Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Philisophisch gesehener Unsinn

    verfasst von Falkenauge, 11.10.2017, 20:12

    > Philosophisch gesehen, ist der Mensch nie "selbstbestimmt", sondern immer
    > Zwängen verschiedenster Art ausgeliefert.
    >
    > Man kann alles zerreden, wenn man das partout möchte.

    Philosophisch gesehen ist der Mensch selbstbestimmt, wenn ihn weder innere (z. B. Leidenschaften, Irrtümer) noch äußere ( Macht anderer) hindern, sein Handeln selbst zu bestimmen. Das ist immer mal möglich. Sonst gäbe es keine Freiheit. Vgl. Die verkannte Freiheit.

    > > Eine Nation oder ein
    > > Stamm hat kein Selbst, das sich bestimmen könnte.
    >
    > Doch den Mehrheitswillen.

    Das ist, philosophisch gesehen, Unsinn. Die Mehrheit ist nicht das Selbst einer Gemeinschaft, sondern eine Gruppe bestimmt über die anderen, deren Selbstbestimmung ausgeschaltet wird.

    > > Wenn der einzelne Mensch frei ist, ist es auch die Gemeinschaft.
    >
    > Wenn der einzelne Mensch total frei wäre, gäbe es keine Gemeinschaft.
    > Gemeinschaften sind Verpflichtungs-Privilegien-Gruppen, denen man angehört
    > bzw. sich anschließt, weil man mehr Vorteile als Nachteile sieht.

    Es geht nicht um Freiheit oder Unfreiheit. Das Leben ist mit beidem gemischt. Es kommt darauf an, die Freiheit immer mehr auszudehnen. Dazu braucht man die Gemeinschaft, deren Aufgabe als Staat es ist, die Freiheit der Einzelnen zu fördern und zu schützen gegen die Willkür anderer.

    > > Es geht um die Grundfrage der Demokratie. Wie weit darf die
    > > Regelungskompetenz des Parlamentes gehen?
    >
    > Eben keine Demokratie, genau deshalb betone ich es immer wieder:
    > parlamentarisch-repräsentative Systeme sind NICHT demokratisch.
    >
    > Wenn man anfängt das Individuum gegen den Staat auszuspielen, spielt man
    > genau das Spiel, welches von den grauen Eminenzen im Hintergrund gewollt
    > ist...

    Wenn sie auf das Recht, d. h. die Sorge um die innere und äußere Sicherheit, beschränkt ist, ist es eine Demokratie.

    > > Sie darf nur das Rechtsleben
    > > betreffen. Wirtschaft und Kultur müssen in eine horizontal
    > koordinierende
    > > Selbstverwaltung der dort fachkundig tätigen Menschen entlassen werden,
    > in denen es > keine
    > > inhaltlichen Regelungen des Staates geben darf.
    >
    > Weil Wirtschaft ja nicht im geringsten ins Rechtsleben einwirkt, weil das
    > Rechtsleben nicht die Wirtschaft betrifft etc. gar irgendwas mit Währung,
    > Verschuldung, Kartellen, Vermögenskonzentration zu tun hat.

    Das sind Dekadenzerscheinungen des Parteiensystems, die mit dem Parteiensystem beseitigt werden können.

    > Und eine "horizontal koordinierende Selbstverwaltung" das ist
    > Anarchieglauben in Reinkultur. Nichts gegen Utopien, aber diese halte ich
    > für unglaublich naiv und menschenfremd.

    Das ist die Schwäche Deines Vorstellungsvermögens. Vielleicht kannst Du Dich doch dazu aufraffen, den oben verlinkten Artikel zu lesen und in Ruhe durchzudenken, als ständig Schnellschussurteile abzufeuern. Siehe noch mal hier.

    

    gesamter Thread:

  • Katalonien war nicht der Anfang. In ganz Europa ist Sezession en vogue. - Albrecht, 11.10.2017, 07:23

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










438727 Postings in 53035 Threads, 946 registrierte Benutzer, 1908 User online (24 reg., 1884 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz