Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Wie Trump die NATO-Staaten der Brüsseler EU entfremdet

    verfasst von Diogenes Lampe, 12.07.2018, 22:01

    Das Folgende ist wieder nur meine ganz persönliche Schlussfolgerung aus dem, was die Medien von Trumps Besuch bei der NATO zu berichten wissen.

    Das eben zuende gegangene NATO-Treffen hat US-Präsident Trump geschickt benutzt, um den Einfluss der EU auf ihre Mitgliedstaaten massiv zurück zu drängen. Seine Forderung an diese, ihre Verteidigungsausgaben für das Transatlantische Militärbündnis nicht nur auf 2% des BIP sondern auf 4 % herauf zu schrauben, ist eine unmögliche. Und er weiß das natürlich.

    Aber seine Begründungen sind stichhaltig und nicht von der Hand zu weisen. Doch ebensowenig die Folgen für die einzelnen europäischen Regierungen. Entsprechend müssen diese lavieren, um nicht öffentlich zugeben zu müssen, dass sie diese Kosten nicht tragen können. Denn da ist ja auch noch die neue EU-Verteidigungsarmee, die Brüssel so dringend zustande bringen muss, um sich von den Trump-USA stolz zu emanzipieren. Wenn Trump nun aber bis zu 4 % Beteiligung an die NATO bindet, was bleibt dann noch an Mitteln aus den Verteidigungshaushalten der einzelnen EU-Staaten übrig, um eine europäische Armee aus dem Boden zu stampfen?

    Wenn Brüssel also einerseits das Zustandekommen dieses dann wohl recht grotesken Militärhaufens von seinen Vasallen finanzieren lassen will, wird Trump nun andererseits sagen können: „Stop! Merkel kann mich nicht mit gerade mal 1,5 % bis 2024 vertrösten, wenn Deutschland dann gleichzeitig als Hauptfinanzier einer EU-Armee agiert (wer sollte es sonst sein? - Frankreichs Esprit etwa?), während die USA weiter die Hauptlasten für die NATO aufbringen sollen!“ Kaum war er also abgereist, setzte er den EU-Staaten gleich nochmal die Pistole auf die Brust: „2% gleich und nicht erst 2024, wenn ich bitten darf!“

    Es kann also nur ein militärisches Bündnis geben! Entweder die NATO oder diese ominöse EU-Armee aus mehr oder weniger erbärmlichen Schrottarmeen. Beide gleichzeitig sind jedoch von den EU-Staaten finanziell unmöglich zu stemmen. Welches Bündnis also soll künftig Brüssel gegenüber Moskau und Peking verteidigen? „Wollt Ihr die EU-Armee, dann müßt Ihr auf die US-Armee in Europa verzichten!“ - könnte hier die eigentliche Ansage von Trump gelautet haben.

    Und da ist noch ein schlichtes Problem, was kaum in die Öffentlichkeit dringt: Das Personalproblem! Die Truppenkapazitäten der einzelnen EU-Staaten reichen nicht aus, um gleichzeitig Truppen für die NATO wie für diese EU-Armee stellen zu können; also quasi gleich zwei Armeen - eine für die NATO und eine für die EU - in einem Land zu unterhalten, wobei die eine 4 % kostet und die andere wer weiß wieviel. Bei diesem lustigen EU-Plan in den blauen Dunst hinein wären ja alle Armeen, welche die EU-NATO-Staaten der NATO stellen, defacto mangels Personals mit denen identisch, welche dann auch dieser EU-Armee angehören würden. Andere Soldaten-Kontingente haben sie ja nicht als eben die, welche bereits an die NATO gebunden sind.

    Und da ist noch eins! Genauso klar auf der Hand liegend: Zielausrichtung, Strategie und Taktik können dann in beiden Militärbündnissen nur so identisch sein wie ihr Armeepersonal. Damit aber würden die USA auch in der EU-Armee das Sagen haben müssen. Es ist nur schwer vorstellbar, dass sich Washingtons Pentagon nach Brüssler Strategien richtet, die nicht die seinen sind. Eher noch, dass sich Brüssel mit seiner EU-Armee auch weiterhin einer von den USA dominierten NATO unterwerfen müsste. Also nix mit Emanzipierung von den USA!

    Trump macht also den EU-Staaten deutlich, dass sie sich zwischen diesen beiden militärischen Bündnisoptionen entscheiden müssen. Wollen sie eine EU-Armee, dann wird Trump die NATO nicht mehr finanzieren und auch folglich keine Truppen mehr stellen; diese sogar ganz aus Europa abziehen. Dann sollen sich die EU-Staaten aus eigener Kraft gegen Russen und Chinesen stemmen. Die NATO wird aufgelöst und Trump greift sich die Briten, um mit ihnen und ihrem Commonwealth sein eigenes Militärbündnis zu schmieden. Die nächste Station seiner Reise ist ja auch sicher nicht zufällig die Downingstreet und Schloss Windsor, bevor es dann so passend nach Helsinki zu Putin geht.

    Trumps Argumentationen sind natürlich nicht nur auf die EU und die NATO gemünzt, sondern auch auf den amerikanischen Wähler, der schon immer glaubte, die US-Truppen in Deutschland wären nur dazu da, den Deutschen einen Gefallen zu tun. Deshalb bringt er auch noch die deutsche Energieversorgung über Russland ins Spiel; dem Feind, vor dem seine Armee und sein Geld doch NATO wie neue EU-Armee beschützen sollen. Will sagen: Die Grundlegitimation für die Existenz Beider ist doch der Schutz vor den Russen!

    Wie aber kann man sich dann ausgerechnet von den Energieressourcen des Feindes abhängig machen? Das widerspricht doch jeglicher militärischer Logik - also auch der der NATO selbst? Also entweder, man baut sich mit der NATO oder dieser ominösen EU-Armee eine starke Verteidigung gegen den Hauptfeind Russland auf - dann kann man sich für die eigenen Panzer und Flugzeuge schlecht die Antriebsmittel von diesem liefern lassen. Das täten nicht einmal die Schildbürger. Oder man kauft seine Energierohstoffe künftig nur noch beim amerikanischen Verbündeten. Genauso wie die Waffen. Dann wären Northstream 1 und 2 zu kappen. Das freut den amerikanischen Wähler, die Fracking-Industrie und die sonstige Wirtschaft. Oder der Russe ist gar nicht der Feind. Dann braucht es weder eine NATO noch eine EU-Armee.

    Statt also von einer EU-Armee zu träumen, sollten die EU-Staaten lieber ihr Handesdefizit mit den neuen Trump-USA ausgleichen. Und dann ist da noch die Sache mit den Zollschranken. Trump will sie gleich mal in Gedanken niederreißen und eine Zollunion mit den europäischen Ländern erreichen. Sagt er jedenfalls. Und wenn man schon mal dabei ist, dann sollten auch alle staatlichen Subventionen fallen und der Handel mit allen Waren aller Länder freigegeben werden. Was nur funktioniert, wenn auch die ökonomischen Systemverhältnisse des angloamerikanischen Kapitalismus dieselben bleiben. Um diesen Handel vor Russen und Chinesen zu beschützen, braucht man dann natürlich eine NATO und keine EU-Armee. Auch diesem Gedankengang Trumps kann kein europäischer Staat zustimmen, der sich von den USA emanzipieren -und nicht länger von ökonomisch potenteren Staaten unterbuttern lassen will.

    Warum aber stellt Trump offensichtlich unerfüllbare Forderungen auf? Was will er damit erreichen?


    Er will die NATO auflösen! Nicht Russland ist sein Problem, sondern China. Nicht der Nordatlantik, Nord -oder Ostsee, sondern die Asien-Pazifikregion! Was er jetzt dringend zuwege bringen muss, ist, alle noch bezahlbaren militärischen Kapazitäten auf deren Seewege und auf die noch verbliebenen Stützpunkte auf dem eurasischen Festland, vor allem in Afghanistan, Irak, Kosovo ect. zu konzentrieren, um das chinesische Seidenstraßenprojekt wenigstens noch eine gewisse Zeit zu blockieren.

    China hat nun seinen ersten militärischen Stützpunkt außerhalb seines Staatsgebietes in Dschibuti errichtet, um seine Handelsseewege nicht nur im Südchinesischen Meer sondern auch im Indischen Ozean und im Roten Meer zu überwachen. Gleichzeitig operieren die Chinesen inzwischen auch mit den Russen im Ostseeraum und diese starten an den Grenzen der EU inzwischen ihre Militärmanöver, ohne sie der NATO überhaupt noch anzukündigen.

    Trump kann also einen kriegerischen Konflikt mit den Russen in Europa überhaupt nicht gebrauchen und vermutlich auch nicht mehr gewinnen. Für die Trump-Doktrin der USA hat Europa bis auf Großbritannien weder eine ökonomisch noch militärisch herausragende Stellung mehr. Zumal Putin mit seiner Waffenshow anläßlich seines Eingreifens in Syrien bereits deutlich gemacht hat, dass die NATO nicht einmal mehr über ihr eigenes Gebiet noch die Lufthoheit besitzen würde, wenn Putin es nicht wollte. Und der kürzliche Besuch des chinesischen Regierungschefs bei Merkel in Berlin deutet an, dass für Trump auch ökonomisch weder von Deutschland noch den anderen EU-Staaten noch viel zu holen ist. Da ist der Chinese vor.

    Der BER und die Lufthoheit

    In diesem Zusammenhang könnte übrigens auch das mehr als merkwürdige, nicht enden wollende Desaster mit dem Berliner Flughafen stehen, auf dessen Freiflächen jetzt die Autoindustrie ihre nicht mehr verkaufbaren Produkte parken will. Denn es wird hier und da gemunkelt, dass seine Nichteröffnung nicht mit Baumissmanagements zusammenhängt, sondern Russland keine Überflugrechte über „sein“ Gebiet erteilt hat. Der Flughafen in Schönefeld befindet sich ja auf dem Boden Brandenburgs, also dem ehemaligen Besatzungsgebiet der Sowjetunion.

    Ob es sich tatsächlich so verhält, kann ich nicht sagen. Aber es passt dazu, dass die NATO-Länder der EU, bzw. ihre noch von den alten Transatlantikern gepolten Regierungen inzwischen in Panik sind, weil Trump mit dem Abzug seiner Truppen aus Europa droht. Vermutlich ist das auf kürzere oder längere Sicht gar keine Drohung mehr? Vielleicht fehlen den USA inzwischen nicht nur der Wille und das Geld, sondern auch die militärischen Druckmittel, um noch länger glaubhaft imperiale Schutzmacht Europas sein zu können? Womöglich wird das auch ein Thema beim Treffen zwischen Trump und Putin sein?

    Was Trump also seinen entgeisterten NATO-Verbündeten hinter verschlossenen Türen verdeutlicht haben könnte, wäre, dass weder die NATO noch die EU in der Lage sind, eine geeignete Schutztruppe aufzustellen, die es mit Russland aufnehmen kann. Noch können sie die wirtschaftliche Expansion Chinas in Europa verhindern. In so ein Pleiteunternehmen aber steckt ein erfahrener Geschäftsmann wie Trump nicht unnötig Geld.

    Fazit

    Wenn es sich annähernd so verhält, wie ich es hier aufgezeigt habe, dann hat Trump den NATO -wie EU-Staaten deutlich gemacht, dass überstaatliche Organisationen des Transatlantischen Imperiums wie die NATO und die EU schon jetzt obsolet sind und folglich keine Zukunft mehr haben. D.h., eine künftige Zusammenarbeit in allen Fragen der Diplomatie, des Handels und des Militärs kann im auseinanderfallenden westlichen Bündnis künftig nur noch zwischen den USA und einzelnen europäischen Staaten bilateral Sinn machen. Die USA aber denken unter Trump nicht länger daran, die militärische Schutzmacht der EU sein. Damit hat er jedoch jegliche weitere Steuerungsmöglichkeit des untergehenden Globalismus von Brüssel aus unterbunden. Die EU ist am Ende. Jetzt besteht nur noch die Frage, wie sie abgewickelt werden soll.

    Wenn sich Trump nun also aus Brüssel mit den Worten verabschiedet, dass die NATO nun „sehr einheitlich und sehr stark“ da steht, dann wird er vermutlich nicht nur sich sondern auch Putin viel Stoff zum Lachen am Kamin nach Helsinki mitgebracht haben. Wer Brüssel so vorführen kann, wie es Trump bei diesem NATO-Treffen gezeigt hat, der wird als US-Präsident, der weiß, was die Stunde geschlagen hat, mit Putin nur noch die Details zur freundlichen Übernahme des EU-Unternehmens durch Russland und China verhandeln. Egal, was uns die Transatlantischen Märchenmedien noch über dieses Treffen und die Zukunft von NATO und EU auftischen werden.

    

    gesamter Thread:

  • Wie Trump die NATO-Staaten der Brüsseler EU entfremdet - Diogenes Lampe, 12.07.2018, 22:01

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










458096 Postings in 54761 Threads, 943 registrierte Benutzer, 1754 User online (16 reg., 1738 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz