Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Otto Lidenbrock

    Nordseeküste,
    19.03.2017, 18:49
     

    Fahrverbote für Pkw trotz sinkender Schadstoffwerte

    Im nächsten Jahr wird es wohl losgehen, dass die inneren Zonen vieler Ballungsräume für so manchen älteren Pkw nicht mehr befahrbar sein werden. Da werden dann von den Kommunen ganz einfach Schilder aufgestellt, die das Fahren schlicht und ergreifend verbieten. Und das vor allem deshalb, weil sich irgendwelche Kommissionen Grenzwerte für die zulässige Belastung der Luft ausgedacht haben, die nur sehr schwer einzuhalten sind. Es ist dabei irgendwie so, wie mit dem vermeintlich behandlungsbedürftigen Blutdruck, man senkt den entsprechenden Wert einfach so weit, dass plötzlich möglichst viele Menschen betroffen sind.

    Interessant dabei ist, dass sich ja in den vergangenen zwanzig Jahren im Bereich Umwelttechnik und Schadstoffausstoß bei Pkw einiges getan hat, denn die absoluten Zahlen zeigen eindeutig, dass der Ausstoß von Feinstaub um 30 % und von Stickoxiden um über 40 % zurückgegangen ist, und das trotz gestiegenen Verkehrsaufkommens.

    Und so wird ab 2018 dann die Jagd auf Dieselfahrzeuge freigegeben, wohl in der Hoffnung, so viele tolle neue Elektroautos auf die Straße zu bringen. Das man mit dieser Maßnahme Millionen von Diesel-Fahrern zumindest partiell enteignet, obwohl diese beim Kauf ein Fahrzeug erworben hatten, das vom Verkehrsministerium freigegeben war, scheint dabei niemanden zu interessieren.

    Bin mal gespannt, wieviele Diesel-Fahrer, die bald enteignet werden, im September trotzdem brav ihr Kreuzchen bei ihren Peinigern machen.

    rodex

    19.03.2017, 19:14

    @ Otto Lidenbrock
     

    In Stuttgart werden bei den Fahrverboten wohl auch Neuwagen von 2016 betroffen sein (oT)

    [ kein Text ]
    Otto Lidenbrock

    Nordseeküste,
    19.03.2017, 20:32

    @ rodex
     

    Skandalös!

    Da kaufen Menschen im Jahr 2016 einen vom Kraftfahrtbundesamt zugelassenen Neuwagen, der nur zwei Jahre später schon nicht mehr uneingeschränkt auf deutschen Straßen genutzt werden darf. Was machen Menschen, die von den Fahrverboten betroffen sind, aber gleichzeitig in diesen Umweltzonen leben und dort auf ihr Fahrzeug angewiesen sind?

    Natürlich ist es sinnvoll, die Luft in den Städten so sauber wie möglich zu halten, nur finde ich Zwangsmaßnahmen zu Lasten eines Teils der Bevölkerung, die bei ihrer Kaufentscheidung noch keinen blassen Schimmer von solchen Entscheidungen haben konnten, regelrecht skandalös.

    Martin

    19.03.2017, 21:15
    (editiert von Martin, 19.03.2017, 21:17)

    @ Otto Lidenbrock
     

    Es ist skandalös schon wegen des dahinter stehenden Schwachsinns

    Da steht in der lokalen Zeitung, dass der grüne OB Kuhn in Stuttgart Diesel bis Euro5 teilweise aussperren möchte, wegen des Feinstaubs. Dann hat ihn wohl jeamd darauf aufmerksam gemacht, dass auch ältere Diesel Rußfilter haben, also steht am nächsten Tag in der Zeitung, dass die ja auch ein NOx-Problem haben.

    Es ist, wie oben geschrieben: Die Grenzwerte für die Luft sind ohne solide Grundlage und ohne Abwägung festgelegt worden. Die Hauptfeinstaubquelle bei Fahrzeugen ist der Reifenabrieb, hat mit Diesel gar nichts zu tun. Der NOx-Grenzwert geht auf eine Empfehlung der WHO zurück, nur erzählt keiner, dass dieser Grenzwert vor Jahren nicht verschärft worden ist, weil es keine solide wissenschaftliche Grundlage gab. Das gilt auch für den heute gültigen.

    Vor allem gibt es keinen algorithmischen Zusammenhang zwischen Grenzwert in der Luft und Grenzwerten für die Motoren. Die Grenzwerte für Motoren dürften reine Verhandlungssache zwischen Europäischer Kommission und der Autolobby gewesen sein, mit allen Hintertürchen im Hinterkopf, die den Automobilfirmen jetzt unter die Nase gehalten werden.

    Ein neuer Diesel fährt eh Langstrecke, und Stadt nur um rein- oder rauszukommen. Schaut man sich aber die städtischen Fuhrparks und die Nahverkehrsbusse an, so haben die die ältesten Diesel, ohne Rußfilter. Und die bewegen sich den ganzen Tag in der Stadt.

    Und so setzt sich der Schwachsinn fort. Es gibt keine seriöse Untersuchung, die neuere Pkw-Diesel als Ursache für hohe 'Schadstoff'-Werte nachweisen. Das geht nur nach dem Motto, dass die in Realiter mehr erzeugen als auf dem Prüfstand, also müssen die das sein. Vor Gericht dürften die Begründungen eigentlich gar nicht durchgehen.

    Das Perverseste ist aber, dass behauptet wird, die Schadstoffe würden das Leben statistisch ein paar Monate verkürzen, und gleichzeitig kämpft unsere Politik mit der Erhöhung des Renteneintrittsalters, weil die Realität anders aussieht. Zumindest in den Statistiken der Versicherer.

    Trump hat recht, wenn er der EPA die Mittel entzieht. Ohne Kohle können die keinen so großen Schaden mehr anrichten. Außer, wie das in D so der Fall ist, die Automobilindustrie füttert Umweltverbände, um sie sich gefügig zu machen (in alten Sagen hat man den Drachen Jungfrauen verfüttert), und die fallen ihnen plötzlich in den Rücken (oder Jemand zahlt besser).

    aliter

    20.03.2017, 10:13
    (editiert von Rechtschreibkorrektur, 20.03.2017, 17:00)

    @ Martin
     

    Reifenabrieb

    So ist das System, wenn etwas nicht passt, wird es nicht zur Kenntnis genommen, heruntergespielt oder ignoriert, egal wie elementar wichtig es sein mag. Das gilt für viele Bereiche u.a. für den Feinstaub, aber auch für die Demoskopie, die Sozialkosten etc.
    Vor Jahren schon habe ich vermutet, dass möglicherweise Millionen Tonnen von Reifenabrieb in der Luft herumschwirren und überlegt, ob ich irgendwie die Grünen oder die Politik deswegen anschreiben sollte. Es ist anzunehmen, dass das unphysiologische Gemisch des Reifenabriebs durchaus Krankheitswert hat.
    Ich hab das bleiben lassen, da meiner Erfahrung nach das nichts bringt. (Nur der organisierte Mensch ist gesellschaftlich relevant.)
    Was mich wundert, wo kommt plötzlich der "Hass" auf den Diesel her?

    Volker

    E-Mail

    20.03.2017, 10:55

    @ aliter
     

    Es gibt keinen Hass auf den Diesel, es wird nur zuviel davon verbraucht.

    Hallo Aliter,
    das Verhältnis von Diesel/Heizöl und Benzin ist bei der Raffination nicht veränderbar. Wenn dieses Verhältnis aus dem Gleichgewicht kommt wird gegengesteuert. Zum ersten Mal wurde im März gemeldet, daß mehr Diesel als Benzin getankt wurde. Wir hatten ein solches Ungleichgewicht schon einmal, als die Heizungen auf Nachtspeicher und Erdgas umgestellt wurden, da gab es seinerzeit zu viel Heizöl. In dieser Situation wurde der sparsame und umweltschonende Diesel-PKW promotet. Der Anteil des Dieselruß am Feinstaubaufkommen beträgt nur 10% bis 24%.
    http://www4.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/18788/
    Die Quelle ist interessant im Zusammenhang mit den Fahrverboten in Stuttgart, es handelt sich um die: LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg.
    Viele Grüße.

    Reffke

    E-Mail

    20.03.2017, 11:19

    @ Volker
     

    Raffiniertes Diesel-Mobbing eben!

    Hallo Volker,
    Interessante Info, danke!
    Nachdem Feinstaub und Kohlendioxyd ingenieurtechnisch genial gelöst war, hat man raffiniert die Stickoxyde in's Spiel gebracht, von denen nie die Rede war: außer in Kalifornien, wo wahnwitzig ==> Zero-Emission verlangt wird!
    Das gwht mit z.B. Bluetec aber erst mit Euro6, und VAG wollte mit den letzten Euro5-Dieseln noch verkaufen:
    Das war die Falle... [[zwinker]]
    In die ist VAG leider getapst.

    MfG, Reffke

    ---
    „The Western model of “democratic capitalism” turns out to be neither democratic nor capitalist, but a form of fascism ruled by an oligarchy. The United States is where regime change is most badly needed."
    www.paulcraigroberts.org

    Volker

    E-Mail

    20.03.2017, 11:30

    @ Reffke
     

    Die Notwendigkeit umzusteuern bleibt aber bestehen...

    ...unabhängig von anderen Aspekten. Man könnte natürlich andere Varianten wählen: A bis M dürfen Benziner kaufen, N bis Z Diesel. Spaß beiseite, was wäre eine wirkliche Alternative? Man könnte natürlich den überschüssigen Benzinanteil in ein Land verkaufen, das mehr Benzin als Diesel verbraucht z. B. die USA. Hat man vermutlich auch gemacht, ich kenne da keine Zahlen, aber irgendwann muss sich das Produktions- wieder mit dem Verbrauchs-Verhältnis ausgleichen.

    Martin

    20.03.2017, 12:23

    @ Volker
     

    In einer freien Marktwirtschaft regelt das der Preis, da muss niemand steuern (oT)

    [ kein Text ]
    Volker

    E-Mail

    20.03.2017, 13:14

    @ Martin
     

    Oder mit dem Preis wird gesteuert, Beispiel Nachtspeicherheizungen.

    Als die Kernkraftwerke zu viel in der Nacht nicht benötigten Strom bereitstellten, musste eine Lösung her, diese fand man in den Nachtspeicherheizungen. Um die Akzeptanz zu fördern wurde der billige Nachtstromtarif angeboten. Vielleicht ist das auch das Abschalten der Kkws auch der eigentliche Grund für das spätere Verteufeln der Nachtstromöfen, denn ohne das hohe Grundlastangebot machen sie keinen Sinn mehr. Allerdings werden sie möglicherweise eine Renaissance erleben, als Speicher für den Zappelstrom.

    Martin

    20.03.2017, 12:20
    (editiert von Martin, 20.03.2017, 12:21)

    @ Volker
     

    Zahlen von 2004, vor der Verbreitung der Rußfilter

    Der Anteil des Dieselruß
    > am Feinstaubaufkommen beträgt nur 10% bis 24%.
    > http://www4.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/18788/
    > Die Quelle ist interessant im Zusammenhang mit den Fahrverboten in
    > Stuttgart, es handelt sich um die: LUBW Landesanstalt für Umwelt,
    > Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg.
    > Viele Grüße.

    ja, Stuttgart hat seit 2008 einen hauptamtlichen Stadtklimatologen, den Herrn Ulrich Reuter. Man sieht, dass um 2004 umfangreichste Messungen gemacht wurden, auch um die Zusammensetzung des Feinstaubs festzustellen, darauf Rückschlüsse auf die Quellen zu ziehen. Die Sperrung der Karlsruher Innenstadt während er Tour de France ergab, dass ohne jeden Verkehr die Feinstaubwerte um 20-30% sinken können. Das wäre der Preis für die tote Stadt.

    2004 war der Rußanteil wie oben erwähnt, dabei ist aber noch nicht aufgeschlüsselt, aus welcher Art Dieselmotoren dieser stammt. Inzwischen wurde aber der Partikelfilter in neuen Pkw-Dieseln Pflicht, bleibt also die spannende Frage, ob deren Nicht-Beitrag messtechnisch nachgewiesen wurde. Die Werte sind in der Tendenz seither eher gesunken, obwohl der Pkw-Dieselanteil deutlich gestiegen ist.

    Wichtig aber: In den ganzen Berichten fehlt jede Bewertung zur 'Gefährlichkeit' des Feinstaubs. Es geht nur um die Überschreitung von EU-Grenzwerten. Es gibt dann einen kleinen Hinweis (Tierexperimente), dass Ruß karzinogen sein könnte. Epidemiologische Studien des Forschers Prof. Wichmann haben aber zu dieser Zeit gezeigt, dass es dafür keine statistische Signifikanz für den Menschen gebe.

    Balu

    20.03.2017, 10:17
    (editiert von Rechtschreibkorrektur, 20.03.2017, 17:04)

    @ Otto Lidenbrock
     

    Das ist mir sch..ssegal...

    Ich bin in der glücklichen Lage, einen Firmenwagen zu fahren, eine Diesel. Wo ich nicht mehr hin darf, bleib ich weg und wenn ich mein Büro in HH, B, F, M, S, etc. nicht mehr mit dem Firmenwagen erreichen kann (darf), muß sich der AG halt was einfallen lassen, gelle....ich muß da privat nicht hin!

    Und der Rest kann mich mal - weil, der Rest wird sein X sowieso wieder bei rot+grün=braun und schwarz-gelb machen - und ob die Blauen so gut abschneiden und was ändern werden, wage ich nach den Kenntnissen mit USA, F und NL zu bezweifeln.

    Die Deutschen sind doch lieb und wissen, was sich gehört, 100 % für einen verfaulten Apfel sprechen doch Bände.

    Gruß
    Balu

    ---
    Der deep state ist der alleinige Hort allen Terrors. Die Planer, Strategen, Finanziers heißen öffentliche Verwaltung, die Mörder nennen sich Soldaten. Hinter allem steckt das Kapital mit seinen Partei- und Regierungs-Huren.

    smiths74

    20.03.2017, 12:41
    (editiert von Rechtschreibkorrektur, 20.03.2017, 13:25)

    @ Otto Lidenbrock
     

    Noch viel schlimmer: Moderne Benziner mit Direkteinspritzung....

    Hallo Otto,

    wir stehen gerade vor der Entscheidung für ein neues Familienauto - und langsam wird die Sache richtig kompliziert. Diesel waren für uns aufgrund von Steuer und Fahrleistung ohnehin nicht im Fokus und ich kann auch niemandem raten, bei der aktuellen politischen Lage noch privat einen Diesel zu kaufen! Aber auch bei den Benzinern muss man gehörig aufpassen, denn die neuen Turbo-Benzindirekteinspritzer haben ebenfalls einen massiv erhöhten Rußausstoß. Seit zig Jahren werden diese Autos ohne Partikelfilter ausgeliefert (im VAG Regal z.B. die ganzen TSI oder TFSI-Motoren), wobei klar ist, das sie erheblich mehr Rußpartikel ausstoßen, als ein moderner Diesel. Dieser Artikel fasst die Thematik gut zusammen.

    Daraus folgendes Zitat: Besonders gravierend ist aber laut Umwelthilfe, dass manche Benziner mit Direkteinspritzung selbst das großzügige EU-Limit nicht einhalten, sondern den Partikelgrenzwert in der Praxis um das 250-fache überschreiten.

    Die Autolobby hat es auf EU-Ebene geschafft, das ab 2018 erst Partikelfilter verpflichtend werden. Und was wird mit den Wagen ohne Partikelfilter werden?? Dürfen die dann auf eigene Rechnung teuer nachgerüstet werden, um in Innenstädte reinfahren zu dürfen??

    Diese Verarsche der Autolobby ist einfach unerträglich...

    Wir suchen jetzt noch einen älteren Saugbenziner, der trotzdem die Euro 6-Norm erfüllt. Danach muss man ziemlich suchen, aber es gibt sie!

    VG

    smiths74

    Otto Lidenbrock

    Nordseeküste,
    20.03.2017, 14:24

    @ smiths74
     

    Kauft doch ein Elektroauto

    Kauft doch eins von diesen hypermodernen, umweltfreundlichen Elektroautos, mit denen wird man vermutlich in nächster Zeit noch am wenigsten vom Staat gepeinigt. Eine dicke Subvention gibt es noch dazu! Die Kisten gehen dank ihres hohen Drehmoments ab wie Schmidt´s Katze und verbrauchen keinen Kraftstoff - den Auspuff sucht man vergebens. Und wenn der Strom irgendwann nur noch aus Wind, Wasser und Sonne generiert wird, fährst Du sogar emissionsfrei. [[ironie]]

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    20.03.2017, 16:37
    (editiert von Mephistopheles, 20.03.2017, 16:39)

    @ Otto Lidenbrock
     

    Das Elektroauto hat nur einen Haken

    > Kauft doch eins von diesen hypermodernen, umweltfreundlichen Elektroautos,
    > mit denen wird man vermutlich in nächster Zeit noch am wenigsten vom Staat
    > gepeinigt. Eine dicke Subvention gibt es noch dazu! Die Kisten gehen dank
    > ihres hohen Drehmoments ab wie Schmidt´s Katze und verbrauchen keinen
    > Kraftstoff - den Auspuff sucht man vergebens. Und wenn der Strom irgendwann
    > nur noch aus Wind, Wasser und Sonne generiert wird, fährst Du sogar
    > emissionsfrei. [[ironie]]

    Wenn bei meiner Taschenlampe der Akkus leer ist, nehme ich ihn heraus, stecke ihn ans Ladegerät und schiebe gleichzeitig den vollgeladenen Akku vomn Ladegerät in die Lampe.
    Dazuert ein paar Sekunden.

    Irgendwie sind aber die ganzen Elektroautohersteller noch nicht auf die Idee gekommen, das bei E-Autos genauso zu machen. Ein Wechsel eines leeren Akkus gegen einen vollen Akku darf nicht mehr als ein paar Sekunden dauern und die nächste Wechselstation darf nicht mehr als ein paar km entfernt sein.

    Und solange denen da nichts einfällt, spare ich mir das E-Auto. Und dann hätte ich auch noch gerne einen Reserveakku an Bord, der mindestens so viele AH hat, dass im Bundesgebiet, sobald die Reserveanzeige aufleuchtet, damit jederzeit eine Akkuwechselstation erreicht werden kann.

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    lowkatmai

    E-Mail

    20.03.2017, 16:54
    (editiert von lowkatmai, 20.03.2017, 16:54)

    @ Mephistopheles
     

    Austausch von Traktionsbatterien bei Elektroautos:

    Eine entsprechende Firma gab es schon. Waren aber wohl zu früh am Markt.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Better_Place


    Gruß

    l[[zwinker]]

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    20.03.2017, 17:20
    (editiert von Mephistopheles, 20.03.2017, 17:23)

    @ lowkatmai
     

    Eigentlich wäre das eine Kleinigkeit

    > Eine entsprechende Firma gab es schon. Waren aber wohl zu früh am Markt.
    >
    >
    > https://de.wikipedia.org/wiki/Better_Place
    >
    >
    > Gruß
    >
    > l[[zwinker]]

    100- oder 200.000 Akkuwechselstationen einzurichten, so dass 80% der Autofahrer eine finden in 2km Umkreis von ihrem Wohnort oder Arbeitsplatz.

    Man könnte das so gestalten, dass der Akkuwechsel auch als SB möglich ist.
    Die Durchsetzung des Elektroautos wäre damit in kürzester Zeit passiert.

    Dies ist bis jetzt nicht passiert.

    Verschwörungstheoretiker, aufgepasst!


    Was sagt uns das?


    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    Otto Lidenbrock

    Nordseeküste,
    20.03.2017, 18:11

    @ Mephistopheles
     

    Aktuell wiegt so ein Akku über 300 Kilogramm

    > Man könnte das so gestalten, dass der Akkuwechsel auch als SB möglich
    > ist.
    > Die Durchsetzung des Elektroautos wäre damit in kürzester Zeit
    > passiert.
    >
    > Dies ist bis jetzt nicht passiert.
    >
    > Verschwörungstheoretiker, aufgepasst!
    >
    >
    > Was sagt uns das?

    Vermutlich liegt es daran, dass Menschen einfach nicht stark genug sind, einen aktuellen Akku für Elektro-Autos ohne großen technischen Aufwand zu wechseln, über 300 Kilogramm sind ja auch eine echte Hausnummer. Solange die Energiedichte der Akkus nicht dramatisch besser wird, ist auch keine Besserung in Sicht.

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    20.03.2017, 18:35

    @ Otto Lidenbrock
     

    Bei mir im Supermarkt

    > Vermutlich liegt es daran, dass Menschen einfach nicht stark genug sind,
    > einen aktuellen Akku für Elektro-Autos ohne großen technischen Aufwand zu
    > wechseln, über 300 Kilogramm sind ja auch eine echte Hausnummer. Solange
    > die Energiedichte der Akkus nicht dramatisch besser wird, ist auch keine
    > Besserung in Sicht.

    [image][image][image]
    schaffen das die Mädels mit links. [[freude]]

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    Literaturhinweis

    20.03.2017, 17:15

    @ Mephistopheles
     

    Diese Elektro-Optimierungs-Diskussion gibt es immer wieder - die Marktdurchdringung ist aber nicht gewollt, weil nicht möglich

    > Irgendwie sind aber die ganzen Elektroautohersteller noch nicht auf die Idee gekommen, das bei E-Autos genauso zu machen. Ein Wechsel eines leeren Akkus gegen einen vollen Akku darf nicht mehr als ein paar Sekunden dauern und die nächste Wechselstation darf nicht mehr als ein paar km entfernt sein.

    Einer schon ... Die Antwort von @smiths74 von 2013 lautete schon:

    "Gescheitert sind sie, weil eben am Anfang jeder Hersteller sich über "seine" Akkutechologie definieren will. Eine Standardisierung war bei BetterPlace eben nur für ein einziges Renault-Modell möglich. Die anderen Hersteller haben sich nicht darauf eingelassen. Da heißt aber nicht, dass dieses Konzept nicht doch noch Chancen in der Zukunft hätte."

    Allerdings:

    "Der Akku von Better Place wiegt rund 200 kg und speichert rund 24 kWh, wenn ich mich recht entsinne. Das ist der Energieinhalt von 2,4 Litern Benzin."

    Siehe meinen Beitrag zur Elektromobilität - wenn China auf E-Mobilität umstellen wollte, müßte China am nächsten Tag allen E-Autos Fahrverbot erteilen wegen Smog. Smog? Ja - aus den konventionellen Kraftwerken, denn niemand anders kann bei derzeitiger Ladelogik sonst genügend Strom bereitstellen.

    Shai Agassis BetterPlace wäre diese Lösung (gewesen), denn die großen Nachfülltankstellen können gleichzeitig hunderte oder tausende Akkus laden, und zwar mit dem Flatterstrom, den die "Erneuerbaren" Energien liefern.

    Es wird auch in absehbarer Zukunft unmöglich sein, die Netze "auf der letzten Meile" zum Garagentankanschluß so zu ertüchtigen, daß alle in einem Viertel ihre Autos schnellladen können. Da ist einfach die Physik der 230/400-Volt-Infrastruktur dagegen sowie Dr. Copper.

    Alles eine Frage der Bildung.

    Ich bin überzeugt, daß unsere oberste Metaphysikerin genau das weiß und heilfroh ist, daß sich das noch nicht durchsetzen konnte, weil im Moment die Verteilung des Flatterstroms noch nicht an die Stellen gelingt (bundesweit), wo die meisten Berufspendler sitzen. Nämlich dort, wo geschafft wird und nicht dort, wo der Wind bläst.

    ---
    Literatur-/Produkthinweise. Alle Angaben ohne Gewähr! - Leserzuschriften

    CalBaer

    20.03.2017, 22:31

    @ smiths74
     

    Lass Dir doch eine Ruecknahmegarantie vom Hersteller geben

    Im Falle die Gesetze werden geaendert, so dass die Nutzung eingeschraenkt wird oder der Weiterbetrieb mit erheblichen Mehrkosten verbunden ist.

    In vernuenftigen Rechtsstaaten geniesst man eigentlich Schutz des privaten Eigentums.

    ---
    Ein ueberragender Teil der Oekonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfaehig, Bitcoin richtig zu verstehen, weil es so revolutionaer ist.

    1CBaerFK7x55XdXjdU85SXePYqJi7Xu3Ux

    Volker

    E-Mail

    20.03.2017, 16:09

    @ Otto Lidenbrock
     

    Leserzuschrift

    Ich leite die email hiermit weiter und hänge sie an den Start an.

    "Vollig richtig, das Verhältnis von Diesel und Benzin im Raffinierungsprozeß ist kaum veränderbar, gerade auch bei europäischen Ölsorten und Raffinerietypen, daher muß hier beim Absatz eben auch PLANWIRTSCAHFT betrieben werden. (Weniger von den Absatzmengen selber, als von deren Verhältnis, vgl. hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6lraffinerie#Produkte).

    In Europa herrscht mittlerweile - im Gegensatz zu den 50er, 60er und 70er Jahren - chronischer Heizöl und Dieselmangel, parallel zu einer Benzinschwemme. Daher sind die Hersteller froh, wenn in den USA einmal ein Hurrikane hineinfährt und ein paar Raffinierien eine Zeit lang lahm legt, damit sie Ihre europäischen Benzinüberschüsse dort abladen können.

    Die Dieselhersteller - nicht die Motorenhersteller ! - sind auch froh, das Zeug mit "Biodiesel" ordentlich "strecken" zu können, gerne auch 20 oder 30% statt 5 - 10 % wie bisher. Aus diesem Eck kommen auch die Umrüstungen auf verbrauchsärmeren und effizientere Ölbrennwertkessel bzw. Kombinationen mit Solarthermie. Da auch das nicht genug geholfen hat, folgen nun die direkten "Angriffe" auf die Diesel PKW. Die politisch Grünen sind nur die "Feigenblätter" dafür. (Wer weiß, vielleicht kommen schon bald Dieselmotoren, welche mit einem "Diesel-Benzin-Gemisch" von 80:20 oder weniger fahren können. Technisch kein Problem, Stichwort: "Vielstoffmotoren". Hier wären die Schadstoffwerte dann wieder einmal eine Zeit lang egal.)

    Es hilft nichts, die Petroindustrie hat faktisch zwei Weltkriege gewonnen. Eine Abkehr von den Ölmonopolisten wäre längst fällig und technisch machbar, politisch und wirtschaftlich aber kaum durchsetzbar. Falls im DGF gewünscht, überlege ich mehr dazu zu schreiben ..."



    ---
    Diese E-Mail wurde ueber das Forum (http://www.dasgelbeforum.net/) gesendet."

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










442967 Postings in 53384 Threads, 948 registrierte Benutzer, 845 User online (8 reg., 837 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz