Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    muss man Einkünfte aus Kapitalvermögen in der EKSt erklären

    verfasst von aliter, 08.11.2017, 13:17
    (editiert von aliter, 08.11.2017, 13:19)

    die Frage stellt sich, da ich durchaus der Ansicht bin, der Staat muss, da ja eine Vermögenssteuer nicht existiert, mein tatsächliches Vermögen nur kennen bzw erschliessen, soweit ich erklärungspflichtige Einnahmen habe.
    Wegen der in den letzten Jahren stark gestiegenen Kurs ist mein Depot Wert durchaus ansehlich . Bei einer Günstigerprüfung erfolgt die Versteuerung per Kapitalertragsteuer (25%). Daher könnte ich ja mich auf den Standpunkt stellen, meine Kapitalerträge sind versteuert, ich gebe bezüglich Einkünfte aus Kapitalerträgen gar nichts an - ist das zulässig?
    Unabhängig davon macht man sich natürlich Gedanken über die Sicherheit bzw. Crashsicherheit von Effekten. Für mich persönlich würde ich nicht aus Aktien in eine Immobilie wechsel, die Empfehlung einen so hohen Au-Anteil zu halten überrascht mich etwas, die hohen Wertsteigerungen aller Anlageklassen sind m.E. der von offizieller Seite verleugneten Inflation zu verdanken. Auf den Aktien-crash warte ich auch schon seit ca 5 Jahren - bisher vergebens.




    > Grobe Richtwerte anderer Anlageklassen:
    >
    > DAX inkl. aller Dividenden: 4,5% p.a. seit 2000
    > Renten (REXP) inkl. Coupon: ca. 6,3% p.a. seit 2000
    > Gold ca. 9% p.a. seit 2000
    >

    > Ich persönlich würde von einer hypothetischen Million € aus einem
    > Immobilienverkauf 50% in Gold und 50% in Cash parken und einfach abwarten.
    > Aus meiner Sicht wird Gold auf die nächsten 10-15 Jahre Aktien auf einer
    > relativen Basis auf jeden Fall outperformen. Die Frage ist, kommt ein
    > weiterer großer crash oder nicht. Falls ja, würden die 50% cash dann in
    > Aktien wandern. Ein Mietshaus ist ja ebenfalls eine sehr langfristige
    > Anlage, die dazu noch recht illiquide ist. Wenn man statt dem Haus eine
    > äquivalente Menge Gold hält, dürfte man auch hier auf lange Sicht einen
    > besseren Schnitt machen:

    

    gesamter Thread:

  • Mietwohnung nur für Ausländer interessant - Otto Lidenbrock, 03.11.2017, 11:08

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










440781 Postings in 53219 Threads, 946 registrierte Benutzer, 1453 User online (20 reg., 1433 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz