Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Die umfassende Gleichbehandlung und Angleichung sämtlicher Vermögen wird bald erfolgen

    verfasst von Mephistopheles, Datschiburg, 11.02.2018, 10:02

    > >
    > https://www.stern.de/wirtschaft/geld/vermoegensschock--die-deutschen-sind-die-armen-wuerstchen-der-eu-7780210.html
    >
    > Hallo Dieter,
    >
    > weißt Du denn nicht, dass die ungleiche Verteilung von Einkommen und
    > Vermögen auf Arme und Reiche für die Gesellschaft geradezu
    > überlebenswichtig ist?

    Du sagst es.
    Die umfassende Gleichbehandlung und Angleichung sämtlicher Vermögen wird bald erfolgen, nämlich mit dem Todesfall. Tote haben kein Vermögen.
    Dann sind wieder alle gleich.

    Womit auch klar wird, worum es bei der Forderung nach Gleichheit eigentlich geht: Es ist eine Form der Todessehnsucht.

    > So jedenfalls die Theorie des klassischen Wirtschafts-Liberalismus. Ludwig
    > von Mises schrieb: „Nur weil unsere Gesellschaftsordnung die
    > Ungleichheit des Eigentums kennt, nur weil sie jeden anspornt, soviel als
    > möglich und mit dem geringsten Aufwand an Kosten zu erzeugen, verfügt die
    > Menschheit heute über die Summe von jährlichem Reichtum, den sie nun
    > verzehren kann. Würde man diesen Antrieb beseitigen, so würde man die
    > Ergiebigkeit der Produktion so sehr herabdrücken, daß die Kopfquote des
    > Einkommens bei gleichmäßiger Verteilung tief unter das fallen würde, was
    > selbst der Ärmste heute erhält.“


    So ist es, nur so lange die Gesellschaft lebendig ist, führt das - wie bei jedem Leben - folgerichtig zur Ungleichheit von Einkommen und Vermögen. Das ist Ausdruck des Lebenswillens.

    > Zum anderen ermögliche diese Ungleichheit den Luxus der Reichen, mit dem
    > alle Massenwaren einmal angefangen hätten. Nehme man den Reichen das Geld
    > für den Luxus, dann hätte dies unübersehbare Folgen für die Fähigkeit
    > und Willigkeit der Mitglieder einer Gesellschaft, innovative Güter zu
    > produzieren. So habe das Badezimmer oder das Auto einmal als Luxus für
    > Reiche angefangen und sei heute allgemeiner Standard des normalen Lebens
    > von jedermann.

    Innovationen sind das Ergebnis des Willens zum Leben. Wenn jedoch die Todessehnsucht und der Wille zur Gleichverteilung von Vermögen und Einkommen überhand nimmt, dann verschwinden logischerweise auch die Innovationen.

    > Also ist doch alles bestens. Danach läuft alles. Deshalb sind die
    > Innovationen bei uns auch so hoch. Alles hat seinen Preis. Weil wir
    > Schlusslicht sind, sind wir Spitze!
    > Ist
    > das absurd?

    Der Tod ist ein Meister aus Deutschland. Die Todessehnsucht ist hier ausgeprägter als anderswo.

    Gruß Mephistopheles

    ---
    Wer für ein buntes Deutschland ist, soll dafür bezahlen!

    

    gesamter Thread:

  • "Deutschland geht es gut" - Irrtum, wir liegen fast an letzter Stelle - Dieter, 10.02.2018, 21:15

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










447875 Postings in 53820 Threads, 949 registrierte Benutzer, 1565 User online (17 reg., 1548 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz