Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Booms, Busts und die Geldmenge.

    verfasst von Naclador E-Mail, Göttingen, 05.11.2018, 09:17

    > > Eine Clique von Leuten mit Geld kreieren durch die Zentralbanken Booms
    > und
    > > Rezessionen?
    > >
    > > Sie erhöhen willkürlich die Zinsen, um fallierende Schuldner aus
    > ihrem
    > > Eigentum zu treiben, das sie dann billigst aufkaufen oder erhöhen
    > > willkürlich die Zinsen, um die Marktpreise zu senken, erneut, um
    > billig
    > > einzukaufen?

    So ähnlich. Formuliert wie hier klingt es nach einer Verschwörung. Das ist so nicht ganz treffend. Aber das System der Zentralbank nach FED-Vorbild ist so ausgelegt, dass es zwangsläufig zu wechselnden Phasen der Geldmengenausweitung und Geldmengenkontraktion kommt. Wenn man weiß, wann welche Phase beginnt oder endet, kann man natürlich dicke Gewinne abgreifen, gleichgültig ob gerade Boom oder Bust angesagt ist.

    > So ganz willkürlich sind Erhöhung und Senkung nicht:
    > https://de.wikipedia.org/wiki/Federal_Reserve_System#Aufgaben_und_Verantwortlichkeiten
    >

    Genau, aber dass die Aufgaben der FED gesetzlich definiert sind, bedeutet natürlich nicht automatisch, dass die Arbeit der FED dem Gemeinwohl diente.

    > Ich bin auch unsicher, was die viel zitierten Leitzinsen angeht. Das sind
    > die Zinsen, mit denen die Zentralbank "mit den ihr angeschlossenen
    > Kreditinstituten Geschäfte abschließt":
    > https://de.wikipedia.org/wiki/Leitzins
    >
    > Es ist eigentlich nicht einleuchtend, dass die sich derart aufs
    > Kundengeschäft auswirken, wie sie es angeblich tun, da die
    > Geschäftsbanken ja per Bilanzverlängerung selbst Geld schöpfen können
    > und dabei nicht auf die Zentralbank angewiesen sind(...).

    Doch, ist aber so. Solange es noch eine Mindestreserve gibt und solange es Bargeld nur als Zentralbankgeld gibt, müssen sich alle Kreditinstitute bei der Zentralbank refinanzieren, und daher kommt der regulierende Einfluss des Leitzinses.

    >
    > Aber ja, angeblich haben Zentralbanken darüber und über die
    > vorgeschriebene Mindestreserve Einfluß auf die Geldmenge im Land und damit
    > auch auf Rezession oder Boom. Und die FED ist eine Gründung von
    > Privatbanken, mit einer relativ abenteuerlichen Gründungsgeschichte und
    > alles nicht sehr transparent. Bei der EZB ist alles staatlich, aber dafür
    > sitzt ein Logen-Goldman-Sachs-Mafioso an der Spitze und für reichlich
    > Intransparenz ist auch dort gesorgt. Diese hohen Stellen sind vermutlich
    > sehr direkt unter Kontrolle der Hintergrundeliten, was mit Sicherheit auch
    > ausgenutzt wird.

    Logisch.

    > Die Sache hat aber noch einen Pferdefuß, die können zwar die Konjunktur
    > beeinflussen, aber eben nur sehr indirekt. Kommt es zu einer
    > Liquiditätsfalle (nach Keynes), dem Zustand also, wo zuviele Leute zu hoch
    > verschuldet sind und die Reichen, mangels Absatzeinbruch, auch nicht mehr
    > investieren, dann sind ihnen weitgehend die Hände gebunden. Denn bei
    > Überschuldung nimmt halt niemand mehr Kredite auf (egal wie niedrig die
    > Zinsen sind) und ohne ständige Nachschuldner, kommt das Karussell zum
    > stehen...

    Debitismus schlägt Geldpolitik. Ein Zentralbanksystem ist nicht in der Lage, die im Debitismus zwangsweise auftretende fortschreitende Vermögensakkumulation einzufangen. Das war aber auch von Beginn an überhaupt nicht das Ziel des Systems.

    > In solchen Phasen wird dann "quantitative easing" betrieben:
    > https://de.wikipedia.org/wiki/Quantitative_Lockerung
    >
    > Es werden Staatsanleihen und Schrottpapiere aufgekauft, die EZB kauft m.W.
    > auch direkt Firmenanleihen, alles um Geld in den Markt zu bringen. Jede
    > Wette, dass da einige sehr reich dabei werden. Ob es gelingt, aus dieser
    > Situation wieder herauszukommen, ist mehr als fraglich, da die Schieflage
    > sich dadurch meistens noch weiter verschärft.

    Nein, das ist überhaupt nicht fraglich. Das ist glasklar unmöglich. Der einzige Weg raus aus der debitistischen Sackgasse ist ein Reset, z.B. durch eine Währungsreform oder ähnliches. Schulden und Guthaben müssen weg (es geht nur beides, die Schulden des einen sind immer die Guthaben des anderen). Es gibt keinen anderen Weg.

    >
    > Die Kehrseite ist: es entsteht eine riesige Staatsverschuldung und
    > massiver Zinsabfluß auf Kosten der Steuerzahler.

    It's not a bug, it's a feature! Die hohe Staatsverschuldung ist genau der Grund, warum in Washington nur der Wille der Big Finance zählt. Die Gründungsväter der FED wussten natürlich, dass die Entwicklung in diese Richtung laufen musste. Und das war ihnen sehr recht so.

    > Merke: Arbeitslosigkeit ist kein Schicksal, sondern letztlich immer nur
    > politischer (Un)Wille oder politische Unfähigkeit, dieser Situation durch
    > Investitionen (notfalls per Geldpresse) abzuhelfen.


    Die Geldpresse wird nicht helfen. Das sieht man ja daran, dass QE kaum einen Einfluss auf die Inflationsrate gehabt hat. Das Geld kommt nie in der Realwirtschaft an, sondern wird direkt an "die Märkte", also letztlich die Rentiersklasse, weitergereicht.

    Beste Grüße,
    Naclador

    ---
    Hanlon's Razor: "Never attribute to malice that which can be adequately explained by stupidity."
    Naclador's Corrolary: "Recognize when stupidity is not an adequate explanation."

    

    gesamter Thread:

  • Trump greift den Deep State an (FED) - Manuel H., 03.11.2018, 04:04

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










467905 Postings in 55550 Threads, 951 registrierte Benutzer, 805 User online (5 reg., 800 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz