Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    “Wo Schüler marschieren wie in Nordkorea”

    verfasst von Kosh, 01.11.2018, 19:21

    Vielleicht fand ich den Artikel interessant, weil ich das nicht gewusst habe, oder weil er einen so eklatanten Unterschied zur westlichen Wattebällchenschule darstellt.

    aus https://www.nzz.ch/gesellschaft/erziehung-mit-der-trillerpfeife-japan-ld.1427450
    - In Japan ist das deutsche Wort «Drill» geläufig. Quasimilitärisches Verhalten durchzieht den Alltag bis in die Schulen. Ein ausgewanderter Österreicher wundert sich, was seiner Tochter alles abverlangt wird.

    Die Vorbereitung auf das richtige Leben:

    - Grund- und Mittelschulen sowie die meisten Oberschulen haben in Japan quasimilitärische Organisationsstrukturen, die im Erwachsenenleben, in der Firma, im Büro und selbst im Konbini (convenience store) wiederkehren.

    … Hauptzweck der japanischen Schulen scheint die Disziplinierung zu sein, konkreter der Erwerb von Stressresistenz bei Leistungsforderungen, deren Sinn niemand hinterfragt: die Gewöhnung an wenig Schlaf und zangyou (Mehrarbeit, Überstunden), die ständige Erhöhung der Betriebsamkeit, die man auch dann zeigt, wenn man in Wahrheit nichts tut. Dabei haben die Lehrer nicht die Talentierten oder die Schwachen im Auge, sondern den Durchschnitt, den es zu heben gilt.

    … Seltsam eigentlich, dass ab der sogenannten Mittelschule, also ab der siebten Schulstufe, so gut wie alle Schüler Nachhilfe brauchen.
    … Zunächst einmal ist der Besuch einer juku eine soziale Gewohnheit: Viele Schüler gehen gern hin, weil ihre Kameraden hingehen.
    … Die regulären Schulen gestalten ihren Unterricht vielfach so, dass ein Teil des Stoffs und der Übungen ohne die Unterstützung durch die juku gar nicht bewältigt werden kann. Die beiden Institutionen arbeiten einander in die Hände; der Grossteil der Schüler ist regelrecht gezwungen, eine juku zu besuchen. Genaugenommen gehen sie in zwei Schulen, nicht in eine. Und die zweite Schule gibt den Kindern ihrerseits Hausaufgaben, so dass das ganze System sie bis in die Nacht und den Schlaf hinein nicht aus seinen Klauen lässt.


    Versager können sich durch Karoshi aus der Affäre ziehen.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

    ---
    PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

    

    gesamter Thread:

  • Die staatliche Schule ist ein Herrschafts- und Verformungs-Instrument - Falkenauge, 01.11.2018, 09:07

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










467909 Postings in 55551 Threads, 951 registrierte Benutzer, 1286 User online (11 reg., 1275 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz