Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Gretchenfrage: Deutschland | Deutsches Volk?

    verfasst von Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, 10.08.2019, 02:54
    (editiert von Hannes, 10.08.2019, 03:27)

    > ... aussichtslos.
    > Da müssten schon Leute in Parlament, Regierung und in den
    > Spitzenpositionen der Gesellschaft sein, die nicht zum Ziel haben, den
    > jetzigen Staat in der EU aufgehen zu lassen und das deutsche Volk in die
    > Auflösung zu treiben, sondern im Gegenteil mit seiner großen Kultur zu
    > erhalten und seine Unabhängigkeit mit starkem Willen, selbstlosem Mut,
    > Standhaftigkeit und diplomatischem Geschick offen, vor der
    > Weltöffentlichkeit, zu ertrotzen. Die Medien müssten da natürlich alle
    > voll mitmachen.
    >
    > Wir sind voll im Griff eines sehr geschickten psychischen, medialen,
    > kulturellen, politischen, militärischen und wirtschaftlichen
    > Herrschaftsnetzes des US-Imperialisten, das erst einmal durchschaut werden
    > muss, um erkennen zu können, wie man sich daraus allmählich befreien
    > könnte und welche gesellschaftlichen Veränderungen das bei uns
    > erforderte. ...

    Leider alles richtig (bei dieser Gelegenheit: Danke für die klugen Analysen, herzlichen Dank!).

    Bevor das Ganze hier in der BRD für die Leute aber wirklich unerträglich werden wird (Zustand kenne ich als „revolutionäre Situation“ nach Lenin, oder war das schon der Marx? egal …), was eine Voraussetzung wäre für den „politischer Dammbruch“ („Volkszorn …“ – wie auch immer), fürchte ich, gibt es das deutsche Volk nicht mehr. Dann lebt hier eine gleichsam willenlose Herde, statt eines Rudels mit Zielen.

    Wer soll denn dann den Willen zu einem Widerstand haben? Diese zukünftig atomisierte, zerstrittene Gesellschaft hier? Ich wiederhole: Das bekannte „Diese Gesellschaft wird sich verändern …“ ist keine Panne oder Dekadenz, sondern perfide Planung, nochmal: Chaos ist das Ziel.

    Wer, wenn nicht das deutsche Volk, soll denn den nötigen Willen ausbilden und die Kraft zur Veränderung entfalten? Ein Kaiser (Hi Herr Eichelburg!)? Der König, ein Führer?
    „Es rettet uns kein höh'res Wesen, kein Gott, kein Kaiser noch Tribun Uns aus dem Elend zu erlösen können wir nur selber tun!“ – Stimmt genau. Leider.

    Zweitens: Wir bräuchten starke Verbündete. Ein Schwächephase des Imperiums wäre dabei gut. Siehe damals Indien/UK nach 1945. Gandhi hätte gar nix machen können, wenn die Briten nicht ausgelaugt, als Imperium überdehnt gewesen wären, die Medien verarschen ans auch hier mit ihrer Romantisierung: „Keine Gewalt“ funktioniert leider nur sehr bedingt, soll ein Tyrann beseitigt werden. Alles bekannt, alles ganz alte Fragen …

    Die U. S. A. haben Trump „demokratisch gewählt“, weil die Obrigkeit der U. S. A. auch nicht doof ist. Die regionale Obrigkeit hat die Wahlen beeinflusst. Sie wissen, dass sie nun kleine Brötchen backen sollten. Sie wollen ja zukünftig kein Chaos in ihrem Wirtschaftsgebiet haben. Deshalb ist Trump Präsident geworden und nicht die Frau Clinton. Wahlen sind immer beeinflusst, das ist klar.

    Dass die Russen die Wahlergebnisse bestimmt haben, ist Quatsch. Richtig ist: US-Präsidenten werden von der Obrigkeit dazu gemacht, und dann formal-demokratisch ins Amt gewählt, Pannen sind allerdings möglich.

    Was für eine Niedertracht, den Russen die Wahlbeeinflussung vorzuwerfen, und selber regelmäßig fremde Regierungen zu beseitigen, demokratisch gewählte wohlgemerkt, mit Brand und Mord. Im eigenen Land dann mit Geld und Einfluss via Medien die Regierung zu bestimmen, über regelrechte Wahlbeeinflussung, völlig offensichtlich betrieben bei jeder Wahl! Was für eine Heuchelei!

    Also Partner bräuchten wir, bei der Umgestaltung und auch für „danach“.

    Da gibt’s, wenn man sich umguckt, natürlicherweise nur die Russen, die da in Frage kämen. Dass dieser naheliegende Bund sabotiert wurde, trotz beiderseitiger Versuche, ist bekannt. Es hat sich bis heute nichts daran geändert. Dazu muss ich hier nichts mehr ausführen.

    Der Russe hatte uns die Hand ausgestreckt, aber „wir“ spuckten drauf. Wenig Erfolge der Zusammenarbeit, wie Nordstream. Aber selbst dies Projekt ist keinesfalls zukunftssicher, Trump sei Dank. [[hae]]

    Was haben unsere Medien wegen Grosny geheult damals. Ja, eine Tragödie. Aber die Muselmanen waren wieder mal das Problem, nicht der "böse" Russe. „Wir“ haben die "lieben" Tschetschenen aufgenommen („Asyl“).

    Und die Russen bemerken so was und das bleibt nicht ohne Folgen (halten uns zunehmend für bekloppt). Unsere Völker SOLLEN sich nicht verstehen. Ich kenne die Russen schon als Besatzer hier damals, die sind im Konflikt brutal, aber entschlossen. Da sind genetisch wohl viele Wikinger drin, passt genau. Aber sie sind auch überaus herzlich zu Freunden. Und haben immer noch Bewunderung für das Deutsche übrig (wie lange noch?).

    Ich wollte im Herbst wieder mal zu den Russen in‘ Urlaub, aber die wollen Gehaltsbescheinigungen für‘s Visum usw. – Eine Reaktion auf die Einreiseschikanen der EU. Habe keine Lust mehr, meide Stress. Das Sein bestimmt das Bewusstsein.

    Dass die Russen uns von dem Übel erlösen könnten, wie hier oft zu lesen – Wie albern! Die Russen haben ein strategisches Interesse am deutschen Volk und seiner Leistungsfähigkeit, mehr nicht, so einfach ist das. Zwischen Völkern gibt es keine Hilfe aus Mitleid. Warum sollen die Russen zukünftig mit einer dann mitteleuropäischen Mix-Bevölkerung, die dann nicht mal mehr mit sich selber klar kommen wird, gegen das dann übermächtige China zusammenarbeiten? Russland ist schon ein Vielvölkerstaat, hat diese Probleme selber.

    Die Russen verbünden sich dann schon eher mit dem muselmanischen Iran, als mit Bunt-Schland und seinen dort siedelnden Fellachensippen. Würde mich nicht wundern, wenn die Russen sogar mit den USA gemeinsame Sache machten, eines Tages, in ihrer Not, um gegen den wachsenden chinesischen Internationalismus sich zu behaupten, also ihre staatliche Souveränität zu verteidigen.

    Die Medien sind wirklich der „springende Punkt“. Über die Medien kommt der Volkstod. Sie sind wie ein Gift, welches das Ausgesaugt-Werden nicht spüren lässt. Gibt’s schon lange, die ach so liebe Natur hat's erfunden.

    Die meisten Leute haben auch gar keine Zeit, sich selbst zu informieren. Wenn sie die Tagesschau sehen jeden Tag, dann halten sie sich schon für politisch interessiert und informiert.

    Der alternative Info-Kanal Internet, Facebook etc., wäre eine Chance gewesen. Aber das wird offensichtlich nun auch verrammelt. Wegen Kinderschändern und Hassverbrechern …?

    Noch was. Ich muss zugeben, dass ich auch bei den Stones noch immer in Ektase gerate auf dem Tanzboden hier, wenn es eine gute Band ist, sorry @tampranillo. Ja, auch die Stones sind benutzt worden für das Böse und ich bin dennoch von der Kraft dieser kaputten Typen fasziniert. In der DDR hat die Obrigkeit die Stones verteufelt und verboten, ich lehne so was ab. Wie auch das Tragen von Klamotten mit "stylischen" US-Symbolen. So geht Dialektik.[[zwinker]]

    Gute Nacht!

    H.

    ---
    Eine Hand für den Mann und eine Hand für das Schiff.

    

    gesamter Thread:

  • Kai Orak spricht hier über ein interessantes Thema: Souveränität ja - Friedensvertrag nein - Albrecht, 08.08.2019, 15:09

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










487920 Postings in 57187 Threads, 955 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz