Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Welcher Bereich hatte die größten "Einkommens"-Steigerungen in der Geschichte der BRD?

    verfasst von Dieter, Didschullen + alto alentejo, 10.02.2018, 22:33
    (editiert von Dieter, 10.02.2018, 22:34)

    Hallo Falkenauge,
    ich habe vor Jahren aus Neugierde einmal anhand aller mir zur Verfügung stehenden öffentlichen Quellen Untersuchungen angestellt, welche Gruppe die größten Einkommenszuwächse hatte.
    Leider kann ich auf meine damaligen Excel-Tabellen nicht mehr zugreifen - da Daten durch einen EDV-Unfall futsch.

    Aber aus der Erinnerung heraus meine Gruppen:
    Unternehmer, Selbständige, Landwirte
    Arbeitnehmer
    Arbeitnehmer, verh. 2 Kinder
    reine Zinseinkünfte ohne Risiko - also Staatspapiere
    Staatseinnahmen

    Ich hatte mir erlaubt, die Steuereinnahmen des Staates ebenfalls als "Einkommen" zu betiteln.
    Meine Untersuchungen habe ich inflationsbereinigt und unter Netto-Aspekten berechnet, also Lohn/Einkommenst. berücksichtigt, ggf. bei Vermögen Erbschaftssteuer - da ich über 2 Generationen gerechnet habe.

    Ergebnis beim Einkommen:
    An 1. Stelle weit führend lag der Staat (Staatseinnahmen)
    An 2. Stelle kamen die Facharbeiter, verh. 2 Kinder
    An 3. Stelle die Selbständigen
    An 4. Stelle alle anderen Arbeitnehmer mit anderem Status mit wenig Abstand zu den Selbständigen/Unternehmern

    (ich weiß auch, daß in den letzten paar Jahren die Entwicklung eine andere war, meine Ergebnisse waren langfristiger)

    Ergebnis beim Vermögen:
    Einkünfte aus risikolosen Zinsgeschäften (Staatspapiere) waren unter Berücksichtigung von Inflation und Steuern (habe die jeweils variierenden Steuersätze berücksichtigt) nur interessant für Personenkreise, deren zu verst. Einkommen sehr niedrig war.
    Für Gutverdiener war es immer ein Minusgeschäft, mit Ausnahme von längeren Depressionszeiten.

    Die Deutschen sind im Allgemein arm, weil der Staat so erbarmungslos zuschlägt, dann dort viel vorhanden ist, welches in aller Welt verschenkt und verpulvert werden kann.

    Und manche schaffen es halt trotz des Staatsapparates reich zu werden und diesen Reichtum dann noch unermeßlich zu vermehren. Aber die Masse ist das nun mal nicht. Es ist auch nicht so, daß ich glaube, daß deren Reichtum zu Lasten der anderen geht, vielleicht zu Lasten der Welt, aber nicht zu Lasten der deutschen Arbeitnehmer (Ausnahmen gibt es natürlich).

    Gruß Dieter

    ---
    aus dem Rechtsstaat ist ein Linksstaat geworden

    

    gesamter Thread:

  • "Deutschland geht es gut" - Irrtum, wir liegen fast an letzter Stelle - Dieter, 10.02.2018, 21:15

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










454438 Postings in 54436 Threads, 948 registrierte Benutzer, 1483 User online (11 reg., 1472 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz