Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Unrecht=ungerecht -> Recht=gerecht? Nein. Vorsicht Manipulation! Richtig: Gerechtigkeit=gerecht, Recht<>Gerechtigkeit -> Recht<>gerecht

    verfasst von luta, 10.03.2018, 23:20
    (editiert von luta, 10.03.2018, 23:31)

    > > deutsch: Schulden, Schuld
    > > english: depts, guilt
    > >
    > > deutsch: Recht, gerecht
    > > english: law, just
    >
    > Da ist die deutsche Sprache doch weitaus tiefsinniger und gerade deshalb
    > nicht so manipulationsanfällig.
    >
    > Gruß Dieter

    Durch den gleichen Wortstamm bei "Recht" und "gerecht" wird unterbewußt eine Assoziation erweckt, nämlich dass das was "Recht" ist (so wie der Begriff im juristischen Sinne verwendet wird) automatisch auch "gerecht" ist.
    Das mag in in den meisten Fällen so stimmen, das Gefährliche ist, dass es bei den Fällen wo es dann nicht so ist, nicht mehr bemerkt wird.
    Wenn es unterschiedliche Wortstämme wären, würde es diese ganze Verwirrung nicht geben:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Recht
    https://de.wikipedia.org/wiki/Positives_Recht
    https://de.wikipedia.org/wiki/Naturrecht

    https://de.wikipedia.org/wiki/Unrechtsstaat
    daraus:
    "Gustav Radbruch (SPD), während der Weimarer Republik Reichsjustizminister, wandte den Begriff 1946 in seinem epochemachenden Aufsatz Gesetzliches Unrecht und übergesetzliches Recht, in dem er die Radbruch’sche Formel prägte, auf das NS-Regime an: Um „die Wiederkehr eines solchen Unrechtsstaates“ zu verhüten, müsse der materiellen Gerechtigkeit Vorrang vor dem positiven Recht eingeräumt werden, wenn dieses unerträglich ungerecht sei oder die Gleichheit aller Menschen bewusst verleugne."

    Das heißt also Un-Recht ist hier nicht wie sonst im normalen grammatikalischen Gebrauch der deutschen Sprache Nicht-Recht (im Sinne von Nicht-Positives-Recht im Sinne der Bedeutung des Wortes Recht wie ihn die Juristen für sich vereinnahmt haben), sondern hier soll es jetzt wieder Nicht-Materielle-Gerechtigkeit bedeuten.
    Hier soll also der Begriff "Unrecht" verstanden werden, als das, was "ungerecht" ist.

    Das ganze Wirrwarr kommt daher, dass sich der Staat nicht damit begnügen konnte, für sein sogenanntes "Positives Recht" das Wort Gesetz (und abgeleitete Worte davon zu verwenden), sondern natürlich auch gern das Wort "Recht" für sich vereinnahmen musste, um damit zu suggerieren, dass das, was er im Einklang mit seinen selbstgemachten Gesetzen tut, automatisch auch immer "Recht" im Sinne von "Nicht-Unrecht" und "gerecht" ist.


    Von der Uni Heidelberg 1. Seite:
    https://jura.urz.uni-heidelberg.de/mat/file_viewer.php?fid=5445
    Von mir verkürzt, teilweise umgestellt:
    Recht ist die ... Verhaltensregel...
    Gesetz ist der geschriebenen Text der ... Verhaltensregel.

    Und dann gibt es ja noch den "Gesetzestext", das ist dann wohl der
    geschriebene Text des geschriebenen Textes der Verhaltensregel.

    

    gesamter Thread:

  • NACHRICHTENUEBERBLICK_2018_03_09 - Barbara, 10.03.2018, 00:00

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










456165 Postings in 54608 Threads, 943 registrierte Benutzer, 1992 User online (19 reg., 1973 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz