Das Gelbe Forum Forum nach Zeit sortieren Forum nach letzter Antwort sortieren die 150 neuesten Beiträge
Forum-Menü | Fluchtburg autark am Meer | Goldpreis heute | Zum Tode von Jürgen Küßner | Bücher vom Kopp-Verlag
ZITAT »Wir ersticken in der Datenflut.«

    Der 'Staat' ist unwichtig und nicht zu beachten, ...

    verfasst von Weiner, 11.10.2017, 12:11

    ... die Gemeinschaft ist vorrangig und übergeordnet.

    > Wenn der einzelne Mensch frei ist, ist es auch die Gemeinschaft.

    Das allerdings ist falsch bzw. nicht korrekt ausgedrückt.

    Wenn eine Gemeinschaft gebildet werden soll, müssen gewisse individuelle Freiheiten aufgegeben werden.

    Die Gemeinschaft als Ganzes kann dann 'nach außen', d.h. gegenüber anderen Gemeinschaften wiederum Souveränität beanspruchen , d.h. die ursprüngliche Souveränität ihrer Glieder wiederspiegeln. Das ist so auch die Auffassung des traditionellen Völkerrechts (nicht mehr jedoch in der NWO). Und die Gemeinschaft hütet dementsprechend auch die Freiheit ihrer Glieder.

    Echte Bürgerschaften früherer Zeiten waren der Auffassung, dass sich wahre individuelle Freiheit nur in Gemeinschaften erwerben, entfalten und sichern lässt. Die heutige Freiheitsauffassung (etwa: das Individuum, das machen kann, was es will ...) ist völlig irreal.

    Der ideale 'Staat' ist ein spezifisches, beschränkte Dienstleistungsangebot der Gemeinschaft für die Gemeinschaft sowie für ihre Glieder. Staatsorgane sind in diesem Sinne interne Funktionen der Gemeinschaft, welche immer übergeordnet und umfassender ist als der Staat (jede Gemeinschaft hat eine Kultur, eine Sprache, wirtschaftliche Tätigkeit etc.). Der reale Staat der letzten 6000 Jahre und der nächsten 1000 Jahre ist ein (physisches) Gewaltherrschaftssystem (in der schlimmsten denkbaren Variante) bzw. ein (psychisches) Menschenmanipulationssystem in seinen 'sanfteren' Varianten. In den gut optimierten sanften Varianten bemerken die Menschen gar nicht mehr, dass sie regiert bzw. manipuliert werden sowie unfrei sind. Man muss eigentlich Respekt haben vor einer derartigen Meisterschaft des 'Herrschens' ganz aus dem Hintergrund heraus.

    MfG, Weiner

    PS: Der Debitismus wäre in obigem Sinne eine (manipulative) Herrschaftstechnik.

    PS: Beim Eintritt in die Gemeinschaft muss das Individuum abwägen, ob es sich lohnt, gewisse (scheinbare) Freiheiten aufzugeben zugunsten der oben skizzierten Teilnahme an einer verbindlichen Gemeinschaft. Gemeinschaften entstehen heute deswegen so selten, weil es sehr viel bequemer ist, sich in ein System der Herrschaft und Manipulation einzufügen als eine Gemeinschaft zu konstituieren.

    

    gesamter Thread:

  • Katalonien war nicht der Anfang. In ganz Europa ist Sezession en vogue. - Albrecht, 11.10.2017, 07:23

Wandere aus, solange es noch geht.


CoinInvest – Ihr Edelmetallhändler










439028 Postings in 53054 Threads, 946 registrierte Benutzer, 1918 User online (29 reg., 1889 Gaeste)

Das Gelbe Forum: Das Forum für Elliott-Wellen, Börse, Wirtschaft, Debitismus, Geld, Zins, Staat, Macht (und natürlich auch Politik und Gesellschaft - und ein wenig »alles andere«) | Altes Elliott-Wellen-Forum

Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz