Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    @Ashitaka

    verfasst von Dieter, Didschullen + alto alentejo, 06.07.2018, 22:53

    Hallo Ashitaka,

    ich füge Text ein:

    > Hallo Dieter,
    >
    > > seit ca. 15 Jahren praktizieren meine Frau und ich für ca. 5 Monate
    > pro
    > > Jahr einen konsequenten Nachrichtenentzug, also kein Internet, kein
    > > Telefon, keine Zeitung, kein Fernsehen, das heißt nicht ganz. Das eine
    > > oder andere bekommen wir dann schon mit im Gespräch mit anderen oder
    > im
    > > Auslandsfernsehen im Café oder Restaurant und so alle 5-6 Wochen neige
    > ich
    > > dazu, mich mal für 2-3 Stunden ins Auto zu setzen um eine
    > deutschsprachige
    > > Zeitung zu kaufen.
    >
    > Den Entzug praktiziere ich jeden Tag, d.h. ich beobachte meine Gedanken
    > und bin mittlerweile sehr geübt darin tagsüber bewusst zu bleiben, statt
    > mir schon morgens unter der Dusche Gedanken über das zu machen, was
    > aufgrund der Schwingungsgrade die unsere Zeit und den Raum schaffen nie
    > Gegenwart sein kann. Die Zeit bekommt damit eine ganz andere Bedeutung.
    > Immer muss es nicht klappen.

    Deine Vorgehensweise habe ich anhand Deiner Beschreibung nicht recht kapiert.

    Ich differenziere, bin schließlich ein grundoptimistischer Mensch, allerdings auch (aus alter Unternehmergewohnheit) gewohnt mein Umfeld zu diagnostizieren und daraus Schlüsse für die Zunkunft abzuleiten. So sehe ich mein Leben und das meiner Familie sehr positiv und längerfr. Entwicklungen gesellschaftlicher Natur recht negativ, was dann auch nachfolgende Generationen betrifft. Die Zufriedenheit mit dem eigenen Tun und mit sich selbst hängt aber wenig von äußeren Einflüssen ab, egal ob positiv oder negativ. Insofern sind die Geschehnisse der Welt nicht in dem Maße relevant wie es scheint. Auch besteht die Möglichkeit der äußeren Welt eine innere, viel stärkere entgegenzusetzen.
    >
    > > Was wir dabei vermissen: Die Informationsmöglichkeit übers Internet,
    > > also das "Info-Lexikon".
    >
    > Und was begründet diese Sehnsucht? Was ist so reizvoll daran, sich eine
    > Zeitung am Kiosk zu kaufen oder zum Smartphone zu greifen? Ist es die Angst
    > davor, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen, stattdessen eine
    > unwirkliche Auseinandersetzung (Simulation) zu ertragen?

    Da hatte ich mich mißverständlich ausgedrückt. Mit Info-Lexikon meinte ich keine Nachrichten, sondern Infos in der Art, wo/wie lebt der Speisefisch, den ich gekauft habe oder wie wird das Wetter die nächsten Tage.

    >
    > > Was stelle ich nach einer längeren Abstinenzzeit fest: Man hat das
    > > Gefühl, man hat nichts verpaßt, es hat sich nichts geändert. Die
    > alten
    > > Probleme sind immer noch nicht gelöst und die vielen Aufreger, die es
    > ggf.
    > > zwischenzeitlich gab haben keine Relevanz. - und Geist und Seele haben
    > sich
    > > stark erholt.
    >
    > Womit sich auch deine Welt stark erholt hat. Bis der erste Objektivierte
    > (Ich glaub nix mehr, auf meiner Stirn steht: Angst!) daher kommt und dich
    > daran erinnert, dass du träumst: "Das kann dir doch alles nicht egal sein?
    > Denk doch mal an die Zukunft! Siehst du nicht wohin wir steuern? Bald ist
    > alles vorbei! Ahhhhhhhhhhhh, ich dreh durch!"

    Siehe oben. Da gibt es keine Angst, schließlich hat man seine Umfelder analysiert und entsprechend gehandelt.
    >
    > > Andererseits kommt man mit klarem Blick bei der Beobachtung der
    > > Realitäten zurück ins Tagesgeschehen. Die pers. Meinung über
    > > gesellschaftliche Entwicklungen entsteht aus pers. Beobachtung und
    > weniger
    > > aus Nachrichten. Auch im Vergleich zu den Beobachtungen, die man in
    > einem
    > > anderen Land machte.
    >
    > Der klare Blick auf das Tagesgeschehen, darauf kommt es nicht an. Alles
    > geschieht "so oder so" nicht, sondern so, wie wir es uns gar nicht
    > vorstellen können.

    Man kann schon beobachten was real passiert, egal aus welchen Gründen und daraus Schlüsse ziehen.

    > Die Simulationen (Wir, Die Anderen, Ahhhhhhhhh, Muttis
    > Politik, Meine Mannschaftich, ich dreh bald durch!) fangen jeden ein, der
    > nicht die Balance zwischen sich (dem Innersten) und seiner unmittelbaren
    > Welt zu halten im Stande ist. Mir hat mal jemand geraten, mich in
    > Situationen, in denen ich keinen klaren Blick habe bzw. nicht mehr weiß
    > was richtig ist oder nicht mehr weiß was ich tun muss, mich und meine
    > Umgebung währendessen und während der folgenden Handlung gedanklich von
    > oben zu beobachten.

    Eine derartige Situation hatte ich bislang noch nicht.
    >
    > Die Balance kommt dann ganz von selbst. Was mich gerade noch disharmonisch
    > fesselte, ist einen Augenblick später auf magische Art & Weise dahin.
    >
    > Ich sehe gerade, dass ich noch den Rasen sprengen muss. Es gibt Menschen,
    > die festigen auf diese Art & Weise ihr Wissen während der ersten
    > Erfahrung, dem Lesen, dem erstmaligen und nicht zweitmaligen Handwerk. Kein
    > Scherz.

    Verstehe den Sinn Deines Satzes nicht, was Du mir damit sagen willst.

    Gruß Dieter

    ---
    aus dem Rechtsstaat ist ein Linksstaat geworden

    

    gesamter Thread:

  • 106 Übergriffe pro Tag - Migranten gegen Bundesbürger - Dieter, 06.07.2018, 11:10

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










458210 Postings in 54766 Threads, 943 registrierte Benutzer, 1844 User online (17 reg., 1827 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz