Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Slavisa

    Homepage

    11.07.2018, 12:47
     

    Interessanter Beitrag - IIF & Bloomberg – globale Verschuldung alarmierend und Zinsumfeld-Risiken steigen

    Wenn es interessiert, FX-Research aus meiner Feder zu einer IIF- & Bloomberg-Studie zu aktuellen Verschuldungszahlen global und Zinsumfeld-Risiken.

    Viel Spaß!

    Herzliche Grüße,
    Slavisa

    ---
    Börse

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    11.07.2018, 13:30

    @ Slavisa
     

    Danke. (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    [image]
    Sie hat uns alles gegeben

    Manuel H.

    E-Mail

    11.07.2018, 14:33

    @ Slavisa
     

    Vermehrung Verschuldung immer gleich Vermehrung Vermögen

    Wer den Anstieg der Verschuldung beklagt, vergisst, dass es zu jedem Schuldner immer einen Gläubiger gibt, die Schulden des Einen immer das Vermögen des Anderen bedeutet. Den Anstieg von Vermögen zu bejubeln, gleichzeitig den Anstieg der Schulden zu beklagen, zeigt, dass Ökonomie nicht einmal im Ansatz begriffen wurde.

    ---
    Deutschland das neue Troja?
    http://www.trojaeinst.wordpress.com

    Friedrich

    11.07.2018, 15:02

    @ Manuel H.
     

    also das ist nun wirklich blanker Unfug!

    Geld entsteht durch Kredit.
    1000 Euro Geld sind 1000 Euro Schulden plus Zinsen und Gebühren also im Schnitt sagen wird rund 2000 Euro Schulden.

    Ab der ersten Sekunde nach Einführung dieses satanischen Geldsystems kann mit dem vorhandenen Geld die vorhandene Schuld NICHT mehr zurückbezahlt werden! Mathematisch gesehen existiert immer mehr Schuld wie Geld, welche nur durch noch mehr Schulden "beglichen" werden kann.

    Mann Mann Mann ... !

    Manuel H.

    E-Mail

    11.07.2018, 15:09

    @ Friedrich
     

    Herrjeh, wie wäre es mit gesundem Menschenverstand?

    Herrjeh, der Zins und die Gebühren sind, wenn nicht beglichen, Teil des laufenden Kredits.
    Wenn Geld durch Kredit entsteht, dann entsteht Geld auch durch das Erheben von Zins und Gebühren, denn beides sind ja Teile des Kredits.
    (Nennt man auch Hochbuchen)
    Und sowohl der ursprüngliche Kredit als auch die zum Kredit zugeschlagenen Gebühren, Zinsen und Zinseszinsen haben Gläubiger, deren Vermögen sich nun mehren.
    Je höher also der Zins und die Gebühren, desto mehr wächst unser Geldvermögen, das alljährlich in den Medien gefeiert wird, während die Spiegelseite verteufelt wird.



    > Geld entsteht durch Kredit.
    > 1000 Euro Geld sind 1000 Euro Schulden plus Zinsen und Gebühren also im
    > Schnitt sagen wird rund 2000 Euro Schulden.
    >
    > Ab der ersten Sekunde nach Einführung dieses satanischen Geldsystems kann
    > mit dem vorhandenen Geld die vorhandene Schuld NICHT mehr zurückbezahlt
    > werden! Mathematisch gesehen existiert immer mehr Schuld wie Geld, welche
    > nur durch noch mehr Schulden "beglichen" werden kann.
    >
    > Mann Mann Mann ... !

    ---
    Deutschland das neue Troja?
    http://www.trojaeinst.wordpress.com

    Otto Lidenbrock

    E-Mail

    Nordseeküste,
    11.07.2018, 15:27

    @ Friedrich
     

    Verstehe ich nicht

    An welcher Stelle hat er diesen Umstand denn infrage gestellt?

    ---
    "Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

    Arthur Schopenhauer

    CalBaer

    11.07.2018, 19:08

    @ Manuel H.
     

    Nur sind die Vermoegen ganz anders verteilt

    Deine Aussage ist eine Binsenweisheit im Gelben, nur nuetzt das wenig um die Problematik der Verschuldung zu loesen. Die Nettovermoegen sind eben nie durch die Bank weg Null. Als letzte "Rettung" bleibt dann nur noch Beschlagnahme von Privatvermoegen (auch subtil ueber Inflation) oder Glaeubigermord (@Mephistopheles) um damit Schulden zu "tilgen" - das war in barbarischen Gesellschaften ueblich und leicht - in heutigen Rechtsstaaten allerdings kaum machbar. Das Problem bei steigender Verschuldung ist ausserdem die immer hoehere Zinslast, die in den Waren und Dienstleistungen eingepreist werden muessen - es kommt zum Tsatsiki-Effekt. Mit Nullzinsen wird das Problem nur aufgeschoben ... zumindest solange bis die Epoche des billigen Geldes mit voller Wucht zurueckschlaegt.

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

    Manuel H.

    E-Mail

    11.07.2018, 19:21

    @ CalBaer
     

    Die Problematik der Verguthabung

    Wenn es eine Binsenweisheit hier im Gelben ist, weshalb wird dann der Fokus nur auf die Schulden gelegt.

    Je höher die Schulden werden, desto höher werden die Geldvermögen. Wir werden also alle reicher, nicht ärmer. Die Staatsschulden sind unsere Vermögen.

    Die Zinsen, die die bösen Banken angeblich dem lebenslustigen Konsumenten wegnehmen, damit der kein Zaziki mehr bekommt, sind doch nicht weg. Im Gegenteil, sie sind Einkommen (für Riester-Rentner dringend benötigte Einkommen). Dann geht halt der lebenslustige Rentner zum Griechen, oder?

    Wenn die Lösung die Beschlagnahme von Privatvermögen sei bzw. sogar gleich der Gläubigermord, dann ist doch unausgesprochen klar, dass nicht die Schulden das Problem sind, sondern die Guthaben personifiziert als Gläubiger bzw. Privatvermögender.

    Hört hier sicher keiner gerne, weil sie alle irgendwie einen Spargroschen haben.

    Ginge der Gläubiger mit seinen dusseligen Zinserträgen zum Griechen, hätte nicht nur der Grieche Einkommen, sondern sogar der Student als Tellerwäscher.



    > Deine Aussage ist eine Binsenweisheit im Gelben, nur nuetzt das wenig um
    > die Problematik der Verschuldung zu loesen. Die Nettovermoegen sind eben
    > nie durch die Bank weg Null. Als letzte "Rettung" bleibt dann nur noch
    > Beschlagnahme von Privatvermoegen (auch subtil ueber Inflation) oder
    > Glaeubigermord
    > (@Mephistopheles)
    > um damit Schulden zu "tilgen" - das war in barbarischen Gesellschaften
    > ueblich und leicht - in heutigen Rechtsstaaten allerdings kaum machbar. Das
    > Problem bei steigender Verschuldung ist ausserdem die immer hoehere
    > Zinslast, die in den Waren und Dienstleistungen eingepreist werden muessen
    > - es kommt zum
    > Tsatsiki-Effekt.
    > Mit Nullzinsen wird das Problem nur aufgeschoben ... zumindest solange bis
    > die Epoche des billigen Geldes mit voller Wucht zurueckschlaegt.

    ---
    Deutschland das neue Troja?
    http://www.trojaeinst.wordpress.com

    CalBaer

    11.07.2018, 19:42

    @ Manuel H.
     

    "Die Staatsschulden sind unsere Vermögen"

    Das koennte aus dem Handbuch fuer Kommunisten stammen. Sicher wenn Du alles vergesellschaftest, kommst Du dahin. Fang doch am besten bei Frau Klatten an, ob sie ihre Milliarden dem Staat vermacht.

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

    Manuel H.

    E-Mail

    11.07.2018, 20:55

    @ CalBaer
     

    Dazu braucht man nichts vergesellschaften

    Ich hatte mal das Vergnügen, mir die Lebensversicherungen von Freunden durchzulesen.

    Dort wurde darauf hingewiesen, dass das angesparte Vermögen niemals in unsichere Aktien investiert würde, da Sicherheit des Ersparten den Gesellschaften sehr wichtig wäre. Sie würden ausschließlich in Staatsverschuldungen investieren, denn diese seien mündelsicher.

    Da9 zum Beispiel sind die Gläubiger der ach so schlimmen Schulden.
    Zu Schulden gibt es immer Gläubiger, Schulden des einen müssen also die Vermögen anderer sein.

    Was hat das mit Vegesellschaftung oder Kommunismus zu tun? :-)



    > Das koennte aus dem Handbuch fuer Kommunisten stammen. Sicher wenn Du alles
    > vergesellschaftest, kommst Du dahin. Fang doch am besten bei Frau Klatten
    > an, ob sie ihre Milliarden dem Staat vermacht.

    ---
    Deutschland das neue Troja?
    http://www.trojaeinst.wordpress.com

    CalBaer

    11.07.2018, 21:19

    @ Manuel H.
     

    Selbst Staaten leben niemals ewig

    Schau mal in die Geschichte, besonders die Deutsche. Da schaut der Vermoegenshalter am Ende immer in die Roehre. Da muss nicht mal ein Krieg sein, schau Dir einfach die Target2-Bilanzen an. Fast eine Billion Euro sind nicht mal durch Staatsanleihen gedeckt, lediglich durch ungedeckte Ansprueche an die EZB, die keinerlei Faelligkeit haben.

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

    Manuel H.

    E-Mail

    11.07.2018, 21:54

    @ CalBaer
     

    Rente und Target2

    Da schaue ich gerne in die Geschichte. Private Vorsorge, institutionelle Altersvorsorge, immer zuverlässig weg.

    Die umlagefinanzierte Rente wurde immer gezahlt, egal welcher Nachfolgestaat sich konstituierte.

    Zu den Target2 Bilanzen:

    Den Italienern erzählt man, wenn ihr aus dem Euro aussteigt, werden Euch die Euro-Verbindlichkeiten, da ewige Tilgung, umbringen.
    Den Deutschen erzählt man, wenn ihr aus dem Euro aussteigt, werden Euch die Euro-Forderungen, da niemals eine Tilgung, umbringen.

    Schließt sich zwar aus, stört aber keinen.

    Wie lief das in Argentinien?
    Argentinien erklärte den Staatsbankrott. Zahlreiche Lebensversicherungen stießen daraufhin ihre topsicheren, mündelsicheren Forderungen für ein Appel und Ei an Heuschrecken ab und entreicherten die Sparer.
    Die Heuschrecken erklagten sich die volle Auszahlung von Argentinien.

    So geht es auch. Gläubiger und Sparer werden entreichert, Schuldner auf Jahrzehnte verelendet. Ein Dritter erhält den vollen Ertrag.


    > Schau mal in die Geschichte, besonders die Deutsche. Da schaut der
    > Vermoegenshalter am Ende immer in die Roehre. Da muss nicht mal ein Krieg
    > sein, schau Dir einfach die Target2-Bilanzen an. Fast eine Billion Euro
    > sind nicht mal durch Staatsanleihen gedeckt, lediglich durch ungedeckte
    > Ansprueche an die EZB, die keinerlei Faelligkeit haben.

    ---
    Deutschland das neue Troja?
    http://www.trojaeinst.wordpress.com

    Silke

    12.07.2018, 05:23

    @ CalBaer
     

    Die Target-2-Ansprüche sind gedeckt so wie die Staatsanleihen auch - versprochen!

    Lieber Calbaer,

    in einem ZMS wird ordnungsgemäß aufgeschuldet und die Altschulden in Summa bedienbar gehalten (und nicht einfach zurückgezahlt, sonst hätten wir kein Geld mehr) durch Neuschulden. Erst wenn das nicht mehr funktioniert werden wahlweise Gläubiger und/oder Schuldner gemeuchelt.
    Wer am mutigsten aufschuldet hat die Nase vorn, wer zu feige ist wird neidgeplagt.
    Es gibt doch keine Schuldsklaverei mehr (was laut @dottore sehr unsozial gegenüber den Gläubigern ist, in einer Welt, die immer nur parteiisch über die armen Schuldner jammert - also kann auch nichts mehr passieren, nur Mut!)
    Der Schuldner sollte seine Schuld nacharbeiten müssen wenn der Gläubiger sie vorarbeiten muss...

    Wie ging der Witz vom @dottore:
    Müller wälzt sich schlaflos im Bett.
    Seine Frau: Was ist los?
    Müller: Morgen präsentiert mir der Maier einen Schuldschein, den ich nicht bezahlen kann - deshalb kann ich nicht schlafen.
    Sie geht ins Wohnzimmer und kommt nach ein paar Minuten wieder.
    Müller: Was hast du denn gemacht?
    Sie: Den Maier angerufen, dass du morgen nicht bezahlen kannst, jetzt kann der nicht schlafen und du kannst schlafen.
    Frauen eben...[[zwinker]]

    Liebe Grüße
    Silke

    ---
    um das Unlösbare zu lösen:
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=250729
    gegen den inneren persönlichen Staat.

    heller

    11.07.2018, 19:33

    @ Manuel H.
     

    Es geht nicht um das "mehr" sondern um das "wovon"

    Es geht nicht darum, dass jedem Vermögens-Euro ein Schulden-Euro gegenübersteht, für den irgendwer den Buckel noch krumm machen muss - in Zukunft!!

    Es geht darum, ob sich soviele Leute noch finden, den Buckel noch so krumm zu machen wie die, die die Euro-Vermögen besitzen sich gerne wünschten.

    Und da sich Vermögen immer ungleicher verteilt, es also immer mehr Superreiche gibt, kaufen diese Superreichen sich eben nicht Güter, die für die Allgemeinheit noch irgendeinen Sinn hätten, sondern immer mehr Firlefanz.
    Und gleichzeitig muss man - um noch eine Konsumsteigerung zur Finanzierung der Zinsen zu erreichen - immer mehr Schrott an die Allgemeinbevölkerung verticken, um den nächsten Zahlungstermin noch zu schaffen.

    Ankawor

    E-Mail

    Pirmasens,
    11.07.2018, 15:04

    @ Slavisa
     

    Hast du Markus Krall gelesen/gehört?

    Danke für deinen Bericht, Slavisa, auch wenn ich ihn etwas kurz finde.

    Du schreibst "besonders pikant dürfte die weitere Entwicklung bei steigendem Zinsumfeld sein, denn hier lauern zahlreiche Gefahren."

    Laut Krall kann es ein steigendes Zinsumfeld in Europa nur geben, wenn vorher das Eigenkapital der Banken mit gigantischen Geldmengen vom Steuerzahler aufgestockt wird, sonst klappt bei einem Zinsanstieg alles wie ein Kartenhaus zusammen, sagt er.

    Welches sind die "zahlreichen Gefahren", die du siehst? Beurteilst du die Situation weniger drastisch, weil du offensichtlich ein "steigendes Zinsumfeld" für möglich hältst?

    Danke

    Ankawor

    ---
    Deutschland ist, wie es ist, weil dort Deutsche leben.
    Afrika ist, wie es ist, weil dort Afrikaner leben.
    Wie wird Deutschland sein, wenn dort Afrikaner leben?

    Kaladhor

    E-Mail

    Münsterland,
    11.07.2018, 15:24

    @ Ankawor
     

    steigendes Zinsumfeld

    Ein steigendes Zinsumfeld in Europa halte ich mittlerweile für die sprichwörtliche Mission Impossible. Sollte die EZB es tatsächlich wagen, die Leitzinsen zu erhöhen, dürften einen Tag später alle Euro-Staaten im Süden bankrott sein. Ok, so lange ein Italiener Chef der EZB ist, muss man wohl kaum befürchten, dass das eintritt.

    Grüße

    ---
    Ich bin nicht links, ich bin nicht rechts, ich kann noch selber denken!

    Slavisa

    Homepage

    11.07.2018, 18:26

    @ Kaladhor
     

    Ein paar Gedanken

    Hallo,

    vielen Dank erst einmal. Klar, mit Krediten steigen auch die Vermögen der einzelnen Global Player. Das habe ich auch nie verleugnet, ändert aber nichts an der hohen Verschuldung der einzelnen Staaten bzw. der einzelnen Privathaushalte.

    @Kaladhor & Ankawor Markus Krall kenne ich. Ich sehe die Lage nicht weniger dramatisch.

    - Privathaushalte / Unternehmen: Laut einer EY-Umfrage rechnet etwa ein 1/3 der deutschen Banklandschaft mit steigenden Zinssätzen für Firmen- bzw. Ratenkredite im kommendem Jahr. Da im Zuge der Digitalisierung unzählige Zombie-Firmen entstanden sind, die sich gerade so über das Wasser halten, sehe ich eine hohe Gefährdung für Arbeitsplätze in dieser Branche - ähnlich wie während der New Economy-Welle: "Was zum Geier machen die eigentlich noch einmal?" Die zunehmende Urbanisierung und der Wunsch der Individuen nach unnötigem Konsum für Güter ohne jeglichen Investitionscharakter wird die Lage verschärfen (Lifestyle-Beispiele: Autos, die man sich nicht leisten kann und anstatt dessen least; Reisen, die man sich eigentlich nicht leisten kann und in Raten abstottert).

    - Staaten: Was an Investitionen ist eigentlich gedeckt oder verscherbeln die gerade das Tafelsilber inklusive Bürger als dem lender of last resort? Keynesianismus hat nie funktioniert: ein Euro an Investition bringt nun einmal in vielen Bereichen keinen Euro an Ertrag. Deswegen wohl der Spruch: "Der Krieg ist der Vater aller Dinge."

    Das sind alles nur Beispiele, es gibt unzählige andere, gerade in den Schwellenländern: "Die in Europa haben das auch, wir wollen das auch." Die Frage bleibt: "Braucht man den Quatsch wie die Luft zum Atmen?"

    Das Vermögen des Einzelnen ist für den Besitzlosen irrelevant.

    Egal, ob Draghi Italiener oder nicht, seine Einstellung kennt man:" Whatever it takes." Wenn man Italien opfern muss, um die Währungsunion zu retten, wird der Mann zögern? Ich weiß es nicht.

    HG,
    Slavisa

    ---
    Börse

    Slavisa

    Homepage

    11.07.2018, 18:26

    @ Slavisa
     

    Ein paar Gedanken

    > Hallo,
    >
    > vielen Dank erst einmal. Klar, mit Krediten steigen auch die Vermögen der
    > einzelnen Global Player. Das habe ich auch nie verleugnet, ändert aber
    > nichts an der hohen Verschuldung der einzelnen Staaten bzw. der einzelnen
    > Privathaushalte.
    >
    > @Kaladhor & Ankawor Markus Krall kenne ich. Ich sehe die Lage nicht
    > weniger dramatisch.
    >
    > - Privathaushalte / Unternehmen: Laut einer EY-Umfrage rechnet etwa ein
    > 1/3 der deutschen Banklandschaft mit steigenden Zinssätzen für Firmen-
    > bzw. Ratenkredite im kommendem Jahr. Da im Zuge der Digitalisierung
    > unzählige Zombie-Firmen entstanden sind, die sich gerade so über das
    > Wasser halten, sehe ich eine hohe Gefährdung für Arbeitsplätze in dieser
    > Branche - ähnlich wie während der New Economy-Welle: "Was zum Geier
    > machen die eigentlich noch einmal?" Die zunehmende Urbanisierung und der
    > Wunsch der Individuen nach unnötigem Konsum für Güter ohne jeglichen
    > Investitionscharakter wird die Lage verschärfen (Lifestyle-Beispiele:
    > Autos, die man sich nicht leisten kann und anstatt dessen least; Reisen,
    > die man sich eigentlich nicht leisten kann und in Raten abstottert).
    >
    > - Staaten: Was an Investitionen ist eigentlich gedeckt oder verscherbeln
    > die gerade das Tafelsilber inklusive Bürger als dem lender of last resort?
    > Keynesianismus hat nie funktioniert: ein Euro an Investition bringt nun
    > einmal in vielen Bereichen keinen Euro an Ertrag. Deswegen wohl der Spruch:
    > "Der Krieg ist der Vater aller Dinge."
    >
    > Das sind alles nur Beispiele, es gibt unzählige andere, gerade in den
    > Schwellenländern: "Die in Europa haben das auch, wir wollen das auch." Die
    > Frage bleibt: "Braucht man den Quatsch wie die Luft zum Atmen?"
    >
    > Das Vermögen des Einzelnen ist für den Besitzlosen irrelevant.
    >
    > Egal, ob Draghi Italiener oder nicht, seine Einstellung kennt man:"
    > Whatever it takes." Wenn man Italien opfern muss, um die Währungsunion zu
    > retten, wird der Mann zögern? Ich weiß es nicht.
    >
    > HG,
    > Slavisa

    ---
    Börse

    FOX-NEWS

    fair and balanced,
    12.07.2018, 04:56

    @ Slavisa
     

    Wo gestorben wird, werden die Geier fett

    Da irgendwann auch das Spiel der EZB zuende geht - viel zu spät allerdings - wie bleibt man liquide, um von den dann freiwerdenden spottbilligen Wirtschafts- und Konsumgütern zu profitieren? Oder gibt es jetzt schon Kandidaten, in die man investieren kann, ausser Schrottverwerter?

    Grüße

    ---
    [image]
    Sie hat uns alles gegeben

    Silke

    12.07.2018, 05:37

    @ Ankawor
     

    Herr Krall wurde im DGF ausführlich besprochen

    Lieber Ankawor,

    z.B. ab hier.
    Die Verschuldung seit Sumer ist global gestiegen.
    Das ist so üblich in einem Schuld(geld)system, das funktioniert.

    Liebe Grüße
    Silke

    ---
    um das Unlösbare zu lösen:
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=250729
    gegen den inneren persönlichen Staat.

    Ankawor

    E-Mail

    Pirmasens,
    12.07.2018, 16:45

    @ Silke
     

    Kralls Thesen in der WELT, aber dort wird alles gut

    https://www.welt.de/finanzen/plus179005504/Niedrigzinsen-Haben-auch-Sie-in-Zombiefirmen-investiert.html

    Hinter der Bezahlschranke in der Welt online wird ohne direkten Bezug auf Krall erläutert, dass die Zombie-Unternehmen bei der kommenden Zinserhöhung über die Wupper gehen.

    Sagt auch Krall.

    Europa werde 2019 einen „Blitzanstieg“ der Pleiten erleben.

    Sagt auch Krall: 2020 knallts.


    Diese Insolvenzen werden nicht nur die Bilanzen der Banken belasten.

    Sagt auch Krall, aber er sagt auch, dass die Banken dadurch ebenfalls über die Wupper gehen.

    Dann aber verlassen sie in der Welt Krall und meinen, dass das Verschwinden der Zombie-Unternehmen die Chance bietet, dass die Produktivität wieder wächst, weil innovative Firmen dann mehr Handlungsraum haben.

    Das sagt auch Krall, aber er sagt, die Summen im Spiel sind viel zu hoch, als dass der Untergang der Zombie-Unternehmen und in der Folge der Untergang der Banken das System überfordert, weil nirgends so viel Geld wie dann nötig vorhanden ist.

    In zwei Jahren wissen wir wohl mehr.

    Da bisher immer alles benötigte Geld aus dem Hut gezaubert wurde, hat die Welt ja vielleicht recht ....

    ---
    Deutschland ist, wie es ist, weil dort Deutsche leben.
    Afrika ist, wie es ist, weil dort Afrikaner leben.
    Wie wird Deutschland sein, wenn dort Afrikaner leben?

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










470107 Postings in 55750 Threads, 951 registrierte Benutzer, 1908 User online (15 reg., 1893 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz