Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Kreditschöpfung wird von bereits bestehender Verschuldung erzwungen

    verfasst von Silke, 13.05.2019, 10:49

    Lieber Calbaer,

    > Steigende Kosten der Energieproduktion sind ein Symptom, nicht die Ursache.

    Energieproduktion muss (in summa für alle Beteiligten der Wirtschaft) immer teurer werden, weil Verschuldung, die Termine hat, aus bereits getätigten Investitionen besteht und damit Neuverschuldung erzwingt.

    > Kosten reflektieren immer die Kreditmenge,

    Kosten reflektieren Erwartungen bei Käufern und Verkäufern.

    > ohne neuen Kredit stuende auch
    > kein neues Geld zur Verfuegung teure Energie zu kaufen,

    Das ist aber das Problem der Altschuldner.
    Kommen keine Nachschuldner, die zu den entsprechenden Terminen in ausreichenden Summen Neuverschuldung darstellen, fallieren die Altschuldner.
    Das ist kein selbstlaufender und sich selbst regulierender Prozess sondern ein machtgetriebener, in dem alle Systemelemente samt System um ihr Überleben kämpfen müssen.
    Primär sind Abgabeschulden und Urschulden zu Terminen zu tilgen (Nachschuldner stellen) um nicht unterzugehen.

    > folglich wuerden
    > die Energiepreise wieder fallen (sieht man ja schoen am Oelpreis in
    > Wirtschaftskrisen, welche fast immer Kreditkrisen sind).

    Immer Vertrauenskrisen.
    Kein Vertrauen = keine Nachschuldner = keine neuen Kredite = Fallieren der betroffenen Altschuldner = Ausbuchen der Schulden (dann fallieren die Schuldner und die Gläubiger gleich mit) oderdann notwendige Rettung durch andere Nachschuldner (z.B. Verstaatlicheung mit Zwangsverteilung der betreffenden Schulden auf die Allgemeinheit).

    > Steigende
    > Nachfrage nach Resourcen ist eben nur ein Folge steigender Verschuldung,
    > denn die Schuldner muessen produzieren um ihre Schulden tilgen zu koennen
    > und fragen daher immer mehr Resourcen nach.

    Schuldner müssen Nachschuldner finden, egal wie.
    Produzieren ist dafür ein möglicher aber sehr unsicherer Weg.
    Die potentiellen Käufer der Produkte können den Kauf hinausschieben (dann können Termine zur Tilgung von Altschulden nicht gehalten werden) oder vermeiden, wenn kein Monopol besteht (dann scheidet der Produzent aus der Jagd nach Nachschuldnern aus).
    Effektiver sind die Altschuldner die Nachschuldner erzwingen können indem sie sich mit dem Gewaltmonopol des Staates verflechten (Lobbyismus, durchsetzen gesetzlicher Auflagen, Grünfaschismus, Waffenproduzenten usw.).

    > Die Frage ist daher, woher kommt die steigende Nachfrage nach Krediten,

    Aus bereits bestehenden Krediten. Altschulden erfordern zur Bedienbarhaltung/Tilgung immer steigende Neuverschuldung - Schulden wachsen im Zeitablauf an.

    > bzw. warum setzt man alles daran, dass es dabei bleibt?

    Wer ist "man"?
    "man" kann überhaupt nichts setzen.
    Neukredite können nicht erzwungen werden außer durch den Staat per gesetzlicher Auflagen (Deine Heizung/ dein Auto ist eine Dreckschleuder, bis dannunddann muss ein/e neue her, sonst frierst oder läufst du und die deinen).

    > Einfach weil das System der Kreditschoepfung in einem inherenten
    > Wachstumszwang gefangen ist.

    Diese Erklärung ist ein Zirkelschluss.
    Das Wesen eines "Systems der Kreditschöpfung" ist, dass es wachsen muss, weil mit seiner Stagnation das Vertrauen (credere) sinkt.
    Ohne wachsendes Vertrauen bricht das bisher aufgebaute Vertrauen zusammen.

    > Mit fallender Verschuldung

    NEU!-verschuldung

    > kaeme es zu einem
    > Preisverfall des bereits verschuldeten Eigentums, welcher eine negative
    > Kettenreaktion fuer die Kreditschoepfung ausloest

    Es werden weniger Neukredite nachgefragt (Vertrauen sinkt).
    Altkredite laufen Gefahr, nicht mehr bedient werden zu können.

    > (der Wert des Kollaterals
    > existierender Kredite sinkt, folglich sinkt die Kreditqualitaet, folglich
    > steigen die Kosten der Finanzierung,

    Die Kosten sind nicht der Punkt, die Höhe von Zinsen ist prinzipiell egal für die Entscheidung einer Neuverschuldung sondern ob der potentielle Schuldner sich neu verschulden muss um
    1. entweder sein Fallieren abzuwehren (Termin hat) oder
    2. warten kann aber ein Monopolprodukt mit Alleinstellungsmerkmal am Start hat und diesen seinen Vorteil nutzen muss (Vorwärtsverteidigung).
    Neukredite werden von den MFI's an unsichere Schuldner überhaupt nicht gewährt wenn niemand das Kompensieren des möglichen Verlustes garantiert (bürgen, haften, weiter reichen gebündelter Produkte).

    > folglich sinkt die reale Nachfrage,

    bei mangelndem Vertrauen in die Aquirierung genügend hoher Summen an Neuverschuldung.

    > folglich sinken die Preise fuer Resourcen, folglich sinkt der Wert des
    > Kollaterals existierender Kredite usw. usf.). Dieses System kann folglich
    > nur existieren, wenn es exponentiell waechst.

    wenn es Neuverschuldung generieren kann, die höher ist als die Altschulden.
    Ein Lebewesen , dass pro Zeiteinheit nicht mehr gesunde neue Zellen generieren kann als kranke alte Zellen untergehen stirbt in endlicher Zeit.

    > Nachfrage jenseits der Dinge
    > zum Ueberleben ensteht nur als Folge von Schulden, denn Produzenten muessen
    > auch verkaufen koennen, um nicht pleite zu gehen,

    Die Altschulden der Produzenten interessieren die potentiellen Käufer nicht, sondern nur ob sie etwas zu einem Termin "haben müssen" (z.B. das neuste Handy/Auto/Haus um sich vermeintlich aufzuwerten) und sich dieses "haben müssen" per Neuverschuldung leisten können (besteht Kreditwürdigkeit?).


    > und schaffen daher
    > Nachfrage durch Werbung, Marketing und Propaganda.

    Das ziel alles nur auf freiwillige Neuverschuldung ab.
    Damit ist kein Staat zu machen. Es bedarf des Zwangs.
    Wenn die einen Pferde nicht saufen wollen und die anderen nicht können bleibt die Tränke voll.
    Die Verschuldung des Systems steigt aber so oder so immer weiter an, allein weil es existiert.
    Das Zentralmachsystem muss Abgaben ex nihilo erheben, um Aufschulden zu können (Besicherung dieser) um Redistribution betreiben zu können damit es nicht selbst einen Vertrauensverlust erleidet.
    Diese Abgaben können letztlich immer nur aus Neuverschuldung beigebracht werden.

    Zusätzlich können bestehende Altschulden nur durch mehr! Neuverschuldung zu den Terminen getilgt werden weil zusätzlich die im Prozess der Ver- und Entschuldung entstehenden Kosten und Verluste kompensiert werden müssen.

    > Die Schuld steht aber
    > immer am Anfang.

    ...und erzwingt bei Strafe des Unterganges des Altschuldners Neuverschuldung = Nachschuldner stellen um eigene Schulden + Prozesskosten dem Nachschuldner aufzubürden, damit der Altschuldner daran nicht zugrunde geht sondern der Nachschuldner wenn der wiederum die Schulden + Prozesskosten nicht weiterreichen kann.
    „Der Kapitalismus ist ein Kettenbriefsystem“

    Liebe Grüße
    Silke

    ---
    "Es ist zu spät, das war es schon immer, und das wird es immer sein.“
    Watchmen – Die Wächter
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=250729

    

    gesamter Thread:

  • Pro-Kopf-Verschuldung in den USA - Slavisa, 12.05.2019, 19:51

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










480441 Postings in 56611 Threads, 953 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz