Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
ZITAT »Es wird die Rechtssicherheit sein, die an allen Ecken und Enden wegbröckeln wird.«

    Albert

    22.03.2012, 19:55
     

    Hauseigentum unmöglich machen durch absurde Dämmvorschriften?

    Wenn das stimmt, was da in der Welt steht, dann ist Brüssel auf dem besten Weg, viele Diktaturen dieser Welt weit in den Schatten zu stellen...

    http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article13939290/EU-will-Wohnhaeuser-zwangssanieren-lassen.html

    Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass wenn die Bürger Europas den Hintern nicht bald hoch bekommen und sich die Demokratie zurückerobern, sie tatsächlich eines Morgens als gekochter Frosch in einer sehr unschönen Diktatur aufwachen...

    Und da wird in den Medien immer noch vor dem Faschismus von vor 70 Jahren gewettert, während der neue mehr als hörbar heranreitet....

    Hasso

    E-Mail

    22.03.2012, 20:16
    (editiert von Hasso, 22.03.2012, 20:35)

    @ Albert
     

    Die EUdSSR-Diktatur ist eben schlauer als die "Diktatoren alter Schule"

    > Wenn das stimmt, was da in der Welt steht, dann ist Brüssel auf dem besten
    > Weg, viele Diktaturen dieser Welt weit in den Schatten zu stellen...

    Sehr richtig, Albert!
    Und die EUdSSR-Diktatoren sind sehr schlau, das muss man ihnen neidvoll bescheinigen.

    Die Diktatoren "alter Schule" haben per brutalem Putsch oder intriganter Machtergreifung im Hau-Ruck-Verfahren das Volk unter ihre Knute bekommen. Hat in der Regel nur 5 bis maximal 35 Jahre gehalten und dann war die Herrlichkeit wieder vorbei und der Henker, das Abwasserrohr oder die Gauck-Behörde wartete.

    Die EUdSSR-Fürsten wollen sich aber auf 1000 Jahre (ohne Henker... versteht sich) einrichten und das schafft man nur mit "hirngewaschenen, gekochten Fröschen", wie Du sehr richtig feststellst!

    Schon den Kinder in der Grundschule wird mit "Klima schonen, Wasser sparen, CO2 sparen, "Entsorgen statt wegschmeißen", Gender Mainstreaming, Solidarität, Nichtraucherschutz, den bösen Nazis, Griechenspökes, Windmühlen und Elektroautos usw." wie bei den Zeugen Jehovas oder Scientology das Gehirn "gechipt".
    Da gehört eine "Zwangsdämmung" aller Häuser einfach zum guten Ton.

    Und im TV wird den Erwachsenen täglich 24 Stunden auf Neue ins Hirn geschi****.
    Ich schätze, nur etwa 0,1-0,5% der erwachsenen Bevölkerung merkt noch, was mit ihnen gespielt wird. Und die paar Spinner werden ruck zuck in irgendeine "halbkriminelle Ecke" gestellt. Am besten "rechtsradikal" oder "ausländerfeindlich"... dann ist sofort Ruhe im Karton[[sauer]]
    So läuft´s Business in einer gut aufgestellten und intelligent geplanten Diktatur!
    Alles Gute
    Hasso

    ---
    Niemandes Herr...Niemandes Knecht.

    stokk

    22.03.2012, 23:10

    @ Hasso
     

    Dämmung

    Wenn Brüssel durchkommt, sollte dieses Unternehmen weiter florieren:
    Kursziel 1000 € [[zwinker]]

    Hauptgrund für diese Entwicklung war die gute Nachfrage nach Fassadendämmsystemen in Ländern, in denen entsprechende Investitionen aus energiepolitischen Gründen gefördert werden und ein hohes Umweltbewusstsein herrscht, so das Management.

    [image]
    http://www.sto.de/

    Hasso

    E-Mail

    22.03.2012, 23:19

    @ stokk
     

    Zu Sto wäre mal die Meinung von Elli interessant (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    Niemandes Herr...Niemandes Knecht.

    -ELLI-

    Homepage E-Mail

    23.03.2012, 14:24

    @ Hasso
     

    Ziemlich klarer Fall bei STO

    Ziemlich eindeutig, zunächst der langfristige Chart:

    [image]

    Welle 1: Anfang 2004
    Welle 2: Mitte 2004
    Welle 3: 2007
    Welle 4: Ende 2008, seitdem läuft Welle 5 (noch nicht ganz fertig)

    Und diese Welle 5 seit Ende 2008 sieht man hier besser:

    [image]

    Welle 1: Jahreswechsel 2008/2009
    Welle 2: Anfang 2009
    Welle 3: Anfang 2011
    Welle 4: war entweder Mitte 2011 beendet oder - und das halte ich für wahrscheinlicher - wir bekommen noch eine Welle c der 4 auf etwa 90 €, im Laufe von 2012.
    Und danach Welle 5 bis etwa 150 oder so.

    Und DANACH mindestens "zurück zur vorherigen Welle 4" (circa 30 €).

    Hugh, ich habe gesprochen :-)

    LenzHannover

    23.03.2012, 02:23
    (editiert von Moderator, 23.03.2012, 13:42)

    @ Hasso
     

    [gelöscht wegen zahlreicher Rechtschreibfehler] (oT)

    [ kein Text ]
    Ankawor

    22.03.2012, 20:36

    @ Albert
     

    Verkaufen und weg, solange es noch geht

    > Wenn das stimmt, was da in der Welt steht, dann ist Brüssel auf dem besten
    > Weg, viele Diktaturen dieser Welt weit in den Schatten zu stellen...
    >
    > http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article13939290/EU-will-Wohnhaeuser-zwangssanieren-lassen.html

    Es heißt im Artikel, wer traut sich noch, zu sanieren?

    Aber es ergibt sich auch die Frage, wer traut sich noch zu kaufen? Wer will ein Haus haben, wenn er es demnächst nur noch vermieten oder verkaufen darf, nachdem er diese 100K Sanierung bezahlt hat?

    Wenn das obige stimmt, müsste der Immo-Markt zusammenbrechen, sobald die schlafende Masse der Schafe den Braten riecht.

    Empfehlung: Verkaufen und in Australien eine schöne Villa in Strandnähe kaufen. Die müssten nämlich bei uns jetzt bald fürn Appel und n Ei zu kriegen sein, da es erst vorgestern wieder hieß, der Meeresspiegel werde bis zu 70 Metern steigen.

    Angst müsste sich nun breit machen und die Reichen müssten sich unterbieten, nur um ihre von der Überflutung bedrohten Häuser noch loszuwerden. Leider warte ich schon seit Jahren vergeblich darauf.

    Die uns im TV mit den Überflutungsszenarien belasten, wohnen in aller Ruhe am Meer und lassen sich von ihren eigenen Aussagen nicht die Laune verderben.

    Ich schweife ab, entschuldigt bitte. Passiert mir gelegentlich, wenn ich über das Klimaproblem nachdenke. [[freude]]

    ---
    ---
    Die Fähigkeit zu genauem Beobachten wird allgemein als Zynismus bezeichnet, und zwar von denen, die sie nicht haben. – George Bernard Shaw

    adina-m

    22.03.2012, 21:50

    @ Ankawor
     

    Ach ja... Klimaproblem...

    [image]

    Uploaded with ImageShack.us

    Gesehen bei Facebook - Smiley des Tages [[zwinker]]

    Plancius

    22.03.2012, 20:37

    @ Albert
     

    Vielleicht wird es als die "bessere" Alternative zu einem Krieg gesehen

    Wie wir alle wissen, kann der debitistische Kettenbrief nicht bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag fortgesetzt werden. Irgendwann kommt der Zeitpunkt, wann im derzeitigen Zinseszinszyklus nicht mehr aufgeschuldet werden kann. Dann muss durch Zerstörung von Sachvermögen bzw. -kapital wieder Spielraum für einen neuen Aufschuldungszyklus geschaffen werden.

    Früher wurde dieses Problem primär durch Kriege gelöst. Möglicherweise kommt durch eine Reihe von Faktoren (Atomkaftwerke, extrem starke Arbeitsteilung, sensible logistische Ketten, ...) für die derzeit herrschende Kaste ein heißer Krieg als Mittel der Wahl nicht mehr in Betracht, weil dies auch ihren eigenen Untergang bedeuten würde. Vielleicht geben sie stattdessen einer stillen Enteignung des Mittelstandes mit einer damit verbundenen Entwertung des privaten Immobilienvermögens den Vorzug. Die Mainstream-Medien werden der Bevölkerung die Kröte schon so verkaufen, dass die Menschen der herrschenden Kaste wahrscheinlich noch dankbar sein werden.

    ---
    Der Königsweg zu neuen Erkenntnissen ist nach wie vor der gesunde Menschenverstand.

    Mercury

    E-Mail

    22.03.2012, 23:40
    (editiert von Mercury, 22.03.2012, 23:42)

    @ Plancius
     

    Friede den europäischen Palästen, Krieg den Hütten

    > Früher wurde dieses Problem primär durch Kriege gelöst. Möglicherweise
    > kommt durch eine Reihe von Faktoren (Atomkaftwerke, extrem starke
    > Arbeitsteilung, sensible logistische Ketten, ...) für die derzeit
    > herrschende Kaste ein heißer Krieg als Mittel der Wahl nicht mehr in
    > Betracht, weil dies auch ihren eigenen Untergang bedeuten würde.
    > Vielleicht geben sie stattdessen einer stillen Enteignung des Mittelstandes
    > mit einer damit verbundenen Entwertung des privaten Immobilienvermögens
    > den Vorzug.

    Die Idee gefällt mir gut. Da sich durch die Globalisierung die Spielwiese weit über Europa und die USA ausgedehnt hat, wäre auch eine Teilung denkbar. Entwertung in Europa nach deiner Beschreibung oben, Rohstoff- und Entvölkerungskriege für den Rest.
    Passend dazu neben den üblichen Ölkriegen wie demnächst Iran auch dieser Spiegel-Artikel über eine weiteres Kriegsthema US-Bericht warnt vor Ära der Kriege um Wasser. Die betreffenden Länder können wir dann demnächst einmal diskutieren. Die Türkei dürfte ganz sicher vorne dabei sein (Irak, Syrien, Jordanien und Israel eher hinten).

    > Die Mainstream-Medien werden der Bevölkerung die Kröte schon
    > so verkaufen, dass die Menschen der herrschenden Kaste wahrscheinlich noch
    > dankbar sein werden.

    Da reicht dann schon der Hinweis darauf, Wasser und Brot und Heidi Klum im Fernsehen zu haben, um alles anpreisen zu können. Wobei ein Blick auf die Hintergrundbilder der aktuellen Staffel für jeden NWO-Fan ein Augenschmaus sein dürfte (in der Folge 5 z.B. zu sehen bei Minute 25, dürfte nur für einige Tage kostenlos sein).

    Grüße, Mercury

    Fobi

    22.03.2012, 23:23

    @ Albert
     

    Sehr hohe Rendite!

    "Selbst wenn die Heizkosten durch die Sanierung um 2500 Euro pro Jahr gesenkt werden, würde es bei einem Kostenvolumen von 110.000 Euro mindestens 44 Jahre dauern, bis die Investition durch die Einsparungen beim Öl- oder Gasverbrauch wettgemacht sind."

    laut Herstellerangaben von einem der größten Hersteller von Vollwärmeschutz sollte der Vollwärmeschutz nach 20 Jahren erneuert werden![[freude]]
    Wo bleibt dann der Sinn des Ganzen? Ausser dass die Industrie Ihren Schrott verkaufen kann und nach 20 Jahren die Entsorgungsindustrie den nächsten Reibach macht!

    Können wir nicht die EU "eindämmen?"

    Hasso

    E-Mail

    22.03.2012, 23:31
    (editiert von Hasso, 22.03.2012, 23:33)

    @ Fobi
     

    Kennst Du das Wort Zinsen?

    > "Selbst wenn die Heizkosten durch die Sanierung um 2500 Euro pro Jahr
    > gesenkt werden, würde es bei einem Kostenvolumen von 110.000 Euro
    > mindestens 44 Jahre dauern, bis die Investition durch die Einsparungen beim
    > Öl- oder Gasverbrauch wettgemacht sind."

    Entweder man hat die 110.000 Euro...dann könnte man mindestens 2500 - 5000 Euro Zinsen oder Dividenden ziehen... Rendite "Wärmedämmung" negativ!

    Oder man muss sich die 110.000 Euro beim Bankster leihen... macht ca. 5000 Euro Zinskosten pro Jahr... Rendite "Wärmedämmung" negativ!

    Nur mal so vom dummen Ingenieur angemerkt.
    Grüße
    Hasso

    ---
    Niemandes Herr...Niemandes Knecht.

    CrisisMaven

    Homepage E-Mail

    23.03.2012, 09:21

    @ Albert
     

    Das gleiche bitte noch beim Zahnersatz ... (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    Mit 40 DM pro Kopf begann die Marktwirtschaft, mit 400.000 Euro Schulden pro Kopf wird sie enden.
    Atomkraft | in English

    Leserzuschrift

    23.03.2012, 12:47

    @ Albert
     

    Wahnsinn Wärmedämmung

    Liebe Leserinnen und Leser,

    die Bürokraten der EU sollten sich unbedingt dieses schöne Fimchen des NDR über bisher praktizierte Wärmedämmung ansehen. Nicht nur, dass Häuserfassaden von Vögeln als Nistplatz umfunktioniert werden, sondern es wird aus Kostengründen auf einen ordentlichen Feuerschutz zwischen den einzelnen Stockwerken verzichtet. Zudem wäscht der Regen Biozide aus der Fassadenfarbe der neueren Generation, die dann auch in Bächen und im Grundwasser landen. Näheres ist im Dossier zum Film (linke Seite) beschrieben:

    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/videos/minuten385.html

    Mit freundlichem Gruß
    Birgit

    CrisisMaven

    Homepage E-Mail

    23.03.2012, 14:03

    @ Leserzuschrift
     

    Das auch schon in diesem Faden zum Daemmwahn ...

    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=241822

    TV-Tipp - heute in NDR 22.00 Uhr "Wahnsinn Wärmedämmung" (beim Hausbau) - 22.45 Uhr (oT)

    verfasst von OOO, 28.11.2011, 20:12

    ---
    Mit 40 DM pro Kopf begann die Marktwirtschaft, mit 400.000 Euro Schulden pro Kopf wird sie enden.
    Atomkraft | in English

    Leserzuschrift

    23.03.2012, 12:51
    (editiert von Leserzuschrift, 23.03.2012, 12:51)

    @ Albert
     

    Es ist noch absurder

    Es ist noch absurder, als von Ihnen dargestellt.

    Die Vorschriften sind so komplex, dass sie sich nicht mehr einhalten lassen. Die Aufsichtsbehörden entscheiden nach Gutdünken.

    http://www.heise.de/tp/blogs/2/148617

    Grüße an des Forum, Edwin

    Gaby

    24.03.2012, 14:53

    @ Albert
     

    Ökofaschismus, nächste Stufe

    Moin,

    in Ludwigsburg werden jetzt alle Hausdächer mit einer Wärmekamera aus dem Flugzeug aufgenommen um zu sehen, wo noch was zu holen ist, äh, wo die Isolierung nicht passt.

    Und gleich noch ein Artikel erklärt, dass das nur zum Besten der Leute ist

    Das "schriftliche Beratungsangebot" kann ich mir schon lebhaft vorstellen, wie das aussieht ....

    Viele Grüße

    Gaby

    ---
    Ein moralisch erigierter Zeigefinger wird allzu oft von heisser Luft betrieben (Fabian Grummes, "eigentümlich frei")

    Wonderland

    24.03.2012, 20:20

    @ Albert
     

    Schlage ersatzweise Hausbegrünung vor

    Hi,

    die Begrünung der städtischen Fassaden hätte folgende Vorteile:

    1. Luftverbesserung qua Schadstoffabsorption, was für uns Gift ist, kann von Pflanzen vielfach als Dünger umgesetzt werden.

    2. Aufnahme des Kohlendioxydausstoßes und Sauerstoffanreicherung tagsüber, wenn beides am nötigsten ist. (Es gibt sogar Pflanzen, die nachts Sauerstoff produzieren, für die funktionalsten Lösungen wäre weitere Forschung zu betreiben.)

    3. Verbesserung des Mikroklimas.

    4. Ein Dämmeffekt ist anzunehmen, müsste genauer untersucht werden.

    Es gibt bereits einige Initiativen dazu, in Suchmaschinen vertikal Begrünung, vertical garden, living wall oder ähnliches eingeben. Schön auch, was dieser Gartenkünstler so macht.

    Stell Dir vor, Du gehst durch die Stadt und überall grünts so grün...
    Besser als das Labyrinth der Schlossgärten im grünen Labyrinth der Straßen.

    Gruß aus
    Wonderland

    offthspc

    25.03.2012, 17:36

    @ Wonderland
     

    Wieso so kompliziert ?

    Hallo

    > die Begrünung der städtischen Fassaden hätte folgende Vorteile:

    > Es gibt bereits einige Initiativen dazu, in Suchmaschinen vertikal
    > Begrünung, vertical garden, living wall oder ähnliches eingeben.
    > Schön auch, was dieser
    > Gartenkünstler so
    > macht.

    Leider verstehe ich kein Wort französisch, kann also nicht nachvollziehen wie das System des Künstlers exakt funktioniert, gehe aber davon aus der Aufbau dürfte ähnlich sein wie in diesem Link (nur ohne Lampen da im Freien)

    http://www.markomanriquez.com/blog/2010/10/17/living-wall-prototype-sketch/

    Lassen wir doch einfach alles weg (Unterbau, Bewässerung, etc.) und wählen wir eine Bepflanzung für unsere Breiten welche im Winter Sonne an die Wand lässt und uns im Herbst obendrein noch essbare Früchte beschert.

    Wir landen bei selbstrankenden Pflanzen wie der Weintraube.

    Als Bewässerung benutzen wir die vorhandene Dachfläche und anstatt das Regenwasser in die Kanalisation zu leiten halten wir es zurück.

    Dazu braucht es keine Technik, sondern einfach ein paar alte PVC-Kanalrohre welche wir zwischen Fallrohr und Kanalisation entlang der Außenwand unserer Gebäude vergraben.

    [image]

    Bei jedem Regen wird das Rohr gefüllt, Überschuss verschwindet in der Kanalisation, damit kein Ungeziefer darin brütet (Gelsen) wird das Rohr vergraben, mit guter Erde verfüllt und diese mit einer dicken Lage Rindenmulch gegen Unkräuter geschützt.

    In die gute Erde über dem Rohr pflanzen wir ein paar Stöcke Weintrauben und geben ihnen für den Start eine kleine Rankhilfe, den Rest des Gebäudes erobern die Pflanzen von alleine.

    Pflegeaufwand ist Null, wer mehr Ertrag möchte sollte seine Reben jedes Frühjahr zurückschneiden, imho nicht erforderlich.

    Hier im 3 Jahr (!) wobei in diesem Fall ein Drainageschlauch verlegt als Ring um die Pflanze als Wasserspeicher dient da keine Fallrohre an der Giebelseite, die Pflanze hat die Fassade noch nicht erobert.
    [image]

    Das Ergebnis kann sich sehen lassen.
    [image]

    Ergebnisse:

    Jede Menge Weintrauben die sich im eigenem Kühlraum bis Ende Dezember halten (vor erstem Frost gepflückt)

    Im Winter heizt sich die dünne Fassade aufgrund entfallender Beschattung auch bei -10C an sonnigen Tagen auf 90C auf.
    Im Sommer herrscht hinter den Blättern eine Fassadentemp. entspr. der Lufttemperatur.


    Kosten umgelegt auf nun verschatteten Quadratmeter: Ca. 3 Euro

    Die bislang im Sommer unerträglich heiße Halle (60x16m mit isoliertem Dachraum) ist nun trotz nicht vorhandener Isolation an den Seitenwänden im Sommer angenehm kühl, im Winter wird wie gewohnt selten der Nullpunkt weit unterschritten (schwarze Fassadenplatten heizen nach innen) und den Weintrauben scheint die Hitze zu gefallen.

    Aber wahrscheinlich ist diese Art der Begrünung welche schon unsere Großväter nutzten heute "zu einfach"

    mfG
    offthspc

    Wonderland

    25.03.2012, 19:07

    @ offthspc
     

    So einfach wie möglich

    Hallo offthspc,

    sehr schön, was Du da gebastelt hast! Ich hätte auch gerne so eine Rebenwand neben meinen Fenstern.

    Claro, so einfach und effektiv wie möglich sollte es für den eigenen Hausgebrauch zu realisieren sein. Mir stand zur Zeit des Postings zu wenig Zeit zur Verfügung, um all den interessanten Initiativen nochmal nachzugehen, die ich mir vor geraumer Zeit angesehen hatte. Daher mein kurzer Verweis auf die Suchmaschinen und als Beispiel wenigstens jenen einen Macher.

    > > Es gibt bereits einige Initiativen dazu, in Suchmaschinen vertikal
    > > Begrünung, vertical garden, living wall oder ähnliches eingeben.
    > > Schön auch, was dieser
    > > Gartenkünstler
    > so
    > > macht.

    > Leider verstehe ich kein Wort französisch, kann also nicht nachvollziehen
    > wie das System des Künstlers exakt funktioniert, gehe aber davon aus der
    > Aufbau dürfte ähnlich sein wie in diesem Link (nur ohne Lampen da im
    > Freien)

    Wenn ich den oben angegebenen link drücke, kommt die Seite bei mir in englischer Sprache. Man kann sie (Wahl rechts oben auf der Seite) allerdings auch auf Frannzösisch laden.

    > http://www.markomanriquez.com/blog/2010/10/17/living-wall-prototype-sketch/
    >
    Gerne mehr davon. Obiges ist allerdings eine "indoor" Konstruktion. Eine amerikanische Universität hat sich mit solch einem living wall im Eingangsbereich beglückt.

    > Kosten umgelegt auf nun verschatteten Quadratmeter: Ca. 3 Euro.

    Super.

    > Aber wahrscheinlich ist diese Art der Begrünung welche schon unsere
    > Großväter nutzten heute "zu einfach".

    Das wird darauf ankommen, inwieweit unsere Verwaltung einer so begrünten Hauswand Bestandsschutz zuerkennen muss gegenüber anderslautenden Dämmvorschriften.

    Ich jedenfalls würde schon mal tüchtig anfangen zu pflanzen...

    > mfG
    > offthspc

    freundlich grüßt
    WL

    Abronsius

    29.03.2012, 12:49
    (editiert von Abronsius, 29.03.2012, 12:59)

    @ Albert
     

    Was ist konkret zu erwarten?

    Bei einem Blick in den Richtlinienentwurf sind mir leider konkrete Maßnahmen, die private Hauseigentümer betreffen erst einmal nicht entgegengesprungen.

    Bspw. steht eigentlich primär der öffentliche Gebäudebestend im Fokus wie aus dem Erwägungsgrund Nr. (15) entnommen werden kann:

    "Die Gebäuderenovierungsquote muss erhöht werden, da der Gebäudebestand der Einzelsektor mit dem größten Energieeinsparpotenzial ist. Außerdem ist der Gebäudesektor entscheidend dafür, dass das EU-Ziel, die Treibhausgasemissionen bis 2050 um 80-95 % gegenüber 1990 zu senken, erreicht wird. Gebäude im staatlichen Eigentum haben einen erheblichen Anteil am Gebäudebestand und eine große Öffentlichkeitswirkung. Daher ist es angebracht, eine jährliche Renovierungsquote für alle im Eigentum öffentlicher Einrichtungen befindlichen Gebäude festzulegen, um deren Energieeffizienz zu verbessern."

    Einzig die Verpflichtung der Versorger, bei ihren Kunden neue (sog. "intelligente") Zähler zu installieren lässt sich unter Art. 8 als eine den einzelnen Endverbraucher mit wirklich unmittelbaren und unausweichlichen Kosten belastende Maßnahme herauslesen.

    In Artikel 6 heißt es freilich:
    "Jeder Mitgliedstaat führt ein Energieeffizienzverpflichtungssystem ein. Dieses System gewährleistet, dass entweder alle Energieverteiler oder alle Energieeinzelhandelsunternehmen, die im Hoheitsgebiet des Mitgliedstaats tätig sind, jährliche Energieeinsparungen in einer Höhe erzielen, die 1,5 % ihres im vorangegangen Jahr in diesem Mitgliedstaat realisierten Energieabsatzvolumens unter Ausschluss der im Verkehrswesen genutzten Energie entsprechen. Diese Energieeinsparung muss durch die verpflichteten Parteien bei den Endkunden erzielt werden."

    Aber was heißt das nun konkret für den Hauseigentümer? Wird erst die Umsetzung der Richtlinie in nationales Recht abzuwarten sein, um zu wissen, welche Baumaßnahmen dem Hauseigentümer konkret oktroyiert werden?

    Ist es faktisch nicht so, dass es das Dümmste wäre, jetzt aktuell irgendeine Modernisierungsmaßnahme an einem Bestandsgebäude anzustoßen, da man hernach nicht weiß, ob sie überhaupt den in zwei Jahren gültigen Anforderungen entsprechen wird?

    Schön auch, dass das Verkehrswesen bei der Verpflichtung zur Energiesenkung ausgeblendet... Andernorts gibt es ja mehr (und stillere) Melkkühe.

    AB

Es gibt keinen Planeten B, aber einen Plan B: die Finca Bayano Preisvergleich Gold & Silber

321533 Postings in 43001 Threads, 688 registrierte Benutzer, 676 User online (8 reg., 668 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«).