Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Prosciutto

    E-Mail

    Schweiz,
    10.01.2018, 13:28
     

    Dummes Afrika! Und Deutschland nimmt die dümmsten Menschen gerne!

    Hallo zusammen

    Eine Provokation? Rassismus? Nein, Tatsache! Realität!

    Gemäss 9 internationalen Studien (https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php) ist es so, dass z.B. der durchschnittliche (!) IQ z.B. in Eritrea 63 Punkte (!) beträgt.

    Mit extrem grossen Abstand flüchteten im Jahr 2016 die meisten Eritreer nach Deutschland. Von den 18'854 gestellten Asylanträgen wurden 99.2% bewilligt.

    Sonstiger IQ-Durschnitt von afrikanischen Ländern:
    Senegal: 60 Punkte
    Gambia: 60 Punkte
    Äthiopien: 61 Punkte
    Kongo: 63 Punkte
    Ghana: 69 Punkte
    Nigeria: 70 Punkte
    Südafrika: 70 Punkte
    Sudan: 70 Punkte
    Kenia: 71 Punkte
    Elfenbeinküste: 71 Punkte
    ... und so weiter ...

    Ich hab jetzt nicht nachgeschaut, woher all die Flüchtlinge in Deutschland/EU kommen, aber ich vermute, dass der grösste Teil der Flüchtlinge der letzten Jahren aus afrikanischen Ländern stammen. Dort ist erwiesenermassen der durchschnittliche IQ extrem unterdurchschnittlich (um mal eine anständige Formulierung zu verwenden) und wie es um die Bildung der Flüchtlinge aus Afrika steht, kann ich nicht beurteilen.

    Interessant in diesem Zusammenhang ist auch folgende Meldung:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/analphabeten-unter-fluechtlingen-haben-probleme-bestimmtes-sprachniveau-zu-erreichen-15378153.html

    Kurz erklärt: Unter den Flüchtlingen gibt es anscheinend relativ viele Analphabeten. 4 von 5, bzw. 80% der Flüchtlinge bestehen den Deutschtest nicht, bzw. erreichen das Niveau B1 nicht. Wenigstens dieses Niveau ist aber erforderlich. Dieses Niveau ist bei einem Jobcenter oder bei Arbeitsagenturen die Mindestanforderung für einen Helfer-Job oder eine Ausbildung.


    Was haltet ihr davon? Wie ist eure Meinung zum IQ und zur Bildung der Flüchtlinge? Und somit zur "Brauchbarkeit" der (afrikanischen) Flüchtlinge?

    Gruss
    Prosciutto

    Otto Lidenbrock

    E-Mail

    Nordseeküste,
    10.01.2018, 13:37

    @ Prosciutto
     

    Die Ergebnisse der Integrationskurse sprechen Bände!

    Ich denke, über den "durchschnittlichen IQ" der sogenannten "Flüchtlinge" kann man lange und ergebnislos streiten, wenn man Pech hat, wird man je nach Standpunkt am Ende als "Rassist" oder gar "Nazi" gebrandmarkt.

    Mal ganz davon abgesehen, dass sich der größte Teil dieser Migranten gesetzeswidrig in Deutschland aufhält, muss man sie letztendlich nach ihrer Bereitschaft beurteilen, sich in diese Gesellschaft integrieren zu wollen. Und wie es um diese Bereitschaft bestellt ist, lässt sich anhand des Besuchs von Integrations- und Sprachkursen beurteilen. Die Ergebnisse dieser Kurse sprechen offenbar Bände!

    ---
    "Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

    Arthur Schopenhauer

    Sylvia

    E-Mail

    10.01.2018, 13:55

    @ Prosciutto
     

    Du hast Dir die Antwort bereits selbst gegeben.

    > Kurz erklärt: Unter den Flüchtlingen gibt es anscheinend relativ viele
    > Analphabeten. 4 von 5, bzw. 80% der Flüchtlinge bestehen den Deutschtest
    > nicht, bzw. erreichen das Niveau B1 nicht. Wenigstens dieses Niveau ist
    > aber erforderlich. Dieses Niveau ist bei einem Jobcenter oder bei
    > Arbeitsagenturen die Mindestanforderung für einen Helfer-Job oder eine
    > Ausbildung.
    >
    > Was haltet ihr davon?

    Du hast Dir die Antwort bereits selbst gegeben: Bei bestandenem Deutschtest besteht die "Gefahr", dass einem die Jobcenter eine Arbeit vermitteln. Bist Du dumm wie Brot, sprichst die Sprache nicht, dann hast du deine Ruhe vom Jobcenter. U.A. weil die Sachbearbeiter auch keine Lust haben sich mit solcher Klientel herumzuschlagen. Dann lieber einfach Geld überweisen.

    Und außerdem: Warum Deutsch lernen? Die Parallelgesellschaft spricht doch eh arabisch, Verständigung im Alltag also kein Problem. Und der Koran ist auch auf arabisch geschrieben. Passt doch alles, nicht?

    ---
    "Der Computer ist die logische Weiterentwicklung des Menschen: Intelligenz ohne Moral." (John Osborne)
    "Der Gutmensch ist die logische Rückentwicklung des Menschen: Moral ohne Intelligenz." (unbekannt)

    Zarathustra

    12.01.2018, 08:31

    @ Sylvia
     

    Dumm wie Brot

    > >
    > > Was haltet ihr davon?
    >
    > Du hast Dir die Antwort bereits selbst gegeben: Bei bestandenem
    > Deutschtest besteht die "Gefahr", dass einem die Jobcenter eine Arbeit
    > vermitteln. Bist Du dumm wie Brot, sprichst die Sprache nicht, dann hast du
    > deine Ruhe vom Jobcenter.

    Dümmer wie Brot ist, wer diese IQ Angaben auf Afrikaner überträgt und ihnen auf dieser Basis Dummheit attestiert.

    manni meier

    10.01.2018, 14:23

    @ Prosciutto
     

    Praxisbericht eines Lehrers im Integratioskurs (mL)

    > Hallo zusammen
    > Kurz erklärt: Unter den Flüchtlingen gibt es anscheinend relativ viele
    > Analphabeten. 4 von 5, bzw. 80% der Flüchtlinge bestehen den Deutschtest
    > nicht, bzw. erreichen das Niveau B1 nicht. Wenigstens dieses Niveau ist
    > aber erforderlich. Dieses Niveau ist bei einem Jobcenter oder bei
    > Arbeitsagenturen die Mindestanforderung für einen Helfer-Job oder eine
    > Ausbildung.
    >
    > Was haltet ihr davon? Wie ist eure Meinung zum IQ und zur Bildung der
    > Flüchtlinge? Und somit zur "Brauchbarkeit" der (afrikanischen)
    > Flüchtlinge?
    > Gruss
    > Prosciutto

    Hier der Bericht eines "Praktikers". Wie ich aus eigener Anschauung bestätigen
    kann, ist er noch sehr wohlwollend formuliert:

    http://www.achgut.com/artikel/null_bock_auf_integration

    mfg
    Manni Meier

    Ostfriese

    10.01.2018, 15:06

    @ Prosciutto
     

    Philip Spenner: "Ich bin früh um 3 Uhr aufgestanden, um mich …

    … für den Tag vorzubereiten."

    > Was haltet ihr davon? Wie ist eure Meinung zum IQ und zur Bildung der
    > Flüchtlinge? Und somit zur "Brauchbarkeit" der (afrikanischen)
    > Flüchtlinge?

    https://www.ndr.de/fernsehen/Typisch-Vom-Strassenkind-in-Afrika-zum-Lehrer-in-Hamburg,sendung734894.html

    Socke

    Homepage E-Mail

    10.01.2018, 18:35

    @ Ostfriese
     

    Maas, werden Sie aktiv!

    > htt ps://w ww.ndr.de/fernsehen/Typisch...
    Ist seit dem Maaschen Reinhaltungsgesetz die Verbreitung von Fake-News nicht ebenfalls untersagt?

    sensortimecom

    E-Mail

    10.01.2018, 17:50

    @ Prosciutto
     

    Einige Länder machen mir in der Tat Sorgen

    z.b. Äquatorialguinea mit nur 56. Stimmen diese Daten wirklich?

    Otto Lidenbrock

    E-Mail

    Nordseeküste,
    10.01.2018, 18:38

    @ sensortimecom
     

    Kann eine ganze Bevölkerung geistig behindert sein?

    > z.b. Äquatorialguinea mit nur 56. Stimmen diese Daten wirklich?

    Ich kann mir diese Zahlen auch nicht erklären, da hat vielleicht jemand eine abweichende Bewertungstabelle o.ä. verwendet, denn schon Werte unterhalb von 90 gelten als unterdurchschnittlich. Unterhalb von 70 muss man dagegen schon von geistiger Behinderung sprechen, so weit unterdurchschnittlich ist dieser Wert. Wer weiß, wie da getestet worden ist?

    Da mögen ja durchaus einige Personen dabei sein, die man salopp als "nicht besonders helle" bezeichnen könnte, aber dass der Durchschnittswert einer ganzen Bevölkerung im Bereich geistiger Behinderung liegen könnte, halte ich für ausgeschlossen.

    ---
    "Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

    Arthur Schopenhauer

    Socke

    Homepage E-Mail

    10.01.2018, 18:49

    @ Otto Lidenbrock
     

    Die Realität gibt die Antwort

    Man schaue nur mal nach Südafrika. Nachdem die umgekehrten Rassisten dort die Macht übernommen hatten und die Weißen seitdem drangsalieren, geht es bergab.
    Ebenso in Zentralafrika, wo weiße Farmer enteignet, vertrieben oder gleich gemeuchelt wurden. Seitdem ist dort auch nichts mehr außer Verarmung, Hunger, Rückentwicklung und Chaos.

    Man muss das ganz nüchtern sehen.
    Ich sage das immer ganz unverfänglich:
    Die verschiedenen Menschen haben verschiedene Eigenschaften. So sind die Braunen (=Afrikaner) oft körperlich sehr kräftig und uns Weißen überlegen.
    (Den nächsten Satz kann sich nun jeder selbst hinzudenken.)

    Otto Lidenbrock

    E-Mail

    Nordseeküste,
    10.01.2018, 19:19

    @ Socke
     

    Empirischer Nachweis

    > Ich sage das immer ganz unverfänglich:
    > Die verschiedenen Menschen haben verschiedene Eigenschaften. So sind die
    > Braunen (=Afrikaner) oft körperlich sehr kräftig und uns Weißen
    > überlegen.
    > (Den nächsten Satz kann sich nun jeder selbst hinzudenken.)

    Ich sehe das generell genauso, die Neger (aus meiner Sicht kein Schimpfwort, und auch in keiner Weise abwertend gemeint) sind wahrscheinlich die menschliche Rasse, die insgesamt den besten Genpool aufweist, was das Physische angeht. Im direkten Vergleich mit Eurasiern, Asiaten und Indios sind sie körperlich im Durchschnitt sehr dominant. Sie sind athletischer, robuster, schneller und verfügen über einen höheren Anteil an sich schnell kontrahierenden, roten Muskelfasern. Ich beneide die Neger um ihre Physis.

    Was das Geistige angeht, also die kognitiven Fähigkeiten, würde ich generell die Eurasier, vor allem aber auch die Asiaten vorne sehen. Der empirische Nachweis für diese These liegt in der Entwicklung der Gesellschaften auf den verschiedenen Kontinenten.

    ---
    "Ich lege für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab, dass ich die deutsche Nation wegen ihrer überschwänglichen Dummheit verachte und mich schäme, ihr anzugehören."

    Arthur Schopenhauer

    Dieter

    Didschullen + alto alentejo,
    10.01.2018, 19:55

    @ Otto Lidenbrock
     

    geben dann "Pardos" die ideale Gen-Zusammenführung?

    http://www.brasilportal.net/reise/brasilien-bevoelkerung.htm

    Schließlich haben wir in Brasilien eine recht gute Mischung aus Weißen, wenigen Schwarzen und Mischformen aus beidem.

    Gruß Dieter

    ---
    aus dem Rechtsstaat ist ein Linksstaat geworden

    SchlauFuchs

    Homepage E-Mail

    Neuseeland,
    10.01.2018, 21:15

    @ Socke
     

    Erklaerungsversuch fuer IQ

    Intelligenzforscher (zumindest die weniger politisch korrekten, die es wagten in diesem Bereich zu forschen) haben die Tatsache, dass die Intelligenz in Afrika - bei der einnheimischen Bevoelkerung dort - so schlecht abschneidet, mit den unterschiedlichen Anforderungen zu erklaeren versucht. In Afrika, zumindest den zentralafrikanischen Gebieten, ist Winter eine ziemlich milde bis unerhebliche Erscheinung. Winter hat kaum Einfluss auf das Leben. In Europa, Asien ist Winter dagegen sehr einschneidend, fuer einen grossen Teil des Jahres gibt es keine Nahrungsquelle ausser Wild. Dies hat im Norden als selektives Kriterium jene Individuen beguenstigt, die intelligent genug waren um den Wechsel der Jahreszeiten antizipieren zu koennen und Nahrungsvorraete anlegten, sich vom Sammler zum Bauern entwickelten. Im Sueden dagegen musste man eigentlich nur von einem Tag zum naechsten ueberleben, da war eine staerkere Muskulatur von Vorteil, und deren energetische Effizienz zweitrangig.

    So hat sich im Laufe von Jahrtausenden ein Guertel rund um Afrika und Suedasien entwickelt (bis einschliesslich Indien und weiter) in welchem der durchschnittliche IQ um 15-20% weniger hoch entwickelt hat als mit "weissen" und asiatischen Menschen. Der Guertel betrifft aber auch amerikanische Staemme und Pazifika.

    Was man auch festgestellt hat, der IQ in Bereichen von Rumaenien (Zigeuner, stammen von Agyptern ab, daher englisch Gypsies) ist im durchschnitt fallend und deutlich niedriger - weil die intelligenteren sich absetzen und ihr Glueck bei uns suchen. Das trifft auch Afrika im moment akut. Die die zu uns kommen sind im Durchschnitt deren Intelligentia-crème de la crème. Selbst wenn sie noch weit unter unserem Durchschnitt liegen.

    Das erinnert mich an einen Witz vom neuseelaendischen Premieminister vor einigen Jahren zum Thema Abwanderung in Neuseeland. Er sagte sinngemaess, Wenn Kiwis nach Australien abwandern, hebt das den IQ von beiden Laendern.

    IQ um es noch einmal hervorzuheben, misst, wie schnell ein Mensch bestimmte Muster erkennen kann und daraus ein Modell entwickeln kann um voraus zu schauen. Es ist auch ein Mass fuer wie schnell man sich an veraenderte Umstaende anpassen kann.
    Der IQ Test hat dehalb all diese Mustererkennungs-Uebungen, die sind kulturell unabhaengig. Kulturell sensitive tests werden nicht mehr so eingesetzt, also solche wo man Belesenheit und Kenntnisse in Mathematik Geographie und Geschichte ueberpreuft. Heutige Tests haben keine Nummern oder Worte mehr, und zumindestens bei uns in der Mensa werden die Tests vorgelesen und anhand von Beispielen erklaert.

    Ciao!
    SF

    Socke

    Homepage E-Mail

    10.01.2018, 18:41

    @ Prosciutto
     

    Erklärung für das miese Abschneiden bei Intelligenztests

    > Was haltet ihr davon? Wie ist eure Meinung zum IQ und zur Bildung der
    > Flüchtlinge? ..
    Ich habe mich dazu mal mit einem Gutmenschen unterhalten, der es mir erklärt hat:

    Intelligenztests werden von Weißen gemacht. Diese (die Weißen wie auch die Tests) sind rassistisch (weil von Weißen erstellt) und daher eigentlich nicht anwendbar bei Braunen.
    Und weil diese Tests eben nicht auf Braune passen, schneiden diese braunen Leute so schlecht ab. In Wirklichkeit seien sie sehr intelligent, nur wir können das nicht erfassen.

    Das habe ich dem Gutmenschen doch glatt so geglaubt. (Er glaubt das ja selber)

    cruiser

    10.01.2018, 20:48

    @ Prosciutto
     

    Jetzt mal ernsthaft: Wer glaubt diese Klamotte wirklich bis ins Detail?

    Hallo liebe Leute,

    in den letzten 25 Jahren habe ich schon einige Afrikaner kennengelernt, die hier in Deutschland leben. Überwiegend aus Nigeria, Ghana, Togo oder Kamerun stammend. Fast ausnahmslos überdurchschnittlich intelligent, sehr sprachgewandt, extrem gut vernetzt in ihren Kreisen und äußerst flexibel in der Anpassung an ein neues Leben hier in Europa oder anderen Orten. Schon Ende der 90-er Jahre vernahm ich von vielen Nigerianern auch ein großes Interesse, die chinesische Sprache zu lernen, um konkret die Auswanderung nach China zu planen, da statt in Europa eher dort die Chancen größer seien oder bestenfalls noch in England, um es mal salopp auszudrücken.

    Schöne Grüße aus der Pfalz
    cruiser

    uluwatu

    Bangkok, Samui, Uluwatu,
    10.01.2018, 20:56
    (editiert von uluwatu, 10.01.2018, 21:39)

    @ cruiser
     

    (oT)

    [ kein Text ]
    cruiser

    10.01.2018, 22:27

    @ uluwatu
     

    Ja schon ok, ich nehme diese alte Studie auch nicht so ernst ..

    .. wollte das nur mal loswerden wegen der krassen Überschrift.

    Lechbrucknersepp

    10.01.2018, 22:28
    (editiert von Lechbrucknersepp, 10.01.2018, 22:38)

    @ cruiser
     

    Zwei Konzepte erklären das "Phänomen": Gaußsche Normalverteilung und #NichtAlle

    Der Youtuber achse:ostwest ist auch so ein Beispiel für jemanden, der in Hinblick auf Intelligenz, Sozialkompetenz und Weisheit fast jeden Deutschen überflügelt.

    https://www.youtube.com/channel/UCWOVvQzsJj5O-CxDAeon-Vw

    Was ist an klugen n̶̶e̶̶g̶̶e̶̶r̶̶n̶ people of Color, zu denen man aufschauen kann, bitte verwunderlich?
    Nichts!
    Zwei Konzepte erklären so etwas abschließend ohne dass Fragen offen blieben:

    1) Gaußsche Normalverteilung
    2) Der Hashtag #NotAll

    Reikianer

    E-Mail

    11.01.2018, 22:21
    (editiert von Reikianer, 11.01.2018, 22:52)

    @ cruiser
     

    Zustimmung


    > in den letzten 25 Jahren habe ich schon einige Afrikaner kennengelernt, > die hier in Deutschland leben. Überwiegend aus Nigeria, Ghana, Togo oder > Kamerun stammend. Fast ausnahmslos überdurchschnittlich intelligent, sehr > sprachgewandt, extrem gut vernetzt in ihren Kreisen und äußerst flexibel > in der Anpassung an ein neues Leben hier in Europa oder anderen Orten.


    Hallo cruiser, habe ähnliche Erfahrungen mit Nigerianern gemacht, aktuelles Projekt: Ich finanziere den 50-Sitzer-6000-Euro-Reisebus (rote Plakette, hier zu nichts mehr zu gebrauchen), er sorgt auf eigene Kosten dafür, dass der Bus von HH nach Lagos verschifft wird und da durch den Zoll kommt. Dann, nachdem sich der Bus in ein paar Monaten abbezahlt hat (kann man nicht sagen, ein Monat wäre sehr optimistisch, zwei Jahre bei aktuellen Ticketpreisen, Löhnen, Steuern und Spritkosten sehr pessimistisch - bislang nur ein Gedankenspiel), das gleiche nochmal[[top]]. Kein Mensch will investieren wegen "Nigeria scam" und keiner will Busse importieren wegen 70% Tax & Levy[[freude]]

    Beste Grüße

    P.S.: Falls das jemand groesser mit aufziehen mag: Wir könnten auch gleich ein altes, aber nutzbares Schiff kaufen und damit dutzende Busse plus in Nigeria gefragte Waren verschiffen.

    cruiser

    12.01.2018, 11:35
    (editiert von cruiser, 12.01.2018, 11:56)

    @ Reikianer
     

    Ältere Fahrzeuge aus Europa usw. nur über Nachbarland Benin nach Nigeria

    Hallo Reikianer,

    was hat man dir da erzählt? Soweit ich weiß, ist es wegen den strikten Einfuhrbestimmungen gar nicht möglich, ältere Fahrzeuge (Limit war mal bei 8 Jahren, aktuell m. W. 5 Jahre) aus Übersee direkt nach Nigeria zu verschiffen. Außerdem sind die Kosten für die Einfuhr usw. viel zu hoch (hinter „usw.“ verbergen sich all die anderen Kosten einschl. Teileklau, wie du dir denken kannst).

    In Cotonou (Benin) befindet sich der größte Überseehafen Westafrikas. Da stehen die Autos und Verkaufsbuden so weit das Auge reicht. Die Leute kommen aus allen Ländern im Umkreis, um hier die Wagen gleich bündelweise, oft von Händlern aus Algerien oder Libanon, die sich hier etabliert haben, abzukaufen. Günstiger werden die Fahrzeuge über Strohleute direkt am Hafen in Empfang genommen, grob fahrbereit gemacht und dann über Schleichwege nach Nigeria geschmuggelt. Dies ist nur ein grober Überblick von dem, was sich da abspielt. Die Dimensionen und Anzahl der Akteure kann man sich nur ungefähr vorstellen. Hier haben Neulinge keine Chance, von wegen Schiff kaufen und selber verschiffen. Wie immer bei solchen Geschäften, verdienen dabei die Fahrer am wenigsten. Es reicht gerade mal so zum Überleben und Ernähren der Familie.

    P. S. Googel z. B. mal nach Grande Cotonou

    Viele Grüße
    cruiser

    Reikianer

    E-Mail

    12.01.2018, 20:28
    (editiert von Reikianer, 12.01.2018, 21:02)

    @ cruiser
     

    OT: Danke für die Infos!

    Hallo cruiser,

    Vielen Dank, damit ist das Thema wohl erledigt. Das Obige ist das Ergebnis eines feucht-fröhlichen Abends letzte Woche. Wir sassen u.a. mit zwei Nigerianern zusammen, die ich seit Jahren kenne, die hier Familie haben und die über ihre Geschwister in Nigeria gut vernetzt sind. Ich selbst war noch nicht in Afrika und habe keinen Schimmer, wie es da läuft.

    Ich glaub, es ging um die Frage, wie man passives Einkommen generiert (einmal auf Schiene bringen und dann läuft es mit Helfern, die bezahlt werden müssen ohne eigenen großen Einsatz - da hätten die Geschwister helfen können und die Fahrer wären so bezahlt worden, dass sie stolz gewesen wären, für uns zu fahren).

    Um den Bus immer schnell voll zu bekommen und zweimal täglich (24h) Langstrecke zu fahren, war die Idee, dass man mit dem alten 50-Sitzer, wo jeder seinen bequemen Reisebus-Sitzplatz hat, Preise wie in den extrem vollgestopften Kleinbussen anbieten könnte - das Thema interessiert mich, aber den Bus auf illegale Weise reinbringen zu müssen - nix für mich.

    Die Idee, zusammen einen Bus zu kaufen und zu verschiffen, war vielleicht auch Bierlaune - den Bus selbst da runter zu fahren, das haben wir gleich begraben;).

    Einen alten Bus legal ins Land bringen - wenn das nicht möglich ist, bin ich nicht dabei, egal was der Kumpel noch recherchiert (haben seitdem nicht mehr gesprochen, die Info, dass man seit 2015 70% zahlt und dann auch alte Busse reinbringen kann, kam von mir).

    Beste Grüße!

    Oblomow

    E-Mail

    Leipzig,
    10.01.2018, 21:39

    @ Prosciutto
     

    Wenn wir klug wären, wären wir nicht so dumm

    zu denken, wir wären so klug. Ist es eigentlich richtig, dass die Messung des IQs von Militärs erfunden wurde, um den potentiellen Offizier zu identifizieren? Einstein wiederum, auch nicht gerade blöde, meinte ja, dass nur Trottel zur Armee gehen. Ist jemand, der Merkel wählt oder wie diese ganzen Freaks heißen eigentlich dumm? Die Blödheit bei gleichzeitiger Möglichkeit klug zu werden, ist doch auch ein Kriterium? Hier gibt es überall Bibliotheken und das tolle Internet und das supertolle Bildungsfernsehen bei ARD und ZDF und trotzdem überall Trotteligkeit. Wie kommt's? Ich habe sehr kluge Neger kennengelernt.

    Herzlich Oblomow

    ---
    "In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe." - Fragment 117

    (griechisch: "ἐτεῆι δὲ οὐδὲν ἴδμεν· ἐν βυθῶι γὰρ ἡ ἀλήθεια")

    Demokrit

    Lechbrucknersepp

    10.01.2018, 22:09
    (editiert von Lechbrucknersepp, 10.01.2018, 22:26)

    @ Oblomow
     

    Bist Du eher Soziologe, Ingenieur, Experimentalphysiker, Mathematiker oder sozialer Gerechtigkeitskrieger?

    > Wie kommt's? Ich habe sehr kluge Neger kennengelernt.

    Ein Soziologe, ein Ingenieur, ein Experimentalphysiker und ein Mathematiker sitzen in einem Zugabteil auf ihrer ersten Englandreise.
    Der Soziologe schaut aus dem Fenster und sagt:"Oh, wie interessant: ein schwarzes Schaf."
    Daraufhin der Ingenieur:"In England sind die Schafe schwarz."
    Daraufhin der Experimentalphysiker:"In England gibt es mindestens ein schwarzes Schaf."
    Daraufhin der Mathematiker:"In England gibt es mindestens ein Schaf, das von einer Seite aus betrachtet schwarz ist."

    Oder lass mich so fragen: Was für eine empirische Relevanz hat Deine Beobachtung im Vergleich zu ermittelten Durchschnittswerten?

    In den USA wird gerade viel über "Race Realism" debattiert, denn dort sind "soziale Gerechtigkeitskrieger" samt ihrem politischen Korrektheits-Gaga bereits auf dem Rückzug. Sie kreischen und jaulen immer lauter. Aber das ist ein Zeichen von Schwäche. Sie hatten nie valide Argumente.

    Im Sinne von Race Realism könnte ich Dir folgende Frage stellen: Stell Dir eine Gruppe bestehend aus 100 Random-Schwarzafrikanern und eine aus 100 Random-Kartoffeldeutschen aus derselben Altersgruppe vor. Welche wird den höheren Durchschnitts-IQ haben?

    Race Realism bedeutet, hier einfach die richtige Antwort zu geben.

    Ich weiß nicht, ob Du Dich darauf einlassen kannst, denn ich ordne Dich #AusGründen dem antideutschen Lager zu.

    Allerdings glaube ich, dass der niedrige Durchschnitts-IQ der Afrikaner in erster Linie mit fehlender schulischer Konditionierung und kulturellen Eigenheiten zu tun hat und nicht mit einer allgemeinen Unterlegenheit einer Ethnie.

    Oblomow

    E-Mail

    Leipzig,
    10.01.2018, 22:38

    @ Lechbrucknersepp
     

    Mich würde mal der IQ-Durchschnitt der Leser und Schreiber des Gelben interessieren

    Meinen kenne ich, aber den verrate ich nicht.[[freude]] Deinen vermute ich, aber das verrate ich auch nicht.[[top]]

    Und wie gesagt, ich bin gerne bereit, Dir mein Rezept für einen leckren Kartoffelsalat mitzuteilen. Mein Bauchgefühl (nach zwei Gläsern Wein) sagt mir, dass es boogey ist, wie hoch der IQ ist.

    Gute Nacht
    Oblomow

    ---
    "In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe." - Fragment 117

    (griechisch: "ἐτεῆι δὲ οὐδὲν ἴδμεν· ἐν βυθῶι γὰρ ἡ ἀλήθεια")

    Demokrit

    Lechbrucknersepp

    10.01.2018, 22:56
    (editiert von Lechbrucknersepp, 10.01.2018, 23:55)

    @ Oblomow
     

    Dann bitte ich Dich artig um Veröffentlichung Deines Kartoffelsalatrezeptes

    > Und wie gesagt, ich bin gerne bereit, Dir mein Rezept für einen leckren
    > Kartoffelsalat mitzuteilen.

    Ja, bitte mach das, gleich als Antwort auf dieses Posting. Ich bitte ganz artig darum.

    Vielleicht wäre es Dir möglich, dabei auch auf die von mir unterstellte antideutsche Codierung in Deinem Posting hier einzugehen. Die können wir jetzt nicht im Raum stehen lassen.
    Glücklicherweise ist die Lösung des Kommunikationsknotens ganz einfach: Als strammer Antideutscher würdest Du ebendiese Ideologie aus Ehrgefühl nicht direkt verleugnen. Also machen wir´s kurz und schreib bitte in verständlichen Worten, warum Antideutsche bescheuert oder echt supi sind. Wäre voll lieb von Dir. Überzeuge mich, dass die Codierung quasi Zufall war und die Aussagen einen anderen Sinn ergeben. (Welchen?) Über 9000 Danke im Voraus. Danach ist auch gut.

    > Mein Bauchgefühl (nach zwei Gläsern Wein)
    > sagt mir, dass es boogey ist, wie hoch der IQ ist.

    Eines ist klar: Du bist kein Headhunter oder Personaler.

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    10.01.2018, 23:11

    @ Oblomow
     

    Du hast doch dankenswerterweise

    > zu denken, wir wären so klug. Ist es eigentlich richtig, dass die Messung
    > des IQs von Militärs erfunden wurde, um den potentiellen Offizier zu
    > identifizieren? Einstein wiederum, auch nicht gerade blöde, meinte ja,
    > dass nur Trottel zur Armee gehen. Ist jemand, der Merkel wählt oder wie
    > diese ganzen Freaks heißen eigentlich dumm? Die Blödheit bei
    > gleichzeitiger Möglichkeit klug zu werden, ist doch auch ein Kriterium?
    > Hier gibt es überall Bibliotheken und das tolle Internet und das
    > supertolle Bildungsfernsehen bei ARD und ZDF und trotzdem überall
    > Trotteligkeit. Wie kommt's? Ich habe sehr kluge Neger kennengelernt.
    >
    > Herzlich Oblomow

    in vergangenen Beiträgen öfter an Philosophen erinnert aus den letzten 3.000 Jahren, die alle einen Beitrag nennenswerten Beitrag zur Philosophi geleistet haben.

    Natürlich waren das nicht nur weiße Philosophen, die in den letzten Jahrtausenden einen bemerkenswerten Beitrag zur Philosophie geleistet haben, auch wenn du nur weiße zitiert hast, es gibt auch in China und Indien jahrtausendealte Philosophieschulen.

    Kannst du uns nicht auch ein paar Negerphilosophen nennen in den letzten Jahrtausenden, welche dasselbe getan haben und vielleicht ihre jahrtausendealten Werke verlinken? Vielleicht auch mit Kopien der Originalschrift?


    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    Oblomow

    E-Mail

    Leipzig,
    10.01.2018, 23:35

    @ Mephistopheles
     

    Die olle Dialektik

    Ich habe auch keine Kunde von Senfgasentwicklern, Naturzerfetzern, Atombombenwerfern, Seelenzermatzschern etc. mit einem IQ von 70. Das Eine ist ohne das Andere offenbar nicht zu haben. Und apart: die Philosophen sind auch nur eine andere Art von Narren.

    Jute Nacht
    Oblomow

    ---
    "In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe." - Fragment 117

    (griechisch: "ἐτεῆι δὲ οὐδὲν ἴδμεν· ἐν βυθῶι γὰρ ἡ ἀλήθεια")

    Demokrit

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    11.01.2018, 00:55

    @ Oblomow
     

    Danke, habe verstanden

    > Ich habe auch keine Kunde von Senfgasentwicklern, Naturzerfetzern,
    > Atombombenwerfern, Seelenzermatzschern etc. mit einem IQ von 70. Das Eine
    > ist ohne das Andere offenbar nicht zu haben. Und apart: die Philosophen
    > sind auch nur eine andere Art von Narren.
    >
    > Jute Nacht
    > Oblomow

    Si tacuisses....

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    Hasso

    E-Mail

    11.01.2018, 21:39

    @ Oblomow
     

    Volle Zustimmung...

    ... habe ich weiter unten näher erläutert!

    http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=452321

    Zum Wohle
    Hasso

    helmut-1

    E-Mail

    Siebenbürgen,
    11.01.2018, 05:56

    @ Prosciutto
     

    Mein Standpunkt ist hier ein etwas anderer

    und beleuchtet das Thema von der anderen Seite. Möglicherweise hängt das auch mit dem IQ zusammen.

    Hab da in einem anderen Forum einen Kommentar geschrieben, für einen User, der für die Immigranten immer größtes Verständnis aufbringt.

    "Die Migrationsbewegung in den globalen Norden ist der wohl letzte Versuch dieser Menschen, Aufmerksamkeit zu erlangen und ein wenig Hoffnung, wenigstens für sich, zu behalten."

    Das ist eine Meinung. Lassen wir sie so mal stehen.

    Nun eine andere Meinung:

    Die Migrationsbewegung in den globalen Norden ist der wohl als aussichtsreichster eingestufter Versuch dieser Menschen, im Erfolgsfall (bei Ankunft in Europa) die Möglichkeit eines bequemen Lebens bei einem vergleichsweise erheblich höherem Einkommen als im Herkunftsland, und das ohne körperliche Arbeit, realisieren zu können.

    Mit Hilfe dieses Einkommens kann man dann die Angehörigen zuhause ernähren und hat selbst seine Schäfchen im Trockenen. Dafür wird nicht nur eine Verschuldung der ganzen Familie in Kauf genommen, sondern auch das eigene Leben riskiert. Die letzgenannte Gefahr wird aber von den Schleusern heruntergespielt.

    Deshalb werden dafür überwiegend junge Menschen, die zum einen keine entwickelte oder emotionale Bindung an ihr Land haben und denen zum anderen die Übersicht zur Beurteilung ihres Handelns fehlt, von der Familie ausgewählt.

    Man könnte - oberflächlich gedacht - auch zum Schluss kommen, dass es hauptsächlich junge Leute sind, die mit Arbeit in ihrer Heimat sowieso nichts am Hut hatten, der Gefahr des Drogenkonsums unterliegen oder diesem bereits verfallen und die oftmals bereits kriminell aufgefallen sind.

    Das ist nun eine andere Meinung. Jetzt gibts drei Möglichkeiten: Man kann diese Meinung genauso stehen lassen wie diese im Hauptbeitrag, man kann sie aufgrund der persönlichen politischen Sichtweise von vornherein ablehnen, oder man kann sie auch - u.U. auch kontrovers - diskutieren.


    Ich geh mal davon aus, dass bei den Kleinkriminellen in Deutschland, Drogenabhängigen, usw. der IQ ähnlich wie bei den Schwarzafrikanern gelagert ist, die dieser Tätigkeit nachgehen. Diejenigen, bei denen der IQ höher angesiedelt ist, werden wohl im Land bleiben, die Marktnischen erkennen, was draus machen und insbesonders ein Interesse dran haben, im Land politisch was zu bewegen.

    Denk ich mir mal.

    printf

    11.01.2018, 07:58

    @ Prosciutto
     

    Wer meint, die Afrikaner seien dumm ...

    ... der möge sich mal dieses Video anschauen:
    https://youtu.be/lVPLIuBy9CY

    Ich sehe da keine dummen Menschen, die Nase bohrend dumpf in die Sonne starren, sondern primitive, harte Lebensbedingungen aber auch Schaffenskraft, Lebensfreude, sehr alte Kultur und ein Gefühl für Musik und Rhythmus, das meiner Meinung nach dem durchschnittlicher Europäer weit überlegen ist.

    Ich denke, unsere westliche Art und Weise, Intelligenz zu messen, kann nicht auf alle Menschen und Kulturen dieser Erde gleichermaßen angewandt und daraus eine Art "Herren-Anspruch" abgeleitet werden, sondern man sollte sich mit offenen Augen und vor allem offenem Herzen fremde Kulturen anschauen, daraus lernen oder sich einfach daran erfreuen.

    Wäre unsere westliche Zivilisation nicht dank Erdöl wie eine Dampfwalze über den afrikanischen Kontinent gefahren und würden sich aufgrund dessen die dortigen Bewohner nicht explosionsartig vermehren, hätte niemand ein Problem...

    Gruss in die Runde!

    SchlauFuchs

    Homepage E-Mail

    Neuseeland,
    11.01.2018, 08:54

    @ printf
     

    etwas zu kurz geschossen

    > Wäre unsere westliche Zivilisation nicht dank Erdöl wie eine Dampfwalze
    > über den afrikanischen Kontinent gefahren und würden sich aufgrund dessen
    > die dortigen Bewohner nicht explosionsartig vermehren, hätte niemand ein
    > Problem...

    Vielleicht mag er sich ja mal ein paar Dokumentationen ansehen wie Schwarze mit Schwarzen umgegangen sind, Jahrhunderte bevor Oel oder Gummi industriell in Bedeutung kamen. Dann mag er sich mal ein paar Videos ansehen wer alles vom Sklavenhandel profitierte, Jahrhunderte bevor Europa's Wirtschaft die des osmanischen Reiches ueberholte. Zuguterletzt gibt es da eine gute Zusammenfassung ueber Apartheid in Suedafrika und warum man sie seinerzeit als notwendiges Uebel eingefuehrt hatte - und was aus den afrikanischen Staaten wurde die in den letzten zwanzig Jahren ihre Weissen Farmer enteignet und verjagt haben.

    Ich kann ein paar Quellen nennen, die sind aber alle in englisch.

    Der einzige Grund warum sich Bevoelkerungen explosionsartig vermehren koennen ist ein Nahrungsueberschuss. Bei Nahrungsknappheit hoert das schnell auf. Der ganze Unsinn von Nahrungsmangel in Afrika und die ueblichen Nahrungsmittelhilfen (sprich Agrarueberschussabbau in der EU) ist seit Jahrzehnten am weiteren Wachstum der Bevoelkerung und der damit einhergehenden Armut mit schuld.

    Ciao!
    SF

    Tempranillo

    11.01.2018, 08:56

    @ printf
     

    Bitte genau sein

    > Wäre unsere westliche Zivilisation nicht dank Erdöl wie eine Dampfwalze
    > über den afrikanischen Kontinent gefahren und würden sich aufgrund dessen
    > die dortigen Bewohner nicht explosionsartig vermehren, hätte niemand ein
    > Problem...

    Entschuldige bitte, aber nicht unsere westliche Zivilisation ist über Afrika hergefallen, es waren die Kolonialmächte Frankreich, Belgien und Großbritannien sowie die Handlanger Rothschilds und der Hochfinanz, etwa Cecil Rhodes. Diedonné M'Bala M'Balas Vater hat seinem Sohn gegenüber bemerkt, von den Deutschen seien die Neger immer gut behandelt worden, (Video Alain Soral).

    Zu einem besseren Verständis des Kolonialismus' empfehle ich den Großen Wendig, Bernard Lugans Buch über Paul von Lettow-Vorbeck und Guido Giacomo Preparata, der das deutsche Verhalten lobt, daß man meint, aus Versehen das falsche Buch aufgeschlagen zu haben.

    Tempranillo

    trosinette

    11.01.2018, 09:46

    @ Tempranillo
     

    Bitte ganz genau sein

    Guten Tag,

    > Diedonné M'Bala M'Balas Vater hat seinem Sohn gegenüber
    > bemerkt, von den Deutschen seien die Neger immer gut behandelt worden,

    Hin und wieder musste der gutmütigen deutschen Selbstlosigkeit gegenüber den Negern etwas Nachdruck verliehen werden. Bafut-Kriege, Gefecht bei Lula-Rugaro, Hehe-Krieg, Schutztruppe Deutsch-Ostafrika…, usw. usf.…., etc. pp.

    Eine meiner Fragen, auf die ich wie üblich kein Antwort erwarte: Was wollten wir Deutschen eigentlich bei den Negern?

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    Ulli Kersten

    E-Mail

    11.01.2018, 12:09

    @ trosinette
     

    Gute Frage, Schneider! Einfache Antwort

    > Eine meiner Fragen, auf die ich wie üblich kein Antwort erwarte: Was
    > wollten wir Deutschen eigentlich bei den Negern?
    >
    Obwohl ich nicht dabei war, bin ich mir ziemlich sicher, dass sie damals genau das Gleiche wollten, was die Afrikaner heute in Deutschland wollen.

    Ein Philosoph (welcher?) sagte mal, wenn jeder in seiner Kammer sitzen bliebe (= mit dem zufrieden wäre, was er hat), wären die Probleme der Welt gelöst.

    Leider liest nicht jeder filosofische Schriften.

    ---
    [image]

    trosinette

    11.01.2018, 13:16

    @ Ulli Kersten
     

    Kann man so sehen.

    Guten Tag,

    > Obwohl ich nicht dabei war, bin ich mir ziemlich sicher, dass sie damals
    > genau das Gleiche wollten, was die Afrikaner heute in Deutschland wollen.

    Außenministers Bülow 1897: "Wir wollen niemanden in den Schatten stellen, aber wir verlangen auch unseren Platz an der Sonne".

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    Tempranillo

    11.01.2018, 12:59
    (editiert von Tempranillo, 11.01.2018, 13:57)

    @ Tempranillo
     

    Die Stimme Afrikas

    > Diedonné M'Bala M'Balas Vater hat seinem Sohn gegenüber
    > bemerkt, von den Deutschen seien die Neger immer gut behandelt worden,
    > (Video Alain Soral).

    Dieudo im unten verlinkten Video ab 3:50: *Er habe Probleme gehabt, sich mit Johnny Halliday zu identifizieren. Halliday sei ihm zu amerikanisch gewesen und habe sich zu sehr zu den USA hingezogen gefühlt.*

    Seit ich Dieudo verfolge, ist mir noch nie der geringste antideutsche Schlenker aufgefallen, was bestätigt, daß auch beim Kolonialismus die Geschichtsschreibung einer gründlichen Revision bedarf.

    Jene, auf deren Konto die Zerstörung Afrikas geht, waren auch für die Neger-Versklavung schuldig, was keiner so gut weiß und zum Glück auch sagt wie Dieudo, der einen selten schönen Nachruf auf France Gall brachte, die im Theatre de la main d'or eine Vorstellung besuchte. Hoffentlich hat sie nicht heimlich Robert F. gelesen?

    Tempranillo

    Quelle: https://www.egaliteetreconciliation.fr/Dieudonne-hommage-a-France-Gall-et-reponse-a-Elie-Semoun-49282.html

    Einfach schön, was man mit einem intelligenten Vergangenheitsbezug herstellen kann:

    [image]

    Anschließend folgt ein Gedicht über seine Hoheit, König Macron I, in dem seine Fähigkeit gefeiert wird, die kleinen Leute auszuplündern.

    trosinette

    11.01.2018, 13:26

    @ Tempranillo
     

    Zerstörung Afrikas

    > die Zerstörung Afrikas

    Wir sollten mit der Revision dieser Geschichte abwarten bis sie vorbei ist.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    Sylvia

    E-Mail

    11.01.2018, 11:31

    @ printf
     

    Explosionsartige Vermehrung

    > Wäre unsere westliche Zivilisation nicht dank Erdöl wie eine Dampfwalze
    > über den afrikanischen Kontinent gefahren und würden sich aufgrund dessen
    > die dortigen Bewohner nicht explosionsartig vermehren, hätte niemand ein
    > Problem...

    Könntest Du bitte etwas genauer beschreiben wer oder was die dortigen Bewohner zur explosionsartigen Vermehrung zwingt?

    ---
    "Der Computer ist die logische Weiterentwicklung des Menschen: Intelligenz ohne Moral." (John Osborne)
    "Der Gutmensch ist die logische Rückentwicklung des Menschen: Moral ohne Intelligenz." (unbekannt)

    trosinette

    11.01.2018, 12:09

    @ Sylvia
     

    Erst mit IQ = 0 lebt man im vollkommenen Einklang mit der Natur.

    Guten Tag,

    > Könntest Du bitte etwas genauer beschreiben wer oder was die dortigen
    > Bewohner zur explosionsartigen Vermehrung zwingt?

    Na ihr unterdurchschnittlicher IQ. Mit unserem deutlich höheren IQ machen wir uns das Leben aber auch nicht unbedingt leichter.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    SchlauFuchs

    Homepage E-Mail

    Neuseeland,
    11.01.2018, 21:44

    @ trosinette
     

    Positive Rueckkopplung ist das Problem.

    > Guten Tag,
    >
    > > Könntest Du bitte etwas genauer beschreiben wer oder was die dortigen
    > > Bewohner zur explosionsartigen Vermehrung zwingt?
    >
    > Na ihr unterdurchschnittlicher IQ. Mit unserem deutlich höheren IQ machen
    > wir uns das Leben aber auch nicht unbedingt leichter.
    >
    > Mit freundlichen Grüßen
    > Schneider

    IQ 0 ist a) technisch nicht messbar, soweit ich mich erinnere ist 40 das minimum. b) IQ von 0 waere vermutlich weniger lebensfaehig als ein Kieselstein.

    Was die Menschen zur explosionsartigen Vermehrung zwingt ist eine Positive Rueckkopplungsschleife. Menschen sind die einzige Spezies die in der Lage ist ihr Nahrungsangebot (voruebergehend) von der Tragfaehigkeit der Umwelt abzukoppeln. Wir produzieren Ueberschuesse weil wir einen (ineffizienten) Weg gefunden haben, Erdoel in Nahrung zu verwandeln. In nicht allzulanger Zeit wird das nicht mehr moeglich sein und die Weltpopulation sich dem Nahrungsangebot anpassen. Eine negative Uebertreibung der Korrektur ist auch zu erwarten.

    Bei negativer Rueckkopplung fuehrt eine erhoehte Bevoelkerung zu einer Veringerung der Nahrungsverfuegbarkeit und die verringerte Verfuegbarkeit fuehrt zu einer Reduktion der Bevoelkerungsdichte. Welches ueblicherweise wieder zu einer erhoehten Nahrungsverfuegbarkeit fuehrt und da capo.
    Was wir machen ist Bevoelkerungswachstum, mehr Kunstduenger, mehr Traktoren und Lastwagen, mehr Nahrung, mehr Leute, da capo, und das fuehrt ziemlich drastisch hin zu verlust an Naehrstoffen in Boeden, verlust von Erdkrume durch erosion, verlust von Biodiversitaet durch mehr Monokulturen und Biozide, Ueberfischung usf. Das einzige was unsere Bevoelkerung vom Kollaps abhaelt ist Kunstduenger gewonnen aus Bergbau und Oelindustrie, und das wird sich mittelfristig aendern weil die Ressourcen ausgehen.

    https://www.youtube.com/watch?v=gL-iLzh0SqI

    Ulli Kersten

    E-Mail

    11.01.2018, 12:20

    @ printf
     

    Danke, mein Lieblings-Video aus Afrika. Das Problem ist Deutschland

    > ... der möge sich mal dieses Video anschauen:
    > https://youtu.be/lVPLIuBy9CY
    >
    > Ich sehe da keine dummen Menschen, die Nase bohrend dumpf in die Sonne
    > starren, sondern primitive, harte Lebensbedingungen aber auch
    > Schaffenskraft, Lebensfreude, sehr alte Kultur und ein Gefühl für Musik
    > und Rhythmus, das meiner Meinung nach dem durchschnittlicher Europäer weit
    > überlegen ist.
    >
    So ist es. Nur gilt der Prophet im eigenen Lande überhaupt nix. Während in der Trommel- und Perkussions-Szene in Deutschland dieser Film und was sie dort machen absolut der Maßstab ist, gucken diese meisterhaften Musiker und Handwerker in Afrika nach Feierabend in der Lehmhütte Videos aus Deutschland, wo niemand in der Hitze Bäume mit der Axt fällen muss und dann aushöhlen, sondern wo Geld ohne Zutun wächst, und früher oder später zieht es sie dann doch nach Deutschland. Wäre Deutschland nicht das Schlaraffenland, könnte die Kultur in Afrika länger durchhalten.

    Während andererseits die rhythmusbegeisterten aus Deutschland (95 % Frauen) gerne mal dort hinfliegen, wo Bäume gefällt und zu Trommeln behauen werden, und dann schnell lernen, wozu sie als einziges nützlich sind - it's a man's world (James Brown). Ich kenne einige Ernüchterterinnen, aber noch viel mehr, die es noch erfahren wollen.

    ---
    [image]

    Rybezahl

    11.01.2018, 23:48
    (editiert von Rybezahl, 12.01.2018, 00:02)

    @ printf
     

    Intelligenz und Verhalten

    > ... der möge sich mal dieses Video anschauen:
    > https://youtu.be/lVPLIuBy9CY

    Hallo,

    vielen Dank für den netten Film. Ich möchte dem einen Film aus der überlegenen Zivilisation beistellen:

    https://www.youtube.com/watch?v=nXGPA5ViXcg

    Mir scheint, die Frage der Intelligenz ist - auch unter dem Gesichtspunkt des Sozialverhaltens - neu aufzurollen. Besonderes Augenmerk würde ich dabei auf die soziale Organisation - dörfliche Großfamilien und städtische Kleinfamilien - legen wollen.


    Gruß vom
    Rybezahl.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    Kosh

    11.01.2018, 12:16

    @ Prosciutto
     

    Intelligenzalter, IQ und Normstichprobe

    aus https://de.wikipedia.org/wiki/Geistige_Behinderung
    - Ein IQ unter 70 bedingt dann die Diagnose der geistigen Behinderung. Eine weitere Unterteilung dieses Bereiches wird von manchen Autoren als obsolet angesehen, da es keine Messverfahren gibt, die hier valide und reliable Ergebnisse mit der nötigen Trennschärfe ergeben.

    Dieser Hinweis deshalb, weil Deine verlinkte Tabelle suggeriert, dass spätestens mit dem Sudan auf Rang 102 mindestens die Hälfte der Bevölkerung geistig behindert sein müsste.

    Die kurze Anwort lautet:

    aus https://psycholography.com/tag/definition-geistige-behinderung/
    - Ein IQ-Wert bedeutet immer nur, wie gut oder schlecht die Leistungen einer Person im Vergleich mit einer ihr möglichst ähnlichen Gruppe von Menschen sind. Und das ist genau der Grund, aus dem man für ein und denselben Menschen unzählige IQ-Werte berechnen kann – und ein IQ-Wert völlig ohne Aussage ist, solange man nicht mit angibt, zu welcher Normstichprobe man die Person ins Verhältnis gesetzt hat …

    Du kannst den Flühlis viel vorwerfen, aber dass sie nicht als Mitteleuropäer geboren wurden, um einer “möglichst ähnlichen Gruppe von Menschen” zu entsprechen, gehört nicht dazu. Singapur auf Rang 1 liegt mit 31.5°C übrigens im oberen Bereich der Dummheitsskala, in Katar auf Rang 97 und 33,7°C verdient man rund 60% mehr als in Deutschland, während Russland mit 8,7°C beste Voraussetzungen hätte, damit Europa dumm aus der Wäsche guckt.

    Den Ursprung der Begrifflichkeiten kannte ich übrigens genau so wenig wie ich auch nur annähernd Experte bin, deshalb ergänzend:

    - Ursprünglich erfolgte die Berechnung dieses Maßes für menschliche Intelligenz allerdings auf etwas andere Weise als heute. Geprägt wurde der Begriff des Intelligenzquotienten nämlich durch den Psychologen William Stern, der den von Alfred Binet geprägten Begriff des Intelligenzalters aufgriff und weiterentwickelte. Das Intelligenzalter ergibt sich nach Binet, grob gesagt, durch die Summe der gelösten Aufgaben in einem Intelligenztest. Aufschluss über die kognitive Leistungsfähigkeit gibt dann der Vergleich von Intelligenzalter und tatsächlichem Lebensalter: Wenn ein 8-jähriges Kind z.B. deutlich mehr (d.h. schwierigere) Aufgaben löst, als andere 8-jährige Kinder es im Durchschnitt tun, dann könnte sein Intelligenzalter z.B. 9,5 Jahre betragen – mit anderen Worten: Dieses Kind wäre in seiner kognitiven Entwicklung schon überdurchschnittlich weit fortgeschritten. William Stern setzte schließlich diese beiden Größen (also das Lebensalter und das Intelligenzalter nach Binet) einfach ins Verhältnis (bildete also einen Quotienten), multiplizierte sie mit dem Faktor 100 – und schon war der IQ geboren. Für unser Beispiel-Kind ergäbe sich somit ein IQ von (9,5/8)*100 = 118,75 (bzw. 119, da es aufgrund der nicht perfekten Reliabilität von Intelligenztests unüblich ist, IQ-Werte mit Nachkommastellen anzugeben).

    Heutzutage berechnet man den IQ nicht mehr auf diese Weise, wenngleich das Grundprinzip der Berechnung erhalten geblieben ist: Weiterhin werden zwei verschiedene Werte miteinander ins Verhältnis gesetzt, weshalb der Begriff „Quotient“ auch heute noch gerechtfertigt ist. Dies ist mit einer ganz wichtigen Tatsache verbunden, die in der Öffentlichkeit und in den Medien leider so oft untergeht: Es gibt nicht den IQ, und es ist keineswegs so, dass ein Mensch genau einen IQ hat. Derartige Aussagen kann man guten Gewissens als Unsinn bezeichnen. In der Tat kann einer jeden Person unzählige IQ-Werte zuweisen; aber um zu verstehen, warum das so ist, muss man sich vor Augen führen, wie der IQ berechnet wird: Wenn der IQ unseres Kindes aus dem Vergleich mit einer Stichprobe Fünfjähriger resultiert, würde man den IQ von 118 nicht als besonders hoch einstufen; stammt er jedoch aus einem Vergleich mit einer Gruppe 16-Jähriger, kann man sich ziemlich sicher sein, dass das Kind wohl hochbegabt ist. Das ganze noch einmal in Kürze: Wenn jemand Ihnen das nächste Mal erzählt, er habe einen IQ von 150 – dann fragen Sie ihn doch bitte, aus dem Vergleich mit welcher Normstichprobe dieses Ergebnis resultiert.


    Nun also die Gretchenfrage nach ein bisschen kugeln: Welche Normstichprobe wurde genommen um zu belegen, dass in Afrika stellenweise über die Hälfte der Bevölkerung geistig behindert ist?

    Zusatzfrage: Könnte es andere Gründe als IQ oder Dummheit geben, warum die Intergration nicht so läuft wie erwartet?
    Als da z.B. wäre mangelnder Wille zur Integration analog mangelnder Wille zur MACHT mitteleuropäischer MASSEn?

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

    ---
    PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

    BerndBorchert

    11.01.2018, 17:03
    (editiert von BerndBorchert, 11.01.2018, 17:08)

    @ Kosh
     

    Nach meinem Verständnis wird bei einer IQ-Angabe mit der gesamten aktuellen erwachsenen Menschheit verglichen

    Was mich stutzig macht, ist, dass der Durchschnitt offenbar kleiner als 100 ist, ich würde sagen, der liegt bei 95. (Megaland China ist zwar über 100, aber das Megaland Indien bei 81).

    https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php

    Vielleicht weiß es ja jemand genauer.

    Wenn schon über Korrelationen zu Landestemperatur oder "Rasse" gesprochen wird: die Korrelation zur Bevölkerungswachstumsquote ist frappierend:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bev%C3%B6lkerungsentwicklung

    [image]

    Bernd Borchert

    Kosh

    11.01.2018, 20:11

    @ BerndBorchert
     

    Zur Normstichprobe

    - Ein IQ-Wert bedeutet immer nur, wie gut oder schlecht die Leistungen einer Person im Vergleich mit einer ihr möglichst ähnlichen Gruppe von Menschen sind.

    Wenn Du eine IQ-Expedition im Senegal machst, dann normierst Du den Test auf Senegal und evt. angrenzende, vergleichbare Gebiete, resp. die Tests, weil Du auch verschiedene Altersstufen berücksichtigen musst. Und wenn Du Dir sicher bist, dass Du die Normstichproben seriös durchgeführt hast, dann wird im Senegal wie anderswo auch ein IQ von 100 als Durchschnitt festgelegt, und nicht 60, was geistige Behinderung von weit über 50% der Bevölkerung bedeuten würde. Umgekehrt ist jeder IQ-Vergleich umso weniger aussagekräftig, je unähnlicher eine Gruppe von Menschen ist, mit der Du vergleichst.

    Um diesem unkaputtbare IQ-Missverständnis für einmal metaphorisch zu begegnen: Wenn Du einem Volk, das 100 verschiedene Wörter für Schnee kennt, IQ-Testfragen zur Herstellung von Reisnudeln stellst, dann müssten sich Robben den Inuit nicht nur freiwillig zum Frass vorwerfen, sondern auch selbst an sie verfüttern, weil die zu blöd zum selbständigen Überleben sind.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

    ---
    PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

    BerndBorchert

    11.01.2018, 20:34

    @ Kosh
     

    Der Durchschnitts-IQ liegt doch definitionsgemäß bei 100

    > Wenn Du eine IQ-Expedition im Senegal machst, dann normierst Du den Test
    > auf Senegal

    Dann müsste Senegal ja einen Durchschnitts-IQ von 100 haben, so wie jedes andere Land.

    Deshalb kommt mir der globale Vergleich (also mit allen anderen erwachsenen Menschen) am plausibelsten vor. Alles andere macht keinen Sinn.

    Bernd Borchert

    Hasso

    E-Mail

    11.01.2018, 20:56
    (editiert von Hasso, 11.01.2018, 21:40)

    @ BerndBorchert
     

    Der ganze IQ-Quatsch ist Voll-Blödsinn... jedenfalls für mich

    Hallo Bernd,
    ich habe noch nie einen IQ-Test gemacht, aus gutem Grund, denn ich käme vermutlich als "totaler Blödmann" aus dem Test raus[[sauer]]
    Bei "Intelligenz-Tests" schnitt ich traditionell immer sau-schlecht ab, also lies ich den IQ-Test lieber sausen...[[freude]]
    Ich schätze meinen IQ auf knapp 85-105...[[sauer]]
    Also ist meine hochkomplizierte digitale Märklin-Eisenbahn-Steuerung knapp "Afrika-tauglich"[[zwinker]]

    Trotzdem habe ich -im Rahmen des göttlichen BRD-Systems- alles prima "geschafft"... also "Bäumchen gepflanzt", mehrere wohlgeratene Töchter gezeugt und haufenweise BMW vor der Tür und in der Garage.
    Alles natürlich ohne die klitzekleinste Vorstrafe... die Polizei kennt mich überhaupt nicht[[zwinker]]
    So doof wie Middelhoff war ich nie... obwohl er mich um 1992 "im persönlichen Gespräch" total fasziniert hat[[top]]

    Und "mit 56" konnte ich mich aus dem System (also der Matrix) verabschieden und allen den Stinkefinger präsentieren... mal etwas *Selbstlob*, muss ja auch mal sein[[freude]]
    "Gut texten" kann ich auch, wenn ich dazu in Laune bin, mein ganzer Blödsinn ist ja hier im Gelben nachzulesen.
    Selbst "beim Sprechen" bin ich immer ganz vorne dabei... "blutige Ohren" sind meinen Jüngern garantiert[[sauer]]

    Welchen Sinn hat dieser komische IQ-Test denn überhaupt?
    @Barbara hat einen extrem hohen IQ, sagte sie mal selber in einem ihrer wenigen privaten Postings.
    Trotzdem plagt sie sich mit dem "Schnittchen schmieren gegen schmales Geld"...

    Meine konkrete Frage: Was soll der ganze IQ-Spökes überhaupt?
    Soll er etwa nur die Mööntschen irre und gefügig machen?

    Gute Nacht
    Hasso

    BerndBorchert

    11.01.2018, 21:25
    (editiert von BerndBorchert, 11.01.2018, 21:32)

    @ Hasso
     

    Intelligenz ist vielen wichtig. Z.B. steckt in vielen Beleidigungen was mit "dumm" drin

    Andere beleidigen lieber mit was, wo "häßlich" drin steckt.

    Nur als Indiz, dass Intelligenz bzw. das Gegenteil Dummheit für viele was Wichtiges ist.

    Ich wüßte nicht, wo man einen offiziellen IQ-Test machen kann.

    Ich kenne die amerikanischen Uni Bewerbungstests, z.B. SAT für Colleges, oder GMAT für MBA. Die sind zum Teil so, wie ich mir IQ-Tests vorstelle
    http://www.testpreppractice.net/practice-tests/critical-reasoning/cr1.html?testname=GMAT

    Mal abgesehen davon, dass es natürlich schwer ist, Intelligenz mit einer Zahl anzugeben, geht es bei der Diskussion mit Kosh darum, wie die Zahlen für die Länder überhaupt zu verstehen sind. Wenn man sie verstanden hat, kann man anfangen, über sie zu diskutieren, vorher ist schwierig.

    Bernd Borchert

    Oblomow

    E-Mail

    Leipzig,
    11.01.2018, 21:49

    @ BerndBorchert
     

    Jemand schrieb mir von Clusterdoofheit. Das macht mich echt fertig.

    Ich kenne ja den Begriff Schwarmintelligenz, aber können auch viele kluge Menschen, wenn sie dauerhaft beieinander sind, blöde sein, immer blöder werden? Und die andere Frage, die sich mir stellt, ist, inwiefern, dialektisch gesehen, die pure Trotteligkeit zur Hervorbringung von Klugheit notwendig ist.
    Ein Teil von jener Kraft, die stets das Blöde will und stets das Kluge schafft. Alleinsein ist vermutlich ooch nicht schlecht für Intelligenz. Die Psychofritzen mit ihrem IQ sind sowas von Unterhunde. Individuum est ineffabile

    Oblomow, der IQ-Pygmäe

    ---
    "In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe." - Fragment 117

    (griechisch: "ἐτεῆι δὲ οὐδὲν ἴδμεν· ἐν βυθῶι γὰρ ἡ ἀλήθεια")

    Demokrit

    Hasso

    E-Mail

    11.01.2018, 22:06

    @ Oblomow
     

    Keine Sorge... Voll-Autisten haben oft Giganten-IQs

    > Oblomow, der IQ-Pygmäe^

    Von den gigantisch hohen Autisten-IQs bekommen wir im Gelben ja recht oft Extrem-Kostproben... direkt aus dem "Wallet" gelabert[[freude]]
    Gute Nacht... bin dann mal wieder wech...
    Hasso

    trosinette

    12.01.2018, 05:57

    @ Oblomow
     

    Schwarmblödsinn

    Guten Tag,

    > Ich kenne ja den Begriff Schwarmintelligenz, aber können auch viele kluge
    > Menschen, wenn sie dauerhaft beieinander sind, blöde sein, immer blöder
    > werden?

    Frei nach Neurobiologe Gerald Hüther gestern auf 3Sat in der Sendung Scobel:

    Das Gehirn mag Kohärenz. Im Zustand der Kohärenz ist alles stimmig und im Lot. In diesem Zustand wir die wenigste Energie verbraucht. Da will jeder hin. Zu dieser Kohärenz gehört auch das Gefühl von Zugehörigkeit. Das Gefühl von Zugehörigkeit stellt sich ein, wenn man gesellschaftlichen Trends folgt. Rufen alle „Heil Hitler“, ruft man auch „Heil Hitler“. Diese neurobiologische Sicht erinnert mich an die alte Story vom Reserve-Polizei-Bataillon 101 und die Freiwilligkeit des Mordens.

    Das unser Tun und Lassen vornehmlich von Intelligenz und Vernunft geleitet wird, ist eine derart große Einbildungen, das der Spruch "der Mensch denkt, Gott lenkt" dank moderner Wissenschaft vielleicht bald wieder Oberwasser bekommt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    Oblomow

    E-Mail

    Leipzig,
    12.01.2018, 17:56

    @ trosinette
     

    "Unterm Strich geht es immer um Geld." 150 Jahre "Der Idiot"

    Heute früh hörte ich durch Zufall, dass genau vor hundertfünfzig Jahren in Moskau der erste Teil des Romans "Der Idiot" von Fjodor Dostojewski erschienen ist.

    Einer der wunderbarsten Texte der Weltliteratur behandelt den Idioten Fürst Myschkin, einen der menschlichsten Menschen, den ich so aus der Literatur kenne. Wer aber die wahren Idioten sind, das erschließt sich erst durch Lesen des Textes.

    Hier das Kalenderblatt des DLF, den ich bei Kultur schätze und bei Politik sowas von Scheiße finde.

    http://www.deutschlandfunk.de/literatur-vor-150-jahren-erschien-dostojewskis-roman-der.871.de.html?dram:article_id=407994

    Herzlich
    Oblomow

    ---
    "In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe." - Fragment 117

    (griechisch: "ἐτεῆι δὲ οὐδὲν ἴδμεν· ἐν βυθῶι γὰρ ἡ ἀλήθεια")

    Demokrit

    Herb

    Südsteiermark,
    12.01.2018, 11:30

    @ Hasso
     

    Lass bitte nicht

    deine Bescheidenheit als krönende Tugend außer Acht [[freude]]

    Liebe Grüße, Herb

    ---
    NUR BEIM LACHEN BIEGT SICH DAS RÜCKGRAT!

    Amos

    22.02.2018, 11:21

    @ Hasso
     

    Ist mein IQ zu niedrig? Kennt jemand die Antwort?

    Hallo Hasso,

    kann eine Draisine mit 2 Achsen aus 10mm Rundstahl 500kg tragen, wenn jedes Rad eine Tragkraft von 200kg hat und die Gleise einen Abstand von 800mm haben?

    Gleisabstand = 800 mm
    250kg : 800mm = 0,31 Newton/mm

    In der folgenden Tabelle finde ich keine Spalte in der ich die berechneten 0,31 N/mm ablesen kann, sondern nur Werte die mir nichts sagen :-(

    http://www.lefaje.de/lefaje_statik/tab_rund_voll.php

    Übersicht Rundstahl

    B - Breite, Dicke oder Durchmesser in mm
    H - Höhe in mm (Flach/Rechteck größere Seite)

    Tw - Wandung oder Steg bei U/T/I/IP/IPE in mm
    Tf - Flanschdicke bei U/T/I/IP in mm

    Wz - Widerstandsmoment z-Achse in cm^3
    Wy - Widerstandsmoment y-Achse in cm^3

    Iz - Flächenträgheitsmoment z-Achse in cm^4
    Iy - Flächenträgheitsmoment y-Achse in cm^4

    iz - Trägheitsradius z-Achse in cm
    iy - Trägheitsradius y-Achse in cm

    S - Querschnittsfläche in cm^2
    G - Gewicht in kg/m


    https://webshop.schachermayer.com/cat/de-AT/product/ibfm-schiebetorrolle-360-oe-60mm-v-nut-fe5/102288947

    4 Stück IBFM Schiebetorrolle 360, Ø 60mm, V-Nut , FE5 für 8,55 Euro pro Stück.
    Art.-Nr.: 102288947
    EAN: 8032817027576 / 1 ST
    Verpackungsgröße: 1
    Type: 360060
    Rollen ø (mm): 60
    Tragkraft (kg): 200
    Maß A (mm): 17
    Maß C (mm): 24
    Maß E (mm): 10 x 45
    Nut (°): 90
    Material: Stahl verzinkt

    Viele Grüße
    amos

    Kosh

    12.01.2018, 14:29

    @ BerndBorchert
     

    "Dann müsste Senegal ja einen Durchschnitts-IQ von 100 haben"

    Ja, müsste, wenn die Veröffentlichung seriös wäre.

    - Deshalb kommt mir der globale Vergleich (also mit allen anderen erwachsenen Menschen) am plausibelsten vor. Alles andere macht keinen Sinn.

    Ausgerechnet dieser globale Vergleich macht keinen Sinn, weil es sich nicht um eine direkte Messung von Intelligenz handelt, die es meines Wissens (noch?) nicht gibt, sondern um indirekte Messungen, Fragenkataloge, die an möglichst ähnliche Gruppen von Menschen angepasst werden müssen, um einigermassen sinnvolle / brauchbare Resultate zu erzeugen. Die Aussagekraft der Resultate ist somit eng begrenzt und kann sinnvoll nicht einfach übertragen werden.

    Um in einem globalen Vergleich herauszufinden, ob es z.B. im Senegal andere oder weniger Bildung im westlichen Sinn gibt, dafür brauchst Du keinen IQ-Test: Stell einem Inuit Fragen zur Herstellung von Reisnudeln und er wird im IQ-Test versagen. Trotzdem kann er im übertragenen Sinn schaffen, was Hasso in seinem Beitrag so wunderschön beschrieben hat.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

    ---
    PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

    SchlauFuchs

    Homepage E-Mail

    Neuseeland,
    11.01.2018, 21:15

    @ Kosh
     

    Die Theorie von vielen IQs ist nicht sehr tragfaehig

    > Dieser Hinweis deshalb, weil Deine verlinkte Tabelle suggeriert, dass
    > spätestens mit dem Sudan auf Rang 102 mindestens die Hälfte der
    > Bevölkerung geistig behindert sein müsste.
    >
    > Die kurze Anwort lautet:
    >
    > aus https://psycholography.com/tag/definition-geistige-behinderung/
    > - Ein IQ-Wert bedeutet immer nur, wie gut oder schlecht die Leistungen
    > einer Person im Vergleich mit einer ihr möglichst ähnlichen Gruppe von
    > Menschen sind. Und das ist genau der Grund, aus dem man für ein und
    > denselben Menschen unzählige IQ-Werte berechnen kann – und ein IQ-Wert
    > völlig ohne Aussage ist, solange man nicht mit angibt, zu welcher
    > Normstichprobe man die Person ins Verhältnis gesetzt hat …


    Die Idee von unzaehligen IQ's oder auch nur die Unterscheidung in logisch, emotional, sozial, hat man eine Weile lang untersucht, aber die Theorie hat nicht genuegend tragkraft. Der Hauptkritikpunkt ist, selbst wenn man Tests gemacht hat, die einen Schwerpunkt in diesen Bereichen ermitteln sollte, haben die Resultate sehr hoch mit dem generellen IQ test korrelliert und dadurch haben sie keine besondere Aussagekraft.

    Die Normierung '100' ist uebrigens festgelegt fuer das Durchschnittsergebnis eines 16 Jahre alten weissen europaeischen Mannes.

    Da gibt es uebrigens andere interessante Effekte. So ist die Glockenkurve fuer Maenner breiter und flacher als fuer Frauen, es gibt also mehr Ausreisser nach oben und unten. Maenner liefern mehr Genies, aber auch mehr Idioten als Frauen :P

    https://www.youtube.com/watch?v=jSo5v5t4OQM
    auch interessant:
    https://www.youtube.com/watch?v=fjs2gPa5sD0
    https://www.youtube.com/watch?v=OCUhES_3-LE

    Ciao!
    SF

    BerndBorchert

    11.01.2018, 21:58
    (editiert von BerndBorchert, 11.01.2018, 22:05)

    @ SchlauFuchs
     

    Danke. IQ 100 ist also genormt durch das Durchschnitts-Ergebnis für weiße Männer

    Damit ist geklärt, warum der Weltdurchschnitt nicht automatisch 100 ist.

    Weiße Männer .. politisch sehr inkorrekt, da kann ja ein Anfänger in Sachen Gesinnungskontrolle Rassismus reininterpretieren.

    Übrigens ist eins immer noch nicht geklärt: sind das die aktuellen lebenden 16-jährigen weißen Männer, oder die aus einem Jahr X in der Vergangenheit?

    Bernd Borchert

    Bei den Ergebnissen für Frauen ist die Kurvenform ein zweitrangige Frage. Die interessantere (politisch inkorrrekte) Frage wäre, ob der Durchschnitts IQ höher oder niedriger ist.

    SchlauFuchs

    Homepage E-Mail

    Neuseeland,
    11.01.2018, 22:28

    @ BerndBorchert
     

    Korrekturen kamen schon vor

    > Damit ist geklärt, warum der Weltdurchschnitt nicht automatisch 100 ist.
    >
    > Weiße Männer .. politisch sehr inkorrekt, da kann ja ein Anfänger in
    > Sachen Gesinnungskontrolle Rassismus reininterpretieren.

    An irgendwass muss man sich ja festhalten, und die Laender, die aktiv Forschung betreiben, haben halt ihre Mehrheiten - in Europa war das fuer die letzten hundert Jahre eine weisse Bevoelkerung. Die Trennung in Maenner und Frauen macht auch Sinn, weil die Gehirnentwicklung in der Pubertaet fuer Mann und Frau unterschiedlich ablaeuft. Frauen sind frueher fertig mit der Gehirnentwicklung, ungefaehr 18 Jahre, Maenner erst mit 21. Da IQ in etwa bestimmt was fuer eine Karriere ein Mensch einschlagen sollte, sind die IQs auf eine Bevoelkerung abgestimmt fuer welche man festlegen moechte ob derjenige ein Rakentenspezialist wird oder in Zukunft Einkaufswaegen auf dem Parkplatz einsammeln sollte.

    > Übrigens ist eins immer noch nicht geklärt: sind das die aktuellen
    > lebenden 16-jährigen weißen Männer, oder die aus einem Jahr X in der
    > Vergangenheit?

    Der Wert wird ab und zu kontrolliert und soweit ich weiss wurden leichte Korrekturen schonmal vorgenommen, aber das rangiert im Bereich +/- 4 IQ-Punkte etwa. Das ist das interessante an IQ, dass die genetische Preposition relativ stark ist und die soziale Preposition nicht so sehr. Sogar weniger als die Verfuegbarkeit von Muttermilch in den ersten 9 Monaten.

    > Bei den Ergebnissen für Frauen ist die Kurvenform ein zweitrangige Frage.
    > Die interessantere (politisch inkorrrekte) Frage wäre, ob der
    > Durchschnitts IQ höher oder niedriger ist.

    https://www.youtube.com/watch?v=ewvqEqIXdhU

    Ciao!
    SF

    Kosh

    12.01.2018, 14:56

    @ SchlauFuchs
     

    “Die Normierung '100' ist uebrigens festgelegt fuer das Durchschnittsergebnis eines 16 Jahre alten weissen europaeischen Mannes.”

    2 Bemerkungen:

    1. Zur Norm:

    aus https://de.wikipedia.org/wiki/Intelligenzquotient
    - Die Intelligenztests müssen regelmäßig neu normiert (bzw. die Gültigkeit der Normen überprüft) werden, um den Durchschnittswert bei 100 zu halten.

    2. weisser europäischer Mann vs dunkelhäutiger afrikanische(r) …

    Vgl. Kritik von @rybezahl -> http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=452351

    Fazit: Selbst innerhalb unseres eigenen Kulturkreises muss die Norm regelmässig geeicht werden.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

    ---
    PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

    Zarathustra

    13.01.2018, 07:18

    @ Kosh
     

    Weisse Männer mit IQ 150 können sich nicht mal mehr ohne Kompass und Karte orientieren

    Nur Buschmänner können es noch mit der Intelligenz der Insekten aufnehmen, während das weisse IQ-Monster - einmal allein gelassen - in kurzer Zeit jämmerlich zugrunde geht; oder von Buschmännern gerettet wird.

    Gretel: What is history?
    Hänsel: History is an angel being blown backwards into the future
    He said: History is a pile of debris
    And the angel wants to go back and fix things
    To repair the things that have been broken
    But there is a storm blowing from Paradise
    And the storm keeps blowing the angel backwards into the future
    And this storm, this storm is called Progress

    https://www.youtube.com/watch?v=3-E16QcVe6k


    Die Amis auf Kurs:

    https://www.youtube.com/watch?v=Vkfpi2H8tOE

    Grüsse, Zara

    SchlauFuchs

    Homepage E-Mail

    Neuseeland,
    13.01.2018, 18:49

    @ Zarathustra
     

    Unsinn.

    > Nur Buschmänner können es noch mit der Intelligenz der Insekten
    > aufnehmen, während das weisse IQ-Monster - einmal allein gelassen - in
    > kurzer Zeit jämmerlich zugrunde geht; oder von Buschmännern gerettet
    > wird.

    Unsinn. Mit Betonung auf "totaler".

    Wer wird laenger ueberleben: Der Buschmann wenn er in unsere (kranke) Zivilisation gesteckt wird, oder der weisse 150 Punkte Mann wenn er in die Kalahari muss. Der Heimvorteil ist die Erfahrung die beide haben, aber der IQ macht den Unterschied wer von beiden sich schneller anpassen kann. IQ 70 und der Kalahari Mann wird hoechstwarscheinlich nie Lesen lernen und sehr lange brauchen die Sprache zu verstehen. Er wird vermutlich auch lange brauchen bis er versteht dass man Hunde in der Stadt nicht schiessen darf und dass nicht jedes Oberflaechenwasser trinkbar ist. IQ 150 und alles was der Weisse Mann braucht ist ein kleiner Reisefuehrer uber wie man Wurzeln ausgraebt um Wasser zu gewinnen und wo man Pfeilgift gewinnt, wenn moeglich mit einer kleinen Landkarte die er lesen kann weil er lesen kann.

    Wissen kommt von Erfahrung. Die Lern- und Anpassungsgeschwindigkeit kommt vom IQ.

    siggi

    13.01.2018, 23:22

    @ SchlauFuchs
     

    Meinst du das wirklich ernst?

    > Unsinn. Mit Betonung auf "totaler".

    Wo wir schon bei Thema Intelligenz sind, wie kann denn was betont werden, was gar nicht geschrieben worden ist? [[zwinker]]


    > Wer wird laenger ueberleben: Der Buschmann wenn er in unsere (kranke)
    > Zivilisation gesteckt wird, oder der weisse 150 Punkte Mann wenn er in die
    > Kalahari muss. Der Heimvorteil ist die Erfahrung die beide haben, aber der
    > IQ macht den Unterschied wer von beiden sich schneller anpassen kann. IQ 70
    > und der Kalahari Mann wird hoechstwarscheinlich nie Lesen lernen und sehr
    > lange brauchen die Sprache zu verstehen. Er wird vermutlich auch lange
    > brauchen bis er versteht dass man Hunde in der Stadt nicht schiessen darf
    > und dass nicht jedes Oberflaechenwasser trinkbar ist. IQ 150 und alles was
    > der Weisse Mann braucht ist ein kleiner Reisefuehrer uber wie man Wurzeln
    > ausgraebt um Wasser zu gewinnen,

    Was meinst du denn hier genau? Das Ausgraben einer Wurzel sollte auch mit IQ 150 ohne Anleitung zu schaffen sein.

    > und wo man Pfeilgift gewinnt,

    Letze Worte eines völlig unwissenden Pilzsammlers:"Im Pilzbuch steht, dass die essbar sind."

    > wenn moeglich
    > mit einer kleinen Landkarte die er lesen kann weil er lesen
    > kann.

    Wie wäre es denn noch mit einem Internetanschluss zum googeln?[[zwinker]]

    Was bekommt denn der Kalahari-Mann denn so alles als Hilfsmittel zur Hand? Ich sehe da ein gewisses Ungleichgewicht.

    > Wissen kommt von Erfahrung. Die Lern- und Anpassungsgeschwindigkeit kommt
    > vom IQ.

    Mit der Geschwindigkeit ist das leider so ein Problem, wenn man gerade keine Zeit hat. Da könnten dir Weiße mit vermeintlich hohem IQ, die sich im Outback verfahren und verlaufen haben, viel darüber erzählen wenn sie es denn, im Gegensatz zu den vermeintlich dummen Ureinwohnern, überlebt hätten.

    LG

    siggi

    SchlauFuchs

    Homepage E-Mail

    Neuseeland,
    14.01.2018, 01:49

    @ siggi
     

    ja ja

    > > Unsinn. Mit Betonung auf "totaler".

    > Was meinst du denn hier genau? Das Ausgraben einer Wurzel sollte auch mit
    > IQ 150 ohne Anleitung zu schaffen sein.

    Das Finden der richtigen Wurzel, und wo man sie zu suchen hat.

    > Letze Worte eines völlig unwissenden Pilzsammlers:"Im Pilzbuch steht,
    > dass die essbar sind."

    Die letzen Worte des Beifahrers: Rechts ist frei.

    > > wenn moeglich
    > > mit einer kleinen Landkarte die er lesen kann weil er
    > lesen
    > > kann.

    > Was bekommt denn der Kalahari-Mann denn so alles als Hilfsmittel zur Hand?
    > Ich sehe da ein gewisses Ungleichgewicht.

    Du kannst ihm meinetwegen eine Dolmetscher mitgeben, der die Stadt kennt. Kannst ihm auch 200.000EUR mitgeben, damit er nicht verhungert. Der Kalarhari Mann wird vielleicht ueberleben, aber dur wirst aus ihm niemals einen mittelstaendischen Geschaeftsfuehrer machen koennen, selbst wenn er das wollte.

    > > Wissen kommt von Erfahrung. Die Lern- und Anpassungsgeschwindigkeit
    > kommt
    > > vom IQ.
    >
    > Mit der Geschwindigkeit ist das leider so ein Problem, wenn man gerade
    > keine Zeit hat. Da könnten dir Weiße mit vermeintlich hohem IQ, die sich
    > im Outback verfahren und verlaufen haben, viel darüber erzählen wenn sie
    > es denn, im Gegensatz zu den vermeintlich dummen Ureinwohnern, überlebt
    > hätten.

    Ich kann zwischen deinen Zeilen lesen dass du nur widersprichst des Widerspruchs wegen. Nimm mich nicht so woertlich. Das Leben in Zivilisation ist schon fuer die weniger intelligenten bei uns am unteren Rand der Glockenkurve schwierig hier, das ist etwa 85, und wenn die Buschmaenner im Durchschnitt bei 54 liegen (Siehe Race Differences in Intelligence, Richard Lynn) dann hat der intelligenteste unter denen (95. Percentil) mit ein wenig Glueck eine Ueberlebenschance hier, aber keine Karrierechance.

    https://pumpkinperson.com/2016/11/05/the-genetic-iq-of-bushmen/

    Zarathustra

    15.01.2018, 15:38

    @ SchlauFuchs
     

    Ist das Satire oder meinst Du das wirklich ernst? (oT)

    [ kein Text ]
    Kosh

    15.01.2018, 15:03
    (editiert von Kosh, 15.01.2018, 15:35)

    @ SchlauFuchs
     

    70-IQ Buschmann gegen 150-IQ Weissmann?

    - IQ 70 und der Kalahari Mann wird hoechstwarscheinlich nie Lesen lernen …

    Im Durchschnitt hat der Buschmann 100 IQ-Punkte, genau so wie der Weisse Mann. Wenn schon Vergleich, dann auf gleicher Augenhöhe: Buschmann und Weisser mit je 150 Punkten in je verkehrten Welten.

    - Der Heimvorteil ist die Erfahrung die beide haben, …

    Jein, zum Überleben braucht’s noch andere Eigenschaften als Intelligenz oder angepasstes Verhalten an eine bekannte Umwelt. Z.B. dürfte jeder Buschmann über eine phänomenale Kondition inklusive Immunsystem verfügen, während Weisse nur ausnahmsweise nicht hinter Buschleute zurückfallen dürften. M.a.W. selbst wenn 150 Weisse IQ-Punkte wissen, wo eine Wurzel wächst, müssen sie es zunächst unbeschadet bis dorthin schaffen.

    - … alles was der Weisse Mann braucht ist ein kleiner Reisefuehrer uber wie man Wurzeln ausgraebt um Wasser zu gewinnen und wo man Pfeilgift gewinnt, wenn moeglich mit einer kleinen Landkarte die er lesen kann weil er lesen kann.

    Sofern er, wie so viele intelligente Weisse nicht am Zivilisationsphänomen der verminderten Sehkraft leidet. Ohne Brille dürfte er die dürren oberflächlichen Anzeichen einer Wasserwurzel kaum sehen und Pfeile muss man nicht nur handwerklich geschickt herstellen, sondern auch bei bestem Augenlicht meisterlich abschiessen können, sonst nützt das beste Gift nichts. Diese und andere Dinge muss der 150-IQ-Weisse allerdings vom ersten Tag an beherrschen, weil man in der Kalahari praktisch keine Sicherheitsreserven hat, erst recht nicht als blutiger Anfänger.

    - Er wird vermutlich auch lange brauchen bis er versteht dass man Hunde in der Stadt nicht schiessen darf und dass nicht jedes Oberflaechenwasser trinkbar ist.

    Ein Buschmann in der Zivilisation kann durchaus mit Hilfe rechnen, weil die Bevölkerungsdichte entsprechend sehr viel höher ist. Und wenn die Hilfe nur darin besteht, nach einer Hundejagd verhaftet und im Gefängnis verköstigt zu werden.
    Ein 70-IQ-Buschmann könnte in der Zivilisation vermutlich länger überleben als ein 70-IQ-Weisser in der Kalahari, weil der Weisse plusminus auf sich allein gestellt sein dürfte, während der Buschmann kaum Gefahr läuft, von Raub- und Gifttieren dahingerafft zu werden.

    Diese ganze Diskussion ist doch ziemlich hypothetischer Natur, oder? Beliebt, ja, sinnvoll?

    Zumal laufend übersehen wird, dass wir 1. nur glauben, über Intelligenz zu sprechen - tatsächlich sprechen wir über den IQ - und 2. aus unserem Glauben Schlüsse ziehen.

    Der erste Hochbegabte übrigens, den ich in meinem Leben getroffen habe, hat an der Flaschenannahme gearbeitet, wo er ähnlich Autisten aus dem Stand den Pfandbetrag berechnete. Vor dieser Karriere verbrachte er viel Zeit in der “Spinnwinde”, weil er mit seinem IQ nicht mehr zurechtkam, danach hat er mit niemandem ein Wort gesprochen und wir sollten ihn in Ruhe lassen, weil er doch ein armes Schwein sei. Der könnte gut und gerne IQ 150 gehabt haben, nur selbständig lebensfähig war er nicht (mehr?).

    Was auch immer wieder vergessen geht, ist eine Art VQ = Vernunftsquotient. Bei aller Intelligenz ist nicht jede intelligente Lösung automatisch vernünftig. Im Gegenteil, mit Intelligenz kann man KRIEGe anzetteln und gewinnen, oder Buschleute und andere "Untermenschen" ausrotten um die eigene Überlegenheit zu demonstrieren. In diesem Zshg. bin ich mir ziemlich sicher, dass die Kräfte hinter den sichtbaren Kräften bisweilen weit überdurchschnittlich intelligent sind, aber unterdurchschnittlich vernünftig, aber mehr verlangt die Evolution ja augenblicklich nicht von ihnen, es geht nur ums Überleben.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

    ---
    PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

    SchlauFuchs

    Homepage E-Mail

    Neuseeland,
    16.01.2018, 01:58

    @ Kosh
     

    IQ-Schwanzvergleich, Asperger und Psychopathen.

    > Im Durchschnitt hat der Buschmann 100 IQ-Punkte, genau so wie der Weisse
    > Mann. Wenn schon Vergleich, dann auf gleicher Augenhöhe: Buschmann und
    > Weisser mit je 150 Punkten in je verkehrten Welten.

    Dieser Satz allein zeigt einige Defizite. IQ misst bestimmte Eigenschaften der Intelligenz gemessen am Mittelwert des Test an einer Referenzgruppe, in diesem Fall "Weisser Europaeischer Mann von 16+ Jahren".
    Die Gesamtheit der negroiden Voelker Afrikas schneidet mit etwa 80-85 ab. Die Untergruppe der Kalahari-Menschen schneiden im Durchschnitt 13 Punkte unter dem afrikanischen Mittelwert ab. In unserer Glockenkurve ist ein IQ von 150 warscheinlich bei einem von etwa 1000 Menschen. Wenn du die Glockenkurve 30 Punkte runter ziehst und dann die Wahrscheinlichkeit fuer einen 150 Punkte Buschmann suchst wirst du finden dass einer unter einer Million vermutlich noch optimistisch ist. Und so viele Buschmaenner gibt es gar nicht. Ich gebe zu ich habe die Formel fuer deren Verteilung nicht zur Hand. Aber der Wert duerfte aehnlich sein wie bei uns fuer einen IQ 170 zu suchen.
    https://www.iqcomparisonsite.com/iqtable.aspx

    > Jein, zum Überleben braucht’s noch andere Eigenschaften als Intelligenz
    > oder angepasstes Verhalten an eine bekannte Umwelt. Z.B. dürfte jeder
    > Buschmann über eine phänomenale Kondition inklusive Immunsystem
    > verfügen, während Weisse nur ausnahmsweise nicht hinter Buschleute
    > zurückfallen dürften. M.a.W. selbst wenn 150 Weisse IQ-Punkte wissen, wo
    > eine Wurzel wächst, müssen sie es zunächst unbeschadet bis dorthin
    > schaffen.
    >
    > - … alles was der Weisse Mann braucht ist ein kleiner Reisefuehrer
    > uber wie man Wurzeln ausgraebt um Wasser zu gewinnen und wo man Pfeilgift
    > gewinnt, wenn moeglich mit einer kleinen Landkarte die er lesen kann weil
    > er lesen kann.

    >
    > Sofern er, wie so viele intelligente Weisse nicht am
    > Zivilisationsphänomen der verminderten Sehkraft leidet. Ohne Brille
    > dürfte er die dürren oberflächlichen Anzeichen einer Wasserwurzel kaum
    > sehen und Pfeile muss man nicht nur handwerklich geschickt herstellen,
    > sondern auch bei bestem Augenlicht meisterlich abschiessen können, sonst
    > nützt das beste Gift nichts. Diese und andere Dinge muss der 150-IQ-Weisse
    > allerdings vom ersten Tag an beherrschen, weil man in der Kalahari
    > praktisch keine Sicherheitsreserven hat, erst recht nicht als blutiger
    > Anfänger.

    Du vermengst IQ mit Erfahrung, Gesundheit. Das ist alles irrelevant. IQ misst Anpassungsfaehigkeit, Lerngeschwindigkeit, und im Fall von direkter Todesgefahr durch unbekannte Faktoren wird der intelligentere von beiden, wenn er ueberlebt, schneller auf Loesungen kommen wie man mit der Gefahr umgeht. Das gilt fuer Loewen und Tiger, wie fuer Winter und Ueberflutungen.
    Im Falle von "Winter" braucht man die geistige Kapazitaet fuer Lagerung und Kalender.

    > Ein Buschmann in der Zivilisation kann durchaus mit Hilfe rechnen, weil
    > die Bevölkerungsdichte entsprechend sehr viel höher ist. Und wenn die
    > Hilfe nur darin besteht, nach einer Hundejagd verhaftet und im Gefängnis
    > verköstigt zu werden.

    Ja wir haben uns eine schoene neue Welt zurecht gezimmert.

    > Diese ganze Diskussion ist doch ziemlich hypothetischer Natur, oder?

    Schon etwas, ja. Aber wenn du nicht ueber Buschmaenner reden magst erzaehl mir was von hier geborenen IQ-70 Topmanagern, bitte. IQ hat mit Erfolg zu tun, egal wo auf der Welt, und egal ueber welchen Erfolg wir sprechen, und mit einem IQ von 70 hat man nachweislich Lernschwierigkeiten und es gibt eine sehr hohe Korrelation zur Warscheinlichkeit von Armut, Abhaengigkeiten, Kriminalitaet, Karriere.

    > Der erste Hochbegabte übrigens, den ich in meinem Leben getroffen habe,
    > hat an der Flaschenannahme gearbeitet, wo er ähnlich Autisten aus dem
    > Stand den Pfandbetrag berechnete. Vor dieser Karriere verbrachte er viel
    > Zeit in der “Spinnwinde”, weil er mit seinem IQ nicht mehr zurechtkam,
    > danach hat er mit niemandem ein Wort gesprochen und wir sollten ihn in Ruhe
    > lassen, weil er doch ein armes Schwein sei. Der könnte gut und gerne IQ
    > 150 gehabt haben, nur selbständig lebensfähig war er nicht (mehr?).

    IQ allein garantiert nicht alles. Gerade bei Maennern finden sich an beiden Enden der Kurve vermehrt Idioten und Verrueckte. Einer der hoechstintelligentesten der Menschheit kann nur mittels Technik und Unterstuetzung ueberleben. Leute auf der Asperger-Skala haben zwar verbesserte Intelligenzeigenschaften aber weil sie Probleme mit dem Ausfiltern von Umgebungseinfluessen haben, leiden sie ziemlich unter Bedingungen die andere fuer voellig normal halten. Ich hab ein paar Punkte auf der Asperger-Skala, profitiere von meiner Intelligenz, habe aber Defizite in der Kommunikation. Und ich kann telefonieren nicht leiden.

    > Was auch immer wieder vergessen geht, ist eine Art VQ = Vernunftsquotient.

    Stimme zu. Intelligenz, vor allem kalte Intelligenz ist gefaehrlich.

    > Bei aller Intelligenz ist nicht jede intelligente Lösung automatisch
    > vernünftig. Im Gegenteil, mit Intelligenz kann man KRIEGe anzetteln und
    > gewinnen, oder Buschleute und andere "Untermenschen" ausrotten um die
    > eigene Überlegenheit zu demonstrieren.

    Du redest hier von den intelligenten Psychopathen. Die haben eine Affinitaet zu Machtpositionen und zu Machtmissbrauch. Die intelligenten Psychopathen enden im Management, die dummen im Gefaengnis.

    Ciao!
    SF

    Lechbrucknersepp

    13.01.2018, 19:25

    @ Zarathustra
     

    Meinst Du "weiße Männer" [des rassistisch-sexistischen, cis-heteronormativen Patriarchats] oder auch einen Inder mit IQ 150? (oT)

    [ kein Text ]
    Zarathustra

    15.01.2018, 15:58

    @ Lechbrucknersepp
     

    Egal, gegen Schimpansen haben beide nicht den Hauch einer Chance

    https://www.youtube.com/watch?v=cPiDHXtM0VA

    nemo

    15.01.2018, 16:02

    @ Zarathustra
     

    Reaktionsvermögen = Intelligenz? (oT)

    [ kein Text ]
    Zarathustra

    15.01.2018, 18:08

    @ nemo
     

    Einprägungsvermögen (oT)

    [ kein Text ]
    nemo

    15.01.2018, 18:30

    @ Zarathustra
     

    Der Affe prägt sich nichts ein, er erkennt einfach unterschiedliche Symbole.

    Auch die Brieftaube muss sich nichts einprägen, sie weiß den Weg instinktiv.
    Und damit sind wir bei Instinkten, die eine eigene Form von natürlicher
    Intelligenz darstellen. Aber das ist eine andere Baustelle und hat mit dem IQ
    nichts zu tun. Genau wie emotionale und soziale Intelligenz nichts mit dem IQ
    zu tun haben. Das Dilemma besteht darin, dass der IQ als einziger Nachweis für
    Intelligenz angesehen wird, was jedoch einer ganzheitlichen Betrachtungs-
    weise nie gerecht werden kann.

    Gruß
    nemo

    Zarathustra

    15.01.2018, 18:38

    @ nemo
     

    So ein Unsinn

    Selbstverständlich prägt er sich Ort und Reihenfolge der Symbole zuerst im Hirn ein, bevor er sie mit der Hand abarbeitet. In welcher Welt lebst Du?

    Der nichtssagende Totschlagbegriff 'Instinkt' darf natürlich nie fehlen, wenn Anthropozentriker über Intelligenz dozieren.

    nemo

    15.01.2018, 18:48

    @ Zarathustra
     

    Und wie steht es mit Deinen nichtssagenden Phantasie-Begriffen?

    > Der nichtssagende Totschlagbegriff 'Instinkt' darf natürlich nie fehlen,
    > wenn Anthropozentriker über Intelligenz dozieren.


    Einprägungsvermögen? Was soll das sein?

    Instinkte sind dagegen real. Sogar bei Dir kann man sie erkennen.
    Immer wieder. [[zwinker]]

    Gruß
    nemo

    Zarathustra

    15.01.2018, 19:07

    @ nemo
     

    Schon mal was von Gedächtnis gehört?

    > > Der nichtssagende Totschlagbegriff 'Instinkt' darf natürlich nie
    > fehlen,
    > > wenn Anthropozentriker über Intelligenz dozieren.
    >
    >
    > Einprägungsvermögen? Was soll das sein?
    >

    Ja, was soll das wohl sein, das Einprägungsvermögen und das Gedächtnis? Verfügst Du über keines?

    Du behauptest also im Ernst, Affen prägen sich nichts ein.
    Dessen Hand arbeitet die Symbole ab, ohne dass er sie sich vorher einprägen muss? Wahnsinn. Was soll man da noch sagen?

    Da verbleibt einem - wie so oft - nur noch ein ...

    ... Esogruss

    Zara

    nemo

    15.01.2018, 19:39

    @ Zarathustra
     

    Weit und breit keine Esoterik in Sicht

    > Ja, was soll das wohl sein, das Einprägungsvermögen und das Gedächtnis?
    > Verfügst Du über keines?
    >
    > Du behauptest also im Ernst, Affen prägen sich nichts ein.
    > Dessen Hand arbeitet die Symbole ab, ohne dass er sie sich vorher
    > einprägen muss? Wahnsinn. Was soll man da noch sagen?



    Wenn der Affe sich erst an das Symbol erinnern müsste, dann
    würde er viel länger brauchen. Wenn er nun aber eine schnellere
    visuelle Wahrnehmung und eine schnellere Motorik hat, als der
    Mensch, dann kann er auch schneller reagieren.

    Wenn er den Test ein paar mal macht, dann agiert er rein
    instinktiv über visuelle Reize und Reaktionen. Dort ist er dem
    Menschen natürlich überlegen. Aber nur Spezis wie Du
    dichten ihm deswegen einen IQ oder ein gesteigertes
    Gedächtnis an.

    Gruß
    nemo

    Zarathustra

    16.01.2018, 12:03

    @ nemo
     

    Hoffnungslos

    > > Ja, was soll das wohl sein, das Einprägungsvermögen und das
    > Gedächtnis?
    > > Verfügst Du über keines?
    > >
    > > Du behauptest also im Ernst, Affen prägen sich nichts ein.
    > > Dessen Hand arbeitet die Symbole ab, ohne dass er sie sich vorher
    > > einprägen muss? Wahnsinn. Was soll man da noch sagen?
    >
    >
    >
    > Wenn der Affe sich erst an das Symbol erinnern müsste, dann
    > würde er viel länger brauchen. Wenn er nun aber eine schnellere
    > visuelle Wahrnehmung und eine schnellere Motorik hat, als der
    > Mensch, dann kann er auch schneller reagieren.
    >

    Der reagiert nicht nur schneller, er kann sich die Anordnung der Symbole auch besser einprägen, denn er ist nicht nur wesentlich schneller, sondern macht auch wesentlich weniger Fehler.


    > Wenn er den Test ein paar mal macht, dann agiert er rein
    > instinktiv über visuelle Reize und Reaktionen. Dort ist er dem
    > Menschen natürlich überlegen. Aber nur Spezis wie Du
    > dichten ihm deswegen einen IQ oder ein gesteigertes
    > Gedächtnis an.
    >

    Schon wieder falsch; natürlich nicht nur Spezis wie ich. Nur Esos realisieren nicht, worum es hier geht: um memory. Offenbar verstehst Du kein Englisch.

    https://www.youtube.com/watch?v=zsXP8qeFF6A


    > Gruß
    > nemo

    trosinette

    16.01.2018, 12:48

    @ Zarathustra
     

    Ich realisiere ausnahmsweise sehr genau, worum es hier geht.

    Guten Tag,

    > Nur Esos realisieren nicht, worum es hier geht

    In erster Linie geht es bei dem Affentheater um Dein Ego.

    Mit freundlichen Grüßen
    Schneider

    nemo

    16.01.2018, 13:46
    (editiert von nemo, 16.01.2018, 13:52)

    @ Zarathustra
     

    Affen-Memory

    > Der reagiert nicht nur schneller, er kann sich die Anordnung der Symbole
    > auch besser einprägen, denn er ist nicht nur wesentlich schneller, sondern
    > macht auch wesentlich weniger Fehler.

    > Schon wieder falsch; natürlich nicht nur Spezis wie ich. Nur Esos
    > realisieren nicht, worum es hier geht: um memory. Offenbar verstehst Du
    > kein Englisch.

    Es geht hier nicht um Gedächtnis oder Erinnerungsleistung, sondern um
    instinktive Unterscheidungsfähigkeit.

    So wie ein Affe Zahlen und Symbole sofort erkennen und zuordnen kann,
    kann ein Hund hunderte von Gerüchen unterscheiden und zuordnen.
    Dasselbe trifft auf Geräusche zu.

    Dies ist für den Menschen nicht (mehr) möglich, da er sich auf seine
    Instinkte nicht mehr verlassen muss. Bei einem Tier hängt jedoch das
    Überleben davon ab, wie gut seine Wahrnehmung funktioniert.

    Würden Tiere Erinnerungen haben, dann könnten sie lernen. Sie lernen jedoch
    aus der Erfahrung (empirisch immer im Jetzt) und nicht aus dem Verstehen
    heraus. Bei Menschen ist das genauso, aber einige Menschen können durch
    Verstehen lernen. Andere nicht. Manche Menschen müssen jahrelang gegen
    dieselbe Wand laufen, bevor sie realisieren, dass es dort nicht weiter geht.
    Dann wird meist ein Psychologe konsultiert, der ihnen die Wand zeigt.
    Bei Vielen nützt aber auch das nichts.

    Gruß
    nemo

    Zarathustra

    17.01.2018, 13:38

    @ nemo
     

    Unsinn wird durch Wiederholung nicht wahrer

    > > Der reagiert nicht nur schneller, er kann sich die Anordnung der Symbole
    > > auch besser einprägen, denn er ist nicht nur wesentlich schneller,
    > sondern
    > > macht auch wesentlich weniger Fehler.
    >
    > > Schon wieder falsch; natürlich nicht nur Spezis wie ich. Nur Esos
    > > realisieren nicht, worum es hier geht: um memory. Offenbar verstehst Du
    > > kein Englisch.
    >
    > Es geht hier nicht um Gedächtnis oder Erinnerungsleistung, sondern um
    > instinktive Unterscheidungsfähigkeit.
    >

    Offensichtlich Quatsch, denn es ist klar von Memory die Rede in diesem wissenchaftlichen Experiment. Wovon Du redest bei diesem Experiment ist dagegen vollkommen irrelevant. Ohne Erinnerungsleistung kann man diese Aufgabe nicht lösen; weder Menschen (-Affen) noch sonstwelche Säugetiere.



    > So wie ein Affe Zahlen und Symbole sofort erkennen und zuordnen kann,
    > kann ein Hund hunderte von Gerüchen unterscheiden und zuordnen.
    > Dasselbe trifft auf Geräusche zu.
    >


    Was Du nicht sagst! Um sie unterscheiden und zuordnen zu können, muss er sie sich logischerweise auch einprägen können.


    > Dies ist für den Menschen nicht (mehr) möglich, da er sich auf seine
    > Instinkte nicht mehr verlassen muss. Bei einem Tier hängt jedoch das
    > Überleben davon ab, wie gut seine Wahrnehmung funktioniert.
    >
    > Würden Tiere Erinnerungen haben, dann könnten sie lernen. Sie lernen
    > jedoch
    > aus der Erfahrung (empirisch immer im Jetzt) und nicht aus dem Verstehen
    > heraus.


    Wahnsinn, was einige anthropozentrische Zivilisten sich so alles vorphantasieren. Sprechen den Tieren im allgemeinen und den Menschenaffen im besonderen glatt Gedächtnis und Verständnis ab.


    > Bei Menschen ist das genauso, aber einige Menschen können durch
    > Verstehen lernen. Andere nicht. Manche Menschen müssen jahrelang gegen
    > dieselbe Wand laufen, bevor sie realisieren, dass es dort nicht weiter
    > geht.
    > Dann wird meist ein Psychologe konsultiert, der ihnen die Wand zeigt.
    > Bei Vielen nützt aber auch das nichts.
    >

    Allerdings!

    nemo

    17.01.2018, 14:55

    @ Zarathustra
     

    Von Affen und Menschen

    > Offensichtlich Quatsch, denn es ist klar von Memory die Rede in diesem
    > wissenchaftlichen Experiment. Wovon Du redest bei diesem Experiment
    > ist dagegen vollkommen irrelevant. Ohne Erinnerungsleistung kann man diese
    > Aufgabe nicht lösen; weder Menschen (-Affen) noch sonstwelche Säugetiere.


    Das was Du als Erinnerungsleistung darstellt, ist lediglich instinktive
    Wahrnehmung, die sich beim Menschen z.B. dadurch zeigt, dass er bestimmte
    Gesichter erkennt. Ein bekanntes Gesicht wird erkannt, ohne dass eine
    Gedächtnisleistung stattfindet. Das Erkennen geschieht sofort. Erst danach
    setzt ein Bewusstseinsprozess ein, der das Gesehene mit der Erinnerung
    in Übereinstimmung bringt

    Die Wissenschaftler können mit dem Affen noch hundert Jahre lang Memory
    spielen, ohne dass der Affe dabei versteht was er tut.

    Wenn der Unterschied zwischen instinktiver Wahrnehmung und Verstehen
    nicht klar ist, dann erübrigt sich jede Diskussion. Es gibt sowieso schon
    zu viele endlose Fäden in diesem Forum, die sich in sinnloser Rechthaberei
    erschöpfen. Deswegen steige ich hier aus.

    Gruß
    nemo

    Kosh

    17.01.2018, 16:11

    @ nemo
     

    Entzauberung tierischer Unfähigkeiten

    - Die Wissenschaftler können mit dem Affen noch hundert Jahre lang Memory spielen, ohne dass der Affe dabei versteht was er tut.

    Ein möglicher Kommentar darauf wäre:

    - Es gibt sowieso schon zu viele endlose Fäden in diesem Forum, die sich in sinnloser Rechthaberei erschöpfen.

    Die Entzauberung tierischer Unfähigkeiten ist, wie es scheint, lange noch nicht an ihrem Ende angekommen.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

    ---
    PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

    Oblomow

    E-Mail

    Leipzig,
    17.01.2018, 19:33
    (editiert von Oblomow, 17.01.2018, 19:42)

    @ Kosh
     

    Verzauberung durch menschliche Unfähigkeit

    Ich verstehe den Stress nicht. Was ist denn nun die Arbeitshypothese? Sind nun die Menschen oder die Affen trottelig beim Memory. Wüsste zu gerne, was son Gorilla hier im Pongoland denkt, wenn wieder son IQ-Monster mit Blitzlicht mich photographiert und sowas von lacht, während ich da so traurig sitze. Nemo und Zara wissen sicherlich Bescheid. Ich nicht.
    Heute habe ich den halben Tag Krähen beobachtet. Das sind vielleicht ausgebuffte Biester.

    Herzlich
    Oblomow

    ---
    "In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe." - Fragment 117

    (griechisch: "ἐτεῆι δὲ οὐδὲν ἴδμεν· ἐν βυθῶι γὰρ ἡ ἀλήθεια")

    Demokrit

    Kosh

    18.01.2018, 12:45

    @ Oblomow
     

    Denn sie wissen nicht, was sie tun …

    … könnte ein Arbeitstitel der These sein:

    - Die Wissenschaftler können mit dem Affen noch hundert Jahre lang Memory spielen, ohne dass der Affe dabei versteht was er tut.

    Als Kind habe ich einen Fernsehbeitrag gesehen, in dem gezeigt wurde, dass u.a. sogar Goldfische in der Lage sind, bis 6 zu zählen. Ob damit auch Addition gemeint war, entzieht sich meiner Erinnerung, jedenfalls blieb offen, warum bei 6 Schluss ist.

    Als Anhänger der Evolutionstheorie gehe ich davon aus, dass sich Intelligenz kontinuierlich entwickelt hat, weswegen ich bei Memoryaffen ohne Beweis des Gegenteils voraussetze, dass sie auf ihre Art verstehen, was sie tun. Ein paar Jahre nach den Goldfischen und anderen Mathe-Tieren wurde die Sendung über den Bonobo Kanzi ausgestrahlt. Als seine Pflegerin ihn aufforderte, Kartoffeln zu waschen, ist sie davon ausgegangen, dass er die Aufgabe im Waschbecken erledigen wird. Aber Kanzi hat eine Kartoffel gepackt und zum offenen Fenster hinaus geschmissen. Auf die Frage, warum er das gemacht habe, deutete Kanzi in Richtung des Fensters und die Pflegerin erkannte, dass es draussen regnete. Diese Szene war ein Schlüsselereignis in meinem Leben, da habe ich begriffen, dass mindestens Bonobos in der Lage sein müssen, zu verstehen was sie tun, sonst hätte Kanzi seine Idee nicht demonstrieren können.

    Ähnliches gilt für Krähen, die Nüsse auf die Strasse werfen und warten, bis ein Auto drüber fährt. Wenn nur die erste Krähe, der Erfinder der Technik versteht und alle anderen nur imitieren und nicht verstehen, sollten wir nicht konsequenterweise die menschliche Intelligenz in gleicher Weise herabwürdigen?

    Mittlerweile hat man Versuche mit Tauben gemacht und festgestellt, dass sie Bilder von berühmten Malern an deren Stil erkennen können, indem man ihnen Werke vorlegte, die sie noch nie zuvor gesehen haben.

    aus http://www.deutschlandfunk.de/der-schaerfste-verstand-auf-dem-bauernhof.676.de.html?dram:article_id=28208
    - "Dann habe ich es schwieriger gemacht und die Eimerfarben auf grün und lila gewechselt. Die Schafe verstanden. Dann wurde es richtig schwierig. Die Farben blieben, aber statt der Eimer gab es einen Kegel und einen Würfel. Die Schafe mussten lernen, dass es nun nicht mehr um Farben geht, sondern um Formen. Ratten und Mäuse schaffen das nie, wohl aber die Schafe."
    Damit finden sie sich in einer sehr exklusiven Klasse wieder: Bislang haben nur Menschen und Primaten das durchschaut. Das lässt Rückschlüsse auf die Funktion ihres Gehirns zu:
    "Anscheinend spielt auch bei ihnen ein beim Menschen sehr ausgeprägter Bereich des Gehirns eine große Rolle, von dem wir wissen, dass er beim Erlernen von Regeln wichtig ist."


    Denn sie wissen nicht was sie tun? Regeln! Primaten, Memoryaffen.
    Die Arbeitsthese in diesem Thread ist die Behauptung, dass gewisse afrikanische Gegenden mit Menschen besiedelt sind, deren IQ durchschnittlich unter 70 liegt (vgl. Eingangsposting). Dem steht gegenüber, dass auch in unseren Breitengraden der IQ-Test regelmässig frisch normiert werden muss, eben weil die Vorgaben lauten:

    aus https://de.wikipedia.org/wiki/Intelligenzminderung
    - Der durchschnittliche IQ liegt bei 100. Im Bereich von 70–84 spricht man von einer Lernbehinderung.
    … Leichte Intelligenzminderung (IQ 50–69)


    M.a.W. selbst den 16-jährigen Weissen muss man regelmässig entweder verdummen oder intelligenter machen, damit er nicht vom Durchschnitts-IQ = 100 abweicht. Diese Anpassungen gehören offensichtlich zum Standardprozedere und daraus kann gefolgert werden, dass Anpassungen auch andernorts notwendig werden, will man einigermassen vergleichbare Ergebnisse haben. Eine Abkürzung ist natürlich der Weg, die Normstichprobe des 16-jährigen Weissen zu globalisieren, was nicht nur politisch, sondern auch wissenschaftlich ein Problem darstellt.

    Wenn man nun hingeht und Buschleuten einen IQ von 70 oder tiefer verordnet - Lernbehinderung bis Intelligenzminderung - und diese Aussage ohne Abstriche mit Intelligenz verknüpft, kann man gleichzeitig nicht glaubwürdig erklären, wie sie von ihren Eltern lernen, in der Kalahari zu überleben. Wenn der 16-jährige Weisse regelmässig neu vermessen werden muss, wie vermessen muss man sein zu erwarten, dass man ohne Vermessung anderer Kulturen und Wertekataloge brauchbare IQ-Resultate bezüglich Intelligenz erzielt?

    Ja, man kann mit dem 16-jährigen Weissen vergleichen, möglich ist viel, KRIEGt aber untaugliche Resultate resp. solche, welche eine gewisse Erwartungshaltung bedienen. Ja, es gibt Unterschiede zwischen den Menschen, was an sich schon gegen die Political Correctness verstösst, aber als in einschlägigen Weltgegenden die technischen Innovationen zunahmen, war das nicht in Europa. Trotzdem käme ich nicht auf die Idee, damalige Europäer als lernbehindert zu bezeichnen. Und, ja, ihr IQ hätte vielleicht um die 70 gelegen, gemessen an der aktuellen Norm-Eichung, aber das sagt wenig über deren Intelligenz, aber viel über die beschränkte Aussagekraft und Übertragbarkeit des IQ-Tests aus. Je grösser die Distanz zu einer Normstichprobe, umso weniger sagen die Resultate etwas über Intelligenz, dafür umso mehr über den IQ-Test selbst: Weisse messen Weisse und vergleichen mit Farbigen.

    Ja, es ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass der IQ Leistungen misst wie von @nemo oder @schlaufuchs angedeutet und ja, der Test hat sehr wohl seine Berechtigung. Aber, der IQ-Test reisst in der von ihnen favorisierten Form sehr schnell nach unten aus, viel zu schnell um Intelligenzleistungen z.B. der Afrikaner auch nur annähernd zu repräsentieren: Ich wette dass jeder, der in diesen Ländern vor Ort war, nicht andeutungsweise Lernbehinderungen oder gar Intelligenzminderungen festgestellt hat und eben das steht in Konflikt mit den IQ-Vorgaben.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

    ---
    PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

    Oblomow

    E-Mail

    Leipzig,
    18.01.2018, 19:52

    @ Kosh
     

    Merci

    Jetzt wird mir die Sache klar. Die Chose mit den Nussknacken durch die Krähen hab' ich ooch schon beobachtet. Krähen memorieren Gesichter und teilen sich gegenseitig mit, wenn böswillige “Drecksäcke“ auftauchen.

    Merci
    Oblomow

    ---
    "In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe." - Fragment 117

    (griechisch: "ἐτεῆι δὲ οὐδὲν ἴδμεν· ἐν βυθῶι γὰρ ἡ ἀλήθεια")

    Demokrit

    Kosh

    22.01.2018, 14:35

    @ Oblomow
     

    Verstehen - Neukaledonische Krähen

    Wie es das Schicksal wollte, habe ich nach meinem Beitrag ein Video in meiner Sammlung entdeckt, welches die Intelligenz von Neukaledonischen Krähen und Keas behandelte. Darin ging es u.a. um ein bemerkenswertes Experiment:

    Ein senkrechter Glaszylinder steht auf einer Bodenplatte, darauf liegt ein Mehlwurm. Der Schnabel der Neukaledonischen Krähe ist zu kurz, die Methode mit einem selbst angefertigten und an die Situation angepassten Spiess funktioniert auch nicht.

    Als nächstes wird ein blauer Draht angebracht, um der Krähe einen Hinweis zu geben. Die Krähe drückt den Draht und mit ihm die Bodenplatte nach unten, der Mehlwurm fällt heraus.

    Der Draht wird wieder entfernt, ein frischer Mehlwurm platziert. Nach einer kurzen Untersuchung der Stelle, wo sich der Draht befand, schnappt sich die Krähe einen herumliegenden Stein und wirft ihn oben in den Glaszylinder. Die Klappe öffnet sich abermals und der Mehlwurm fällt heraus. Die Krähe hat den Mechanismus verstanden, laut Kommentar hat sie auch zum ersten Mal einen Stein zur Lösung eines Experiments benützt.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

    ---
    PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

    Hinterbänkler

    E-Mail

    Schweiz - tief im Emmental,
    22.01.2018, 17:23

    @ Kosh
     

    Die Amis wieder! ;-)

    > Die Amis auf Kurs
    > Grüsse
    > kosh

    ---
    ...und es gibt überhaupt gute Gründe dafür, zu mutmassen, daß in einigen Stücken die Götter insgesamt bei uns Menschen in die Schule gehen könnten. Wir Menschen sind - menschlicher ...

    Friedrich Nietzsche 'Jenseits von Gut und Böse'

    Oblomow

    E-Mail

    Leipzig,
    22.01.2018, 17:35

    @ Kosh
     

    Keas würden nicht Spd wählen,

    weil sie sich an den Blödsinn erinnern, der ihnen gestern noch zugefügt wurde. Die flattern von dannen.

    Werde heute mal bei Youtube stöbern, ob ich Deinen Film finde. Danke Dir. Keas gibt es hier in Leipzig im Zoo. Da saß ich schon stundenlang. Die Biester zerlegen alles, was ihr Schnabel zu packen kriegt. Die Biester spielen wie Kinners.

    Es grüßt
    Oblomow

    ---
    "In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe." - Fragment 117

    (griechisch: "ἐτεῆι δὲ οὐδὲν ἴδμεν· ἐν βυθῶι γὰρ ἡ ἀλήθεια")

    Demokrit

    Sigrid

    22.01.2018, 18:26

    @ Oblomow
     

    SPD u. A. - "Die machen nix, die wollen nur spielen!?........"

    Hallo,
    abseits dieser IQ Diskussion, die mich nicht sonderlich interessiert hat, bin ich die Tage über die, bzw. eine Motivation!!! gestolpert.
    Eine Krähe, die spielt:
    https://www.youtube.com/watch?v=3dWw9GLcOeA

    Nun lässt so eine Krähe die anderen vielen Krähen, die das nicht machen, so IQ-mäßig dumm da stehen. Genormt machen nämlich die Mehrzahl der Krähen so etwas nicht.

    Wieso diese Motivation des Spiels in kognitiver Umsetzung nicht die Mehrzahl der Krähen streift, wär ja nun auch mal ne Frage.

    Liegt das nun am Ausnahme- IQ, am Bewusstsein oder an Evolutionsanlage samt Motivation?


    Kommt jetzt des Menschens Motivation die Welt weitreichend zu verändern aus der Motivation, dem Bewusstsein oder dem IQ?
    Und auf was, wenn er sich von der Norm der Allgemeinheit so löst, muss mensch dann am meisten aufpassen?

    Freundliche Grüße
    Sigrid

    Rybezahl

    27.01.2018, 18:21
    (editiert von Rybezahl, 27.01.2018, 18:26)

    @ Kosh
     

    Urang-Utan

    Hallo,

    Urang-Utans sind auch interessant:
    http://www.spektrum.de/magazin/intelligenz-von-orang-utans/821921

    Habe kürzlich davon gelesen, es wurde mehrfach beobachtet, wie manche durch mündliche Zerkleinerung bestimmter Pflanzen Wundsalben herstellen, die offensichtlich gezielt eingerieben werden.

    Statt Katzenbilder:
    https://www.youtube.com/watch?v=7MwQYcY479o

    Wie sähe wohl eine Zivilisation der Urang-Utans aus?


    Gruß vom
    Rybezahl.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    siggi

    19.01.2018, 03:34

    @ Kosh
     

    Wir werden immer dümmer.

    http://www.epochtimes.de/gesundheit/wir-werden-immer-duemmer-wie-umweltschadstoffe-die-gehirne-unserer-kinder-veraendern-a2268204.html

    Hallo Kosh,

    ich habe das mal hier bei dir angehängt, um, trotz nicht so ganz zum Thema passenden Inhalt, oder vielleicht doch;-) meinen Dank auszusprechen für deine Beiträge.

    Die sind schon in erschreckender Weise;-) inhaltlich durchweg sehr lesenswert und dazu noch beispielhaft, wie mit geschriebener, deutscher Sprache gekonnt und kurzweilig umgegangen werden kann, wenn man kann[[top]]

    LG

    siggi

    Rybezahl

    18.01.2018, 00:30

    @ nemo
     

    Wow!

    > Die Wissenschaftler können mit dem Affen noch hundert Jahre lang Memory
    > spielen, ohne dass der Affe dabei versteht was er tut.

    Hallo,

    das ist ja unglaublich! Der Nachweis für das Gegenteil deiner Behauptung bestünde darin, einen einmal erlernten Memory-Test abzuwandeln und ihn erneut durchzuführen. In dem Fall, dass der Proband beim nächsten mal die Aufgabe schneller lösen kann, wird wohl ein Lerneffekt festgestellt werden können und damit sowohl Erinnerungsvermögen als auch vorausschauendes Bewusstsein.

    Gruß vom
    Rybezahl.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    15.01.2018, 19:46

    @ nemo
     

    Bei dem erkennt man höchstens die Abstammung von den Bonobos

    > Instinkte sind dagegen real. Sogar bei Dir kann man sie erkennen.
    > Immer wieder. [[zwinker]]

    Aber das unverkennbar.

    http://www.wissenschaft.de/leben-umwelt/biologie/-/journal_content/56/12054/22028525/R%C3%BCpel-bevorzugt/?utm_source=email&utm_medium=newsletter&utm_campaign=nl21756click


    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    Rybezahl

    12.01.2018, 02:38
    (editiert von Rybezahl, 12.01.2018, 02:58)

    @ Kosh
     

    Der Unsinn geht schon vorher los?

    Hallo,

    zum Beispiel gibt es bei der Süddeutschen einen IQ-Test. Das ist vielleicht keiner der für weltweite IQ-Tests genommen wird, aber ich will meinen Punkt an einem Beispiel zeigen.

    Eine Frage unter dem Thema Analogien lautet:

    Müller verhält sich zu Korn wie Friseur zu
    - Schere
    - Kunde
    - Haare
    - Spiegel
    - Shampoo?

    Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder, alle Menschen auf der ganzen Erde haben ähnliche Assoziationen, oder die Tests werden in den Regionen entworfen, damit, falls nicht alle Menschen ähnliche Assoziationen haben, die Tests auch glaubwürdig sind.
    Das mag bei anderen Fragestellungen (z.B. Mathematik) anders sein, hier ist es meiner Meinung nach so.

    Ich habe übrigens die richtige Antwort angeklickt (damit ihr nicht denkt dass ich krank wäre*), aber der Punkt ist mir gerade aufgefallen. Fällt jemand anderem noch etwas dazu ein?


    Gruß vom
    Rybezahl.


    * ich habe das angeklickt, was die Mehrheit angeklickt hat.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    Rybezahl

    12.01.2018, 03:42

    @ Rybezahl
     

    Hier etwas zum Knobeln

    https://www.mensa.de/online-iq-test-raetsel/mensa-online-test/

    Allerdings, sobald einmal die Logik dahinter verstanden wurde, fällt die Aufgabenlösung auch mit anderen Problemen (derselben Logik) umso leichter. IQ ist also reine Trainingssache. Dr. Dr. Bartholdy sagt das auch.


    Gruß vom
    Rybezahl.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    nemo

    12.01.2018, 09:50
    (editiert von nemo, 12.01.2018, 09:56)

    @ Rybezahl
     

    Du hast die Haare schön...

    > Hallo,
    >
    > zum Beispiel gibt es bei der
    > Süddeutschen einen IQ-Test. Das
    > ist vielleicht keiner der für weltweite IQ-Tests genommen wird, aber ich
    > will meinen Punkt an einem Beispiel zeigen.
    >
    > Eine Frage unter dem Thema Analogien lautet:
    >
    > Müller verhält sich zu Korn wie Friseur zu
    > - Schere
    > - Kunde
    > - Haare
    > - Spiegel
    > - Shampoo?
    >
    > Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder, alle Menschen auf der ganzen
    > Erde haben ähnliche Assoziationen, oder die Tests werden in den Regionen
    > entworfen, damit, falls nicht alle Menschen ähnliche Assoziationen haben,
    > die Tests auch glaubwürdig sind.
    > Das mag bei anderen Fragestellungen (z.B. Mathematik) anders sein, hier
    > ist es meiner Meinung nach so.


    Bei der Frage geht es um Logik und die kann jeder beantworten, der
    weiß was ein Müller ist und was ein Friseur tut.

    Wer es mit der Logik nicht so hat, der kann auch auf seine empirische Intelligenz
    zurück greifen und kommt dann auch zum gewünschten Ergebnis.

    Das hört sich dann ungefähr so an: Du hast die Haare schön...

    Bis nächstes Jahr auf Malle... [[zwinker]]

    Gruß
    nemo

    Rybezahl

    12.01.2018, 10:18

    @ nemo
     

    Müller verhält sich zu Korn wie Friseur zu Kunde??

    Hallo!

    > Bei der Frage geht es um Logik und die kann jeder beantworten, der
    > weiß was ein Müller ist und was ein Friseur tut.

    Vorausgesetzt, überall auf der Welt assoziiert man ähnlich.

    > Wer es mit der Logik nicht so hat, der kann auch auf seine empirische
    > Intelligenz
    > zurück greifen und kommt dann auch zum gewünschten Ergebnis.

    Und was ist, wenn es keine Friseure gibt? Oder man auf Fischen und Robbenjagd statt Ackerbau angewiesen ist?

    > Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder, alle Menschen auf der ganzen
    > Erde haben ähnliche Assoziationen, oder die Tests werden in den Regionen
    > entworfen, damit, falls nicht alle Menschen ähnliche Assoziationen haben,
    > die Tests auch glaubwürdig sind.


    Gruß vom
    Rybezahl.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    nemo

    12.01.2018, 10:39

    @ Rybezahl
     

    Nicht der Kunde – die HAARE sind schön... :-)

    > Hallo!
    >
    > > Bei der Frage geht es um Logik und die kann jeder beantworten, der
    > > weiß was ein Müller ist und was ein Friseur tut.
    >
    > Vorausgesetzt, überall auf der Welt assoziiert man ähnlich.
    >
    > > Wer es mit der Logik nicht so hat, der kann auch auf seine empirische
    > > Intelligenz
    > > zurück greifen und kommt dann auch zum gewünschten Ergebnis.
    >
    > Und was ist, wenn es keine Friseure gibt? Oder man auf Fischen und
    > Robbenjagd statt Ackerbau angewiesen ist?


    Das ist dann eben kulturell unterschiedlich und muss auch im Test
    berücksichtigt werden. Intelligenztests sagen daher auch viel über
    deren Urheber aus. Wenn der Urheber sich nicht verständlich
    ausdrücken kann und die Testperson ihn nicht versteht,
    ist der Test sowieso für die Tonne.

    Im dem oben genannten Beispiel sind Assoziationen aber nicht nötig,
    weil es eben auch eine logische Antwort gibt. Dabei ist es egal
    ob es um Friseure, Winzer, Robbenjäger oder Pizzabäcker geht.

    Gruß
    nemo

    Rybezahl

    12.01.2018, 10:52

    @ nemo
     

    Das möchte ich bezweifeln

    Hallo!

    > Das ist dann eben kulturell unterschiedlich und muss auch im Test
    > berücksichtigt werden. Intelligenztests sagen daher auch viel über
    > deren Urheber aus. Wenn der Urheber sich nicht verständlich
    > ausdrücken kann und die Testperson ihn nicht versteht,
    > ist der Test sowieso für die Tonne.

    Sage ich doch!

    > Im dem oben genannten Beispiel sind Assoziationen aber nicht nötig,
    > weil es eben auch eine logische Antwort gibt. Dabei ist es egal
    > ob es um Friseure, Winzer, Robbenjäger oder Pizzabäcker geht.

    Keine Assoziationen nötig???

    Andere Frage:

    Fischer verhält sich zu Angel wie Friseur zu
    - Schere
    - Kunde
    - Haare
    - Spiegel
    - Shampoo?

    Pizzabäcker verhält sich zu Ofen wie Rennfahrer zu
    - Rennstrecke
    - Auto
    - Lenkrad
    - Gaspedal
    - Schalthebel?


    Mit Gruß vom
    Rybezahl.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    nemo

    12.01.2018, 11:27

    @ Rybezahl
     

    Vermischung von Kategorien führt zu unsauberen Schlüssen

    > Keine Assoziationen nötig???
    >
    > Andere Frage:
    >
    > Fischer verhält sich zu Angel wie Friseur zu
    > - Schere
    > - Kunde
    > - Haare
    > - Spiegel
    > - Shampoo?
    >
    > Pizzabäcker verhält sich zu Ofen wie Rennfahrer zu
    > - Rennstrecke
    > - Auto
    > - Lenkrad
    > - Gaspedal
    > - Schalthebel?
    >
    >
    > Mit Gruß vom
    > Rübezahl.


    Oben kommt wohl Schere am nächsten. Aber dort sind die Kategorien auch klar.
    Die Tätigkeit und das Arbeitsgerät zum Ausüben der Tätigkeit sind hier
    die Kategorien.

    Dem zweiten Beispiel fehlt diese Logik, da verschiedene Kategorien unzulässig vermischt
    werden. Was haben ein Schornsteinfeger und ein Kunstspringer gemeinsam? [[zwinker]]

    Gruß
    nemo

    Rybezahl

    12.01.2018, 23:07

    @ nemo
     

    Kategorien

    > Oben kommt wohl Schere am nächsten. Aber dort sind die Kategorien auch
    > klar.
    > Die Tätigkeit und das Arbeitsgerät zum Ausüben der Tätigkeit sind
    > hier
    > die Kategorien.

    Hallo nemo!

    Ich weiß schon, was du meinst. Allerdings sind Kategorien eben nicht universal, platonisch. Darauf wiederum kam mir es an.

    Übrigens habe ich mir die Fragen spontan ausgedacht. Wusste also selber nicht, was "richtig" ist und dachte nur, das könnte ich ja dann nachher noch festlegen, nachdem du mir geantwortet hast. Ich lege hier fest, wer intelligent ist! Harharhar! [[freude]]

    > Dem zweiten Beispiel fehlt diese Logik, da verschiedene Kategorien
    > unzulässig vermischt
    > werden. Was haben ein Schornsteinfeger und ein Kunstspringer gemeinsam?
    > [[zwinker]]

    Kategorie A: Tätigkeit
    Kategorie B: Arbeitswerkzeug

    Ich sehe nicht, wo die Kategorien vermischt werden.


    Viele Grüße vom
    Rybezahl.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    nemo

    13.01.2018, 03:05

    @ Rybezahl
     

    Ja genau, Du siehst nicht, wo die Kategorien vermischt werden.

    > Kategorie A: Tätigkeit
    > Kategorie B: Arbeitswerkzeug
    >
    > Ich sehe nicht, wo die Kategorien vermischt werden.


    Äpfel schmecken gut und Bananen schmecken auch gut.
    Aber erst die Oberkategorie „Obst“ verbindet beide Früchte.
    Eine weitere Kategorie wäre Baumfrüchte oder Nahrungsmittel.
    Apfel und Banane sind also in bestimmten Kategorien
    miteinander vergleichbar.

    Wenn Du jetzt fragst, wie sich ein Apfel in Bezug zu einem
    Autoreifen verhält, dann gibt es darauf keine Antwort,
    weil es keine Kategorie gibt, die diese Dinge miteinander
    verbindet. Es gibt nur Unterschiede.

    Hier sind keine Assoziationen im Spiel. Entweder die Dinge
    stehen in Bezug zueinander – dann muss eine gemeinsame
    Kategorie existieren – oder eben nicht.

    Gruß
    nemo

    Rybezahl

    15.01.2018, 15:29
    (editiert von Rybezahl, 15.01.2018, 15:53)

    @ nemo
     

    Das sehe ich in der Tat nicht (edit)

    Hallo,

    wo ist der Unterschied ob ich eine der beiden Fragen stelle:

    - Müller verhält sich zu Korn wie Friseur zu...
    und
    - Pizzabäcker verhält sich zu Ofen wie Rennfahrer zu...

    ?

    Gruß
    Rybezahl.

    PS: Meiner Ansicht nach prüfen seriöse IQ-Tests (Mensa-Club) nur das logisch-operationale Denkvermögen, welches durch Übung verbessert werden kann.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    nemo

    15.01.2018, 16:00

    @ Rybezahl
     

    Es gibt keine Antworten auf Fragen, die nicht gestellt werden.

    > Hallo,
    >
    > wo ist der Unterschied ob ich eine der beiden Fragen stelle:
    >
    > - Müller verhält sich zu Korn wie Friseur zu...
    > und
    > - Pizzabäcker verhält sich zu Ofen wie Rennfahrer zu...
    >
    > ?
    >
    > Gruß
    > Rybezahl.
    >
    > PS: Meiner Ansicht nach prüfen seriöse IQ-Tests (Mensa-Club) nur das
    > logisch-operationale Denkvermögen, welches durch Übung verbessert werden
    > kann.


    Hallo Rübezahl,

    o.k. dann lass uns die Frage umkehren:

    Wo siehst Du die Übereinstimmung zwischen den beiden Fragen?

    Wenn Du die Übereinstimmung zwischen Frage 1 und Frage 2
    nicht benennen kannst, wie soll es dann ein anderer können?

    Die Antwort auf eine Frage kann nur so intelligent sein, wie die
    Frage selbst. Was also ist die Frage?

    Du kennst die Frage nicht. Also kann es auch keine Antwort geben.

    Gruß
    nemo

    Rybezahl

    15.01.2018, 16:06
    (editiert von Rybezahl, 15.01.2018, 16:12)

    @ nemo
     

    Mal sehen ob wir uns noch verstehen lernen ;) (Edit)

    Hallo nemo!

    > > - Müller verhält sich zu Korn wie Friseur zu...
    > > und
    > > - Pizzabäcker verhält sich zu Ofen wie Rennfahrer zu...

    > Hallo Rybezahl,
    >
    > o.k. dann lass uns die Frage umkehren:
    >
    > Wo siehst Du die Übereinstimmung zwischen den beiden Fragen?

    In beiden Fragen wird Kategorie A mit Kategorie B assoziiert. Eine inhaltliche Übereinstimmung unterschiedlicher Fragestellungen ist nicht notwendig.

    > Wenn Du die Übereinstimmung zwischen Frage 1 und Frage 2
    > nicht benennen kannst, wie soll es dann ein anderer können?

    Kann ich ja. Der Test der Süddeutschen Zeitung beinhaltet weitere ähnliche Fragen.

    > Die Antwort auf eine Frage kann nur so intelligent sein, wie die
    > Frage selbst. Was also ist die Frage?

    Die Frage ist, was der Rennfahrer braucht, um seine Tätigkeit auszuüben.


    Gruß vom
    Rybezahl.


    PS: Es ist aber doch bezeichnend, dass selbst zwei Westler sich bei diesen Analogiefragen nicht recht einig sind. Weshalb der Mensa-Club darauf auch verzichtet!?

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    nemo

    15.01.2018, 17:05

    @ Rybezahl
     

    Wieder die Unschärfe

    > > Wo siehst Du die Übereinstimmung zwischen den beiden Fragen?
    >
    > In beiden Fragen wird Kategorie A mit Kategorie B assoziiert. Eine
    > inhaltliche Übereinstimmung unterschiedlicher Fragestellungen ist nicht
    > notwendig.

    Was ist Kategorie B? Wenn Kategorie B Arbeitsmittel sind, dann muss die
    Frage eine eindeutige Antwort ermöglichen. Ein Rennfahrer braucht ein
    Auto, eine Strecke usw. so wie ein Pizzabäcker einen Ofen, Mehl, ein
    Backblech usw braucht. Der Frage fehlt also eine gewisse Logik, da
    für eine ausübende Tätigkeit mehrere Dinge gebraucht werden bzw.
    der Ausschluss einer Sache die gesamte Tätigkeit unmöglich macht.

    > Die Frage ist, was der Rennfahrer braucht, um seine Tätigkeit
    > auszuüben.

    - Rennstrecke
    - Auto
    - Lenkrad
    - Gaspedal
    - Schalthebel

    Und das Reaktionsvermögen eines Schimpansen. [[zwinker]]

    Gruß
    nemo

    Rybezahl

    15.01.2018, 17:11

    @ nemo
     

    Wir nähern uns, glaube ich

    Hallo nemo!

    > Was ist Kategorie B? Wenn Kategorie B Arbeitsmittel sind, dann muss die
    > Frage eine eindeutige Antwort ermöglichen. Ein Rennfahrer braucht ein
    > Auto, eine Strecke usw. so wie ein Pizzabäcker einen Ofen, Mehl, ein
    > Backblech usw braucht. Der Frage fehlt also eine gewisse Logik, da
    > für eine ausübende Tätigkeit mehrere Dinge gebraucht werden bzw.
    > der Ausschluss einer Sache die gesamte Tätigkeit unmöglich macht.

    Kategorie B ist, was der Ausübende zur Ausübung braucht. Der Friseur braucht: Schere, Spiegel, Kunde, Haare, ...

    > > Die Frage ist, was der Rennfahrer braucht, um seine Tätigkeit
    > > auszuüben.
    >
    > - Rennstrecke
    > - Auto
    > - Lenkrad
    > - Gaspedal
    > - Schalthebel
    >
    > Und das Reaktionsvermögen eines Schimpansen. [[zwinker]]

    Reaktionsvermögen wäre eine weitere mögliche Antwort, obwohl das ja im Rennfahrer selbst liegt, nicht auf der Rennstrecke, im Auto, im Lenkrad. So wie der Friseur Augenmaß braucht, wie auch die Schere, den Spiegel, die Haare, den Kunden, ...


    Gruß vom
    Rybezahl.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    nemo

    15.01.2018, 17:21

    @ Rybezahl
     

    Und jetzt die 64 000 Dollar Frage:

    Was braucht ein Ingenieur zur Ausübung seiner Tätigkeit?

    ?
    ?
    ?
    ?
    ?

    Bevor hier wild herum assoziiert wird, liefere ich die
    Antwort gleich selbst: Einen gewissen IQ. [[zwinker]]

    Gruß
    nemo

    Kosh

    15.01.2018, 17:54

    @ nemo
     

    Äpfel und Bananen

    - … die Oberkategorie „Obst“ verbindet beide Früchte.

    Scheinfrüchte.
    Mit zunehmender (Ver-) Bildung drängt sich eben schon die Frage nach dem Assoziationsspektrum in den Vordergrund, weshalb ich oft versuche, länger als gewöhnlich darüber nachzudenken, was ein Fragesteller resp. ich selbst gemeint haben könnte.

    Die Welt wäre ziemlich langweilig, wenn alle alles gleich assoziieren würden, nur um als IQ-intelligent zu gelten. Wenn aber die Welt langweilig wäre, müssten wir die Fantasie erfinden um viele (intelligente) Erfindungen zum machen, die wegen Verstosses gegen den IQ-Assoziationskodex nie gemacht worden wären.

    Ich habe gelesen, es gibt Menschen, die Farben riechen können. Wenn das auch ein Extrembeispiel ist, liegt in solchen Diskrepanzen wohl der Hund begraben, warum man IQ-Äpfel resp. Europäer nur bedingt mit IQ-Bananen resp. Afrikanern vergleichen kann. Irgend jemand wird jetzt bestimmt eine negative Assoziation draus stricken und political correctness einklagen.

    - Was braucht ein Ingenieur zur Ausübung seiner Tätigkeit?
    … Einen gewissen IQ.


    Um der Trennschärfe Willen: Intelligenz ja, IQ nein.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

    ---
    PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

    Zarathustra

    15.01.2018, 18:20

    @ Kosh
     

    Die Aepfel und Bananen der Ethnozentriker

    Hier mit Video:

    https://twitter.com/Bitcoin/status/950548473052647425?s=09

    Rybezahl

    16.01.2018, 00:23
    (editiert von Rybezahl, 16.01.2018, 00:32)

    @ nemo
     

    Echt schwach!

    Hallo,

    der Ingenieur benötigt vornehmlich logisch-operationales Denken.

    Logisch-operationales Denken wird dadurch definiert, Muster zu erkennen, solche nämlich, welche der Mensa-Klub in seinem Test vorgibt. In diesen Tests geht es nur darum.

    Nun mag das Logisch-Operationale Denken auch im Busch nützlich sein, aber das ist eben nur eine Seite. Eine andere Seite mag der Instinkt sein oder wie bei Klaus Rahn die kosmische Verbundenheit.

    Sonst keine Argumente?


    Gruß vom
    Rybezahl.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    nemo

    16.01.2018, 00:41

    @ Rybezahl
     

    Nein, ich habe jetzt genug von diesem Unsinn. :-)

    > Nun mag das Logisch-Operationale Denken auch im Busch nützlich sein, aber
    > das ist eben nur eine Seite. Eine andere Seite mag der Instinkt sein oder
    > wie bei Klaus Rahn die kosmische Verbundenheit.
    >
    > Sonst keine Argumente?

    Es ist auch alles gesagt.

    SchlauFuchs

    Homepage E-Mail

    Neuseeland,
    12.01.2018, 20:52

    @ Rybezahl
     

    Anforderungen.

    > Und was ist, wenn es keine Friseure gibt? Oder man auf Fischen und
    > Robbenjagd statt Ackerbau angewiesen ist?

    Genau aus dem Grund hat man in den letzten Dekaden bei professionellen Tests davon abgesehen Wortassoziationen, numerische Folgen, Geschichte und Gesellschaftswissen abzufragen. Die Kandidaten bekommen Zeichnungen gezeigt. Die Minimalanforderung fuer den Test ist zu verstehen was eine Zeichnung ist, was Papier ist und wie man einen Stift darauf benutzt.

    Ciao!
    SF

    Rybezahl

    12.01.2018, 23:01
    (editiert von Rybezahl, 12.01.2018, 23:56)

    @ SchlauFuchs
     

    Richtig, deshalb verzichtet auch der Mensa-Club darauf! ;-)

    Hallo,

    numerische Folgen würde ich aber ausklammern wollen, da 1 + 1 = 2 ist. Vermutlich verzichtet man darauf, weil nicht davon ausgegangen wird, dass überall die Rechenregeln bekannt sind. Guter Ansatz, aber grundsätzlich sehe ich keinen Unterschied zu bildhaften Knobelaufgaben. Sobald der Algorithmus erkannt wurde - es "Klick" gemacht hat - wird jede weitere ähnliche Knobelaufgabe einfacher.

    Gruß vom
    Rybezahl.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    Rybezahl

    13.01.2018, 00:23
    (editiert von Rybezahl, 13.01.2018, 00:57)

    @ Rybezahl
     

    Huch, da fällt mir auf...

    > numerische Folgen würde ich aber ausklammern wollen, da 1 + 1 = 2 ist.
    > Vermutlich verzichtet man darauf, weil nicht davon ausgegangen wird, dass
    > überall die Rechenregeln bekannt sind. Guter Ansatz, aber grundsätzlich
    > sehe ich keinen Unterschied zu bildhaften Knobelaufgaben. Sobald der
    > Algorithmus erkannt wurde - es "Klick" gemacht hat - wird jede weitere
    > ähnliche Knobelaufgabe einfacher.

    ... dass ich vielleicht deshalb keinen grundsätzlichen Unterschied sehen kann, weil ich mit den Grundrechenarten aufgewachsen bin. Man müsste mir also eines der beiden Symbolsysteme vorher erklären, falls ich nicht damit aufgewachsen wäre. Anschließend fiele es mir aber auch leichter, das andere Symbolsystem zu verstehen.

    Tja. Tjajaaa!


    Gruß vom
    Rybezahl.


    PS: "Alles ist Rhythmus" heißt es weiter oben in dem netten Film, Wellen, alles Wellen im Gelben Forum, goldener Schnitt, Muster, ...

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










460601 Postings in 54959 Threads, 943 registrierte Benutzer, 1706 User online (19 reg., 1687 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz