Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Warum hören wir von Syrien und Venezuela nichts mehr?

    verfasst von nereus, 05.09.2019, 14:00

    Weil das politische Berliner Intrigantenstadl – auch Merkel-Diktatur genannt - inkl. seiner transatlantischen Giftspritzer wahrscheinlich ausmanövriert wurde.

    Bei Thierry Meyssan gibt zu diesen beiden Ländern einen interessanten Artikel .

    Nach zweieinhalb Jahren an der Macht, steht Präsident Donald Trump kurz davor, dem Pentagon seine Ansichten aufzuzwingen. Jener, der dem "Sunnistan"-Projekt von Daesch ein Ende gesetzt hat, will nun der Rumsfeld/Cebrowski-Doktrin, der Zerstörung der staatlichen Strukturen des Erweiterten Nahen Ostens, ein Ende setzen. Wenn ihm dies gelingt, wird der Frieden in diese Region und in das karibische Becken zurückkehren.
    Die Völker, die den militärischen Imperialismus überlebt haben, werden jedoch noch um ihre wirtschaftliche Souveränität kämpfen müssen.


    Quelle: https://www.voltairenet.org/article207506.html

    Eine weitere Bestätigung des existierenden Machtkampfs unter den Eliten.

    Es scheint, dass Präsident Donald Trump gerade im Begriff sei, seine Gedanken seiner Verwaltung, die immer noch von Beamten und Militärs aus der Bush Jr. und Obama Ära dominiert wird, aufzuzwingen, und die Konsequenzen am 19. September auf der 73. UN-Generalversammlung anzukündigen. Frieden in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Jemen, Venezuela und Nicaragua.
    Der während seines Wahlkampfes 2016 angekündigte Übergang von einer kriegerischen Autonomielogik zu einer anderen, friedlichen, wirtschaftlichen Hegemonie, ist noch immer nicht offiziell beschlossen


    Der Krake wehrt sich verzweifelt gegen das Verhängnis und wie erwartet, gestaltet sich die Aufgabe extrem schwierig.

    Im Hinblick auf den Hauptkonflikt, Syrien, wurden die Grundsätze eines Abkommens zwischen den Vereinigten Staaten, dem Iran, Russland und der Türkei ausgehandelt.

    - Man wird die Grenzen des Landes nicht verändern und wird auch keinen neuen Staat schaffen (weder das "Sunnistan" von Daesch, noch das « Kurdistan » der PKK). Aber das Land wird neutralisiert werden: Russlands legale Militärstützpunkte an der Mittelmeerküste werden durch permanente US-Posten - derzeit illegal – im Nordosten des Landes ausgeglichen.
    - Keine Pipeline, ob katarisch oder iranisch, wird das Land durchqueren. Russland wird die Kohlenwasserstoffe nutzen, aber die USA müssen daran teilnehmen dürfen.
    - Die syrische Aussöhnung wird in Genf genehmigt werden, wenn ein Vertreter-Komitee der verschiedenen im Konflikt präsenten Streitkräfte eine neue Verfassung ausgearbeitet haben wird.
    - Die US-Unternehmen müssen sich direkt oder indirekt am Wiederaufbau Syriens beteiligen.

    Der Vorbereitungsprozess für dieses Abkommen steckt noch in den Kinderschuhen.
    Seit zwei Monaten darf die syrische arabische Armee das von al-Kaida besetzte Gouvernement Idlib zurückerobern und die Vereinigten Staaten haben ihr geholfen, indem sie das Hauptquartier der Terrororganisation selbst bombardiert haben.
    Dann haben die Vereinigten Staaten auch begonnen, die Befestigungen des Pseudo-Kurdistans ("Rojava") zu schleifen während sie ihre eigenen, illegalen Militärstützpunkte, insbesondere in Hassakeh, aufstockten.


    Spannend, nicht wahr?
    Hinter der Bühne geschehen Dinge, von denen wir nichts wissen und sie durch den medialen Themenwechsel nur erahnen können.
    Geisterte nicht viele Monate (wenn nicht Jahre) der Schlächter von Damaskus durch die Gazetten oder wissen wir nicht alle, daß der Maduro sehr böse ist, weil er sein Volk darben läßt?

    Leider bleibt der wirtschaftliche Wiederaufbau des geschwächten Syriens noch auf der Strecke, weil auch der EU-Krake mit Sanktionen glänzt.

    Am 17. Mai 2019 hat der Rat die restriktiven Maßnahmen der EU gegen das syrische Regime bis zum 1. Juni 2020 verlängert. Die EU hat beschlossen, im Einklang mit ihrer Syrien-Strategie ihre restriktiven Maßnahmen gegen das syrische Regime und dessen Unterstützer zu verlängern, da das gewaltsame Vorgehen gegen die Zivilbevölkerung andauert.

    Quelle: https://www.consilium.europa.eu/de/press/press-releases/2019/05/17/syria-eu-renews-sanctions-against-the-regime-by-one-year/

    Wie das mit Sanktionen und der „brüderlichen“ [[freude]] Liebe zu den geschundenen Menschen so geht, lesen wir dann wieder im Artikel bei Voltairnet.

    Gleichzeitig haben im karibischen Becken diskret Verhandlungen zwischen den Vereinigten Staaten und Venezuela im Juni 2019 begonnen.
    Obwohl Washington immer noch wiederholt, dass Nicolas Maduros erneute Wahl im Mai 2018 null und nichtig sei, ist unter den Diplomaten jetzt nicht mehr die Rede davon, den Chavismus zu verunglimpfen oder "den Diktator zu verurteilen", sondern dem "Verfassungspräsidenten" einen Ausweg zu bieten.


    Einen Ausweg?
    Welchen denn?

    Die Vereinigten Staaten sind bereit, ihren Plan der Zerstörung der staatlichen Strukturen aufzugeben, wenn sie an der Ölförderung und seinem Handel beteiligt sein werden.

    [[euklid]] [[euklid]]

    Mit besten Grüße aus dem westliche Wertesystem!
    nereus

    

    gesamter Thread:

  • Warum hören wir von Syrien und Venezuela nichts mehr? - nereus, 05.09.2019, 14:00

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










490231 Postings in 57369 Threads, 955 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz