Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    frosch

    07.10.2011, 08:53
    (editiert von frosch, 07.10.2011, 09:01)
     

    froschgrafik: Bertelsmann-Umfrage zur sozialen Marktwirtschaft

    Politisch Interessierte von Rechts bis Links sind sich einig in der Verachtung der Bevölkerungsmehrheit. Die einen nennen es „falsches Bewusstsein“, die anderen „Blödheit der Masse“. Dieser Dünkel ist deckungsgleich mit der Haltung der professionellen Politikvertreter. Der FDP-Chef von Frankfurt, Pfeil, meinte jüngst in einem Zeitungsinterview: „Die Masse ist meinungslos und ungebildet“.

    Ich weiß nicht, auf welche persönlichen Erfahrungen und welche Daten sich solche Urteile stützen. Ich meine, wer ein bisschen nachbohrt, bekommt recht vernünftige Antworten – wie zum Beispiel in dieser repräsentativen Umfrage des Infas-Instituts im Auftrag der Bertelsmannstiftung von Frühjahr 2011.

    [image]

    Wünschen würde sich die Mehrheit der Bundesbürger eine „Marktwirtschaft“, die Bildung und Vollbeschäftigung für Alle garantiert. Neben diesen beiden Hauptsorgen rangiert ein bunter, aber harmonisch verteilter Mix anderer Elemente: von einem ausgeglichenen Staatshaushalt, über Steuergerechtigkeit und Wettbewerbsfähigkeit bis hin zum Umweltschutz. (Linke Kuchengrafik)

    Von ihrer Traumwelt finden die Bundesbürger wenig in der marktwirtschaftlichen Wirklichkeit von Deutschland. Da steht Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit an erster Stelle, alles andere kommt (wenn überhaupt) später. (Rechte Kuchengrafik)

    Wie oft Sozialleistungen vermisst werden, führen die nächsten fünf Antworten auf. (obere Balkengrafik)

    Dass nicht einmal mit den mangelhaften gegenwärtigen Leistungen dauerhaft gerechnet werden kann, zeigen die nächsten neun Antworten. (mittlere Balkengrafik)

    Die untersten vier Antworten geben einen Hinweis, wer uns die Sache eingebrockt hat. (untere Balkengrafik)

    Ich finde in diesen Umfrageergebnissen weder viel falsches Bewusstsein noch massenhafte Blödheit.

    frosch

    ---
    井底之蛙

    heller

    07.10.2011, 11:12

    @ frosch
     

    Lieber reich und gesund als arm und krank?

    > Die untersten vier Antworten geben einen Hinweis, wer uns die Sache
    > eingebrockt hat. (untere Balkengrafik)
    >
    > Ich finde in diesen Umfrageergebnissen weder viel falsches Bewusstsein
    > noch massenhafte Blödheit.
    >
    > frosch


    Lieber Frosch,
    Deine Grafiken schätze ich sehr, vielen Dank dafür!
    In diesem speziellen Fall finde ich aber keine aussagekräftige Schlussfolgerung.

    Du schreibst nur
    "Ich finde in diesen Umfrageergebnissen weder viel falsches Bewusstsein
    noch massenhafte Blödheit."
    Der Satz ist zwar vielleicht richtig. Doch sagt er nicht, was Du tatsächlich gefunden hast (nur was Du eben nicht gefunden hast). Der Einleitung Deines Beitrages zufolge bist Du ja auf der Suche nach der Klugheit und nach dem "richtigen Bewusstsein".
    Und Klugheit oder richtiges Bewusstsein lässt sich aus den Umfrageergebnissen eben genau nicht ableiten. Vielmehr sind die Prozentzahlen ohne Kraft und Biss. Es ist ja logisch, dass man gerne ein besseres Gesundheitssystem hätte und weniger Stress mit der Wettbewerbsfähigkeit (mich wundert eher, dass es nur um die 50% sind, und nicht 80%). Und wieviel Klugheit muss man besitzen, um höhere Steuern vorauszusehen?

    Ebensowenig lässt sich allerdings aus den Ergebnissen herleiten, dass die Masse ein falsches Bewusstsein hätte oder blöd wäre. Ich selbst bin ein Verfechter direkter Demokratie und halte die Entscheidungsfähigkeit der Masse für wesentlich reifer als die von Parteipolitikern. Ich hätte also eigenlich gerne in Deiner Grafik eine Bestätigung gefunden.

    Doch es lässt sich eigentlich überhaupt nichts aus der Umfrage ableiten - jedenfalls nicht aus der knappen Zusammenfassung, die Du gegeben hast. Die Originalstudie habe ich nicht gelesen.

    Ich hielte es für viel interessanter, Korrelationen zu untersuchen:
    Sind z.B. die Antworten zum Gesundheitssytem vom Gesundheitszustand des Befragten abhängig, von der Höhe des eigenen Krankenversicherungsbeitrages, vom Wahlverhalten usw.?
    Alle Befragten in einen Topf zu werfen, führt zu lapidaren Ergebnissen und eben genau NICHT zu einer Prüfung, ob eine Oberschicht oder die Politikerkaste signifikant anderes entscheiden würde als andere Teile der "Gesamtmasse".

    Sehr typisch und gleichzeit sehr dumm finde ich den
    > "[...] Hinweis, wer uns die Sache eingebrockt hat [...]"
    Logisch, dass die, die am weitesten weg sind am meisten "schuld" sind.

    Leider wurde gar nicht danach gefragt, ob vielleicht die Bevölkerung selbst was ändern könnte / sollte und daher eine gewisse Verantwortung trägt. Auch was der Befragte selbst tut, um die Kommunalpolitiker, Bundespolitiker etc. umzustimmen, wäre interessant. Oder ob er außer "Aktueller Kamera" und Stammtisch noch andere Kanäle nutzt, um die Vorgänge um ihn herum zu verstehen und selbst Einfluss darauf zu nehmen: von konzentrierten Diskussionen ohne Alkohol über Bücher und Vortragsveranstaltungen bis zur Mitarbeit bei einer Tafel oder bei Robin Wood. Vom Verhalten "auf Arbeit" bis zur Suche nach einem geeigneteren Arbeitsplatz. U.s.w. und so fort....

    Genug geschrieben!

    Mit Spannung warte ich auf Deine nächsten Grafiken,
    Heller

    frosch

    07.10.2011, 11:33

    @ heller
     

    Ich würde mir auch kritischere Umfragen wünschen

    Hallo Heller,
    Ja, ich vertraue im Großen und Ganzen auf die "Weisheit der Vielen", aber diese Umfrage liefert halt kein "besseres Ergebnis".

    Am besten schaust du mal selbst in die Umfrage des Infas-instituts.
    Ich habe die Fragen nicht wortgenau übernommen und optisch eine - wie ich denke - der Sache angemessenere Form gewählt.
    Meine Darstellung ist eine "einseitige" Interpretation der Daten.

    Du wirst sehen, dass die Bertelsmannstiftung eine etwas andere Interpretation der Daten liefert als ich.

    Gruß frosch

    ---
    井底之蛙

    Rutakirak

    08.10.2011, 00:19

    @ frosch
     

    Was ist die Steigerung von Lüge.

    Verdammte Lüge, Statistik.

    Lineares Denken führt grundsätzlich in eine Sackgasse. Umfragen zeigen in der Regel nur die Ergebnisse, die vom Auftraggeber erwünscht sind. Vor allem jene Umfragen die im Ergebnis nicht überprüfbar sind und zu erkennbaren Ergebnissen wie z.B. Umsatzsteigerungen führen.

    Wer jemals Jemanden kannte, der für ein Institut für ein geringes Entgelt Interviews oder Tests durchgeführt hat, weiß wie viele solcher Befragungen einfach nur getürkt sind.

    Die Parameter für Umfragen sind ebenso meist sehr fragwürdig und finden ihren Ausgangspunkt sehr häufig in Suggestivfragestellungen.

    Ich halte von solchen noch nicht wachgeküssten Statistiken nicht viel.

    Mit besten Grüßen

    Rutakirak

    frosch

    08.10.2011, 08:25
    (editiert von frosch, 08.10.2011, 09:19)

    @ Rutakirak
     

    Umfragen lügen? Statistiken lügen? Wie langweilig!

    Hallo R.
    wie oft hat man diese "Kritik" schon gelesen? Hundertmal? Tausendmal?

    Deine Ansicht, dass Umfragen und Statistiken lügen, ist sehr simpel gestrickt.
    Deine Ansicht unterstellt, dass Lüge und Wahrheit in unserer Welt säuberlich getrennt vorkommen. Die Lüge steckt deiner Meinung nach in Umfragen und Statistiken. Also ist Wahrheit deiner Meinung nach nur außerhalb von Umfragen und Statistiken zu finden. Aber wo steckt deiner Meinung nach die Wahrheit?

    Tatsächlich existiert die Wahrheit wie alle anderen wertvollen Stoffe nur vermischt mit Lüge (Sand, Stein, chemische Verbindungen) und muss aus diesem Lügenschutt und Irrtumsgestein herausgefiltert und herausdestiliert werden. Wahrheit ist kein Fundstück, sondern ein Denkarbeitsprodukt.

    Das gelingt manchmal besser, manchmal schlechter. Eine 100% "reine Wahrheit" gibt es ebensowenig wie 100% reines Gold.

    Ob es mir mit dieser froschgrafik gelungen ist, Wahrheiten aus dem Haufen Schutt und toter Steine herauszufiltern, den die Bertelsmannstiftung ausgekippt hat, das hättest du selbst untersuchen können.
    Den Link zum Originaltext von Infas habe ich angegeben. Mit so einer konkreten Kritik hätte ich was anfangen können. Mit deinem simplen Vorurteil "Umfragen lügen, Statistiken lügen", ist nichts anzufangen.

    Gruß frosch

    ---
    井底之蛙

    Rutakirak

    08.10.2011, 09:43
    (editiert von Chef, 08.10.2011, 19:51)

    @ frosch
     

    [dito, Chef] (oT)

    [ kein Text ]
    Zaunreiter

    08.10.2011, 11:52
    (editiert von Chef, 08.10.2011, 19:51)

    @ Rutakirak
     

    [dito, Chef] (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    "Das Konstrukt Staatenlosigkeit wird immer scheitern, weil Freiwilligkeit immer scheitern muss. Im Prinzip scheitert alles irgendwann." :o) Eine Frage der zeitlichen Betrachtung.

    Rutakirak

    08.10.2011, 13:10
    (editiert von Chef, 08.10.2011, 19:53)

    @ Zaunreiter
     

    [dito, Chef] (oT)

    [ kein Text ]
    frosch

    08.10.2011, 14:11

    @ Rutakirak
     

    Womit habe ich mir nur solche durchgeknallten Kommentare verdient!? (oT)

    [ kein Text ]

    ---
    井底之蛙

    Rutakirak

    08.10.2011, 15:42
    (editiert von Chef, 08.10.2011, 19:46)

    @ frosch
     

    [Käse gelöscht, Chef] (oT)

    [ kein Text ]
    zip

    08.10.2011, 15:47

    @ Rutakirak
     

    Ein schönes Beispiel dafür, wie man mit Korinthenkackerei die Motivation des Einzelnen in Grund und Boden fahren kann.

    Frei von jedwelcher Sensibilität wird über den Wahrheitsgehalt, die Wahrheit und um des Kaisers Bart diskutiert.

    Eine auf den ersten Blick sehr anschauliche Grafik vermittelt Zusammenhänge, die ihrem Ursprung nach nicht im Verantwortungsbereich des Grafikers liegen - der sich zudem (frosch) auch noch die Mühe macht, den Zahlenwald aufzublättern und im Wort zu vertiefen.

    Es wurde Zeit investiert, um der Gemeinde etwas näher zu bringen. Aus freien Stücken und das nicht zum ersten Mal.

    Dafür sage ich jetzt mal an dieser Stelle ganz laut und deutlich: Danke, werter frosch!

    Bitte nicht unterkriegen lassen, wir sind mal wieder kurz vorm Vollmond und angesichts der wirtschaftlichen Großwetterlage scheinen bei einigen die Nerven blank zu liegen. Soeben wurde ein anderer Thread gelöscht, der aus dem Ruder lief - du stehst also nicht alleine da. Wenn das auch kein Trost ist, so doch zumindest von meiner Seite der Versuch, dass du den Kopf nicht hängen lässt und zukünftig weiter so hervorragende Beiträge und Grafiken einbringst.

    Meint sehr höflich in die Runde grüßend, der

    ---
    .zip

    Chef

    E-Mail

    08.10.2011, 16:22

    @ zip
     

    Danke, zip. Ich schließe mich ausdrücklich an! (oT)

    [ kein Text ]
    Sven

    Wiege Sachsens,
    08.10.2011, 22:51

    @ frosch
     

    Zu den untersten vier Antworten...

    > Die untersten vier Antworten geben einen Hinweis, wer uns die Sache
    > eingebrockt hat. (untere Balkengrafik)

    ...würde ich gerne etwas ergänzen. Der Punkt ist, dass viele Bürger der Meinung zu sein scheinen, Demokratie müsse im Selbstlauf funktionieren. Dabei ist Demokratie nur die Organisationsform und ist ebensowenig aus sich selbst heraus (im gesellschaftlichen Sinne) effizient, wie die sogenannten Märkte. Ich würde mir wünschen, dass die Bürger ihren Frust nicht (nur) in den Blogs und Foren und Stammtischen ablassen, sondern in der Bürgersprechstunde ihres Abgeordneten.

    Ich erlebe das öfters: Wer anliegt wie der böhmische Wind sind die Unternehmen und ihre Verbände, nicht jedoch der Souverän, der sich keineswegs als solcher benimmt. Da ist jetzt auch nichts Blauäugiges dabei. Da hatte der alte Churchill mit seinem Bonmot recht: Die Demokratie ist nicht perfekt, aber besser als alles, was es zuvor gab. Also müssen wir sie nutzen.

    Ich habe hier bereits mehrfach Beispiele dafür angeführt, wie bspw. im Europaparlament durch Initiativen von außen Vorlagen gekippt werden konnten. Aber eben nicht durch Vollsülzen und Abkanzeln der Parlamentarier, wie ich es öfters erlebt habe. Netzpolitik.org mit seinem Derivat Digitale.Gesellschaft wäre auch so ein Beispiel.

    Danke an den Frosch für die Grafik, die ich mir abgespeichert habe. Mich nervt in diesem Zusammenhang aber die Kraftmeierei der Internetgemeinde an der Tastatur (das bezieht sich nicht auf den Beitrag vom Frosch!!!), welche ich mir gern face to face den Abgeordneten gegenüber wünsche. Da hätte sie mehr Wirkung. Und nein, ich erhoffe mir nicht, dass nach dem ersten Besuch die Welt schlagartig perfekt ist.

    ---
    "In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, das es auf diese Weise geplant wurde." [Franklin Delano Roosevelt]

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










463212 Postings in 55175 Threads, 951 registrierte Benutzer, 1889 User online (20 reg., 1869 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz