Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Ideensammlung Steuervermeidung

    verfasst von Albatros E-Mail, Lothringen, 09.10.2019, 12:03

    Hallo Dieter,

    ich würde die Ideensammlung zur Steuervermeidung gerne durch vermeidbare Abgaben erweitern. An oberster Stelle steht für mich immer noch die Konsumverweigerung. Als nächstes würde ich die Vermeidung der Mehrwertsteuer auf Handwerker- und Dienstleistungen nennen. Entgegen der Einstellung "Wer sich selber den Arsch abputzt, gefährdet Arbeitsplätze" ist Autarkie für mich oberste Maxime.

    Weiter wäre der Boykott der Rundfunkzwangsabgabe zu nennen, die mich aber nicht mehr betrifft.

    Zum Thema Kfz im Ausland: Hier in F wurde die Kfz-Steuer im Jahr 2000 abgeschafft! Die Versicherungen sind im Schnitt preiswerter als in D, gewähren aber nur einen maximal 50% Schadensfreiheitsrabatt. Erworbene "Schadensfreiheiten" im EU Raum werden anerkannt und können auch wieder rückübertragen werden (in D ohne Verlust, wenn früher erworbene Prozente nachweisbar sind, auch unter 50 %). Der TÜV (alle 2 Jahre, ca. 75 €) ist vergleichbar, war aber für deutsche Verhältnisse immer kulanter - bisher. Auch bedingt durch den Klimawahnsinn und die Weltverbesserungsparanoia der Deutschen (am deutschen Wesen ...) soll sich die Praxis aber seit diesem Jahr auch hier verschärft haben. ASU gab es meines Wissens für PKW bisher keine. Ich habe noch im Mai meinen 18 Jahre alten Peugeot Diesel ohne Beanstandung durchbekommen (in eine Werkstatt fahre ich nur, wenn es etwas zu reparieren gibt, was ich selbst nicht kann bzw. wo mir das Wissen und/oder die Werkzeuge fehlen.). Anhänger bis 750 kg Zuladung sind über das Zugfahrzeug mitversichert und benötigen keinen TÜV. Eingeführte PKW aus dem EU Raum brauchen hier in F einen neuen TÜV und eine sog. Konformitätsbescheinigung, bei der geprüft wird (5 min. Computerrecherche), ob das Gefährt in F bereits eine Betriebserlaubnis hat. Man kann diese Praxis auch als eine Art "Einfuhrsteuer" bezeichnen, da die "Gebühr" dafür - einmalig - schon 200-400 € betragen kann. Bei alten Autos bedarf es deshalb bei beabsichtigter Einführung einer Abwägung, ob ein Kauf vor Ort nicht sinnvoller ist.

    Mit einem Gruss in das Gelbe
    vom

    ---
    Albatros

    

    gesamter Thread:

  • Steuervermeidung ist erste Bürgerpflicht - Dieter, 09.10.2019, 10:50

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










492518 Postings in 57521 Threads, 956 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz