Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Das Regime Merkel stürzt

    verfasst von Diogenes Lampe, 28.05.2018, 11:07
    (editiert von Diogenes Lampe, 28.05.2018, 11:51)

    Hier nun wieder meine unmaßgebliche Einschätzung der aktuellen Entwicklungen aufgrund meiner eigenen Beobachtungen:

    Die ersten Dominosteine fallen


    Der Korruptionsskandal um das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) weitet sich aus. Seehofer als neuer Bundesinnenminister musste handeln. Die Bremer Außenstelle darf seiner Weisung gemäß vorläufig keine Anträge der illegalen Migranten auf Aufenthalt in Deutschland mehr bearbeiten. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet, um auch gegen die Nürnberger Zentrale zu ermitteln.

    In dieser Dimension ein bisher einmaliger Vorgang in der Geschichte der BRD. Er dokumentiert den dicken Keil des zunehmenden Misstrauens zwischen Regierung und Beamtenapparat, der in den kommenden Tagen und Wochen noch in viele andere ministeriale Außenstellen der ganzen BRD getrieben wird. Die Dominosteine beginnen aller Orten zu fallen. Die Forderungen nach einem Merkel-Untersuchungsausschuss werden lauter. Mit AfD, FDP und ein paar Stimmen aus anderen Parteilagern wird er immer wahrscheinlicher.

    Das BAMF - Kontrollverlust endet im Vertrauensverlust


    Die als „Fürsorge“ kaschierte Strafversetzung der neuen Leiterin der BAMF-Außenstelle in Bremen, Josefa Schmid (FDP), die den Skandal in der SPD-Hochburg ins Rollen brachte und weiter bringt, kann den Widerwillen der deutschen Wähler aller Lager gegen die Verlogenheit des Merkelregimes nur noch steigern. Hat doch inzwischen jeder auf irgend eine Weise mit dem zunehmenden Kontrollverlust der Behörden seine eigenen Erfahrungen machen müssen, egal, in welchem Ressort.

    Als besonders folgenreich aber erweist sich in einer Staatskrise stets der Vertrauensverlust des Beamtenapparates selbst in die gesamte Regierung, in die Justiz, die Verwaltung und die öffentliche Sicherheit und Ordnung. Denn der wirkt sich unmittelbar auf das demokratische Rechtsstaatswesen wie auf den sozialen Zusammenhalt in den Ländern und Kommunen aus und gefährdet beide massiv. Er zeichnet sich nun überdeutlich ab.

    Dazu wächst der Druck der Bevölkerung auf die Beamten aber auch die Angestellten, die direkt an der Bürgerfront stehen, bedrohlich für jeden einzelnen dieser „Schreibtischtäter“. Da drohen den Regierungen der Länder und des Bundes nicht nur Bummelstreiks, um dem Volkszorn zu entgehen. Neben den inzwischen bis zur Lahmlegung mit Asylklagen überlasteten Verwaltungsgerichten dürften Wistleblower jetzt Hochkonjunktur haben.

    Nur ein paar Illustrationen zur Merkel'schen Abzocke

    Die grundgesetzwidrige „Medienabgabe“ ist nur ein weiteres Beispiel. Man ist zwar empört über die als Zwangssteuer empfundenen „Beiträge“ an den schamlosen „Parteienkonzern“ ARD und ZDF, die schon wieder erhöht werden sollen, um angesichts der sich zuspitzenden Finanzkrise weiterhin das parteiische Medienbonzentum mit Luxusgehältern und Luxuspensionen ausstatten zu können. Auch über die massive Einschüchterung von Zahlungsunwilligen bis hin zum Gefängnisaufenthalt, wenn sie die sichtlich deutschenfeindliche Volksverblödung und Verhetzung der Sender nicht mehr bezahlen wollen.

    Aber wundern werden sich inzwischen kaum noch die Naivsten über die Dreistigkeit, mit der wir alle systematisch abgezockt werden. Genauso wenig wie über eine Zugverspätung in einem Land, das vor seiner neoliberalen Privatisierung durch die räuberischen Globalisten weltweit für seine Pünktlichkeit sogar etwas berüchtigt war. Denn nun kann die privatisierte Bahn trotz Abermilliarden staatlicher Zuschüsse nicht einmal mehr einen Bahnhof in Stuttgart modernisieren. Geschweige, die Regierungen zweier Bundesländer zusammen mit dem Bund in der Hauptstadt Berlin einen Flughafen zuende bauen.

    Alt-Transatlantiker gegen Neu-Eurasier?


    Doch staunen kann man zumindest, dass sich nun scheinbar die nur noch in NRW halbwegs starke FDP und die in Bayern nur noch halbstarke CSU beim systeminternen Merkelbashing wider Willen zusammen tun.

    Erklären läßt sich das natürlich mit der hinzugewonnenen Stärke der AfD. Doch das reicht zum Verständnis der Lage nicht aus. Hier muss man über den Tellerrand schauen. Salopp gesagt ist die CSU Jesuitenvatikan und die FDP die Freimaurerpartei in Deutschland schlechthin. In der AfD machen ihre Reformkräfte gemeinsame Sache. Nach außen alle drei einander spinnefeind, umschleichen sie getrennt den „Freund“ und „Verbündeten“ - also die Vertreter der imperialen Beharrungskräfte - und schlagen zusammen auf ihn ein, sobald die Stunde gekommen ist. Der Zweck heiligt da jedes Mittel.

    Der Feind aber ist jetzt der unter Merkel nach extrem Soros-links abgedriftete globalistenfreundliche und betont antinationale EU-affine überparteiliche Anteil der transatlantischen Beharrungskräfte in der CDU, SPD, bei den Grünen und nicht zuletzt bei den Linken. Also nicht wirklich die AfD, in der sich ja letztlich auch nur die Unzufriedenen der meisten dieser Parteien versammelt haben, die eine deutsche Wirtschaftselite vertreten, welche sich immer deutlicher Richtung China und Russland orientieren muss, weil der Druck auf sie auch aus den USA zunimmt.

    Der Druck auf das deutsche Staatsgebilde der westlichen Siegermächte wird somit größer, seine ihm vom alten Imperium auferlegte wirtschaftliche und finanzielle Dominanz über den globalrassistischen Kalergi-EU-Faschismus und seine „Diktatur der Humanität“ über alle anderen Staaten der EU aufzugeben und zur bescheideneren Nationalstaatlichkeit zurück zu kehren, die es allein ermöglicht, am Seidenstraßenprojekt Eurasiens teilzunehmen.

    Italien und Frankreich - Ende der EU in ihrer bisherigen Form als überstaatliche Zentralmacht


    Mit der neuen Regierung in Italien und ihrer Ankündigung, die Sparpolitik Deutschlands zu beenden, wird sich der Druck nun noch einmal enorm erhöhen, denn es gilt jetzt auch im wirtschaftlich drittstärksten Land der EU, so schnell wie möglich und mit möglichst wenig Verlusten aus dem bisherigen transatlantischen Finanzssystem auszusteigen - eher scheiben -als scheibchenweise - und in das mit Gold und Wirtschaftskraft gedeckte der chinesischen AIIB überzulaufen. Die EU ist hierbei nur noch ein Klotz am Bein. Und mit ihr das Merkelregime.

    Die Beharrungskräfte in Italien versuchen zwar, mit der Ablehnung des Finanzministers der Regierung Conte durch den Präsidenten Matarella die Regierungsbildung zu sabotieren, doch mehr als aufhalten können sie den Abspaltungsprozess Italiens von der EU nicht mehr. Selbst wenn es ihnen gelingen sollte, Neuwahlen zu erzwingen, wird das die EU-feindlichen Kräfte im Land, wo die Zitronen blühen, nur weiter stärken.

    Was Frankreich betrifft: Der Umschwung Richtung Osten funktioniert innerhalb der imperialen Transferunion „Jesuiten-EUDSSR“ genausowenig, wie in einer deutsch-französischen Not-Union mit einem Schuss Holländer und Luxemburger drin. Schon gar nicht mit einem gerade in landesweiten Protesten gegen seine neoliberale Politik unter Hochdruck geratenen Präsidenten als Anführer der EU-Beharrungskräfte. Mit der deutlich angeschlagenen Kanzlerin Merkel kann auch Macron keinen EU-Staat mehr machen, der Frankreich aus der finanziellen Misere auf Kosten der Deutschen befreit.

    Damit aber steht der Euro zur Disposition und ist die EU-Kommission weltpolitisch defacto eine lahme Ente, die von den drei neuen globalen Großmächten nicht mehr besonders ernst genommen werden muss. Genauso wenig wie Frankreich. Also auch die französische Elite muss sich dringend überlegen, wie sie die EU gegen die eurasische Wirtschaftsunion Putins und das Seidenstraßenprojekt Xi's eintauschen kann. Sie hat keine andere Wahl mehr.

    Denk ich an Deutschland in der Nacht...

    Man nimmt in Deutschland als Bürger inzwischen vieles hin: Political correctness, ja sogar den grotesken Feministenfaschismus, der unser universitäres Bildungssystem weit unter Kindergartenniveau gepresst hat. Man ist ja Deutscher, also tolerant bis zur Tollheit. Doch irgendwann wird es auch den gemütlichsten Schlafmichel zuviel. Er wacht auf. Der alte Furor teutonicus beginnt sich in ihm zu regen. Auf dem langen Weg in diesen ungemütlichen Zustand hat vor allem die illegale Migration, verbunden mit inzwischen fast alltäglichem Mord und Totschlag und einer skandalösen Rechtsprechung mit zweierlei Maß, das Ihrige getan. Der Gesellschaftsvertrag wurde seitens der Regierung gekündigt. Der Zusammenbruch des BRD-Besatzerregimes geht seit dem mit Siebenmeilenstiefeln voran. Wenn auch sicher für mache noch immer nicht schnell genug.

    Nicht nur die einfachen Bürger von ganz links über die Mitte bis ganz rechts beginnen sich zu wehren und werden nun in Straßendemos wie einst in der Weimarer Republik durch radikalisierte Geheimdienstgrüppchen der Fremdmächte gegeneinander getrieben. Doch erst, wenn die Beamten des Apparats, die für diese Besatzerwillkür gegen Deutschland täglich auch juristisch ihren Kopf hinhalten sollen und müssen, den Dienst verweigern, ist wirklich Feuer unterm Dach. Vor allem, wenn sogar Polizeibeamte buchstäblich um Leib und Leben im Dienst fürchten müssen und sich lieber massenhaft krank schreiben lassen, als sich dem Merkelstaat, seiner gewaltgeilen Antifa und den noch gefährlicheren Merkelgästen zu opfern. Wie lange kann eine Regierung noch damit rechnen, von dergestalt frustrierten Sicherheitsorganen vor dem Volk beschützt zu werden? Können da noch neue Polizeistaatsgesetze wie das in Bayern helfen? Oder nur noch private israelische Sicherheitsunternehmen? Die Antwort mag sich jeder selbst geben.

    Zurück nach Nürnberg

    Die FDP-Beamtin aus Niederbayern, die extra in die SPD-Hochburg Bremen versetzt wurde, weil man dort mit dem Ansturm nicht mehr fertig wurde, wehrt sich nun mit viel öffentlicher Unterstützung gegen ihre Rückversetzung als auffällig schmierige Maßnahme der Nürnberger Zentrale gegen sie, die womöglich eine kriminelle Amtsführung der Präsidentin des BAMF, eine in den USA ausgebildete Juristin namens Jutta Cordt, vertuschen helfen sollen. Von wem aber wird letztere am heftigsten attakiert? Ausgerechnet von den Grünen, die sogar einen Untersuchungsausschuss in Bremen androhen! Wohl immer noch besser für sie, als ein Merkel-Untersuchungsausschuss in Berlin, der sie mit in den Abgrund ziehen könnte.

    Auch der BAMF-Vize, ein Ralph Tiesler, der sich zuvor von Amts wegen ausgerechnet mit Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe beschäftigte, um die es ja auch nicht gerade optimal bestellt ist, steckt offenbar bis zum Hals in diesem Sumpf, glaubt man dem Bericht, wonach der feine Herr seine Untergebene sogar mit sofortiger Zwangsversetzung bedroht haben soll. Mal sehen, ob nicht auch noch der Herr Weise von der Bundesagentur für Arbeit Dreck am Stecken hat? Er hat die Frau Cordt schließlich für das BAMF „entdeckt“.

    Bisher sind es satte 3332 Kriminalfälle, die allein in Bremen dokumentieren, dass der Staat in der Person seiner höchsten Beamten in den Behörden ganz gezielt, systematisch und zum Schaden ganz Deutschlands und seiner Bevölkerung das geltende Recht mit Füßen tritt; ob es um die ominöse „Flüchtlingskrise“ geht oder z.B. um die Korruption der Parteien in den Jobcentern oder die Unterwanderung von Polizei und Bundeswehr durch Islamisten. Wie es anderswo in den Außenstellen des BAMF zugeht, darüber muss man wohl nicht spekulieren, wenn, wie hier offensichtlich, der Fisch mal wieder vom Kopf her stinkt. In Bingen bahnt sich der nächste Skandal bereits an.

    Der Krug geht solange zu Wasser bis er bricht

    Der permanente Rechtsbruch, den nicht nur ministerielle Spitzenbeamte sondern alle vier Merkel-Regierungen bisher begangen haben und der mit der totalen Grenzöffnung von 2015 bis heute seinen vorläufigen Höhepunkt fand, schien diese Parteien und deren Politiker bisher kaum zu bekümmern. Zu stark war noch der Schutz des internationalen Verbrechertums des untergehenden Transatlantischen Imperiums um die Soros-NGOs, als dass man der Kanzlerin und ihren sämtlich gesamtschuldnerisch für die Regierung haftenden Ministern bezüglich der Abschaffung Deutschlands zugunsten der Jesuitenkrake EU etwas anhaben konnte.

    Doch auch deren Machtstern ist am Sinken. Immer mehr dieser Transatlantiker und Kalergi-Rassisten müssen sich inzwischen selbst schützen. Die Pädogate-Einschüsse kommen näher. Wie lange werden Soros und Konsorten „ihre“ Kanzlerin und deren Kamarilla noch im Auftrag Rothschilds und des Vatikan schützen können oder wollen? Tun sie das überhaupt noch? Ich glaube, sie haben schon seit 2016 „ihre“ Kanzlerin abgeschrieben. Schon bevor Trump die Wahlen in den USA gewann. Ihr Problem war nur, dass es für sie keinen Ersatz gab und gibt, der noch für sie Wahlen gewinnen könnte. Dagegen findet sich ein Bundesgaukler für Bellevue allemal.

    Doch die Zeit für Merkel läuft ab. Daran zweifelt wohl nicht einmal sie selbst. „Die wollen mich weg haben“ raunte sie Seehofer zu, als FDP-Chanelmodell Linder die Jamaika-Koalitionsverhandlungen platzen ließ. Aber auch innerhalb der CDU wollen sie sie immer dringlicher weg haben. Das läßt sich auch mit dem armen Laschet nicht kaschieren. Die CSU will das wohl inzwischen weitgehend geschlossen. Ein untrügliches Zeichen, dass sie sich nicht einmal innerhalb der Hälfte dieser Legislaturperiode im Amt wird halten können, ist jedoch, dass sich die Presstituierten der Globalistenmainstreampresse, die bisher stets ihr Loblied sangen, immer deutlicher von ihr abwenden.

    Gelingt der CSU der Befreiungsschlag? Wenn ja, gegen wen?


    Seehofer mag Drehhofer genannt werden, aber er will das Merkel wohl recht gerne in seiner Drehtür einklemmen. Natürlich nicht so direkt. Aber irgendwie schon so ein bischen ausweglos. Denn er muss für die Bayernwahl im Herbst liefern; am besten Merkel auf dem Silbertablett. Söders Symbolpolitik als Bayrischer Ministerpräsident ist schließlich alles andere als überzeugend, auch wenn die künftige Grundausrichtung klar ist: Der Islam gehört nicht zu Bayern! Sondern das Kreuz! Da wissen sogar Bayerns Atheisten gleich, wo es künftig wieder lang gehen soll.

    Dennoch scheint die CSU weiter in der Wählergunst abzustürzen, je mehr sie sich verbal mit der Nazi -und Rassistenkeule gegen die AfD stemmt. Söder scheint das inzwischen auch zu begreifen, dass sich dadurch die Antipatien der enttäuschten Wähler gegen die CSU und ihre Granden nur noch steigern wird. Den enormen Vertrauensverlust nach der „Flüchtingskrise“ und den mörderischen Folgen gerade auch für Bayern kann die ehemalige Strauss-Partei kaum noch wett machen. Auch nicht mit einer Law -and Order -Politik, die nicht an den Grundfesten der Merkels'schen Sorospolitik rüttelt und sich statt dessen gegen den normalen Bürger richtet. Denn die alten Traditionswähler sterben weg und die neuen gehen zur AfD.

    Mit Kreuzen in den Bayrischen Ämtern und Gerichten kann man vielleicht Vampire einschüchtern, aber keine Islamisten. Zumal der Münchner Kardinal bei Betreten der Moscheen seiner Glaubensgeschwister bekanntlich lieber wie sein protestantischer Amtskollege sein Kreuz abnimmt. Kulturelle Selbstbehauptung bedeutet das Kreuz also noch lange nicht im Lande von Hopfen und Malz. Und so ist fraglich, ob Söders und Seehofers Dampfplauderankündigungen wirklich nur das sind, oder vielleicht doch irgendwie raffinierte Intrigen, die auf Merkels Sturz hinarbeiten: Seehofer und Söder als die „good cops“, Dobrindt als der „bad cop“...?

    Schließlich ist die seit Jahrhunderten wirksame jesuitisch-katholische Kirche in Bayern berühmtberüchtigt für ihren politisch ausgewogenen Intrigantenstadl. Da wird man, wenn man denn will, auch leicht mit einer protestantischen Pastorentochter fertig. Die Frage ist eben wirklich nur, ob man will. Doch die wird letztlich in Rom und nicht in München entschieden. Denn wie sagte Seehofer schon vor Jahren völlig zurecht im öffentlich Rechtlichen?

    „Die zu entscheiden haben, sind nicht gewählt und die gewählt sind, haben nichts zu entscheiden.“

    CSU und AfD oder Fang den Ball!

    Fakt ist jedenfalls, dass, kaum hat Seehofer das Amt des Innenministers inne, nicht irgend ein Skandal auffliegt, sondern ausgerechnet der im BAMF; verursacht durch seinen Vorgänger, den CDU-Aristokraten de Maiziére, den er bestimmt so gerne hat wie der Teufel das Weihwasser. D.h., alles dreht sich ganz nach Seehofers dringlichstem Wunsch aus dem Jahr 2015, das eklatanteste Staatsverbrechen der Kanzlerin und ihres vorherigen Innenministers aufzuklären, d.h., dessen rechtswidrige mündliche Anweisungen an die deutsche Grenzpolizei. Doch aus eigentlich unerfindlichen Gründen gelten diese auch nach de Maiziéres stillen Rückzug aus der vierten Regierung Merkel auch unter Seehofer weiter.

    Was könnte der Grund hiefür sein? Will Seehofer Merkel öffentlich zu einer entsprechenden schriftlichen Anweisung zwingen? Hofft er, sie so zu stellen, bei ihrer Hauptverantwortung zu packen und womöglich, sich als Befreier von Merkeljoch noch aus der Schusslinie zu nehmen? Denkt er also schon an kommende Gerichtsprozesse? Man wird sehen, ob ihn vielleicht ausgerechnet sein neues Polizeigesetz für Bayern am Ende einholen wird. Denn wie heißt es so gruselig schön? Mitgefangen mit ge....

    In jedem Fall ist seine wieder mal zögerliche Haltung bezüglich der Grenzschließung der perfekte Grund für die AfD, ihn und die CSU genüßlich vor sich her zu treiben. Doch je lauter die CSU auf die AfD schimpft und vice versa, umso intensiver scheinen sie sich die Bälle im öffentlichkeitswirksamen Kampf gegen Merkels „Herrschaft des Unrechts“ (O-Ton Seehofer) zuzuwerfen. Das wäre zumindest eine sehr geschickte Strategie. Denn damit findet der politische Hauptdiskurs in Bayern öffentlich nur noch zwischen diesen beiden Parteien statt. Der Wähler wird sich also genau auf diese beiden konzentrieren. Der SPD-Wählerbalken weist derweil immer deutlicher Richtung Süden. Denn die Scheinroten von Pippi Nahles, die natürlich keinen Schimmer haben, wie der Hase läuft, helfen lieber der CSU beim „Gebt der AfD in die Fresse!“

    Fazit

    Nun also ist die BRD des transatlantischen Besatzungsregimes dahin gekommen, dass auch das Beamtensystem, das es bisher über die Parteien, die schon länger im Bundestag sitzen, stützte, in sich zusammen kracht. Administrativ wie seelisch und moralisch. Mit dem Zusammenbruch des BAMFs (etwas anderes ist es ja nicht, was gerade passiert) beginnt die aktive Phase des Staatszerfalls. Kündigen die Beamten dem Staat gegenüber ihre Loyalität auf, hat er fertig. Und er hat fertig, wie wir am Bremer Skandal jetzt regelrecht studieren können, der sich schon bald auf fast alle Außenstellen des BAMF in Deutschland ausbreiten muss. Da werden sich im Zuge gegenseitiger Beschuldigungen noch ganz andere Abgründe auftun.

    Wollte die „linke“ CIA-Antifa tatsächlich nur hasserfüllt gegen den Hass an sich in der Gesellschaft vorgehen, wie sie von sich behauptet, würde sie inzwischen weitaus erfolgreicher in den EU-hörigen Parteiapparaten und Regierungsbüros und in den Beamtenstuben fündig als bei der AfD und ihren „rechten“ Gegnern auf der Straße. Denn der Hass von höheren Dienstgraden betrogener Untergebener auf ihre Vorgesetzten ist keine linke Propaganda sondern echt und bekanntlich tatsächlich grenzenlos. Wie der von Soldaten gegenüber ihrem General, wenn der sie in einen aussichtslosen Kampf treiben will. Nicht der Aufstand der Straße ist für Regierende gefährlich, sondern die interne Meuterei.

    Chefs versuchen dagegen quasi von Natur aus ihre Verfehlungen und Verbrechen stets auf die niederen Ränge abzuwälzen, nach dem Motto: Die Kleinen hängt man, die Großen läßt man laufen. Doch die Kleinen haben meist die bessere Einsicht in die Faktenlage, sichern sich inzwischen mehrfach ab, wenn sie nicht so ganz gesetzkonforme Weisungen ausführen sollen. Ihr Mißtrauen untereinander und gegen die Großen, verbunden mit den alltäglichen Rivalitäten, sind wahrlich eine giftige Mischung, die das Zeug hat, jeden Regierungs -wie Verwaltungsapparat lahm zu legen. Dieser Prozess entwickelt schon bald wie die Verleumdung eine Eigendynamik, die von Merkels Verliererkoalition nicht mehr eingefangen werden kann.

    Es geht nicht mehr um Wahrheit und Gerechtigkeit, sondern um Zorn und Wut und Rache als Genugtuung! Mit dem BAMF-Skandal hat diese Eigendynamik nun auch Deutschland erfasst: Das römisch transatlantische EU-Regime ist also auch aus dieser Sicht nicht mehr aufrecht zu erhalten. Schon bald muss es stürzen. Die AfD mischt hierzu das Blatt, die CSU zieht den Joker. Merkel wird wohl noch vor der Bayernwahl das Schicksal eines gewissen Dachdeckers aus dem Saarland ereilen. Wenn sie Glück hat...

    

    gesamter Thread:

  • Das Regime Merkel stürzt - Diogenes Lampe, 28.05.2018, 11:07

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










455823 Postings in 54574 Threads, 943 registrierte Benutzer, 1427 User online (10 reg., 1417 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz