Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Türkei: Nächste Ausfahrt Schwarzer Schwan?

    verfasst von Ikonoklast E-Mail, 27.05.2018, 07:39

    Guten Morgen Zusammen,

    ich möchte wiederholt auf die wirtschaftlichen Probleme der Türkei hinweisen.

    Mitte dieser Woche habe ich bereits auf den zunehmenden Wertverlust der Lira, trotz Anhebung des Leitzinses um 300 Basispunkte, hingewiesen. Nun erschien gestern ein Artikel auf zerohedge.com, worin sich die Türkei auf dem Weg in die Hyperinflation befindet. Erdogan rief seine Landsleute auf Dollar und Euros in Türkische Lira zu konvertieren um den Preisverfall zu stoppen.

    Dies kann ich aus Erzählungen meines "Info-Türken" bestätigen, nur hat er mir davon ziemlich genau vor einem Jahr erzählt. Anscheinend waren Auslandstürken damals schon dazu aufgerufen ihre (meist) in Euro erarbeiteten Ersparnisse in Lira zu tauschen. Was meiner anscheinend gemacht hat, bei einem Verlust von aktuell über's Jahr gesehen fast 40% eine glorreiche Entscheidung... [[top]]

    Als ich ihm vor einem Jahr sagte, lieber würde ich mit meinem Geld für eine Woche ein Freudenhaus in der Tschechei mieten und mich intravenös an einen Sildenafil-Tropf hängen, konnte er nur müde lächeln. Denn so erzählte er mir, die Auslandstürken haben Guthaben in der Größenordnung mehrerer Milliarden Euro konvertiert (an den genauen Betrag kann ich mich leider nicht mehr erinnern). Und eben dieser Betrag schützt die Türkei nun vor Angriffen von Spekulanten und dem Verfall der Lira. [[euklid]] Ich entgegnete nur, der Betrag sei zwar ganz "nett", aber niemals ausreichend um die Türkei aus der Schusslinie zu bringen.

    Wie der Zufall es so will, kam ich letztens mal wieder in's Gespräch mit ihm. Nun von türkischem Übermut war keine Spur mehr zu erkennen, nur ein leises: "Du hattest wohl Recht mit deiner Aussage vor einem Jahr". Aber Erdogan hat bei einem Wahlkampfauftritt in Bosnien zum Weitermachen und Stärke zeigen aufgerufen. Alles in allem sei das nicht so schlimm, nach der Wahl nehme er sich dem Liraverfall an und stoppe ihn, so mein "Info-Türke".

    Lange Rede kurzer Sinn, folgende Fragen drängen sich mir auf:

    1. Wenn Türken in großem Stil ersparte (vielleicht sogar auf Kredit geliehene) Euros in Lira getauscht haben und wirklich eine Hyperinflation einsetzt, könnte es dann zu mehr Privatinsolvenzen bei den Auslandstürken kommen?

    2. Da italienische und französische Banken anscheinend größere (Euro-)Kredite an türkische Unternehmen vergeben haben, könnte nicht nur Ungemach aus Italien sondern auch aus Frankreich (Bankensektor) drohen?

    Zusätzliche Infos bzw. Gegenargumente zu meinem Post wie immer gern gesehen![[freude]]

    P. S. Mein "Info-Türke" sprach auch von seinen regelmäßigen Moscheebesuchen, dass ihm in letzter Zeit eine Veränderung des Publikums auffalle, vermehrt Maximalpigmentierte seien zu sehen. Dies wundere ihn doch stark, da die Fluchtrouten doch geschlossen seien!?

    P.P.S. Auf zerohedge.com finden sich vermehrt Artikel, dass wohl irgendwas größeres im Busch sei...

    ---
    Meine Beiträge sind Satire und als Gesamtkunstwerk zu verstehen!
    Ein überragender Teil der Ökonomen, Politiker, Banker, Analysten und Journalisten ist einfach unfähig, meine Gedanken richtig zu verstehen, weil sie so revolutionär sind.[[freude]]

    

    gesamter Thread:

  • Türkei: Nächste Ausfahrt Schwarzer Schwan? - Ikonoklast, 27.05.2018, 07:39

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










455822 Postings in 54574 Threads, 943 registrierte Benutzer, 1364 User online (10 reg., 1354 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz