Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Immer diese Katzen

    verfasst von NST Homepage E-Mail, Südthailand, 10.05.2019, 03:09
    (editiert von NST, 10.05.2019, 03:19)

    > @ Alle
    > Ich frage mich, ob die Rute auch ausschlagen würde, wenn man diese auf
    > ein Wägelchen klemmen, und dieses dann in die Zone reinschubsen würde.
    > Den Versuch werde ich definitiv machen und berichten.
    > Ansonsten nehm ich die Verbesserung gerne an, meine Frau hat berichtet,
    > daß sie heute nacht zum ersten Mal seit 10 Jahren nicht einmal aufgewacht
    > ist, sonst mehrmals, hatte sich daran gewöhnt.


    Die Sache mit der Wünschelrute ist eine von vielen grenzwertigen Dingen, mit denen man in einem normalen Leben in Kontakt kommen kann.

    Ein anderes Beispiel, man sagt Hunden nach, dass sie in der Lage wären, Krankheiten über ihren Geruchsinn registrieren zu können z.B Krebs.

    In beiden Fällen handelt es sich auf jeden Fall um etwas was in einem Augenblick selbst getan werden muss - der Rutengänger sucht, der Hund registriert einen Geruch.

    In der Wissenschaft wird ein ganz anderer Weg eingeschlagen. Per Definition muss alles reproduzierbar sein. Deshalb werden entsprechende Versuch- oder Untersuchungsreihen entworfen. Vereinfacht gesagt, es werden Daten gesammelt und anschliessend ausgewertet.

    Das sind 2 völlig unterschiedliche Herangehensweisen.
    Verfahren 1 ist eine augenblickliche Erfahrung des aktuellen Moments - und möglicherweise nicht mehr reproduzierbar.

    Verfahren 2 muss reproduzierbar sein und Daten liefern, die auch auf die Zukunft hin wieder zum gleichen Ergebnis führen.

    Schrödingers Katze

    Das Gedankenexperiment
    Ohne Wechselwirkung mit der Außenwelt befindet sich Schrödingers Katze in einem überlagerten Zustand. Sie ist sowohl lebendig als auch tot.

    In dem Gedankenexperiment befinden sich in einem geschlossenen Kasten eine Katze und ein instabiler Atomkern, der innerhalb einer bestimmten Zeitspanne mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit strahlt. Die Strahlung löst mittels eines Geigerzählers die Freisetzung von Giftgas aus, welches die Katze tötet.

    Schrödinger argumentiert nun, dass – wenn die Quantenphysik auch auf makroskopische Systeme anwendbar wäre – nicht nur der Atomkern, sondern auch die Katze in einen Zustand der Überlagerung geraten müssten. Diese Überlagerung würde erst beendet, wenn jemand den Kasten öffnet und den Zustand der Katze überprüft. Dies stellt eine Messung dar, die entweder das Ergebnis "tot" oder "lebendig" feststellt. Bis dahin wäre die Katze also lebendig und gleichzeitig tot. Diese Schlussfolgerung erscheint paradox.


    Ich weiss nicht ob ihr mir folgen könnt, warum ich das als Metapher bringe. Es geht in diesem Zusammenhang um den Begriff Überlagerung. Ich denke, es gibt einige Dinge im normalen Leben, wo der Begriff Überlagerung eine Rolle spielen könnte. Ein Rutengänger oder Hund wird mit der Sinneswahrnehmung diese Überlagerung auflösen und in einen konkreten Zustand überführen.

    Auch die Wissenschaft wird mit einem Messvorgang die Überlagerung in einen konkreten Zustand überführen.
    Aber:
    Wenn zwei das Gleiche tun, ist das noch lange nicht dasselbe.

    Ich kann das Problem nicht lösen. Ich persönlich lasse mir aber alle Optionen dazu offen. Ich selbst habe das noch nie probiert mit einer Rute.

    Allgemeiner:
    Wissenschaftliches Denken ist aus meiner Sicht eine Teilmenge des Bewusstseins und auf jeden Fall im Vergleich zum Bewusstsein begrenzt.

    Meine Vermutung deshalb ist, dass solche Dinge wie Hundenase, Rutengänger und Klopps 4:0 den Bereich des Bewusstseins tangieren, den die Wissenschaft derzeit zumindest noch nicht im Griff hat.

    Die Wahrheitsfindung geht dann nur so wie Phoenix5 das gemacht hat in Bezug auf Kusch, man muss es selbst erfahren/erleben und dann klärt sich das in den allermeisten Fällen. Ich würde jetzt Phoenix5 empfehlen seinen Weg so weiter zu gehen, sich einen sehr guten Rutengänger empfehlen zu lassen und dann mal los .... lass ihn zeigen was er kann [[top]]

    Noch besser: versuche es selbst - lass dich von einem Fachmann [[freude]] anleiten .... Sollte der dich hypnotisieren auch gut, in diesem speziellen Falle geht es nur darum, funktioniert es oder nicht - die Methode ist da völlig nebensächlich. Mach dir einfach nur den Klopp [[top]]
    Gruss

    ---
    Buntschland bald platt?
    Mir doch egal, solange mein Geld aus dem Bankomaten, mein Strom aus der Dose, mein WiFi aus der Luft, mein Wasser aus dem Hahn und meine Fressalien auf den Tisch kommen! [[freude]]
    ©n0by

    

    gesamter Thread:

  • OT: Wünschelruten funktionieren real! - StillerLeser, 07.05.2019, 21:57

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










489821 Postings in 57337 Threads, 955 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz