Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Gesellschaftliche Bedingungen

    verfasst von Falkenauge, 11.02.2018, 11:07

    > Dein Gedanke, daß wirtschaftlicher Erfolg mit entsprechender Wirkung auf
    > das Vermögen maßgeblich durch gesellschaftliche Einflüsse (Bildung, soz.
    > Umfeld, Gesetze, Verfügbarkeit von Arbeitnehmern) beeinflußt wird, halte
    > ich für falsch.
    >
    > Maßgeblich sind immer pers. Eigenschaften des Individiums, die in einem
    > vorhandenem Umfeld dem folgen, was ihre individuelle Natur ist.
    >
    > Das kann die Freude am Unternehmen sein, wobei der finanzielle Erfolg, wie
    > Du richtig erkannt hast, nicht die treibende Kraft ist, das kann aber auch
    > Faulheit/Bequemlichkeit sein, mit der Einsicht, daß es toll ist, wenn
    > andere für einen sorgen.
    > Reichtum geht nicht zu Lasten anderer, weil es Ausfluß
    > unterschiedlichster Neigungen und Eigenschaften ist.

    Das darf man doch nicht alternativ sehen. Es gilt beides. Die individuellen Eigenschaften sind an gesellschaftliche Bedingungen gebunden. Zu denen gehört hier konkret die gesetzliche Bestimmung über das Eigentum, die nicht differenziert zwischen persönlichem, privatem Gebrauchseigentum, das notwendig ist, und Eigentum an Unternehmenskapital, das nicht dem privaten Gebrauch dient, sondern eine soziale Funktion hat. Da es auch als privates Eigentum behandelt wird, werden zwei negative Folgen gesetzt: Alle Mitarbeiter kommen in eine untergeordnete Stellung, ein Abhängigkeitsverhältnis, das Ausbeutung ermöglicht; und der Gewinn wird alleine von den Eigentümern in die eigene private Tasche geleitet, obwohl er ohne die Mitarbeiter überhaupt nicht in dieser Höhe hätte entstehen können. Der Gewinn wird also im Schutze des Gesetzes geraubt.


    > Kritisch sehe ich Reichtum eigentlich nur, wenn diejenigen, die es
    > aufgrund ihrer Eigenschaften erworben haben, vererben - und die Erben nicht
    > in den Fußstapfen des Erblassers treten, also andere pers. Prioritäten
    > haben und somit keine Kontinuität in der Motivation des Handels besteht.
    > Hier wäre es dann richtig, den Reichtum nicht der Gesellschaft im
    > Allgemeinen zur Verfügung zu stellen, sondern denjenigen (auch Fremden),
    > die die ursprüngliche Motivation des z.B. unternehm. Handelns weiter
    > vollziehen.

    Ja, volle Zustimmung! Dieser Gedanke zeigt, dass das Eigentum am Unternehmenskapital eben keine private Angelegenheit sein kann.

    Gruß
    Falkenauge

    

    gesamter Thread:

  • "Deutschland geht es gut" - Irrtum, wir liegen fast an letzter Stelle - Dieter, 10.02.2018, 21:15

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










460590 Postings in 54959 Threads, 943 registrierte Benutzer, 1505 User online (10 reg., 1495 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz