Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Sylvia

    E-Mail

    09.05.2018, 17:50
     

    Mal eine Frage an die Alten hier

    Der kalte Krieg ist zurück, USsrael bombardiert Syrien, legt sich mit dem Iran an (Israel spricht gar von Präventivschlag) - aber die Aktienindizes steigen. Die apokalyptischen Reiter höchstpersönlich könnten angaloppiert kommen - und die Indizes würden trotzdem steigen.

    Ist es die Gewissheit, dass jeder Kursrückgang nur eine weitere Kaufgelegenheit ist - weil die Notenbanken, bei Problemen, eh alles mit frischem Geld ̶z̶̶u̶̶s̶̶c̶̶h̶̶e̶̶i̶̶s̶̶s̶̶e̶̶n̶ zuschütten? Eine one way street to da moon?

    Der Einbruch 2000 war vorhersehbar (+/- 2 Jahre), der von 2008 war (für mich) eher unerwartet. Aber das, was wir seit 2009 erleben, ist beispiellos.

    Habt ihr so etwas schon mal erlebt?

    ---
    "Der Computer ist die logische Weiterentwicklung des Menschen: Intelligenz ohne Moral." (John Osborne)
    "Der Gutmensch ist die logische Rückentwicklung des Menschen: Moral ohne Intelligenz." (unbekannt)

    kicker

    09.05.2018, 18:05

    @ Sylvia
     

    Draghi-crash ante portas

    > was wir seit 2009 erleben, ist beispiellos.
    > Habt ihr so etwas schon mal erlebt?

    der Unterschied zu früher ist:
    früher gab es Grenzen und Hemmungen,
    heute haftet jeder für jeden,
    und deswegen stürzen in der neuen Zeit nicht mehr einzelne,
    sondern irgendwann bricht alles zusammen

    Dr. Markus Krall gibt Europa noch 2 Jahre
    https://www.trading-treff.de/wirtschaft/der-draghi-crash

    Steppke

    09.05.2018, 19:00
    (editiert von Steppke, 09.05.2018, 19:02)

    @ kicker
     

    Die Untergangspropheten ...

    > > was wir seit 2009 erleben, ist beispiellos.
    > > Habt ihr so etwas schon mal erlebt?
    >
    > der Unterschied zu früher ist:
    > früher gab es Grenzen und Hemmungen,
    > heute haftet jeder für jeden,
    > und deswegen stürzen in der neuen Zeit nicht mehr einzelne,
    > sondern irgendwann bricht alles zusammen
    >
    > Dr. Markus Krall gibt Europa noch 2 Jahre
    > https://www.trading-treff.de/wirtschaft/der-draghi-crash

    Hallo Kicker,

    die Untergangspropheten lagen bisher alle falsch, selbst sehr berühmte Namen wie Marc Faber a la "Dr. Doom" & Co.

    Alles, was die sag(t)en, ist/war eigentlich korrekt und die Probleme sind unübersehbar, trotzdem sieht der Markt das anders und steigt weiter.

    Dass irgendwann der große Knall kommt, dürfte klar sein aber die jetzige Aufwärtswelle könnte durchaus noch zehn oder zwanzig Jahre so weitergehen, während wir warten und warten und immer mehr graue Haare bekommen.

    stokk

    09.05.2018, 19:17
    (editiert von stokk, 09.05.2018, 19:21)

    @ Steppke
     

    Hab nicht gewartet, 13-bagger heute teilverkauft

    Ich wünsche mir, erneut in einen zukünftigen 13-bagger zu investieren (und die Geduld zu haben, so lange zu halten)

    Vorschläge?

    Gruß
    stokk

    Steppke

    09.05.2018, 19:32
    (editiert von Steppke, 09.05.2018, 19:37)

    @ stokk
     

    Glückwunsch!

    > Ich wünsche mir, erneut in einen zukünftigen 13-bagger zu investieren
    > (und die Geduld zu haben, so lange zu halten)
    >
    > Vorschläge?

    Herzlichen Glückwunsch für den 13-bagger, stokk!

    Ich bin aber nur interessierter Laie und kann keine Vorschläge machen.

    2016 habe ich aber den steigenden Ölpreis auf 80 Dollar vorausgeahnt (und da sind wir ja fast).
    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=403637

    Wohin die Reise weitergeht, weiß ich leider auch nicht. Wie erwähnt, könnte es noch zehn Jahre aufwärts gehen oder aber schon morgen kommt der Crash. Für jedes Szenario gibt es vieles, was dafür und was dagegen spricht. Keine Ahnung!

    Trotzdem weiterhin viel Erfolg bei Deinen Trades!

    Sylvia

    E-Mail

    09.05.2018, 23:19

    @ Steppke
     

    Öl? Ich auch!

    > 2016 habe ich aber den steigenden Ölpreis auf 80 Dollar vorausgeahnt

    Ich auch! [[hüpf]]

    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=402404

    Naja, blindes Huhn und so [[freude]]

    ---
    "Der Computer ist die logische Weiterentwicklung des Menschen: Intelligenz ohne Moral." (John Osborne)
    "Der Gutmensch ist die logische Rückentwicklung des Menschen: Moral ohne Intelligenz." (unbekannt)

    Cascabel

    09.05.2018, 19:49

    @ Steppke
     

    nein, es wird keine 20 Jahre mehr weitergehen

    In diesem Forum wurde bereits vor 15 Jahren gesagt:

    Wenn über Null- oder Negativzinsen geredet wird und wenn ein Bargeldverbot öffentlich
    diskutiert wird, steht der Crash vor der Tür. Wegen dieser Aussagen habe ich damals mein
    Leben umgestellt. Vielleicht etwas zu früh, aber wer will schon das Licht ausmachen?

    > > > was wir seit 2009 erleben, ist beispiellos.
    > > > Habt ihr so etwas schon mal erlebt?
    > >
    > > der Unterschied zu früher ist:
    > > früher gab es Grenzen und Hemmungen,
    > > heute haftet jeder für jeden,
    > > und deswegen stürzen in der neuen Zeit nicht mehr einzelne,
    > > sondern irgendwann bricht alles zusammen
    > >
    > > Dr. Markus Krall gibt Europa noch 2 Jahre
    > > https://www.trading-treff.de/wirtschaft/der-draghi-crash
    >
    > Hallo Kicker,
    >
    > die Untergangspropheten lagen bisher alle falsch, selbst sehr berühmte
    > Namen wie Marc Faber a la "Dr. Doom" & Co.
    >
    > Alles, was die sag(t)en, ist/war eigentlich korrekt und die Probleme sind
    > unübersehbar, trotzdem sieht der Markt das anders und steigt weiter.
    >
    > Dass irgendwann der große Knall kommt, dürfte klar sein aber die jetzige
    > Aufwärtswelle könnte durchaus noch zehn oder zwanzig Jahre so
    > weitergehen, während wir warten und warten und immer mehr graue Haare
    > bekommen.

    Ashitaka

    09.05.2018, 19:51
    (editiert von Ashitaka, 09.05.2018, 20:08)

    @ Steppke
     

    Prinzip der Schwingung

    Hallo Steppke,

    > die Untergangspropheten lagen bisher alle falsch, selbst sehr berühmte
    > Namen wie Marc Faber a la "Dr. Doom" & Co.

    Selbst der von mir sehr geschätzte Larry Williams lag mit seiner 2017er-Korrektur-Prognose der Märkte völlig daneben. Auch er vergisst in seinen Seminaren gerne zu erklären, dass der Kurs eine Harmonie unterschiedlich weit ausgedehnter Wellen darstellt, dass es soetwas wie einen alleine durch Angebot und Nachfrage, durch den Konsens und Konflikt der Gegenwart bestimmten Kursverlauf, gar nicht gibt.

    Der Kurs, er war und wird immer die energetische Balance des gesamten Phasenraums darstellen.

    Vor allem Marc Fabers Herleitungen sind manchmal wirklich zum Piepen. So wie die von allen Doom-Junkies, die glauben, die Zukunft der Welt aus den zur Verfügung stehenden fundamentalen Informationen abzuleiten. Genau deshalb turnen sie ja auch alle durch die TV-Sendeanstalten oder verdienen ihr Geld mit Seminaren und Interviews bei Radiostationen oder werbefinanzierten Netzbuden.

    > Dass irgendwann der große Knall kommt, dürfte klar sein aber die jetzige
    > Aufwärtswelle könnte durchaus noch zehn oder zwanzig Jahre so
    > weitergehen, während wir warten und warten und immer mehr graue Haare
    > bekommen.

    Wir begreifen eben nur in Ausnahmefällen, dass die Entwicklungen der Indexes etc. auf der einen Seite durch die Resonanzen von kurzen und/oder langen Wellen, und auf der anderen Seite durch das Chaos (Nichtmitschwingen) bestimmt werden.

    So sorgt der goldene Schnitt als mathematischer Inbegriff des Chaos dafür, dass trotz heftigster Resonanzen der kurzen Wellen die längeren Wellen einfach nicht mitmachen wollen (der Irrationalität der 1,618... wegen), sie erst zeitversetzt mitschwingen wollen und dann vielleicht schon wieder den kürzeren Wellen entgegen laufen, keine Resonanz mehr anbieten.

    Die Elliott-Wellen-Zählungen sind allesamt Overflächenbeobachtungen eben dieses tiefergreifenden Schwingungsprinzips.

    Es gilt das Prinzip zu begreifen. Dann versteht man auch eines Tages, weshalb die Schweizer Nationalbank 2015 nicht für einen plötzlichen Kurs von unter 1,20 verantwortlich ist, sondern dass sie mit ihrer Verkündung lediglich ein Schauspiel einer diesbezüglichen Machzentrale ablieferte.

    Der Debitismus hat mit den durch Schuldhaftigkeit erst handelbar gewordenen Einheiten/Werten einen Phasenraum erschaffen, welchen nur wenige bisher im Ansatz visualisiert haben.

    Das alles zu verinnerlichen ist leichter gesagt als getan. Manchmal reicht sogar ein Spaziergang in der Natur um sich aus der Simulation auszuloggen.

    Herzlichst,

    Ashitaka

    ---
    Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
    Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
    die Welt im Innersten funktioniert.

    Cascabel

    09.05.2018, 21:28

    @ Ashitaka
     

    die Wellen funktionieren schon lange nicht mehr!

    Hallo, Ashitaka

    Würden die Wellen nur einigermaßen funktionieren, wären alle, die danach handeln, reich.
    Sind sie das? Nein. Warum? Weil sie alle verarscht werden. Die Wellen hatten vor 1913 ihre
    Gültigkeit, aber heute ist nichts mehr normal, nichts mehr natürlich.

    Alleine die Tatsache der Nullzinsen. Wer gibt freiwillig irgendetwas unverzinst an andere?
    Und dass der Markt Nullzinsen vorgibt, behauptet ja hoffentlich niemand.

    Gruß Cascabel

    > Hallo Steppke,
    >
    > > die Untergangspropheten lagen bisher alle falsch, selbst sehr berühmte
    > > Namen wie Marc Faber a la "Dr. Doom" & Co.
    >
    > Selbst der von mir sehr geschätzte Larry Williams lag mit seiner
    > 2017er-Korrektur-Prognose der Märkte völlig daneben. Auch er vergisst in
    > seinen Seminaren gerne zu erklären, dass der Kurs eine Harmonie
    > unterschiedlich weit ausgedehnter Wellen darstellt, dass es soetwas wie
    > einen alleine durch Angebot und Nachfrage, durch den Konsens und Konflikt
    > der Gegenwart bestimmten Kursverlauf, gar nicht gibt.
    >
    > Der Kurs, er war und wird immer die energetische Balance des gesamten
    > Phasenraums darstellen.
    >
    > Vor allem Marc Fabers Herleitungen sind manchmal wirklich zum Piepen. So
    > wie die von allen Doom-Junkies, die glauben, die Zukunft der Welt aus den
    > zur Verfügung stehenden fundamentalen Informationen abzuleiten. Genau
    > deshalb turnen sie ja auch alle durch die TV-Sendeanstalten oder verdienen
    > ihr Geld mit Seminaren und Interviews bei Radiostationen oder
    > werbefinanzierten Netzbuden.
    >
    > > Dass irgendwann der große Knall kommt, dürfte klar sein aber die
    > jetzige
    > > Aufwärtswelle könnte durchaus noch zehn oder zwanzig Jahre so
    > > weitergehen, während wir warten und warten und immer mehr graue Haare
    > > bekommen.
    >
    > Wir begreifen eben nur in Ausnahmefällen, dass die Entwicklungen der
    > Indexes etc. auf der einen Seite durch die Resonanzen von kurzen und/oder
    > langen Wellen, und auf der anderen Seite durch das Chaos
    > (Nichtmitschwingen) bestimmt werden.
    >
    > So sorgt der goldene Schnitt als mathematischer Inbegriff des Chaos
    > dafür, dass trotz heftigster Resonanzen der kurzen Wellen die längeren
    > Wellen einfach nicht mitmachen wollen (der Irrationalität der 1,618...
    > wegen), sie erst zeitversetzt mitschwingen wollen und dann vielleicht schon
    > wieder den kürzeren Wellen entgegen laufen, keine Resonanz mehr anbieten.
    >
    > Die Elliott-Wellen-Zählungen sind allesamt Overflächenbeobachtungen eben
    > dieses tiefergreifenden Schwingungsprinzips.
    >
    > Es gilt das Prinzip zu begreifen. Dann versteht man auch eines Tages,
    > weshalb die Schweizer Nationalbank 2015 nicht für einen plötzlichen Kurs
    > von unter 1,20 verantwortlich ist, sondern dass sie mit ihrer Verkündung
    > lediglich ein Schauspiel einer diesbezüglichen Machzentrale ablieferte.
    >
    > Der Debitismus hat mit den durch Schuldhaftigkeit erst handelbar
    > gewordenen Einheiten/Werten einen Phasenraum erschaffen, welchen nur wenige
    > bisher im Ansatz visualisiert haben.
    >
    > Das alles zu verinnerlichen ist leichter gesagt als getan. Manchmal
    > reicht sogar ein Spaziergang in der Natur um sich aus der Simulation
    > auszuloggen.
    >
    > Herzlichst,
    >
    > Ashitaka

    Ashitaka

    09.05.2018, 22:45
    (editiert von Ashitaka, 09.05.2018, 23:13)

    @ Cascabel
     

    Phasenraum

    Hallo Cascabel,

    > Würden die Wellen nur einigermaßen funktionieren, wären alle, die
    > danach handeln, reich.

    Wir Kleinanleger handeln ja gar nicht danach. Wir versuchen lediglich anhand der Erhebungen und Senkungen der Wasseroberfläche (des Kurses) Muster wiederzuerkennen und daraus eine zukünftige Entwicklung zu prognostizieren.

    Wer Wellen zählt, schwimmt auf dem Wasser. Es geht aber darum, abzutauchen, d.h. das Wasser, den Phasenraum mit allen Schwingungen die darin vonstatten gehen hinsichtlich ihrer Harmonien und Disharmonien zu analysieren. Das ist nicht unmöglich, sondern vor allem eine psychologische Herausforderung. Wer von uns gesteht sich schon gerne ein, dass der Kurs des Phasenraums sich selbst überlassen ist?

    Wer tritt seinem Spiegelbild der Angst schon gerne gegenüber? Alles in der Welt wird unternommen, um das Hin & Her im Phasenraum auf äußere Ursachen zurückzuführen (Kim droht, DAX zuckt). Die Angst bleibt somit für die meisten Kleinanleger ein stetiger Begleiter.

    > Sind sie das? Nein. Warum? Weil sie alle verarscht werden. Die Wellen
    > hatten vor 1913 ihre
    > Gültigkeit, aber heute ist nichts mehr normal, nichts mehr natürlich.

    Die Schwingungen im Phasenraum sind aber natürlich wie immer. Die Energien im Phasenraum sind allesamt vom Schuldgeldsystem abhängig.

    > Alleine die Tatsache der Nullzinsen. Wer gibt freiwillig irgendetwas
    > unverzinst an andere?
    > Und dass der Markt Nullzinsen vorgibt, behauptet ja hoffentlich niemand.

    Die Nullzinspolitik hat den Phasenraum ausgeweitet, d.h. ihm mehr Energie und Dynamik verliehen. Das Prinzip der Schwingungen im Phasenraum wird davon aber nicht berührt. Es gibt für niemanden die Möglichkeit das Gesetz des goldenen Schnitts zu brechen, ein Nichtmitschwingen zum Zwecke der Manipulation (Resonanzsteigerung) zu verhindern. Egal, ob in einem natürlichen Phasenraum (Ozean) oder in einem durch Schuldhaftigkeit vor der Implosion (Deflation) geschützten Raum.

    Dem Chaos im Phasenraum wird niemand Herr, weshalb das Hin & Her im Gegensatz zum Phasenraum auch nie manipuliert werden kann.

    Oder hast du das Geheimnis der gegen jede Vernunft laufenden Zahl Phi gelöst?

    Herzlichst,

    Ashitaka

    ---
    Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
    Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
    die Welt im Innersten funktioniert.

    Ostfriese

    10.05.2018, 08:42

    @ Ashitaka
     

    Das Geheimnis: Vergangenheit = Gegenwart = Zukunft

    Hallo Ashitaka,

    das ganze Geheimnis "Phi" liegt in

    > ... der Irrationalität der 1,618...
    > wegen ...

    einer Besonderheit in der unendlichen Reihe ihrer Nachkommazahlen.

    Die Struktur ihrer Nachkommastellen zeigt keine Periodizität und Regelmäßigkeit – sie hat die höchsten je gemessenen Unregelmäßigkeiten in der Aufeinanderfolge der Nachkommazahlen. Sie hat damit eine besondere Position auf der Zahlenachse, weshalb sie auch als die "Nobelste aller irrationalen Zahlen" bezeichnet wird – und stellt das ultimative Chaos (= "gähnende Leere", "klaffender Raum") dar. Die beiden Abschnitte – Major und Minor – sind "auf keinen gemeinsamen Nenner zu bringen." Der Goldene Schnitt hat das Ziel eines "stabilen Zustandes" aller Lebensentwicklungen.

    Alles Weitere – dir ja schon Bewusste – in http://www.sectioaurea.at/

    Gruß – Ostfriese

    Ashitaka

    10.05.2018, 10:54
    (editiert von Ashitaka, 10.05.2018, 11:00)

    @ Ostfriese
     

    Resonanz unserer Gedankenwellen

    Hallo Ostfriese,

    > Alles Weitere – dir ja schon Bewusste – in http://www.sectioaurea.at/

    Schön, dass auch du Beatrice Lukas Gedanken teilst. ;-)

    Alle paar Jahrhunderte kommt jemand wie Beatrice Lukas daher und verfasst einen öffentlich zugänglichen Text, der das Prinzip der Schwingung, der Zeit, aus reiner Freude am Sinnieren vollständig beschreibt.

    An solchen Gedanken nimmt man für gewöhnlich nur an ruhigen, brüderlichen Vortragsabenden in alten Herrenhäusern teil. Und ob man es in solchen Räumen des Erhabenseinmüssens begreift, ist zu bezweifeln. Jeder sollte sich die Zeit nehmen die er braucht, um die Gedanken von Beatrice Lukas nachzuvollziehen.

    Ich könnte nun eine alte hermetische Weisheit zum Besten geben. Aber ich gehe davon aus, dass sie dir aufgrund deines Interesses am Prinzip der Schwingung ohnehin geläufig ist.

    Was also tun mit diesem Szepter?

    Herzlichst,

    Ashitaka

    ---
    Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
    Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
    die Welt im Innersten funktioniert.

    Ostfriese

    11.05.2018, 08:07

    @ Ashitaka
     

    Szepter

    > Hallo Ostfriese,

    Hallo Ashitaka,

    in dem Beitrag 'Das Geschreie der Boeoter' hatte ich ausgeführt, dass Carl Friedrich Gauß

    dazu

    > ... verfasst
    > einen öffentlich zugänglichen Text, ...

    aus persönlichen Erwägungen nicht immer bereit war und mathematische Abhandlungen jahrzehntelang zurückhielt.

    Die metatheoretischen Erweiterungen und Betrachtungen über den Debitismus gelingen natürlich erst, wenn man sich mit den Inhalten selbst jahrelang auseinandergesetzt hat. Dazu ist ein breit gefächertes Wissen erforderlich, wie es Beatrice Lukas in ihrem Text zeigt.

    > Was also tun mit diesem Szepter?

    Ich hatte mehrfach betont, dass sich die Wahrnehmung nur nach einem persönlichen choc – einem plötzlichen Ereignis – ändert. Leser, die eine Generation jünger sind als ich, werden dieses Szepter vielleicht als Möglichkeit und Angebot zur Revision ihres eigenen Denkens annehmen – es ist aber eine höchst individuelle Angelegenheit. Das Szepter geht vor allem an jene, die dem Text von Beatrice Lukas ein überzeugendes Kapitel mit dem Thema Debitismus hinzuzufügen in der Lage sind.

    Du sprichst in einem Beitrag am 19.05.2011 davon, dass du die alte Sprache und Denke verlernt hast und zu viel mehr Offenheit bereit bist.

    Das gilt auch für mich – die teilweise Befreiung von der Simulation ist nur noch wohltuend.

    > Herzlichst,
    >
    > Ashitaka

    Gruß zurück – Ostfriese

    Ashitaka

    20.05.2018, 11:42
    (editiert von Ashitaka, 20.05.2018, 11:59)

    @ Ostfriese
     

    Aber was tun mit diesem Szepter?

    Hallo Ostfriese,

    > > Was also tun mit diesem Szepter?
    >
    > Ich hatte mehrfach betont, dass sich die Wahrnehmung nur nach einem
    > persönlichen choc – einem plötzlichen Ereignis – ändert.
    > Leser, die eine Generation jünger sind als ich, werden dieses
    > Szepter vielleicht als Möglichkeit und Angebot zur Revision ihres
    > eigenen Denkens annehmen – es ist aber eine höchst individuelle
    > Angelegenheit. Das Szepter geht vor allem an jene, die dem Text von
    > Beatrice Lukas ein überzeugendes Kapitel mit dem Thema Debitismus
    > hinzuzufügen in der Lage sind.
    >
    > Du sprichst in einem Beitrag am 19.05.2011 davon, dass du die alte Sprache
    > und Denke verlernt hast und zu viel mehr Offenheit bereit bist.
    >
    > Das gilt auch für mich – die teilweise Befreiung von der Simulation ist
    > nur noch wohltuend.

    Aber was tun mit diesem Szepter, dem Wissen über das Prinzip der Schwingung?

    Es kommen immer wieder nur die selbstbetrügerischen Annahmen (Simulationen) zu Tage, dass jede Zelle/jedes Element einen Willen (eine Psyche) besitz, dass sich deshalb alles aus sich selbst heraus (autopoietisch) organisiert.

    Wir beide wissen, dass nichts willentlich schwärmt, dass alles aufgrund des goldenen Schnitts (zentral) und nur insoweit, wie dieser der Gegenwart ihr Potential (Energie) verleiht, durch den Phasenraum schwingt.

    Die Zentralmachtsysteme dieser Zeit sind das beste Beispiel dafür. Es wird alles dafür getan, so zu tun, als könnten wir die Gesetze des Phasenraumes beeinflussen, als gäbe es eine Machtzentrale der Gegenwart, die willentlich eine Harmonie herbeiführen kann.

    Was also tun mit diesem Szepter?

    Was passiert, wenn jemand all sein Denken und Handeln dem Prinzip der Schwingung unterstellt und sich darüber bewusst wird, dass solange man nach diesem Prinzip handelt, gar keine Angst begründet ist und es dieses Prinzip ist, welches die Zeit des Handelns erst begründet?

    Ich setze mich nun auf's Spiel. Schritt für Schritt. Ich bin soweit.

    Herzlichst,

    Ashitaka

    ---
    Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
    Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
    die Welt im Innersten funktioniert.

    Silke

    20.05.2018, 12:16

    @ Ashitaka
     

    Was wäre der Gewinn bei einem so hohen Spieleinsatz? (oT)

    [ kein Text ]
    Mephistopheles

    Datschiburg,
    20.05.2018, 14:39

    @ Silke
     

    Das liegt doch auf der Hand

    SEINE Schulden können für eine bestimmte Zeit lang bedienbar gehalten werden.

    Es geht übrigens nicht um einen Gewinn, auch wenn das den Spielern so erscheinen mag, sondern ausschließlich darum die Schulden noch für eine gewisse Zeit bedienbar zu halten. Es geht auch nicht um einen hohen Einsatz, auch wenn das der höchste ist, der erbracht werden kann, sondern um einen Einsatz, der gerade eben noch ausreichend ist, die Schulden eine Zeitspanne bedienbar zu halten. Da dieser Abstand eben nicht sehr hoch ist, auch wenn es der höchstmögliche ist, werden folglich die Zeitspannen, für die er ausreichend ist, immer kürzer.

    Wie man bald wird sehen können. Immerhin hat uns die Flüchtlingskrise 5 Jahre Aufschub eingebracht, wofür @morpeus (wo bleibt er denn?) so bitterlich gebeten hat.

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    Ostfriese

    21.05.2018, 19:56

    @ Ashitaka
     

    Das Universum allen Menschlichen …

    > Hallo Ostfriese,

    Hallo Ashitaka

    > Aber was tun mit diesem Szepter, dem Wissen über das Prinzip der
    > Schwingung?

    … ist der Phasenraum der Schwingungen von Relationen zwischen den Menschen mit unterschiedlichen Frequenzen, Amplituden, Knotenpunkte und Überlagerungen. Die Schwingung der Bevölkerungszahl führt zum Goldenen Punkt der Dunbar-Zahl, jene eigenartige Fibonacci-Zahl, die die Quadratzahl ihres eigenen Index ist, und die die Goldene Tür zu Systemen der Signifikationen – in Sprache und Text – mit der Bewusstwerdung binärer Oppositionspaare – oben/unten, wahr/falsch oder Ursache/Wirkung – geöffnet hat.

    > Die Zentralmachtsysteme dieser Zeit sind das beste Beispiel dafür.

    Meine individuelle Formulierung lautet dann: Eine Zentralmachtordnung in einem Raum, dessen durch den Goldenen Punkt der Dunbar-Zahl geschaffene Schuldhaftigkeit den Zwang zur Bedienbarkeit der Erstverschuldung – des Erstpotenzials – erfordert, ist eine Struktur zentral erzwungener installierter in zeitlicher Abhängigkeit existierender Relationen mit einer pyramidalen Spitze ausgebildete Hierarchie.

    Diese 'Singularität' schafft einen Phasenraum mit maximaler Ausprägung von Schwingungen aller darin vorhandenen Harmonien und Disharmonien. Die Energien und Potentiale sind alle vom Schuldgeldsystem abhängig. Die bewusste Wahrnehmung der exponentiellen Zunahme des Chaos – des Nichtmitschwingens – ist von höchster Bedeutung zum Verständnis der Gegenwart.

    Die unterschiedlich gewichteten Häufungen von Potenzialen (= der Verschuldungen) bringen unsere Vorstellungen von Raum und Zeit im Phasenraum der Schuldhaftigkeit selbst zum Schwingen. Das erinnert mich an Schwere Massen, die die Veränderlichkeit von Raum und Zeit im Raum-Zeit-Kontinuum hervorrufen. Ich habe da so meine – vielleicht weit hergeholte – bildhafte Vorstellung, dass die Privaten, die KMUs und die globalen Unternehmen den Sternen, den Sonnensystemen und den Galaxien entsprechen.

    Die ursprünglich geprägten Resonanzen vor der Singularität durchziehen den Phasenraum bis heute. Jedes Individuum als 'Subholon' hat im Gesamtsystem seine eigenen Goldenen Türen zu durchschreiten und neue Wege in Abhängigkeit der System-Gebundenheit zu finden.

    > Was passiert, wenn jemand all sein Denken und Handeln dem Prinzip der
    > Schwingung unterstellt und sich darüber bewusst wird, dass solange man
    > nach diesem Prinzip handelt, gar keine Angst begründet ist und es dieses
    > Prinzip ist, welches die Zeit des Handelns erst begründet?
    >
    > Ich setze mich nun auf's Spiel. Schritt für Schritt. Ich bin soweit.

    Mit der Frage "Was machen wir da eigentlich?" aus einem Beitrag vor zweieinhalb Jahren hatte ich mein Interesse an metatheoretischen Fragestellungen bekundet. Die Antworten versuchte ich ausgehend vom Werk Gunnar Heinsohns in den Betrachtungen von Paul C. Martin und Jean Baudrillard zu finden. Damit tritt aber ein grundlegendes Problem auf. Da es keinen äußeren Standpunkt gibt, sind die Signifikationen, mit denen heute die Bewusstwerdung dargelegt wird, selber aus den Signifikationen hervorgegangen, die nach der Singularität mit ihren speziellen Funktionen im Rahmen der Zentralmachtordnung entstanden sind – ein circulus vitiosus.

    Der Ausweg ist das aktive Handeln. Probleme können nicht durch Diskussionen aus der Welt geschafft werden – sie bleiben ja weiter bestehen. Wenn überhaupt können sie nur durch aktives Handeln und Tun 'gelöst' und überwunden werden. Körperliche Aktivitäten bewirken sehr oft psychologische Wunder. Gleichberechtigte zwischenmenschliche Beziehungen wie in der Zeit vor der Singularität werden eine größere Bedeutung erlangen – sie sind Teil der fortbestehenden natürlichen 'Hintergrundschwingungen'. Über mein individuelles und aktivierendes Fortbewegungsmittel habe ich vielleicht schon zu oft berichtet. Meine Deutungen finden auf der Grundlage der 4. Ordnung der Simulakren von Baudrillard statt, wie ich schon einige Male ausgeführt habe. Sie begründen den Versuch, die Sinnproduktion durch die Simulation einzuschränken und in meinem Denken und Handeln viel offener und angstfreier zu sein.

    Jeder Mensch geht durch eine Goldene Tür – Sebastião Salgado, Dominik Bloh, Eduard Lüning haben sie durchschritten und Michael Mannheimer und viele andere bekannte Thinkaholics innerhalb und außerhalb des Forums werden sie durchschreiten – so oder so. Ist nach dem Durchschreiten der Goldenen Tür die Überwindung des Bisherigen durch kreatives Handeln in der Gestaltung von etwas Neuem im Rahmen der System-Gebundenheit überhaupt möglich?

    > Herzlichst,
    >
    > Ashitaka

    Gruß zurück – Ostfriese

    Oberbayer

    E-Mail

    Schorfheide,
    09.05.2018, 19:28

    @ Sylvia
     

    Werde demnächst 64, bin ich alt genug?

    Jeder Crash beginnt mit irgendeinem auslösenden Moment. Das kann eine Nachricht sein oder ein Naturereignis oder ?
    Was diese, unsere Zeit prägt-ist die immense Konzentration von Kapital in den Händen vergleichsweise sehr weniger Menschen plus die Konzentration politischer Macht in den Händen williger Vasallen dieser Klientel plus Gleichschaltung der öffentlich-rechtlichen und privaten Medien in der "westlichen Welt".

    Es gibt ein dialektisches Grundgesetz: Wenn es zu einer Anhäufung von Quantität kommt--->dann kann dies abrupt in eine neue Qualität umschlagen.
    Erinnert sei hier an die französische Revolution (als Gesellschaftsereignis) oder die Kernspaltung (kritische Masse--->Umwandlung von Masse in Energie).

    Zurück zum Eingangsgedanken.
    Es wird ein Ereignis geben, dass einen krassen Wandel bringen wird. Was das sein wird, und wann das sein wird-das weiß niemand. Und ob die neue Qualität besser oder schlechter als der Istzustand ist-ist ebenfalls offen.

    Vermuten würde ich, dass ein erfolgreicher Angriff auf den US-Dollar so ein auslösendes Moment sein könnte. Die Schulden der USA wachsen so schnell, dass eine logrithmische Darstellung schon gruselig aussieht. Der größte ausländische Gläubiger der USA ist China. Der Knall müsste also aus dieser Richtung kommen. Noch sind die Chinesen aber vergleichsweise cool.

    Freundliche Grüße

    ---
    In every job that must be done, there is an element of fun

    Cascabel

    09.05.2018, 19:38
    (editiert von Cascabel, 09.05.2018, 19:41)

    @ Sylvia
     

    nur so kann das Spiel weitergehen!

    Hallo, Sylvia

    Wie wir wissen, geht alles nur mit Krediten. Selbige gibt es aber nur mit im höheren
    Bewertungen. Wird Land schon nicht mehr wesentlich teuer, so müssen eben die
    Papierwerte steigen. Künstlich! Dass diese Sache schon lange nichts mehr mit
    Elliott-Waves zu tun hat, glauben wohl auch die meisten hier im Forum.

    Und wenn ein Absturz kommt, ist er gewollt. Aktien brechen nicht ein, weil Heiner
    Hüller oder Gertha Gartenschlauch es so wollen. Selbst der Zusammenbruch des
    Systems wird am Ende kontrolliert kommen, weil nur dann die Leute, die heute alles
    kontrollieren, weiterhin an der Macht bleiben. Alles nur Beschiss.

    Gibt es ein Cräshlein zwischendurch, dürfen wir uns vorstellen, wer rechtzeitig short
    geht. Nein, nicht Bob Prechter - nach ihm gehandelt, wäre eh der schnelle Ruin.

    Gruß von der Finca

    Cascabel



    > Der kalte Krieg ist zurück, USsrael bombardiert Syrien, legt sich mit dem
    > Iran an (Israel spricht gar von Präventivschlag) - aber die Aktienindizes
    > steigen. Die apokalyptischen Reiter höchstpersönlich könnten
    > angaloppiert kommen - und die Indizes würden trotzdem steigen.
    >
    > Ist es die Gewissheit, dass jeder Kursrückgang nur eine weitere
    > Kaufgelegenheit ist - weil die Notenbanken, bei Problemen, eh alles mit
    > frischem Geld ̶z̶̶u̶̶s̶̶c̶̶h̶̶e̶̶i̶̶s̶̶s̶̶e̶̶n̶
    > zuschütten? Eine one way street to da moon?
    >
    > Der Einbruch 2000 war vorhersehbar (+/- 2 Jahre), der von 2008 war (für
    > mich) eher unerwartet. Aber das, was wir seit 2009 erleben, ist
    > beispiellos.
    >
    > Habt ihr so etwas schon mal erlebt?

    farmer

    E-Mail

    09.05.2018, 21:14

    @ Cascabel
     

    Hi Tech

    Genau voraussagen kann das wohl niemand. So kann ich nur meine Vermutung kund tun.
    Sehr viele Start up's leben nur vom Glauben, sie leben davon immer wieder neue Aktien aufzulegen. Eines Tages wird es eine Firma verblasen und dann beginnen die Analysten auch andere Firmen mal etwas genauer zu betrachten und Firmen die nur von der Hoffnung leben, werden sich dann in Rauch auflösen.

    Mein Favorit ist da Tesla, da fehlt nur ein schlechter Bericht (Qualität der Autos oder ähnliches) und man beginnt am Business Plan zu zweifeln. Es gibt noch viele Firmen am Markt nur mit warmer Luft drin.

    Also Augen auf, worauf sich die Analysten stürzen werden.

    SevenSamurai

    09.05.2018, 22:06

    @ Cascabel
     

    Aus diesem Grund habe ich mich vor rund 6 bis 7 Jahren komplett aus dem Börsengeschehen verabschiedet. Schiller.

    > Und wenn ein Absturz kommt, ist er gewollt. Aktien brechen nicht ein, weil
    > Heiner
    > Hüller oder Gertha Gartenschlauch es so wollen. Selbst der Zusammenbruch
    > des
    > Systems wird am Ende kontrolliert kommen, weil nur dann die Leute, die
    > heute alles
    > kontrollieren, weiterhin an der Macht bleiben. Alles nur Beschiss.

    Danke! [[top]]

    Entspricht genau meiner Wahrnehmung.

    Aus diesem Grund habe ich mich vor rund 6 bis 7 Jahren komplett aus dem Börsengeschehen verabschiedet.

    Man sieht ja, dass die Menschen beschissen werden sollen.

    So wurden die für den kleinen Mann sehr sinnvollen Bundesschatzbriefe ersatzlos gestrichen.

    Finanzminister Schiller wollte, dass der kleine Mann langsam ein bisschen Erspartes sinnvoll anlegt.
    Doch die Dreckskoalition aus SPD/CDU/CSU/Grüne/FDP gönnt dem kleinen Mann nicht einmal den Dreck unter den Fingernägeln.

    ---
    It’s a big club, and you ain’t in it.

    Cascabel

    09.05.2018, 22:21

    @ SevenSamurai
     

    Finanzminister Schiller wollte das bestimmt nicht!

    Hallo, SevenSamurai

    Denn er war nicht besser als all die anderen. Damals waren die Zinsen noch etwas höher,
    weil die Verschuldung noch nicht so hoch war wie heute. Und daher konnte man es nach
    außen so aussehen lassen, dass dem kleinen Mann/der kleinen Frau etwas gegönnt wurde.

    Wir sollten niemals den Fehler machen, davon auszugehen, dass Menschen zu irgend
    einem Zeitpunkt besser waren als heute. Immerhin haben Schiller und Konsorten dazu
    beigetragen, dass nun ein Chaos auf uns zukommt - auch wenn sie es nicht wussten, weil
    auch sie schon ferngesteuert waren. Nur die Begleitumstände waren damals besser. Sonst
    aber nichts.

    Gruß

    Cascabel



    > > Und wenn ein Absturz kommt, ist er gewollt. Aktien brechen nicht ein,
    > weil
    > > Heiner
    > > Hüller oder Gertha Gartenschlauch es so wollen. Selbst der
    > Zusammenbruch
    > > des
    > > Systems wird am Ende kontrolliert kommen, weil nur dann die Leute, die
    > > heute alles
    > > kontrollieren, weiterhin an der Macht bleiben. Alles nur Beschiss.
    >
    > Danke! [[top]]
    >
    > Entspricht genau meiner Wahrnehmung.
    >
    > Aus diesem Grund habe ich mich vor rund 6 bis 7 Jahren komplett aus dem
    > Börsengeschehen verabschiedet.
    >
    > Man sieht ja, dass die Menschen beschissen werden sollen.
    >
    > So wurden die für den kleinen Mann sehr sinnvollen Bundesschatzbriefe
    > ersatzlos gestrichen.
    >
    > Finanzminister Schiller wollte, dass der kleine Mann langsam ein
    > bisschen Erspartes sinnvoll anlegt.
    > Doch die Dreckskoalition aus SPD/CDU/CSU/Grüne/FDP gönnt dem kleinen
    > Mann nicht einmal den Dreck unter den Fingernägeln.

    D-Marker

    12.05.2018, 12:53

    @ Cascabel
     

    Wer was will und wer was kann...

    ...da gibt es große, aber feine Unterschiede.

    Abba, na gut.
    Belassen wir es dabei, dass Ausnahmen die Regel der endlosen Parade der deutschen Besatzerfinanzminister bestätigen.

    (Fritz Jude alias Fritz Schäffer)



    Grins
    D-Marker

    Den nächsten Besatzerfinanzminister hat die CDU dem für den Notfall aufgebauten Bilderberger Scholz...Nach Peer Steinreich...

    Das Volk wird es fressen.

    Wildheuer

    E-Mail

    Schurkenstaat im Herzen Europas,
    10.05.2018, 21:42

    @ Cascabel
     

    DGF-Wandlung weg vom Börsen- hin zum Politforum weil...: "Alles nur Beschiss."

    Grüss dich Cascabel,
    mir sind vor allem diese, deine Kernsätze aufgefallen...:

    > Dass diese Sache schon lange nichts mehr mit Elliott-Waves zu tun hat, glauben wohl auch die meisten hier im Forum. Und wenn ein Absturz kommt, ist er gewollt.

    > Selbst der Zusammenbruch des Systems wird am Ende kontrolliert kommen.

    > Alles nur Beschiss.

    ...Und, das ist meine Zwischenbilanz und Erkenntnis daraus, genau diese Sachverhalte dürften der Grund sein, warum das DGF vom Börsen- zum Politforum sich gewandelt hat über all die Jahre.

    Positiv/Affirmativ betrachtet, könnten die (jetzigen, sich noch nicht zurückgezogenen) DGFler von sich sagen, sie seien eben "gespürig"... Worüber? Na klar, darüber, was die Welt eben bewegt!


    Schöner Gruss in die Finca!
    vom Wildheuer

    ---
    Gibt es denn keinen Boden auf dieser absurden Welt? Ich dachte wir wären längst aufgeschlagen. --nereus

    Wildheuer

    E-Mail

    Schurkenstaat im Herzen Europas,
    10.05.2018, 21:49

    @ Wildheuer
     

    "Zeitgenössisches Forum" ist vielleicht zutreffender als "Politforum"... (owT) (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    Gibt es denn keinen Boden auf dieser absurden Welt? Ich dachte wir wären längst aufgeschlagen. --nereus

    Oblomow

    E-Mail

    Leipzig,
    10.05.2018, 22:05

    @ Wildheuer
     

    Nabelschau nö.

    Einfach denken.

    Herzlich
    Oblomow

    ---
    "In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe." - Fragment 117

    (griechisch: "ἐτεῆι δὲ οὐδὲν ἴδμεν· ἐν βυθῶι γὰρ ἡ ἀλήθεια")

    Demokrit

    Socke

    Homepage E-Mail

    11.05.2018, 00:35

    @ Wildheuer
     

    Logische Entwicklung in einem "sterbenden" Land

    > ...Und, das ist meine Zwischenbilanz und Erkenntnis daraus, genau diese
    > Sachverhalte dürften der Grund sein, warum das DGF vom Börsen- zum
    > Politforum sich gewandelt hat über all die Jahre.
    Eigentlich eine logische Entwicklung:
    Die Wirtschaft genießt bei der Obrigkeit immer geringeren Stellenwert. Entsprechend fällt die Politik aus. Wirtschaftsförderung und -entwicklung wird vernachlässigt, die Schulbildung ist nicht mehr vorhanden, Nachwuchskräfte fehlen, Jugendliche sind überwiegend nicht ausbildungsfähig. Auch an den Unis und Fachhochschulen wurde das Niveau runtergeschraubt, man studiert keine anspruchsvollen Fächer mehr, macht was Soziales, studiert "irgendwas mit Kunst und Medien". Das alles hilft der Industrie und Wirtschaft nicht weiter, diese entwickelt sich zurück. Große Firmen verlagern ihre Standorte in Ländern mit günstigeren Faktoren. Lokale Firmen schrumpfen bis in die Bedeutungslosigkeit.
    In gleichem Maße wie die Wirtschaft zurückgeht, steigern sich die sozialen und politischen Probleme im Land. Da ist es nur klar, dass ein Forum dieser Entwicklung folgt.

    Centao

    10.05.2018, 02:24

    @ Sylvia
     

    Die Berechnungen von 2012 im DGF von @luta

    und die aktuelle Berechnungen der Gini-Koeffizienten (D, 0,79) der entwickelten Länder sind wie ein Blick in die Matrix.

    Alles kann nur der Aufrechterhaltung des einen, bald 100% vernetzten Vermögens dienen, denn die Schulden in der Bilanzseite sind in Größenordnungen auch bei Null-Zinss unwiederbringlich.

    2008 war das Jahr der Offenbarung. Der systemische Mangel an Liquidität!

    @Calbaer hat Recht, Iran ist Theater.

    Wann das Spiel vorbei ist (Revolution, Gini bei mmh bald 1), ist nun mehr mit Unschärfen gut berechenbar.

    Gruß,
    CenTao

    Weiner

    10.05.2018, 10:32

    @ Centao
     

    von Heißwasserfröschen und modernen Sklaven

    Hallo Centao,

    was Du schreibst ist alles schön und gut und interessant. Die Tübinger Studie ist aber bereits in ihrer Überschrift mit einem Fragezeichen versehen, und das aus guten Gründen. Ausführlich kann ich sie hier nicht diskutieren, da umfangreiches Material beigebracht werden müsste über zyklische, also nicht rein lineare Auslösungen von Unruhen und Kriegen. Ferner gibt es qualitative Änderungen im Lauf der Geschichte, mit deren Hilfe neue Zwischenniveaus von Stabilität hergestellt werden können. Hier wären etwa zu nennen die Entdeckung neuer Energiequellen (Kohle in der industriellen Revolution des 18. Jhdt.), neue Hygienemaßnahmen (19. Jhdt.), Kommunikationstechnologien und mechanische Mobilität (20. Jhdt.).

    Oder ein weiteres Beispiel: Aufstände setzen eine gewisse Organisationsfähigkeit, Kampfressourcen und eine 'Ideologie' voraus. Sie wurden, wenn sie gelungen sind, bisher von "aufsteigenden Schichten" getragen, etwa dem Bürgertum in den (konstitutionellen) Revolutionen 1770 bis 1850, oder etwa dem Kleinbürgertum und der gehobenen Arbeiterschaft in den (kommunistischen und faschistischen) Revolutionen des 20. Jahrhunderts. Die dabei engagierten Menschen müssen außerdem bestimmten Altersklassen angehören (Kohortenproblem), damit sie ihre Ziele biographisch-energetisch auch mit einem gewissen Lebenserfolg durchziehen können. Für die Gegenwart sehe ich da nicht die entsprechenden Voraussetzungen.

    Stattdessen sehe ich einen sehr deutlichen Wandel von der bürgerlichen (engagierten und freiheitlichen?) Mentalität hinein in eine sklavische Mentalität. Dies ist ein erneuter qualitativer Wandel, der das System wie oben angedeutet auf einer neuen Ebene stabilisieren wird. Dabei haben wir es gegenwärtig, ganz wie im alten Rom, mit mehreren, sehr differenzierten Schichten von Sklaven zu tun. Auch heute gibt es Jugendliche und Kinder, die in Erdlöchern Afrikas nach edlen Steinen und Metallen zu graben gezwungen werden, verleichbar den Silberminen der Römer in Spanien (in die man die kräftigsten Kriegsgefangenen geschickt hat, Überlebensrate etwa 2-3 Jahre). In den entwickelten Systemen des Westens wird der moderne Sklave mit TV-PC-Smartphone, mit Tourismus (ggfs. inklusive Bordellbesuche fürs gehobene Management) und mit Sportereignissen etc. etc. etc. etc. bei guter Laune und Schaffenskraft gehalten. Und manchmal, wenn er alles richtig verinnerlicht hat, wird er auch "frei" gelassen ...

    Du solltest davon ausgehen, dass "die Reichen da oben" (mit ihren hoch gebildeten Stäben aus Sklaven, genannt ThinkTanks ...) diese soziologischen, massenpsychologischen und teilweise sogar biologisch-genetischen Mechanismen der Beeinflussung sehr genau kennen und an ihrer Perfektion immerfort feilen. Sie kennen das Spiel mit der Temperatur und der Aufzucht der Frösche!! Die gegenwärtigen Kriege ohne Siege (und ohne Friedensschlüsse!) und die neuartigen, selbstlaufenden (!!) Völkerdeportationen sind wohldurchdachte Instrumente der Herrschaft über die Massen. Gleiches gilt für das Geldsystem und für die Ausnutzung debitistischer Mechanismen. Ich halte die Staatsschulden oder die offenen, handelbaren Kontrakte der Systembanken der Gegenwart für Pipifax bzw. für einen Zaubertrick (Blockchain-Money eingeschlossen), die für das dumme und gierige Publikum geschaffen sind und mit großer Klugheit und Raffinesse aufrechterhalten werden (dieser Satz enthält auch meine Antwort auf die Ausgangsfrage für diesen Thread). Wenn aber nötig, dann löst man diese "Papiere" eines Tages in Luft auf (einer der hochintelligenten Tricks hierfür waren die "Bad Banks" nach 2008). Welchen Tages wird das sein? Wenn man die Realwirtschaft, das Bodenvermögen und international die Staatsorgane (Bürokratie & Justiz, Polizei, Militär, Medien und Forschungseinrichtungen) komplett unter Kontrolle hat. Hier also solltest Du nach Konzentrationsprozessen und Kooperationen schauen!

    Es wird weiter Kriege, weiter Unruhen, Aufstände und (Pseudo-) Revolutionen, auch weiter Naturkatastrophen geben. Aber der hintergründige Kontext hat sich verändert. Wir gehen in eine fixe Konstellation hinein, die nicht mehr aufzubrechen ist. Wenn sie voll ausgebildet sein wird, etwa zur Mitte dieses Jahrhunderts wird sie oberflächlich multipolar erscheinen (mit China als stabilem Anker), aber die herrschenden Eliten in den großen regionalen Kernen werden durchweg eines Geistes Kind sein, in Ost und West, und Nord und Süd.

    Mit Bedauern, nichts Besseres schreiben zu können, jedoch mit feiertäglich-feundlichen Grüßen,

    Weiner

    Centao

    12.05.2018, 10:24

    @ Weiner
     

    Ungleiche Vermögensverteilung extremer Lage (>0,8X) bedeutet nicht automatisch Revolution?

    Hallo Weiner,

    danke für Deine Gedanken hierzu. Neben möglicher temporärer Stabilität
    durch die von Dir ausführlich beschriebenen Faktoren, wirkt der Konzentrationsprozess weiterhin, bis zum Ende. Die (in Teilen brutale) Übermacht kann die Bevölkerung unter das Vermögen zur Erbringung der Urschuld zwingen, doch dann ist es ohne externen Energiezufluss bald vorbei.

    Kein System ist von Dauer, es zerbricht an seinen Widersprüchen, Energiearmut und Degenerationserscheinungen, wie z.B. Kultur, die in Massen-Zivilisationen unumgänglich ist.

    Ist die Kinderarmut z.B. der westlich-europäischen Hemisphäre auch Ausdruck der Vermögensverteilung (bzw. des damit verbundenen Potentials) und der damit verbundenen Kultur (ja auch der Sklavenkultur! mod. Massenmenschhaltung)?

    Welchen Tages wird das sein?
    > Wenn man die Realwirtschaft, das Bodenvermögen und international die
    > Staatsorgane (Bürokratie & Justiz, Polizei, Militär, Medien und
    > Forschungseinrichtungen) komplett unter Kontrolle hat. Hier also
    > solltest Du nach Konzentrationsprozessen und Kooperationen schauen!

    Welcher dieser Organe kann den Zerfall von städt. Infrastrukturen stoppen (@morpheus), wer baut Lebensmittel an, woher kommt die (allg.) Energie für jedwede Leistung? Wie kann dies erreichst werden, in den mathematisch folgenden, schweren deflationären und depressiven wirt. Endzuständen einer ind. Gesellschaft?

    >
    > Es wird weiter Kriege, weiter Unruhen, Aufstände und (Pseudo-)
    > Revolutionen, auch weiter Naturkatastrophen geben. Aber der hintergründige
    > Kontext hat sich verändert. Wir gehen in eine fixe Konstellation hinein,
    > die nicht mehr aufzubrechen ist. Wenn sie voll ausgebildet sein wird, etwa
    > zur Mitte dieses Jahrhunderts wird sie oberflächlich multipolar erscheinen
    > (mit China als stabilem Anker), aber die herrschenden Eliten in den großen
    > regionalen Kernen werden durchweg eines Geistes Kind sein, in Ost und West,
    > und Nord und Süd.
    >
    Ja, eine letzte, große Party..


    > Mit Bedauern, nichts Besseres schreiben zu können, jedoch mit
    > feiertäglich-feundlichen Grüßen,
    >
    > Weiner

    Beste Grüße,
    CenTao

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    12.05.2018, 13:27

    @ Centao
     

    Defizitgeschäft

    > Hallo Weiner,
    >
    > danke für Deine Gedanken hierzu. Neben möglicher temporärer Stabilität
    >
    > durch die von Dir ausführlich beschriebenen Faktoren, wirkt der
    > Konzentrationsprozess weiterhin, bis zum Ende. Die (in Teilen brutale)
    > Übermacht kann die Bevölkerung unter das Vermögen zur Erbringung der
    > Urschuld zwingen, doch dann ist es ohne externen Energiezufluss bald
    > vorbei.
    >
    > Kein System ist von Dauer, es zerbricht an seinen Widersprüchen,
    > Energiearmut und Degenerationserscheinungen, wie z.B. Kultur, die in
    > Massen-Zivilisationen unumgänglich ist.
    >
    > Ist die Kinderarmut z.B. der westlich-europäischen Hemisphäre auch
    > Ausdruck der Vermögensverteilung (bzw. des damit verbundenen Potentials)

    Selbstverständlich. Kinderarmut in der westlichen Hemisphäre unterliegt der politischen Definition, also der allgemeinen Hirnzuscheißverblödungsmaschinerie und hat mit objektiv messbarer Armut nichts zu tun. Je mehr Verblödete es gibt, umso größer ist folglich der Anteil von Kinderarmut. Kinderarmut ist also ein Indikator der allgemein um sich greifenden Verdummung.

    > und der damit verbundenen Kultur (ja auch der Sklavenkultur! mod.
    > Massenmenschhaltung)?

    Vermutlich kennst du nicht einmal den Unterschied zwischen Sklaventum und Lohnarbeit.

    > Welchen Tages wird das sein?
    > > Wenn man die Realwirtschaft, das Bodenvermögen und international die
    > > Staatsorgane (Bürokratie & Justiz, Polizei, Militär, Medien und
    > > Forschungseinrichtungen) komplett unter Kontrolle hat. Hier also
    > > solltest Du nach Konzentrationsprozessen und Kooperationen schauen!
    >
    > Welcher dieser Organe kann den Zerfall von städt. Infrastrukturen stoppen
    > (@morpheus), wer baut Lebensmittel an, woher kommt die (allg.) Energie für
    > jedwede Leistung?

    Gut Frage. Woher kommt die Energie für den Lebensmittelanbau? In der westlichen Hemisphäre muss mehr Energie in Lebensmittel gesteckt werden als aus diesen Netto wieder bezogen werden kann. Vom energetischen Standpunkt aus ist Lebensmittelerzeugung also ein Defizitgeschäft. Wie lange werden wir uns das noch leisten können, das wir ständig mehr Energie in Lebensmittel reinstecken müssen, als wir daraus beziehen können?

    Wie kann dies erreichst werden, in den mathematisch
    > folgenden, schweren deflationären und depressiven wirt. Endzuständen
    > einer ind. Gesellschaft?
    >
    > >
    > > Es wird weiter Kriege, weiter Unruhen, Aufstände und (Pseudo-)
    > > Revolutionen, auch weiter Naturkatastrophen geben. Aber der
    > hintergründige
    > > Kontext hat sich verändert. Wir gehen in eine fixe Konstellation
    > hinein,
    > > die nicht mehr aufzubrechen ist. Wenn sie voll ausgebildet sein wird,
    > etwa
    > > zur Mitte dieses Jahrhunderts wird sie oberflächlich multipolar
    > erscheinen
    > > (mit China als stabilem Anker), aber die herrschenden Eliten in den
    > großen
    > > regionalen Kernen werden durchweg eines Geistes Kind sein, in Ost und
    > West,
    > > und Nord und Süd.
    > >
    > Ja, eine letzte, große Party..
    >
    >
    > > Mit Bedauern, nichts Besseres schreiben zu können, jedoch mit
    > > feiertäglich-feundlichen Grüßen,
    > >
    > > Weiner
    >
    > Beste Grüße,
    > CenTao

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    Centao

    13.05.2018, 13:05
    (editiert von Centao, 13.05.2018, 13:07)

    @ Mephistopheles
     

    Primäre Bedingung für Lohnarbeit

    Hallo meph,

    ist die Unternehmereigenschaft.., sowie der Sklave durch seinen Sklavenhalter definiert wird.

    Bei einem stark ansteigenden Gini-Koeeffizienten, sowie es die o.g. Quellen berechnet haben, sinkt das frei verfügbare, besicherungsfähige (Volks-)Vermögen / Eigentum dramatisch. Damit die Verschuldungsfähigkeit für Unternehmer und deren Vorfinazierungsmöglichkeit für die werte Mitarbeiterschaft..

    Der Lohnarbeiter profitiert (benötigt die K.) von Konkurrenz der Unternehmen am Markt für das Lohnniveau. Bei einem Ginikoeff. von 1 gibt es diese Konkurrenz nicht mehr.

    Wenn es den Lohnarbeiter nicht mehr gibt, was kommt dann?
    BGE?
    [[euklid]]

    Gruß,
    CenTao

    sensortimecom

    E-Mail

    11.05.2018, 13:26
    (editiert von sensortimecom, 11.05.2018, 13:27)

    @ Sylvia
     

    Der politische, soziale, wirtschaftliche und ethische Paradigmenwechsel von 2008

    >
    > Der Einbruch 2000 war vorhersehbar (+/- 2 Jahre), der von 2008 war (für
    > mich) eher unerwartet. Aber das, was wir seit 2009 erleben, ist
    > beispiellos.
    >
    > Habt ihr so etwas schon mal erlebt?

    Du hast es genau erkannt und gesagt.

    Bis zum diesem Ereignis (2008/2009) durfte man irgendwie erwarten, dass sich Staaten an fest geschriebene Gesetze, Standards und Normen halten würden - selbst bei unerwarteten Ereignissen und scbwierigen Zeiten.

    Dies ist seither Vergangenheit. Der Staat ist zum Pfuscher, zum Improvisator und Flickschuster verkommen, der sich an keinerlei Regelwerk mehr hält.

    @Dottore (P.C. Martin) wollte das seinerzeit nicht wahrhaben. Seine Werke basierten auf der Prämisse, dass sich der Staat an die Regeln und Gesetze zu halten hat, die er selbst beschlossen hat (ob demokratisch oder nicht, ist dabei sekundär) und auf deren Einhaltung er ja seine eigene Existenz gründet.
    DEMNACH, HÄTTE DER STAAT SICH DARAN GEHALTEN, WÜRDE ER NICHT MEHR EXISTIEREN. ER WÄRE VERSCHWUNDEN, GENAU SO, WIE ES P.C. MARTIN ANTIZIPIERT HAT.

    Ein typisches Beispiel dafür, dass sich der Staat nicht mehr an seine eigenen Gesetze und Regeln hält (und auch gar keine Erfordernis mehr sieht, wozu auch..), sind ja auch die späteren Ereignisse mit der Asylwerber-Invasion ab 2015. Hätte 2008/2009 nicht statt gefunden, als man sah: wow, das geht ja ohne Befolgung von Gesetzen auch, inkl. Verfassungsgerichtshof, weil eh alles "alternativlos".. dann, so glaube ich, hätte man sich so manche Dinge zweimal überlegt....

    Und weil das nun mal so ist, und weil auch die Börsen seit 10 Jahren in einem unvorstellbaren Ausmass manipuliert worden sind um einen weiteren Crash zu vermeiden ("Elli" hätte mich gescholten für diese Ansicht..) - glaube ich, dass man sich bis zum endgültigen Kollaps an ÜBERHAUPT KEINE REGELN, GESETZE UND VERTRÄGE mehr halten wird, Man wird flickschustern, bis das Flickwerk aus rein physikalischen Gründen in sich zusammen fällt...

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    11.05.2018, 20:50

    @ sensortimecom
     

    Das ist DER ARTIKEL DES TAGES! Sollte sich jeder zu Gemüte führen und seine Schlußfolgerungen daraus ziehen (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    Oblomow

    E-Mail

    Leipzig,
    11.05.2018, 21:05

    @ Mephistopheles
     

    Non capisco niente

    Was hat sich nun genau geändert? Müssen wir ne neue Zeitrechnung einführen? Mafia vor und nach 2008. Ich schlafe ne Runde weiter.

    Ignorant grüßt
    Oblomow

    ---
    "In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe." - Fragment 117

    (griechisch: "ἐτεῆι δὲ οὐδὲν ἴδμεν· ἐν βυθῶι γὰρ ἡ ἀλήθεια")

    Demokrit

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    12.05.2018, 14:44
    (editiert von Mephistopheles, 12.05.2018, 14:49)

    @ Oblomow
     

    Du verstehst sehr genau, was ich meine! Und wenn nicht, dann solltest du Gott um die unmittelbare Gnade des Verstehens bitten!

    1. Die Gnade des Verstehens, der Intellekt ist nicht allen Menschen gegeben.
    2. Alle Gerechten haben das Vermögen, das auch zu verstehen! (Du hast jedenfalls genug davon.[[zwinker]] )
    3. Trotzdem bedürfen sie, um die Gebote des Verstehens zu erfüllen und sogar um Verständnis zu beten, einer wirksamen Gnade, die ihren Verstehenswillen bestimmt.
    4. Diese wirksame Gnade des Verständnisses ist aber nicht immer allen Gerechten gegeben, sondern hängt von der Barmherzigkeit Gottes ab.

    > Was hat sich nun genau geändert? Müssen wir ne neue Zeitrechnung
    > einführen?

    Die neue Zeitrechnung, wird wenn überhaupt, erst sehr viel später eingeführt werden. Kein Römer dachte im Traum daran, nach der Ermordung Cäsars und nach der Schlqacht bei Actium eine neue Zeitrechnung einzuführen. Trotzdem war danach - aus unserer, der faustischen Sicht, nichts mehr wie vorher, während für die Zeitgenossen alles weiterlief wie Gewohnt.
    Augustus hat durchaus die römische Verfassung belassen und für sich nur die tribunicia potestas annua et perpetua durchgesetzt.

    Der Unaussprechliche hat auch durchaus die Weimarer Verfassung belassen und für sich allein die Eigenschaft als Führer (auf neudeutsch leadership) gefordert, womit er über den Gesetzen stand.

    > Mafia vor und nach 2008. Ich schlafe ne Runde weiter.

    Neu ist und damit der Übergang von Quantität in Qualität vollzogen, dass sich die regierenden Eliten nicht mehr an die von ihnen selbst erlassenen Gesetze zu halten bemüßigt fühlen. In Fronkraich haben wir den immerwährenden Ausnahmezustand.

    > Ignorant grüßt
    > Oblomow

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    Oblomow

    E-Mail

    Leipzig,
    12.05.2018, 19:32
    (editiert von Oblomow, 12.05.2018, 19:33)

    @ Mephistopheles
     

    Matthaeus, Goethe, Hegel

    Zu Part 1 fällt mir natürlich nur das ein:

    "Matthaeus 22

    Da sprach der König zu seinen Dienern: Bindet ihm Hände und Füße und werfet ihn in die Finsternis hinaus! da wird sein Heulen und Zähneklappen. Denn viele sind berufen, aber wenige sind auserwählt."

    Zu Part 2

    „Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus, und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen.“ Goethe
    Ist 2008 sowas wie die Kanonade?

    Zu Part 3

    Und nun noch das. Dass sich die Mafiosi einen Scheißdreck um die scheren, die Schutzgeld zahlen, war vor 2008, während 2008 und nach 2008 identisch: in aeternitate. Quantität, Qualität?! Du hast wohl in den letzten 30 Jahren zuviel Philosophie, speziell Hegel studiert.[[freude]]

    Dir nen janz feinen Abend und ausreichend Grillgut und kühle Biers wünscht

    Herzlich
    Oblomow

    ---
    "In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe." - Fragment 117

    (griechisch: "ἐτεῆι δὲ οὐδὲν ἴδμεν· ἐν βυθῶι γὰρ ἡ ἀλήθεια")

    Demokrit

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










454145 Postings in 54409 Threads, 948 registrierte Benutzer, 1832 User online (15 reg., 1817 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz