Klima das zur
    > Folge hat.

    Der sowieso geringe Anteil von CO2 an der Luft (0,04 %) wird zu einem winzigen Teil von menschlichen Aktivitäten verursacht, nämlich 3 %.

    ---
    Deutschland ist, wie es ist, weil dort Deutsche leben.
    Afrika ist, wie es ist, weil dort Afrikaner leben.
    Wie wird Deutschland sein, wenn dort Afrikaner leben?

    nereus

    08.08.2018, 13:01

    @ Naclador
     

    geht so

    Hallo Naclador!

    Bei Rubikon gibt es durchaus bessere Artikel.
    Hier wird relativ viel polemisiert und es werden kaum Fakten gebracht.
    Nehmen wir mal diesen Vergleich als Beispiel, wo ein „Klimaleugner“ dies behauptete:

    Es gibt kein kleines bißchen Klima. Genau so wenig wie ein bißchen schwanger zu sein, es nicht gibt.

    Der Autor antwortet damit.

    Auch der Bezug zur Schwangerschaft stellt einen vor Rätsel. Denn der Vergleich mit der Situation des Weltklimas ist nicht, schwanger oder nicht schwanger zu sein.
    Wenn, dann wäre ein korrekter Vergleich der einer werdenden Mutter, der während der Schwangerschaft ständig in den Bauch geboxt wird, und die man gleichzeitig gegen ihren Willen dazu zwingt, dass sie raucht, säuft, Heroin spritzt und sich miserabel ernährt. Genau das ist es, was wir Menschen mit unserer Mutter Erde seit Jahrhunderten veranstalten.

    Wenn dann übrigens das Baby tot oder missgebildet auf die Welt kommt, erklärt man der Mutter noch, dass es Totgeburten und behinderte Kinder doch schon immer gegeben habe. Wie sie darauf käme, dass ausgerechnet die Taten ihrer Peiniger daran schuld sein sollten?


    Was ist denn das für ein albernes Wortgeklingel?
    Warum zieht er keine Messwerte heran, um seine Argumente wenigstens herzuleiten?

    Die letzte große Klimaschwankung war ein über 60.000 Jahre verteilter Prozess.
    Diesmal reden wir - nach 10.000 Jahren relativer Stabilität - von einer kontinuierlich eskalierenden Steigerung des Temperaturmittels seit 1900.
    Und diese Entwicklung ist, nebenbei bemerkt, alles nur nicht „zyklisch“.
    Sie ist exponentiell, sie ist nie dagewesen, sie ist mit dem normalen Gang der Dinge nicht zu erklären.


    Prinz Chaos verbreitet Chaos!
    Hier mal ein paar Grafiken dazu.

    [image]

    [image]

    Quelle: http://lv-twk.oekosys.tu-berlin.de//project/lv-twk/002-holozaen-2000jahre.htm#C

    Die Hockeyschläger-Kurve ist Quatsch.
    Das ist nicht von mir, sondern das sagte von Hans von Storch, Professor am Institut für Küstenforschung.

    Hier ein Link zu einem kleinen Interview mit ihm: http://www.kaltesonne.de/klimaforscher-hans-von-storch-im-spiegel-interview-wir-stehen-vor-einem-ratsel/

    Du schreibst: Bitte mal kurz lesen und reflektieren, ob man sich wirklich sicher ist, sein Weltbild auf Fakten aufgebaut zu haben und nicht auf Anti-Klimaschutz-Propaganda.

    Der Prinz argumentiert nicht, er polemisiert.
    Das erinnert an die grünen „Fakten“ von den Geflüchteten, dem rechten Terror und anderem Geschwätz, welches sich bei näherer Betrachtung fast immer in laue Luft auflöst.
    Viel Tränendrüsen und Empörung - wenig Sachargumente.

    Nein, das überzeugt mich überhaupt nicht.

    Seit dem ich Alexander Wendts Buch „Der grüne Blackout“ (als Hörbuch) gehört habe, weiß ich um die mafiösen Strukturen der Klima-Lobby.

    Die Solar-Fuzzis bekommen sogar ihre Vergütung wenn der Strom ins Ausland verschenkt oder gar bezahlt werden muß, während der Michel permanent höhere Energieverbrauchskosten abdrücken muß.
    Und niemand stoppt diesen Irrsinn! [[sauer]]

    Und auf die gleiche moralinsaure Machart verdient sich jetzt die "Flüchtlings-Industrie" eine goldene Nase. [[motz]]

    mfG
    nereus

    Olivia

    08.08.2018, 13:04

    @ nereus
     

    Kann und muss ich alles voll und ganz unterstützen. (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

    Naclador

    E-Mail

    Göttingen,
    08.08.2018, 13:30

    @ nereus
     

    Ok, Stilkritik ist durchaus berechtigt.

    > Bei Rubikon gibt es durchaus bessere Artikel.
    > Hier wird relativ viel polemisiert und es werden kaum Fakten gebracht.
    >

    Das stimmt.

    Aber Deine Grafik lässt den entscheidenden Zeitraum kaum erkennen. Wenn man den Stiel des Hockeyschlägers lang genug macht, fällt das Blatt kaum noch auf.

    Schau mal hier:
    https://www.skepticalscience.com/marcott-hockey-stick-real-skepticism.html

    Beste Grüße,
    Naclador

    ---
    Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
    Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."

    Kaladhor

    E-Mail

    Münsterland,
    08.08.2018, 13:07

    @ Naclador
     

    Meine Meinung

    Ich brauche keine Studien, um erkennen zu können, dass menschliches Handeln sehr wohl einen Einfluß auf das Klima hat, und dazu muss ich mir nur zwei Zahlen ansehen:

    4.136.039.000 und 7.432.663.000

    Die erste Zahl stammt aus 1976, die Zweite aus 2016, und sind die Bevölkerungszahlen der Welt, die von der UN ermittelt wurden.
    Zwischen beiden Zahlen liegen 40 Jahre und 3.296.624.000 Menschen. Innerhalb dieser 40 Jahre hat sich die Weltbevölkerung fast verdoppelt!
    Wie beschränkt muss man eigentlich sein, hier nicht die wichtigste Ursache der Klimabeeinflussung zu erkennen?

    Das ist der Grund, warum wir immer mehr Ressourcen benötigen, deren Abbau ebenfalls klimaschädlich ist.
    Das ist auch der Grund, warum wir immer mehr Agrarflächen benötigen, die als natürliches Korrektiv somit wegfallen (besonders gut zu sehen im Amazonasbecken, wo immer mehr Flächen brandgerodet werden, um Futtermittel wie Soja anzupflanzen).
    Das ist auch der Grund, warum wir immer mehr Nahrungsmittel anpflanzen (Getreide, Gemüse) bzw. züchten(Viehzucht!) müssen, was auch zu einer Zunahme von klimaschädlichen Gasen in der Atmosphäre geführt hat.
    Das ist auch der Grund, warum wir immer mehr Energie benötigen, die bei der Gewinnung - eigentlich Umwandlung - ebenfalls in großen Umfang unser Klima schädigt (Kohleverstromung, Müllverbrennung) oder unsere gesamte Bisphäre verseucht (Atommüll).
    Das ist auch der Grund, warum die Belastungen durch das Transportwesen immer mehr zunimmt.

    Grüße

    ---
    Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

    Naclador

    E-Mail

    Göttingen,
    08.08.2018, 13:32

    @ Kaladhor
     

    Stimmt. Das Problem an dieser Argumentations ist,...

    > Ich brauche keine Studien, um erkennen zu können, dass menschliches
    > Handeln sehr wohl einen Einfluß auf das Klima hat, und dazu muss ich mir
    > nur zwei Zahlen ansehen:
    >
    > 4.136.039.000 und 7.432.663.000
    >
    > Die erste Zahl stammt aus 1976, die Zweite aus 2016, und sind die
    > Bevölkerungszahlen der Welt, die von der UN ermittelt wurden.
    > Zwischen beiden Zahlen liegen 40 Jahre und 3.296.624.000 Menschen.
    > Innerhalb dieser 40 Jahre hat sich die Weltbevölkerung fast verdoppelt!
    > Wie beschränkt muss man eigentlich sein, hier nicht die wichtigste
    > Ursache der Klimabeeinflussung zu erkennen?
    >

    ...dass man daraus eine prima Rechtfertigung zum Genozid bauen kann. Möchte man das?

    ---
    Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
    Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."

    Olivia

    08.08.2018, 13:48
    (editiert von Olivia, 08.08.2018, 13:57)

    @ Naclador
     

    Geburtenkontrolle! Und die wird nicht gemacht! (oT)

    "Rettung" muss an Geburtenkontrolle und Ausbildung gekoppelt werden!

    ---
    Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

    CalBaer

    08.08.2018, 20:11

    @ Kaladhor
     

    Nein, das sind nur Folgen

    > Das ist der Grund, warum wir immer mehr Ressourcen benötigen, deren Abbau
    > ebenfalls klimaschädlich ist.

    Die wahren Ursachen sind hier beschrieben: http://www.dasgelbeforum.net/sammlung/Martin,%20Paul%20C.,%20Der%20Kapitalismus%20-%20Teil%201.pdf

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

    MausS

    E-Mail

    Irgendwo in Sachsen,
    08.08.2018, 20:43

    @ CalBaer
     

    Danke, dass Du auf die herausragende Erkenntnisbasis des Debitismus und somit von diesem Forums verweist

    gerade auch weil es denjenigen, die mit ihren An- und Absichten zuallererst und hauptsächlich ihrem schlechten Gewissen als ungefragt in das
    zivilisatorische Geschehen hineingeborenen "Mittätern" Abhilfe verschaffen wollen, die Vergeblichkeit ihrer hilf- und substanzlosen Bemühungen aufzeigt.

    Dass diese das nicht akzeptieren werden wollen, steht hingegen auf einem anderen Blatt.

    Aber immerhin könnten sie sich ja, wenigstens jetzt endlich, belesen...

    Beste Grüße

    MausS

    ---
    Das Wichtigste allein ist die eigene Meinung samt Haltung.
    Wenn man dann damit richtig lag - um so besser...

    Oblomow

    E-Mail

    Leipzig,
    08.08.2018, 23:38

    @ MausS
     

    ...dieses Forums...

    “von diesem Forum“ ist eher unschön. Das nahezu Poetische aller Beiträge hier macht doch auch das Niveau dieses Forums aus.

    Herzlich
    Oblomow

    ---
    "In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe." - Fragment 117

    (griechisch: "ἐτεῆι δὲ οὐδὲν ἴδμεν· ἐν βυθῶι γὰρ ἡ ἀλήθεια")

    Demokrit

    Silke

    09.08.2018, 13:26
    (editiert von Silke, 09.08.2018, 13:33)

    @ Oblomow
     

    "Poetische" ? gehts noch?

    Mensch lieber Oblomow,

    bei allem Respekt...

    Die poetische Phase dieses Forums ist schon lange und meilenweit vorbei,

    du warst ja selbst dabei, als die Urgesteine uneigennützig richtig doll wichtige Sachen zusammengetragen und in die richtige Reihenfolge und Konstellation gesetzt haben.

    Dazu hat heute niemand mehr die Fähigkeit, Courage oder Zeit.

    > “von diesem Forum“ ist eher unschön. Das nahezu Poetische aller
    > Beiträge hier macht doch auch das Niveau dieses Forums aus.

    Welches Niveau?
    Da geht es bei unseren Stammtischen vor Ort härter zur Sache als hier...

    Wenn ein @Maus dreimal! anheben muss, um zu sagen was ihm auf der Seele brennt...
    ...dann stimmt irgendetwas mit dieser ganzen Konstellation nicht mehr.

    Liebe kopfschüttelnde Grüße
    Silke

    ---
    um das Unlösbare zu lösen:
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=250729
    gegen den inneren persönlichen Staat.

    Oblomow

    E-Mail

    Leipzig,
    09.08.2018, 21:15

    @ Silke
     

    Poetisch

    Liebe Silke,

    ich bin gescheitert bei meinem Versuch, ironisch zu sein und als Verursacher eines Kopfschüttelns tauge ich wenig. Ein kleines Lächeln wäre mir lieber gewesen. Ich bin dann mal weg im Archiv.

    Arg Herzlich
    Oblomow

    ---
    "In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe." - Fragment 117

    (griechisch: "ἐτεῆι δὲ οὐδὲν ἴδμεν· ἐν βυθῶι γὰρ ἡ ἀλήθεια")

    Demokrit

    Silke

    10.08.2018, 19:42

    @ Oblomow
     

    Vielleicht war es auch die Mittagssonne bei mir, nimm es mir halt nicht krumm :-) (oT)

    [ kein Text ]
    Oblomow

    E-Mail

    Leipzig,
    10.08.2018, 20:14

    @ Silke
     

    Zwerge und Riesen

    Pardon, dass ich Dir Anlass gegeben habe, diesen Kommentar zu schreiben. Ich verdanke Dir so viel, dass ich mich nen Ticken schäme. Wohlergehn!

    Herzlich, der Tagdieb
    Oblomow

    ---
    "In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe." - Fragment 117

    (griechisch: "ἐτεῆι δὲ οὐδὲν ἴδμεν· ἐν βυθῶι γὰρ ἡ ἀλήθεια")

    Demokrit

    Kaladhor

    E-Mail

    Münsterland,
    08.08.2018, 20:55

    @ CalBaer
     

    Zustimmung

    Hallo CalBaer,

    du hast schon recht mit deinem Hinweis, dass das alles nur Folgen sind. Ich wollte auch eher veranschaulichen, in welchen Dimensionen man bei diesem Thema denken muss und das es letztlich mit ein bisschen CO2-Einsparung einfach nicht getan wäre.

    Zu dem Widersinn der CO2-Verringerung bei uns hab ich mal irgendwo vorgerechnet, dass allein der Bevölkerungszuwachs Indiens von 2015 nach 2016 viermal soviel CO2 erzeugt hat wie wir hier in Deutschland von 2014 nach 2015 eingespart haben. Das Verhältnis war 10,2 Mio. Tonnen zu 2,51 Mio Tonnen... und das nur allein dadurch, dass dieser Bevölkerungszuwachs atmet (!!!), da sind Nahrungsmittelproduktion, Unterkunft und Energieverbrauch für Heizen und Kochen noch nicht mal enthalten. Ach ja, und eine wirkliche Einsparung ist das bei uns auch nicht gewesen, denn dafür wurden Emmissions-Zertifkate verkauft, unterm Strich bei einem größeren Betrachtungsrahmen also eine Nullnummer.

    Der Punkt ist aber einfach, wenn ich Jahr für Jahr immer mehr habe (Bevölkerung), dafür immer mehr ursprüngliche Natur in Agrarland umwandeln muss, immer mehr aus den Meeren fische, dann hinterlässt das Spuren in unserem Ökosystem. Das wirkt sich direkt auf Wetterereignisse aus und bei einer Zunahme dieser Ereignisse über einen längeren Zeitraum erhalte ich Auswirkungen aufs Klima. Bislang ist uns das vielleicht nicht so bewusst gewesen, weil diese Änderungen immer noch in einem sehr langen Zeitraum statt fanden, aber vielleicht haben wir mittlerweile so einen neuralgischen Punkt überschritten, wodurch sich der ganze Mist beschleunigt und für uns "sichtbar" wird.

    Das Grundübel ist aber, wie du das schon dargestellt hast, an einer ganz anderen Stelle zu suchen. Persönlich bin ich der Meinung, dass wir an dem jetzt eingeschlagenen Weg nichts ändern können, denn dafür ist die Trägheit der Menschheit viel zu groß und das Verständnis der Zusammenhänge viel zu klein.

    Grüße

    ---
    Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

    CalBaer

    08.08.2018, 21:24

    @ Kaladhor
     

    So wuerde man alle Lebewesen inkl. den Menschen in wenigen Hundert Jahren ausrotten

    (Selbst wenn wir ab sofort eine 100% saubere Energiequelle verwendeten. Die Physik laesst sich nun mal nicht durch Politik abaendern.)

    Dass man ueberhaupt nichts aendern koenne, will ich einfach nicht glauben. Man kann es, man muss es nur tun. Das Problem ist, dass sich die meisten erst mal darueber klar werden muessen. Die Phantomdiskussion zum "Klima" haelt aber alle davon ab, die Medien, das Internet, die Politiker, die Intelektuellen, alle sind voll mit diesem Unsinn beschaeftigt.

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

    trosinette

    08.08.2018, 13:07

    @ Naclador
     

    Ich bin natürlich Menscheneinfluss-Gläubiger

    Guten Tag,

    ich bin natürlich Menscheneinfluss-Gläubiger. Ob die Zivilisation aufgrund der Klimaänderung austrocknet, absäuft oder unter Packeis verschwindet, weil der Golfstrom einschläft, kann ich nicht sagen. Darüber hinaus sind noch viel weitere, natürliche und menschgemachte Ereignisse denkbar, die unsere leicht entartete Spezies nennenswert dezimieren könnten.

    Die heilige Vierfaltigkeit aus Natur, Herrgott, Urmutter und ewig wiederkehrendem Etwas, wird sich unser selbstgefälliges Treiben zumindest nicht end- und reglos mit ansehen. Das Zwei-Grad-Ziels ist für mich dabei nur der vorläufige Höhepunkt unserer selbstgefälligen Arroganz, die nur zu toppen wäre, wenn die Vereinten Nationen Fußball-Gott Ronaldo demnächst erklären wie man Tore schießt.

    Wissenschaftlich bin ich in der Klimafrage ziemlich ahnungslos und desinteressiert. Mir kann aber niemand erzählen, dass die Zusammensetzung der Atmosphäre für die Klimaverhältnisse auf Erden vollkommen egal ist und 115000 Flüge täglich keinen Einfluss auf die Zusammensetzung der Atmosphäre haben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    Dieter

    Didschullen + alto alentejo,
    08.08.2018, 15:23

    @ Naclador
     

    Die ganze Problemstellung um diese Thematik geht in die falsche Richtung

    Hallo,

    man kann festhalten, daß sich das Weltklima ändert, hat es sich schließlich schon immer, auch wenn es nicht immer innerhalb einer Generation sichtbar war.

    Leider sind sich renomierte Wissenschaftler m.W. nicht einmal darin einig, in welche Richtung es sich zur Zeit verändert, also in Richtung Kalt- oder Warmphase.
    Es wäre also ratsam, wenn sich Wissenschaftler mit wirklich belastbaren Daten diesbezüglich einig wären.
    Außerdem halte ich es für vermessen, den Einfluß des Menschen in Bezug auf vergangene und zukünftige Klimaentwicklungen derartig hoch zu spielen. Hier fehlen bislang die Beweise.
    Persönlich glaube ich kaum, daß der Mensch eine derartig dominante Rolle in unserem Universum ausübt, daß er die langen Wellen der Klimaveränderungen gravierend ändern kann.

    Für mich ist insofern vollkommen irrelevant, was der Mensch tun kann um eine bestimmte Klimaentwicklung in Richtung kalt oder warm aufzuhalten zwecks Erhaltung eines derzeitigen Status.

    Vielmehr scheint es mir 1000fach wichtiger zu sein, eindeutige Klarheit über die zukünftige Klima-Entwicklung zu erlangen mit der Folge, daß Gesellschaften mit der Politik weltweit Strategien entwickelt, wie in welchem Maße die Völker bestenfalls auf den Wandel und deren Folgen zu reagieren hätten.

    Es sind also nationale und internationale Maßnahmen zu ergreifen, nicht um einen prognostizierten Klimawandel umzukehren oder zu verlangsamen, sondern um ihn als gegeben anzunehmen und falls notwendig dazu Maßnahmen zu beschließen, die es der Bevölkerung erleichtert, mit dem Wandel zurechtzukommen.

    Gruß Dieter

    ---
    aus dem Rechtsstaat ist ein Linksstaat geworden
    http://friedensblick.de/12867/ehemaliger-chefredakteur-ny-times-wir-sind-intellektuelle-prostituierte/

    Kaladhor

    E-Mail

    Münsterland,
    08.08.2018, 23:44

    @ Dieter
     

    Gordischer Knoten

    > Außerdem halte ich es für vermessen, den Einfluß des Menschen in Bezug
    > auf vergangene und zukünftige Klimaentwicklungen derartig hoch zu spielen.

    Auf vergangene Klimaentwicklungen konnte der Mensch noch keinen Einfluß nehmen, da es einfach nicht genug Individuen gab. Erst als wir eine bestimmte Menge erreicht haben, konnte es eine Rückkopplung geben. Nur mal so zur Info:
    1804 wurde die 1-Mrd-Grenze bei der Weltbevölkerung überschritten, 1999 waren wir bei 6 Mrd., aktuell liegen wir so bei 7,5 Mrd. Menschen auf der Erde. Wenn man mal von den frühesten seßhaften Bauern ausgeht, hat es knapp 14.000 Jahre gebraucht, bis die Bevölkerung 1 Mrd. erreicht hat, aber nur knapp 200 Jahre, um den sechsfachen Wert zu erreichen.

    > Hier fehlen bislang die Beweise.
    > Persönlich glaube ich kaum, daß der Mensch eine derartig dominante Rolle
    > in unserem Universum ausübt, daß er die langen Wellen der
    > Klimaveränderungen gravierend ändern kann.

    Er ändert ja auch nicht die Klimaveränderungen per se, aber er dürfte sie ziemlich beschleunigen durch sein Handeln. Das ist auch das eigentliche Problem, denn die Natur und sogar der Mensch selbst, ist kaum in der Lage sich schnell genug anzupassen.

    > Für mich ist insofern vollkommen irrelevant, was der Mensch tun kann um
    > eine bestimmte Klimaentwicklung in Richtung kalt oder warm aufzuhalten
    > zwecks Erhaltung eines derzeitigen Status.

    Es wäre sicherlich nicht falsch, wenn der Mensch für jeden negativen Eingriff an anderen Stellen positiv agieren würde... um alles ein wenig abzupuffern.

    > Es sind also nationale und internationale Maßnahmen zu ergreifen, nicht
    > um einen prognostizierten Klimawandel umzukehren oder zu verlangsamen,
    > sondern um ihn als gegeben anzunehmen und falls notwendig dazu Maßnahmen
    > zu beschließen, die es der Bevölkerung erleichtert, mit dem Wandel
    > zurechtzukommen.

    Das wird aber nicht gemacht, weil niemand bereit ist, die dafür notwendigen Opfer zu bringen.
    Wollen sie den Indern erklären, dass sie nur noch alle fünf oder zehn Jahre ein Kind in die Welt setzen dürfen, und das auch nur je Ehepaar? Oder den Chinesen? Oder den Afrikanern? Oder wollen sie die Religionen global verbieten lassen, die nach dem Motto "Gehet hin und mehret euch" agieren, die Geburtenkontrolle und Verhütung vehement ablehnen? Der Westen ist völlig beratungsresistent und hat bis heute nicht begriffen, dass man Geld nicht fressen kann.

    Don Quichote hatte es einfacher...

    Grüße

    ---
    Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

    Olivia

    09.08.2018, 08:54

    @ Kaladhor
     

    Die Chinesen haben das mit dem "Verbot" praktiziert.... und Erfolg gehabt.

    Machbar ist es also!

    Es würde auch nach Sterilisationen nach 2 Kindern gehen.....
    Man könnte solche Sterilisationen sogar mit einer Geldprämie zum Aufbau einer vernünftigen Existenz und einer guten Ausbildung der 2 Kinder verbinden. Das würde sicherlich "helfen".

    Also machen wir uns doch nichts vor. Machbar ist viel. Aber die "Religionen", gleichgültig welche, auch unsere dogmatisch-stalinistisch angehauchte Links-Grün-Regligion gehört dazu.

    ---
    Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

    Silke

    09.08.2018, 13:02

    @ Olivia
     

    Wie kannst du denn nur als Frau solche Axiome verteidigen?

    Mensch, lieber Olivia,

    das ist doch abartig, es ok zu finden, dass ich den einzigen Sinn und Zweck meines Daseins - soviel wie irgend geht Nachkommen zeugen und in das Leben zu begleiten, wie jede braune Feldmaus auch - mir von Funktionären verbieten lasse.

    > Machbar ist es also!
    >
    > Es würde auch nach Sterilisationen nach 2 Kindern gehen.....
    > Man könnte solche Sterilisationen sogar mit einer Geldprämie zum Aufbau
    > einer vernünftigen Existenz und einer guten Ausbildung der 2 Kinder
    > verbinden. Das würde sicherlich "helfen".

    Mir fehlen die Worte.
    Wir sind auf dieser Welt um NACHKOMMEN ZU ZEUGEN, UND SIE ZU BEGLEITEN, DIE DIE ZUKUNFT NOCH BESSER GESTALTEN WERDEN ALS WIR und für NICHTS ANDERES.

    Kein Individualbiking, kein Extremtauching, kein Waltreffing, kein ins Weltallflieging, kein Extremwissenschaftlering, kein Maximalgeldanhäufing - NACHKOMMEN DIE UNSERE FACKEL AUFNEHMEN UM SIE WEITER ZU TRAGEN - das macht unser scheiß-5000€ Mountentbike nicht - es verrottet einfach wenn wir nicht dauernd Geld reinstecken und es hegen und pflegen, das machen nur NACHKOMMEN.
    Darum nennt man die auch so - N-A-C-H-K-O-M-M-E-N also "die die nachkommen". Wenn sie nicht kommen kommt da nichts mehr wie von Babylon bis Berlin.

    > Also machen wir uns doch nichts vor. Machbar ist viel. Aber die
    > "Religionen", gleichgültig welche, auch unsere dogmatisch-stalinistisch
    > angehauchte Links-Grün-Regligion gehört dazu.

    Dafür sind Religionen da, spätenstens seit Amun/Amen/Amin!

    Liebe Grüße
    Silke

    ---
    um das Unlösbare zu lösen:
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=250729
    gegen den inneren persönlichen Staat.

    Otto Lidenbrock

    E-Mail

    Nordseeküste,
    08.08.2018, 15:28

    @ Naclador
     

    Tausende Wissenschaftler und der IPCC

    > Liebes Gelbe,
    >
    > dieses Forum gehört zu den wertvollsten unabhängigen Informationsquellen
    > im deutschsprachigen Internet. Viele Themen können hier ziemlich frei und
    > unvoreingenommen diskutiert werden. Die Theorie vom menschengemachten
    > Klimawandel gehört schon länger nicht mehr dazu.

    Und das aus guten Gründen!
    >
    > Als Argument für die Seite, die hier im Forum deutlich
    > unterrepräsentiert ist:
    >
    > https://www.rubikon.news/artikel/die-oko-ignoranten
    >
    > Bitte mal kurz lesen und reflektieren, ob man sich wirklich sicher ist,
    > sein Weltbild auf Fakten aufgebaut zu haben und nicht auf
    > Anti-Klimaschutz-Propaganda.

    Kritiker des menschengemachten Klimawandels als "Anti-Klimaschutz-Propagandisten" zu bezeichnen und zu unterstellen, sie hätten ihr "Weltbild" nicht auf Fakten, sondern auf Propaganda aufgebaut, ist schon eine ziemlich deftige Form von bornierter Selbstgerechtigkeit.
    >
    > Danke!
    >
    > PS: Bitte nicht aufgrund der Quelle vorverurteilen, sondern selber denken.
    > Man muss nicht alles toll finden was der Rubikon so macht.

    Hier liegt der Hund begraben: Und wenn der "Rubikon" sonst was schreibt, stellt er damit nicht gleichzeitig die Forschung von tausenden Klimawissenschaftlern ins Abseits, die schon seit Jahrzehnten gegen die These des menschengemachten Klimawandels argumentieren. Nur weil ihre Forschungen beim IPCC praktisch kein Gehör finden, sind sie dennoch existent.

    Eine vollständige Aufzählung aller Fakten, die gegen einen maßgeblichen Einfluss der Menschheit auf das Klima sprechen, würde hier jeden Rahmen sprengen, deshalb fange ich gar nicht erst an.

    Googeln lohnt sich!

    ---
    "Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

    Arthur Schopenhauer

    Tempranillo

    08.08.2018, 15:39

    @ Otto Lidenbrock
     

    Trau, schau, wem

    > Eine vollständige Aufzählung aller Fakten, die gegen einen
    > maßgeblichen Einfluss der Menschheit auf das Klima sprechen, würde hier
    > jeden Rahmen sprengen, deshalb fange ich gar nicht erst an.

    Wo hat die Klimawandel-Hysterie ihren Ursprung?

    Natürlich wieder mal in den USA.

    Seit mindestens 100 Jahren, wenn nicht schon länger, ist praktisch alles, was auf US-Quellen zurückgeht, erstunken und erlogen.

    Gibt es ernsthafte Argumente, warum es ausgerechnet beim *menschengemachten Klimawandel*, der gefühlt hunderttausendsten amerikanischen Propagandakampagne, anders sein soll?

    Tempranillo

    Naclador

    E-Mail

    Göttingen,
    08.08.2018, 15:42

    @ Tempranillo
     

    Witzig, die Klimaskepsis kommt aber auch von da. Und jetzt? (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
    Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."

    manni meier

    08.08.2018, 16:45

    @ Naclador
     

    Ich trau mich kaum 's zu sagen: Ich glaube Putin ist Schuld oder Erdogan?! (oT)

    >

    Naclador

    E-Mail

    Göttingen,
    08.08.2018, 15:40

    @ Otto Lidenbrock
     

    Bornierte Selbstgerechtigkeit

    > > Bitte mal kurz lesen und reflektieren, ob man sich wirklich sicher ist,
    > > sein Weltbild auf Fakten aufgebaut zu haben und nicht auf
    > > Anti-Klimaschutz-Propaganda.
    >
    > Kritiker des menschengemachten Klimawandels als
    > "Anti-Klimaschutz-Propagandisten" zu bezeichnen und zu unterstellen, sie
    > hätten ihr "Weltbild" nicht auf Fakten, sondern auf Propaganda aufgebaut,
    > ist schon eine ziemlich deftige Form von bornierter Selbstgerechtigkeit.

    Keineswegs. Das habe ich nie behauptet. Ich habe nur zur Reflexion aufgefordert. Ist der Klimawandel menschenverschuldet? Hat es Auswirkungen auf das Klima, wenn man fossile Brennstoffe, die über Jahrmillionen abgelagert wurden, innerhalb von Jahrzehnten in die Atmosphäre befördert? Ich weiß es auch nicht. Aber es erscheint mir zumindest möglich, und diskussionswürdig.


    > Hier liegt der Hund begraben: Und wenn der "Rubikon" sonst was schreibt,
    > stellt er damit nicht gleichzeitig die Forschung von tausenden
    > Klimawissenschaftlern ins Abseits, die schon seit Jahrzehnten gegen die
    > These des menschengemachten Klimawandels argumentieren. Nur weil ihre
    > Forschungen beim IPCC praktisch kein Gehör finden, sind sie dennoch
    > existent.

    Definitiv, und ich bin der erste, der sich dafür einsetzt, dass diese Damen und Herren ihre Meinung veröffentlichen dürfen. Aber es handelt sich um eine extreme Minderheitenmeinung (ca. 3%?). Darum muss sie nicht falsch sein. Sie ist aber auch nicht automatisch richtig, nur weil sie von den "Abweichlern" vertreten wird.

    > Eine vollständige Aufzählung aller Fakten, die gegen einen
    > maßgeblichen Einfluss der Menschheit auf das Klima sprechen, würde hier
    > jeden Rahmen sprengen, deshalb fange ich gar nicht erst an.
    >

    Das ist leider zutreffend. Alles, was ich mir bisher so zusammengesucht habe, reicht für eine abschließende Beurteilung der Frage nicht aus. Aber gibt es ernsthaft Leute, die argumentieren möchten, es sei egal wie viel natürliche Ressourcen wir noch verschwenden, nur weil das keinen Einfluss auf das Klima haben wird? Und ist es nicht besser, aus falschen Gründen das Richtige zu tun, als aus welchen Gründen auch immer das Falsche zu perpetuieren?

    Viele Grüße,
    Naclador

    ---
    Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
    Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."

    Otto Lidenbrock

    E-Mail

    Nordseeküste,
    08.08.2018, 16:12
    (editiert von Otto Lidenbrock, 08.08.2018, 16:25)

    @ Naclador
     

    Eine echte Diskussion gab es bisher nicht

    > Keineswegs. Das habe ich nie behauptet. Ich habe nur zur Reflexion
    > aufgefordert. Ist der Klimawandel menschenverschuldet? Hat es Auswirkungen
    > auf das Klima, wenn man fossile Brennstoffe, die über Jahrmillionen
    > abgelagert wurden, innerhalb von Jahrzehnten in die Atmosphäre befördert?
    > Ich weiß es auch nicht. Aber es erscheint mir zumindest möglich, und
    > diskussionswürdig.

    Es gab und gibt sehr vieles, was möglich und auch diskussionswürdig ist, ganz besonders beim Thema "Klimawandel". Das Problem bei diesem Thema war von Anfang an, dass eben nicht darüber diskutiert wurde, ob ein solcher Klimawandel durch Verbrennung "fossiler Brennstoffe" tatsächlich möglich ist. Von Anfang an wurde diese Möglichkeit als sicheres Faktum dargestellt, das niemals eines stichhaltigen Beweises bedurfte. Nachdem die CO2-Theorie geboren war, brauchten die Apologeten dieser Theorie nur noch ihre Computer-Modulationen durchlaufen zu lassen, um alle Kritiker sofort mundtot zu machen, vor allem mit Hilfe der politischen Institution IPCC, deren Aufgabe es war und ist, jedwede Kritik im Keim zu ersticken.

    > Definitiv, und ich bin der erste, der sich dafür einsetzt, dass diese
    > Damen und Herren ihre Meinung veröffentlichen dürfen. Aber es handelt
    > sich um eine extreme Minderheitenmeinung (ca. 3%?). Darum muss sie nicht
    > falsch sein. Sie ist aber auch nicht automatisch richtig, nur weil sie von
    > den "Abweichlern" vertreten wird.

    Woher stammt diese Zahl, wo kann man definitiv herausfinden, wieviele aller maßgeblichen Wissenschaftler auf diesem Gebiet tatsächlich eine andere Meinung vertreten? Diese 3% stammen vermutlich vom IPCC selbst oder aus den Medien, genaue Zahlen kann es praktisch gar nicht geben, weil sie nie exakt ermittelt wurden. Solche Zahlen sind immer gut, um Häretiker an den Rand zu drängen.

    > Das ist leider zutreffend. Alles, was ich mir bisher so zusammengesucht
    > habe, reicht für eine abschließende Beurteilung der Frage nicht aus. Aber
    > gibt es ernsthaft Leute, die argumentieren möchten, es sei egal wie viel
    > natürliche Ressourcen wir noch verschwenden, nur weil das keinen Einfluss
    > auf das Klima haben wird? Und ist es nicht besser, aus falschen Gründen
    > das Richtige zu tun, als aus welchen Gründen auch immer das Falsche zu
    > perpetuieren?

    Vorsicht, wenn von "Verschwendung" die Rede ist. Was bedeutet dieses Wort eigentlich? Ist es Verschwendung, wenn ich mit Kohle, Gas oder Erdöl meine Wohnung heize, mein Essen koche oder mit meinem Auto zur Arbeit fahre? Ist es Verschwendung wenn ich mit Hilfe dieser Rohstoffe Metalle herstelle, Häuser und Brücken baue oder Nahrungsmittel anbaue? Nicht alles, was die Menschheit auf diesem Planeten treibt, ist Verschwendung, sondern vieles schlicht und ergreifend lebensnotwendig.

    Nahezu alle Maßnahmen, die bisher aufgrund des Dogmas eines menschengemachten Klimawandels weltweit durchgeführt wurden, kann man getrost als falsch ansehen, egal, ob die Gründe falsch waren, oder nicht. Sie waren extrem teuer, ineffizient, unsinnig und hoch problematisch und werden auch zukünftig kaum einen Nutzen bringen. Warten wir auf den ersten richtigen Blackout des europäischen Stromnetzes, vielleicht wird dann erkannt, warum volatile Energien nicht in der Lage sind, ein stabiles Stromnetz aufrechtzuerhalten.

    Ansonsten bin ich ein großer Anhänger des Umweltschutzes! [[zwinker]]

    ---
    "Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

    Arthur Schopenhauer

    trosinette

    08.08.2018, 16:40

    @ Otto Lidenbrock
     

    Lebensnotwendig unter den von der Menschheit geschaffenen Umständen.

    Guten Tag,

    > Vorsicht, wenn von "Verschwendung" die Rede ist. Was bedeutet dieses Wort
    > eigentlich? Ist es Verschwendung, wenn ich mit Kohle, Gas oder Erdöl meine
    > Wohnung heize, mein Essen koche oder mit meinem Auto zur Arbeit fahre? Ist
    > es Verschwendung wenn ich mit Hilfe dieser Rohstoffe Metalle herstelle,
    > Häuser und Brücken baue oder Nahrungsmittel anbaue? Nicht alles, was die
    > Menschheit auf diesem Planeten treibt, ist Verschwendung, sondern vieles
    > schlicht und ergreifend lebensnotwendig.

    Ich finde es bemerkenswert, dass die meisten Aktivitäten Deiner Aufzählung erst seit einem Wimpernschlag Menschheitsgeschichte lebensnotwendig sind.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    Otto Lidenbrock

    E-Mail

    Nordseeküste,
    08.08.2018, 17:03

    @ trosinette
     

    Leben in unseren Breitengraden

    > > Vorsicht, wenn von "Verschwendung" die Rede ist. Was bedeutet dieses
    > Wort
    > > eigentlich? Ist es Verschwendung, wenn ich mit Kohle, Gas oder Erdöl
    > meine
    > > Wohnung heize, mein Essen koche oder mit meinem Auto zur Arbeit fahre?
    > Ist
    > > es Verschwendung wenn ich mit Hilfe dieser Rohstoffe Metalle herstelle,
    > > Häuser und Brücken baue oder Nahrungsmittel anbaue? Nicht alles, was
    > die
    > > Menschheit auf diesem Planeten treibt, ist Verschwendung, sondern
    > vieles
    > > schlicht und ergreifend lebensnotwendig.
    >
    > Ich finde es bemerkenswert, dass die meisten Aktivitäten Deiner
    > Aufzählung erst seit einem Wimpernschlag Menschheitsgeschichte
    > lebensnotwendig sind.

    Na ja, geheizt und gekocht wird schon seit der Zeit, als sich die ersten Menschen bzw. Neandertaler am Rande der Gletscher aufhielten, war wohl nicht anders möglich, weil einfach zu kalt. Okay, Kohle, Gas und Erdöl ließen unsere Vorfahren im Boden, dafür haben sie halt Holz verbrannt. Ja, ich weiß, Holz wächst nach, aber mit steigenden Populationszahlen reichte Holz zur Wärmegewinnung einfach nicht mehr aus. Ich persönlich möchte mir ein Leben ohne Kohle, Gas und Öl nicht vorstellen, besonders nicht in unseren Breitengraden.

    ---
    "Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

    Arthur Schopenhauer

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    09.08.2018, 10:16

    @ Otto Lidenbrock
     

    Ich sehe das alles eher mangelnder menschlicher Vernunft geschuldet

    Die Einsicht, auf übermäßige Vermehrung und ZMS/Zwangskollektive zu verzichten, wäre schon mal ein Fortschritt ... mit dem jetzigen Steinzeithirn allerdings kaum möglich.

    Grüße

    ---
    [image]
    Sie hat uns alles gegeben

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    09.08.2018, 10:07

    @ Naclador
     

    Dagegen argumentieren doch nur diejenigen, die es sich leisten können

    Bei dem heutigen Klima des Tugendterrors wird man schnell karriereschädlich zum "Klima-Nazi" abgestempelt. Wie heisst es so schön: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing ...

    Grüße

    ---
    [image]
    Sie hat uns alles gegeben

    Olivia

    09.08.2018, 12:50

    @ FOX-NEWS
     

    So ist das! Eine eigene Meinung darf nur noch derjenige haben, der sie sich (wirtschaftlich/sozial) leisten kann.

    > Bei dem heutigen Klima des Tugendterrors wird man schnell
    > karriereschädlich zum "Klima-Nazi" abgestempelt. Wie heisst es so schön:
    > Wes Brot ich ess, des Lied ich sing ...
    >
    ...................

    Leider. Im Drittenreich nannte man solche Menschen KOLLABORATEURE.
    Davon gab es ziemlich viele. Die wußten dann alle von nichts.

    ---
    Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

    Zürichsee

    08.08.2018, 17:00

    @ Naclador
     

    Die Klimaveränderung ist hausgemacht

    Überall werden neue Wohnungen gebaut und alles zu gepflastert. Bäume und
    Wiesen verschwinden und der Asphalt wirkt wie ein Hitzespeicher/Reflektor.
    Untersuchungen haben ergeben, dass in Städten zwischen 4 und 5 Grad höhere
    Temperaturen sind, als auf dem Land. Diese Hitzeglocke wird nicht mal mehr
    in der Nacht ganz abgebaut. Zusätzlich kommt noch dazu, dass die Solaranlagen
    wie ein Pizzaofen wirken. Werden die Solarzellen mit einem Abstand von 10 cm
    auf einem Giebeldach angebracht, so entsteht hinter diesen ein heisser
    Kamineffekt. Als „positiver Effekt“ fällt durch die Isolation in den
    Estrichen die Temperatur. Ohne Solarzellen auf dem Dach fungierte der Estrich
    als Wärmespeicher und die Temperatur wurde in der Nacht abgebaut. Mit
    Solarzellen wird die Wärme unmittelbar über den Tag an die Umwelt abgegeben.
    Bei Flachdächern ist der Effekt noch viel krasser. Ein bewachsenes Flachdach
    kann viel Hitze absorbieren das mit dem Aufstellen von Solarpanel ausgetrickst
    wird. Und wie beim Giebeldach wird die Hitze vom Panel direkt in die Umwelt
    abgegeben.

    Die Erwärmung der Luft um 1 Grad bewirkt, dass sie 7 Prozent mehr Wasser
    aufnehmen kann. Dadurch liegt es auf der Hand, dass Gewitter und Starkregen
    zunehmen. Vor allem kann die Luft über den Meeren mehr Feuchtigkeit aufnehmen
    und das führt dann zu den verheerenden Platzregen mit Überschwemmungen.

    LG Zürichsee

    Kontributor

    08.08.2018, 17:07

    @ Naclador
     

    Wernherr von Braun dazu

    Kurz vor seinem Tod zu seiner Assistentin (nach Video googeln):

    "Es gibt drei große Lügen, die für die Massen seit Jahrzehnten vorbereitet und umgesetzt werden: Die Existenz von Außerirdischen, der Terrorismus und die Umweltbewegung. Alle drei dienen der Manipulation und Steuerung der Menschen". (sinngemäß)

    Außerirdische: hier suche ich noch die Antwort (Stichwort: Blue Beam Project)
    Terrorrismus = Narkoterrorismus = staatlicher Terrorismus (auch Gladio, Rote Brigaden, RAF) = Einschränkung von Freiheitsrechten
    Umwelt-/Ökologiebewegung: Zusätzliche enorme Besteuerung der Massen, neue Finanzgeschäfte (alleine Emissionszertifikate stellen jährlich Billionenwerte dar, Ankurbelung des kurzweiligen Konsum, Einsetzung von neuen Parteien(Grüne etc.), die eigentlich die Gesellschaft verändern wollen und damit die effektivere Steuerbarkeit der Individuen herbeiführt.

    Nimmt man alle drei zusammen....

    Gruß
    Kontributor

    Frances FreeToBe

    E-Mail

    SZ,
    08.08.2018, 17:21

    @ Naclador
     

    Nun sind die Klimafaschisten auch im Gelben angekommen

    Ich schreibe dazu weiter nichts, Olivia hat dazu in ihrem Beitrag "Klima" und "Umwelt" bereits das Wichtige gesagt.

    Solange die Globalisten - du kannst sie auch sojalattetrinkende Prenzlauer-Berg Bewohner oder kurz "Die Grünen" nennen - ihren neuen 2to Elektro-SUV, vollgestopft mit seltenen Erden welche hier nicht zu finden sind, mit einer vorgetragenen montrösen Überzeugung auch noch etwas für die Umwelt dabei zu tun, solange wird der Wahnsinn weitergehen.
    Hier geht es nur um Umsatz, denn genauso wie den "Grünen" die Migranten in Wahrheit völlig am Arsch vorbeigehehen, so ist es mit ihrer Umwelt genauso.

    CalBaer

    08.08.2018, 20:37

    @ Frances FreeToBe
     

    Genauso ist es

    > Solange die Globalisten - du kannst sie auch sojalattetrinkende
    > Prenzlauer-Berg Bewohner oder kurz "Die Grünen" nennen - ihren neuen 2to
    > Elektro-SUV, vollgestopft mit seltenen Erden welche hier nicht zu finden
    > sind, mit einer vorgetragenen montrösen Überzeugung auch noch etwas für
    > die Umwelt dabei zu tun, solange wird der Wahnsinn weitergehen.

    Die Umstellung von Benzin- auf Elektroautos aendert rein gar nichts, es macht es nur noch schlimmer. Denen geht es gar nicht um die Rettung des Planeten. Mit Gruen haben die Gruenen heute nichts mehr zu tun, sie sind nur noch Wirt einer kranken Ideologie, die ihnen erfolgreich eingepflanzt wurde. Zum selber denken sind sie nicht mehr faehig.

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    09.08.2018, 10:27

    @ Frances FreeToBe
     

    Auch der grüne Sozialismus wird am Mangel des Geldes anderer Leute scheitern

    Und in der nächste Krise bekommt manch ein Spinner ordentlich das Hirn durchgelüftet ... [[freude]]

    Grüße

    ---
    [image]
    Sie hat uns alles gegeben

    Frances FreeToBe

    E-Mail

    SZ,
    09.08.2018, 12:15

    @ FOX-NEWS
     

    So ist es

    Dein Wort in Gottes Ohr, denn hoffentlich früher als zu spät wird dies passieren.
    Ich denke wenn es soweit ist, dann wird Niemand mehr davon sprechen ob wir Elektro-PKW oder Elektro-40-Tonner - davon ein guter Teil nur Batterie - brauchen, die Frage wird sein ob wir überhaupt noch etwas produziert bekommen um damit die Mobilität in Gänze zu gewährleisten, sprich, sind wir in der Lage unsere Gesellschaft am laufen zu halten.

    mh-ing

    08.08.2018, 17:46

    @ Naclador
     

    Die Dimension des Klimawandels

    Wie viel haben wir denn tatsächlich meßbare Klimaveränderung? Diese Frage in Relation zu den natürlichen, uns bekannten Klimaschwankungen ergibt das Bild, dass die aktuellen Werte deutlich unter dem bleiben, was wir in historischen Zeiten (2000 Jahre) hatten. Die Klimawandelangst beruht auf Computermodelen und Prognosen. Aber das ist nichts reales und -wenn man diese Prognosen im Detail sich ansieht - nur eine Option aus vielen, die man wählen könnte. Zudem fehlen dort die Wolken und viele Details, die unser Wetter und Klima stärker als gedacht beeinflussen.
    Meine Hauptkritik an diesem Model ist, dass man den CO2-Gehalt als Klimarelevant ansetzt und diese bekannten 15Kelvin diesem Gasgehalt relational zuordnet. Allein dieser Punkt ist wissenschaftlich und sachlich falsch, ein falsches Axiom der Klimaberechnung.

    Was wirklich für unser Klima aber relevant sind, daher gehe ich von Menschengemacht schon aus, ist die Rodung der Wälder. Wenn in Südamerika Länder 70% ihres Waldes verlieren, ist das schon eine Veränderung. Die Urbanisierung, die Verbauung der Flächen usw. all das hat massiven Einfluss. Selbst das FCKW mit Zerstörung des Ozon, der stärkeren Wärmeeinstrahlung deshalb ist wirksam.

    Wir müssen zudem aufhören, das Wetter als konstant zu sehen. Das höchste Hochwasser in Passau gab es, als noch viel mehr Wälder hier gab, es keine Flussbegradigung, keine Versiegelung usw. gab.

    paranoia

    E-Mail

    Die durchschnittlichste Stadt im Norden,
    08.08.2018, 18:14

    @ mh-ing
     

    Deine Frage zur tatsächlich messbaren Klimaveränderung

    Hallo mh-ing,

    > Wie viel haben wir denn tatsächlich meßbare Klimaveränderung? Diese

    laut Aussage von Prof. Richard Lindzen ist in den letzten Hundert Jahren ein Anstieg der Durchschnittstemperatur von 0,4 Grad bei einer Messunsicherheit von +- 0,25 Grad zu verzeichnen gewesen.

    Quelle: Mein Gedächtnis. Ich habe mit Lindzen vor ein paar Jahren einmal telefoniert.

    Aufgrund Deines Forennamens gehe ich mal stark davon aus, dass Du in der Lage bist, insbesondere die Messunsicherheit in's Verhältnis zum Messwert zu setzen. Gerade die Messunsicherheit wird wohlweislich nie in den Medien erwähnt.
    [[lach]]

    Gruß
    paranoia

    ---
    Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

    mh-ing

    09.08.2018, 08:25

    @ paranoia
     

    genau das ist es

    Die Schwankungsbreite übersteigt den Messwert, daher ist das alles sachlich nicht relevant. Ob wir wirklich eine Klimaerwärmung haben ist sachlich nicht bewiesen.
    Es gibt vernünftige Untersuchungen, die zeigen, dass die Erwärmung auf die Urbanisierung der Messstellen zurück zu führen ist und daher tatsächlich "menschengemacht" sind, aber eben nur in der lokalen Situation, nicht auf die Fläche übertragbar.
    Auch die Änderungen der Messmethoden (ob 2x oder 3x am Tag z.B.) hat mehr Auswirkung als die tatsächliche Wertänderung.
    Dann kann man über die Vereinheitlichung, die Allgorithmen und der Auswahl der Messwerte noch viel mehr beeinflussen, als die tatsächlichen Werte es hergeben.

    Aber wie soll man den Leuten, indoktriniert, borniert und der Ansicht alles bestens zu wissen, das vermitteln?
    Ich habe in Seminaren oft die Beteiligten gefragt, ob sie denn wissen, wie viel von diesem bösen Klimagas CO2 tatsächlich in der Luft ist. Anwesend waren gebildete Bauleute. Aber weniger als 5% hatten nur annähernd eine Vorstellung von der tatsächlichen Menge, die meisten schätzten im Bereich von 30%. Mit der tatsächlichen Menge von 400 ppm hatte das nichts mehr zu tun.

    trosinette

    09.08.2018, 09:13

    @ mh-ing
     

    Ich bin zumindest davon überzeugt, dass zunehmende Sachlichkeit das Gesellschaftsklima nicht ändert.

    Guten Tag,

    > Ob wir wirklich eine Klimaerwärmung haben ist sachlich nicht bewiesen.

    Und wenn in Zukunft alle Deine Ansichten zum Klima teilen würden? Was passiert dann?

    Für mich, als gläubiger Debitist, erübrigt sich mittlerweile jede Diskussion über Mainstream Themen, weil ich immer Fragen habe, die mir niemand beatworten kann. Wenn ich aber Mainstream Thema nichtmehr diskutiere, reißt das ein riesen Loch in meine Kommunikationsbedürfnisse. Dieses Loch muss ich in Zukunft irgendwie anderweitig und vor allem sinnvoll füllen. Ich sollte nochmal über ehrenamtliche Sterbebegleitung nachdenken.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    mh-ing

    09.08.2018, 09:46

    @ trosinette
     

    keine Freiheit der Meinung

    >
    > Und wenn in Zukunft alle Deine Ansichten zum Klima teilen würden? Was
    > passiert dann?
    >
    > Für mich, als gläubiger Debitist, erübrigt sich mittlerweile jede
    > Diskussion über Mainstream Themen, weil ich immer Fragen habe, die mir
    > niemand beatworten kann. Wenn ich aber Mainstream Thema nichtmehr
    > diskutiere, reißt das ein riesen Loch in meine Kommunikationsbedürfnisse.
    > Dieses Loch muss ich in Zukunft irgendwie anderweitig und vor allem
    > sinnvoll füllen. Ich sollte nochmal über ehrenamtliche Sterbebegleitung
    > nachdenken.
    >
    > Mit freundlichen Grüßen
    > Schneider

    Die Frage ist falsch gestellt. Das Problem ist, dass man heute keine abweichende Meinung haben darf und erzwungen wird, sich der behaupteten Mehrheitsmeinung sich zu beugen. Die Meinungspluralität ist ein Wesenszug einer freien Gesellschaft, die es so bald bei uns wohl nicht mehr gibt. Monomeinungen sind das Wesen von Diktaturen, in der wir uns leider fast schon befinden.
    Das Wesen der Mehrheitsmeinung sollte sein, dass man auch sachlich begründete andere Ansichten akzeptiert. Aber das tut man nicht, sondern man wird nicht nur ausgegrenzt, sondern bekommt teils wirklich massive Probleme bis hin zu direkter Gewaltandrohung.
    Der sachliche Beweis ist daher die Grundlage, das zu korrigieren und zu einer vernünftigen Gesprächsgrundlage zurück zu kehren. Aber das erfolgt kaum und selten.
    Man wird sich dann später über unsere Zeit genauso wundern wie über die früheren Hexenverbrennungen und Judenverfolgungen. Man denkt, dass die damals nicht alle Tassen im Schrank hatten. Aber der Systematik nach ist unsere Gesellschaft noch immer auf diesem Niveau.

    trosinette

    09.08.2018, 09:59

    @ mh-ing
     

    Der Mensch braucht nicht Gesellschaft, sondern Gemeinschaft

    > Die Meinungspluralität ist ein Wesenszug einer freien Gesellschaft

    Der Wesenszug der Gemeinschaft ist die Einigkeit. In der Gemeinschaft ergibt sich die Einigkeit von selber. In einer Gesellschaft muss die Einigkeit erzwungen werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    mh-ing

    09.08.2018, 10:09

    @ trosinette
     

    ein nicht einziger

    > > Die Meinungspluralität ist ein Wesenszug einer freien Gesellschaft
    >
    > Der Wesenszug der Gemeinschaft ist die Einigkeit. In der Gemeinschaft
    > ergibt sich die Einigkeit von selber. In einer Gesellschaft muss die
    > Einigkeit erzwungen werden.
    >
    > Mit freundlichen Grüßen
    > Schneider

    Falsch, ich habe Meinungspluralität als "EINEN" Wesenszug bezeichnet. Gemeinschaft usw. kann es dazu geben, aber das ist kein Widerspruch.
    Jedoch, kann es Gemeinschaft geben, aber wenn die Pluralität in der Meinung fehlt, ist das diktatorisch. Jede Art von Gesellschaft ohne die Vielfalt in den Meinungen ist eine Gewaltgesellschaft und eine Gemeinschaft mit Gewalt.
    Selbst Friedenskommunen, die nur eine Sicht zulassen, sind daher gewalttätig und erzwingen, sind damit schon ihrem Zweck im Widerspruch.

    Gemeinschaft ist kein Wesenszug einer freien Gesellschaft, sondern ein Wesenszug alles Gesellschaft/Gemeinschaft. Ob diese frei ist, bestimmt sich aus anderen Kriterien.

    trosinette

    09.08.2018, 10:27

    @ mh-ing
     

    Wieder eine Frage

    Für mich sind mit meiner kleinen Formel die Gründe für die gesellschaftlichen Verhältnisse hinreichend erklärt.

    Wie begründen sich nach Deiner Meinung die von Dir beklagten gesellschaftlichen Verhältnisse?

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    Tempranillo

    09.08.2018, 10:28

    @ mh-ing
     

    Kleiner Exkurs mit Jacques

    Da auch in diesem Strang gelegentlich auf den Debitismus Bezug genommen wird, ein Zitat Jacques Attalis:

    “Dans un gouvernement dictatorial, c’est le dictateur non-élu par le peuple qui contracte la dette, donc le peuple a le droit de ne pas vouloir la payer. Dans un gouvernement démocratique : c’est le peuple qui élit le gouvernement qui contracte ou non une dette, donc il DOIT payer.”

    *In einer diktatorischen Regierung kontrahiert der vom Volk nicht gewählte Diktator die Schulden. Das Volk ist also im Recht, wenn es sie nicht bezahlen will. In einer demokratischen Regierung wird die Regierung vom Volk gewählt, das eine Schuld kontrahiert oder eben nicht, es MUSS also bezahlen.*

    Mit der Bemerkung eines Mannes, der seit über 30 Jahren die wechslenden französischen Regierungen berät und auch sonst, etwa beim Verfassen des Vertrags von Maastricht, erheblichen Einfluß ausübt, können wir

    1. Jeden Politiker, Privatmann oder Forenschreiber, der die alleine Siegern und Besatzern dienstbare Kollaborations- und Verratsregierung Merkels als Ausdruck des *demokratischen Volkswillens* bezeichnet, entsprechend zuordnen: Er oder sie gehört zu denen, die Deutschland im Interesse von Hochfinanz, Besatzern und fremder Staaten in ewiger Versklavung halten wollen.

    2. Den Vertrag von Versailles, ich meine sogar sämtliche mit Besatzern und EU geschlossenen Verträge, als in rechtlicher Hinsicht nicht bindend erkennen und alles, was uns über Adolf Hitlers angeblichen Bruch des Versailler Völkermorddiktats erzählt wird, umstandslos in die große Tonne der Siegerlügen treten.

    Tempranillo

    https://www.egaliteetreconciliation.fr/Il-ne-sert-a-rien-de-designer-des-responsables-la-nouvelle-pirouette-de-Jacques-Attali-51807.html

    Tempranillo

    09.08.2018, 12:25
    (editiert von Tempranillo, 09.08.2018, 13:03)

    @ Tempranillo
     

    Klimahysterie als Teil der Kriegführung

    > Mit der Bemerkung eines Mannes, der seit über 30 Jahren die wechslenden
    > französischen Regierungen berät und auch sonst, etwa beim Verfassen des
    > Vertrags von Maastricht, erheblichen Einfluß ausübt, können wir
    >
    > 1. Jeden Politiker, Privatmann oder Forenschreiber, der die alleine
    > Siegern und Besatzern dienstbare Kollaborations- und Verratsregierung
    > Merkels als Ausdruck des *demokratischen Volkswillens* bezeichnet,
    > entsprechend zuordnen: Er oder sie gehört zu denen, die Deutschland im
    > Interesse von Hochfinanz, Besatzern und fremder Staaten in ewiger
    > Versklavung halten wollen.
    >
    > 2. Den Vertrag von Versailles, ich meine sogar sämtliche mit Besatzern
    > und EU geschlossenen Verträge, als in rechtlicher Hinsicht nicht bindend
    > erkennen und alles, was uns über Adolf Hitlers angeblichen Bruch des
    > Versailler Völkermorddiktats erzählt wird, umstandslos in die große
    > Tonne der Siegerlügen treten.

    Le Seaker francophone:

    *Si l’on ne prend pas conscience que la guerre en cours contre la Russie aujourd’hui est la même guerre que l’oligarchie anglo-saxonne a menée depuis l’époque élisabéthaine contre l’Espagne et le Portugal, puis contre la Hollande, puis contre la France, définitivement vaincue à Waterloo, puis contre l’Autriche-Hongrie vaincue en 1918 et enfin contre l’Allemagne vaincue en 1945, on ne peut comprendre intimement aucun des grands événements qui se sont déroulés sur le continent européen depuis la fin de la Seconde Guerre mondiale. Tous ces peuples européens ont courbé la tête et leurs élites sont passées sous les fourches caudines de la City, aujourd’hui renforcée par Wall Street.*

    *Wenn man sich nicht bewußt macht, daß der gegenwärtige Krieg gegen Rußland der gleiche Krieg ist, den die angelsächsische Oligarchie seit den Zeiten Elizabeths I. gegen Spanien und Portugal, danach Holland, schließlich das in Waterloo endgültig besiegte Frankreich, schließlich Österreich-Ungarn, besiegt 1918 und zuletzt gegen das 1945 besiegte Deutschland geführt hat, kann man kein Ereignis, das sich auf dem Kontinent seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs abgespielt hat, wirklich verstehen. Alle europäischen Völker haben ihren Kopf gebeugt und ihre Eliten sind unter das heute von Wall Street verstärkte caudinische Joch der City gegangen.*

    Den Klimawahn muß man wie ALLES (!!!), wo Angloamerika seine Pfoten drin hat, als Teil seines vor allem gegen Europa geführten Vernichtungskriegs betrachten.

    Bitte endlich zur Kenntnis nehmen, was eine kanadische Webseite bringt:

    *Depuis la fin du XVIème siècle au moins, l’oligarchie anglaise, c’est-à-dire aristocratie et finance réunies, a conçu le projet de dominer le monde par tous les moyens, y compris légaux : la guerre, le vol, la corruption, la subversion, le boycott, le blocus, les sanctions économiques, l’assassinat, le chantage, la désinformation… La liste n’est pas exhaustive.*

    *Mindestens seit dem Ende des XVI. Jahrhunderts hat die englische Oligarchie, das heißt Aristokratie und Finanz zusammen, ein Projekt zur Beherrschung der Welt mit allen Mitteln entworfen, einschließlich legalen: Krieg, Raub, Korruption, Subversion, Boykott, Blockaden, Wirtschaftssanktionen, Mord, Erpressung, Desinformation ... Die Liste ist nicht vollständig.*

    *Puis il fallut à l’oligarchie anglo-saxonne deux guerres mondiales pour réduire à néant la puissance germanique en mobilisant pour cela toutes les énergies des nations qu’elle avait subjuguées. Pour abattre la puissance allemande, il était vital dans le plan des anglo-saxons que l’URSS s’oppose à l’Allemagne nazie et que ces deux géants de la scène européenne s’affrontent et s’épuisent dans une lutte mortelle, ce qui advint. Cet éclairage permet avec le recul de mieux comprendre l’intelligence politique du pacte Molotov-Ribbentrop dont Hitler et les dirigeants nazis n’ont pas compris la réelle portée, ainsi que l’a montré l’expédition à Londres que fit Rudolf Hess en 1941.*

    *Die angelsächsische Oligarchie brauchte zwei Weltkriege, um die germanische Kraft zu zertreten, indem sie für dieses Ziel alle unterworfenen Nationen mobilisierte (auch Frankreich und die UdSSR, T.). Um die deutsche Kraft niederzuschlagen, war es im Plan der Angelsachsen unverzichtbar, daß sich die UIdSSR Nazi-Deutschland entgegenstellt und daß sich diese beiden Giganten der europäischen Szene in einem tödlichen Kampf gegenseitig erschöpfen, was dann auch geschah. Diese Perspektive erlaubt rückblickend, die politische Absicht des Molotow-Ribbentrop-Pakts zu verstehen, dessen wahre Reichweite Hitler und die Nazis nicht verstanden haben, wie das die Expedition nach London, die Rudolf Heß 1941 unternahm, bewiesen hat.*

    So steht's auch bei Preparata, Céline, Rebatet und dem Sozialisten Delaisi.

    *La dernière forteresse qu’il leur reste à conquérir se trouve sur les rives de la Moskova.*

    *Die letzte Festung, die ihnen zur Eroberung verbleibt, steht an den Ufern der Moskwa.*

    Na dann, let's rock, Babies!

    *Et la guerre qu’ils feront, qu’ils font, pour conquérir le Kremlin est une guerre totale : Idéologique, culturelle, religieuse, économique, technologique et bien sûr militaire.*

    *Und der Krieg, den sie führen, um den Kreml zu erobern, ist ein totaler: ideologiasch, kulturell, religiös, wirtschaftlich, technologisch und natürlich militärisch.*

    Anders als so viele Deutsche hat Emmanuel Leroy seinen Verstand noch beisammen:

    *Car l’arme principale utilisée par nos ennemis est l’arme culturelle et les batailles qu’ils sont en train de livrer se déroulent déjà depuis un quart de siècle de Pskov à Vladivostok. Le cinéma, la musique, les concerts de rock, la peinture, le théâtre, la littérature, l’enseignement, les médias, Internet, tous ces vecteurs sont utilisés pour transformer l’âme du peuple russe et le subvertir, comme ils sont toujours utilisés en occident pour maintenir les populations dans l’adoration de leurs maîtres et des régimes pseudo démocratiques qu’ils nous ont imposés.*

    *Denn die wichtigste, von unseren (sic!) Feinden benutzte Waffe ist die kulturelle Waffe und der Kampf, den sie führen, findet seit einem Vierteljahrhundert zwischen Pskov und Wladiwostok statt: Kino, Musik, Rock-Konzerte, Malerei, Theater, Literatur, Ausbildung, Medien, Internet, alle diese Kräfte werden benutzt, um die russische Seele zu transformieren und zu überwältigen, wie sie immer im Abendland verwendet werden, um die Bevölkerung im Anbetungszustand gegenüber ihren Herren und pseudodemokratischwen Regimen zu halten, die sie uns aufgezwungen haben.*

    Tempranillo

    https://www.egaliteetreconciliation.fr/Pourquoi-les-Anglo-Saxons-haissent-ils-la-Russie-51810.html

    Tempranillo

    09.08.2018, 13:33
    (editiert von Tempranillo, 09.08.2018, 14:33)

    @ Tempranillo
     

    Klimawahn, eine Figur auf dem Grand Chessboard

    Kam vorhin zu spät, um noch zu editieren, deshalb reiche ich diesen Absatz nach:

    Emmanuel Leroy in Le seaker francophone:

    *Force est de constater qu’il ne reste qu’un peuple sur le continent eurasiatique qui n’a jamais été vaincu définitivement par les puissances anglo-saxonnes et c’est le peuple russe. Voilà pourquoi ce que les Anglais ont appelé « Le Grand jeu » continue et il continuera jusqu’à ce que la Russie s’incline à son tour ou jusqu’à ce que Mammon tombe de son piédestal.*

    *Man muß festhalten, daß es nur ein Volk auf dem eurasischen Kontinent gibt, das niemals von den angelsächsischen Mächten unterworfen wurde, und das ist das russische. Deshalb also geht weiter und wird weitergehen, was die Engländer "Das große Spiel" genannt haben, bis sich Rußland unterwirft oder Mammon von seinem Podest fällt.*

    Ich werde mit dem Übersetzen nicht mehr fertig, so großartig ist, was Emmanuel Leroy schreibt und so sehr entspricht es meinen Ansichten.

    *Contre l’idéologie des droits de l’homme et du libre marché il faut opposer une vision du monde alternative qui démontre la nocivité des buts poursuivis par l’oligarchie anglo-saxonne. Pour contrer cette idéologie mortifère qui se sert de l’individualisme pour tuer les peuples et les asservir, il faut promouvoir la liberté des peuples et la pluralité des cultures contre le totalitarisme rampant de l’hegemon anglo-saxon.*

    *Der Ideologie von Menschenrechten und freiem Markt (phantastisch, daß er beides zusammenspannt, fehlt nur noch der Demokratismus, T.) muß man einen alternativen Entwurf der Welt entgegensetzen, der die Schädlichkeit der von der angelsächsischen Oligarchie verfolgten Ziele aufzeigt. Um dieser tödlichen (sic!!!) Ideologie zu begegnen, die sich des Individualismus' bedient, um die Völker zu töten und sie zu unterwerfen, muß man die Freiheit der Völker und Pluralität der Kulturen gegen den schleichenden Totalitarismus des angelsächsischen Hegemons fördern.*

    Kann man es besser sagen?

    Wer sich als deutscher Besserwisser profilieren möchte, wird vielleicht nörgeln, daß sich das demokratische Raub- und Völkermordimperium ja gar nicht des Individualismus' bedient, da wir es höchstens mit einem scheinbaren, weil gleichgeschalteten, uniformierten, äußerst intoleranten und ausgesprochen aggressiven Pseudo-Individualismus amerikanischer Provenienz zu tun haben.

    Niveaulose Primitivlinge wie ich werden neben dem einzelnen Wort auch auf den Sinn des Geschriebenen achten, der sich meist aus dem textlichen oder biographischen Gesamtzusammenhang ergibt.

    Pluralität der Kulturen heißt für mich Debussy UND Richard Strauß, nicht etwa gegen.

    https://www.youtube.com/watch?v=CipRfYTwd0s

    https://www.youtube.com/watch?v=7k4HoE_Cbyw

    Tempranillo

    Tempranillo

    09.08.2018, 19:58

    @ Tempranillo
     

    Europa über alles, über alles in der Welt

    Emmanuel Leroy: *Denn die wichtigste, von unseren (sic!) Feinden benutzte Waffe ist die kulturelle Waffe und der Kampf, den sie führen, findet seit einem Vierteljahrhundert zwischen Pskov und Wladiwostok statt: Kino, Musik, Rock-Konzerte, Malerei, Theater, Literatur, Ausbildung, Medien, Internet, alle diese Kräfte werden benutzt, um die russische Seele zu transformieren und zu überwältigen, wie sie immer im Abendland verwendet werden, um die Bevölkerung im Anbetungszustand gegenüber ihren Herren und pseudodemokratischen Regimen zu halten, die sie uns aufgezwungen haben.*

    Der von Angloamerika geführte Krieg hat dazu geführt, daß die meisten bestenfalls grinsen oder den Vogel zeigen, sehen sie dieses Video, in dem ein niveauloser Primitivling wie ich vieles von dem erkennt, was Größe und Charme Europas ausmacht und bedauert, daß überall, wo Kultur wegbricht, Platz wird für die angloamerikanisch-demokratische Bestialität.

    M.R. de Lalande, Chaconne aus "Die Brunnen von Versailles":
    https://www.youtube.com/watch?v=N3Lqrg_wOrQ

    Chaconne aus J.S.Bachs Partita für Violine Solo d-moll:
    https://www.youtube.com/watch?v=tPWQjjOxjMs

    Mir stellt es sich so dar, daß wie Mozart italienische Anregungen und Formen bereichert, vertieft und zur Vollendung führt, Bach das Gleiche mit französischen macht; ähnlich wie später Otto von Bismarck, nach eigener Aussage *der deutsche Richelieu*.

    Tempranillo

    Kaladhor

    E-Mail

    Münsterland,
    09.08.2018, 12:00

    @ mh-ing
     

    witzig

    > Vorstellung von der tatsächlichen Menge, die meisten schätzten im Bereich
    > von 30%. Mit der tatsächlichen Menge von 400 ppm hatte das nichts mehr zu
    > tun.

    Mit 30% CO2 in der Atmosphäre hätten wir eher Venus-Klima ^^
    Man sollte sich mal ansehen, wie hoch der CO2-Gehalt in früheren Zeiten der Erde war. Allein im Jura gab es locker 1500ppm CO2 in der Atmosphäre... und wenn ich mich recht entsinne, ist das ungefähr der Zeitpunkt, von dem an sich Erdöl gebildet hat.

    Grüße

    ---
    Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

    paranoia

    E-Mail

    Die durchschnittlichste Stadt im Norden,
    09.08.2018, 20:59

    @ mh-ing
     

    Stadteffekt bei den Temperaturmessstationen

    Hallo mh-ing,

    > Die Schwankungsbreite übersteigt den Messwert, daher ist das alles
    > sachlich nicht relevant. Ob wir wirklich eine Klimaerwärmung haben ist
    > sachlich nicht bewiesen.

    Soweit würde ich gar nicht gehen. Ich würde aber sagen, da ist eine Erwärmung knapp an der Rauschgrenze.

    > Es gibt vernünftige Untersuchungen, die zeigen, dass die Erwärmung auf
    > die Urbanisierung der Messstellen zurück zu führen ist und daher
    > tatsächlich "menschengemacht" sind, aber eben nur in der lokalen
    > Situation, nicht auf die Fläche übertragbar.

    Das war auch ein Aspekt des Vortrags von Prof. Lüdecke und Klaus Eckart Puls vor Jahren hier in der Südstadt.

    Vielen Dank für diesen Beitrag mit dem Wirkungsgrad der Stromerzeugung:

    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=446687

    In diesem Faden sagt auch Fox-News:

    Konservative glauben an Chancengleichheit. Die anderen an Diversity und Equity.
    [[lach]]

    ---
    Ich sage "Ja!" zu Alkohol und Hunden.

    Zürichsee

    09.08.2018, 22:32
    (editiert von Zürichsee, 09.08.2018, 22:42)

    @ paranoia
     

    Die Erwärmung in der Stadt ist weit jenseits der Rauschgrenze

    Über den Städten ist eine Wärmeglocke, die nicht mal in
    der Nacht ganz weggeht. Und Untersuchungen haben ergeben,
    dass die Temperatur in den Städten um 4-5 Grad höher ist,
    als auf dem umliegenden Land.

    Und ich kann da aus der Praxis berichten, wie die Messstellen
    manipulativ genutzt werden. Vor etwa 5 Jahren wurde die Messstelle
    hier in Rapperswil verlegt. Sie liegt jetzt an der Süd-Ost-Ecke
    eines grösseren Parkplatzes. Da der Wind in der Regel aus Nord-West
    kommt, wird die Luft über den Parkplatz mit all den parkierenden
    Autos dem Messpunkt zugeführt. Der Platz selber und auch die
    Wärme der Motoren von den abgestellten Autos verfälschen das
    Temperaturbild nach oben.

    Wir reden hier von einem festgestellte Temperaturanstieg seit 1970
    von 0,7 Grad. Andere Daten sprechen sogar von 0.4 Grad, mit einer
    Messungenauigkeit von +/- 0.25 Grad.

    Dann habe ich mal nachgeschaut, wo diese Messtellen sich befinden.
    Die grosse Mehrzahl befindet sich in Dörfern und Städten, selten
    auf dem Land. Auch gibt es kein einheitliches genormtes Messnetz,
    das über die Welt verteilt ist. Satelliten wären vermutlich die
    bessere Lösung, die haben aber auch ihre Probleme und existieren
    zuverlässig erst seit 40 Jahren.

    Und die überwiegende Mehrheit dieser Messstationen befinden sich sowieso
    auf der nördlichen Hemisphäre. Und was die Messungen noch besonders
    verfälscht, das sind die hunderte Messtellen am Rand oder auf der
    Arktis. Da kann bei diesen ein Anstieg von 5 Grad oder mehr beobachtet
    werden. Da denke ich nur an Grönland bzw. Grünland, das wieder eisfrei
    ist und daher höhere Ergebnisse liefert. Das ganz im Gegensatz zu den
    rekordtiefen Temperaturen in der Antarktis. Und welch ein Wunder,
    dort gibt es nur ein paar wenige Messstellen.

    LG Zürichsee

    Kaladhor

    E-Mail

    Münsterland,
    08.08.2018, 18:23

    @ mh-ing
     

    Weiterer Aspekt

    Mal angenommen, Klimaänderungen sind so alltäglich wie der Wechsel von Tag und Nacht, was durch geologische Untersuchungen sowie Eisbohrkerne feststellbar ist, was ist denn der Fakt, der es uns bislang unmöglich gemacht hat, diese Veränderungen tatsächlich "am eigenen Leib" zu spüren? Diese Veränderungen finden in sehr langen Zeiträumen statt.... und ja, selbst wenn so eine Änderung innerhalb von 100, 200 Jahren stattfindet, ist das für den normalen Menschen bereits zu langatmig.

    Nun sind wir in der Situation, dass wir aufgrund massiver Eingriffe in die Natur und eines ungezügelten Bevölkerungswachstums - kann man eigentlich von einer Bevölkerungsexplosion reden? - diese Veränderung beschleunigt haben. Es dauert also nicht mehr mehrere Generationen, sondern es läuft innerhalb eines Menschenlebens ab und wird somit für uns unmittelbar sichtbar.

    Das sagt natürlich rein gar nichts darüber aus, wohin die Reise letztlich gehen wird, zumal da sicherlich auch noch Parameter mit hineinspielen, die uns völlig unbekannt sind. Aber die Veränderung an sich wird für uns greifbar.

    Grüße

    ---
    Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

    Ankawor

    E-Mail

    Pirmasens,
    08.08.2018, 18:43

    @ Naclador
     

    Ist nicht die ganze Diskussion vollkommen sinnlos?

    1.
    Wäre der Klimawandel was ganz normales, was es schon immer gab, und nicht vom Menschen beeinflussbar, würden die erfolgten oder angeforderten Maßnahmen ins Leere laufen und das Klima würde seinen Weg gehen.

    2.
    Wäre ganz klar erwiesen, dass die Menschheit den Klimawandel verursacht, und es würden weiter Maßnahmen ergriffen, müsste zugegeben werden, dass die bisherigen Maßnahmen nichts geholfen haben.

    In diesem Fall müsste - wie hier schon hinreichend dargelegt - praktisch jeder total verzichten, sowohl auf die Vermehrung als auch auf die Annehmlichkeiten des westlichen Lebensstils. Auch der grünste Grüne ist dazu nicht bereit, und die Menschen in Entwicklungsländern wollen mit aller Macht auch den westlichen Lebensstil.

    ---
    Deutschland ist, wie es ist, weil dort Deutsche leben.
    Afrika ist, wie es ist, weil dort Afrikaner leben.
    Wie wird Deutschland sein, wenn dort Afrikaner leben?

    Tempranillo

    08.08.2018, 18:51

    @ Ankawor
     

    Faszinierend, diese Diskussion

    Mich fasziniert, wie lustvoll man jeder stinkenden Amisau nachrennt, wie sie seit 1949 durch's Dorf getrieben werden.

    Früher, als es noch kein Internet gegeben hat, war ich auch dabei. Inzwischen ziehe ich es vor, zu diesen exkrementestarrenden Viechern einen gebührenden Abstand zu halten.

    Tempranillo

    trosinette

    08.08.2018, 19:04

    @ Tempranillo
     

    Komischer Abstand den Du da hältst

    > Inzwischen ziehe ich es vor, zu diesen exkrementestarrenden Viechern einen gebührenden Abstand zu halten.

    Mir kommt es so vor, als ob Dir nichts anderes im Kopf umher spukt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    09.08.2018, 10:38

    @ trosinette
     

    Der hat gesessen ... :-D (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    [image]
    Sie hat uns alles gegeben

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    09.08.2018, 23:09

    @ Ankawor
     

    Irgendwann werde ich mich doch noch in die Diskussion einschalten

    > 2.
    > Wäre ganz klar erwiesen, dass die Menschheit den Klimawandel verursacht,
    > und es würden weiter Maßnahmen ergriffen, müsste zugegeben werden, dass
    > die bisherigen Maßnahmen nichts geholfen haben.

    und werde einen der Protagonisten - am liebsten vor laufender Kamera - fragen, wie viele Milliarden Menschen er denn opfern möchte, um das Klima zu retten? [[freude]]
    (gilt auch für bedrohte Tierarten, harhar)

    Auf die Fressen freue ich mich heute schon.

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    CalBaer

    08.08.2018, 20:22

    @ Naclador
     

    Beide Seiten reden leider voellig am Thema vorbei

    Man redet nur ueber die Folgen aber nie ueber die Ursachen.

    A) Die Pro-Klima-Fraktion will nur die Symptome (CO2) angehen, aber nicht die Ursachen. Prinzipiell is das aber ein "weiter so", das ueberhaupt nichts rettet.

    B) Die Pro-Klima-Fraktion will gar nichts tun. Prinzipiell is das genauso ein "weiter so".

    Dieser Phantomstreit ist die groesste Nebelkerze, mit der die Menschheit je eingehuellt wurde.

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

    nemo

    09.08.2018, 00:34
    (editiert von nemo, 09.08.2018, 00:44)

    @ Naclador
     

    Klimawandel

    Hallo Naclador,

    ein musikalischer Gruß aus dem Jahr 1975.

    Ich muss jedoch gestehen, dass ich an den menschengemachten Klimawandel glaube.
    Kurz nachdem Al Gore den weltweiten Klimawandel ausrief, begann auch das
    Geoengineering in Form von Chemtrails und Haarp. Seit dieser Zeit wurden in Europa
    mehrere dieser Haarp-Anlagen gebaut. Später wurde dann ein Strategie-Papier
    unter dem Namen, „Owning The Weather In 2025“ öffentlich, in dem US Militärs
    die Beherrschung des Wetters als wichtiges Ziel ihrer Forschung bezeichneten.

    Um ein objektives Messergebnis aller Werte innerhalb der Atmosphäre zu
    gewährleisten, wäre es zuerst notwendig, alle Maßnahmen der Wettermanipulation
    einzustellen. Solange das nicht geschieht, weil nur eine kleine Minderheit überhaupt
    die Realität dieser Wetterbeeinflussung erkennt, sind eh alle Maßnahmen und
    Schlussfolgerungen sinnlos.

    Gruß
    nemo

    Olivia

    09.08.2018, 08:47

    @ nemo
     

    Al Gore soll sich übrigens ein Millionen-Appartement direkt am Strand von Californien gekauft haben..... Soweit zum Klimawandel... :-))

    Ich habe nicht mehr genau im Kopf, wo das war, ob in San Franzisko oder in Los Angeles. Glaube in Frisco. Das war schon vor Jahren - vmtl. nachdem er mit seinen Büchern zum "Klimawandel" reich wurde. :-)) Solche Appartements dürfte man nach seinen Veröffentlichungen gar nicht mehr kaufen. Und die sind WIRKLICH teuer. Die Preise für so etwas kann man googeln.

    ---
    Das Destruktive meiden - Das Konstruktive suchen!

    BerndBorchert

    09.08.2018, 11:21

    @ nemo
     

    2008: 36 Grad - und es wird noch heißer

    > Hallo Naclador,
    >
    > ein musikalischer Gruß
    > aus dem Jahr 1975.

    Mit anderen Worten: es hatte vor 1975 schon "richtige Sommer" so wie jetzt gegeben.

    2008 scheint auch heiß gewesen zu sein: schönes Liedchen btw.

    https://www.youtube.com/watch?v=MBCKpyvzH4o

    Bernd Borchert

    BerndBorchert

    09.08.2018, 10:11

    @ Naclador
     

    Meine Mutter: "Das ist ein Sommer so wie früher" (50er Jahre)

    Auch ich bekenne mich: endlich mal Sommer. 2003 war es heißer.

    Dem Autor kann man zu Gute halten, dass er die Gegenseite kennt (zu der ich gehöre).

    Ich werfe ihm vor, dass er Panik macht, und zwar ohne seriöse Begründung: Wenn es solche Sommer schon immer gegeben hat, wie kann er das zu seinem Argument machen?

    Bernd Borchert

    und natürlich: das Klima kann man nicht leugnen, bestenfalls den Klimawandel. Noch genauer: den Einfluss der menschlichen Zivilisation auf einen möglichen Klimawandel. Das ist lang, aber genau.

    nereus

    09.08.2018, 11:55

    @ BerndBorchert
     

    schreckliche Klima-Nachrichten aus der Vergangenheit

    Hallo Bernd!

    Berliner Illustrierte Zeitung, 14.08. 1904

    „Greise jammern, Männer stöhnen, Frauen klagen, Kinder wimmern: die Hitze! Der Mensch hat nur einen Wunsch: Kühlung! Kühlung! Kühlung!
    Die Glücklicheren verbringen ihre Tage im Zimmer hinter fest verschlossenen Jalousien, auf dem Sofa liegend, im lethargischen Zustand eines Morphinisten.
    Die größere, unglücklichere Hälfte der Menschheit aber, die gezwungen ist, sich hinaus in die kochende Hölle zu begeben, droht unter dem Tag für Tag blauen Himmel und der schrecklichen Sonnenglut zusammenzubrechen.“


    Quelle: https://www.publicomag.com/2018/08/wochenrueckblick-maenner-stoehnen-frauen-klagen-ueber-mangelnde-moehrenvielfalt/

    Nachrichtenmagazin SPIEGEL, 1974

    Spätestens seit 1960 wächst bei den Meteorologen und Klimaforschern die Überzeugung, daß etwas faul ist im umfassenden System des Weltwetters:
    Das irdische Klima, glauben sie, sei im Begriff umzuschlagen — Symptome dafür entdeckten die Experten nicht nur in Europa, sondern inzwischen in fast allen Weltregionen.
    Am Anfang standen Meßdaten über eine fortschreitende Abkühlung des Nordatlantiks. Dort sank während der letzten 20 Jahre die Meerestemperatur von zwölf Grad Celsius im Jahresdurchschnitt auf 11,5 Grad.
    Seither wanderten die Eisberge weiter südwärts und wurden, etwa im Winter 1972/73, schon auf der Höhe von Lissabon gesichtet, mehr als 400 Kilometer weiter südlich als in den Wintern zuvor.

    Zugleich wuchs auf der nördlichen Halbkugel die mit Gletschern und Packeis bedeckte Fläche um rund zwölf Prozent, am Polarkreis wurden die kältesten Wintertemperaturen seit 200 Jahren gemessen.
    In Großbritannien und Island wurden die Folgen des Kälte-Trends bereits spürbar.
    Auf Island ging die Heuernte um 25 Prozent zurück, auf der Britischen Insel schrumpfte die jährliche Wachstumsperiode der Pflanzen um etwa zwei Wochen.“


    mfG
    nereus

    NST

    Homepage E-Mail

    Südthailand,
    09.08.2018, 12:55

    @ nereus
     

    MimMim ...

    > Die größere, unglücklichere Hälfte der Menschheit aber, die gezwungen
    > ist, sich hinaus in die kochende Hölle zu begeben, droht unter dem Tag
    > für Tag blauen Himmel und der schrecklichen Sonnenglut
    > zusammenzubrechen.“

    Hallo

    [[smile]]

    Nach meinem ersten Jahr hier in TH wurde ein Teil der Plantage abgeholzt, die Bäume waren über 30 Jahre alt und die Wiederaufforstung begann.

    Die beiden ersten Jahre, vom Pflanzen der Setzlinge bis zum ersten Schatten der kleinen Bäume war ich dort fast täglich aktiv von 8-12 Uhr. Wer dazu ein paar Bilder sehen will um einen Eindruck zu bekommen klickt hier. Die Seiten laden sehr langsam, weil sie unter Word erstellt wurden in ein anderes Format konvertiert wurden, damit es geladen werden kann. (Kautschuk 1-4)

    Die Arbeit war im freien Feld, es gab kein Schatten. Hier geht die Sonne ungefähr um 6 Uhr auf und um 8 Uhr sind 30 Grad eine angenehme Temperatur. Um die Mittagszeit sind in der Sonne 4x Grad der Regelfall. Die Arbeit war immer Handarbeit zum grössten Teil mit der Hacke, die Bäume mussten vom schnell wachsenden Unkraut befreit werden. Wer die Bilder gesehen hat, bekommt eine Vorstellung davon, was hier Unkraut ist. [[freude]]

    Zwischen den Baumreihen wird dann mit der Motorsense die Fläche sauber gemacht. Die Natur ist ständig unterwegs, Schlangen - Kobras, Ameisen, Mücken in der Regenzeit und diverse Kräuter. Die Kräuter sind lästiger als das Getier, denn ob du allergisch darauf reagierst merkst du erst, wenn es an den Stellen richtig juckt, die du nicht abgedeckt hast.

    Egal wie heiss es bei euch gerade ist, es ist nur eine kurze Zeitperiode. Am 7 Breitengrad ist das Alltag. Das Problem ist, euch geht es einfach zu gut, ihr lebt in einer Komfortzone und jammert dann auch noch. Mal ist es zu heiss, mal zu kalt, mal regnet es, mal ist es der Nebel ..... wir müssen alle sterben. [[top]]
    Gruss

    ---
    Buntschland bald platt?
    Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! ©n0by

    manni meier

    09.08.2018, 13:24

    @ BerndBorchert
     

    Typische Small-Talk-Themen

    In Großbritannien und den USA wird gern und viel Small Talk gemacht.
    Also eine belang- und folgenlose Unterhaltung um der Unterhaltung Willen.
    Vor allem in England ist es beinahe eine Art nationale Lieblingsbeschäftigung,
    sich über das Wetter zu beschweren. [[zwinker]]

    Gespräche über das Wetter sind aber nicht nur in allen englischsprachigen
    Ländern sehr beliebt sondern wurden auch bei uns als Gesprächseröffnung gerne
    genutzt, weil einem nichts besseres einfällt. [[top]]

    Heute, im Zeichen der Globalisierung ist das schnöde Wetter "out".
    Da muss es schon das Klima mit der einen oder anderen kurz bevorstehenden
    "Klimakatasthrophe"sein. [[wut]]

    Je nach politischem Standpunkt "Eiszeit" contra "Erderwärmung"!

    mfg
    mm

    Heinz

    09.08.2018, 12:23

    @ Naclador
     

    Klimaskeptiker

    Bei dem angeführten Link habe ich schon bei der Betrachtung des Bildes aufgehört zu lesen. Offensichtlich hält der Autor (oder Du) mich für eine kompletten Vollidioten mit der meteorologischen Bildung eines Tafelklasslers. Was kommt als nächstes: ein ersoffenes Eisbärenbaby? Mir erschließt sich nämlich nicht auf Anhieb, was eine Dürre mit der Klimaerwärmung zu tun hat.

    ---
    Tyger Tyger, burning bright,
    In the forests of the night;
    What immortal hand or eye,
    Dare frame thy fearful symmetry?

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










467424 Postings in 55512 Threads, 951 registrierte Benutzer, 1956 User online (25 reg., 1931 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz