Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Brandursache - man hält sich vorerst bedeckt.

    verfasst von nereus, 17.04.2019, 10:45

    Es ist, im Gegensatz zu anders lautenden Meldungen, überhaupt noch nicht klar, was den Brand verursachte und ob hier auch Brandstiftung in Frage käme.
    Das leuchtet auch ein, denn solche Untersuchungen können dauern.

    Hier einmal ein Text von Le Parisien ..

    Saura-t-on un jour pourquoi Notre-Dame de Paris est partie en fumée ? Depuis lundi soir, une quarantaine d’enquêteurs de la brigade criminelle de la police judiciaire (PJ) de Paris et une dizaine de techniciens de l’identité judiciaire sont à pied d’œuvre pour tenter de répondre à cette question. Une enquête qui promet « d’être longue et difficile », concèdent plusieurs sources proches des investigations.

    Quelle: http://www.leparisien.fr/faits-divers/incendie-de-notre-dame-les-pistes-d-une-enquete-historique-16-04-2019-8054928.php

    Übersetzung mit Deepl.com

    Werden wir jemals wissen, warum die Notre-Dame de Paris in Rauch aufgegangen ist? Seit Montagabend arbeiten rund 40 Ermittler der Kriminalbrigade der Pariser Kriminalpolizei (PJ) und etwa zehn forensische Identifikationstechniker an der Beantwortung dieser Frage. Eine Untersuchung, die "lang und schwierig" zu sein verspricht, räumt mehrere Quellen in der Nähe der Untersuchungen ein.

    Parmi toutes ces auditions, qui se poursuivent ce mercredi, deux intéressent au plus haut point les enquêteurs. Selon nos informations, deux agents de la sécurité de la cathédrale ont aperçu les premières flammes, hautes de près de « trois mètres », selon leurs déclarations. Ils ont même fourni une photo aux enquêteurs de la PJ. Et s’ils ont pu voir les premières flammes, ce n’est pas par hasard. Quelques minutes plus tôt, vers 18h15, une alarme incendie a en effet clignoté sur les écrans de contrôle. Sauf que selon nos informations, un bug informatique aurait indiqué un mauvais endroit aux agents. Cela a-t-il entraîné un retard préjudiciable à l’intervention des pompiers ? Ce sera à l’enquête de le déterminer.

    Von all diesen Anhörungen, die am kommenden Mittwoch fortgesetzt werden, sind zwei für die Ermittler von großem Interesse. Nach unseren Informationen sahen zwei Sicherheitsbeamte aus dem Dom die ersten Flammen, die nach ihren Angaben fast "drei Meter hoch" waren. Sie stellten den PJ-Ermittlern sogar ein Foto zur Verfügung. Und wenn sie die ersten Flammen sehen konnten, war es kein Zufall. Ein paar Minuten zuvor, gegen 18:15 Uhr, blinkte ein Feueralarm auf den Kontrollbildschirmen. Außer, dass nach unseren Informationen ein Computerfehler einen schlechten Platz für die Agenten angezeigt hätte. Hat dies zu einer Verzögerung geführt, die sich negativ auf die Reaktion der Feuerwehr ausgewirkt hat? Es liegt an der Untersuchung, dies festzustellen.

    Une certitude : les agents de sécurité ont indiqué aux policiers que le foyer de l’incendie était localisé à l’angle, c’est-à-dire à la base de la flèche de Notre-Dame, du côté Seine. Quand ils arrivent sur place en empruntant l’ascenseur, le feu est déjà vif et ils ne peuvent plus rien faire. Reste désormais à savoir ce qui a pu provoquer ce violent incendie. Une des pistes envisagées par les enquêteurs de la Crim’ est celle d’un problème électrique. « Il pourrait y avoir eu un court-circuit, souligne un proche du dossier. Les enquêteurs s’interrogent notamment sur les ascenseurs qui ont été posé pour les travaux. »

    Eines ist sicher: Die Sicherheitsbeamten teilten der Polizei mit, dass der Brennpunkt des Feuers an der Ecke, am Fuße des Notre-Dame-Turms auf der Seine-Seite, lag. Als sie mit dem Aufzug vor Ort ankommen, ist das Feuer bereits hoch und es gibt nichts, was sie tun können. Es bleibt nun die Frage, was dieses gewalttätige Feuer verursacht haben könnte. Eine der Leitungen, die von den Ermittlern der Mordkommission in Betracht gezogen werden, ist ein elektrisches Problem. "Es hätte einen Kurzschluss geben können", sagt ein enger Freund des Falles. Die Ermittler sind besonders besorgt über die Aufzüge, die für die Arbeiten installiert wurden. »

    Dans le cadre de ce chantier de restauration de la flèche de Notre-Dame, un échafaudage de plus de 500 t devait être posé. Le tout desservi par trois ascenseurs. Un premier pour accéder au chemin de ronde, à 24 m du sol, un deuxième pour gagner le toit, à 54 m de haut, puis le troisième pour atteindre le sommet de la flèche, que les ouvriers devaient nettoyer. Deux de ces ascenseurs étaient déjà en fonctionnement jeudi dernier, quand les statues perchées sur la flèche ont été retirées. La pose du troisième devait débuter dans la foulée. « L’ensemble des dispositifs et procédures de sécurité ont été respectés », a toutefois assuré, sur BFMTV, Julien Le Bras, patron d’Europe Échafaudage, en charge des travaux.

    Im Rahmen dieser Restaurierungsarbeiten am Turm Notre-Dame sollte ein Gerüst von mehr als 500 t errichtet werden. Alle werden von drei Aufzügen bedient. Der erste Zugang zum Gehweg, 24 m über dem Boden, der zweite Zugang zum Dach, 54 m hoch, und der dritte Zugang zur Spitze des Turms, den die Arbeiter reinigen mussten. Zwei dieser Aufzüge waren bereits am vergangenen Donnerstag in Betrieb, als die auf dem Ausleger stehenden Statuen entfernt wurden. Die Installation des dritten sollte sofort beginnen. "Alle Sicherheitsvorkehrungen und -verfahren wurden eingehalten", sagte Julien Le Bras, European Scaffolding Manager und verantwortlich für die Arbeiten an BFMTV.

    Cette piste n’est d’ailleurs pas la seule explorée par les enquêteurs, qui ont écarté celle de la soudure. Dans les prochaines heures, « des drones de la direction opérationnelle des services techniques et logistiques vont survoler Notre Dame pour effectuer les constatations », confie un proche de l’enquête. Des photos et des vidéos des lieux vont être prises afin de « tenter de reconstituer les premiers instants de l’incendie », détaille un expert de la police scientifique. S’il reste suffisamment d’éléments matériels, grâce à ces images, des spécialistes vont ensuite effectuer une « modélisation en 3D, poursuit l’expert. Cela permettra de réaliser des simulations du déroulé de l’incendie. Le but est de comprendre comment s’est propagé le feu, et donc d’où il est parti. »

    Dies ist nicht der einzige Weg, den die Ermittler beschritten haben, die das Schweißen ausschlossen. In den kommenden Stunden werden "Drohnen aus dem operativen Management der technischen und logistischen Dienste über Notre Dame fliegen, um die Ergebnisse zu liefern", vertraut ein enger Freund der Untersuchung. Fotos und Videos der Szene werden aufgenommen, um "zu versuchen, die ersten Momente des Feuers zu rekonstruieren", sagt ein forensischer Experte. Wenn genügend materielle Elemente vorhanden sind, werden Spezialisten dank dieser Bilder eine "3D-Modellierung" durchführen, so der Experte weiter. Dadurch können Simulationen des Brandverlaufs durchgeführt werden. Ziel ist es, zu verstehen, wie sich das Feuer ausbreitet und wo es entstanden ist. »

    Cette étape de reconnaissance aérienne devrait aussi permettre de vérifier la stabilité de la structure de la cathédrale. « On ne va pas se jeter tête baissée sur place et risquer de perdre un homme dans un effondrement », souligne l’expert de la police scientifique. Si les lieux sont accessibles, des spécialistes seront ensuite envoyés sur place pour procéder à des constatations sur zone. Elles s’annoncent toutefois « complexes en raison des dégâts et de l’eau versée », confie un ancien grand flic. De sources proches de l’enquête, on admet : « Il est possible que l’on ne sache jamais qui est à l’origine de cet incendie… »

    Diese Luftaufklärungsstufe soll es auch ermöglichen, die Stabilität der Domstruktur zu überprüfen. "Wir werden nicht kopfüber springen und riskieren, einen Mann in einem Zusammenbruch zu verlieren", sagt der Forensiker. Wenn die Standorte zugänglich sind, werden Spezialisten zur Durchführung von Feldbeobachtungen vor Ort entsandt. Allerdings wirken sie "komplex wegen der Beschädigung und des eingedrungenen Wassers", sagt ein ehemaliger großer Polizist.
    Aus Quellen, die der Untersuchung nahe stehen, geben wir zu: "Es ist möglich, dass wir nie wissen, wer dieses Feuer verursacht hat...."

    Nun denn.
    Und nun für die ganz ausgefeilten Kabbalisten haben wir jetzt dies:

    Zugleich teilte das Portal Buzzfeed mit, dass die Mitarbeiter der Kathedrale versucht hätten, den Brandherd selbständig zu finden. Den ersten Alarm gab es demnach um 18.20 (Ortszeit).
    Erst nach dem zweiten Alarm um 18.43 konnte man
    nach 23 Minuten der Suche den Brandherd finden und rief die Rettungskräfte.

    Quelle: https://de.sputniknews.com/panorama/20190417324723457-moegliche-ursache-brand-in-notre-dame/

    Es ist schon sehr erstaunlich, was sich „draußen“ so abspielt.
    Und warum hat man nicht sofort die Feuerwehr alarmiert und sinnentleerte 23 Minuten – eine kleine Ewigkeit für ein Brandgefahr - herum gesucht? [[hae]]

    Und wegen der Dekadenz, stimme ich nur teilweise zu.
    Vermutlich haben sich die Milliardäre gesagt:
    Ehe wir die Kohle (als Steuer) in sinnlosen Staatsausgaben versenken lassen, drücken wir das lieber in die Wiederherstellung der Kirche ab. Weg wäre das Geld so oder so, aber so können wir die Zweckfindung selbst definieren.
    Die Frage, ob man überhaupt so viel Kohle besitzen muß, beantworte ich aber nicht. [[zwinker]]

    mfG
    nereus

    

    gesamter Thread:

  • Nachwort Notre Dame - Ist das Dekadenz oder sehe ich das nur falsch ?! - Mr.Dux, 17.04.2019, 07:49

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










483064 Postings in 56809 Threads, 954 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz