Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Diogenes Lampe

    26.06.2018, 16:29
    (editiert von Diogenes Lampe, 26.06.2018, 17:07)
     

    Merkels Fall - Macrons Ende - Untergang der EU - Machtkampf im Vatikan

    Merkels Fall

    Die Regierungen der beiden wichtigsten Staaten der EU, Frankreich und Deutschland, stehen vor einer inneren und äußeren Zerreißprobe. Nachdem nun sogar die Tagesschau, Merkels letzte Medienbastion, ganz offen den Rücktritt der Kanzlerin fordert, mit der Begründung, dass sie der EU inzwischen mehr schadet als nützt, ist klar, dass auch die deutschen Wirtschafts -und Finanzbosse des Transatlantischen Imperiums das Ruder genau jetzt rumreißen müssen, um nicht selbst abzusaufen. Angesichts der Italienkrise wackelt die Deutsche Bank. Wie ich schon in einem früheren Text über Merkels beginnenden Untergang bemerkte, ist das der eigentliche Grund, sie abzusetzen. Nicht die aus dem Ruder laufende Mirgantenkriminalitätskrise oder die Straße, die immer deutlicher dagegen aufbegehrt. Die transatlantischen Trümmerparteien spiegeln auch nicht mehr die dringenden Interessen der deutschen Kapitalseigner, sich mit dem eurasischen Wirtschafts -und Finanzsystem zu verständigen, um sich ihm anschließen zu können.

    Damit ist aber auch die AfD zu einem Sammelbecken der unterschiedlichsten gesellschaftlichen Interessen geworden, die nur darin übereinkommen können, dass Merkel weg wie ihre „Gäste“ -und die deutsche Souveränität wieder erlangt werden muss. Der „gärige Haufen“, von dem Gauland immer gerne spricht, wird nun daher erst recht gären. Wir werden da noch innerparteiliche Kämpfe zwischen den noch immer neoliberalen Geisterfahrern und den Anhängern der sozialen Marktwirtschaft erleben, je mehr SPD -und Linken-Wähler sich der AfD als ihrer neuen und zur Zeit für sie einzig wählbaren Volkspartei zuwenden.

    Was aber nicht nur den Druck der Parteispitze erhöht, Merkel als Person aus ihren Ämtern zu entfernen und vor einen längst überfälligen Untersuchungsausschuss zu zitieren, sondern auch dazu führt, dass das rosarotgrüne Merkelsystem sozialkatholischer Globalisten innerhalb der CDU ausgespielt hat, ähnlich wie das radikalfeministische System der grotesken Quoten-GrandInnen der arbeiterverräterischen SPD, die ihren schon immer verlogenen Markenkern nun auch unverhohlen als einen hohlen vorzuführen sich eindrucksvoll befleißigen. Denn wer zu diesem vorgedrungen ist, findet was? - Richtig! Pornos!

    Deutschlands transatlantischer Politzirkus wird Dank der pastoralen Politmarionette aus Hamburg bzw. der Uckermark, die von ihren ebenfalls immer machtloser werdenden Puppenspielern des Vatikans und Londons längst fallen gelassen wurde, von den meisten Staaten der EU nur noch verachtet. Denn ohne die Unterstützung ihrer transatlantischen Berater ist Merkel eben nur noch das, was sie tatsächlich immer gewesen ist: Eine geistig äußerst beschränkte und emotional extrem gehemmte Frau, die ohne konkrete Handlungsanweisungen von Oben nur ihre ganze Unfähigkeit zur Schau stellen kann. Sogar ihre Visagisten scheinen ihr bereits gekündigt zu haben.

    Und von sowas Häßlichem und Dämlichen will sich kein Staatsoberhaupt der EU-Länder mehr länger auf der Nase rumtanzen lassen. Sowenig wie Donald Trump. Zumal sie nichts mehr anzubieten hat. Das geht nun auch endlich aus den Zwischenzeilen des überraschenden Wendehals-Kommentars des ARD-Korrespondenten überdeutlich hervor. Sie kann nichts mehr für die oberen Zehntausend der Deutschen erreichen, die bis jetzt noch ihr Leben im Enddarm des EU-Vatikan fristen. Flasche leer! Weder kann sie die Ideologie der staaten -und völkervernichtenden EU weiter aufrecht erhalten, noch kann sie weiter sorglos Milliarden an ihre Gäste aus dem Morgenland verteilen, auch wenn sie sich hierzu noch den Anschein gibt. Doch je mehr sie verspricht, umso deutlicher wackeln die deutschen Banken. Ihre Autorität als transatlantischer Motor der EU ist dahin. Niemand kann, niemand will mehr mit ihr. Außer Macron.


    Macrons Ende

    Der französische Präsidentenversuch von Rothschilds Gnaden war bekanntlich für die Transatlantiker eine jesuitisch maltesische Notlösung. Denn eigentlich sollte ja Fillon Präsident werden. Doch den hatten die Gegner des paneuropäischen Jesuitenpapstes kurz vor der Wahl im Korruptionssumpf versinken lassen. Um Le Pen als Präsidentin zu verhindern, musste für den Vatikan daher schnell eine Notlösung her. Die Kader der untergehenden Altparteien von Fillon und Holland retteten also ihre Neocon-Karrieren noch einmal, indem sie die eigenen Parteien nun auch personell aushöhlten und die künstlich geschaffene „Bewegung“ des zwar jungen und bereits in früheren Ämtern gescheiterten, dafür aber reichlich arroganten Jesuitenschnösels Macron erfanden. Den haben sie erst zum neuen französischen Messias aufgeblasen. Jetzt wird er von seiner eigenen Jubelpresse zunehmend mit Ludwig XVI. oder Karl X. verglichen. En Marche brachte zwar das eigene alte Parteiensystem zum Einsturz, aber dieses Opfer musste gebracht werden. Bricht nun jedoch auch En Marche zusammen, wird alternativlos Marine Le Pen in den alten Stadtpalast der Marquise von Pompadour auf den elysischen Feldern von Paris einziehen.

    Kurz: Macrons Präsidentschaft ist von Anfang an eine Verlegenheitslösung a la Obama und Ausdruck einer bisher nicht dagewesenen Parteienkrise gewesen, die sich in kürzester Zeit zur Legitimationskrise des ganzen politischen Systems entwickelt hat. Diese Krise ist mit seiner Wahl nicht ansatzweise überwunden worden. Im Gegenteil! Frankreich steht im Innern vor einem politischen Scherbenhaufen, der es mit dem in Merkel-Deutschland locker aufnehmen kann.

    Aber auch außenpolitisch steht es sehr schlecht um die Aktien der Grand Nation und Macrons Handlungsoptionen: Die europäische Finanzkrise steht kurz vor der Explosion. Die Migrantenkrise hat längst die Pariser Innenstadt überflutet. Französische Romane thematisieren sehr beeindruckend die Übernahme Frankreichs, der ältesten Tochter der Kirche, durch den Islam. Das vorübergehende Kriegsrecht wurde nicht aufgehoben sondern angesichts des fortwährenden Islamistenterrors lediglich in gesetzliche Form gegossen und somit auf permanent umgestellt. Die Grenzen sind wenigstens zu Italien dicht, was die neue Regierung in Rom auf entschiedene Distanz zu Frankreich bringt. In Calais spielt noch immer jeder Lastkraftwagenfahrer, der nach England will, mit seinem Leben.

    Nur die Hoffnung, über Merkels EU-Fanatismus deutsche Steuergelder in französische Finanzlöcher stopfen zu können, hat Macrons schwindende Macht noch für eine wenn auch nur kurze Illusion aufrecht erhalten. Die Zusagen der Blei-Ente aus Berlin dürfte sich schon jetzt als viel zu trügerisch erweisen, als dass man im Élysée irgend eine substantielle Hoffnung drauf setzen könnte. Erst recht nicht auf jene militärische, mit deutschem Geld und der unter von der Leyen verrotteten Bundeswehr die Ressourcenkriege in Afrika und im Nahen und Mittleren Osten doch noch zu gewinnen.

    Aber nicht nur der französische Präsidentenversuch und die vaterlandslose Bundeskanzlerin, die das deutsche Steuergeld in der EU regelrecht verbrät, stehen vor ihrem endgültigen Aus. Mit Merkels Fall ist natürlich auch das Schicksal der EU besiegelt. Denn wer immer ihr in Deutschland nach folgt; er wird zumindets ein EU-Skeptiker sein, der es sich angesichts der Migrantenkrise, die schon 50 Milliarden verschluckt hat, einfach nicht mehr leisten kann, Brüssel noch weiter zu sponsern. Macron kann dann erst recht nicht mehr bedingungslos mit deutscher Finanzhilfe rechnen. Schon gar nicht mit der, welche der Präsident gerade mit der sich verzweifelt an ihre noch verbliebene Macht klammernden Kanzlerin in Meseberg zum Schaden der Deutschen ausbaldovert hat.

    Das Ende der Hochverräterin Merkel ist daher auch das Ende von Macrons Jesuiten-Regentschaft in Frankreich und bedeutet, dass sich nun Marine Le Pen zur ersten französischen Präsidentin aufschwingen und ihr umbenannter Front National die Führung Frankreichs übernehmen wird. Sozusagen alternativlos. Von den verbliebenen drei Großmächten wird sie bereits entsprechend hofiert. Dass sich dieses neue Frankreich dann umgehend und mit dem Segen Trumps Richtung Russland orientieren wird, statt wie unter Macron Richtung England (um die Deutschen auch ohne die USA weiter vatikanisch transatlantisch erpressen zu können) ist evident. Daran hat Le Pen nie einen Zweifel gelassen.

    Die französische Linke und ihre immerhin noch halbstarken Gewerkschaften, schärfste Gegner der „Rechtspopulisten“, können zwar das politische Chaos in Frankreich durch Streiks noch weiter ausbauen, aber auch sie wird wie die intellektuell entkernte SPD und Linke in Deutschland erfahren müssen, dass ein Großteil ihrer Wähler den Faschismus von Links beenden will und daher zu jener Partei wechseln wird, die die eigene Nation wieder stärken und gegen den gescheiterten Globalfaschismus glaubhaft auftreten kann. Der nach Trumps Ausstieg nur noch Torso des Transatlantischen Imperiums verliert somit auch in Frankreich seine politische Machtbasis. Das Signal für Frankreichs Wende - die durchaus noch die jetzt schon bürgerkriegsähnlichen Zustände verschärfen wird, um Macron aus dem Amt zu treiben - wird der Sturz der Angela Merkel sein.

    Untergang der EU

    Doch was bleibt ohne Deutschland und Frankreich dann von der inzwischen in allen wirtschaftlich relevanten Staaten Europas tief verhaßten Brüssler Jesuiten-Malteser-EU? Was wird aus dem bürokratischen Monster, das ganze Volkswirtschaften erfolgreich ausgeblutet hat, um die Macht über alle Staaten der EU zu übernehmen? Was wird dieser Finanz -und Wirtschaftsmoloch ohne Frankreich und Deutschland und natürlich ohne Großbritannien noch im Weltmaßstab zustande bekommen, um als vierte Großmacht neben den USA, Russland und China bestehen zu können? Denn es dürfte kaum damit zu rechnen sein, dass der inzwischen höchst verzweifelte Soros mit seinen Fiatmilliarden erreichen kann, dass Großbritannien den Brexit rückgängig macht. Da ist schon Trump davor! Von Xi gar nicht zu reden. Daran glaubt der höchst erfahrene Megaspekulant und Weltverbrecher sicher nicht einmal selbst. Er ist auch längst nicht mehr der einzige Milliardär, der mit seinen politischen Investitionen in die gescheiterte NWO nur noch bluffen kann. Auch der Bankier des Papstes, also das Haus Rothschild, kann sich nur noch mit Russen und Chinesen arrangieren, um den Anschluß an die neue multilaterale Weltordnung nicht gänzlich zu verpassen. Oder es muss untergehen.

    Gold ist jetzt das Gebot der Stunde. Das neue finanzielle Netzwerk mit goldgedeckten Nationalwährungen muss nun auch die EU-Staaten umfassen. Ein Großteil hat seine Goldreserven wieder aus den FED-Tresoren zurück geholt. Der Euro wird schon bald als Zahlungsmittel ausgedient haben. Vielleicht wird er auf Wunsch der USA, Russlands und vor allem Chinas noch pragmatisch als überstaatliche Verrechnungseinheit weiter geführt werden? Welche bisherigen EU-Staaten ihn dann als solche akzeptieren und dem Verrechnungseuro ihre Währungen unterstellen, wird sich zeigen.

    Was sich aber jetzt schon offenbart, ist die immer deutlicher wachsende Bereitschaft der Visegrad-Staaten, künftig statt der EU die eurasische Wirtschaftsunion mit Russland und China zu wählen. Selbst Polen, das sich durch die von der Fuck-the-EU-USA verlassenen Ukraine und ihre wilden Kampftruppen an seiner Ostgrenze immer deutlicher bedroht als demokratisch beglückt -und vor Putins Russland beschützt fühlt, wird am Ende die russische Freundschaft nicht mehr verschmähen. Denn weder Vatikan noch Großbritannien werden es vor den faschistischen Bandera-Horden und abermillionen zivilen Flüchtlingen aus dem Nachbarland schützen können, sobald das Kartenhaus von Poroschenko zusammenbricht. Die letzte Hoffnung Polens ruht nun also ausgerechnet auf Österreich und seinen jungen Kanzler Kurz als congenialen Vermittler zwischen den drei Großmächten.

    Machtkampf im Vatikan


    Die künstlich herbeigeführte Migartionskrise, die den Völkern Europas nach wie vor als „Flüchtlingskrise“ verkauft wird, hat es nicht vermocht, das neofaschistische Projekt des Vatikans und seiner Neocons zu verwirklichen und die ganze Welt in ein neues finsteres Weltzeitalter zu stürzen. Der ganze pseudomoralische Druck, den der Jesuitenpapst noch immer über seine abgehalfterten Linksparteien unvermindert aufrecht erhalten will, erreicht inzwischen nur noch das genaue Gegenteil. Sein Heiliger Stuhl, seine Bilderberger und seine Brüssler EU haben bei sämtlichen Völkern Europas gänzlich ihren satanisch - rassistischen Charakter offenbart und somit ihre Legitimation, als „weltreligiöses Friedensprojekt“ über den Globus zu herrschen, verloren. Das neue faschistische Projekt des Vatikans zur Erlangung der Universalmacht über den ganzen Globus mittels Enteignung der Völker ist entlarvt. Da ist auch nichts mehr durch noch raffiniertere Lügen aufrecht zu erhalten. Erst recht nicht durch Beschönigungen.

    Der Vatikan selbst wird nun immer deutlicher von seinen inneren Krisen durchgeschüttelt. Höchste Würdenträger stehen inzwischen wegen ihrer systematischen Kinderschändungen vor den Gerichten der Welt. Sogar im Vatikan selbst, der sich eben erst gezwungen sah, einen von seinen zahllosen Hoffnungsträgern im Schnellverfahren medienwirksam zu 5 Jahren Knast zu verurteilen. Auch vor verbrecherischen Kardinälen der Kurie wird nun nicht mehr Halt gemacht. Einer von ihnen muss sich gerade in Australien verantworten. In Chile boten gleich alle Bischöfe ihren Rücktritt an, weil sich der Pontifex weigerte, einen pastoralen Kinderschänder und seine heimlichen bischöflichen Unterstützer zur Verantwortung zu ziehen.

    Im obersten Wahlgremium des Vatikan verstärken sich aber auch jene Stimmen, die angesichts der von den Jesuiten losgetretenen Glaubenskrise den Rücktritt dieses falschen Papstes fordern, der drauf und dran ist, die Katholische Kirche im satanistisch islamistischen Jesuitensumpf zu entsorgen. Denn er ist mit seinen Ketzereien und Anbiederungen an den Islam und dessen Jesusverständnis schon zu weit gegangen, um nochmal eine auch nur in Ansätzen glaubhafte Kehrtwende hinzubekommen.

    Es steht hier nichts weniger auf dem Spiel, als die Unfehlbarkeit des Papstes im Lehramt, das die Jesuiten einst selbst dem Papsstum aufgedrückt haben. Da aber ohnhin nicht der weiße Papst, sondern seit dem Konzil von Trient nach wie vor der Schwarze Papst, also der Jesuitengeneral, die Weltpolitik des Vatikans bestimmt, also auch ein Lateinamerikaner, der Venezolaner Arturo Sosa, welcher sich vor allem als sogenannter katholischer Sozialwissenschaftler (sprich faschistoider Sozialingenieur) einen Namen machte, ist kaum damit zu rechnen, dass die Machtkämpfe innerhalb der Vatikanmauern zwischen den Beharrungskräften und Reformkräften weniger werden.

    Wobei ich hier noch einmal aufgrund einiger Kommentare zu meinen Ausführungen anmerken möchte, dass der Begriff „Reform“ von mir in Bezug auf die Jesuiten nicht im positiven Sinn gebraucht wird, sondern ganz im neutralen, wertungsfreien.

    Die Malteserfraktion hat noch genug Pulver im Magazin und den größten Teil der naiv weiter gäubigen Katholiken hinter sich, um der jesuitischen „Befreiungstheologie“ den Gar auszumachen -und die alte Katholische Kirche samt ihrem jahrhundertealten Glaubensbekenntnis vor den satanistischen Jesuiten retten zu können; die übrigens selbst dafür sorgten, dass gerade das katholische Christentum in Asien immer mehr zugunsten des Islam schwindet.

    Doch ob so oder so. Auch bei diesem Kampf gilt: Nur einer kann gewinnen. Weder die Malteser -noch die Jesuitenfraktion kann sich mehr in diesem Kampf ums weitere pure Dasein auf der politischen Weltbühne auf einen Kompromiss einlassen. Franziskus wird von Glaubenswächtern aus der Schule Benedikts XVI. längst offen und gemäß katholischer Glaubenslehre völlig zurecht als Ketzer und nicht ganz so offen als Antichrist gebrandmarkt. Was den permanenten, ja systemimmanenten Kinderschänderskandal namens Katholische Weltkirche betrifft, so werden beide Fraktionen weiter mit gegenseitigen Beschuldigungen wetteifern. Gewinnen die Malteser, so gewinnen die Kriegsfalken. Gewinnen die Jesuiten, gewinnen die falschen Friedenstauben. In beiden Fällen aber bricht die Weltmacht des Vatikan zusammen. Denn er hat nicht mehr die Möglichkeit, aus eigener Machtvollkommenheit Weltkriege zu entfachen. Er ist nicht mehr Herr über den Ausnahmezustand - nicht einmal mehr innerhalb der eigenen Mauern.

    Fazit

    Es wird daher spannend sein, in nächster Zeit, also nach dem Untergang Merkels und Macrons, zu beobachten, wie sich die Trump-Herrschaft in den USA mit oder gegen den militärisch industriellen Komplex weiter entwickelt und wie sich die künftig in Europa mehrheitlich regierenden „rechtspopulistischen“ Parteien zu den Jesuiten und Maltesern und ihren Kämpfen verhalten werden. Denn längst sind natürlich auch diese politischen Sammelbecken von beiden Machtgruppen des Vatikan über deren sozialkatholische und freimaurerische Netzwerke unterwandert worden. Inklusive denen der Muslimbrüderschaft.

    Entscheidend aber kann nur die wirtschaftliche und somit auch die finanzpolitische Entwicklung der Welt im Zusammenhang mit der sozialen sein. Sie wird letztlich die Machtkämpfe im untergehenden Römischen Reich der Pax americana bestimmen und entscheiden müssen. Das Papsttum hat sich somit in seinen eigenen völkerfeindlichen Netzen verfangen, die es einst gesponnen hat, um die Weltherrschaft an sich zu reißen. Mit seinen zahllosen Verbrechen hat es aber seine bisherige biblische Legitimität, zur Universalherrschaft von Gott persönlich berufen worden zu sein, selbst erneut total ad absurdum geführt. Seine Zukunft ist alles andere als gesichert.

    Die Notwendigkeit, angesichts des unaufhaltsamen Aufstiegs Chinas und Russlands das eigene Seeimperium aufzugeben; die Fähigkeit, seine Überreste USA und Großbritannien zu konsolidieren und sich partnerschaftlich dem zunächst eurasischen aber letztendlich globalen Seidenstraßenprojekt anzuschließen, wird über Sieg und Niederlage im Machtkampf um den Vatikan der Jesuiten, Malteser und deren christliche, islamische und heidnische Freimaurersysteme entscheiden. Ob beide Machtgruppen auch weiter über die Völkerschicksale Europas wie bisher bestimmen können, ist jedoch mehr als fraglich, um nicht zu sagen unmöglich. Denn der Zorn der Völker wie der der katholischen Gläubigen auf ihre rassistischen und kinderschänderischen Multikultibischöfe ist inzwischen riesengroß. Jesuiten wie Malteser werden von ihnen immer stärker mit jenen reißenden Wölfen Satans identifiziert, die laut biblischer Offenbarung in Schafskleidern daher kommen.

    Mit dem Sieg Erdogans in der Türkei dürfte nun als nächstes die Auflösung der obsoleten NATO bzw. ihre totale Umstrukturierung auf die Tagesordnung gelangen. Die Briten sind auch in diesem mörderischen Globalistengremium inzwischen in der Defensive. Die EU können sie nicht mehr dominieren. Geschweige, die Türkei als ihren asiatischen Brückenkopf benutzen. Selbst die nationalistische Polenregierung droht ihnen angesichts der Ukrainekrise von der Fahne zu gehen. Die baltischen Staaten hängen bereits am Seidenstraßensystem. Die Macht Londons, Deutschland weiterhin unten und die Russen raus aus Mittel -und Westeuropa zu halten, ist am Schwinden.

    Nicht die Welt steht am Abgrund sondern das internationale Verbrechertum der transatlantischen Satanisten. Nicht mehr lange, dann werden Russland und China mit Trump die deutsche Frage als neue Garantiemächte durch einen Friedensvertrag entscheiden. Dann wird auch unser Land wieder als ein souveränes aufblühen können. Ich denke, dies wird zusammen mit der ebenfalls überfälligen Reform der UNO geschehen. Doch hierbei sehe ich durchaus noch zwei drei Jahre ins Land gehen.

    bürgermeister

    26.06.2018, 19:57

    @ Diogenes Lampe
     

    Vielen Dank! Das ist ein bemerkenswertes Päckchen zum Nachdenken. (oT)

    [ kein Text ]
    Forever-Round

    E-Mail

    Escherode,
    26.06.2018, 22:12

    @ Diogenes Lampe
     

    Herzlichen Dank! (oT)

    [ kein Text ]
    Illu

    E-Mail

    Am grünen Inn,
    27.06.2018, 04:55

    @ Diogenes Lampe
     

    Auf die Gefahr einer Blamage - ich frage einfach.

    Hallo Diogenes Lampe,

    danke dir für deine ausführliche Einschätzung. Es ist nicht leicht, einen Text von dir zu lesen, denn da kommt nix bröckchenweise, sondern es ist Stein für Stein zu schlucken.
    Schwere Kost.

    Deine Sicht auf den Vatikan ist besonders schwierig -für mich- zu verstehen.

    Mit 4 Jahren wurde ich von einem missionierenden Jesuitenpater - der Orden saß in einem gehobenen Gebäude - in Shanghai getauft (woran ich mich bruchstückhaft, jedoch an Details lebhaft erinnere).

    Nachträglich betrachtet: Erstaunlicherweise bekam meine Mutter (welche bei gleicher Zeremonie konvertierte) ein Dokument dafür, eine Tauf-Urkunde.

    Später war diese als Geburtsnachweis - neben einer notariellen Bestätigung (mütterliche Deutsche Bestätigung der Töchter-Geburten, bzw. Bestätigung des Taufscheins) meine beiden einzigen Herkunftsnachweise. In China gab es ja damals keine Geburtsurkunden. Nur Volkszählung per Daumenabdruck - ca. 195x(?) (?) war mal sone Aktion, meiner Erinnerung nach ziemlich chaotisch - und unausweichlicher, irrwitzige Pockendurchimpfung quer durch alle Gassen, egal, wie oft sie passiert wurden, es lauerten immer welche, die aufpaßten und: jedesmal ein neuer Ritz.)

    Die Steyler Missionare in Shanghai hatten ein recht großes Grundstück (aus evt. kindlicher Sicht, aber Fotos und deren Perspektiven bestätigen diese Sicht). Sie hielten Hunde (Deutscher Schäferhund, danach ein weißer Spitz) zur Geländeüberwachung, aber sie wurden gestohlen. Was an den jesuitischen Steyler Missionaren luziferisch gewesen sein soll, bzw, am gesamten Orden, will mir nicht einleuchten, Wie gesagt, habe ich wenig Kenntnisse über den Vatikan. Im meiner Klosterschule waren die Nonnen stolz darauf, bei Internationalen Ereignissen sich auf Lateinisch untereinander verständigen zu können. Was ist beim Vatikan drin, wovon ich nichts weiß und das alles noch lernen muß? Kann mir einer Hinweise oder Links geben, die hilfreich wären?

    ---
    _________________________________________________
    Glück hat kein Gedächtnis

    nereus

    27.06.2018, 08:08

    @ Illu
     

    keine Blamage, eher wichtiger Hinweis

    Hallo Illu!

    Danke für diesen erhellenden Beitrag.
    In dieser Hinsicht kann ich die Aussagen von Diogenes Lampe auch nur bedingt nachvollziehen.
    Hier wäre ggf. mal eine grundsätzliche Anmerkung zu machen.

    Treibende Kraft aller politischen Entwicklungen in der Zeit der Aufklärung – also der letzte 300 Jahre - war die internationale (Hochgrad-)Freimaurerei.
    Die Diskussion, wer wiederum die Freimaurerei erfand oder diese bis heute lenkt, erspare ich mir an dieser Stelle.

    Unumstrittene Ziele der Freimaurerei waren und sind die Zerstörung der Kirche – sprich des Christentums, des Adels und der Familie.
    Wer nicht völlig bekloppt durch die Welt läuft, spürt, daß diese Ziele in der westlichen Welt weitestgehend erreicht wurden. Beim Rest arbeitet man noch daran.

    Um diesen Bruderbund überhaupt weltumspannend aufzubauen und erfolgreich wirken zu lassen, ersann man hohe moralische Normen und viel Ritual-Brimborium, um der Spinne im Netz nach und nach immer mehr Willige zu zuführen.
    Das die von Menschen geführte Kirche auch nicht immer die Besten in ihren Reihen hatte, begünstigte den Prozess dieser sehr langfristig geplanten Transformation.
    Und diese Langfristigkeit ist es auch, die dem Normalverbraucher größte Schwierigkeiten bereitet solche Veränderungen nachzuvollziehen oder zu verstehen.
    Ehrlich gesagt, ich tat mich anfangs auch schwer damit.

    Wenn nun die Vernichtung der Kirche – was nicht zwingend mit ihrer totalen Beseitigung zu verstehen ist – als eines der obersten Ziele durchgesetzt werden soll, dann gehört die systematische Unterwanderung ihrer wichtigsten Institutionen zwangsläufig dazu.
    Über diesen Unterwanderungsprozess haben sich die Päpste des 19. Jahrhunderts eindeutig ausgelassen und bei archiv.org findet man sehr interessante Artikel und Bücher dazu.
    Der Vatikan und die Jesuiten waren und sind Zentral-Instanzen der Katholischen Kirche.
    Also liegt es mehr als nahe, daß die Freimaurer hier besonders intensiv operierte.
    Das Ergebnis kann heute in der Form besichtigt werden, daß beide Institutionen nur noch als Hülle ihrer eigenen ursprünglichen Ideen zu betrachten sind.

    Selbstverständlich gibt es sowohl bei den Jesuiten, den Angestellten des Vatikans und der Kirche überhaupt – übrigens auch bei der Freimaurerei – anständige Menschen, die das Wohl des Nächsten im Fokus haben.
    Aber die Führungsspitzen dieser Machtzirkel sind durch die Brüder mit Schurz weitestgehend neutralisiert und agieren im Sinne der NWO.

    Mein Augenöffner für die ganze Verschwörungs-Mythologie, an der sich ständig Wahrheit und Lüge gegeneinander aufreiben – war das Buch von David Yallop „Im Namen Gottes“ welches ich 1993 las.
    Dort begegnete mir erstmals das Konglomerat aus Freimaurerei, Geheimdiensten und Organisierter Kriminalität (OK), welches offenbar die Welt beherrscht.
    Anfangs war ich ziemlich entsetzt, weil ich nach meinem Weggang aus der DDR, Anfang 1989, dachte endlich die richtige Seite erreicht zu haben.
    Das es hie da auch auch ein paar Banditen gäbe, war mir damals schon bewußt, allerdings ging ich davon aus, daß Staat und Gesellschaft weitestgehend im grünen Bereich operieren und kriminelle Strukturen notwendige Übel darstellen, die ständig bekämpft werden müssen.
    Mit diesem Buch und vielen weiteren zum Thema wurde mir jedoch klar, daß die sogenannte erste und wohl auch zweite Welt grundsätzlich auf derartigen Strukturen aufgebaut ist und nur eine brüderlich, friedlich demokratische Maske ausgesetzt hat, um die Steuerzahler, welche diese Maskerade bezahlen, bei Laune zu halten.

    Kurzum, nichts ist wie es scheint.
    Die Lüge ist mittlerweile allumfassend!
    Um meine noch vorhandenen Restzweifel oder Vermutungen zu bestätigen, habe ich mich in den vergangenen Jahren immer wieder einmal auf spezielle Ereignisse gestürzt und mich mich quasi darinnen eingegraben, um deren innere Logik zu verstehen.
    Fazit: Die meisten Verbrechen wurden durch das herrschende System begangen oder zumindest verschleiert. Terror ist vornehmlich ein Werkzeug der Mächtigen zur Durchsetzung ihrer Ziele. Die Agierenden sind lediglich rote Heringe, die oftmals von den Hintergründen überhaupt nichts wissen.

    Aber, seit der Jahrtausendwende beginnt sich eine Entwicklung abzuzeichnen, die eine Wende zum Besseren einleiten könnte.
    Ich sage bewußt könnte, weil ich mir da noch nicht ganz sicher bin, ob nicht der ersten Täuschung eine zweite folgen wird.

    Wenn ich zuvor von anständigen Menschen in den genannten Institutionen sprach, scheint sich bei diesen Leuten allerspätestens seit 9/11 herum gesprochen zu haben, daß die Top-Eliten ihre Ziele mit aller Macht und allen möglich Verbrechen versuchen durchzusetzen.
    Hier entstand nun nach und nach eine Gegenwehr, die mittlerweile nicht mehr ignoriert werden kann. Allerdings ist das nur die andere, friedlichere Seite der Freimaurerei.
    Aber auch Organisationen und Verbände können sich ändern denn alles hängt von den Menschen selbst ab und denen, die die Mehrheit in diesen bilden. [[zwinker]]

    Inwiefern dabei auch die „Sauställe“ Kirche und Jesuitentum gereinigt werden können, bleibt vorerst dahingestellt.

    Wenn Diogenes Lampe also in diesem Zusammenhang von den Jesuiten spricht, dann ergibt es meiner Ansicht nach nur Sinn, wenn er die von mir zuvor gemachten Bemerkungen und Entwicklungen inkludiert.

    mfG
    nereus

    Manuel H.

    E-Mail

    27.06.2018, 08:27

    @ nereus
     

    Die Bilderberg Postille Die Zeit zu Yallop

    Hier "rezensiert" Die Zeit das Buch.

    https://www.zeit.de/1985/17/mord-im-vatikan-verkauft-sich-gut/komplettansicht

    Immerhin macht sie einen deutlichen Bezug zur Freimaurerei.

    Dass dieser Papst durch seine Ermordung als "33-Tage Papst" in die Geschichte einging, werden die zahlenverliebten Maurer sicherlich gerne sehen.

    Bei Woytalla sind die freimaurerischen Markierungen auch klasse:

    Karl Woytalla geboren am 18.05.1920 = 1+8+0+5+1+9+2+0= 26 = 2 x 13
    gestorben am 02.04.2005 = 0+2+0+4+2+0+0+5= 13
    um 21 Uhr 37 Minuten = 2+1+3+7 = 13
    gestorben in der 13. Kalenderwoche = 13
    nach 9665 Amtstagen = 9+6+6+5 = 26 = 2 x 13
    im 26. Jahr seiner Amtszeit = 2 x 13
    er war der 265. Papst seit Petrus = 2+6+5 = 13
    beigesetzt am 8.4. um 10 Uhr = 0+8+0+4+1+0 = 13
    begleitet von 12 Sargträgern = 12+Leichnam = 13

    Gut, daß Zahlen zufällig sind.

    Außerdem starb er nach genau 1.300 Tagen nach dem okkulten 9/11 Event.

    Das muß man erst mal hinbekommen. :-)


    >
    > Treibende Kraft aller politischen Entwicklungen in der Zeit der
    > Aufklärung – also der letzte 300 Jahre - war die internationale
    > (Hochgrad-)Freimaurerei.
    > Die Diskussion, wer wiederum die Freimaurerei erfand oder diese bis heute
    > lenkt, erspare ich mir an dieser Stelle.
    >
    > Mein Augenöffner für die ganze Verschwörungs-Mythologie, an der sich
    > ständig Wahrheit und Lüge gegeneinander aufreiben – war das Buch von
    > David Yallop „Im Namen Gottes“ welches ich 1993 las.
    > Dort begegnete mir erstmals das Konglomerat aus Freimaurerei,
    > Geheimdiensten und Organisierter Kriminalität (OK), welches offenbar die
    > Welt beherrscht.

    ---
    Deutschland das neue Troja?
    http://www.trojaeinst.wordpress.com

    trosinette

    27.06.2018, 12:05

    @ nereus
     

    Meine ebenso tiefe wie unbergründete Überzeugung

    Guten Tag,

    > Aber, seit der Jahrtausendwende beginnt sich eine Entwicklung abzuzeichnen,
    > die eine Wende zum Besseren einleiten könnte.

    Eine Wende zum Besseren ist für mich nur denkbar, wenn vorher das Schlimmste durchlaufen wird.

    Eine kleine Begründung für meine Überzeugung habe ich aber doch. Ich war schon als kleiner Junge davon überzeugt, dass die Menschheit "geschaffen" wurde um sich selber zu vernichten.
    Als Begründung für meine apokalyptische Überzeugung vermute ich einen Mangel an Urvertrauen. Und als Begründung für meinen Mangel an Urvertrauen vermute ich emotionales Versagen meiner Eltern wegen Kriegs- und Vertreibungstrauma.

    > Aber auch Organisationen und Verbände können sich ändern denn alles hängt
    > von den Menschen selbst ab und denen, die die Mehrheit in diesen bilden.

    Bevor sich Menschen und ihre Organisationen ändern setzten sie lieber alle Hebel in Bewegung um sich nicht ändern zu müssen. Erst wenn schlimme Dinge geschehen beginnt der Mensch darüber nachzudenken sich zu ändern.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    Weiner

    27.06.2018, 12:38

    @ trosinette
     

    Fortsetzung folgt

    > Bevor
    > sich Menschen und ihre Organisationen ändern, setzten sie lieber alle Hebel
    > in Bewegung, um sich nicht ändern zu müssen. Erst wenn schlimme
    > Dinge geschehen, beginnt der Mensch darüber nachzudenken sich zu ändern.

    und selbst dann landen sie, aus dem Regen kommend, zu oft noch in der Traufe ...

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    27.06.2018, 13:40
    (editiert von Mephistopheles, 27.06.2018, 13:46)

    @ trosinette
     

    Wenn mir einer mal erklären könnte, was das ist oder sein soll

    > Als Begründung für meine apokalyptische Überzeugung vermute ich einen
    > Mangel an Urvertrauen. Und als Begründung für meinen Mangel an
    > Urvertrauen vermute ich emotionales Versagen meiner Eltern wegen Kriegs-
    > und Vertreibungstrauma.

    ...ein Mangel an Urvertrauen?

    Ist das etwa so was, wie alle Wildtiere haben, bevor sie einen Schritt tun, dass sie sich genau umsehen, ob da vielleicht schon jemand ist oder, noch schlimmer, jemand der sie beobachtet?
    Und wenn sie so jemand feststellen, dann lassen sie sich entweder erst gar nicht blicken oder, wenn doch, dann nur sehr zögerlich und nach ausführlicher Rekognoszierung?

    Oder ist das etwas, was bedeutet: Ich-weiß-nix-Genaues-aber-jetzt-hab-ich-mal-ein-Wort-dafür?

    Eine weitverbreitete Strategie, die meint, wenn man erst einmal einen Begriff hat, dass man dann das Bezeichnete auch begriffen habe. Leider ein Irrtum.

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    trosinette

    27.06.2018, 14:19

    @ Mephistopheles
     

    Ich-weiß-nicht-genau-was-Dein Beitrag-soll-aber-jetzt-hab-ich-mal-ein-paar-Worte-dafür.

    Guten Tag,

    > Ich-weiß-nix-Genaues-aber-jetzt-hab-ich-mal-ein-Wort-dafür?

    Und? Kann Prof. Dr. Dr. Meph. aufgrund dieser allgegenwärtigen Trivialität abends schlecht einschlafen?

    > Eine weitverbreitete Strategie, die meint, wenn man erst einmal einen
    > Begriff hat, dass man dann das Bezeichnete auch begriffen habe. Leider ein Irrtum.

    Echt jetzt? Trotz Begriffe wird das Bezeichnet nicht bzw. nur unvollständig begriffen? Unglaublich schockieren!

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    Centao

    27.06.2018, 13:04
    (editiert von Centao, 27.06.2018, 13:10)

    @ nereus
     

    Die Kirche hatte von Anfang an einen Selbstzerstörungsmechanismus

    Hallo @nereus,

    und die Leugnung debitistisch und emanzipatorisch getriebener, kultureller Entwicklung grenzt schon fast Satire.

    Der endgültige Niedergang des degenerierten Hochadelrestes in Europa begann folgerichtig mit den allseitigen Kriegsvorbereitungen für 1914. Anstatt ihren Platz den aufkommenden Republikanern, ja DEMOKRATEN - also den Plutokraten in einer späten Kulturphase zu räumen, hetzten sie die Völker BLUTIG aufeinander. Jeweils daheim natürlich mit lokalem Kirchen-Segen.

    Die Logenentwicklung und dazu gehört auch die Freimaurerei, auch die Spionage und das Diplomatenhandwerk gehören gewürdigt, ohne Zweifel. Diese aber als Triebkräfte für irgendeine gesellschaftlich - ökonomische Entwicklung zu bezeichnen ist zuviel der Ehre und entgegen jeder bahnbrechenden Erkenntnis u.a. auch hier im Gelben. Als ob die Gesellschaftsordnungen der Neuzeit seit 45 noch Kirche, Adel und Familie bräuchte. Sie braucht übrigens auch keine Freimaurerei und nicht einmal örtliche Kaninchenzüchtervereine. Sie braucht auch higgs, keine Völker mehr. Aber sie braucht die Sozialindustrie, die in Europa mächtiger ist als der MIC!

    Der Vatikan, eine Unternehmung im 500jährigen Abschwung, der klassische Vertreter der Sozialindustrie, zerfällt doch von Innen heraus, denn er folgt logisch dem Kerngedanken des Sozialismus (eigene Profite ud Macht) und der damit verbundenen scheinliberalen Marktreligion.

    "In Anbetracht der heutigen Globalisierung des Finanzsystems erscheint es wichtig, dass sich die Verantwortlichen der einzelnen Länder auf eine stabile, klare und effiziente Regelung der Märkte einigen. Dabei sollte es möglich und manchmal auch geboten sein, im Fall einer eventuellen Gefährdung des Gemeinwohls rasch zu verbindlichen Entscheidungen zu kommen. Die für diese Regelung Verantwortlichen müssen immer unabhängig sein und sich an die Erfordernisse der Gerechtigkeit und des Gemeinwohls gebunden wissen. Verständliche Schwierigkeiten dürfen nicht von der Suche und Umsetzung solcher normativer Systeme abhalten, welche die einzelnen Länder aufeinander abstimmen, die aber auch überstaatliche Geltung haben müssen[41]."

    ->Das ist Draghi-Sprech vom Feinsten!


    Nicht einmal Steuergesetze Italiens belästigen ihn.. und trotzdem wird ihn das debitistischen Ende einholen, wie auch Italien!

    Also wohl an Freimaurer aller Welt - vereinigt Euch zur Rettung der Welt, denn @Nereus hat Euch die Macht gegeben..[[freude]] und der Verschuldungs- und Machtzyklus hat endlich ein humanitäres Ende..[[euklid]]

    Gruß
    CenTao

    nereus

    27.06.2018, 13:46

    @ Centao
     

    das schließe ich nicht aus

    Hallo CenTao!

    Du schreibst: und die Leugnung debitistisch und emanzipatorisch getriebener, kultureller Entwicklung grenzt schon fast Satire.

    Ich leugne weitere Zusammenhänge überhaupt nicht, nur kann man in eine solche Antwort nicht alles hineinpacken, weil es sonst unlesbar wird.
    Außerdem ging es in der Frage um die Jesuiten und nicht um den „Schuldenkult“, um den sich hier alles dreht. [[freude]]

    Der endgültige Niedergang des degenerierten Hochadelrestes in Europa begann folgerichtig mit den allseitigen Kriegsvorbereitungen für 1914. Anstatt ihren Platz den aufkommenden Republikanern, ja DEMOKRATEN - also den Plutokraten in einer späten Kulturphase zu räumen, hetzten sie die Völker BLUTIG aufeinander. Jeweils daheim natürlich mit lokalem Kirchen-Segen.

    Der Adel spielte sicherlich auch eine Rolle, aber die Kriege wurden vornehmlich von den Brüdern angezettelt, da ist die Dokumentenlage recht eindeutig.
    Viele Adelige waren doch selbst „im Bunde“.

    Die Logenentwicklung und dazu gehört auch die Freimaurerei, auch die Spionage und das Diplomatenhandwerk gehören gewürdigt, ohne Zweifel. Diese aber als Triebkräfte für irgendeine gesellschaftlich - ökonomische Entwicklung zu bezeichnen ist zu viel der Ehre und entgegen jeder bahnbrechenden Erkenntnis u.a. auch hier im Gelben.

    Aha, ein Bruder aus der Kette spricht zu uns.
    Sag an, wie die Welt sich wirklich dreht.

    Als ob die Gesellschaftsordnungen der Neuzeit seit 45 noch Kirche, Adel und Familie bräuchte. Sie braucht übrigens auch keine Freimaurerei und nicht einmal örtliche Kaninchenzüchtervereine. Sie braucht auch higgs, keine Völker mehr. Aber sie braucht die Sozialindustrie, die in Europa mächtiger ist als der MIC!

    Leider spricht die Realität eine ganz andere Sprache.
    Mir ist schon klar, daß man die Logen gerne im Sinn von Kaninchenzüchtervereinen kleinreden möchte. Warum schafft man sie dann nicht ab, wenn Sie doch nichts bewirken?
    Die Sozialindustrie ist übrigens von den Logen, deren öffentliche Ausgründungen später die Parteien wurden, erschaffen worden. Derartige Abhängigkeiten wurden ganz bewusst kreiert.

    Der Vatikan, eine Unternehmung im 500jährigen Abschwung, der klassische Vertreter der Sozialindustrie, zerfällt doch von Innen heraus, denn er folgt logisch dem Kerngedanken des Sozialismus (eigene Profite und Macht) und der damit verbundenen scheinliberalen Marktreligion.

    Der Vatikan ist von Menschen geführt und unterliegt daher auch irdischem Verschleiß, leider.

    .. Das ist Draghi-Sprech vom Feinsten!
    Nicht einmal Steuergesetze Italiens belästigen ihn.. und trotzdem wird ihn das debitistischen Ende einholen, wie auch Italien!

    Also wohl an Freimaurer aller Welt - vereinigt Euch zur Rettung der Welt, denn @Nereus hat Euch die Macht gegeben.. und der Verschuldungs- und Machtzyklus hat endlich ein humanitäres Ende..


    Nun ja.
    Wenn man ein Haus baut oder ein Auto fährt, sollte man auch physikalische Grundgesetze beachten. Man kann nicht ewig hoch bauen und auch nicht unendlich schnell fahren.
    Aber wer die Akteure beim Hausbau und Autofahren im Gesamtprozess vernachlässigt, sieht die Sache meiner Ansicht nach zu eng.

    Die debitistischen Erkenntnisse habe ich in Büchern und in diesem Forum schätzen gelernt, aber wenn Erkenntnis zum zwanghaften Ritual mutiert, um alles andere darunter zu begraben, dürfte dem Analysten mindestens ein Glas aus dem Brillengestell gefallen sein.[[zwinker]]

    mfG
    nereus

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    27.06.2018, 14:11
    (editiert von Mephistopheles, 27.06.2018, 14:20)

    @ nereus
     

    Die physikalischen Grundgesetze im Debitismus

    > @Nereus hat Euch die Macht gegeben.. und der Verschuldungs- und
    > Machtzyklus hat endlich ein humanitäres Ende..
    >
    > Nun ja.
    > Wenn man ein Haus baut oder ein Auto fährt, sollte man auch physikalische
    > Grundgesetze beachten. Man kann nicht ewig hoch bauen und auch nicht
    > unendlich schnell fahren.
    > Aber wer die Akteure beim Hausbau und Autofahren im Gesamtprozess
    > vernachlässigt, sieht die Sache meiner Ansicht nach zu eng.
    >
    > Die debitistischen Erkenntnisse habe ich in Büchern und in diesem Forum
    > schätzen gelernt

    Es geht im Debitismus überhaupt nicht darum, ein Haus ewig hoch zu bauen oder mit einem Auto unendlich schnell zu fahren.
    Sondern:
    Es geht ausschließlich darum, das Haus höher zu bauen als das Vorgängermodell oder mit dem Auto schneller zu fahren als mit dem Vorgängermodell oder mehr Sozialleistungsempfänger genau so zu lieben wie sich selbst.

    Wachset und mehret euch!

    Kann mich wie Centao auch nicht daran erinnern, dass das mit dem Wachstum und der Mehrung der Gläubigen und der Nächstenliebe eine spezifische Freimaureragenda gewesen wäre.

    Wenn man das nicht macht, den Grundgesetzen des Debitismus, schneller, weiter, besser. nicht folgt, dann holen einen die Ringgeister ein, die Orks werden freigelassen und alle werden in Saurons Turm verschlungen!

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    nereus

    27.06.2018, 15:19

    @ Mephistopheles
     

    schneller, weiter, höher

    Hallo Meph!

    Du schreibst: Es geht im Debitismus überhaupt nicht darum, ein Haus ewig hoch zu bauen oder mit einem Auto unendlich schnell zu fahren.

    Das war doch nur eine Metapher.

    Sondern: Es geht ausschließlich darum, das Haus höher zu bauen als das Vorgängermodell oder mit dem Auto schneller zu fahren als mit dem Vorgängermodell oder mehr Sozialleistungsempfänger genau so zu lieben wie sich selbst. Wachset und mehret euch!

    Ja, aber man muß nicht bei jedem idiotischen Finanz-Exzess immer wieder ein neues Glas auf den Debitismus erheben.

    Wenn ehrlich gewirtschaftet würde und Krankes auch mal "sterben dürfte", würde die Suppe lange nicht so heiß gekocht.
    Es geht also hauptsächlich um die allseits bekannten menschlichen Schwächen und nicht um irgendeine Mathematik, die dann schmerzhaft zu greifen beginnt, wenn fast alle den Verstand verloren haben.

    Kann mich wie Centao auch nicht daran erinnern, dass das mit dem Wachstum und der Mehrung der Gläubigen und der Nächstenliebe eine spezifische Freimaureragenda gewesen wäre.

    Davon habe nicht ich gesprochen, sondern Ihr!
    Ich hatte mich auf die bösen bösen Jesuiten konzentriert und versucht zu erklären, warum Diogenes Lampe permanent dorthin leuchtet und eine mögliche Erklärung geboten.

    mfG
    nereus

    trosinette

    27.06.2018, 16:08

    @ nereus
     

    Wenn ich irgendwo hin will, brauche ich eine Vorstellung wo ich hin will.

    > Ja, aber man muß nicht bei jedem idiotischen Finanz-Exzess immer wieder ein neues Glas auf den Debitismus erheben.

    Das beruht auf Gegenseitigkeit. Man muss auch nicht bei jedem idiotischen Vorfall sein Glas auf gelenkte Flüchtlingsströme, Hochfinanz und scheiß Besatzer erheben.

    > Wenn ehrlich gewirtschaftet würde und Krankes auch mal "sterben dürfte", würde die Suppe lange nicht so heiß gekocht.

    Ehrlich wirtschaften ist wie Yin und Yang.

    Die Frage ist, ob das Kranke auch Sterben will. Um etwas (von uns) Sterben zu lassen, was nicht sterben will, dafür fehlt uns jegliche geistig moralische Grundlage. Ich würde sagen, sowas ist uns von Natur aus eher fremd.

    > Es geht also hauptsächlich um die allseits bekannten menschlichen Schwächen

    Richtig. Meine Schwäche ist es z.B., dass ich mir neben Geldwirtschaft und seinen Auswüchsen und der zurückgebliebenen Solidargemeinschaft nichts anderes vorstellen kann.

    Das ist aber nicht nur meine Schwäche, sondern eine Schwäche vieler. Deshalb beschäftigt man sich auch immer nur mit dem was ist und was war und was aufgrund dessen was ist und was war vielleicht kommen wird.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    27.06.2018, 17:16

    @ nereus
     

    Die neue qualitative Stufe des Debitismus, die wir erreicht haben. Sollte man hier einmal diskutieren

    > Ja, aber man muß nicht bei jedem idiotischen Finanz-Exzess immer wieder
    > ein neues Glas auf den Debitismus erheben.

    Jetzt stell dich nicht so an. Das ist kein idiotischer Finanzexzess, sondern systemimanenent im Debitismus. Bin nur noch gespannt, ob es Elon Musk tatsächlich schafft, genügend Unterstützer zu finden, um Billionen (trillions of $$) Dollar für eine Expedition auf den Mars aufzutreiben. Das wäre dann ein idiotischer Finanzexzess unter jeder nur denkbaren Perspektive außer der Perspektive des Debitismus. Innerhalb des Debitismus wäre das aber vollkommen logisch.

    > Wenn ehrlich gewirtschaftet würde und Krankes auch mal "sterben dürfte",
    > würde die Suppe lange nicht so heiß gekocht.
    > Es geht also hauptsächlich um die allseits bekannten menschlichen
    > Schwächen und nicht um irgendeine Mathematik, die dann schmerzhaft zu
    > greifen beginnt, wenn fast alle den Verstand verloren haben.


    Nereus, du bist wieder mal inspirativ!
    Niemand hat den Verstand verloren.

    Das ist genau der Passus, der mich zu diesem Thread veranlasst hat.

    Wir haben anscheinend eine neue Qualität des Debitismus erreicht, indem auch eigentlich nicht systemrelevante Dinge nicht mehr sterben dürfen und anderswo systemrelevante Dinge sterben müssen, um das System noch am Leben zu erhalten.

    Auf deutsch: Die deutsche Automobilindustrie ist für die BRD eindeutig systemrelevant. Sie muss anscheinend zugrundegerichtet werden, um das System anderswo noch etwas länger am Leben zu erhalten. Verkürzt: Die BRD ist für den Debitismus weltweit, äh, für die USA, nicht mehr systemrelevant. Man kann sie abstoßen und die Taue kappen.

    Auf der anderen Seite dürfen Großbanken oder mittlere Staaten, deren Untergang früher das System zwar ins Trudeln brachte, keineswegs aber zum Untergang führte, auch bei vergleichsweise kleinen Beträgen (Schadensgröße <1 Bio Euro) nicht mehr untergehen, weil das das Gesamtsystem zum Einsturz bringen würde. In den 30er Jahren des vergangen Jahrhunderts durften sie das durchaus, das System geriet zwar ins Trudeln, ist aber nicht abgesoffen.

    Das meine Ich mit der neuen Qualität. Insofern braucht man sich natürlich um die Deutsche Bank genau so wenig Sorgen zu machen wie um Italien oder Griechenland.

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    Centao

    27.06.2018, 17:07

    @ nereus
     

    Materialismus vs. geistige Führerschaft

    > Hallo CenTao!
    >
    > Du schreibst: und die Leugnung debitistisch und emanzipatorisch
    > getriebener, kultureller Entwicklung grenzt schon fast Satire.
    >
    > Ich leugne weitere Zusammenhänge überhaupt nicht, nur kann man in eine
    > solche Antwort nicht alles hineinpacken, weil es sonst unlesbar wird.
    > Außerdem ging es in der Frage um die Jesuiten und nicht um den
    > „Schuldenkult“, um den sich hier alles dreht. [[freude]]

    Hallo Nereus,

    dann sind wir schon ein Schritt weiter und ich habe Dich hier wohl falsch verstanden.

    >
    > Der endgültige Niedergang des degenerierten Hochadelrestes in Europa
    > begann folgerichtig mit den allseitigen Kriegsvorbereitungen für 1914.
    > Anstatt ihren Platz den aufkommenden Republikanern, ja DEMOKRATEN - also
    > den Plutokraten in einer späten Kulturphase zu räumen, hetzten sie die
    > Völker BLUTIG aufeinander. Jeweils daheim natürlich mit lokalem
    > Kirchen-Segen.

    >
    > Der Adel spielte sicherlich auch eine Rolle, aber die Kriege wurden
    > vornehmlich von den Brüdern angezettelt, da ist die Dokumentenlage recht
    > eindeutig.
    > Viele Adelige waren doch selbst „im Bunde“.

    Es gehörte damals zum guten Ton, schätze ich. So wie heute Mitgliedschaft in einer Partei. Zu den Kriegsursachen hast Du ja selbst genug tiefe Beiträge miterstellt, Literatur benannt und kommentiert.

    >
    > Die Logenentwicklung und dazu gehört auch die Freimaurerei, auch die
    > Spionage und das Diplomatenhandwerk gehören gewürdigt, ohne Zweifel.
    > Diese aber als Triebkräfte für irgendeine gesellschaftlich - ökonomische
    > Entwicklung zu bezeichnen ist zu viel der Ehre und entgegen jeder
    > bahnbrechenden Erkenntnis u.a. auch hier im Gelben.

    >
    > Aha, ein Bruder aus der Kette spricht zu uns.
    > Sag an, wie die Welt sich wirklich dreht.
    >

    Mein lieber Bruder @nereus[[freude]] , viele wichtige und interessante Beiträge zu den Logen und WK I kamen von Dir und dem Periskop (seinerzeit..) und m.E. die besten Literaturquellen dazu habe ich mir natürlich besorgt..


    > Als ob die Gesellschaftsordnungen der Neuzeit seit 45 noch Kirche,
    > Adel und Familie bräuchte. Sie braucht übrigens auch keine Freimaurerei
    > und nicht einmal örtliche Kaninchenzüchtervereine. Sie braucht auch
    > higgs, keine Völker mehr. Aber sie braucht die Sozialindustrie, die in
    > Europa mächtiger ist als der MIC!

    >
    > Leider spricht die Realität eine ganz andere Sprache.
    > Mir ist schon klar, daß man die Logen gerne im Sinn von
    > Kaninchenzüchtervereinen kleinreden möchte. Warum schafft man sie dann
    > nicht ab, wenn Sie doch nichts bewirken?

    Stehen die Logen über den demokratischen Parteien, über den Beraternetzwerken über den Banken, über dem MIC, über Gewerkschaften, über die Plutokraten, über Mafia, über über..??

    Ich rede sie nicht klein, aber in der Moderne ist ihre Potentialität dagegen erschreckend klein! Auch werden sie von Menschen geführt, mit allen Fehlern!


    > Die Sozialindustrie ist übrigens von den Logen, deren öffentliche
    > Ausgründungen später die Parteien wurden, erschaffen worden. Derartige
    > Abhängigkeiten wurden ganz bewusst kreiert.

    Dies war mir nicht bekannt. Mutter Theresa war also Freimaurerin? ;-)
    >
    > Der Vatikan, eine Unternehmung im 500jährigen Abschwung, der
    > klassische Vertreter der Sozialindustrie, zerfällt doch von Innen heraus,
    > denn er folgt logisch dem Kerngedanken des Sozialismus (eigene Profite und
    > Macht) und der damit verbundenen scheinliberalen Marktreligion.

    >
    > Der Vatikan ist von Menschen geführt und unterliegt daher auch irdischem
    > Verschleiß, leider.
    >
    > .. Das ist Draghi-Sprech vom Feinsten!
    > Nicht einmal Steuergesetze Italiens belästigen ihn.. und trotzdem wird
    > ihn das debitistischen Ende einholen, wie auch Italien!
    >
    > Also wohl an Freimaurer aller Welt - vereinigt Euch zur Rettung der Welt,
    > denn @Nereus hat Euch die Macht gegeben.. und der Verschuldungs- und
    > Machtzyklus hat endlich ein humanitäres Ende..

    >
    > Nun ja.
    > Wenn man ein Haus baut oder ein Auto fährt, sollte man auch physikalische
    > Grundgesetze beachten. Man kann nicht ewig hoch bauen und auch nicht
    > unendlich schnell fahren.
    > Aber wer die Akteure beim Hausbau und Autofahren im Gesamtprozess
    > vernachlässigt, sieht die Sache meiner Ansicht nach zu eng.

    Sind unter den 300 reichsten Familien dieser Welt bedeutende Freimaurermeister? Selbst die Jesuiten sehen schlecht gegen die FANG-Connection aus. Nochmal, die einst geistigen Baumeister des 19 Jhd. dieser Welt, sind am Materialismus der Neuzeit vollends als Organisationen!! gescheitert. Um die Leere in der Welt seit 45 auszugleichen, suchte man die geistige Diaspora in geheimen Zirkeln. Oder, wenn Idealisten wie Musk die Macht übernehmen, ist äusserste Vorsicht als Investor angesagt..

    >
    > Die debitistischen Erkenntnisse habe ich in Büchern und in diesem Forum
    > schätzen gelernt, aber wenn Erkenntnis zum zwanghaften Ritual mutiert, um
    > alles andere darunter zu begraben, dürfte dem Analysten mindestens ein
    > Glas aus dem Brillengestell gefallen sein.[[zwinker]]
    >
    > mfG
    > nereus

    Da gebe ich Dir natürlich Recht. Alles Bausteine.., faustisches Bewusstsein..

    Beste Grüße,
    CenTao

    Silke

    29.06.2018, 06:30
    (editiert von Silke, 29.06.2018, 07:19)

    @ Centao
     

    Wenn das Gebot des Gebens durch ein Gesetz des Nehmens ersetzt wird...

    ...ist der kommende Zusammenbruch dieser menschlichen Gemeinschaft besiegelt, da ein Zwangssystem ein Konsenssystem ablöst.

    Richtige Gedanken, lieber Centao,

    der religiöse Arm der Herrschaft (egal in welchem Kostüm, mit welchen Ritualen und mit welchen Lautäußerungen) startet, wie auch der weltliche Arm mit einem:
    1. riesigen und unlösbaren Vorfinanzierungsproblem (Zwangsanleihen: Nur wer an unsere Götter glaubt und betet, anderen Göttern abschwört, opfert und der natürlichen Menschlichkeit versagt, kann heiliggesprochen und von Unheil verschont werden) und einer dauernden
    2. Notwendigkeit der Besicherung religiöser Macht (Anwendung von geistigem und materiellen Zwang und Abfordern von Abgaben und bedingungsloser Systremtreue um Aufschulden zu können - Sündigen verboten!).
    3. Die Finanzierung muss gewährleistet werden (Machtarchitektur, Glaubenswahngebilde mit immer mehr heiligen Schriften und wuchernden Auslegungen derselben, ständige institutionalisierte Anbeterei und unerbittliche Verfolgung anderer Denkansätze sowie Vorschriften/Kontrollen und kriegerische Durchsetzungen ohne Ende in alle Lebensbereiche hinein).
    4. Das Nachschuldnerstellen und der Erhalt der Machtmonopole wird ständig optimiert und ausgeweitet von Rom bis Mekka und um die Welt - nur wer ablässt vom natürlichen menschlichen Leben im hier und jetzt darf in das Paradies (Beschneidung, Misshandlung und unfassbarer systemischer Missbrauch werden legitimiert und selbstverständlich wo früher in den Gemeinschaften Tabus galten).

    Unter diesem Aspekt betrachtet sind heilige Opferungen von Ketzern, Häretikern, Ungläubigen und Kirchenfeinden und die damit verbundene Vernichtung der heidnischen gebenden Götter nichts anderes als die Sanktion, die die Legitimierung der Terminsetzung für die abhängig Gemachten in die Welt schafft - Angst vor Schmerz, Hölle und Qual führt historisch zu einer ebenso effektiven systemischen Ausrichtung des Denken, Handelns und Wünschens der Systemelemente um wirtschaften zu können und zu müssen wie in weltlichen Systemen auch.

    Die viel beschriehenen und von konkurrierenden Religionen, Heiden und der Masse der ohnmächtigen Schäfchen massiv und übertrieben dargestellten und an allen Ecken dieser Welt mythologisierten Menschenopfer und Ritualmorde in der alten und neuen Welt sind nichts anderes als eine extrem wirksame Bekanntgabe und simulationstheoretische Unangreifbarmachung der systemisch notwendigen Sanktion um das Setzen von Terminen für die systembesichernden Abgaben rechtfertigen (Legitimierung) und durchsetzen zu können, die das Aufschulden der religiösen Zentralmachtsysteme und deren Komplexitätszunahme garantieren.

    > ->Das ist Draghi-Sprech vom Feinsten!

    Propaganda und andere durch die Simulationstheorie beschriebenen Phänomene sind unabdingbar zur Sicherung der weltlichen und religiösen Zentralmachtsysteme.

    > Nicht einmal Steuergesetze Italiens belästigen ihn.. und trotzdem wird
    > ihn das debitistischen Ende einholen, wie auch Italien!

    Wenn mehrere Zentralmachtsysteme stark genug sind, existieren sie nebeneinander und auch sich einander durchwirkend (wie Mafia und Co. zeigen) bis zur Fusion, Assimilation und endgültigen Zentralisation.
    Auch Bund, Länder und Gemeinden in BRD halten ihre eigenen zentralistischen Strukturen aufrecht unter dem immer stärker werdenden alles einhüllenden und durchdringenden Machtzugriff juristischer Personen wie Kommission, Rat und Parlament und zig anderer in der aufsteigenden Militärdiktatur/ Bürokratur der Europäischen Union.

    > Also wohl an Freimaurer aller Welt - vereinigt Euch zur Rettung der Welt,
    > denn @Nereus hat Euch die Macht gegeben..[[freude]] und der Verschuldungs-
    > und Machtzyklus hat endlich ein humanitäres Ende..[[euklid]]

    Ja, genau...
    ... die Freimaurer Illuminaten und Andere waren und sind Schuld.

    Oh my God![[zwinker]]
    Gruselige Märchenerzähler...

    Liebe Grüße
    Silke

    ---
    um das Unlösbare zu lösen:
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=250729
    gegen den inneren persönlichen Staat.

    aprilzi

    tiefster Balkan,
    29.06.2018, 10:50
    (editiert von aprilzi, 29.06.2018, 11:03)

    @ Silke
     

    Die Religion ueberlebt den Staat.

    Hi,

    also Bulgarien als Staat hat gezeigt, dass es eine 500 Jaehrige Bevormundung durch den osmanischen Staat ueberlebt hat. Die einzige Kraft, die diesen Zusammenhalt in der Unterdrueckung blieb, war die Kirche als Ersatz fuer den Staat.

    Denn nach 150 Jahren in der Eigenstaendigkeit geht Bulgarien den Weg in die Versenkung durch falsche Bevoelkerungsentwicklung, Zigeunerasierung der Bevoelkerung.

    Also die Eigenstaendigkeit des Staates bedeutet nicht, dass es zum Vorteil der staatstragenden Bevoelkerung ausgeht. Zum Vorteil war die Eigenstaatlichkeit solange, solange Bulgariens Koenige Kriege fuehrten. Dabei waren diese Kriege meist auf Leben und Tod ausgerichtet, entweder man gewann oder wurde wieder Untertan. Kriege sind aber heute schwerer zu fuehren, da Atombomben existieren. Also man fuehrt Krieg auf neuerer Weise mit Proxies usw.

    Die Religion solte hier nicht so verstanden werden, man sei religioes sondern man drueckt damit aus, dass man mit den Herrschenden nicht einer Meinung ist.

    Und noch etwas. Bulgarien musste nicht nur gegen die herrschenden Osmanen kaempfen, sondern auch gegen den Alleinvertretungs-Anspruch der griechischen Kirche. Die Griechen als ein in der Versenkung gebliebenes Volk nutzten ihre Kirche aus, um innerhalb des osmanischen Reiches Mehrheiten fuer ihre Politik zu bilden.
    Das osmanische Reich war so eine Art Mini-EU mit Verarschungspolitikern durchsetzt.

    Gruss

    Centao

    29.06.2018, 10:55

    @ Silke
     

    Unter diesen Aspekten - Trend zur Weltreligion

    liebe @Silke,

    ist die einheitliche Weltreligion (man streitet nur noch über die Oberhäupter) nicht mehr so fern. Katholizismus bzw. gerade die Evangelen und Islamismus verstehen sich ja in den Migrationszielländern immer besser..;-). Schwer wird es für die europäischen Juden.

    Dank für Deine Ausführungen!

    Liebe Grüße,
    CenTao

    Silke

    30.06.2018, 11:25
    (editiert von Silke, 30.06.2018, 11:58)

    @ Centao
     

    "Ja, ja die Leviten. Man schmarotzt sich halt so durch..."

    Lieber CenTao,

    "So sollt auch ihr die heiligen Abgaben dem HERRN geben von allen euren Zehnten, die ihr nehmt von den Israeliten, und sollt diese heilige Abgabe für den HERRN dem Priester Aaron geben. [Der hat's prompt in den Himmel weitergereicht - als"Himmelssteuer" sozusagen...]

    Von allem, was euch gegeben wird, sollt ihr dem HERRN die heilige Abgabe geben, von allem Besten die davon gebührende heilige Gabe.
    [Ehre, wem Steuer gebührt...]"

    schrieb der @dottore.

    Wer ist eigentlich dieser "Herr", dem alle dauernd abgeben müssen, weil er zu unfähig oder zu faul ist, sich selbst zu versorgen?

    Wer frei sein will, kann ja im Kopf ganz vorsichtig damit anfangen, sich von den Geistern "weiser Herrscher" und "gütiger Pfaffen" zu lösen.
    Wer das noch nicht kann muss wohl weiter beten und betteln:
    Regiere mich!
    Erlöse mich!
    Hail!

    Liebe athe·is·tische Grüße
    Silke

    PS. Bulgarien habe ich als ein tief in der Religiösität und in multiethnischen Konflikten verstricktes Überbleibsel einer stolzen und knallharten patriarchaischen Warna-Kultur erlebt.
    Wie schon früher, werden auch heute wieder die üblichen Verdächtigen beschuldigt...

    Ring the bells that still can ring
    Forget your perfect offering
    There is a crack in everything
    That's how the light gets in

    ---
    um das Unlösbare zu lösen:
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=250729
    gegen den inneren persönlichen Staat.

    Weiner

    27.06.2018, 08:32

    @ Illu
     

    Meine Empfehlung

    Hallo Illu,

    wenn Du Infomaterial suchst, dann schau mal nach beim Verlag Anton Schmid in Illertissen (früher Verlag Fide Catholica). Dort findest Du sehr viel Material, solltest Dich aber nicht vom gesamten Geist, der da herrscht ergreifen lassen ...

    Oder Du schaust mal rein in die

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kriminalgeschichte_des_Christentums

    denn wo hundert Leute zusammen sind, selbst bei Bischöfen, Priestern, Mönchen und Nonnen, sind immer ein paar Prozent Schlechte und Kriminelle drunter.

    Wenn Du richtig studieren und tief in den Grund schauen willst, dann besorge Dir "The Occult Renaissance Church of Rome" von Michael Hoffman II, von dessen in Teilen durchaus richtiger Denke Du hier einen Vorgeschmack bekommen kannst:

    https://revisionistreview.blogspot.com/2017/01/progress-report-on-occult-renaissance.html

    Meine eigentliche Empfehlung geht jedoch dahin, dass Du Dich mit diesen Dingen gar nicht beschäftigen solltest. Denn Du bekommst dann Einblick in Verhältnisse, die Du nicht ändern kannst. Auch wird dieser Einblick Deine Bewertung von Menschen beeinflussen, ohne dass dies wirklich zweckmäßig und gerecht wäre. Denn einfache Glieder der Kirche wissen von all den Dingen ebenso wenig wie Du - sind genauso Opfer und Ausgelieferte, und können diesen Status durch Wissen allein nicht ändern. Alle jene, die 'aufdecken' und kritisieren und (auch nur) verteufeln, wie etwa die oben genannten Forscher, bieten selbst keine konstruktiven Lösungen oder Alternativen an. Wenn Du Dich aber um das bemühst, was in den zentralen Schriften des Neuen Testaments skizziert ist (trotz mancher kleiner Widersprüche und Fehler, die da mit durch die Zeiten transportiert wurden), dann bist Du auf einem sehr akzeptablen Weg.

    Ich habe die eingangs genannten Dinge alle angeschaut (und noch viel, viel mehr ...), und am Ende erkenne ich: es war Zeitverschwendung.

    MfG, Weiner

    Tempranillo

    27.06.2018, 08:57

    @ Illu
     

    Lieber blöd fragen als dumm sterben

    Hallo Illu,

    besser, man riskiert die eine oder andere Blamage, bevor man in Kauf nimmt, dumm zu sterben. [[zwinker]]

    > Was an den
    > jesuitischen Steyler Missionaren luziferisch gewesen sein soll, bzw, am
    > gesamten Orden, will mir nicht einleuchten.

    Luziferisch ist an dem Orden höchstens seine Kollaboration mit dem alttestamentarisch-talmudistischen Messianismus.

    1764 wurden die Jesuiten im urkatholischen Frankreich, ältester Tochter der Kirche verboten! Sie haben einen innerkirchlichen Machtkampf gegen die Jansenisten verloren!

    Wikipedia:

    "In Frankreich geriet der Orden durch die aufstrebenden Jansenisten unter Druck. Diese von der Kirche teilweise verfolgte Frömmigkeitsrichtung geriet bald nach ihrer Gründung in Gegnerschaft zum Jesuitenorden. So verbreiteten sie zum Beispiel das Gerücht, der Orden habe Robert François Damiens 1751 beauftragt, ein Attentat auf König Ludwig XV. zu verüben.

    Zum anderen war der international tätige Orden der Krone im Weg: Im Zuge des Gallikanismus, der mit der Pragmatischen Sanktion von Bourges von 1438 eingeleitet wurde und in den gallikanischen Artikeln von 1682 seine Fortsetzung fand, war das Königtum bestrebt, die pontifikale Macht zu begrenzen. Noch um 1730 schienen die Jesuiten über den Jansenismus triumphiert zu haben.

    Anlass zur Auflösung bot dann konkret – ähnlich wie in Portugal – die Missionstätigkeit des Ordens in Übersee. Antoine de LaValette, der Generalobere der Jesuitenmissionen in Lateinamerika, war wegen verbotener Handelstätigkeit auf Martinique ins Visier geraten. Als er 1755 bankrottging und Schulden im Wert von 2,4 Millionen Livres hinterließ, lehnten die französischen Jesuiten eine Gesamthaftung des Ordens ab. Dies führte zu einem Prozess vor dem jansenistisch dominierten „Parlement“ (Gericht) von Paris, in dem 1764 die bis dahin geheimen Constitutiones des Ordens aufgedeckt wurden.

    Dass die französischen Patres dem Papst absoluten Gehorsam schuldeten, also mehr Loyalität als der französischen Krone, löste erhebliche Empörung aus. Das Pariser Parlement verbot den Jesuiten daraufhin jegliche Verbindung mit ihren Oberen und zog ihren Besitz ein. Im November 1764 folgte König Ludwig XV. mit einem Edikt, in dem den verbliebenen Jesuiten ein Treueeid auf die Krone abverlangt wurde, den aber nur sechs von ihnen zu leisten bereit waren. Damit war die Tätigkeit des Ordens in Frankreich beendet."
    https://de.wikipedia.org/wiki/Aufhebung_des_Jesuitenordens

    Wenn Du, Illu, schon keine Bedenken hast, Dich zu blamieren, habe ich sie auch nicht und frage:

    Gibt es für die satanische Rolle der Jesuiten irgendwo irgendwelche Belege, seien es Bücher, Gerichtsakten, Zeugenaussagen oder Übereinstimungen mit der Nachrichtenlage?

    Ich habe inzwischen einiges gelesen, aber die Jesuitenverschwörung ist mir nirgends untergekommen, weder bei katholischen, atheistischen noch jüdischen Autoren.

    Jacob Cohen beispielsweise, Ex-Freimaurer und Mossad-Agent, macht das globale Intrigennetz nicht an den Jesuiten fest, den Moslems auch nicht, aber B'nai-B'rith, das er in klassischer Stürmer-Diktion als *Kommandozentrale des Weltjudentums* bezeichnet hat, (Video).

    Tempranillo

    Diogenes Lampe

    27.06.2018, 14:32

    @ Illu
     

    Keine Blamage sondern ein wichtiger Einwand

    Hallo Illu,

    ich möchte mich für Ihren wichtigen Einspruch bedanken. Denn ich kann nicht oft genug betonen: Will man sich über eine Organisation, ihre öffentlichen und geheimen Ambitionen, einen sachlichen Überblick verschaffen, kann man z.B. schlecht von einem Jesuiten auf alle anderen schließen. So wenig, wie von einer ganzen Organisation auf das einzelne Mitglied.

    Man kann ebensowenig von einem Deutschen, den man kennt, auf alle Deutschen schließen, noch von allen Deutschen auf einen einzelnen. Also auch nicht von einem Jesuiten, den man kennt, auf alle anderen. Zumal man bezüglich des persönlichen Beispiels, was sie geben, gar nicht beurteilen kann, an welcher Stelle der Hierarchie innerhalb des Ordens die Steyler Missionare standen; folglich, über welche tatsächliche Informationen sie bezüglich der Machenschaften ihres eigenen Ordens verfügten und ob sie sie gebilligt haben würden, wenn sie sie denn gekannt hätten.

    Dasselbe gilt für Freimauerer. Ich warne daher immer wieder davor, einzelne Mitglieder einer geheimen oder halbgeheimen Gesellschaft zu ächten und mit persönlichem Hass zu verfolgen. Der bessere Weg scheint mir, über solche Gesellschaften aufzuklären. Denn der Einzelne steht hier blind in einer strengen Hierarchie; nicht nur, was seinen Gehorsam betrifft, sondern auch seinen jeweiligen Kenntnisstand. Umso sorgfältiger muss man sein, will man selbigen von außen bereichern.

    Nur mal ganz ins Grobe: Die Hierachien der Jesuiten wie Freimaurer sind stets so aufgebaut, dass man Stufe um Stufe aufsteigen muss, um hinter das Ganze zu kommen. D.h., diejenigen auf der unteren Stufe wissen über die eigentlichen Absichten des Ordens noch nichts, während die sogenannten Oberen auf der höchsten Stufe über die Unteren sich alles Wissen verschaffen können, das sie brauchen, um die Unteren zu manipulieren und auf den eigentlichen Ordenszweck zu lenken.

    Ich habe also keinen Grund, daran zu zweifeln, dass Ihre Erfahrungen mit missionierenden Jesuiten sehr positive waren. So, wie auch ich mich schon mit vielen Jesuiten und Freimaurern unterhalten habe, die alles andere als böse Finsterlinge gewesen sind. Selten traf ich ausgemachte Fanatiker. Mit denen zu reden, macht tatsächlich wenig Sinn. In der Regel aber begegnete ich offenen und freundlichen und dazu hoch gebildeten Leuten; jedoch naiv genug, um weniger aufgeklärt zu sein als sie selbst von sich dachten, da sie mehr glauben als wissen wollten.

    Es gibt ja auch das üble Beispiel, das der jetzige Jesuitenpapst während der argentinischen Faschistenjunta gegeben hat. Der falsche Franziskus lieferte bekanntlich seinerzeit als der ranghöchste Jesuit Argentiniens zwei seiner Jesuitenbrüder, die sich gegen den argentinischen Faschismus stellten, an ihre Verfolger und Peiniger aus. Dieser Papst ist also wahrlich ein Judas, wie er im Buche steht. Ich weiß nicht viel über diese beiden Jesuiten, die durch einen Jesuiten höheren Ranges im Folterkeller landeten. Aber sie müssen wohl als Gegner der Junta ethisch und moralisch über den ranghöheren Bergoglio gestanden haben, der immerhin der engste Freund der mörderischen Militärmaschinerie gewesen ist.

    Was nun den Satanismus der Jesuiten betrifft, so ist das Stoff für ein ganzes Buch. Informationen hierzu findet man in zahllosen Büchern der letzten dreihundert Jahre verstreut. Leider habe ich bisher auch kein Buch gefunden, in dem alle wichtigen Hinweise zum Thema Jesuiten-Satanisten komprimiert zu finden sind. Ich werde hier im Forum mal eine Zusammenfassung der wichtigsten Lehren des theologischen Satanismus und über seine historische Entwicklung versuchen, da hier wirklich noch viel Verwirrung herrscht. Aber dafür brauche ich Zeit. Denn das Thema ist sehr komplex. Bis dahin empfehle ich dem, welcher sich erst in die Materie einlesen möchte, erst einmal für den Überblick zwei Bücher:
    1. Macht und Geheimnis der Jesuiten von René Fülöp-Miller
    2. Die Verborgene Geschichte der Jesuiten von Edmond Paris.

    Beide Bücher können sie auf archive.org finden.
    Gruss DL

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










463397 Postings in 55188 Threads, 951 registrierte Benutzer, 2043 User online (18 reg., 2025 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz