Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    nereus

    04.01.2018, 16:40
     

    Was geht und was nicht geht.

    Halb-Neger geht nicht – das darf man nicht sagen.
    Es ist kein guter Stil sich so „profan“ über andere Leute zu äußern.

    Guter Stil könnte es allerdings sein, wenn man sich darüber freut, daß die Nazis (oder die, die man dafür hält) bzw. ihre Nachfolger endlich aussterben oder ein Kampfbomberpilot mit Namen Harris vielleicht nochmals tätig würde, um das Problem ein für alle Mal end-zu-lösen.
    Guter Stil könnte es auch sein, wenn man sagt, daß Berlin zu weiß ist.

    Ist das denn kein Rassismus?
    Wenn aber Halb-Neger nicht geht, warum ist dann weiße Hautfarbe ein Problem?
    Warum dürfen braunfarbige Menschen sich über weißfarbige Menschen in dieser Form äußern?
    Müssen jetzt 1,5 Millionen Berliner zwangsumgesiedelt werden, damit ein Herr Noah B. in Zukunft klar kommt?

    Als Neger bezeichnete man einmal die eingeborenen Bewohner Afrikas, südlich der Sahara.
    Zumindest steht das noch in Lexika, die vor der Herrschaft der Sprachpriester gedruckt wurden.
    In alter DDR-Lektüre – die nun weiß Gott nichts mit Rassismus am Hut hatte – begegnet man beim Lesen ständig dem Begriff Neger.

    Nein, es war keine gute Idee von Herrn Maier seine Gedanken in die Welt zu twittern, denn er hätte mit dem Empörungs-Potential rechnen müssen und dem deutschen Kleingeist.
    Die Empörer empören sich nämlich wenn man etwas Falsches oder politisch Unkorrektes sagt.
    Nichts zu hören ist von Petra Pau, Till Schweiger oder Oliver Kalkofe, wenn Mädchen/Frauen von den "Willkommenen" vergewaltigt und ermordet werden.
    Das sind eben keine Aufreger! [[wut]]

    Anpöbeln geht gar nicht, aber verletzten, mißhandeln oder töten – das geht.

    Es muß gehen, denn sonst würden sich die Empörer doch auch darüber empören, oder etwa nicht?

    Eure Bigotterie und Niedertracht ist einfach nur zum Kotzen! [[kotz]]

    ofG
    nereus

    Arioch

    Palz,
    04.01.2018, 17:35

    @ nereus
     

    Der böse Harald hat es vorgemacht...

    ...und damals fanden es die Michels sau komisch.
    https://youtu.be/tWNhxKHHGZo
    das zum Thema Bigotterie.

    ---
    „Manchen Völkern genügt eine Katastrophe, sie zur Besinnung zu bringen. Deutschen, so scheint es, bedarf es des Untergangs.” Arthur Müller v. d. Bruck

    Socke

    Homepage E-Mail

    04.01.2018, 19:41

    @ nereus
     

    Ist ein Mulatte

    Das mit dem "Halb-" ist natürlich Quatsch, richtig heißt es Mulatte und das ist kein Schimpfwort. Also warum die ganze Aufregung?

    BerndBorchert

    04.01.2018, 20:31

    @ Socke
     

    "Mulatte" ist aber tatsächlich abwertend, denn es bedeutet "Maultier". Wogegen "Neger" eigentlich nur "Schwarzer" heißt. (oT)

    [ kein Text ]
    D-Marker

    04.01.2018, 20:10

    @ nereus
     

    Heiditschimmelatschimmelatschimmelatschimmelabum

    > Als Neger bezeichnete man einmal die eingeborenen Bewohner Afrikas,

    Und wer bin ich?

    > ofG
    > nereus

    https://www.youtube.com/watch?v=24zmxUw6dcQ&list=RD24zmxUw6dcQ&t=17

    Lieber und Gruß ehemals Vierzonesien
    Neger D-Marker

    Tempranillo

    04.01.2018, 21:48

    @ nereus
     

    Neger und stolz darauf!

    [image]

    Der Mann links, Dieudonné M'bala M'bala, bezeichnet sich laufend und völlig komplexfrei als *Neger*. Sein Vater kommt aus Kamerun, seine Mutter ist Bretonin.

    Der in diesem Land epidemisch rasende Irrsinn hat meiner Meinung nach sehr viel damit zu tun, daß diesem Volk alle Vergleichsmaßstäbe fehlen, so daß man es von einer Hysterie in die andere treiben kann.

    Tempranillo

    Tempranillo

    05.01.2018, 09:03
    (editiert von Tempranillo, 05.01.2018, 09:54)

    @ Tempranillo
     

    So ist das halt in einem Land ohne echte Meinungsfreiheit

    Am 3. Januar 2018 wurde in den Räumen des Landgerichts München die 58jährige kanadische Staatsbürgerin Monika Schaefer festgenommen, als sie im Prozeß gegen Sylvia Stolz aussagen wollte. Grund war ein revisionistisches Video, das sie vor zwei, drei Jahren in's Netz gestellt hatte. Diese Info steht auf den Webseiten Vincent Reynouards, eine kurze Gegenprüfung brachte die Bestätigung.

    So geht's halt in einem Land zu, wo das Grundrecht auf Meinungsfreiheit wie praktisch alle Rechte, sofern sie für Deutsche gelten sollen, nur auf dem Papier steht.

    Zunächst waren Aussagen zur Zeitgeschichte strafbar, jetzt geht'weiter!

    Auch in dieser Frage würde ein ehrlicher und an Tatsachen orientierter historischer Vergleich Erschütterndes zutage fordern. Wer nicht völlig abgestumpft ist, wird das Gefühl haben, daß sich mit einemmal Abgründe öffnen.

    Silvana Heißenberg gehört zu den wenigen, die diesen Abgrund erkannt haben!

    Tempranillo

    Tempranillo

    05.01.2018, 17:48
    (editiert von Tempranillo, 05.01.2018, 18:40)

    @ Tempranillo
     

    Eine kleine Aufmerksamkeit für Angie und ihre willigen Helfer

    > Am 3. Januar 2018 wurde in den Räumen des Landgerichts München die
    > 58jährige kanadische Staatsbürgerin Monika Schaefer festgenommen, als sie
    > im Prozeß gegen Sylvia Stolz aussagen wollte. Grund war ein
    > revisionistisches Video, das sie vor zwei, drei Jahren in's Netz gestellt
    > hatte. Diese Info steht auf den Webseiten Vincent Reynouards, eine kurze
    > Gegenprüfung brachte die Bestätigung.

    Den verehrten Damen und Herren von Bundesregierung, Bundestag, Länderparlamenten und der demokratischen Rechtspflege darf ich ein Ständchen bringen:

    *Bei mir seid's alle im Oarsch daham, im Oarsch dort is' eicha Adress'.*
    https://www.youtube.com/watch?v=dIOMzshSyy8

    Es geht längst nicht zu kunstvoll und kultiviert zu wie bei Mozart (*Deh vieni alla finestra...), Schubert (*Leise flehen meine Lieder), Brahms (Guten Abend, mein Schatz, mein Kind) und Richard Strauss (*Mach auf, mach auf...), dafür paßt es sehr viel besser zum angesprochenen Personenkreis.

    [image]

    *Er hat Sie zusammengeschlagen, ausgeraubt und Ihr Auto angezündet. Jetzt werden wir von Ihnen etwas Geld verlangen, um ihn wieder zu integrieren.*

    Wer sich nicht scheut, über den Tellerrand hinauszublicken, könnte sich bei Gelegenheit den vermeintlichen Operettenblödsinn der Fledermaus vornehmen und ihn auf Bezüge zum Heute abklopfen, etwa Verhaftungen, Hausdurchsuchungen und Partikel von Verschwörungstheorien (*Drum lasset uns alle ein grosser Verein
    von Schwestern und von Brüdern sein, annektieren, Majestäten anerkennen*).

    Dergleichen pflegt man normalerweise nicht auf Faschingsbällen zu finden.

    Tempranillo

    https://twitter.com/chaussat_helene/status/948581600085921792

    Leserzuschrift

    08.01.2018, 17:53

    @ Tempranillo
     

    Neger und stolz darauf

    Hallo, Tempranillo!

    Wo hat Dieudonne jemals ohne Ironie oder Sarkasmus das Wort "Neger" mit Stolz benutzt? Dass er sich sehr stark auch mit seinen afrikanischen Wurzeln identifiziert, ist klar. Ich folge ihm und Soral täglich und habe das in keinem Interview oder Beitrag gesehen/gelesen. Im Gegenteil, wo von anderen genutzt, ist auch bei Dieudonne die Empörung groß. Auch in dem hervorragenden Sketch mit Faurisson sind sich beide dessen bewußt. Das ist zumindest mein Eindruck.
    Neger wird doch inzwischen meist doch trotzig und oft genug abfällig genutzt. Was spricht dagegen, Schwarzer oder Afrikaner (nicht Afrikaaner) zu sagen? Er ist weiß und er ist Neger? Der weisse Mann und der Negermann?

    Gruß!
    T.

    Tempranillo

    08.01.2018, 18:50
    (editiert von Tempranillo, 08.01.2018, 19:13)

    @ Leserzuschrift
     

    Das Gewicht der Worte

    Bonjour, Monsieur T.,

    Sie wollen bestimmt sagen, ich hätte Stuß geschrieben? Vielleicht, vielleicht auch nicht.

    > Wo hat Dieudonne jemals ohne Ironie oder Sarkasmus das Wort "Neger" mit
    > Stolz benutzt?

    - In einem etwa 10 Jahre alten Video bezeichnet er sich als *nèg' marron*, geflohenen Negersklaven.

    - Bei seinen Tourneen trägt er Kameruner Negertracht.

    - Er kandidiert für die Präsidentschaftswahlen von Kamerun.

    - Er will sich dorthin zurückziehen, wo, sagt er, seine Wurzeln sind.

    - Plädiert für die Reemigration von Franko-Afrikanern

    - Ironisiert zusammen mit Prof. Robert F. unerhört souverän seine afrikanische Identität und läßt erkennen, daß er, wie man so sagt, drübersteht.

    Das hat mich dazu gebracht, ihm zu unterstellen, er sei stolz darauf, Neger zu sein, wie ich das bei jemandem annähme, der aus Bayern kommt, mit Trachtenjanker und Lederhos'n auf die Bühne geht und sagt *i bin a Bauernfünfer*.

    Ich gebe zu, wenn man den Ausdruck Stolz mit dem Gewicht befrachtet wie die Begriffe eines juristischen Schriftsatzes, kann er unangemessen und übertrieben erscheinen.

    Vielleicht hätte ich staubtrocken schreiben sollen *Dieudo hat keine Probleme mit dem afrikanischen Teil seiner Identität*?

    Nur kam's mir in dem Beitrag nicht auf absolute Korrektheit an, ich wollte vielmehr darstellen, daß die Bezeichnung *Neger* für sich genommen keine Beleidigung darstellt, sofern man sie nicht jemandem direkt ins Gesicht wirft und sie in einen sachlichen Zusammenhang stellt.

    Tempranillo

    PS
    Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann, daß bei uns mit Begriffen umgegangen wird, wie das Louis-Gabriel Guillemain mit dem Fugenthema des ersten Satzes macht.

    https://www.youtube.com/watch?v=mnwCjoIcodk

    Nicht immer liegt das Heil darin, alles mit Verbissenheit in die letzte Konsequenz zu treiben.

    Rybezahl

    04.01.2018, 22:20

    @ nereus
     

    Ganz einfaches Ding

    > Als Neger bezeichnete man einmal die eingeborenen Bewohner Afrikas,
    > südlich der Sahara.
    > Zumindest steht das noch in Lexika, die vor der Herrschaft der
    > Sprachpriester gedruckt wurden.
    > In alter DDR-Lektüre – die nun weiß Gott nichts mit Rassismus am Hut
    > hatte – begegnet man beim Lesen ständig dem Begriff Neger.

    Hallo nereus!

    Du hast ja recht. Aber bedenke doch bitte auch mal, dass es sich nicht um irgendwelche exotischen botanischen oder zoologischen Neuentdeckungen handelt, sondern um Menschen wie dich selbst. Bäume geben sich keine eigenen Namen, das ist OK. Menschen aber schon. Also vielleicht kann man das auch einfach mal akzeptieren. Und Märchen sollen auch so bleiben dürfen, wie sie sind.

    Gruß vom
    Rybezahl.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    re-aktionaer

    E-Mail

    05.01.2018, 10:51

    @ Rybezahl
     

    Es geht nicht darum wie man einen Menschen bezeichnet

    Es geht darum, wie man jemanden behandelt und wie sich jemand benimmt. Als man in unseren Breiten noch von Negern sprach, waren mit diesem Wort bei weitem weniger negative Assoziationen verknüpft als mit heutige gängigen Begriffen wie Schwarzafrikaner oder Farbiger.
    Warum? Einerseits, weil faktisch kaum welche da waren und diese meistens entweder aus der Upperclass (Diplomaten) kamen jedenfalls aber derart exotisch waren, dass sie sofort mit großem Interesse und offenen Armen empfangen wurden. Seit sie aber in Massen da sind und größtenteils beschäftigungslos im öffentlichen Raum herumlungern oder Drogen dealen, werden mit dem Begriff "Schwarze" auch all diese negativen Assoziationen mittransportiert. Wenn ich also "Neger" höre, assozieere ich das Image meiner Kindheit- einen gut gelaunten Menschen schwarzer Hautfarbe, schlimmstens ein hungerndes Kind in der Sahel Zone - höre ich hingegen Schwarzafrikaner, assoziiere ich herumlungerndes, drogendealendes Gesindel am Bahnhof.
    Was ist nun der beleidigendere Begriff?
    Ich bin dafür die Euphemismustretmühle in ein Hansterrad umzufunktionieren und Euphemismen im Zeitraum von z.B. 30 Jahren zu recyclen .... Neger-Schwarzer-Afroamerikaner - Farbiger - Bunter - Südschwede - Neger - Schwarzer ...

    Rybezahl

    05.01.2018, 11:45

    @ re-aktionaer
     

    Ich sehe das pragmatisch

    Hallo re-aktionär,

    mir ist es eigentlich egal, wie jemand jemand anderen bezeichnet. Ich sehe das von schlicht von der pragmatischen Seite: Wenn mein Gegenüber eine Bezeichnung als beleidigend empfindet, dann wähle ich eine andere Bezeichnung. Bumms, mehr ist das nicht.

    Gruß vom
    Rybezahl.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    Rotti

    E-Mail

    Pampa,
    05.01.2018, 11:55

    @ Rybezahl
     

    Ablenkung

    Servus Rybezahl!

    Ich würde das nicht auf die leichte Schulter nehmen. Mit solchen Geschichten verhindert man tiefgehende Kommunikation. Wenn ich während eines Gespräches damit beschäftigt bin, mich hauptsächlich mit der Wortwahl zu beschäftigen, verhindere ich damit, meine Gedanken auf das Wesentliche zu konzentrieren.

    M.f.G.
    Rotti

    ---
    Ich esse und trinke, also bin ich.

    Rybezahl

    05.01.2018, 12:03

    @ Rotti
     

    Komische Blicke lenken mich mehr ab

    Hallo Rotti,

    mich lenken komische Blicke meines Gegenüber mehr ab. Zu tiefergehenden Gesprächen kommt es dann wohl kaum. Versuche doch einfach mal eine Fahrkarte zu verkaufen, während du die weibliche Kundschaft dauernd mit Weib ansprichst. Kann auch gut passieren, dass eine von zehn Frauen das super findet.

    Gruß
    Rybezahl.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    Rotti

    E-Mail

    Pampa,
    05.01.2018, 12:23

    @ Rybezahl
     

    Small talk

    Servus Rybezahl!

    Den allgemeinen Regeln der Höflichkeit folgend, spreche ich sämtlich Kunden geschlechtsneutral mit "Sie" an. Hier stellt sich nicht die Frage nach dem Geschlecht, der Hautfarbe etc.. Wobei ich anmerken muss, dass sich in solchen Situationen kaum tiefgehende Gespräche ergeben. [[zwinker]]
    Hier ist eher small talk angesagt. Aber es gibt auch hier Ausnahmen, die die Regel bestätigen.

    M.f.G.
    Rotti

    ---
    Ich esse und trinke, also bin ich.

    re-aktionaer

    E-Mail

    05.01.2018, 12:34

    @ Rybezahl
     

    Es ging aber nicht um das direkte Gespräch.

    Ansonsten bin ich bei Dir, weil man im individuellen Umgang andere Maßstäbe hat, als in der Distanz. Wir reden aber darüber ob es sich diverse Gruppen anmaßen können qua Gesetz nicht beleidigt werden zu dürfen und den Maßstab was Beleidigung ist, auch noch selst zu setzen. Das kann nicht klappen.

    Rybezahl

    05.01.2018, 13:04

    @ re-aktionaer
     

    Welches Gesetz? Meinst du das NetzDG?

    Hallo,

    meinst du das NetzDG? Davon bin ich auch kein Freund. Ansonsten steht es dem Schaumkusshersteller selbstverständlich frei, sein Produkt so zu nennen, wie es ihm beliebt.


    Gruß vom
    Rybezahl.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    re-aktionaer

    E-Mail

    05.01.2018, 13:16

    @ Rybezahl
     

    Rhetorisches Blödstellen

    Ist einer ernsten Debatte abträglich.
    Wie schon gesagt - bin ganz bei Dir, wenn es um einen individuellen repektvollen Umgang geht. Aber politisch motiviertes Beleidigtsein, wie es heute zelebriert wird, vergiftet einfach nur das Klima.

    Rybezahl

    05.01.2018, 13:34

    @ re-aktionaer
     

    Rhetorisches Blödstellen?

    Hallo,

    du hast doch Gesetz geschrieben, ich wollte nur wissen, auf welches du dich beziehst.

    > Ist einer ernsten Debatte abträglich.
    > Wie schon gesagt - bin ganz bei Dir, wenn es um einen individuellen
    > repektvollen Umgang geht. Aber politisch motiviertes Beleidigtsein, wie es
    > heute zelebriert wird, vergiftet einfach nur das Klima.

    Die Reaktionen auf Twitter kann ich nicht beeinflussen (nutze Twitter nicht mehr). Wenn sich Leute über Tweets empören, ist das eben so. Stimme dir auch absolut zu, dass Maulkörbe letztlich kontraproduktiv sind. Das gilt aber dann auch für alle Seiten, Kritiker müssen selbst mit Kritik rechnen.


    Gruß vom
    Rybezahl.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    kontiki

    E-Mail

    04.01.2018, 22:50
    (editiert von Kleine Rechtschreibkorrektur, 05.01.2018, 04:42)

    @ nereus
     

    kleine Ergänzung zu "Was geht und was nicht geht"

    - Vortext entfernt -

    "Neuankömmlinge" eingehend medizinisch untersuchen, u.a. auf TBC und Alterstests per Handknochen-Röntgen, geht nicht (verstößt gegen die persönliche Würde und ist evtl. Gesundheitsgefährdend).
    An hunderten Schülern einer Dresdner Schule (nach Ausbruch von TBC) Bluttests durchführen und bei Verdacht die Lungen röntgen, das geht.
    9 Schüler (einer davon aus meinem persönlichen Umfeld) müssen jetzt über längeren Zeitraum hochdosierte Antibiotika nehmen - das geht auch.

    kriminelle Ausländer mit allen Neuankömmlingen gleichsetzen, das geht nicht.
    Die "Schuld" und "Folgen" von Waffenlieferungen der (deutschen) Rüstungskonzerne, der gesamten deutschen Bevölkerung anzulasten, das geht.

    Passend dazu heute gehört (Vorsicht! linksgrünes doppelmoralinsaures Gedankengut in Reinstform):

    https://kenfm.de/tagesdosis-2-1-2018-spalten-und-aufwiegeln/

    Danke nereus, du hast mir aus dem Herzen gesprochen!

    helmut-1

    E-Mail

    Siebenbürgen,
    05.01.2018, 06:45

    @ nereus
     

    Gute Betrachtung

    Da sieht man, wohin der Irrsinn noch gehen kann.
    Jetzt ist das Wort Mulatte (das hat man uns in der Schule als Fachbezeichnung beigebracht) also ein Schimpfwort.

    Jetzt gibt natürlich Wiki das vor, was gut und böse sein soll. Interessant die Bemerkung daraus:

    "In dem Teil der Welt, in dem die meisten Menschen mit gemischter afrikanisch-europäischer Abstammung leben, nämlich in Lateinamerika und der Karibik, ist die Bezeichnung Mulatte sehr verbreitet, wird als Selbstbezeichnung benutzt und weitgehend als unproblematisch empfunden. Jedoch gibt es auch dort ablehnende Haltungen dazu. Dann wird ausgewichen auf Dunkler, Dunkle (span./port. moreno, morena, port. auch escuro, escura) oder Brauner, Braune (span./port. pardo, parda)."

    Also, bei uns ist "Brauner" ein Schimpfwort, - das jemanden zu einer bestimmten politischen Richtugn zuordnet.

    Dass es von dem Wort abstammt, mit dem man auch das Maultier bezeichnet hat, wusste ich nicht. Bei uns sagte man in vereinfachter Form zum Maultier auch "Muli", aber das in Verbindung zum Wort "Mulatte" zu bringen, das höre ich zum ersten Mal. Ein gutes Beispiel, wie man "Rassismus" künstlich kreiert.

    Stellt sich die Frage, ob das Wort "Mestize" nun auch ein Schimpfwort ist. Das haben wir im selben Atemzug gelernt, wie das Wort Mulatte. Bei Wiki wird das vom Wortstamm als "Mischling" abgeleitet, von abwertend steht mal ausnahmsweise nichts dabei. Kann aber noch kommen.

    Das Wort für eine Mischung aus Schwarzen und Indios habe ich vergessen. Auch das haben wir gelernt. Interessant ist die Systematisierung, die aus dem Kastensystem der lateinamerikanischen Ländern stammt. Wenn man sich das durchliest, da wirds einem bei den Begriffen schwindelig:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Casta_(Lateinamerika)

    Was wieder bedeutet, - man kann alles übertreiben. Wenn ich zu einem Wiener abwertend sage : "Du bist ja schon wieder neger" , dann ist das diskriminierend. Weil ich ihm damit auf den Kopf zusage, dass seine Finanzen im Keller sind.

    Steht sogar in Wiktionary:

    Wortbildungen:

    Negerantin (selten), neger sein

    https://de.wiktionary.org/wiki/Negerant

    Ich könnte ihn aber auch als Känguruh bezeichnen (= große Sprünge und nix im Beutel), dann würde ich aber das Känguruh diskriminieren.

    Fazit: Die spinnen, die Römer....[[lach]]

    Rotti

    E-Mail

    Pampa,
    05.01.2018, 10:17

    @ nereus
     

    Neusprech

    Servus nereus!

    Nun, wir arbeiten gemeinsam daran. Es dauert nur ein wenig, bis sich Neusprech etabliert hat. Zuerst müssen all die schlimmen Worte identifiziert werden. Im zweiten Schritt werden allgemeingültige Ersatzworte gesucht und gefunden, die dem allgemeinen ethischen Empfinden unserer Meinungsführen nahe kommen. Zuletzt wird mittels medialem Trommelfeuer das Alte vernichtet und gleichzeitig das Neue salonfähig gemacht.
    Noch wehre ich mich dagegen, aber irgendwann wird es strafbar sein, wenn ich mir im Gasthof einen Neger (Cola-Weizen) bestelle. [[freude]]
    Ich trinke auch einen Russen, einen Radler.............[[top]]

    M.f.G.
    Rotti

    ---
    Ich esse und trinke, also bin ich.

    BerndBorchert

    05.01.2018, 10:32

    @ Rotti
     

    Das heißt jetzt "Schaumwaffel mit Migrationshintergrund" (geschützte Marke)

    [image]

    Eintragung beim DPMA
    https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/3020130618688/DE

    Orlando

    Homepage E-Mail

    05.01.2018, 12:48

    @ nereus
     

    Erstaunlich, dass es immer noch so ellenlange Negerthreads gibt

    Für die Antirassismuskämpfer sind das auf jeden Fall Zeichen, dass diesbezügliche Anstrengungen noch immer unternommen werden müssen.

    Der vom Christentum erfundene Spin, Gott schuf die Menschen nach seinem Bilde, außer den Negern, mit denen darf man machen, was man will, hat sich scheinbar tief eingefressen.

    Und wenn die Afd glaubt, mit solchen Sprüchen zur Mehrheit zu kommen, schätzt sie die Mehrheit völlig falsch ein und zeigt damit eher Inkompetenz.

    BerndBorchert

    05.01.2018, 13:41

    @ Orlando
     

    Es sind nicht wir hier, die wegen ein paar Worten eine ellenlange Diskussion provozieren, sondern die pol. korr. Mainstream-Medien (oT)

    [ kein Text ]
    Orlando

    Homepage E-Mail

    05.01.2018, 15:11

    @ BerndBorchert
     

    Halbneger

    Naja, "Halbneger" war natürlich eine gezielte Provokation, die genau diese Auseinandersetzung hervorrufen sollte.

    Halbneger, Viertelneger, Achtelneger - ab wann ist die Negerheit weggemendelt? Brauchen wir wieder sowas wie einen Ahnenpass, damit Sechzehntel- und Zweiunddreißigstelneger nachweisen können, dass sie zuwenig Neger in sich haben, um als solche bezeichnet zu werden?

    Das geschehene Unrecht lässt sich nicht ungeschehen machen, man kann aber aufhören, es zu perpetuieren. Deshalb verzichten halbwegs geschichtsbewusste Leute darauf, das Wort Neger zu verwenden, besonders in Komposita. Wer es trotzdem tut, ist entweder ignorant oder verfolgt bestimmte Absichten, und zwar weniger die, Menschen mit anderer Hautfarbe zu rehabilitieren. Punkt.

    BerndBorchert

    05.01.2018, 15:30

    @ Orlando
     

    Ob das von dem AfD-ler geplant war? War es nicht eher aus Verärgerung, weil der Sohn von Becker was Anti-Weißes gesagt hatte? (oT)

    [ kein Text ]
    Hannes

    inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU,
    05.01.2018, 17:02

    @ BerndBorchert
     

    Ein Reporter des Magdeburger Lokalsenders hat im Fernsehen gesagt "... Künster aus der Tschechei" - Ich schwör. Bin Zeuge. (oT)

    >

    ---
    Eine Hand für den Mann und eine Hand für das Schiff.

    BerndBorchert

    05.01.2018, 19:40
    (editiert von BerndBorchert, 05.01.2018, 19:47)

    @ Hannes
     

    Tschechei - das ist ja voll Nazi, ey! Deshalb muss es ab jetzt auch Türkien, Slowakien und Mongolien heißen! (oT)

    [ kein Text ]
    Protoceratops

    06.01.2018, 10:38

    @ BerndBorchert
     

    Tschechien - Tschechei - Was ist richtig?

    Hallo Bernd Borchert!

    Wenn du einen deutschsprachigen Tschechen zu "Tschechei" fragst, wirst die ganze Palette von Meinungen zu hören bekommen.
    Von "Nazijargon" bis hin zu "völlig in Ordnung".
    Dabei ist es absolut egal, ob du junge Leute befragst, oder gar welche die als Zwangsarbeiter seinerzeit in Deutschland gewesen sind.
    Ich habe gerade mit letzterer Gruppe viele Gespräche geführt, da sie Teil der angeheirateten Familie waren.

    Mein Sohn, Halbtscheche spricht immer nur von "Tschechei", ich selber bevorzuge "Tschechien".
    Es gibt hier kein richtig oder falsch.

    Und wie sagt meine jetzige Lebensgefährtin, die seit 2008 in Deutschland lebt, so treffend:
    "Ihr Deutschen seid in Bezug auf die Zeit des Nationalsozialismus völlig krank.
    Täglich läuft auf irgendeinem Sender eine Reportage dazu.
    Wozu eigentlich?
    Hitler war Österreicher."

    Viele Grüße

    Protoceratops

    BerndBorchert

    06.01.2018, 11:33

    @ Protoceratops
     

    Sprachverbote sind immer ein Indiz für Diktaturen (oT)

    [ kein Text ]
    Oblomow

    E-Mail

    Leipzig,
    06.01.2018, 11:39

    @ Protoceratops
     

    Geschichtsunterricht an deutschen Gymnasien und Adolfs Hund

    Guten Morgen,

    gestern erzählte mir mein Sohn, dass sie innerhalb von zwei Unterrichtsstunden ca. 800 Jahre zwischen Augustus und Karl abgehandelt haben. Als ich fragte, ob sein Lehrer was von Arminius, den Germanen usw. erzählt hat, Fehlanzeige. Das sogenannte Dritte Reich wird dann vermutlich von der Zehnten bis zur 12. Klasse behandelt. Mein anderer Sohn hat mich unlängst beim Zappen gefragt, warum immer irgendwas zu den Nazis kommt. Da kam da gerade was zum Schäferhund Hitlers. Wirklich.

    Ich versuche natürlich gegen diesen brainwash zu arbeiten, weiß aber, dass ich ne Ausnahme bin und es Schwierigkeiten für meine Buben bedeuten wird. Medien und Schule leisten ganze Arbeit. Was da auch über Geld erzählt wird, da greift alles ineinander.

    Herzlich
    Oblomow

    ---
    "In Wirklichkeit erkennen wir nichts; denn die Wahrheit liegt in der Tiefe." - Fragment 117

    (griechisch: "ἐτεῆι δὲ οὐδὲν ἴδμεν· ἐν βυθῶι γὰρ ἡ ἀλήθεια")

    Demokrit

    Rybezahl

    07.01.2018, 01:30

    @ Oblomow
     

    ich wiederhole: Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort!

    Hallo,

    manchmal glaube ich, der hat das nur gesagt, weil him mit dem Tod gedroht wurde. Angeblich hat Gert Postel vorher noch mit dem Barschel telefoniert. Dem Mollathe hat das aber nicht geholfen. Verrückte Welt. Wunderbar!


    Mit Gruß vom
    Rybezahl.

    ---
    "Existenz... setzt keine Ernsthaftigkeit voraus."

    nereus

    05.01.2018, 17:21

    @ Orlando
     

    von lebenden "Halbnegern" und getöteten Mädchen

    Hallo Orlando!

    Ich dachte eigentlich, ich hätte das Thema ausführlich bildlich dargestellt.
    Für Dich schreibe ich es aber gerne nochmals auf.

    Die Empörer empören sich nämlich wenn man etwas Falsches oder politisch Unkorrektes sagt.
    Nichts zu hören ist von Petra Pau, Till Schweiger oder Oliver Kalkofe, wenn Mädchen/Frauen von den "Willkommenen" vergewaltigt und ermordet werden.


    Dazu schweigen die Empörer.
    Hast Du es jetzt verstanden? [[zwinker]]

    mfG
    nereus

    tar

    Homepage

    Gehinnom,
    07.01.2018, 11:46

    @ nereus
     

    "Schoko-Strolch" (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    Gruß!™

    Time is the school in which we learn,
    Time is the fire in which we burn.


    BTC: 12aiXGLhHJVETnmGTLbKtAzJNwqh6h6HN4

    Socke

    Homepage E-Mail

    12.01.2018, 18:38

    @ nereus
     

    Falsche Bezeichnung für den Typen mit der Afrofrisur

    Das mit dem H-Neg. ist ja auch falsch, wie uns diese beiden Freunde hier erklären:

    https://www.youtube.com/watch?v=8PUyrcOY3JA

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










465182 Postings in 55333 Threads, 951 registrierte Benutzer, 1259 User online (6 reg., 1253 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz