Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Die dümmste Idee ist oft die Beste...

    verfasst von EM-Financial E-Mail, Deutschland, 11.05.2019, 09:03
    (editiert von EM-Financial, 11.05.2019, 09:10)

    Lieber Hans,

    als ein erfahrener Spekulant im In- und Ausland möchte ich sagen, dass es vermutlich die dümmste Idee ist, in eine andere Papiergeldwährung zu investieren, um sich strategisch vor einer anderen zu schützen.

    Dies gesagt, gestehe ich aber "Dummenglück" zu, denn oft ist die dümmste Idee, in Börsenphasen wie heute, die Beste.

    Hätte man vor ein paar Jahren in irgendeinen Geldverbrenner investiert, wäre jeder heute Papiergeldmillionär.

    So lange die Welt von "Affen" regiert wird, läuft das so weiter.

    Grundsätzlich würde ich aber niemals Geld bei irgendeiner "indischen Bank" deponieren.

    Um als Kapitalanlageplatz interessant zu sein, müssen Grundvoraussetzungen erfüllt sein, die es in Indien nicht gibt.

    Für mich wäre die Schweiz (immer weniger), London (nach Brexit eher) oder Hong Kong (weiterhin) eine Option.

    Von allen anderen Lösungen würde ich die Finger lassen.

    Der Vorteil dieser "Kleinstaaten", wobei London als City of London, einen ähnlichen Status genießt wie ein Staat im Land, ist der, dass diese Staaten allein von den "Transaktionsgebühren" auf Finanzgeschäfte leben und darum ein großer Teil des Weltkapitals über diese Zentren läuft.

    Von dort aus kann Dein Bekannter in alle Welt investieren. Wenn er meint, dann soll er ein paar Rupien-Aktien oder Rupien-Anleihen kaufen... Aber nicht mehr als 5% seines Vermögens.

    Das Risiko möchte ich aber nicht verschweigen. Da die Weltfinanzzentren keine eigene Armee haben, bleiben sie Vasallen der USA/China/EU. Sollte also einmal etwas "anbrennen", würde man schnell Zugriff und Kapitalverkehrskotrollen sehen oder das Kapital einfrieren. Wie James Rickards das beschreibt in seinem Buch/Youtube zum Thema "Ice Nine".

    Es kann also Sinn machen auch in anderen Sphären zu denken. Sei es physische Metalle oder sogar - um Geldfluss zu garantieren - in "Cryptos" wie Bitcoin.

    In Phasen des Zusammenbruchs werden die Crypto-Preise kurzfristig auch explodieren, nur weil die Menschen Angst haben alles "reale Vermögen" zu verlieren, werden sie "virtuell". Obwohl dem Crypto gar kein Wert zugrundeliegt.

    Ob ich heute auf dieser Basis Bitcoin kaufen würde? Ich weiß es nicht, ich habe das letzte mal bei 700 € Bitcoin gekauft und dann auch wieder zwischen 2.000-3.000 Euro verkauft.

    Aktuell bin ich nur ein "Zaungast".

    Zurzeit ist es so, dass die hohen Zinsen keinen Nettogewinn ergeben. Es sieht nur optisch gut aus und man kann den Esel auch mal paar Jahre reiten. Am Ende steht aber immer eine Währungsabwertung gegen die Weltleitwolf-Währung US-Dollar.

    Der Euro verliert nicht real gegen die Rupie, nur gegen die Weltleitwährung US-Dollar.

    Bei guten wirtschaftlichen Aussichten, kann man aber die Zins-Spirale auch nach oben nutzen. Natürlich bei entsprechenden Risiken.

    Indische Banken versprechen nicht aus Nächstenliebe 9% [[freude]]

    Mein Fall wäre Indien nicht und ich war selbst schon ein paar mal in dem "Loch".

    Also ich würde lieber Russland mein Geld anvertrauen... Auch die Rubel-Zinsen konnten die Rubelabwertung zuletzt gut ausgleichen. Aber auch hier ohne "reale Gewinne"

    Aktien wie Gazprom (5-6% Dividendenrendite mit explodierenden Gewinnen), die in Euro um 4 Euro herum sehr stabil stehen, seit Jahren, sind für mich eine substanziell bessere Investition.

    Aber das ist eine Geschmacksfrage und am Ende sollte man lieber in 20 echte Vermögenswerte investieren.

    Immer auch Gold und ganz besonders Silber. Zwischen 5-15 US$ Einkaufspreis beim Silber kann man nichts falsch machen. Irgendwann, wenn alles zusammenbricht, kann man das wieder bei 50-100 US$ verkaufen.

    Gruß
    EM-Financial




    > Ein guter Bekannter sucht Möglichkeiten, sich vor kommender
    > Euro-Entwertung zu schützen. (Ist das Ziel überhaupt OK?) Da er
    > geschäftliche Beziehungen in Indien aufzubauen gedenkt, plant er, nach
    > Visumerteilung und Statusklärung auf einer dortigen Bank ein Konto zu
    > eröffnen bzw. eröffnen zu lassen und Gelder in Rupien anzulegen. Bis zu 9
    > % Zinsen (für Senioren) werden in Zeitungsanzeigen von Banken angeboten.
    >
    > Was haltet ihr von diesem Unterfangen? Er will dazu sogar nach
    > Möglichkeit sein Pensionsguthaben bei seiner Versicherung angreifen.
    >
    > Genügt es dagegen nicht schon, stattdessen hier Wertpapiere zu kaufen,
    > die vom Kursanstieg der Rupie gegenüber dem Euro profitieren? Gäbe es
    > dafür Vorschläge?
    >
    > Danke für Eure Ideen.

    

    gesamter Thread:

  • Schutz vor Euro-Entwertung - Hans, 10.05.2019, 14:48

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










480646 Postings in 56623 Threads, 953 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz