Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Im Debitismus liegt jeder Existenz eine Schuld zugrunde.

    verfasst von Silke, 12.05.2019, 22:08
    (editiert von Silke, 12.05.2019, 22:22)

    Liebe Slavisa,

    Jede Schuld wächst im Zeitablauf an.
    Jede Schuld kann nur getilgt werden durch eine ausreichend hohe Schuld mit später beginnender Laufzeit (Nachschuldner) oder
    sie muss ausgebucht werden (Fallieren des Gläubigers mangels vermögendem Schuldner - er vermag keine Schuldentilgung).

    Das gilt für jedes Schuldverhältnis.
    Es gilt für die Urschulden von Lebewesen (z.B. die der gerade weltweit existierenden Menschen von denen jeder sich selbst schuldet, zu überleben, da er sonst aufhört zu existieren = Zwang zur Bedürfnisbefriedigung)
    Es gilt für die Abgabeschulden, die die Zentralmachtsysteme (also alle Staaten und ähnlich konstruierte Abgaben erpressende Systeme) zur Besicherung ihrer eigenen Aufschuldung einfordern (die auch stets nur leistbar sind wenn rechtzeitig ausreichend irgendwelche Nachschuldner aquiriert werden können).
    Es gilt für die Kontraktschulden, die auch im Zeitablauf ansteigen, auch wenn sie vertraglich nominal fest sein mögen (ich muss ja morgen mehr beibringen als ich heute bekommen habe weil die Welt sich verändert hat und ich morgen älter bin.
    Es gilt auch für religiöse Schulden irgendwie, wie die immer riesigeren Anbetungshäuser und das wachsende Heer der unterschiedlichsten Pfaffen zur Anbetung immer größerer Gottheiten beweisen.

    Diesen Phänomenen können sich immer nur Einzelne für einen begrenzten Zeitraum entziehen aber nicht alle über alle Zeit.

    Das, was ein durchschnittlicher Mensch auf einer durchschnittlichen Erde über einen ausreichend langen Zeitraum der Natur an Lebensmitteln abringen kann (Urschulden für sich und die Seinen über die Jahrtausende bedienbar halten ohne auszusterben) reicht nicht aus, um ihn über ausreichend lange Zeit überleben zu lassen, ohne dass Fremde oder andere Lebewesen daran zugrunde gehen.

    Auch bei der menschlichen Existenz ist kein Perpetuum mobile möglich.
    Selbst die täglich per Sonneneinstrahlung und Geothermie zur Verfügung gestellte entropiearme Energie reicht nicht aus, ein dissipatives System wie die Menschheit unter egalitären Bedingungen am Leben zu halten, wie die Geschichte bewiesen hat.

    Deshalb mussten sich Zentralmachtsysteme herausbilden, die knallhart rauben+redistribuieren=rationieren und aufschulden (Schulden in Raum und Zeit verschieben nach "weit weit weg" und auf zukünftige Generationen), indem das Ausbuchen von Schulden den Nachschuldnern aufgezwungen wird, die sich nicht ausreichend dagegen wehren können (global die weniger wehrhaften Menschen und Lebewesen und in der Zeit die noch nicht geborenen, die alle fallieren müssen um ein Ausbuchen der Schulden zu realisieren = Tod.

    Das ist nicht einmal spektakulär, da das in der Evolution ständig passierte und passiert.
    Jede Spezies muss sich mit Zeitablauf immer mehr verschulden um ihre blosse Existenz zu sichern.
    Wer im Zeitpunkt T leben will muss im Zeitpunkt T+n mehr dafür leisten oder überschuldet fallieren oder jemanden zwingen, der für ihn überschuldet falliert.
    Das nennt sich Debitismus.
    Ich kenne nur keine Spezies die das Aufschulden und Überschulden anderer so perfektioniert hat wie die Menschen.
    Die Raubtiere waren schon dicht dran sind aber selbst verendet, wenn sie in üblen Zeiten alle Beutetiere aufgefressen oder irreparabel dezimiert hatten.
    Menschen können Erdöl und sonst was fressen (wenn sie es entsprechend anpassen).

    > Man beachte insbesondere den Anstieg der Verschuldung seit den 1980ern und
    > die Verdoppelung in den letzten 15 Jahren.
    >
    > Astronomisch, oder?

    Nicht wirklich.
    Nur eben exponentiell.
    "The greatest shortcoming of the human race is our inability to understand the exponential function".
    Al Barlett on Growth and Sustainability

    Schulden sind wie Entropie in einem System - sie entstehen unumgänglich bei der blossen Existenz von Systemelementen und Systemen und verstärkt sich mit jeder Regung derselben im Zeitablauf.
    Sie müssen raus geschafft werden, sonst geht das System daran zugrunde (Thermodynamik 2.HS).

    Liebe Grüße
    Silke

    ---
    "Es ist zu spät, das war es schon immer, und das wird es immer sein.“
    Watchmen – Die Wächter
    http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=250729

    

    gesamter Thread:

  • Pro-Kopf-Verschuldung in den USA - Slavisa, 12.05.2019, 19:51

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










480646 Postings in 56623 Threads, 953 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz