Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    frosch

    07.02.2013, 09:38
    (editiert von frosch, 07.02.2013, 09:38)
     

    froschgrafik: Lohnarbeiter der kapitalistischen Peripherie nach Lohnstufen (1991 - 2011)

    [image]

    Drei Trends lese ich daraus:
    1) Die Zahl der Lohnarbeiter nahm und nimmt in der kapitalistischen Peripherie weiter zu („Proletarisierung“).
    „Kapitalistische Peripherie“ sind hier 142 Nicht-OECD-Länder.
    Zwischen 1991 und 2011 wuchs die Lohnarbeiterklasse in diesen „kapitalistischen Entwicklungsländern“ um 800 Millionen.

    2) Die Lohnarbeiter, die in extremer Armut leben (weniger als 45 Euro im Monat), haben um 300 Millionen abgenommen.

    3) Die Zahl Lohnarbeiter mit einem bescheidenen Wohlstand (mehr als 300 Euro im Monat) hat um knapp 200 Millionen zugenommen.

    Allerdings beschränkt sich die Abnahme extremer Lohnarmut und die Zunahme eines erträglicheren Lohnniveaus fast völlig auf China. Außerhalb Chinas ist die Zahl der Lohnarbeiter in extremer Armut seit 1991 um 140 Millionen gewachsen.

    Gruß frosch

    ---
    井底之蛙

    Fidel

    E-Mail

    07.02.2013, 10:43
    (editiert von Fidel, 07.02.2013, 10:43)

    @ frosch
     

    Ursache = Landflucht wie im 19.Jahrhundert?

    Hallo Frosch,

    das Ganze erinnert mich an die Zustände in Europa Anfang des 19. Jahrhunderts.
    - Eine unterentwickelte Landwirtschaft ernährt schlecht u. ohne Wohlstandsaussicht eine explodierende Bevölkerung
    - Die Folge ist Landflucht und ein Überangebot an unqualifizierten Lohnarbeitern -> mit allen Konsequenzen auf Löhne und Kaufkraft.

    Damals begann in England der turn around. Im Gegensatz dazu verhungerte man in Irland oder wanderte nach Amerika aus, in industrialisierte Zonen....

    Es gibt keine Zahlen zur Armut am Land, gerade weil das alles keine Lohnempfänger sind.
    Dabei erfüllen diese Bauern alle Kriterien für bitterste Armut.

    Gruß
    Fidel

    Anno2013

    07.02.2013, 14:06

    @ frosch
     

    Drei Trends

    > Drei Trends lese ich daraus:

    1) Aus den angegebenen Zahlen kann man sehr wenig herauslesen
    2) Die Graphiken (des ILO) sind wert- und substanzlos
    3) Dem marxistischen Forum müßte Nachhilfe gegeben werden.

    Lieber @frosch, mir gefallen ihre "Graphiken". Für mich ist das *Fortgesetzter Dialog mit Generation Pol Pot*

    Zwei kleine Bemerkungen - ohne tief einzusteigen:

    A) Wie muß man sich "proletarisieren" vorstellen ?

    Z.B. "Regierungsamtmann Makoni führte 30km nördlich von Harare ein un-entfremdetes Leben mit einer nützlichen Tätigkeit in der Erwachsenenbildung. Aber nun, nach der PROLETARISIERUNG, muß er im Schwermaschinenbau-Kombinat *Josef Ackermann* ein peripheres Leben mit Hunger, Monogamie und Ausbeutung führen"

    B) Was ist an der "Proletarisierung" schlecht ?

    Ich dachte, sie sei 1. notwendig für die Revolution und 2. "DDR-Sozialismus ist SED-Macht plus Vervollproletarisierung des ganzen Landes".

    frosch

    07.02.2013, 14:35

    @ Anno2013
     

    Statt Kommentar zu Fakten nur hohe Kunst der Denunziation

    >
    > Lieber @frosch, mir gefallen ihre "Graphiken". Für mich ist das
    > *Fortgesetzter Dialog mit Generation Pol Pot*
    >
    > Zwei kleine Bemerkungen - ohne tief einzusteigen:
    >
    > A) Wie muß man sich "proletarisieren" vorstellen ?
    >
    > Z.B. "Regierungsamtmann Makoni führte 30km nördlich von Harare ein
    > un-entfremdetes Leben mit einer nützlichen Tätigkeit in der
    > Erwachsenenbildung. Aber nun, nach der PROLETARISIERUNG, muß er im
    > Schwermaschinenbau-Kombinat *Josef Ackermann* ein peripheres Leben mit
    > Hunger, Monogamie und Ausbeutung führen"
    >
    > B) Was ist an der "Proletarisierung" schlecht ?
    >
    > Ich dachte, sie sei 1. notwendig für die Revolution und 2.
    > "DDR-Sozialismus ist SED-Macht plus Vervollproletarisierung des ganzen
    > Landes".

    ---
    井底之蛙

    Tünnes

    07.02.2013, 15:05
    (editiert von Tünnes, 07.02.2013, 15:13)

    @ frosch
     

    Hohe Kunst? Billig und leicht durchschaubar

    würde ich diese Art der versteckten Provokation nennen.

    "Was ist an der "Proletarisierung" schlecht ?"

    Ich diskutierte auch mal mit so einem Spezi, der mich mit einer ähnlichen Fragestellung
    ("Was wäre denn schlecht daran, wer der ethnische Deutsche ausstirbt?") provozieren wollte.

    Da bringt eine Diskussion gar nichts, kann man sich schenken.

    Gruß.


    P.S. Bei solchen "Foristen" kann es sich auch immer um einen der 200 Trolls handeln, die das EU Parlament mit 2 Mio. bezahlt,
    um Euroskeptikern online das Wasser abzugraben.
    (Wobei ich hier keinesfalls @anno2013 etwas unterstellen möchte.)

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/eu/9845442/EU-to-set-up-euro-election-troll-patrol-to-tackle-Eurosceptic-surge.html

    "The European Parliament is to spend almost £2 million on press monitoring and trawling Eurosceptic debates on the internet for "trolls" with whom to debate in the run-up and during euro-elections next year amid fears that hostility to the EU is growing."

    Anno2013

    07.02.2013, 20:41

    @ frosch
     

    Denunziation

    > >
    > > Lieber @frosch, mir gefallen ihre "Graphiken". Für mich ist das
    > > *Fortgesetzter Dialog mit Generation Pol Pot*


    Denunziation ist ja eher ein Thema ihrer Generation, was sie dann wahlweise "IM" oder "Zivilcourage" nennen.

    Aber Sie haben meine Fragen nicht beantwortet.

    Wie läuft der Prozeß der "Proletarisierung" und war der über (Zwangs-)Kollektivierungen, Plattenbausiedlungen, etc. nicht gewollt ?

    AndreL

    08.02.2013, 16:24

    @ frosch
     

    @frosch

    Ich kenne dich von deinem Forum..

    Kannst du mir bitteschön mal erklären, warum du deine Perlen ausgerechnet vor diese Säue wirfst? Hier kann ja niemand einen Lohn von einem Profit unterscheiden, weiss nichts vom Proletariat usw. Dazu bist du jedesmal Anfeindungen der kalten Krieger ausgesetzt. Warum tust du dir das an? Was ist dein Gewinn dabei?

    Völlig ratlos,

    AndreL

    Zarathustra

    Helvetistan,
    08.02.2013, 17:05

    @ AndreL
     

    Schau mal oben bei 'Themen'

    Dort kann man 'Froschgrafik' anklicken, und dies vermutlich deshalb, weil seine Grafiken hier nicht nur kritisiert, sondern ausdrücklich auch geschätzt werden.
    Zum Beispiel von mir.

    Beste Grüsse

    Zara

    frosch

    08.02.2013, 17:11

    @ Zarathustra
     

    Bei den Themen stehen die Froschgrafiken nicht mehr ...

    Hallo Zara,
    ... aber man kann ja in die Suchzeile "froschgrafik" eingeben und bekommt dort eine Gesamtübersicht.
    Und danke für den Zuspruch!
    Gruß frosch

    > Dort kann man 'Froschgrafik' anklicken, und dies vermutlich deshalb, weil
    > seine Grafiken hier nicht nur kritisiert, sondern ausdrücklich auch
    > geschätzt werden.
    > Zum Beispiel von mir.
    >
    > Beste Grüsse
    >
    > Zara

    ---
    井底之蛙

    Zarathustra

    Helvetistan,
    08.02.2013, 18:42

    @ frosch
     

    Bei mir kommen aber die Froschgrafiken bei den 'Themen' ! (oT)

    [ kein Text ]
    frosch

    08.02.2013, 19:38

    @ Zarathustra
     

    Spielt keine Rolle, aber bei gibt's nur "Risiken der Atomkraft" und NÜ (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    井底之蛙

    Uwe

    E-Mail

    08.02.2013, 19:48

    @ frosch
     

    Unterschiedliche Browser-Welten?

    Hallo, @frosch,

    bei den Themen ist auch weiterhin der Eintrag "Froschgrafik" vorhanden, wie die Ansicht des Quelltextes zeigt:

    ------------ Auszug aus dem Quelltext ----------------
    <li style="z-index: 1;"> <a href="#" class="menulinkroot"><span class="subind">&gt;</span>Themen</a>
    <ul id="listMenu-id-4" style="display: none; opacity: 0; overflow: visible;">

    <li><a target="_self" href="forum_entry.php?id=210503" class="menulink">Risiken
    der Atomkraft</a></li>

    <li><a target="_self" href="search.php?search=Nachrichtenueberblick_201&amp;ao=and&amp;u_name=Barbara" class="menulink">Nachrichten&uuml;berblick</a></li>

    <li><a target="_self" href="forum_entry.php?id=261608" class="menulink">div.
    alternative Nachrichten&uuml;berblicke</a></li>

    <li><a target="_self" href="search.php?search=froschgrafik%3A&amp;ao=and&amp;u_name=frosch" class="menulink">Froschgrafik</a></li>

    <li><a target="_self" href="search.php?search=chart+du+jour&amp;ao=phrase&amp;u_name=HuangJin" class="menulink">Chart du Jour</a></li>

    </ul>

    </li>
    ------------------ Ende Quelltextauszug -------------------

    Da Problem wird der verwendete Browser sein, den während der InternetExplorer nur jeweils ca. drei Einträge der Klappmenüliste zeigt, nämlich genau bis dorthin, wohin der obere Fensterabschluß des Beitragsbereiches reicht, liefert der Browser "FireFox" alle Einträge, da das Fenster des Klappmenüliste hier über den Beitragsbereich gelegt wird.

    Internet Explorer:
    [image]

    FireFox:
    [image]

    Die Frage, ob es eine Einstellmöglichkeit im Quelltext gibt, damit die Menüliste auch beim Internet Explorer über das Beitragfenster gelegt wird, kann hoffenlich jemand anders beantworten, denn ich habe keine.

    Gruß,
    Uwe

    P.S.
    Damit dürfte die Erklärung für die im letzten Monat aufgeworfene Frage nach dem "Elli-Tradingfenster", das nicht bei jedem in der Menüliste erscheint, gegeben sein.

    ---
    Since all these manifold things could have occurred, we have every right to believe they did occur.

    Mark Twain, "Is Shakespeare Dead? From My Autobiography", Chapter V, "We May Assume"

    frosch

    08.02.2013, 20:14

    @ Uwe
     

    Ja, das isses. Ich nutze IE 7 und sehe nur die Hälfte! (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    井底之蛙

    Chef

    E-Mail

    08.02.2013, 20:59

    @ Uwe
     

    Nur drei Menüeinträge

    Zunächst vielen Dank an Uwe für die ausführliche Erklärung.

    Mir war nicht bewusst, dass der IE nur drei Menüeinträge zeigt, aber dieses Problem könnte ich relativ schnell provisorisch beheben, indem ich rechts neben jedes der fünf Hauptmenüs jeweils die Position „/2“ und gegebenenfalls „/3“ anfüge. Das werde ich mir mal am Wochenende vornehmen.

    frosch

    10.02.2013, 16:05

    @ Chef
     

    Gut gemeint, aber hässlich anzusehen! (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    井底之蛙

    Gaby

    10.02.2013, 16:53

    @ Chef
     

    Hm ... jetzt sieht es bei mir so aus ....???

    Hi Cheffe,

    verwende Firefox 18.02 für Mac. Und bei mir sieht es jetzt so aus

    [image]

    Viele Grüße

    Gaby

    ---
    "Das Dumme an Internetzitaten ist, dass man nie weiß, ob sie auch stimmen." Leonardo da Vinci

    Chef

    E-Mail

    10.02.2013, 18:44

    @ Gaby
     

    Nicht schön, ich weiß, aber es funktioniert…

    … bis eine bessere Lösung gefunden ist.

    tar

    Homepage

    Gehinnom,
    14.02.2013, 18:49
    (editiert von tar, 14.02.2013, 18:53)

    @ Chef
     

    Abhilfe:Z-Index

    Hi,

    der Z-Index dient der Dimensionierung, d.h. welche Ebene drüber und drunter liegt. Hier wurde der Z-Index nur zur Liste festgelegt (z-index: 1). Richtig wäre es, einen Bereich für den Menürahmen festzulegen (bspw.: div id="menu"), diesem einen hohen Z-Index zuzuweisen (bspw. 1000) und den anderen Bereichen (bspw. div id="content") einen niedrigeren.

    Dazu teilt man eigentlich die gesamte Webseite in verschiedene Ebenenbereiche auf.

    Gruß!

    ---
    Gruß!™

    Time is the school in which we learn,
    Time is the fire in which we burn.


    BTC: 12aiXGLhHJVETnmGTLbKtAzJNwqh6h6HN4

    Chef

    E-Mail

    14.02.2013, 18:52

    @ tar
     

    Z-Index? Was ist das bzw. wie geht das? (oT)

    >

    tar

    Homepage

    Gehinnom,
    14.02.2013, 18:55

    @ Chef
     

    Beispiel

    Siehe hier: de.selfhtml.org: z-index

    und editierte Antwort.

    Gruß!

    ---
    Gruß!™

    Time is the school in which we learn,
    Time is the fire in which we burn.


    BTC: 12aiXGLhHJVETnmGTLbKtAzJNwqh6h6HN4

    Chef

    E-Mail

    15.02.2013, 12:55

    @ tar
     

    Danke, endlich kapiert und umgesetzt. :-) / Jetzt bitte mal das Menü mit IE testen (oT)

    [ kein Text ]
    tar

    Homepage

    Gehinnom,
    15.02.2013, 13:08
    (editiert von tar, 15.02.2013, 13:09)

    @ Chef
     

    Sehe keine Änderung?

    Hallo,

    du musst in der sans.css unter

    #menunav { ...; z-index: 1000; }
    #content { ...; z-index: 1; }

    eintragen.

    Ich weiß jetzt nur nicht aus dem Stehgreif, ob das in Kombination mit position: relative; funktioniert oder ob du position: absolut; nehmen musst, wie bei selfhtml.org beschrieben. Bei letzterem kann es sein, dass du die CSS-Einstellungen insgesamt pixelgemäß anpassen musst.

    Gruß!

    ---
    Gruß!™

    Time is the school in which we learn,
    Time is the fire in which we burn.


    BTC: 12aiXGLhHJVETnmGTLbKtAzJNwqh6h6HN4

    Chef

    E-Mail

    15.02.2013, 13:18

    @ tar
     

    Ja, ich glaube, es hat geklappt! (oT)

    [ kein Text ]
    tar

    Homepage

    Gehinnom,
    15.02.2013, 13:52

    @ Chef
     

    Kleiner Fehler

    Hallo,

    ja, sieht gut aus, aber setze in der sans.css bitte bei beiden das Semikolon noch dahinter, sonst interpretiert er die nachfolgenden Eigenschaften nicht korrekt. Also bspw.:

    ...
    z-index: 1000;
    top: 20px;
    ...

    Jede Eigenschaft wird von der vorherigen mittels Semikolon getrennt.

    Generell sollten im Web 2.0 die Layout-Definitionen in den .css erfolgen, die über Class- und ID-Bezeichnungen angetriggert werden, so dass keinerlei explizite style-Definitionen mehr in der eigentlichen Site notwendig sind.

    Bspw. dieser Eintrag (Klammern lasse ich mal weg):

    ul id="listMenu-id-1" style="display: none; opacity: 0; overflow: visible;"

    Über die ID "listMenu-id-1" ist die ul-id in der CSS ansprechbar, d.h. dort kannst du auch einfach sämtliche style-Definitionen an zentraler Stelle vornehmen.

    Damit würde sich der Eintrag ganz simpel verkürzen zu:

    ul id="listMenu-id-1"

    Und in der .css stünde:

    #listMenu-id-1 {
    display: none;
    opacity: 0;
    overflow: visible;
    }


    Gruß!

    ---
    Gruß!™

    Time is the school in which we learn,
    Time is the fire in which we burn.


    BTC: 12aiXGLhHJVETnmGTLbKtAzJNwqh6h6HN4

    Chef

    E-Mail

    15.02.2013, 14:11

    @ tar
     

    So, jetzt müsste alles stimmen (oT)

    [ kein Text ]
    frosch

    08.02.2013, 17:07
    (editiert von frosch, 08.02.2013, 17:16)

    @ AndreL
     

    Nein, das sind keine Perlen für Säue..

    Hallo Andrel,
    ich schätze hier den wirtschaftlich-kritischen Sachverstand der Meisten und es gibt hier einige Themen, bei denen ich mich zum "gelben Mainstream" rechne.
    Da stören mich die paar unsachliche Anwürfe wenig.

    Und überhaupt: Ist das nicht öde, wenn man nur einen Kreis von Gleichgesinnten sucht?
    Und in meinem Fall wäre dieser Kreis sehr klein ;-)

    Gruß frosch

    P.S. und der Herr, der keinem Namen hat, aber gleich ein ganzes Jahr für sich reklamiert, dessen erstes Antwort-Posting habe ich gelesen und darauf reagiert.
    Seine anderen Antworten haben mich nicht mehr interessiert und ich habe sie nicht aufgemacht.


    >
    > Kannst du mir bitteschön mal erklären, warum du deine Perlen
    > ausgerechnet vor diese Säue wirfst? Hier kann ja niemand einen Lohn von
    > einem Profit unterscheiden, weiss nichts vom Proletariat usw. Dazu bist du
    > jedesmal Anfeindungen der kalten Krieger ausgesetzt. Warum tust du dir das
    > an? Was ist dein Gewinn dabei?
    >
    > Völlig ratlos,
    >
    > AndreL

    ---
    井底之蛙

    Mephistopheles

    Datschiburg,
    07.02.2013, 18:06
    (editiert von Mephistopheles, 07.02.2013, 18:06)

    @ Anno2013
     

    Proletarisierung

    > A) Wie muß man sich "proletarisieren" vorstellen ?

    Proletasrisierung ==> Wie immer:
    Wenn Menschen über dem Wert ihrer Arbeit bezahlt werden möchten, dann schließen sie einen Arbeitsvertrag ab und werden somit zu Proletariern.
    Durch einen Arbeitsvertrag verpflichten sie den Vertragspartner, mehr zu bezahlen, als ihre Arbeit wert ist.

    Menschen, die sich mit einem gerechten Arbeitslohn zufrieden geben, schließen niemals einen Arbeitsvertrag ab und werden somit niemals zu Proletariern, sondern verkaufen die Produkte ihrer Arbeit oder ihre Dienstleistungen auf eigene Rechnung.

    > Z.B. "Regierungsamtmann Makoni führte 30km nördlich von Harare ein
    > un-entfremdetes Leben mit einer nützlichen Tätigkeit in der
    > Erwachsenenbildung. Aber nun, nach der PROLETARISIERUNG, muß er im
    > Schwermaschinenbau-Kombinat *Josef Ackermann* ein peripheres Leben mit
    > Hunger, Monogamie und Ausbeutung führen"

    > B) Was ist an der "Proletarisierung" schlecht ?

    An der Proletarisierung ist schlecht, dass sich die Leute daran gewöhnen, immer mehr Geld zu erhalten, als ihre Arbeit wert ist.

    > Ich dachte, sie sei 1. notwendig für die Revolution und 2.
    > "DDR-Sozialismus ist SED-Macht plus Vervollproletarisierung des ganzen
    > Landes".

    Genau. Das ist richtig. Eine Revolution bringt die Leute wieder zurück auf den Boden der Tatsachen des gerechten Arbeitslohns.
    Revolution ist ab und dann notwendig, wenn die Überbezahlung des Proletariats nicht mehr finanzierbar ist.
    Die EU entwickelt sich eilenden Schrittes in diese Richtung.
    Nach der Revolution werden alle wieder erfahren, was ihre Arbeit tatsächlich real wert ist.

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    Anno2013

    07.02.2013, 21:33

    @ Mephistopheles
     

    Aha

    > Genau. Das ist richtig. Eine Revolution bringt die Leute wieder zurück auf den Boden der Tatsachen des gerechten Arbeitslohns.
    > Revolution ist ab und dann notwendig, wenn die Überbezahlung des Proletariats nicht mehr finanzierbar ist.
    > Die EU entwickelt sich eilenden Schrittes in diese Richtung.
    > Nach der Revolution werden alle wieder erfahren, was ihre Arbeit tatsächlich real wert ist.

    [[zwinker]]

    Anno2013

    07.02.2013, 20:55
    (editiert von Anno2013, 07.02.2013, 20:56)

    @ frosch
     

    China, etc.

    > Drei Trends lese ich daraus:
    > Allerdings beschränkt sich die Abnahme extremer Lohnarmut und die Zunahme eines erträglicheren Lohnniveaus fast völlig auf China. Außerhalb Chinas ist die Zahl der Lohnarbeiter in extremer Armut seit 1991 um 140 Millionen gewachsen.
    >

    Nennen Sie doch einfach die Länder "in der kapitalistischen Peripherie", in denen "seit 1991" die "extreme Armut" angewachsen ist.

    Die Angabe von "Durchschnittseinkommen" in sog. Entwicklungländern ist kaum möglich, da kein Maßstab für die Subsistenzwirtschaft und den "informellen Bereich" gefunden wird. Deshalb sind alle Angaben von ILO&Co. äußerst fragwürdig.

    Ich habe mir kurz *Global Employment Trends 2013" angesehen und konnte weder den Hinweis auf "extreme Armut um 140 Millionen angestiegen" erkennen, noch, daß alle Wohlfahrtsgewinne auf China beschränkt sind.

    Was ich dort gelesen habe ist, daß man zu China nur bedingt Angaben machen könne, da 1/3 aller Beschäftigung im nicht-agrarischen Sektor "informally employed" (S. 71) und darüber hinaus "employment data were not available" (S. 72).

    In Vietnam sollen zwischen 2001 uns 2011 Produktivitätsfortschritte von rd. 60% aufgetreten sein. Da dort ja die Partei, die Partei, die Partei herrscht ...und die angeschlossenen Karrierekader aus Militär und Geheimdienst, könnten sie uns ja mitteilen, wo die Wohlfahrtsgewinne aus dieser Produktivitätssteigerung abgeblieben sind.

    Erleuchten Sie uns !

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










454351 Postings in 54421 Threads, 948 registrierte Benutzer, 755 User online (5 reg., 750 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz