Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Dann versuche ich mal, meine Vermutung zu verteidigen ;-)

    verfasst von FOX-NEWS, fair and balanced, 06.01.2019, 11:11

    > > Es wird einem vordergründig glaubhaft gemacht - zumindest hatte ich
    > bisher
    > > den Eindruck - daß Gold seinen Wert (korrekt Preis) aus Angebot und
    > > Nachfrage,
    >
    > nein
    > Preise ergeben sich aus Paritäten zu Geld.
    > "Der Preis ist unser aller nicht enden sollender Versuch, den
    > gegenwärtigen Wert einer beliebigen Einheit (Piano, Dildo, Schnapps) in
    > Abgabeneinheit/Geldeinheit auszudrücken (ihnen einen Ausdruck in
    > Geldeinheiten zu verleihen, mögliche Parität zu finden)."

    Ich wollte aber meine Eindrücke bzgl. dessen, was der Allgemeinheit zu dem Thema eingeimpft wird, zum Ausdruck bringen.


    > > seiner Eigenschaft als schöner Schmuck,
    >
    > nein
    > Gehe zu irgendeinem Schmuckverkäufer, kaufe dir ein Schmuckstück und
    > versuche, dieses gleich wieder an ihn zu verkaufen = Materialwert in
    > Geldeinheiten, da Gold eine Ware wie auch BTC ist.

    dito.

    Bitte nicht das Problem mit BTC erweitern. Nach deiner Denke unterscheidet AU sich nicht von CU (was ich bei Schrotthändler auch zu Geld machen kann).

    > > und ansonsten
    > > vorgestrigen, eigentlich irrationalen Motiven erhält.
    >
    > und nein
    > Da ist nichts irrationales, nur Erinnerung an alte Zeiten und irrige
    > Hoffnung auf deren Wiederkehr.

    Ben Beranke wurde mal gefragt, warum noch Gold gehalten würde. Er sagte, er wisse es nicht, es hätte wohl historische Gründe. Was ist bitte eine irrationale Antwort (in so vielfältiger Hinsicht), wenn nicht diese?

    Genau das meine ich mit dem Bild, das der Allgemeinheit vermittelt werden soll.

    > > Das gipfelt in der
    > > Aussage, daß man Gold nicht essen kann.
    >
    > Kann man schon. Kleingeraspelt in mein Essen gemischt tut das ja nix
    > außer meinen Bilanzen versauen, weil es dann halt weg ist.
    > Gold macht gegessen nicht satt und bringt keine verwertbare Energie.

    Das stammt u.a. von Josef Tenhagen (Finanz-Test). Seine Meinung über den Nährwert von Banknoten, Kreditkarten oder Schatzbriefen kenne ich nicht. [[zwinker]]

    > > Ich behaupte jetzt einfach mal,
    > > daß wir immer noch unter einem Goldstandard leben, dieser aber nur
    > > ausgesetzt ist, vergleichbar mit der Wehrpflicht in Deutschland.
    >
    > Und ich behaupte einfach mal, dass sich der Goldstandard für immer
    > verabschiedet hat und wir heute in einem System leben, in dem die
    > Geldeigenschaft auf systemisch akzeptierter Verschuldung beruht.

    Ist das so? Dann hoffe ich mal, daß uns gleiches nicht mit dem Metrischen Standard passiert und der plötzlich in den Sack haut. [[sauer]]

    Also ich dachte bisher, die Geldeigenschaft sei ein Derivat des ZMS.


    > Noch einmal zum mitmeißeln:
    >
    > 1. In Mesopotamien war [ ...
    > ... ] Möglichkeiten
    > bietenden Machtsystem wie bei einer Staatsanleihe auch und nicht aus dem
    > Metall).

    "Seltsame Thesen, welche von verwirrten Leuten in einem Forum am Rande des Internet vertreten werden." [[freude]]

    Hast du schon mal gehört, daß irgend so etwas als Entscheidungsgrundlage für die Verantwortlichen in Geldpolitik angeführt wurde? Die kreiseln alle in ihren erlernten Denkmodellen.

    > > - Gold ist das einzige Hard Asset, daß von Zentralbanken gehalten
    > wird.
    > > Ansonsten finden sich dort nur Geldforderungen unterschiedlicher
    > Laufzeit
    > > und neuerdings auch monetäre Unternehmensbeteiligungen (Aktien).
    >
    > Was hält den eine ZB für Geldforderungen?

    Staatsanleihen, die sie monetarisiert hat?

    > > - Wenn plötzlich eine relevante ZB eine Goldwährung emittiert, dann
    > wird
    > > diese zum Referenzwert für alle anderen Währungen.
    >
    > Ihwo. Wieso sollte sie?

    Weil sie aufgrund ihrer Eigenschaften das begehrteste Geld am Markt sein würde.

    > Referenz ist die Leitwährung, weil die mit der global größten Knarre
    > gewahrt wird.

    Die Knarre braucht nicht die größte zu sein, hinreichend groß muss sie sein, um nicht ausgeschaltet zu werden. Alles weitere entscheidet der Markt.

    > > Die anderen ZB müssen
    > > sich dann anpassen können.
    >
    > Wieso sollten sie?

    Weil der Markt sie dazu zwingt. Dazu sind IMHO die Goldreserven da - für den Fall der Fälle will man im Spiel bleiben.

    > > Gaddafi wurde beseitigt, als er selbiges
    > > großmäulig ankündigte. Mit Russland oder China könnte man nicht so
    > > umspringen.
    >
    > Urban Legend.
    > Gaddafi hat eine Menge großmäulig angekündigt.
    > Welches Druckmittel hatte er denn international?

    Das nennt sich normative Kraft des Faktischen. Goldgeld ist für fast alle außer dem Staat das bessere Geld (siehe die jugendlichen Ergüsse eines gewissen Alan Greenspan).

    > > - Bei der Schaffung von SDR oder Euro wurde Gold hinterlegt.
    >
    > Kannst du das näher erläutern?

    Siehe Währungsreserven EZB, Abschnitt 4.

    Ich weiss, das ist ein Währungsverbund und keine echte Währung mit Zentralbank. Aber warum hampeln die mit barbarischen Relikten rum? [[zwinker]]

    > > - Gold spielt immer noch eine Rolle als Fall Back Lösung. Siehe
    > > Türkei-Iran-Ölhandel unter Sanktionsregime vor einigen Jahren.
    >
    > Dollar, d̶̶e̶̶u̶̶t̶̶s̶̶c̶̶h̶̶m̶̶a̶̶r̶̶k̶ Euro, Pfund
    > und Yen sind der Standard-"Fall Back".
    > Der Rest sind Tauschgeschäfte zwischen wenig Machtvollen.

    Warum gerade Gold? Barbarische Relikte in barbarischen Ländern. [[sauer]]

    > > - Dold-Dinar und Silber-Dirham (Malaysia) sind sang- und klanglos ind
    > der
    > > Versenkung verschwunden, anstatt als Kuriosum die Numismatik zu
    > bereichern.
    > > Ich denk mir da meinen Teil.
    >
    > Welchen Teil? Sie verschwanden.

    Aber warum? Das ist doch die Frage.

    > > - Gold ist der einzige Besitz, den ich bei der Bank beleihen kann.
    > > Ansonsten geht das nur mit Eigentumstiteln.
    >
    > Das Gold sollte dein Eigentum sein und kein Besitz.
    > Die Beleihungsfähigkeit ist schlechter als bei Wertpapieren.

    Es sollte schon mein Gold sein. Der Bank reicht, wenn sie mir nicht sowieso vertraut, ein Kaufnachweis. Die Beleihungsfähigkeit ist eine andere Geschichte.

    Für alle anderen Besitztümer muss man sich ans Pfandleihhaus wenden, um sie zu monetarisieren.

    > > - Ein Geldtheoretiker (Name ist mir leider nicht präsent) meinte mal,
    > man
    > > solle alles Gold einsammeln und im Meer versenken. Woher kommt dieser
    > Hass
    > > auf das gelbe Metall?
    >
    > Verstehe ich auch nicht.

    Ich aber. Der will das Problem (eine potenzielle Schurken-ZB (c)) ein für alle mal aus der Welt haben.

    > Man kann doch ruhig Gold horten und horten lassen (Ausdruck von Vertrauen
    > in das System, wenn ich mir einen Krügerrand kaufe und kein FN P90).
    > Wenn das Klima rauer wird kann man halt noch weniger damit anfangen als
    > mit der zerbröselnden Währung.

    Jetzt mixt du Privat mit Staat.

    > Bei Bedarf kann man ja auch auf Au noch MwSt. drauf tun wie neulich beim
    > Ag.

    Tut man aber nicht. Warum?

    MWn hält keine ZB Silber. Die monetären Eingenschaften von Gold sind überlegen.


    > > Ich weiss, daß das alles keine harten Beweise sind, eher Hinweise.
    > Zudem
    > > scheint es ein "Gentlemans Agreement" zu geben, keine Goldwährung
    > > offiziell einzuführen.
    > > Das kann sich aber jederzeit ändern.
    >
    > Nein, kann es nicht.
    > Die inzwischen nötige Aufschuldungsfähigkeit ist mit einem Goldstandard
    > in keiner gearteten Weise zu sichern, auch nicht fraktional.

    Globalisierung und Fortschritt gehen auch unter einem Goldstandard - nur nicht ausufernde Kriege (siehe Welthandel bis 1914).

    > Die Digitalisierung und Automatisierung von monetären Prozessen werden
    > nach Gerste, Kupfer, Silber und Gold bald auch Papier überflüssig und
    > kontraproduktiv machen und keiner wird etwas dagegen tun können, weil es
    > eine debitistische systemische Notwendigkeit ist.

    Bis einer kommt, der es extra macht, weil er sich einen Vorteil davon verspricht. Ich kenn da so einige Kandidaten (incl. der Komm. Partei Chinas), die mit dem Westen und seinen Verfahrensweisen so ihre Bauchschmerzen haben.

    > Ich weiß nicht so recht, worauf Goldhorter wetten.
    > Auf einen Crash?

    Ich weiss es auch nicht, was deren Logik dahinter ist. Deshalb ja dieser Thread - um es besser zu verstehen.

    > Den überleben sie nicht und ihr Gold wird dabei wertlos, weil keine
    > Paritäten mehr zu Geld hergestellt werden können, wenn dieses
    > verschwindet.
    > Nach dem Crash gibt es Kommandowirtschaft (Notstandsgesetzgebung) oder
    > Faustrecht, wenn sich der Machthalter verabschiedet hat.

    Kommandowirtschaft geht nur mit ZMS. Und mit dem ZMS kommt auch die Abgabe. Wäre ich Machthalter, ich würde Gold verlangen, das hat sich schon viele tausend Jahre bewährt. [[top]]

    > Liebe Grüße
    > Silke

    Liebe Grüße zurück

    F.

    

    gesamter Thread:

  • Wir leben immer noch unter dem Goldstandard - FOX-NEWS, 05.01.2019, 13:06

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










482611 Postings in 56779 Threads, 954 registrierte Benutzer, 0 User online ( reg., Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz